Kater erbricht und frisst nicht mehr

  • Themenstarter lupiliebe
  • Beginndatum

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
L

lupiliebe

Neuer Benutzer
Mitglied seit
31. Oktober 2013
Beiträge
8
Hallo ihr Lieben,
mein Kater ist momentan krank und ich mache mir mächtig Sorgen. Vielleicht hat einer von euch Erfahrungen mit den folgenden Symptomen?:
Mein Kater frisst seit 4 Tagen nichts mehr und erbricht sich. Wir waren jetzt die letzten Tage beim Tierarzt. Er hat Schmerzmittel gespritzt sowie eine Injektion gegen das Erbrechen und Antibiotika verordnet.
Da es aber keine Besserung gab, bin ich heute wieder hin. Mein Kater wurde "zwangsgefüttert", hat erneut Schmerzmittel und Antibiotika bekommen.
Zu Hause kam eben aber leider wieder alles raus
Ich werde morgen defintiv zum Notdienst fahren, aber hat vll. jemand ähnliche Erfahrungen und Tipps?
Danke euch!
 
Werbung:
Bea

Bea

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
29.469
Hallo,

deine Angaben sind zu ungenau und allgemein.

Vorgeschichte:

Wie alt/jung? Wohnungskatze oder Freigänger.
Wann wird erbrochen.

Erbrechen, Futterverweigerung kann viele Ursachen haben. Da ist es wichtig wenn du auch für den Tierarzt möglichst viele genaue Infos geben kannst.

Lass dir auch immer beim TA angeben welche Medikamente genau gegeben wurden ( durchaus auch wichtig, dass man eine vorausgegangene Medikamentengabe z.B. bei einem Nottierarzt angeben kann).

Die "Behandlung" an sich finde ich auch etwas fragwürdig.

Ich würde auch Katzenprofil ( je nach Alter geriatrisches Profil) wie Tiha schon beschrieben hat machen lassen.

Damit gefuttert wird kannst du mal Schonkost probieren: gekochtes Hühnchen. Bei Tierarzt gibt es schonendes Päppelfutter wie Reconvales.
 
raven_z

raven_z

Forenprofi
Mitglied seit
20. September 2011
Beiträge
1.315
Ort
Wien, AT
Großes Blutbild machen lassen, auf jeden Fall mit spez. fPLi (Pankreas). Am Besten auch Ultraschall, ob irgendwas im Bauchbereich zu erkennen ist.

Bitte ganz wichtig dazusagen, dass auf fPLi getestet werden soll. Is nämlich nicht im Standard-Blutbild dabei.

Und Ultraschall is ebenfalls ganz ganz wichtig!

Ich würde an eurer Stelle sogar jetzt noch in eine Tierklinik fahren, das ganze klingt ernst.
 
L

lupiliebe

Neuer Benutzer
Mitglied seit
31. Oktober 2013
Beiträge
8
Sorry, ich bin so aufgewühlt, dass ich das vergesse hab.
Er ist 1,5 Jahre alt und geht nur mit mir zusammen raus. Also was giftiges gefressen haben (Pflanze) kann er schon, aber mit kranken Tieren kann er nicht in Berührung gekommen zu sein.
Da ich umgezogen bin, habe ich im neuen ort noch keine Tierarzt. Und das war der einzige, der mittwochs nachmittags aufhatte.
Morgen werde ich definitiv zu einem anderen TA fahren und auf Ultraschall, Infusionen und/oder Blutbild bestehen.
Falls es Probleme gibt, werde ich in die Tierklinik fahren
 
L

lupiliebe

Neuer Benutzer
Mitglied seit
31. Oktober 2013
Beiträge
8
Erbrochen wird nur nach "futter"
Einmal nachdem er ein kleinen Bissen vom Nassfutter genommen hat und heute nach dem Zwangsfüttern beim TA
 
E

echo

Gast
Wir hatten gerade dasselbe Spiel.

Blutbild wurde schon angesprochen. Anstatt des Ultraschalls würde ich zu einem Kontraströntgen raten.

Unsere Diagnose: Verengung im Darm durch vorangegangene DarmOP. Nahrungsbrei staut sich also und geht nur langsam durch diese Passage. Alles was nicht rein geht, kommt vorne wieder raus.

War der Kater schon am KaKlo?

Für mich klingen diese Symptome immer schnell nach (teilweisem) Darmverschluss.

Lg.
 
Chrianor

Chrianor

Forenprofi
Mitglied seit
5. April 2010
Beiträge
4.732
Ort
Duisburg
oder Magenverschluss, hatte mein Sternchen Chucky mal, nachdem sie ein Haarband gefressen hatte! :(
Es ist allerhoechste Eisenbahn, 4 Tage nicht fressen bzw. das Futter wieder erbrechen wird bald toedlich enden!
Ab in die TK!
 
L

lupiliebe

Neuer Benutzer
Mitglied seit
31. Oktober 2013
Beiträge
8
Danke für alle Antworten. Ich fahre jetzt los. Drückt uns die Daumen!
 
raven_z

raven_z

Forenprofi
Mitglied seit
20. September 2011
Beiträge
1.315
Ort
Wien, AT
Daumen sind hier fest gedrückt!
 
chacaranda

chacaranda

Forenprofi
Mitglied seit
13. Oktober 2013
Beiträge
1.641
  • #10
Daumen und pfoten sind gedrückt.
:pink-heart:viel glück:pink-heart:
 
chacaranda

chacaranda

Forenprofi
Mitglied seit
13. Oktober 2013
Beiträge
1.641
  • #11
Wie gehts deinem kätzchen?
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
Schatzkiste

Schatzkiste

Forenprofi
Mitglied seit
25. Februar 2011
Beiträge
8.559
  • #12
Alles Gute für Euch, ich hoffe es geht dem Miezchen besser?
 
L

lupiliebe

Neuer Benutzer
Mitglied seit
31. Oktober 2013
Beiträge
8
  • #13
Hallo zusammen,
der Notdienst gestern hat sich als nützlich herausgestellt.
Lupo hat Giardien. Er hat direkt eine Infusion bekommen sowie Panacur und Antibiotika wurde ihm gespritzt.
Es ging ihm nach der Infusion direkt besser und er hat zu Haus direkt nach seinem Futter gesucht - was wir ihm gestern leider nicht geben durften.
Heute morgen waren wir nochmal zur Untersuchung und der Tierarzt war zufrieden mit seiner Entwicklung. Jetzt steht eine 8 Tage Behandlung gegen die Giardien an und daraufhin eine Nachkontrolle. Sollte er weiterhin positiv auf Giardien getestet werden, bekommt er eine Blutuntersuchung.
Danke euch für die vielen Antworten und das Daumendrücken! :pink-heart:
 
E

echo

Gast
  • #14
Hab nicht soviel Zeit, deshalb nur: lies dich im Giardien-Paranoia-Fred ein. Was dein TA erzählt ist Schwachsinn.

Lg.
 
L

lupiliebe

Neuer Benutzer
Mitglied seit
31. Oktober 2013
Beiträge
8
  • #15
Also ich habe mich schon reingelesen in die Behandlung von Giardien und weiß, dass sich die Bakterien nun überall befinden können. Wir werden alles regelmäßig desinfizieren und waschen.
Erbrechen ist durchaus ein Symptom von Giardien, auch wenn in 90% der Fälle die Katze mit Durchfall etc. reagiert.
Ich merke ja, dass es meinem Tier schon deutlich besser geht und das ist erstmal positiv. Ich werde die Sache mit Sicherheit nicht auf die leichte Schulter nehmen und höre ja, was der TA am Montag sagt.
 
E

echo

Gast
  • #16
Es sind Einzeller. Das ist wichtig, weil normale Desinfektionsmittel nichts helfen.

Vertrau nicht zu viel auf den TA. ;)

Lg.
 
L

lupiliebe

Neuer Benutzer
Mitglied seit
31. Oktober 2013
Beiträge
8
  • #17
Was von dem was mein TA gesagt hat ist denn Schwachsinn?
 
E

echo

Gast
  • #18
Eine Giardienbehandlung mit Panacur dauert mit Pause zB mindestens 13 Tage. Kürzer nützt nicht. (Spartrix kommt mit 8-10 Tagen hin)

Warum Blutuntersuchung nach positiven Nachtest? Den ersten Nachtest sollte man erst in ca 5 Wochen machen. Wenn irgendwelche Entzündgen, etc vermutet werden, dann gleich ein BB machen. Ein BB sagt nichts über Giardien aus.

Lg.
 
L

lupiliebe

Neuer Benutzer
Mitglied seit
31. Oktober 2013
Beiträge
8
  • #19
Nach 8 Tagen aktiver Behandlung folgen auch 4 Tage Pause und erst dann sollen wir zur Kontrolle.
Ein Blutbild heute zu machen fand er nicht angebracht, da er davon ausgeht, dass die Giardien die Ursache des Erbrechens sind und der Kater ansonsten gesund ist. Kann meiner Meinung nach auch richtig sein, da die Behandlung sich zumindest in so weit als sinnvoll herausstellt, weil Erbrechen und Appetitlosigkeit nicht mehr der Fall sind.
 
E

echo

Gast
  • #20
4 Tage Pause zwischen Behandlung und Nachtest sind zu kurz. Man sollte 3 besser 4 Wochen warten.

Wenn also die Giardien nicht der Grund fürs Erbrechen sind, dann kann in diesen 3-4 Wochen viel passieren.

Lg.
 
Werbung:

Ähnliche Themen

X
Antworten
21
Aufrufe
1K
Max Hase
M
S
Antworten
11
Aufrufe
3K
S
corimuck
Antworten
63
Aufrufe
17K
corimuck
corimuck
Mitchy
Antworten
31
Aufrufe
24K
Dixxl
B
Antworten
3
Aufrufe
7K
Jessica.
Jessica.

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben