Kater hat sich selbst aufgeschlitzt

  • Themenstarter Mäuseplatz
  • Beginndatum
M

Mäuseplatz

Forenprofi
Mitglied seit
30. September 2014
Beiträge
3.480
Ort
Maushausen
Hallo,

ich bin so unendlich traurig und manchmal denke ich, das ich nicht freigängertauglich bin. Vielleicht hat jemand von euch schon mal Ähnliches erlebt und kann mir ein bisschen Mut machen... Ich glaube, wenn ich jemanden finden kann, der meine Gefühle versteht, dann hier im Forum.

Letzten Donnerstag als ich von der Arbeit nach Hause kam, war mein Kater nicht an der Tür, um mich zu begrüßen. Da wußte ich, dass etwas passiert ist. Ich fand ihn in einer seiner Schlafstätten in erbärmlichem Zustand vor. Er war an einer Seite von oben bis unten aufgeschlitzt. Der Schlitz war ungefähr Ein-Finger-breit und helles Gewebe? Fleisch? quoll hervor. Mir wurde ganz schlecht. In diesem Zustand muss er sich noch durch die Katzenklappe geschleppt haben.:(

Er wurde dann direkt Not-operiert und es war noch schlimmer als gedacht. Als der sichtbare Schlitz zu Ende war, ging die Verletzung zwischen Haut und Fleisch weiter. Er muss sich diesen scharfen, spitzen Gegenstand, der ihn äußerlich schon so schlimm verletzt hat, zusätzlich weiter so tief innerlich rein geschoben haben, dass zwischen Haut und Fleisch eine Art Tasche bis zu dem Hinterbein entstanden ist. Einen Kampf schloss die TÄ aus und er ist Fremden gegenüber so scheu, dass ich Misshandlungen ausschließe. Die Vermutung ist, dass er irgendwo drauf gesprungen und evtl auf einen spitzen Zaun oder Pfahl runterfallen ist, der ihn aufgeschlitzt und aufgespießt hat.

Die erste Nacht hat er nur geschrien vor Schmerzen und ich konnte ihm nicht helfen. Ich saß die ganze Nacht neben ihm, habe ihn warm gehalten und habe versucht, ihm alles so angenehm wie möglich machen. Jetzt muss er in einem Hundekäfig leben, weil er sich nicht viel bewegen darf. Er hat eine Drainage bekommen und muss einen Body plus Trichter tragen. :(

Er schaut mich immer so traurig an, dass ich ihn nicht die ganze Zeit im Käfig lassen kann. Es bricht mir das Herz. Vorhin habe ich ihn vorsichtig auf die Couch neben mich gelegt, ihm den Trichter abgemacht und jetzt er schläft neben mir und hat zwischendurch immer seine Pfote unter meine Hand geschoben. :oops:

Er tut mir so leid. Seit Donnerstag hat er auch keine Kot mehr abgesetzt und nun muss er Montag vielleicht einen Einlauf bekommen, wenn ich es nicht schaffe, dass er vorher Kot absetzt. Dabei hatte er noch nie zu harten Kot, aber ich denke, dass er einfach Schmerzen hat, sobald er drückt. Dabei gebe ich ihm schon Futter, von dem ich weiß, dass es ganz weichen Kot macht.

Er hat schon so viel mitgemacht. Neben mehreren "kleineren" Krankheiten war er schon Mal ganz, ganz schlimm an Katzenschnupfen erkrankt, dass ich dachte er stirbt. Er musste damals eine Woche stationär in die Klinik. Ich habe ihn jeden Tag dort besucht und ich werde nie diesen Anblick vergessen, wie er mit Infusion wie ein Häufchen Elend in diesem Käfig saß. Es hat mich innerlich zerrissen. :(

Dann hatte er sich einmal draußen einen Minidorn, -Splitter ins Auge gehauen, den man kaum sehen konnte und nachdem endlich die richtige Diagnose gestellt wurde, musste er eine Augen-OP verkraften.

Dann hatte und hat er unzählige Verletzungen, teils mit Abzessen von seinen vielen üblen Kämpfen, die zwar weniger geworden sind, aber irgendwie nie aufhören. Durch den ganzen Stress hatte er dann angefangen, sich das Fell weg zu lecken, was zum Glück aber wieder besser geworden war als er eine zeitlang mal nicht so viele Verletzungen, Krankheiten und TÄ-Besuche hatte.

Manchmal glaube ich, dass wenn er so weiter macht, irgendwann so verletzt ist, dass er es nicht mehr nach Hause schafft und stirbt. Ich könnte so heulen. In meinem Umfeld hat keiner auch nur ansatzweise so etwas mit seinen Freigängern erlebt. Dabei ist die Gegend hier eigentlich ideal für Freigänger und es gibt auch gar nicht so viele Katzen. Aber er ist ein richtiger Kampfkater. Dabei ich habe ich schon paar Mal gesehen und auch von Nachbarn gehört, dass andere Katzen schon ohne Klopperei abhauen, wenn sie ihn sehen. Aber anscheinend findet er genügend Kampfgegner. Ich bin schon froh, wenn ich NUR Kampfkrusten an seinem Körper fühle.

Wie ist das bei euch? Habt ihr schon Mal ähnlich viel Schlimmes erlebt und irgendwann wurde aber alles wieder gut? Ich bin so traurig und habe irgendwie die Zuversicht verloren, dabei wünsche mir einfach nur ein glückliches, gesundes und artgerechtes Freigänger-Katzenleben für ihn.
 
Werbung:
Herminekatze

Herminekatze

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
7. Juni 2012
Beiträge
533
Oh mein Gott, das ist ja so heftig. Nein, so was habe ich noch nicht erlebt. Das ist ja fürchterlich. Ich wünsch dir und deinem Kater jetzt einfach ganz, ganz viel Kraft.
 
V

vente

Forenprofi
Mitglied seit
19. Dezember 2013
Beiträge
1.608
Das Schlimmste war mit meiner kleine Schwarzen.

Sie war schon immer sehr zierlich und klein.

Sie kam Tage nicht nach Hause.

Aber dann fand ich sie im Hause, sie hatte sich auch durch die Katzenklappe geschleppt.
Ihr Rückrat war angebrochen, Pfoten und Schwanz von Ratten angefressen.

Wir erfuhren, dass der Nachbar (Vogelfreund) sie mit einem Stock erschlagen glaubte und sie besinnungslos auf seinen Misthaufen geschmissen hatte.

Diese Katze lebte noch ewig, ich glaube sie wurde so ca 17 Jahre alt und starb an einem Schlaganfall

Sie lebte mit Senkrücken und kuppierten Schwanz , aber voller Lebenslust und Vertrauen.

Ich drücke Dir all meine Daumen.
 
steinhoefel

steinhoefel

Forenprofi
Mitglied seit
23. Oktober 2011
Beiträge
5.200
Etwas ähnliches mit einer Katze habe ich noch nicht erlebt aber wir hatte einmal ein furchtbares Jahr mit 3 unserer Katzen.
Mehrer große OP´s, ständig Tierarztbesuche und unendlich viel Zeit in Wartezimmer und bei der Behandlung verbracht.
Irgendwann waren wir mit fast allen TÄ in der TK per du und wurden am Telefon schon mit Namen begrüßt, weil die TAH unsere Nummer auswendig kannte.
Ich fand es einfach zermürbend und bin oft nur noch ungerne nach hause gegangen, weil ich befürchtete, dass mich wieder ein Unglück erwartet.
Letztendlich ging es dennoch gut aus und nachdem wir 6 Monate tierarztfrei waren, habe ich wieder etwas aufgeatmet.
Ich kann dich wirklich gut verstehen und drücke dir die Daumen, dass dein Kleiner bald wieder gesund ist.
 
rlm

rlm

Forenprofi
Mitglied seit
19. Februar 2011
Beiträge
16.078
Mäuseplatz, du meine Güte, das ist ja schlimm. Ich wünsche gute Besserung!

Vente, was du schreibst ist der Horror.

Hier gab es auch schon böse Unfälle beim Freigang, man trägt ewige Angst in sich, welches sich aber irgendwann etwas legt. Ich halte mir immer wieder die schönen Moment welche die Tiger haben vor Augen.
 
V

vente

Forenprofi
Mitglied seit
19. Dezember 2013
Beiträge
1.608
Ich habe ja nun schon viele Katzen in meinem Leben bei mir gehabt.

Und auch immer wieder Verletzungen , auch einen überfahrene Katze ,ertragen müssen.

Aber ich werde nie eine Katze den Freigang verwehren.

All meine Katzen haben doch selbst gewählt, wie weit sie sich in die Welt trauen wollen.
Meine jetzige Katy verlässt ihren Garten im Sommer seit dem Tod ihres Katerkumpels gar nicht mehr.
Und jetzt im Winter geht sie nur in den Garten, um die Katzentoiletten im Hause nicht dreckig zu machen.
(brave Miez, lach)
Sie tobt lieber im Hause rum und jagt den Jagdhund.

Ich denke immer, wir helfen, wo es nötig ist aber unsere Katzen dürfen selber wählen, wie weit sie raus wollen.

Und all meine verunfallten Katzen wollten wieder in die Welt raus, manchmal tagelang.
Da waren sie Katzenglücklich.
Und ein Einsperren, schont unsere Nerven und Geldbeutel, aber macht es unsere Katzen wirklich glücklicher?

Und mit den Gedanken habe ich auch die überfahrenen Susi im Garten beerdigt.
 
M

Mäuseplatz

Forenprofi
Mitglied seit
30. September 2014
Beiträge
3.480
Ort
Maushausen
Ich wünsch dir und deinem Kater jetzt einfach ganz, ganz viel Kraft.
Ich danke dir so für dein Mitgefühl. Kraft können wir gut gebrauchen :oops:

Ihr Rückrat war angebrochen, Pfoten und Schwanz von Ratten angefressen.

Wir erfuhren, dass der Nachbar (Vogelfreund) sie mit einem Stock erschlagen glaubte und sie besinnungslos auf seinen Misthaufen geschmissen hatte.
Da könnte ich schon nur beim Lesen weinen. Aber es macht Mut, dass sie noch lange und lebensfroh gelebt hat.

Ich fand es einfach zermürbend und bin oft nur noch ungerne nach hause gegangen, weil ich befürchtete, dass mich wieder ein Unglück erwartet.
Letztendlich ging es dennoch gut aus und nachdem wir 6 Monate tierarztfrei waren, habe ich wieder etwas aufgeatmet.
Ich kann dich wirklich gut verstehen und drücke dir die Daumen, dass dein Kleiner bald wieder gesund ist.
Danke. Das Gefühl kenne ich soooo gut.

Ich halte mir immer wieder die schönen Moment welche die Tiger haben vor Augen.
Ja, das tue ich auch und der Gedanke, dass er seinen Freigang liebt, macht es für mich erträglicher.

Aber ich werde nie eine Katze den Freigang verwehren.
...
Und ein Einsperren, schont unsere Nerven und Geldbeutel, aber macht es unsere Katzen wirklich glücklicher?

Ich sehe das wie du. Ich würde meinem Kater auch nie den Freigang nehmen. Das könnte ich gar nicht. Er liebt das viel zu sehr, die Sonne zu genießen, Grashüpfer zu fangen, Mäuschen zu jagen und teilweise mir zu schenken. :oops:

Trotzdem macht es mich echt fertig, immer diese Sorgen... Aber egal was passiert, und auch wenn ich es manchmal kaum ertragen kann: meine Sorge ist MEIN Problem, nicht seines. Aber es ist SEIN Leben, und das soll er artgerecht leben können.

Ich danke euch so für eure Antworten. Das tut so gut.
 
Melle73

Melle73

Forenprofi
Mitglied seit
31. Dezember 2010
Beiträge
2.600
Ort
Bissendorf-Wietze
Meine Güte wie furchtbar.....:(
Ich wünsche Euch alles alles Gute und ganz schnelle Besserung für Deinen Kater !
 
Thomas1973

Thomas1973

Forenprofi
Mitglied seit
11. Februar 2015
Beiträge
1.538
Ort
Bergneustadt
Oweh, alles erdenklich Gute deinem Kater :sad:
 
Bärli_29

Bärli_29

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
14. Juli 2010
Beiträge
929
Ort
Am Jurasüdfuss
  • #10
OMG, alles Gute für den Kleinen. Er ist gut umsorgt bei Dir und das kommt sicher wieder gut.
So schrecklich das Erlebnis von Ventes kleinem Schwarzen auch war, es zeigt doch, es kann auch das Schlimmste noch gut werden...
 
elativ

elativ

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
19. November 2014
Beiträge
268
  • #11
ich bin fast ein bisschen sprachlos, ..ich hab zwar ähnliches noch nie mitmachen müssen, drücke aber ganz fest alle daumen und dich vor allem mal virtuell...tschaaakaaaa...ihr schafft das...er scheint ja zu fressen, wenn du schreibst, dass ihr darauf wartet, dass er ein häufchen macht...das ist doch auch schon mal ein gutes zeichen...auf dass er baldigst auch ein 1a geschäft hinlegt, auf dass ihm die einlaufprozedur am montag erspart bleibt :oops:

toitoitoi euch beiden *drücker*
 
Werbung:
diddly

diddly

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
2. Mai 2013
Beiträge
355
Ort
Duisburg
  • #12
Ja ähnliches habe ich auch schon erlebt. Von eine Bekannten kam der Kater auch mit mehreren langen Schlitzen auf Bauch nach Hause. Er rief mich an und ich habe den Kater dann gleich in die Tierklinik gebracht. Hab die OP bezahlt, da er Lehrling war und das Geld einfach fehlte.
Ich vermute der Kater ist an einem Zaun aus Stacheldraht hängen geblieben. Anders konnte ich mir die Schlitze damals nicht erklären. Man sah auch das untere Bauchgewebe.
Ich drücke die Daumen.
 
P

Piepmatz

Forenprofi
Mitglied seit
29. August 2010
Beiträge
29.679
  • #13
Ich drück mal die Daumen das wieder alles gut wird!

Hab leider selber auch schon schlimme Freigänger-Erfahrungen machen müssen.

Mein jüngster ist überfahren worden und der Große hat Gift gefressen....

Wäre es ne Option euren Garten einzuzäunen? Oder wie ist die Situation bei euch? Kannst du den Freigang näher beschreiben?
 
I

Iuno

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
23. Februar 2013
Beiträge
533
Ort
Im schönsten Bundesland
  • #14
Bei mir geht ja nur eine von 5 raus, das ist auch gut für meine Nerven!
In den 6 Jahren Freigang wurde sie einmal angefahren, hatte nur Prellungen.
Und einmal hätte sie fast ihre Zunge verloren. Sie kam zu untypischer Zeit heim, legte sich in mein Bett und ich merkte, wie ihr Blut aus dem Mündchen lief...Boah, war das ein Anblick beim Reingucken in die Schnute! Und das an Halloween!!! Die Zunge hing am "seidenen Faden", sie wurde sofort notoperiert. Ist aber alles gut gegangen. Meine TA meinte, sie hätte wohl an/in einer Konservendose geleckt :-( und dabei die Zunge fast abgeschnitten.


Alles Gute für deinen Kater!
 
M

Mäuseplatz

Forenprofi
Mitglied seit
30. September 2014
Beiträge
3.480
Ort
Maushausen
  • #15
Ganz, ganz lieben Dank für euren Zuspruch. Das tröstet mich ungemein und macht wieder Mut.

Wenn ich mir den kleinen Schatz so ansehe, wie er neben mir liegt, dann wird mir richtig schwer ums Herz und ich merke, wie lieb ich ihn habe. Ich kann mir ein Leben ohne ihn gar nicht vorstellen. :oops:

Wenn ich mir mal wieder zu viele Sorgen mache, sagt mein Mann immer:" Denk nicht so viel daran, was war oder noch passieren kann. Wir müssen zuversichtlich sein und ihm das zeigen. Wir pflegen ihn jetzt wieder gesund und wenn er sich wieder mal verletzt, dann pflegen wir ihn wieder gesund." Recht hat er. Er liebt den Kater auch sehr.

elativ: über das 1a Geschäft musste ich wirklich schmunzeln. :) Danke dafür. Ja, zum Glück frisst er.

Iuno: wie schrecklich!!! :eek: An sowas habe ich bisher noch gar nicht gedacht. Zum Glück konnte wieder alles zusammen genäht werden. Meine Güte!

Piepmatz: wir leben in seiner sehr ruhigen sackgassen-ähnlichen Gegend, mit vielen Gärten und einem angrenzenden kleinen Miniwald, verkehrsberuhigter Bereich mit 7km/h. In unser Gebiet fährt nur, wer hier wohnt oder zu Besuch ist. Selbst die nächste Straße ist verkehrsberuhigter Bereich (7km/h). Danach schließt sich eine 30er Zone an.

Ich würde wirklich fast Alles für meinen Kater tun und für meine Nerven wäre ein eingezäunter Garten das Richtige, aber ich weiß, dass ER damit unzufrieden wäre. Er ist ein so fordernder Freigänger. Nur unser Garten würde ihm nie reichen. Dafür kenne ich ihn zu gut. Er verscheucht ja auch alle Katzen aus den Nachbarsgärten, wie mir Nachbarn erzählen. Ist alles SEiN Revier.
 
Tilawin

Tilawin

Forenprofi
Mitglied seit
24. September 2012
Beiträge
4.184
Ort
Oberbayern
  • #16
Ich muss jetzt was "blödes" schreiben :oops:

Ich dachte nach der Überschrift und der ersten Hälfte dein Kater sei tot!! Die Verletzungen hören sich so schlimm an :( Das ist sooo krass!

Aber ich bin wirklich heilfroh, dass er noch lebt! Ich hoffe er übersteht die Wundheilung und die schweren Verletzungen gut. Schwebt er noch in Lebensgefahr?

Wenn sie doch nur sprechen und erzählen könnten was passiert ist... Ich hoffe nur - was immer es war - er wird jetzt viel vorsichtiger sein.

Gute Besserung!!
 
Sheltiecat

Sheltiecat

Forenprofi
Mitglied seit
15. August 2014
Beiträge
1.565
  • #17
Oh Gott wie furchtbar!! Nein sowas hatten wir gottseidank nicht bis jetzt und bete dass es so bleiben möge!
Ich hoffe er erholt sich schnell und wird wieder der Alte!

Wir haben hier eigentlich ständig irgendwas seit wir die Jungs haben. Ich frage mich schon manchmal was ich eigentlich falsch mache, wir waren nicht einen Monat mal nicht beim TA seit September letzten Jahres.
Da war Barclay gerade stabil mit seiner Verdauung, kurz nachdem Oreo einzog kriegte SamSam seinen ersten schlimmen Infekt, dann hatte Oreo seine Ohrenentzündung die ewig dauerte, dann wurde das endlich besser und SamSam kriegte den nächsten Infekt.
Nebenbei wurde Barclay einmal gebissen und musste kurzzeitig in Behandlung und kriegte wieder verstärkt magenprobleme nachdem wir versucht hatten sein Futter zu verändern.

Nun war SamSam endlich wieder fit, Oreos Ohrenentzündung war abgeheilt und wir waren im Januar nur einmal mit Barclay beim TA zum Impfen und dann natürlich nochmal weil er die Impfung nicht gut vertragen hat. War aber auch schnell wieder gut.
Nun war mal 3 Wochen Ruhe, heute dann Notdienst weil Oreo nen Magen-Darm-Infekt mit hohem Fieber hat.

Ich frag mich jedes Mal wann wir wohl aus der Versicherung fliegen.. :hmm:

Aber das alles ist mir ehrlich gesagt lieber als das was ihr durchmachen müsst, sowas furchtbares habe ich selten gehört.. :(:(:(
 
P

Piepmatz

Forenprofi
Mitglied seit
29. August 2010
Beiträge
29.679
  • #18
Also ein Hardcore-Freigänger...da hilft ein Zaun natürlich nicht viel....

Übrigens reichen schon auch 7kmh um eine Katze zu überfahren. Wir wohnen auch ländlicher.

Hatten hier schon nen Vorkontrolle eines Vereines und die war durchweg begeistert. Die Straße wo unser Haus steht ist eig offziell nur für Anlieger.
Und ca 90% der Anlieger sind Katzenbesitzer.

Und der rest weiss zumindest das hier Katzen rumlaufen.

Hilft allerdings alles nichts wenn auch mal ein Fremder durch fährt mit einem Affenzahn...

Will damit sagen das es reicht wenn einmal nur ein einzigster Fahrer zu schnell vorbei fährt...

Hier ist nämlich auch 30 Jahre lang NIX passiert bevor wir hergezogen sind...
:(
 
Birgitt

Birgitt

Forenprofi
Mitglied seit
1. Januar 2010
Beiträge
9.392
  • #19
Auch hier gab es schon etlich schwere Verletzungen.

Mogli hatte zwei nächtlich Not OPs an der Pfote.Das drittemal war die Pofote so zerfetzt das sie nicht operiert werden konnte.Aber das alles ist ohne Probleme abgeheilt.
Einmal kam sie stark aus der Scheide Blutend nach hause ob sie angefahren oder mißhandelt wurde konnte der TA nicht sagen.
Motzi hatte als sie zu mir kam eine Stichverletzung am Bauch.Im ersten Jahr als sie bei mir war hatte sie einen Kampf und wurde an der Pfote verletzt als sie vier Tage später nach hause kam war die Pfote Nekrotisch.Die behandlung hat lange gedauert aber es ist wieder komplett geheilt.Kurz danach hat sie sich bei einen kampf einen Teil der Zunge abgebissen.
Zu meiner Schande muß ich gestehen das ich das erst Tage später gemerkt habe weil sie nicht mehr fressen konnte.Sogar das ist wieder gut verheilt und der größte Teil der Zunge ist wieder nachgewachsen.
Tiger wurde angefahren und hat das ganze nicht überlebt.
Was mit Melissa passiert ist weiß ich nicht.Sie ging raus und wurde nie wieder gesehen.

Die diversen kleineren Verletzungen und Abszesse meiner Katzen kann ich nicht mehr zählen.
Es gab Zeiten da war ich jede Woche beim TA.

Ich krieg manchmal schon Panik wenn eine meiner Katzen länger weg bleibt.

Das mit deinen Kater ist Horror pur.Was muß der arme Kerl für Schmerzen und Angst gehabt werden.Doch so wie du es beschreibst ist er ein Kämpfer.Er wird auch diesen Kampf gewinnen.
In ein paar Wochen habt ihr das ganze überstanden und er wird wieder ganz der alte sein.Gib die Hoffnung nicht auf.Es kann nur besser werden.
 
M

Mäuseplatz

Forenprofi
Mitglied seit
30. September 2014
Beiträge
3.480
Ort
Maushausen
  • #20
Juchuuu, gestern kurz vor Mitternacht hat er sein erstes Häufchen gemacht. Heute Morgen gegen 4 Uhr dann wieder. Ich bin sooo froh, dass ihm der Einlauf am Montag erspart bleibt. :p Leider ist er mit den Hinterfüßen in sein weiches Häufchen getreten und hat alles weggeschleudert. Mein Mann musste dann leider aufstehen und auf ihn aufpassen und ich habe den Käfig und alles andere gesäubert.

Danach hat er das erste Mal seit Donnerstag miaut. Das war meckern, weil er aus dem Käfig wollte. :grin: Jetzt liegt er wieder neben mir und schläft (aber auf einer extra Decke- sicher ist sicher. ;-))

Eure guten Wünsche haben wirklich geholfen und jetzt weiß ich, dass alles wieder gut wird.

Birgit, oh mann, da hast du auch Einiges mitgemacht...

Guckt euch mal den kleinen Kerl an. :oops:

Edit: Die Beule ist die Drainage.
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:

Ähnliche Themen

N
Antworten
21
Aufrufe
3K
N
mia.
Antworten
21
Aufrufe
3K
momochico
momochico
AnnaAn
Antworten
3
Aufrufe
2K
Schnüpsie
S
S
Antworten
6
Aufrufe
2K
doppelpack
doppelpack
kikki_
Antworten
10
Aufrufe
4K
Zugvogel
Z

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben