Kater greift mich an

T

Tina Andrea

Neuer Benutzer
Mitglied seit
31. März 2014
Beiträge
4
Hallo ihr lieben,

ich habe ein Problem.

Vor 3 1/2 Wochen hat uns ein 2 jähriger Kater aus dem Tierheim adoptiert. Er hat sich uns ausgesucht. Mein Freund und ich sind beide Katzenerfahren und mit Katzen groß geworden.

Die ersten 3 Wochen war alles super. Diego ist sehr anhänglich, läuft mir überall hinterher, unterhält sich mit mir, ich: "mau?" er: "gruau!", ist super verschmust und zutraulich, lässt sich auch von allen anderen Freunden streicheln, ist sehr verspielt und agil und man hat richtig gemerkt wie er hier aufblüht und sich wohlfühlt.

Nun hatten wir zwei Situationen, wo wir uns, im Nachhinein betrachtet, falsch verhalten haben. Die aber immer in ziemliche Aggression ausgeartet sind.

1. Wir hatten am Anfang noch keine Haube auf der Katzentoilette, weil wir schon im Tierheim beobachtet hatten, das Diego sich beim pieschen total groß macht und wir Angst hatten das er dann nicht aufs Klo geht weil er nicht unter diese Haube will. Mit der Zeit wurde die Haube, weil sie eben noch in der Wohnung lag zur Spielhöhle. Weil er manchmal das ganze Katzenstreu beim Scharren in der Küche verteilt haben wir irgendwann beschlossen den Deckel nun doch drauf zu machen. Wir haben das getan und Diego ging nach wie vor brav aufs Klo. Als mein Freund das am Abend sauber machen wollte und den Deckel angefasst hat hat Diego ihn leicht in den Arm gebissen.

Wir dachten uns, das er bestimmt denkt der Deckel ist zum spielen und haben ihn wieder abgenommen.
3 Tage später habe ich, letzten Mittwoch morgens das Klo komplett sauber gemacht, Diego beobachtete mich und ich konnte ihm ansehen, dass er das nicht so toll findet. Als ich dann neues Streu eingefüllt habe und die Tüte raschelte biss er mir plötzlich in den Unterschenkel. Ich hab mich total erschrocken, bin ihm hinterher, hab ihn am Nacken geschnappt, ihn auf den Boden gedrückt und geschimpft. Er hatte mich durch die Jeans blutig gebissen und ich musste erstmal zum Arzt.

2. Situation: weil wir gemerkt haben das es ihm in der Wohnung zu langweilig wird haben wir ihn am Tag darauf (letzten Donnerstag) das erste mal raus gelassen. er ist mir hinterher runter hat 10 Minuten alles beschnuppert und ist dann wieder mit mir nach oben. Weil ich unterwegs war und Diego, zumindest bisher, nur auf mich hört war erst Samstag Abend das zweite mal.

Diego ging raus, schnupperte, lief rum, alles in Sichtweite. Als ich ihn nach 20 Minuten gerufen habe kam er auch rein. Als die Wohnungstür zuging hab ich ihn vorsichtig etwas nach drinnen gezogen, damit sich sein Schwanz nicht in der Tür einklemmt. Als ich die Tür zugemacht habe sah ich aus dem Augenwinkel, das er neben mir in geduckter Haltung sitzt, Schwanz buschig und er mich mit weiten Pupillen anstarrt. Und plötzlich sprang er mich an. Er krallte sich an meiner Hüfte fest. Ich riss ihn von mir los und warf ihn etwas von mir weg. Hab "NEIN" gerufen, da sprang er schon wieder. Ich riss ihn wieder von mir los hatte ihn am Nacken schüttelte ihn kurz und sagte nochmal "NEIN" (ich weiß jetzt das man das bei erwachsenen Katzen nicht machen darf, hatte das aber irgendwie noch als Katzenerziehungsmethode im Kopf) da sprang er mich ein drittes mal an. Dieses mal konnte ich ihn abwehren, weil ich mich etwas weggedreht habe und er landete an der Heizung, da fiel mein Blick auf meine Wasserflasche in der Seitentasche meines Rucksacks, ich riss sie raus und machte Diego nass.

Damit war der Angriff vorbei und Diego saß ein paar Meter von mir weg und maunzte.
Ich blutete, er hat mich ziemlich krass mit einer Kralle erwischt und ich hab einen etwa 4 cm langen Kratzer an der Hand. Hab auch Kratzer am Bein und an den Armen, der höchste ist an der Schulter.

Am nächsten Tag war alles wieder normal, Diego maunzt ist süß und anhänglich und will raus, was er auch darf.

Nun frage ich mich, wie kann ich mich in solchen Situationen verhalten? Ich bin momentan total angespannt wenn die Katze in meiner Nähe ist, beobachte ihn und seine Körpersprache. Es kann doch nicht sein, das ich jedes mal blute, wenn ihm irgendwas nicht passt oder ich mich falsch verhalte. Ich habe noch nie eine solche Aggressivität erlebt und wurde bisher auch noch nie von einer Katze mit Absicht gebissen, nur beim spielen vielleicht mal.

Außerdem habe ich etwas Angst vor einem nächsten Angriff, der höchste Kratzer ist an der Schulter, da fehlt nicht mehr viel bis zum Auge oder Gesicht.

Was meint ihr? Irgendwelche Tipps?

Er war ein Abgabetier und im Tierheim konnten Sie uns nichts zu seiner Vorgeschichte erzählen. Die Pflegerinnen erzählten uns das er am Anfang nicht gefressen hat und sie ihn erstmal aufpeppeln musste. Seine Beschreibung bezeichnete ihn als schüchtern, was er uns gegenüber nie war. Er ist 3 Tage bevor er zu uns kam kastriert worden.
 
Werbung:
miopeppio

miopeppio

Benutzer
Mitglied seit
11. August 2013
Beiträge
71
Au man,
ehrlich gesagt, mir wirds ganz heißkalt, wenn ich das lese...:reallysad:
Ich weiß, wenn man so plötzlich von Schmerzen eines solchen Angriffs überrascht wird, kann man vielleicht nicht gelassen reagieren, aber genau das musst Du ganz schnell. Zähne zusammenbeißen, überlegen. AUF KEINEN FALL die Katze packen, schütteln oder runterdrücken!!
Der Arme ist doch ganz frisch und neu bei euch, ihr kennt euch gegenseitig kaum. Du musst bedenken, er hat IMMER einen Grund für sein Verhalten - und so ein Angriff kommt vermutlich eher aus Angst.

Also mein Tipp: den Kater genau beobachten (nicht starren, aber immer im Auge behalten nebenbei), wenn Du das Klo machst etc. Ich denke eher das Klo ist ihm "zu privat" und er hat nicht verstanden, was Du dort machst. Er wird lernen, dass Du etwas "Gutes" dabei machst.
Auch den Kater nicht schieben oder ziehen. Keine meiner Katzen hat sowas je gemocht. Entweder die Katze kommt, wenn man sie lockt, oder eben nicht. Da hilft nur antrainieren oder mit Spielzeug locken.

Vor allem: Geduld. Dem Kleinen nichts übel nehmen.
Ist er alleine bei euch?


Edit: ich hab nochmal drüber gelesen, ich denke wirklich, dass Diego eher dem Rascheln der Tüte nachgesprungen ist. Vielleicht hat ihn auch genau das irritiert: Was machst Du da an MEINEM Klo (vielleicht musste er sogar) und warum lockst Du mich dabei auch noch mit dem Raschelkram?
Mein Willi findet das immer superspannend und würde sich am liebsten unter das runterrieselnde Streu stellen, während ich es auffülle. Er schnappt auch nach dem Lappen, wenn ich was aufwische. Na klar erwischt er dabei auch manchmal meine Hand, aber meistens bin ich schneller.
Ich denke, ihr müsst euch nur besser kennenlernen und Du darfst auf keinen Fall Angst vor ihm entwickeln - das merkt er. Notfalls bei heiklen Situationen die Tür vorher zu machen.
Alles Gute!!
 
Zuletzt bearbeitet:
M

Miezetatze1

Gast
Entschuldige bitte nochmal die Nachfrage: Ihr seit BEIDE Katzenerfahren??

Punkt 1: Man packt Katzen niemals NIE im Nacken! Und schon gar NIEMALS NIE NICHT schüttelt man Katzen im Nacken haltentend!! :mad: Weißt du, was das für Schmerzen sind? :massaker:

Punkt 2: Persönlich hätte ich den Kater länger drinnen gelassen, aber wie ich wohl weiß, ist das auch Katzenabhängig. Da ich derzeit nur Wohnungskater haben, melden sich da bestimmt noch andere zu Wort.

Punkt 3: Katzen nassspritzen ist KEINE Erziehungsmethode!!! :reallysad::stumm:

Tipp: Lese dich bitte gründlich in Katzenhaltung ein! Besorge ihm SCHNELLSTENS einen Spiel- und Raufkumpel, damit er seine überschüssige Energie nicht an dir/euch auslässt! Am besten gleichen Geschlechts und ungefähr das gleiche Alter - kein Kitten!
Was und wie viel bekommt der Kater zu fressen? Ist er vielleicht "agressiv" wie du es nennst, weil er Hunger hat?
Ist er sonst gesundheitlich in Ordnung? Wart ihr mit ihm beim Tierarzt?


Und bei allem Respekt: einer Katzen, wohlwissend, wie du selbst schreibst, Schmerzen hinzuzufügen, indem man sie im Nacken packt, ist wirklich :massaker: Mein Kater hat mich jetzt auch gekratzt (war ein Versehen) und zwar keinen halben cm unterm Auge. Vor lauter Schreck hab ich ihn fallen lassen und nachdem ich geschaut habe, obs dem Auge an sich gut geht, habe ich sofort geschaut, ob es dem Kleinen gut geht und er normal läuft.
 
Zuletzt bearbeitet:
J

Jay77

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
2. Oktober 2013
Beiträge
176
Entschuldige bitte nochmal die Nachfrage: Ihr seit BEIDE Katzenerfahren??

Punkt 1: Man packt Katzen niemals NIE im Nacken! Und schon gar NIEMALS NIE NICHT schüttelt man Katzen im Nacken haltentend!! :mad: Weißt du, was das für Schmerzen sind? :massaker:


Finde zwar auch das sowas nicht sein muss , aber aufgrund der Schmerzen die der Biss wohl verursacht hat , noch irgendwie verständlich.
 
C

Catma

Gast
Owei, da ist ja einiges los bei euch.

Du hast recht, du hast dich in den Situationen falsch verhalten, aber der Kater muss auch wissen (bzw lernen), dass Menschen-angreifen tabu ist.
Versuch mal solche Situationen von vornherein zu vermeiden, also das nächste mal, wenn du bemerkst, er "guckt komisch", oder verhält sich irgendwie anders als sonst, dann wende deinen Blick von ihm ab und geh ganz langsam aber selbstbewusst und gelassen woanders hin.

Alles in allem gelesen finde ich, liest sich dein Post so an, als würde es ihn fuchsen, wenn man ihm in bestimmten Situationen "einfach so" unmittelbar zu nahe kommt. Das gilt es erstmal zu akzeptieren.
Vielleicht (?) achtest du nicht genügend auf seine Körpersprache? Übersiehst seine Signale oder bist im Umgang mit ihm einfach zu unbekümmert?
Natürlich wäre es keine Lösung, wenn du jetzt Schritt auf Tritt aufpasst und übervorsichtig wirst, aber es gibt ja auch Signale, die Angriffsbereitschaft signalisieren.

Es kann auch sein, dass er sich gereizt fühlt, zB wenn du ihn bestraft hast, ging dann ein ermahnender, strenger Blick deinerseits voraus? Wenn man Katzen direkt ansieht, hat das für sie etwas provozierendes, das manche dann nur umso mehr zum Angriff reizt.

Du darfst ihm weder das Gefühl vermitteln, dass du sein Raufpartner noch sein Feind bist. Also nie herunterdrücken, strafen etc, sondern weggehen. Wenn du bemerkst, er wird aggro (schon im Vorfeld) ignoriere ihn wie oben beschrieben (Blick abwenden). Aber es ist auch wichtig, dass du zeigst, dass er dich nicht einschüchtert. Also wende dich ruhig und gelassen ab und gut ist.

Und dann versuch im Alltag, Vertrauen aufzubauen.
Als erstes stellt sich die Frage, ob er körperlich ganz gesund ist, evtl hat er Schmerzen (evtl auch latente, lass deswegen auch Zähne, Gelenke etc durchchecken), dass kann insgesamt aggressiv machen.

Wenn gesundheitliche Ursachen ausgeschlossen sind, dann mach mit ihm regelmäßig Spielstunden, in denen er seine Aggros (worüber auch immer) gut abbauen kann.
Achte darauf, dass das Spiele sind, in denen kein Körperkontakt zwischen euch entsteht. Bleib auf Abstand, zB mit ner langen Spielangel und lass ihn sich ordentlich auspowern. Besser als 1x täglich heftig auspowern wäre, mehrere kürzere Spieleinheiten über den Tag verteilen.
Wenn du das regelmäßig anbietest, entsteht dadurch ein Ritual zwischen euch. Du wirst sehen, er wird dann insgesamt ausgeglichener und das stärkt auch eure Bindung.
Als mein Freund das am Abend sauber machen wollte und den Deckel angefasst hat hat Diego ihn leicht in den Arm gebissen.
Das liest sich eher nach Unsicherheit an. Das rechtfertigt es natürlich nicht, aber man muss ja irgendwie Ursachenforschung betreiben.
Du darfst nicht vergessen, auch wenn er sich toll bei euch eingelebt hat, ist er erst sehr kurze Zeit bei euch und ist entsprechend verunsichert. Vielleicht war ihm das in dem Moment einfach zu nah.
3 Tage später habe ich, letzten Mittwoch morgens das Klo komplett sauber gemacht, Diego beobachtete mich und ich konnte ihm ansehen, dass er das nicht so toll findet.
Ja, das ist eben "sein" Klo, seine Schutzbehausung, es verunsichert ihn evtl, wenn ihr daran "herummacht".

Zur Klosituation - lasst es an einem geschützten Ort stehen, ohne Haube. Wenn er danebenpinkelt, dann besorgt anstatt Haube ein Klo mit deutlich höherem Rand (solche Plastikkisten gibt es auch im Baumarkt), und lasst es dann ganz unbehelligt stehen und säubert es erstmal nur in seiner Abwesenheit.
Es geht nicht darum, dass nun "alles nach seiner Nase" geht, sondern darum, dass er erstmal Sicherheit im neuen Zuhause schöpft.

Es kann auch sein, dass er nie einen adäquaten Raufpartner hatte (sprich, ein Katerkumpel in seinem Alter) und sich von daher eine Menge an Spiel- und Rauftrieb in ihm angeastaut hat und der sich nun bei jeder Gelegenheit entlädt.
Gerade in dem Alter, 2 Jahre, stehen Kater immer "unter Dampf", wollen toben, spielen, raufen, etc, also bersorgt ihm einen Raufkumpel und (!) macht mit ihm regelmäßig Spiele, in denen er sich auspowern kann. Gerade junge Kater brauchen diese Auslastung, auch wenn sie Freigang haben.

Die 2. Situation war nach seinem ersten Freigang, da war er voll mit ungewohnten, neuen Eindrücken und natürlich innerlich auf "Abwehr" gebürstet, da braucht er niemanden, der ihn nach drin zieht - sorry, aber ich meine, ihr müsst ein wenig Sensibilität für den Kater entwickeln. :oops:

Dein Post liest sich eher so an, als seid ihr nicht Katzenerfahren, sondern hattet bisher eher mit Hunden zu tun?
Die eben auf dein Kommando hören (brav wiederkommen, wenn man sie ruft)? Aber Hunde werden auch aggressiv, wenn man sie bestraft.
Vielleicht ist der Kater in der Vergangenheit zu oft bestraft worden und ist jetzt bei Menschen übervorsichtig? Du weißt ja nichts über seine Vergangenheit, insofern wäre es gut, wenn du ihn nicht für sein Verhalten bestrafst, sondern ihm Zeit lässt.

Könnt ihr nicht eine Katzenklappe einbauen, so dass er rein und raus kann, wie er möchte? Und besorg ein Klo mit hohem Rand, sorgt dafür, dass dieser Ort geschützt ist. Richte ihm im Haus viele Rückzugsorte ein, in denen er völlig unbehelligt ganz für sich sein kann. Das gibt ihm auch Sicherheit
Und studiere Katzensprache. Jede Katze zeigt dir, wenn es ihr zu nah ist und wenn du diese Zeichen übersiehst, kriegste eine gewischt, manche Katzen sind dahingehend recht tolerant, andere nicht.
Ich meine aber, der Kater ist einfach nur verunsichert. Er ist ja auch erst so kurz bei euch und wenn ihr ihn nicht so bedrängt, dann wird das schon.
 
Zuletzt bearbeitet:
M

Miezetatze1

Gast
Finde zwar auch das sowas nicht sein muss , aber aufgrund der Schmerzen die der Biss wohl verursacht hat , noch irgendwie verständlich.

Ok, wenn man das so auslegen MÖCHTE, müsste schütteln aber dennoch nicht sein, oder?? Da hängen ein paar Kilo Kater dran :eek::(

Edit: also selbst wenn man es so auslegt, dass sie vor Schmerz/Verzweiflung was weiß ich, den Kater nur erstmal auf Abstand halten wollte und ihn deshalb gepackt hat (vor Schreck oder was auch immer)
 
Zuletzt bearbeitet:
T

Tina Andrea

Neuer Benutzer
Mitglied seit
31. März 2014
Beiträge
4
Hey,

schon mal vielen Dank für eure Antworten!

zu dem mit dem im Nacken packen und schütteln: da habe ich mich wohl falsch ausgedrückt. Ich habe es nicht "wohl wissend das dies der Katze weh tut gemacht", sondern wusste das nicht! JETZT weiß ich es.

Klappt das mit dem ignorieren und weggehen wirklich, ich hätte ehrlich gesagt etwas Angst das er mich dann von hinten angreift?

Wir hatten bei meinen Eltern erst einen Kater, und als der dann mit 14 Jahren gestorben ist nochmal ein Katzenpärchen. Die hatten wir immer von klein auf. Und es gab nie solche Probleme.

Unter uns wohnt eine Freundin mit einem 5 jährigen Kater, die beiden haben sich auch schon getroffen. Beschnuppern sich neugierig der andere Kater gibt kurze (warnende?) Maunz laute von sich, was Diego eher ignoriert und weiterläuft.

Wir wohnen im ersten Stock, momentan kann er also nur über Treppe und Haustüre raus und rein, aber wir arbeiten an einer Lösung mit Brett vom Balkon zu einem Baum, im Sommer können wir dann die Balkontüre offen lassen und er kann rein und raus wie er will.
 
Zuletzt bearbeitet:
D

DaisyPuppe

Gast
Ich würde ihm einen agilen Katerkumpel im selben Alter dazuholen.
 
Jessica.

Jessica.

Forenprofi
Mitglied seit
12. Januar 2014
Beiträge
2.013
Ort
in Deutschland (NRW)
Hallo ,Tina Andrea.

Euer Kater braucht geduldige Halter die sanft mit dem Kater sprechen und umgehen.Bitte nicht anschreien,schütteln oder sonstige "Gewalttaten" an den Kater ausüben.Sonst bekommt er noch mehr Angst und wird noch agressiver gegen euch.:(

Denn anderen kann ich mich nur anschliessen ,nach einer Zweitkatze suchen .

Bis dahin den Kater auspowern mit artgerechten Spielzeug und intensives Beschäftigen mehrmals am Tag .

Wir haben auch eine Tierheimkatze und haben uns am Anfang über jede freiwillige Zuneigung die uns die Katze engegengebracht hat gefreut .

Der Kater hat nur euch .


Gruß A .
 
Zuletzt bearbeitet:
C

Catma

Gast
  • #10
Klappt das mit dem ignorieren und weggehen wirklich, ich hätte ehrlich gesagt etwas Angst das er mich dann von hinten angreift?
Was willst du sonst tun?
Wie bereits geschrieben wurde, ihn bestrafen, egal in welcher Form macht es nur schlimmer. Dann nimmt er dich nur immer heftiger als "Feind" wahr, gegen den er sich wehren muss.
Also musst du schauen, dass es gar nicht erst zu Angriffen kommt.
zB wenn er zur Tür reinkommt, wo ist das Problem, die Tür zu öffnen und wieder wegzugehen, anstatt ihn reinzuziehen?
Oder das Klo eben erstmal in seiner Abwesenheit sauber zu machen?
Dir muss bewusst werden, dass die Angriffe nicht entstanden wären, wenn ihr sie nicht provoziert hättet.
Natürlich habt ihr das nicht mit Absicht gemacht!
ZB mit der Tür, da wolltest du nur nicht, dass sein Schwanz sich einklemmt - ja, aber dann machst du die Tür eben erst dann zu, wenn er durch ist ;)
Lass ihm Zeit - nicht nur beim durch-die Tür-laufen, habt Geduld mit ihm :)
Es ist eben wichtig, dass ihr seinen Wunsch nach Abstand respektiert und auch Katzensprache studiert, eben damit ihr ihn nicht ungewollt provoziert.
"Den Blick demonstrativ abwenden" ist unter Katzen eine deutliche Beschwichtigungsgeste.
Der Katze in die Augen schauen hingegen wird oft als Bedrohung oder gar Provokation empfunden.

Wenn ihr ihm nicht so auf die Pelle rückt, dann wird das schon, meine ich.
Ich würde ihm einen agilen Katerkumpel im selben Alter dazuholen.
ich meine auch, wenn er jemanden hat, mit dem er sich ordentlich herumbalgen kann, dann ist er viel ausgeglichener :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Schatzkiste

Schatzkiste

Forenprofi
Mitglied seit
25. Februar 2011
Beiträge
8.559
  • #11
Ich würde dringend ein Gespräch mit dem TH suchen.

Dabei auch klären, warum er abgegeben wurde und wie er sich zu anderen Katzen verhält.

Warum wurde er ohne Kumpel vermittelt, wegen Freigang?

Dann würde ich einen TA-Check machen lassen, dabei Zähne beachten.

Ich kann hier kein typisches Verhalten entdecken, sondern außergewöhnliches, er schießt ja sehr eindeutig über das 'Ziel' hinaus.

Ein zweites Tier würde ich in dieser Situation nicht mal eben dazusetzen als Allheilmittel.
 
Werbung:
D

DaisyPuppe

Gast
  • #12
Ein zweites Tier würde ich in dieser Situation nicht mal eben dazusetzen als Allheilmittel.

Das ist kein Allheilmittel - die TE hat gemeint, er verträgt sich mit dem Nachbarskater. Wo soll da das Problem sein?
So ein junges Tier sollte ohnehin nicht alleine gehalten werden.
 
C

Catma

Gast
  • #13
Ein zweites Tier würde ich in dieser Situation nicht mal eben dazusetzen als Allheilmittel.
"mal eben" würde ich das auch nicht tun bzw anraten.
Ich meine schon, es liegt nahe, dass ihm ein Raufkumpel fehlt, gerade in dem alter, also da wird sich eine Menge Rauflust angestaut haben und von daher auch erhöhte Reizbarkeit...
Aber eben ich würde auch dringend raten, erstmal alles andere abzuklären, zB ob er wirklich ganz gesund ist.
Oft stecken doch Krankheiten dahinter.
 
W

Winterwort

Gast
  • #14
Das ist kein Allheilmittel - die TE hat gemeint, er verträgt sich mit dem Nachbarskater. Wo soll da das Problem sein?
So ein junges Tier sollte ohnehin nicht alleine gehalten werden.

Ich finde die Tipps von Schatzkiste sehr gut. Ob er sich mit dem Nachbarskater verträgt weiss ja keiner, Daisypuppe. Die haben sich ein paar mal über den Weg gesehen udn nicht gleich zerfleischt, gut. Aber wie er auf einen Rivalen in seinem Revier reagiert, kann keiner vorhersehen. Man kann ja immer noch ein zweites Tier dazuholen wenn erstmal klar ist, ob andere Gründe für sein Verhalten ausgeschlossen werden können. Ein Gespräch mit dem Tierheim kann da schon viel Aufschluss bringen.
 
D

DaisyPuppe

Gast
  • #15
Aber wie er auf einen Rivalen in seinem Revier reagiert, kann keiner vorhersehen. Man kann ja immer noch ein zweites Tier dazuholen wenn erstmal klar ist, ob andere Gründe für sein Verhalten ausgeschlossen werden können. Ein Gespräch mit dem Tierheim kann da schon viel Aufschluss bringen.

Ich sag doch nicht, dass man die Tiere zusammenwerfen soll :confused: - natürlich sollte eine ordentliche Zusammenführung stattfinden. Ich denke je länger man damit wartet, umso eher wird der Kater Revieransprüche manifestieren. Abgesehen davon schrieb die TE doch, dass TH weiss nichts über seine Vorgeschichte. Das kommt ja öfter vor - uns konnte man auch nie was dazu sagen.
Sein Verhalten könnte auch damit zusammenhängen, dass er erst seit wenigen Tagen kastriert ist. Ursachen kann es viele geben.
Mein Rat schließt doch außerdem einen Tierartzbesuch nicht aus??
 
J

Jenni79

Gast
  • #16
Jessica könntest du bitte normal schreiben
Groß schreiben wird als schreien im Internet gewertet
 
W

Winterwort

Gast
  • #17
Ich sag doch nicht, dass man die Tiere zusammenwerfen soll :confused: - natürlich sollte eine ordentliche Zusammenführung stattfinden. Ich denke je länger man damit wartet, umso eher wird der Kater Revieransprüche manifestieren. Abgesehen davon schrieb die TE doch, dass TH weiss nichts über seine Vorgeschichte. Das kommt ja öfter vor - uns konnte man auch nie was dazu sagen.
Sein Verhalten könnte auch damit zusammenhängen, dass er erst seit wenigen Tagen kastriert ist. Ursachen kann es viele geben.
Mein Rat schließt doch außerdem einen Tierartzbesuch nicht aus??

Doch, doch, da stimme ich dir voll und ganz zu. Ich hatte das so verstanden, dass du das andere nicht für so wichtig empfindest. sorry :)
 
elenayasmin

elenayasmin

Forenprofi
Mitglied seit
8. November 2011
Beiträge
1.729
  • #18
Vor 3 1/2 Wochen hat uns ein 2 jähriger Kater aus dem Tierheim adoptiert. Er hat sich uns ausgesucht. Mein Freund und ich sind beide Katzenerfahren und mit Katzen groß geworden.

Er war ein Abgabetier und im Tierheim konnten Sie uns nichts zu seiner Vorgeschichte erzählen. Die Pflegerinnen erzählten uns das er am Anfang nicht gefressen hat und sie ihn erstmal aufpeppeln musste. Seine Beschreibung bezeichnete ihn als schüchtern, was er uns gegenüber nie war. Er ist 3 Tage bevor er zu uns kam kastriert worden.

Evtl. ist das etwas untergegangen. Dein Kater ist noch potent, die Hormone bauen sich erst nach ca. 6 Wochen vollständig ab. Daher ist es also zum einen recht fahrlässig, ihn jetzt schon in den Freigang zu lassen, zum anderen kann das natürlich auch für sein Verhalten sorgen (gerade auch, wenn in der Nähe irgendwo unkastrierte Katzen rumlaufen). Wenn er Dir nicht die Wände hochgeht, würde ich den Freigang nochmal für weitere 3 Wochen sein lassen.
 
T

Tina Andrea

Neuer Benutzer
Mitglied seit
31. März 2014
Beiträge
4
  • #19
Danke für eure vielen hilfreichen Tipps. Habe einige Dinge geändert und seitdem ist nichts mehr passiert. Diego und uns geht es gut. :)
 
flower1108

flower1108

Neuer Benutzer
Mitglied seit
1. März 2014
Beiträge
25
  • #20
Was hast du denn geändert?
 
Werbung:

Ähnliche Themen

M
Antworten
11
Aufrufe
2K
Ingmar
I
C
Antworten
0
Aufrufe
2K
C
B
Antworten
2
Aufrufe
650
B
A
Antworten
8
Aufrufe
2K
K

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben