Kater ist am After total verkotet :(

Qitta

Qitta

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25. März 2013
Beiträge
465
Ort
Ägypten
Ich hoffe, ich bin in diesem Bereich richtig:oops:

Ich barfe meine Kater ja jede Woche und bisher war auch alles in Ordnung.
Bloss sah ich gerade eben einen laenglich- brauenen Streifen einmal auf dem Kinderzimmerteppich und dann noch einen auf dem langen im Flur :eek:
Ich hin und merke dann am Geruch, dass es Kot ist... sooo... bloss, wer ist der Uebeltaeter und wieso? :D

Es ist Bijou (Langhaar-Kater), bei dem Kot ja immer besonders ''leicht'' zu entfernen ist:rolleyes:
Also Kater geschnappt und erst mal drunter geschaut... ALLES um den After verpampt, aber kein Durchfall, sondern fest im Fell verankert.
Ich also versucht, da erst mal so die Brocken rauszukriegen... NO CHANCE!!!
Also Kind gerufen (weil sonst keiner erreichbar) und mit gutem Zureden und Streicheln Stueckchen fuer Stueckchen die im Fell verhakten Kotstueckchen entfernt.
Bijou haelt aber nicht lange still, egal wie vorsichtig man ist und so zog sich das sicher ne gute Stunde hin, bis ich so gut wie alles rausbekommen habe.
Jetzt sollte es also gehen, dass er sich da mal selbst beteiligt, aber nööö wieso denn? Lieber weiter ueber'n Boden rutschen :massaker::omg:

Dieses Rutschen kenne ich nur von Tieren, die Wuermer haben, aber das kann's eigentlich nicht sein, denn er wurde jetzt erst entwurmt und daher tippe ich doch mal stark auf's Fleisch. Die anderen Kater haben allerdings kein Problem beim Toilettengang.

So, was nun? Hab den Kater ja wieder normal rumlaufen lassen, aber dann hatte ich schon die naechsten Spuren auf dem Boden. Er laesst sich weder waschen, noch weiter mit der Schere frisieren :D
Jetzt sitzt er im Bad und die Tuer ist zu, denn ich hoffe, dass er dann mal anfaengt, sich zu putzen, aber das geht natuerlich auch nicht lange. Wie gesagt, die Klumpen sind draussen, weiter laesst er mich nicht ran, aber wieso putzt der sich nicht einfach? :confused::wow:

Was kann ich sonst noch tun?
 
Werbung:
I

Ina1964

Forenprofi
Mitglied seit
17. Mai 2010
Beiträge
5.719
Ort
Köln-Bonn
Ist der Kot vielleicht zu fest? Nimm mal ein "frisches" Stück zwischen etwas Toilettenpapier. Ggf. müssen mehr Ballaststoffe druntergemischt werden unter sein Futter.
 
Qitta

Qitta

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25. März 2013
Beiträge
465
Ort
Ägypten
Ja, auf jeden Fall. Fest, aber weshalb? Es steht immer Wasser da, im Futter sind Moehrchen, die auch gegessen werden und zusaetzlich wird ja noch Wasser extra uebers Gebarfte gegeben.
 
R

Rosenblüte

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
17. April 2014
Beiträge
930
Alter
72
Hallo Quitta, genau das, was du da beschreibst, habe ich auch mal kennenlernen dürfen bei meiner halb-langhaar Katze. Nämlich dann als sie mal offenbar Durchfall hatte und sich dann sitzend und schubbelnd über den Teppichboden robbte, was dann auch eine Spur hinterließ, die ich erst beim näheren Beobachten staunend registrierte.

Als das der Fall war, hatte ich sie noch nicht lange und Erfahrungswerte diesbezüglich waren auch gleich Null. Ich habe es dann versucht zu entfernen mit nasser Küchenrolle. Fell blieb entsprechend braun und das war dann auch nicht die Lösung. Ich war völlig verzweifelt, was ich denn nun machen soll. Anruf bei einer katzenerfahrenen Freundin ergab, dass sie sagte „nützt alles nichts, baden!“

Das habe ich dann in Angriff genommen: Klares lauwarmes Wasser in Badewanne bis ungefähr Rückenhöhe, Katze mit linker Hand unter den Vorderläufen gehalten, Waschhandschuh mit Flüssigseife mit rechter Hand den Po gewaschen und mit dem ohnehin klaren Wasser entsprechend mit dem Handschuh abgespült.(Den Handschuh mit der Seife muss man vor dem Heben in die Wanne schon an haben, sonst klappt das nicht.) Sie hielt dabei still, maunzte zwar, weil ihr das fremd war, hielt aber ihr Hinterteil schön auch noch in die Höhe, als ob sie sagen wollte – „Gut so, mach das bitte ordentlich.“ Und auf der Wasseroberfläche konnte ich erst sehen, dass sich da mehr Kotflocken befunden haben müssen, als ich es mir vorgestellt hatte. Vielleicht noch am Unterbauch, ich weiß es nicht. Das wäre eine Prozedur gewesen für das arme Tier, hätte sie sich selbst davon befreien müssen.

So also weiter: ich stand also auf einem großen Badetuch während der Prozedur und habe sie dann zum Schluss aus der Wanne gehoben und genau darauf abgesetzt und quasi eingewickelt und abgerubbelt. Und anschließend war sie mit dem Ablecken der dann noch vorhandenen Feuchtigkeit beschäftigt. Und danach: Total fluffig zufriedene Katze. Ich kann’s Dir nur so empfehlen. Alles andere, wie beispielsweise Fell abschneiden als Möglichkeit, finde ich einfach zu schade. Man muss einfach den Mut haben, es zu probieren. Ich habe es im Laufe der Jahre immer wieder mal gemacht, dann nicht wegen Kot aber wegen Matsche-Pfoten zum Beispiel. War gar kein Problem. Katze zufrieden und ich auch.
 
I

Ina1964

Forenprofi
Mitglied seit
17. Mai 2010
Beiträge
5.719
Ort
Köln-Bonn
Ja, auf jeden Fall. Fest, aber weshalb? Es steht immer Wasser da, im Futter sind Moehrchen, die auch gegessen werden und zusaetzlich wird ja noch Wasser extra uebers Gebarfte gegeben.

Ich schneide immer 2-3 Halme Katzengras wie Schnittlauchröllchen und gebe sie drüber. Kartoffelfaser (Lillys Bar) verträgt Sammy leider nicht, die haben auch gut geholfen. Manche Tiere brauchen mehr Ballaststoffe als andere. Ich glaube, es liegt nicht nur am Trinken, sondern wirklich daran, dass etwas zum besseren "Transport" durch den Darm nötig ist.
 
Akiri

Akiri

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
24. Januar 2013
Beiträge
524
Hallo Quitta, genau das, was du da beschreibst, habe ich auch mal kennenlernen dürfen bei meiner halb-langhaar Katze. Nämlich dann als sie mal offenbar Durchfall hatte und sich dann sitzend und schubbelnd über den Teppichboden robbte, was dann auch eine Spur hinterließ, die ich erst beim näheren Beobachten staunend registrierte.

Als das der Fall war, hatte ich sie noch nicht lange und Erfahrungswerte diesbezüglich waren auch gleich Null. Ich habe es dann versucht zu entfernen mit nasser Küchenrolle. Fell blieb entsprechend braun und das war dann auch nicht die Lösung. Ich war völlig verzweifelt, was ich denn nun machen soll. Anruf bei einer katzenerfahrenen Freundin ergab, dass sie sagte „nützt alles nichts, baden!“

Das habe ich dann in Angriff genommen: Klares lauwarmes Wasser in Badewanne bis ungefähr Rückenhöhe, Katze mit linker Hand unter den Vorderläufen gehalten, Waschhandschuh mit Flüssigseife mit rechter Hand den Po gewaschen und mit dem ohnehin klaren Wasser entsprechend mit dem Handschuh abgespült.(Den Handschuh mit der Seife muss man vor dem Heben in die Wanne schon an haben, sonst klappt das nicht.) Sie hielt dabei still, maunzte zwar, weil ihr das fremd war, hielt aber ihr Hinterteil schön auch noch in die Höhe, als ob sie sagen wollte – „Gut so, mach das bitte ordentlich.“ Und auf der Wasseroberfläche konnte ich erst sehen, dass sich da mehr Kotflocken befunden haben müssen, als ich es mir vorgestellt hatte. Vielleicht noch am Unterbauch, ich weiß es nicht. Das wäre eine Prozedur gewesen für das arme Tier, hätte sie sich selbst davon befreien müssen.

So also weiter: ich stand also auf einem großen Badetuch während der Prozedur und habe sie dann zum Schluss aus der Wanne gehoben und genau darauf abgesetzt und quasi eingewickelt und abgerubbelt. Und anschließend war sie mit dem Ablecken der dann noch vorhandenen Feuchtigkeit beschäftigt. Und danach: Total fluffig zufriedene Katze. Ich kann’s Dir nur so empfehlen. Alles andere, wie beispielsweise Fell abschneiden als Möglichkeit, finde ich einfach zu schade. Man muss einfach den Mut haben, es zu probieren. Ich habe es im Laufe der Jahre immer wieder mal gemacht, dann nicht wegen Kot aber wegen Matsche-Pfoten zum Beispiel. War gar kein Problem. Katze zufrieden und ich auch.


Genauso mach ich es auch, nur dass ich das Wasser nur Beinchen hoch einlasse, damit unser Langhaar nicht Angst hat zu ertrinken. Bei der Seife nehm ich ganz wenig, aber ich bin auch schon auf der Suche nach etwas milderem, evtl Babyshampoo oder extra mildes Katzenshampoo, da er sich ja danach trocken leckt und sicher noch Seifenreste trotz Abspülen zurückbleiben. Aber ganz ohne müffelts ja dann doch ziemlich... :D Vielleicht hat jemand einen Tipp?
 
Qitta

Qitta

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25. März 2013
Beiträge
465
Ort
Ägypten
Hallo Quitta, genau das, was du da beschreibst, habe ich auch mal kennenlernen dürfen bei meiner halb-langhaar Katze. Nämlich dann als sie mal offenbar Durchfall hatte und sich dann sitzend und schubbelnd über den Teppichboden robbte, was dann auch eine Spur hinterließ, die ich erst beim näheren Beobachten staunend registrierte.

Als das der Fall war, hatte ich sie noch nicht lange und Erfahrungswerte diesbezüglich waren auch gleich Null. Ich habe es dann versucht zu entfernen mit nasser Küchenrolle. Fell blieb entsprechend braun und das war dann auch nicht die Lösung. Ich war völlig verzweifelt, was ich denn nun machen soll. Anruf bei einer katzenerfahrenen Freundin ergab, dass sie sagte „nützt alles nichts, baden!“

Das habe ich dann in Angriff genommen: Klares lauwarmes Wasser in Badewanne bis ungefähr Rückenhöhe, Katze mit linker Hand unter den Vorderläufen gehalten, Waschhandschuh mit Flüssigseife mit rechter Hand den Po gewaschen und mit dem ohnehin klaren Wasser entsprechend mit dem Handschuh abgespült.(Den Handschuh mit der Seife muss man vor dem Heben in die Wanne schon an haben, sonst klappt das nicht.) Sie hielt dabei still, maunzte zwar, weil ihr das fremd war, hielt aber ihr Hinterteil schön auch noch in die Höhe, als ob sie sagen wollte – „Gut so, mach das bitte ordentlich.“ Und auf der Wasseroberfläche konnte ich erst sehen, dass sich da mehr Kotflocken befunden haben müssen, als ich es mir vorgestellt hatte. Vielleicht noch am Unterbauch, ich weiß es nicht. Das wäre eine Prozedur gewesen für das arme Tier, hätte sie sich selbst davon befreien müssen.

So also weiter: ich stand also auf einem großen Badetuch während der Prozedur und habe sie dann zum Schluss aus der Wanne gehoben und genau darauf abgesetzt und quasi eingewickelt und abgerubbelt. Und anschließend war sie mit dem Ablecken der dann noch vorhandenen Feuchtigkeit beschäftigt. Und danach: Total fluffig zufriedene Katze. Ich kann’s Dir nur so empfehlen. Alles andere, wie beispielsweise Fell abschneiden als Möglichkeit, finde ich einfach zu schade. Man muss einfach den Mut haben, es zu probieren. Ich habe es im Laufe der Jahre immer wieder mal gemacht, dann nicht wegen Kot aber wegen Matsche-Pfoten zum Beispiel. War gar kein Problem. Katze zufrieden und ich auch.


Rosenbluete, ich liebe dich und glaub' es mir, stuendest du vor mir, ich wuerd' dir nen Schmatzer auf die Stirn geben! VIELEN VIELEN VIELEN DANK!!! :grin:
Hab ja wie erwaehnt schon anfangs ihn zu ''baden'', aber da besteht echt keine Chance (oder ich braeuchte noch einen Erwachsenen dabei), denn sobald er auch nur Wasser plaetschern sieht oder hoert, macht er sich davon:D
Nun ja, ich hab es dann halt mit einer kleinen Wanne mit warmem Wasser probiert, in die er auch nicht wollte. So liess ich ihn vom Kinde auf dem geschlossenen Klodeckel festhalten und streicheln, sodass ich dann mit den Haenden Wasser schoepfen und ihn damit waschen konnte. Hat ihm auch nicht gefallen, aber es hat schlussendlich mit mehren Anlaeufen geklappt.
Und du hattest sooo Recht, erst auf diese Art ist die Pampe wirklich ausgespuelt worden.
Danach wie du sagtest, in ein grosses Badetuch gepackt und schoen abgetrocknet. Danach legte er sich sichtlich erleichtert, aber auch erschoepft auf meinen Schoss und kuschelte sich an :pink-heart: Mein Wattebausch:pink-heart:

@Akiri: Hmm, ich hab's einfach mit Wasser gemacht, um zu vermeiden, dass er im Nachinein was ableckt, was nicht in die Katz' gehoert. Aber nach dem Abtrocknen koenntest du ihn ja mit Kokosoel einreiben? Das riecht gut und pflegt auch nochmal schoen das Fell :D
An Rosenwasser mit Wasser versetzt hatte ich jetzt auch spontan noch gedacht, aber da weiss ich nicht, ob das eventuell schaedlich ist?
 
R

Rosenblüte

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
17. April 2014
Beiträge
930
Alter
72
Hallo Qitta, schön dass Dein Schätzchen vom Kot befreit ist. Freut mich sehr für Euch. Vor allem finde ich, dass man seinen Tieren doch gerade hierbei helfen sollte, wenn eben möglich. Die Tiere haben ja noch einen viel ausgeprägteren Geruchssinn als wir Menschen und von daher muss es ja auch für sie ekelig sein, so ein Geschmiere ablecken und weg putzen zu müssen.

Und in dem Zusammenhang würde ich auch alles unterlassen – weil Dir dazu Rosenöl eingefallen war – was auch nur im Entferntesten nach irgendwelchen Düften, auch wenn sie für uns Menschen angenehm erscheinen, mit der Katze in Berührung zu bringen.

@Akiri zu mildem Schampoo oder Katzenshampoo (was noch gehen mag): Shampoo hat in der Regel einen Geruch (ob wenig oder intensiver sei dahingestellt) und das muss man als Katze nicht unbedingt haben. Eine Katze muss sich auch mit ihrem Eigengeruch einspeicheln. Das bewirkt ja auch das Putzen. Und daran erkennen sie sich ja auch gegenseitig beispielsweise in der freien Natur, wo wer vor 'ner Stunde noch gelegen hat.

Für solche Aktionen habe ich ausschließlich absolut geruchsfreie Flüssigseife genommen. Reicht m. E. völlig aus. Und ich habe auch nicht damit gespart, weil du meintest „ganz wenig“. Ganz wenig (paar Tropfen) bringt nicht den vollen Effekt und wenn genügend klares Wasser in der Wanne ist, kriegt man das auch mühelos wieder raus. Ganz viel soll es natürlich auch nicht sein, 3 – 4 ordentliche Spritzer aus dem Seifenspender auf einen Waschhandschuh – das reicht.
 

Ähnliche Themen

S
Antworten
4
Aufrufe
424
stinerl
S
M
Antworten
15
Aufrufe
482
Verosch
Verosch

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben