Kater frisst schon die 3. Woche kaum etwas

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
I

Isa^

Neuer Benutzer
Mitglied seit
29 Mai 2021
Beiträge
5
Hallo Zusammen, ich bin verzweifelt und hoffe, hier vielleicht noch Ideen oder Ratschläge zu bekommen. Mein Kater, 13J., kastiert, Wohnungskatze, hat vor fast 3 Wochen angefangen sich zurückzuziehen und kaum zu fressen. Nach 2 Tagen bin ich zum Tierarzt. Blutwerte waren ok, nur Entzündungswerte war hoch. Er war ausgetrocknet und hatte Darmgeräusche, weswegen die Ärztin von einem Magen-Darm-Infekt ausging. Er bekam Infusion und 1 Woche Antibiotika und Schmerzmittel, es wurde aber nicht wirklich besser. Zumindest wollte er aber fressen, aber die Brocken fielen aus dem Mund und nach 3 Bissen hat er aufgehört. Außerdem knirscht er beim Kauen. Daher war der Verdacht FORL. Es wurde geröngt: Kiefer und Zähne ok, nur einer hatte was an der Wurzel und kam raus, Zahnstein wurde entfernt. Das war letzen MI. Do hat er dann tatsächlich was gefressen, Fr aber gar nichts außer einen "Creme-Snack", den er erbrochen hat. Abends habe ich ihn mit Rekonvaleszen zwangsgefüttert (15ml) - mehr ging nicht, er wehrt sich. Heute morgen hat er eine Portion "Katzensuppe" gefressen, dannach nichts mehr. Ich habe ihn den Abend über Hühnerpürree per auf Nasetupfen "aufgezwungen" - vielleicht 2 EL insgesamt, jetzt hat er wieder gebrochen. Ich fahre MO wieder zum Tierarzt, aber die hatten schon keine wirkliche Idee mehr. Er hat bereits massiv abgenommen und ich verzweifel. Bin für alle Ideen dankbar.
 
Werbung:
Pitufa

Pitufa

Forenprofi
Mitglied seit
9 Februar 2021
Beiträge
1.740
Ort
Quito, Ecuador
Ganz ehrlich, ich würde mit ihm in eine Tierklinik fahren und ihn von oben bis unten durchchecken lassen. Wurde auch ein Ultraschall gemacht?
Bekommt er noch Medikamente? Könnte das mit der Apetitlosigkeit und Erbrechen zusammenhängen?
 
I

Isa^

Neuer Benutzer
Mitglied seit
29 Mai 2021
Beiträge
5
Er bekommt noch ein Schmerzmittel, Melosus. Ultraschall wurde bisher nicht gemacht, ich wollte es am MO anfordern.
 
Pitufa

Pitufa

Forenprofi
Mitglied seit
9 Februar 2021
Beiträge
1.740
Ort
Quito, Ecuador
Ok, wenn ich jetzt nach Melosus google, finde ich unter Nebenwirkung: Apetitlosigkeit, Erbrechen, Durchfall...
Vielleicht kannst du das auch noch ansprechen und eventuell ein anderes Medikament geben lassen.
 
I

Isa^

Neuer Benutzer
Mitglied seit
29 Mai 2021
Beiträge
5
Ok, dann gebe ich es morgen nicht, er sollte es eigentlich 1 Woche nehmen, aber dann sollen sie MO was anderes geben.
 
Pitufa

Pitufa

Forenprofi
Mitglied seit
9 Februar 2021
Beiträge
1.740
Ort
Quito, Ecuador
Naja, bis Montag finde ich sollte er es schon noch nehmen...ist ja ein Schmerzmittel und, wir wollen ja nicht, dass er Schmerzen hat. Aber wirklich TA drauf ansprechen, ob es nicht was "Magenfreundlicheres" gibt.🙂
 
M

Max Hase

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
13 Oktober 2012
Beiträge
1.647
Das kann schon vom Melosus kommen. Manche Katzen brauchen dann zusätzlich einen Magenschutz mit Omeprazol.
Ist die Magenschleimhautentzündung erst mal da, muss man oft eine Woche Omep geben, bis es besser wird.
Hilft das nicht, würde ich nicht mehr lange warten und Ultraschall / Röntgen anstreben.

Hat er Gewicht abgenommen?
Ist er gar knochig, z. B. im Beckenbereich und der Wirbelsäule?
 
I

Isa^

Neuer Benutzer
Mitglied seit
29 Mai 2021
Beiträge
5
Ja, er hat fast 2kg angenommen, er war immer zu dick, jetzt ist er bereits dürr. Heute morgen hat er zum Glück eine vernünftige Portion gefressen (frischen Kabeljau). Ich lass das Schmerzmittel heute weg und fahre morgen früh direkt wieder zum Arzt. Was mich so irritiert, ist dieses Knirschen beim Kauen. Was kann das sein, wenn Zähne und Kieferknochen okay sind? Es wurden 4 Röntgenbilder gemacht und nichts gefunden außer der eine Zahn, der jetzt raus ist
 
Kiara_007

Kiara_007

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25 Januar 2020
Beiträge
637
Blöde Frage, aber: wurde dental geröngt?

Edit: und wurde beim Blutbild auf die Bauchspeicheldrüse geschaut (der Wert heißt fPli und muss meist extra angefordert werden)?
Ist ihm vllt schlecht, das er deswegen nicht essen mag?
 
F

ferufe

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
31 Dezember 2016
Beiträge
1.683
  • #10
Ja, er hat fast 2kg angenommen, er war immer zu dick, jetzt ist er bereits dürr. Heute morgen hat er zum Glück eine vernünftige Portion gefressen (frischen Kabeljau). Ich lass das Schmerzmittel heute weg und fahre morgen früh direkt wieder zum Arzt. Was mich so irritiert, ist dieses Knirschen beim Kauen. Was kann das sein, wenn Zähne und Kieferknochen okay sind? Es wurden 4 Röntgenbilder gemacht und nichts gefunden außer der eine Zahn, der jetzt raus ist
Hallo,

zwei Kilo ist enorm viel. In diesem knappen Zeitraum? Melosus wweglassen halte ich für gut, zumindest bis morgen. Da hilft auch kein Omep zumal es eher als "Magenschutz" hier nicht angezeigt ist. Es verhindert die Magensäurebildung die dann die Schleimhaut angreift. So greift aber schon der Wirkstoff die Schleimhaut an, hier wäre dann ein regelrechter Shleimhautschutz von Nöten.
Ist es denn gesichert, dass die Entzündungswerte durch den kaputten Zahn kamen? Vermutlich nicht oder?
Welcher Zahn wurde denn gezogen? Welche Narkose wurde durchgeführt? Gab es dazu direkt eine Infusion? Akut ist eine gute Hydrierung sehr wichtig, dies kann das bessere Befinden positiv beeinflussen. Vor allem wenn evtl. eine Pankreassache vorliegt (auf fPLI wurde schon hingewiesen).
VG
 
16+4 Pfoten

16+4 Pfoten

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
11 Mai 2016
Beiträge
6.844
Ort
Wien, Österreich
  • #11
Bei uns hat jede Pankreatitis so angefangen... Rückzug, Bauchschmerzen, Erbrechen, Übelkeit...

Bitte verlange beim TA-Besuch unbedingt diesen Wert:

und wurde beim Blutbild auf die Bauchspeicheldrüse geschaut (der Wert heißt fPli und muss meist extra angefordert werden)?
Ist ihm vllt schlecht, das er deswegen nicht essen mag?

Gab es dazu direkt eine Infusion? Akut ist eine gute Hydrierung sehr wichtig, dies kann das bessere Befinden positiv beeinflussen. Vor allem wenn evtl. eine Pankreassache vorliegt (auf fPLI wurde schon hingewiesen).

Bauchschall bitte auch unbedingt machen lassen.

Und ich würde nicht bis morgen warten.
 
Werbung:
M

Max Hase

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
13 Oktober 2012
Beiträge
1.647
  • #12
Ferufe hat in allem recht, aber die Behandlung der Magenschleimhautentzündung / Gastritis erfolgt über Protonenpumpenhemmer (also Omeprazol), auch bei medikamenteninduzierter Gastritis. Säurebinder werden nur noch in ganz seltenen Ausnahmen gegeben. ;)

2 Kilo sind viel, zumal Du den Kater ja als dürr bezeichnest. Ida hat bei 13 Zähnen raus ein gutes Pfund abgenommen, zum Einen wegen der Wundheilung, und Anderen hat sie weder Meloxicam / Melosus noch Onsior vertragen. Die kam aber schnell mit ein paar Tagen Omep wieder ans Fressen, obwohl sie die Schmerzmittel noch ein paar Tage brauchte. Auch das Antibiotikum (Amoxiclav), das sie bekam, kann auf den Magen gehen.

Bei dem Gewichtsverlust würde ich einen Ultraschall vom Bauch und ein Labor mit Blutbild, Leber, Niere, Zucker, Bauchspeicheldrüse inklusive fPli und Schilddrüse anstreben.
Wenn da nix zu finden ist, dann Röntgen des Bauches. Manchmal sieht man Verkalkungen im Bereich der Bauchspeicheldrüse, auch wenn fPli und Schall nix zeigen. Das ist dann ein Hinweis auf ein chronisches Geschehen, was jetzt möglicherweise akut ist.
Meist wird zuerst geröntgt, weil massive Bauchveränderungen auch da zu sehen sind. Aber auf den Schall würde ich hier nur verzichten, wenn das Röntgenbild nicht aussagekräftig ist.
 
F

ferufe

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
31 Dezember 2016
Beiträge
1.683
  • #13
Hallo Max Hase,

ich habe sondern von Magenschleimhautschutz gesprochen und würde kein Omep geben.
Da ist dann z.B. das SEB ein sehr probates natürliches Mittelchen ;).
Oder Sucrabest/Ulcogant: Ulcogant® - Gebrauchsinformation

VG
 
M

Max Hase

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
13 Oktober 2012
Beiträge
1.647
  • #14
Ich weiß, dass Du das meintest. :)
Auch die Dinger haben Nebenwirkungen und sind in ihrer Wirkung meist schlicht und ergreifend nicht ausreichend.
In einer Langzeitprophylaxe haben sie durchaus ihren Platz.

Bei so akuten Sachen gilt in der Behandlung meist - nicht immer - Klotzen statt Kleckern, damit man rasch rauskommt.
 
I

Isa^

Neuer Benutzer
Mitglied seit
29 Mai 2021
Beiträge
5
  • #15
Er hat heute Abend wieder etwas Fisch gegessen. Aber er knirscht nach wie vor beim Fressen und große Stücke rührt er nicht an, ich muss es ganz klein machen. Ich habe das Melosus nicht gegeben und er hat heute (zumindest bis jetzt) noch nicht gebrochen. Ich werde morgen diesen Fpli-Wert prüfen lassen, danke für den Tipp. Ultraschall wird auch gemacht.
 
F

ferufe

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
31 Dezember 2016
Beiträge
1.683
  • #16
Na, das ist Erfahrung und es kann schon sein, dass du andere hast als ich. Eine schnelle Wirksamkeit haben beide von mir genannten nach meiner jahrelangen Erfahrung (nicht nur bei Katzen). PPIs wie Omep mehrere Tage bis es die volle Wirkung entfaltet - doch ist dies jetzt eine andere Diskussion und hilft der TE nicht wirklich weiter (sorry für Teil-OT) und ich mache nur die Anmerkung: Erst nach 5 Tagen einmal täglicher Einnahme eines PPI wird der maximale Säureausstoß um ca. 66% gehemmt. Dies sollte bei der Selbstmedikation bedacht werden aus: Wie gefährlich sind Protonenpumpenhemmer (PPI) für die Darmflora?
Ein schöne Zusammenfassung. Eshat schon seinen Grund, dass im humanen Bereich die Verordnungen überlegter erfolgen und zurückgegangen sind.
VG
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Antworten
9
Aufrufe
2K
*kräh*
K
Antworten
49
Aufrufe
1K
Fylgja
F
Antworten
6
Aufrufe
4K
J.R. 1981
J
Antworten
20
Aufrufe
1K
Poldi
Poldi
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben