Kater ( 1 Jahr ) bekommt einen neuen Freund ( 9 Wochen) HILFE !!!

  • Themenstarter Björn89
  • Beginndatum
  • Stichworte
    spielen 2 katzen
B

Björn89

Gast
Hi,

vllt kann uns hier jemand ein paar Tipps oder Erfahrungen näher bringen. Wir sind Neulinge und etwas ratlos :/

Wir haben seit einem Jahr einen Kater.
Er ist verschmust, neugierig und hat gern mal seine 5 Minuten :))
Er ist ein reiner Hauskater da wir in einer Stadt wohnen in der viele Autos fahren.
Da meine Frau und ich beide arbeiten gehen ( ich in Schichten ) ist der Kater meist eine Weile allein zuhause. Wir finden das aber sehr schade das der kleine öfters so allein zuhause ist. Deshalb haben wir entschieden ihm einen Freund zu holen. Uns würde unser Kater Carlo auch vollkommen reichen obwohl wir natürlich auch glücklich sind den kleinen hier zu haben :) Der kleine ist jetzt 5 Tage bei uns. Erste treffen war gut. Der kleine saß in der geöffneten Box und Carlo kam schnuppern. Der kleine schaute ihn an und schlief dabei ein :))) unser Carlo lies ihn dann auch erstmal in Ruhe. Nach einer halben Stunde sprang der kleine raus und lief bisschen rum. Da alles neu war und Carlo sehr neugierig war, versteckte er sich erstmal unter unserem Fernsehtisch und...schlief erstmal ein ^^. Viel mehr ist an dem Tag eigentlich nicht passiert. Am ersten Tag hat er schon schön gefressen, im Katzenklo gepullert etc. Hat auch schon mit bei uns geschlafen aber erstmal unterm Regal.
So mal bisschen abkürzen, ich schreibe schon zu viel ^^.
Carlo sehr neugierig, der kleine fauchte ihn den ersten Tag an...tat er aber auch bei unseren Lautsprechern ^^. Ab dem 3. Tag super. Kleine spielt mit dem großen und Rennen von links nach rechts. Fressen gleichzeitig aus einem Napf. Obwohl jeder einen hat und weiß wo der steht. Der kleine fühlt sich wohl. Kletterte schon am 2. Tag auf unseren 2.50 m Kratzbaum und ist neugierig unterwegs. Am 2. Abend schliefen schon beide nebeneinander bei uns im Bett.

Jeeeeeeetzt endlich zum Problem. Alles beim Alten bis auf das Spielen. Unser kleiner springt den großen an um zu spielen oder fängt seinen schwanz. Dann kampeln die beiden wie man es eigentlich kennt. Meist stürzt sich der große auf den kleinen und er liegt unter ihm. Irgenwie wird es dann von Sekunde zu Sekunde "härter" der kleine macht dann noch mit aber fängt dann an zu miaun. Kein schreien oder jammern. Es ist ein hinternander folgendes miaun. Dann hört der große meist auf. Dann sitzen sie für paar Sekunden nebeneinander. Unser großer fängt dann an zu schnauben und springt wieder auf ihn drauf was irgenwie rabiat aussieht. Knabbert ihm dann in Nacken oder pfötchen.
Nachdem das kurz so geht miaut der kleine wieder und läuft 1-2 Meter weg. Das seltsame ( man könnte denken ihm tut das weh oder es ist ihm zu viel ) stürzt sich der kleine dann auf den großen bis sich das ganze Spiel wiederholt. Ansonsten wie beschrieben. Schlafen zusammen, fressen zusammen..gestern hat der kleine sogar geschnurrt als der große auf ihn zu kam.

Das Problem ist halt nur wirklich das der große anscheinend zu wild ist. Klar, ist ja erst ein Jahr. Doch ich möchte eigentlich nicht das er den kleinen vllt verletzen könnte in seinem überschwänglichen Spiel. Schimpfen wollen wir eigentlich auch nicht weil sich das ja negativ auf das spielverhalten auswirken könnte...

Hat jemand Tipps ? Sollen wir die beiden einfach machen lassen ?? Denn wie gesagt es sieht sehr ruppig aus. Wir haben uns für den kleinen eine Woche Urlaub genommen. Ab Montag wären sie eigentlich 8 Stunden allein...wir überlegen für die Zeit den kleinen im Schlafzimmer zu lassen und den großen im Wohnzimmer und Küche...oder was kann man da machen ? Oder zusammen lassen ??
Wir würden das gern hin bekommen. Wir sind verliebt in den kleinen und wieder abgeben würde uns das Herz brechen.
Außer der kleine würde drunter leiden dann wär es wohl die letzte Option. Einen traurigen beängstigenden Eindruck macht der kleine aber nicht.

Ich weiß viel Text. Doch wir hoffen ihr könnt uns helfen :)

Lg
 
Werbung:
B

Birkenreh

Forenprofi
Mitglied seit
3. Juli 2011
Beiträge
2.044
Ort
Norddeutschland
Hi! Willkommen im Forum! Mir ist zunächst aufgefallen, daß Euer Kleiner wirklich noch sehr (!) klein ist! Kitten sollten erst ab 12 Wochen die Mutter verlassen und da fehlen Eurem Kleinen ja wichtige vier Wochen (zurückgerechnet; ihr dürftet ihn mit ca. 8 Wochen bekommen haben). Ich denke, ein zwölfwöchiges Kitten wäre eurem Großen sicher besser gewachsen. Bei Euch tritt nun quasi ein Baby gegen einen Jugendlichen an... Zum guten Umgang mit dieser Situation kommen hoffentlich noch kompetente Beiträge.
 
B

Björn89

Gast
Hey :)

Ja da streiten sich die Geister. Die einen sagen 8 Wochen, andere 12 und ein Tierarzt sagte mal, sobald sie sich alleine putzen, fressen und pullern, sind sie abgabebereit.
Die Mutter ist Freigängerin und er war der letzte.

Ja ich hoffe auch. Würden wir uns sehr freuen.
 
S

steff78

Forenprofi
Mitglied seit
31. Mai 2015
Beiträge
3.049
Ort
Am sachsenwald
Hallo,
Nein, da streiten sich nicht die Geister!
Der Lütte ist viiiiiieeeelll zu früh von der Mutter getrennt worden.
Das Alter von dem Kleinen finde ich auch viel zu jung, um ihn zu einem einjährigen Kater zu setzen. Gleiches Alter wäre besser gewesen.
Der Gedanke, eurem Kater einen Raufkumpel dazu zu holen ist hervorragend gewesen, die Umsetzung des Gedankens leider nicht so optimal.
 
Mikesch1

Mikesch1

Forenprofi
Mitglied seit
28. April 2010
Beiträge
18.638
Ort
Im Moin-Moin-Gebiet ;-)
Die Sozialisation der Katzenkinder beginnt in etwa mit dem Alter von 8 Wochen. In den Wochen 8 - 12 lernen sie, wie man mit seinen Artgenossen richtig umgeht. Und zwar mit gleichstarken, nämlich den Geschwistern. Auch der richtige Klogang etc. wird dann erst gelernt.

Der Kleine ist definitiv viel zu jung von der Mama weg. Und er hat dem Großen nicht entgegen zu setzen. Es können also auch schwere Verletzungen entstehen, die der Große dem Kleinen nicht bewusst zufügt, aber vergleiche doch einfach mal Gewicht, Statue etc. Und der Kleine hat halt noch nicht gelernt, wie man richtig rauft. Der Große hat es ggf. verlernt, weil er in den letzten Monaten allein gelebt hat.

Ziemlich schlechte und für mich riskante Konstellation.
 
~Selena~

~Selena~

Forenprofi
Mitglied seit
29. Dezember 2008
Beiträge
2.772
Hey :)

Ja da streiten sich die Geister. Die einen sagen 8 Wochen, andere 12 und ein Tierarzt sagte mal, sobald sie sich alleine putzen, fressen und pullern, sind sie abgabebereit.
ein 10jähriger kann auch alleine aufs Klo, sich Raviolis warmmachen, alleine Zähneputzen.... warum also nicht eine eigene Wohnung nehmen lassen? richtig, die Sozialisation ist noch nicht abgeschlossen und so ist es auch mit 9Wochen jungen Katzen und darüber mögen sich die Geister streiten, nicht aber die Gelehrten und Katzenerfahrenen -er ist viel zu früh von Mama und Geschwistern weg und hat dem anderem Kater, der im besten Rüpel- und Raufalter ist mal so gar nichts entgegenzusetzen.... der Einjährige braucht einen adäquaten Raufkumpel ud das Kleinteil seine Mutter und Geschwister.
 
S

Starfairy

Forenprofi
Mitglied seit
22. Dezember 2008
Beiträge
8.179
In deinem Fall muß es nicht heissen, der Große ist "erst" 1 Jahr alt, sondern er ist "schon" 1 Jahr alt.
Wenn Katzen mal 1 Jahr alt sind, ist es nicht mehr wichtig, ob der Partner 1 Jahr oder 2 oder auch 2,5 Jahre alt ist. Hier sind die Unterschiede nicht mehr so gravieren.

Aber ein Baby zu einem Halbstarken ist halt eine ganz andere Nummer. Im ersten Lebensjahr ist ein riesiger Entwicklungsschub - vom Baby zur fast erwachsenen Katze.

Deine Kater spielen beide vollkommen normal. Nur eben altersgemäß. Und für den Lütten ist das ein bisschen sehr blöd. Weil er halt immer die A-Karte hat, da er zu klein ist.
Für die Verhältnisse läuft es bei euch super gut. Der Große beachtet sein Abwehrmaunzen. Das ist bei schlecht oder gar nicht sozialisierten Katzen weiß Gott nicht immer der Fall. Und eine Katze, die 1 Jahr alleine gelebt hat, ist schlecht sozialisiert. Je nachdem wie alt er von der Mutter weggekommen ist, hat er es gar nicht erst gelernt oder wieder vergessen.
Von dem her, freut euch, wie gut es läuft.

Das ist übrigens eine der Sachen, die junge Katzen von ihren Müttern und Geschwistern zwischen der 8. und der 12. Woche lernen. Wie grob darf ich beim Spielen sein, wann tut es mir weh und wann möchte der Gegenüber nicht mehr, wenn ich zu grob bin.
Dann noch Frustrationstoleranz. Jetzt läßt die Mutterkatze die Kleinen nicht mehr immer trinken, sondern sie setzt die Mahlzeiten fest. Dafür ruft sie die Kleinen regelrecht.
Und noch so Sachen wie "ich darf zwar den Schwanz vom Brüderchen fangen, aber wenn ich den Schwanz von Mama fange, gibt es Ohrfeigen".
Also auch das unterschiedliche Verhalten gegenüber Spielkameraden und erwachsenen Katzen.

Ich würde die beiden nicht trennen. Aber vielleicht irgendwas hinstellen, wo notfalls nur der Kleine rein flüchten kann. Einen Karton mit kleinen Löchern. Oder steht dort eine Couch, wo der Große nicht drunter paßt.
Aber natürlich übers Wochenende noch gut beobachten, ob die Stimmung nicht noch umschlägt.

Solange ihr anwesend seid und ihr habt das Gefühl, es wird zu heftig, versucht den Großen irgendwie abzulenken. Laßt was fallen, macht irgendwas, was ihn interessiert, damit er vom Kleinen abläßt. Und nein, nicht schimpfen. ER macht nichts falsch. Der Fehler ist von euch gemacht worden. Genau genommen schon, als ihr den Großen alleine gehalten habt. Weil ihr habt ihm damit ein wichtiges Teil von seiner Kindheit gestohlen. Ihr werden noch sehen, was ich meine, wenn sich eine echte Freundschaft zwischen den beiden entwickelt.
Für euch ist ein Kater eigentlich genug. Aber ihr nicht für einen Kater. Weil auch eine Katze braucht jemanden, mit dem sie sich in ihrer eigenen Sprache unterhalten kann.
 
B

Björn89

Gast
Sooho,

vielen Dank für diese kompetenten Antworten...
Habe in einen renommiertenTtierklinik angerufen. Abgabe ab 8 wochen vollkommen ok. Bei reinen Rasse Katzen kann man über eine Abgabe um die 12. Woche sprechen.
Da zeigt sich mal wieder, einfach machen.
Man googelt einen Schnupfen und ist auf einmal Tod krank...

Die beiden schlafen jetzt seit Tagen zusammen. Arsch an Arsch. Der große putzt den kleinen. Der kleine springt den großen an um zu spielen. Der große macht seit Tagen sehr vorsichtig dabei. Fressen gleichzeitig aus einem Napf obwohl beide einen eigenen haben...

Also nochmal's vielen Dank!!
 
N

Nicht registriert

Gast
Sooho,

vielen Dank für diese kompetenten Antworten...

Schon mal darüber nachgedacht, dass man mit so einer Überschrift
Kater ( 1 Jahr ) bekommt einen neuen Freund ( 9 Wochen) HILFE !!!
ziemlich Drama macht. Und wenn die User, mit viel Erfahrung, entsprechend antworten, schreibst Du nach 3 Tagen "Ätschbätsch...es ist alles ok. Regt Euch ab!"

Von solchen Usern habe ich hier gefühlt Hunderte gelesen und mittlerweile nervt es mich, wenn an Tag X Drama, Drama, Hilfe angesagt ist und an Tag 3 nach Tag X alles problemlos.

Wenn Du und all diese User es doch sowieso besser wissen...dann macht es doch einfach.


Da zeigt sich mal wieder, einfach machen.

Sicher...und wenn es schiefgeht, werden die Folgen von den Katzen getragen.
 
HappyNess

HappyNess

Forenprofi
Mitglied seit
6. Mai 2016
Beiträge
4.024
  • #10
Naja, um auf die kompetenten Antworten einzugehen und davon vielleicht das ein oder andere umzusetzen, müsste man sich ja erstmal eingestehen, dass man den ein oder anderen Fehler gemacht hat.

Dann doch lieber in der kompetenten TK anrufen und sich von Medizinern (die auf ihrem Fachgebiet bestimmt Experten sind, das will ich gar nicht abstreiten) zu Verhalten und Aufzucht beraten lassen.

Jetzt hat man halt gehört, was man wollte, nämlich das alles paletti ist und man nix machen muss und sich nix vorzuwerfen hat - und damit ist die Welt wieder im Lot. Problem gelöst! ;):rolleyes:
 
N

Nimsa

Forenprofi
Mitglied seit
23. Dezember 2016
Beiträge
1.795
  • #11
Muss ja ne super Tierklinik sein.
Das man Katzen erst mit 12 Wochen abgibt wusste selbst meine Mutter vor 20 Jahren schon. Und die wusste echt nicht viel über Katzen.
Naja sei es drum.
Ich finde den Altersunterschied sehr groß und würde ein zweites Kitten dazu setzen.
Aber die Tierklinik hält das wahrscheinlich nicht für nötig.
Von daher auch egal.
 
Werbung:
H

handicat

Forenprofi
Mitglied seit
17. März 2015
Beiträge
1.299
  • #12
Sooho,

vielen Dank für diese kompetenten Antworten...
Habe in einen renommiertenTtierklinik angerufen. Abgabe ab 8 wochen vollkommen ok. Bei reinen Rasse Katzen kann man über eine Abgabe um die 12. Woche sprechen.
Da zeigt sich mal wieder, einfach machen.
Wo ist der Unterschied zwischen Rassekatzen und "normalen" Hauskatzen was Sozialisation etc. angeht?:confused:
Und die Frage meine ich jetzt durchaus ernst...nicht sarkastisch.


Die beiden schlafen jetzt seit Tagen zusammen. Arsch an Arsch. Der große putzt den kleinen. Der kleine springt den großen an um zu spielen. Der große macht seit Tagen sehr vorsichtig dabei. Fressen gleichzeitig aus einem Napf obwohl beide einen eigenen haben...

Glück gehabt...geht aber auch oft genug schief.
Und ob der Große dem Kleinen als Raufe- und Spielekumpel auf Dauer reicht wird erst die Zeit zeigen.
 
tiedsche

tiedsche

Forenprofi
Mitglied seit
23. Juni 2010
Beiträge
16.379
Ort
Kassel
  • #13
Den anderen kann ich mich nur anschließen.
Und den Satz find ich den Hammer
Habe in einen renommiertenTtierklinik angerufen. Abgabe ab 8 wochen vollkommen ok. Bei reinen Rasse Katzen kann man über eine Abgabe um die 12. Woche sprechen.
Da zeigt sich mal wieder, einfach machen.
Rassekatzen billigt man eine anständige Sozialisierung zu, Hauskatzen nicht:mad: Hauptsache die Tierklinik ist renommiert, wenn sie sonen Blödsinn verbreitet.
Ich werde meinen Metzger demnächst auch mal fragen, wann ich am besten Rosen umpflanze. wenn ich Pech habe, hat er ne Meinung dazu:)
 
Zuletzt bearbeitet:
tiedsche

tiedsche

Forenprofi
Mitglied seit
23. Juni 2010
Beiträge
16.379
Ort
Kassel
B

Björn89

Gast
  • #15
Da alles läuft, seh ich kein Fehler...ich lese sie nur ;)
 
L

Lila1984

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
12. April 2017
Beiträge
529
  • #16
Wenn ein Kettenraucher das Glück hat, in hohem Alter und nicht an Lungenkrebs zu sterben, hat er dann auch alles richtig gemacht und alle, die vor den Risiken des Rauchens gewarnt haben, hatten keine Ahnung?

Mann, Mann, Mann...
 
B

Björn89

Gast
  • #17
Ok jetzt sind wir schon beim rauchen...was kommt als nächstes? Geschlechtskrankheiten??
Ein Mann hat aids und hat Sex ohne Gummi und steckt seines Lebens keinen an. Hat er dann alles richtig gemacht ?!

Mann, Mann, Mann

Es läuft gut. Ob es dem großen als Spielpartner reicht wird sich zeigen..doch bis jetzt mögen sie sich und mehr können wir uns erstmal nicht wünschen. Für die anderen die sich nur des raus picken was sie wollen und den Rest überlesen...lasst euch mit dem Problem helfen. Gibt es sicher ein Forum für....

Für die, die mir etwas weiter helfen konnten, vielen Dank:)

Bin mal angemeldet
 
L

Lila1984

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
12. April 2017
Beiträge
529
  • #18
Ok jetzt sind wir schon beim rauchen...was kommt als nächstes? Geschlechtskrankheiten??
Ein Mann hat aids und hat Sex ohne Gummi und steckt seines Lebens keinen an. Hat er dann alles richtig gemacht ?!

Mann, Mann, Mann

Es läuft gut. Ob es dem großen als Spielpartner reicht wird sich zeigen..doch bis jetzt mögen sie sich und mehr können wir uns erstmal nicht wünschen. Für die anderen die sich nur des raus picken was sie wollen und den Rest überlesen...lasst euch mit dem Problem helfen. Gibt es sicher ein Forum für....

Für die, die mir etwas weiter helfen konnten, vielen Dank:)

Bin mal angemeldet

Dass Rauchen nichts mit Katzen zu tun hat, ist uns allen klar. Ich habe lediglich die gleiche Logik angewendet, da tut der Inhalt per se nichts zur Sache. Zudem war´s als Frage formuliert. Aber keine Antwort, ist auch eine Antwort. Du hast ja jetzt von renommierter Stelle gehört, was du hören wolltest, Björn. Ich hoffe, ihr habt weiterhin Glück und die zwei kommen gut zurecht. Wenn nicht, weißt du ja, wo du kompetenten Rat bekommst, ne?
 
L

Lila1984

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
12. April 2017
Beiträge
529
  • #19
Dass Rauchen nichts mit Katzen zu tun hat, ist uns allen klar. Ich habe lediglich die gleiche Logik angewendet, da tut der Inhalt per se nichts zur Sache. Zudem war´s als Frage formuliert. Aber keine Antwort, ist auch eine Antwort. Du hast ja jetzt von renommierter Stelle gehört, was du hören wolltest, Björn. Ich hoffe, ihr habt weiterhin Glück und die zwei kommen gut zurecht. Wenn nicht, weißt du ja, wo du kompetenten Rat bekommst, ne?

PS: Ich hoffe, du meintest ab(!)gemeldet und man liest sich hier nicht wieder ;)
 
tiedsche

tiedsche

Forenprofi
Mitglied seit
23. Juni 2010
Beiträge
16.379
Ort
Kassel
  • #20
Deine 2 Kater werden sicher gute Freunde, wenn es sich so weiter entwickelt und der Große es nicht übertreibt.

Das heißt aber nicht, dass keine Fehler gemacht worden sind.
Dem Kleinen sind wichtige Wochen seiner Entwicklung gestohlen worden...und nein, dein Kater kann das nicht ausgleichen. Er wird trotzdem überleben (wie Millionen Katzenbabys vor ihm überleben mußten) und du wirst wahrscheinlich nicht registrieren was ihm fehlt, weil du den Vergleich nicht hast.
Schade und traurig ist es trotzdem.
Ohne die Grundimmunisierung (2 Impfungen) das Zuhause zu wechseln ist ein hohes Risiko, da die Kleinen seeeeehr empfindlich sind. Ich drücke die Daumen, dass der Kleine stabil bleibt.

Dein Einzelkater wäre mit einem gut sozialisierten Kumpel wahrscheinlich besser dran gewesen. Ein gleich starkes Tier kann ihm Grenzen setzen, das kann ein Baby nicht. Er wird also vom Baby keine Regulierung erfahren.

Hier geht's nicht darum, wer von uns allen nun recht hat....
Hier geht es darum dass Katzen artgerecht aufwachsen und leben dürfen.:)
Alte Erkenntnisse sind von neuen abgelöst worden und die Welt ist inzwischen eine Kugel.
 
Werbung:

Ähnliche Themen

W
Antworten
14
Aufrufe
3K
Oonalaily
Oonalaily
N
Antworten
8
Aufrufe
1K
mrs.filch
M
S
2
Antworten
23
Aufrufe
600
16+4 Pfoten
16+4 Pfoten
S
Antworten
2
Aufrufe
788
Frankendosis
Frankendosis
D
Antworten
12
Aufrufe
11K
anjaII
anjaII

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben