Kater beißt in die Luft und erschreckt sich

  • Themenstarter kwiekatze
  • Beginndatum
  • Stichworte
    beißen hektischen putzen schreckhaft verdauung verhaltensänderung

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
K

kwiekatze

Neuer Benutzer
Mitglied seit
20. August 2020
Beiträge
6
Hallo zusammen,

mein Kater Uwe hat eine ziemlich lange Krankengeschichte hinter sich und ich weiß gar nicht, ob und wie viel ich davon erzählen soll, um meine Frage zu stellen. Da Uwe nichts mehr hasst als Tierarztbesuche, er dafür grundsätzlich sediert werden muss (manche Tierärzte möchten ihn gar nicht mehr behandeln) und meine Tierärztin keine große Hilfe mehr ist, hoffe ich hier vielleicht Tipps zu bekommen. Zusätzlich bin ich durch chronische Krankheit in meinen finanziellen Mitteln eingeschränkt, weshalb ich nicht einfach jeden Tierarzt hier abklappern kann.

Kurz aufgelistet:
- 10 jähriger kastrierter Kater als Jungkatze in Spanien aufgesammelt
- Freigang im gesicherten Innenhof, aktuell 1-2 Mal die Woche
- Arthrose und Asthma, beides schon recht früh mit 5-6 Jahren festgestellt
- bekommt dafür alle 7-8 Wochen Triam (Cortison) gespritzt
- seit ca 1,5 Jahren Tumor an der Leber, kein Wachstum, Leber- sowie alle anderen Blutwerte unauffällig
- seit letztem Jahr immer wieder Durchfall, von breiig bis wässrig ist alles dabei. Hab auf Anraten der Tierärztin alles mögliche an hochwertigem Futter ausprobiert, auch Sorten die für Unverträglichkeiten in Frage kommen, alles mit viel Zeit für eine sanfte Umstellung. Hat alles nicht geholfen bzw es noch schlimmer gemacht. Seit zwei Wochen bekommt er wieder sein Futter, das er sein Leben lang bekommen hat - und seine Verdauung hat sich fast wieder normalisiert, nur noch vereinzelt weicher Stuhl

Jetzt aber zu meinem eigentlichen Anliegen: Vor ein paar Wochen (vor der allerletzten Futterumstellung) hatte er das erste Mal so komische Anwandlungen. Sein Bauch macht Verdauungsgeräusche, er schreckt auf, fängt an in die Luft zu beißen und putzt sich wild. Meistens springt er dann auf und schießt kurz durchs Zimmer. Das ganze passiert mehrmals am Tag und auch in der Nacht, in unterschiedlicher Intensität. Ich hänge mal zwei Videos an damit ihr euch ein Bild machen könnt.
(Links führen zu meinem Google Drive)

Video 1
Video 2

Unsere Tierärztin hat sich eins der Videos angeschaut und auf folgendes getippt: Flöhe, volle Analdrüse, Futtermittelallergie, was neurologisches schließt sie aus

Flöhe würde ich ausschließen, hab ihn gründlich abgesucht und das Fell durchgekämmt, absolut nichts zu sehen.
Habe keine Erfahrungen mit Analdrüsen, aber Uwes Popo sieht unauffällig aus, keine Schwellungen oder Rötungen
Futtermittelallergie - nach wie vor offen.

Ich muss dazu sagen, dass Uwe schon immer extrem schreckhaft war und schnell gestresst ist. Er ist nicht unbedingt schüchtern, aber reagiert super empfindlich auf schnelle Bewegungen und Geräusche, viele Menschen usw., im Innenhof kann er sich schlecht entspannen. Er schreckt oft im Tiefschlaf hoch, so schlimm dass der vom Sofa springt/fliegt. Im schlimmsten Fall ist mein Arm o.ä. im Weg und ich werde gebissen. Das hat er schon seitdem er klein war, Tierärzte konnten nie was dazu sagen, weshalb ich es einfach akzeptiert habe.

Jetzt frage ich mich, ob das vielleicht in irgendeiner Weise mit seinen neuen Anwandlungen zusammenhängt - und was überhaupt mit dem kleinen Muck los ist? Die Tierärztin wirkt mittlerweile eher genervt und hat offensichtlich kein Interesse daran dem Problem auf den Grund, deshalb komme ich da nicht weiter.

Habt ihr sowas schonmal gesehen? Könnt ihr mir irgendwelche Tipps geben? Ich weiß irgendwie so gar nicht mehr was ich noch tun kann oder wo wir ansetzen könnten.

Danke an jeden, der sich die Mühe gemacht hat das alles zu lesen. Ich hoffe sehr jemand hat vielleicht eine Idee.

kwiekatze
 
Werbung:
N

Nicht registriert

Gast
Ich stelle jetzt ne ganz gewagte, wissenschaftlich völlig unbegründete These auf. Kann es sein, dass der Hunger hat?
Wieviel bekommt er denn zu futtern?

Mein Kater hat früher so ähnliche Sachen gemacht (hektisch in den Schwanz beißen, losrennen) und ich dachte der hat Epilepsie. Bis ich gemerkt hab, dass der das nur macht, wenn er zuvor oder danach nach Futter gebettelt hat. Ich hab das Futter bis vor ein paar Monaten immer rationiert.
 
Katzenliebhaberin77

Katzenliebhaberin77

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
20. September 2020
Beiträge
719
Huhu, ich kann das Video leider nicht sehen, aber nach dem was du beschreibst, könnte es vielleicht das Rolling skin Syndrom sein?!
Ach so da war jemand schneller mit Schreiben....dann sieht es in dem Video wohl doch nicht danach aus
 
N

Nicht registriert

Gast
Huhu, ich kann das Video leider nicht sehen, aber nach dem was du beschreibst, könnte es vielleicht das Rolling skin Syndrom sein?!
Ach so da war jemand schneller mit Schreiben....dann sieht es in dem Video wohl doch nicht danach aus
doch doch, das sieht schon ein bisschen so aus. Ich wollte nur das Hunger-Dings mal kurz einwerfen, bevor die TE voll in Panik gerät. So war´s nämlich bei mir damals und ich hab meinen armen Kater schon medikamentös ruhiggestellt im Eck liegen sehen.
 
Freewolf

Freewolf

Forenprofi
Mitglied seit
6. März 2017
Beiträge
3.161
Ort
Unterfranken
Ich hätte jetzt auch Rolling-Skin-Syndrom gesagt
 
Katzenliebhaberin77

Katzenliebhaberin77

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
20. September 2020
Beiträge
719
Okay nein, Panik machen war nicht meine Absicht....
 
K

kwiekatze

Neuer Benutzer
Mitglied seit
20. August 2020
Beiträge
6
Oh, so viele Antworten in so kurzer Zeit! Danke jetzt schonmal, manchmal hilft es schon sich nicht allein den Kopf zerbrechen zu müssen.

Hab die Videos nochmal in der Dropbox hochgeladen, hoffentlich können es nun alle anschauen: Link

@Wally87 Hunger kann's nicht sein, er bekommt definitiv immer genug zu fressen (+ mehrere frische Wasserstellen). Bei Hunger macht er sich anders, aufmüpfiger bemerkbar. :D

An die, die Rolling Skin Syndrom getippt haben - genau diese Vermutung habe ich auch. Bei meiner Suche bin ich darauf gestoßen, hab vorher noch nie was davon gehört und viele der Videos, die man dazu findet, sind sehr ähnlich. Hab den Verdacht auch bei der Tierärztin geäußert, was sie aber entschieden und vehement ausgeschlossen hat. Mein Eindruck beim Lesen anderer Beiträge zu dem Thema war, dass viele Tierärzte kaum Wissen dazu haben und/oder sich nicht damit auseinander setzen wollen. Bin entsprechend hin und her gerissen, was ich machen soll. Mag nicht auf gut Glück zu anderen Tierärzten gehen, wenn die sowieso nur begrenzt helfen können und der Stress für Uwe dabei nur steigt. :(
 
N

Nicht registriert

Gast
Wieviel bekommt er denn genau zu fressen? Steht da immer was da oder bekommt er z.B. morgens und abends seine Portion?

Mein damaliger Tierarzt (so richtig aufm Dorf) hat mir gesagt, ich muss damit in ne Klinik, die nen Neurologen hat weil er das nicht diagnostizieren kann. Und die Ärztin in der Klinik hat gesagt, dass man Epilepsie bei Katzen (worunter wohl auch das RSS fällt) nur per Ausschlussverfahren diagnostizieren kann. Und dass die einzige Therapiemöglichkeit ruhigstellen mittels Medikamenten wäre. Das macht man aber nur, wenn das Tier sich bei seinen Anfällen verletzt oder z.B. dabei irgendwo runter fällt und diese Tiere dürfen deshalb auch nicht mehr in den Freigang.

Lange Rede, kurzer Sinn: Ich würde den Buben mal in einer Klinik vorstellen, die jemanden hat der sich mit solchen Sachen auskennt. Aber eher um auszuschließen, dass er irgendwas anderes hat. Und dann nicht in Panik geraten, weil man eh nix machen kann so lange er sich dabei nicht verletzt (außer da hätte sich inzwischen medizinisch was entwickelt, bei mir ist das bestimmt schon 5-6 Jahre her).
 
F

ferufe

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
31. Dezember 2016
Beiträge
1.919
Hallo,

wenn ich es richtig sehe leckt er sich auch nach dieser Erscheinung? Ich könnte mir auch eine Reaktion z.B. auf ein Kribbeln o.ä. vorstellen. Da könnte man unproblematisch es mal mit dem B-Vitaminen versuchen. Nach einem Rolling-Skin-Syndrom sieht es mir so gar nicht aus.
Vor allem, auch wenn noch kein Diabetes vorliegt - er bekommt Triam gespritzt, ganz selten bei Katzen. Das könnte dazu passen, Nervenstörung.
VG
 
K

kwiekatze

Neuer Benutzer
Mitglied seit
20. August 2020
Beiträge
6
  • #10
@Wally87 Er bekommt was morgens/vormittags, am frühen Abend und dann nochmal zur Nacht, meistens bleibt auch noch was übrig, was ich entsorge. Es ist eher zu viel als zu wenig und wie gesagt, ich weiß wie er drauf ist, wenn er Kohldampf hat. :p Er ist aufmüpfig und gleichzeitig charmant, schleicht mir um die Beine und versucht mich in die Küche zu führen, also ganz und gar nicht so wie auf dem Video. Danke aber für deinen Erfahrungsbericht, ähnliches vermute ich nämlich auch, wenn ich zu anderen Tierärzten gehe, die wollen alles nochmal durchchecken und ausschließen, auch wenn wir ja schon einiges durch haben.

@ferufe Sowas hatte ich auch noch irgendwo ganz hinten im Kopf. Könnte mir auch sehr gut vorstellen, dass die Bauchgeräusche mit einem Kribbeln o.ä. einhergehen, das er als unangenehm empfindet. Was meinst du mit "ganz selten bei Katzen"? Das Triam?

Danke euch allen für eure Beiträge!
 
F

ferufe

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
31. Dezember 2016
Beiträge
1.919
  • #11
Hallo,

ja, mit ganz selten meinte ich das Triam. Bauchgeräusche sind aber eher Luft im Bauch (Magen/Darm) geschuldet. Da gibt es speziell für Katzen etwas wie das Sab Simplex bei Babys. Das bewirkt, dass die Luft "aufgelöst" wird und dann auch nicht mehr z.B. Bauchweh, Blähungen verursacht.
VG
 
Werbung:
K

kwiekatze

Neuer Benutzer
Mitglied seit
20. August 2020
Beiträge
6
  • #12
@ferufe Das mit dem Triam war mir nicht bewusst. SabSimplex war mir tatsächlich für Menschen bekannt, aber nicht für Tiere/Katzen. Werd mich zu beidem nochmal ausgiebig einlesen. An sich hat die Luft im Bauch abgenommenen seitdem er wieder sein Standard-Futter bekommt, es war schon schlimmer und da hatte er diese Anwandlungen nicht.
Was mir noch zu deiner Vermutung mit dem Vitamin B und der Nervenstörung in den Sinn gekommen ist.. Er hatte ja den ganzen Dezember immer wieder Durchfall, kurz vor der letzten Umstellung war es so schlimm, dass ich dachte, ich müsste mich bald von ihm verabschieden. Und mit andauerndem Durchfall geht ja auch ein Nährstoffmangel einher, also könnte das mit dem Vitamin B ziemlich gut passen.

Gibt es grundsätzlich was, womit ich seinen Nährstoffhaushalt etwas unterstützen kann? Oder sollte ich es erstmal beim Vitamin B belassen? Habt ihr Tipps was sich da gut eignet oder auf was ich achten muss? Ich hab selbst eine Zeit lang Vitamin B gespritzt bekommen - wäre das auch eine Option für Katzen? So sehr Uwe Tierarztbesuche hasst, so einfach ist es ihm Zuhause Spirtzen zu verabreichen, man möchte es kaum glauben. Das Triam bekommt er auch immer von mir Zuhause gespritzt.

Danke für eure offenen Ohren und Tipps! Ihr wisst gar nicht wie sehr ihr mir damit helft und wie gut es tut sich mit Menschen auszutauschen, deren
Interesse und Liebe zur Fellnase ähnlich groß ist wie meine zu Uwe. 😌
 
F

ferufe

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
31. Dezember 2016
Beiträge
1.919
  • #13
@ferufe Das mit dem Triam war mir nicht bewusst. SabSimplex war mir tatsächlich für Menschen bekannt, aber nicht für Tiere/Katzen. Werd mich zu beidem nochmal ausgiebig einlesen. An sich hat die Luft im Bauch abgenommenen seitdem er wieder sein Standard-Futter bekommt, es war schon schlimmer und da hatte er diese Anwandlungen nicht.
Was mir noch zu deiner Vermutung mit dem Vitamin B und der Nervenstörung in den Sinn gekommen ist.. Er hatte ja den ganzen Dezember immer wieder Durchfall, kurz vor der letzten Umstellung war es so schlimm, dass ich dachte, ich müsste mich bald von ihm verabschieden. Und mit andauerndem Durchfall geht ja auch ein Nährstoffmangel einher, also könnte das mit dem Vitamin B ziemlich gut passen.

Gibt es grundsätzlich was, womit ich seinen Nährstoffhaushalt etwas unterstützen kann? Oder sollte ich es erstmal beim Vitamin B belassen? Habt ihr Tipps was sich da gut eignet oder auf was ich achten muss? Ich hab selbst eine Zeit lang Vitamin B gespritzt bekommen - wäre das auch eine Option für Katzen? So sehr Uwe Tierarztbesuche hasst, so einfach ist es ihm Zuhause Spirtzen zu verabreichen, man möchte es kaum glauben. Das Triam bekommt er auch immer von mir Zuhause gespritzt.

Danke für eure offenen Ohren und Tipps! Ihr wisst gar nicht wie sehr ihr mir damit helft und wie gut es tut sich mit Menschen auszutauschen, deren
Interesse und Liebe zur Fellnase ähnlich groß ist wie meine zu Uwe. 😌
Hallo,
Sab Simplex kannst du ohne Probleme auch bei Katzen einsetzen. Ich kenne die Empfehlung 3 x tgl. bis zu 15 Tropfen, mindestens 8 Tropfen.
Vitamin B zum Spritzen ist das Cyanocobalamin, es braucht einige Tage bis es im Körper in das sofort verwertbare Methyl... umgewandelt ist. Es ist eine gute Option. Es kann gespritzt werden, soll aber etwas brennen. Daher könnte man es verdünnen mit NaCl-Infuslösung.
Sprich mit deinem TA darüber, ich denke er wird diesem Vorgehen zustimmen. Mit dem Triam würde ich nachfragen ob du auf ein anderes Cortison ausweichen kannst, einfach um es in einer üblichen Anwendung zu haben wo man es besser kennt. Wobei es in der Schweiz beschrieben ist: CliniPharm Wirkstoff: Triamcinolon - Dosierungen
Für weitere Unterstützung kann ich dir auch die Gruppe: siebenkatzenleben groups.io Group empfehlen. Die Anmeldung ist etwas umständlicher, jedoch hinterliegt dort sehr viel Erfahrung.
VG
 

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben