Kate Entfremdet hat Angst

P

Philipp94

Neuer Benutzer
Mitglied seit
18. April 2015
Beiträge
3
guten Mittag,
ich hoffe erst mal ich bin an der richtigen stelle ansonsten bitte verschieben wo ich hin muss ... Danke.

Also jetzt zu mir. Ich bin im Januar zu meiner Freundin gezogen und sie hat zwei Katzen. (Sie kannten mich noch gar nicht)
Meine Freundin Anika wohnt zusammen in einer 4 Etagenwohnung und hat die oberen zwei Etagen für sich und in den unteren zwei Etagen wohnen ihre Eltern. Über eine Katzenklappe innerhalb der Wohnung aber jederzeit die Möglichkeit in alle vier Etagen zu kommen.
Es sind beides reine Stubenkatzen.

1. Katze: Filu, Baby, Maumi (keinen festen Namen): 7 Jahre alt und sie Wohnt in erster Linie in den unteren Beiden Etagen und hält sich sonst von den oberen meistens fern.

2. Katze: Mia: Sie ist Knapp 2 Jahre alt und Wohnt Bei meiner Freundin (Anika) und mir. Sie geht aber auch mal gerne runter um zu gucken was da so los ist.

So und jetzt mein anliegen:
Anika (meine Freundin) hat bis vor einem Jahr noch bei ihren Eltern unten gewohnt und ist mit der Großen Katze (ich nennen sie jetzt mal Filou) aufgewachsen und war die Bezugsperson der Katze. Nach 2 Jahren Abwesenheit wo sie wo ganz anders gewohnt hat ist sie in die oberen Etagen gezogen. Mia ist mit hochgekommen aber Filou wohnt unten und weigert sich hoch zu kommen.
Anika trifft das allerdings zu tiefst und will sie bei jeder Gelegenheit wo sie sie sieht auf den Arm nehmen und mit ihr schmusen und hält sich auch nicht wirklich daran auf ob Filou protestiert oder nicht (sie wurde schon mehrfach gekratzt und gebissen).
Filou versteckt sich mittlerweile wenn Anika kommt und wagt sich nur sehr selten überhaupt noch in die Nähe von Anika.

zu meinem Verhalten: Ich passe mich nicht einer Katze an. ich bin ganz klar der Meinung das ich "am längeren hebel sitze". Die Katzen werden von mir gekrault, gefüttert, bespaßt etc. aber wenn sie mich anfauchen oder gar versuchen zu kratzen/beißen dann Fauche ich sie an. Wenn sie lauter Fauchen dann Fauche ich noch lauter und wenn sie aggressiver wirken wollen setze ich grundsätzlich einen drauf. Ich bin der Meinung: Das ist jetzt mein Revier und der Stärkere und die Katzen müssen damit leben das sie in "meinem" Revier leben.
Mia hat sich daran gewöhnt. Sie Kratzt, Beizt und faucht mich nicht mehr an sondern mauzt und meckert nur noch wenn ich etwas tue was sie nicht mag. Darauf nehme ich dann auch Rücksicht und lasse ihr ihre Freiheiten.
Wir kommen so mittlerweile blendend aus und verstehen uns gut.
Mit Filou sieht es anders aus. Sie sehe ich viel seltener aber sie bekommt von mir die gleiche Behandlung.
(Momentan kann sie mich aber gar nicht leiden. Sie müsste heute für ne Stunde gegen ihren willen nach oben weil unten etwas an den Fenstern gemacht wurde und damit sie nicht abhauen konnte wurde sie nach oben gebracht und die Katzenklappe verriegelt. Am Anfang habe ich sie versucht zu trößten aber als ich die Tür nach unten geöfnet habe weil ich wissen wollte wie lange die Katzen noch oben bleiben sollen und ich sie zurück nach oben gesetzt habe fing sie an zu fauchen etc. und dann habe ich wie oben beschrieben halt reagiert. Sie hat später die flucht ergriffen.)

Meine Fragen wären jetzt:

1. Wie kann man Filou wieder an das Leben in den Oberen Etagen gewöhnen das es für sie nicht wie eine Qual ist und Anika wieder etwas von ihr hat ?

2. Wie muss Anika sich Filou gegenüber verhalten damit Filou nicht mehr vor ihr wegrent und sich auch wieder freiwillig auf den Arm nehmen lässt ?
(Sie durfte es früher auch und Anikas Vater darf es jetzt)

3. Auch wenn meine Methode bei Mia mehr als erfolgreich war, ist das so klug ? oder laufe ich Gefahr das Filou immer aggressiver mir gegenüber wird und nicht den gewünschten Lernerfolg hat ?

4. Wenn Filou vor der Katzenklappe sitzt und Maut etc. Sollte man sich dann zu ihr setzten und sie kraulen und trösten wenn sie es zu lässt oder sollte man sie eher ignorieren bis sie die Treppe wieder hoch kommt und etwas anders Fordert z.B. Spielen, Kraulen, Fressen oder sonst was ?

ich hoffe ihr könnt mir da weiter helfen.
Sollten noch Fragen sein oder etwas unklar formuliert dann fragt mich bitte einfach :)

lg
Philipp
 
Werbung:
Mautelix

Mautelix

Forenprofi
Mitglied seit
19. März 2012
Beiträge
4.387
zu meinem Verhalten: Ich passe mich nicht einer Katze an. ich bin ganz klar der Meinung das ich "am längeren hebel sitze". Die Katzen werden von mir gekrault, gefüttert, bespaßt etc. aber wenn sie mich anfauchen oder gar versuchen zu kratzen/beißen dann Fauche ich sie an. Wenn sie lauter Fauchen dann Fauche ich noch lauter und wenn sie aggressiver wirken wollen setze ich grundsätzlich einen drauf. Ich bin der Meinung: Das ist jetzt mein Revier und der Stärkere und die Katzen müssen damit leben das sie in "meinem" Revier leben.

Hallo Philipp,

DAS macht deine Freundin mit? Wow, da wärst du bei mir schon unten durch. :massaker: Du bist ein Mensch, du fauchst nicht. Die Katze hat Angst vor dir und anstatt der Katze die Angst zu nehmen, machst du sie nur noch ängstlicher, indem du aggressiv bist. Es ist ihr Revier, sie kann nicht flüchten. Du tauchst dort "auf einmal" auf und machst ihr in ihrem Zuhause noch das Leben schwer.
Meiner Meinung nach geht dein Verhalten über kurz oder lang nach hinten los. Damit erhältst du keine Akzeptanz.
 
teufeline

teufeline

Forenprofi
Mitglied seit
7. Mai 2008
Beiträge
20.833
Ort
Zentrum des Wahnsinns- OWL
zu meinem Verhalten: Ich passe mich nicht einer Katze an. ich bin ganz klar der Meinung das ich "am längeren hebel sitze". Die Katzen werden von mir gekrault, gefüttert, bespaßt etc. aber wenn sie mich anfauchen oder gar versuchen zu kratzen/beißen dann Fauche ich sie an. Wenn sie lauter Fauchen dann Fauche ich noch lauter und wenn sie aggressiver wirken wollen setze ich grundsätzlich einen drauf. Ich bin der Meinung: Das ist jetzt mein Revier und der Stärkere und die Katzen müssen damit leben das sie in "meinem" Revier leben.

lg
Philipp

Fauchen ist eine ganz defensive Geste der Katze, die aussagt "Bis hier hin und nicht weiter."
Das hat nichts mit Nicht-Anpassung zu tun, sondern mit gegenseitigem Respekt.
Überdenke bitte dein Verhalten, normalerweise wird man nicht von einer Katze angefaucht.
Störe eine Katze nie beim Fressen, Schlafen oder beim Putzen, dann faucht sie sich auch nicht an.
 
Spotino

Spotino

Forenprofi
Mitglied seit
24. Juni 2014
Beiträge
6.844
Ort
Idstein
Meine Fragen wären jetzt:

1. Wie kann man Filou wieder an das Leben in den Oberen Etagen gewöhnen das es für sie nicht wie eine Qual ist und Anika wieder etwas von ihr hat ?

2. Wie muss Anika sich Filou gegenüber verhalten damit Filou nicht mehr vor ihr wegrent und sich auch wieder freiwillig auf den Arm nehmen lässt ?
(Sie durfte es früher auch und Anikas Vater darf es jetzt)

3. Auch wenn meine Methode bei Mia mehr als erfolgreich war, ist das so klug ? oder laufe ich Gefahr das Filou immer aggressiver mir gegenüber wird und nicht den gewünschten Lernerfolg hat ?

4. Wenn Filou vor der Katzenklappe sitzt und Maut etc. Sollte man sich dann zu ihr setzten und sie kraulen und trösten wenn sie es zu lässt oder sollte man sie eher ignorieren bis sie die Treppe wieder hoch kommt und etwas anders Fordert z.B. Spielen, Kraulen, Fressen oder sonst was ?

Hallo Philipp,
auch ich denke, dass bei Euch einiges schief läuft, will Dir allerdings gerne auf Deine vier Fragen antworten:

1. Damit Filou wieder gerne zu Euch kommt, müsst Ihr Euer Verhalten ändern.

2. Anika tut alles um Filou zu vertreiben. Sie ist übergriffig, akzeptiert den Wunsch von Filou nach Distanz nicht und bedrängt sie. Filou wird dann wieder gerne kommen, wenn sie in Ruhe gelassen wird.

3. Du machst der Katze Angst und zeigst Dich ihr gegenüber aggressiv. Natürlich gibt es Katzenverhalten, das nicht ok ist und auch ich lasse mich von meinem Kater nicht gerne anfauchen. Dann entziehe ich mich dem aber und fauche nicht zurück. Ich bin ein Mensch, ich kann nicht kätzisch.
Mein Rat: lasst Filou in Ruhe, bedrängt sie nicht, ignoriert sie und sie wird sich Euch wieder zuwenden.

4. Trösten ist bei Katzen meist nicht gut. Wenn sich die Katze erschreckt, unwohlfühlt oder Angst hat und Ihr sie tröstet dann signalisiert Ihr ihr "es ist was schlimmes passiert, Du regst Dich zurecht auf". Verhaltet Ihr Euch aber völlig normal, dann signalisiert Ihr "alles gut, nichts passiert". Für uns Menschen ist das oft nicht einfach, weil wir auf Trösten geeicht sind. Bei Katzen ist es in der Regel aber genau der falsche Weg.

Ich hoffe, ich konnte Dir ein bisschen helfen. Bitte spiele keine Machtkämpfe mit Katzen. Im Gegensatz zu Hunden haben Katzen keine strenge Rangfolge und Hierarchie.
Das ist das schöne an ihnen: sie sind kleine (und große) Persönlichkeiten und wenn man das akzeptiert, dann lebt man mit den wunderbarsten und würdevollsten Lebewesen zusammen, die es gibt. (sorry, ist jetzt vielleicht ein bisschen pathetisch, ich habe gerade meine Drei hier und meine drei Sternenkater vor Augen).
 
C

Catma

Gast
Kann mich den Vorschreibern nur anschließen, ich könnte die Fragen nur genauso beantworten.

Eine andere Frage hätte ich noch - und zwar was genau du damit meinst
Ich passe mich nicht einer Katze an. ich bin ganz klar der Meinung das ich "am längeren hebel sitze". Die Katzen werden von mir gekrault, gefüttert, bespaßt etc. aber wenn sie mich anfauchen oder gar versuchen zu kratzen/beißen dann Fauche ich sie an.
In welchen Situationen genau wirst du denn angefaucht, gekratzt, gebissen? Welche Situationen sind das denn, in denen du meinst, am längeren Hebel sitzen zu müssen?
Wie bereits geschrieben wurde, ist fauchen defensives Verhalten. Meistens zeigt das, dass die Katze in dem Moment sehr verunsichert ist, Abstand haben möchte. Fauchen ist nichts "böses", es ist ein Teil der Katzensprache, sie sagt dir damit nichts weiter als "hey, komm mir nicht zu nah jetzt" und da wäre es schon ganz nett, wenn du dann auch etwas auf Abstand gehen würdest ;) Also sie will dann keinen Machtkampf mit dir ausfechten, das meinte ich.

Natürlich ist Menschen kratzen oder gar beißen tabu. Aber eben wenn du herausfindest, warum sie das tut, könntest du auch geeignete "Gegenmaßnahmen" finden. Beschreib mal die Situationen, wann genau faucht / kratzt / beißt sie denn? Nur wenn du sie hochhebst? Dann heb sie nicht hoch. Viele Katzen lassen sich höchst ungern hochheben. Auch Katzen, die ansonsten gern Körperkontakt haben.

Auch beim spielen? Beim streicheln, füttern etc? Oder einfach so im Vorbeigehen?
 
Zuletzt bearbeitet:
P

Philipp94

Neuer Benutzer
Mitglied seit
18. April 2015
Beiträge
3
@Mautelix
DAS macht deine Freundin mit? Wow, da wärst du bei mir schon unten durch.

Muss ich als Mensch von Anfang an perfekt sein ? Ich bin hier im Forum um zu lernen. Kein Grund Persönlich zu werden.



@teufeline
danke für die Reaktion. Ich bin mir nicht sicher bei Katzen. Deswegen Frage ich ja nach...
Ich bin mit einem Hund groß geworden und bei denen zählen ja offenbar ganz andere Methoden um sie zu erziehen.
Das einzige was ich bis her über Katzen immer und Immer wieder gelesen habe in einigen Forums etc. war das wenn eine Katze etwas anstellt was sie nicht soll. Man sie erschrecken soll (Klatschen, Schlüssen auf den boden fallen lassen ...)und fauchen war dabei meistens auch aufgelistet.
Wenn man eine Katze jetzt zu etwas bringen muss was sie nicht mag (z.b. in die Oberen Etagen sperren damit sie nicht abhauen kann) und sie mir dann mit fauchen etc kommt... soll ich sie dann einfach links ligen lassen und ignorieren bis sie das verhalten geändert hat ? oder wie verhalte ich mich dann richtig ?






@Spotino
super das du auf alle fragen eingegangen bist

Ich denke mal was du bei dem 3. und 4. Punkt geschrieben hast ist gleichzeitig auch die Antwort für den 1.
Hast du sonst noch tipps dafür außer Ignorieren ?

Bei Punkt 2 hätte ich jetzt aber noch die Frage wie Anika es am besten anstellt... Sie muss sich schon richtig zusammen reißen um Filou nicht hoch zu heben.
fällt dir etwas ein um es Anika dann etwas leichter zu machen ?







@Alle
was mich grade stutzig macht ist die Tatsache das viele schreiben man soll nicht Fauchen da man ja ein Mensch ist. Aber das sich wiederum mit fast allen Katzenratgebern Kreuzt in denen steht das man das sehr gut zur Frauenerziehung nehmen kann weil das die Katze versteht.
Ich bin was das angeht verwirrt.
 
C

Catma

Gast
@Alle
was mich grade stutzig macht ist die Tatsache das viele schreiben man soll nicht Fauchen da man ja ein Mensch ist. Aber das sich wiederum mit fast allen Katzenratgebern Kreuzt in denen steht das man das sehr gut zur Frauenerziehung nehmen kann weil das die Katze versteht.
Ich bin was das angeht verwirrt.
Es gibt viele schlechte Ratgeber, was Katzenerziehung angeht ;)
Aber auch einige gute, zB schau mal hier
klickmich
ist wirklich voll mit guten Tipps - gerade auch, was Katzenkommunikation und Erziehung angeht :)
 
P

Philipp94

Neuer Benutzer
Mitglied seit
18. April 2015
Beiträge
3
In welchen Situationen genau wirst du denn angefaucht, gekratzt, gebissen? Welche Situationen sind das denn, in denen du meinst, am längeren Hebel sitzen zu müssen?

Ich denke das mit dem längerem Hebel Ist von meinem Hund übrig geblieben. Bei Hunden ist Knurren auch eher defensive aber auch ein zeichen davon das das er zum Angriff bereit ist.
Ich werde nur Angefaucht wenn ich etwas gegen Filous willen tue. Wenn ich sie z.b. Hoch hebe um sie aus einem Raum hole in den sie nicht darf (jemand hat die tür offen gelassen, oder wie eben sie soll nicht in die unteren Etagen damit sie nicht abhauen kann)
darum führt gelegentlich aber kein weg dran vorbei. (es gibt sehr wohl Leute die Filou hoch nehmen dürfen z.b. Anikas Vater und das genießt sie dann auch. Aber die sind ja nicht immer in der Nähe)
Ich habe das Knurren eines Hundes mit dem Fauchen einer Katze gleichgesetzt. Und Knurren ist gegenüber eines Menschen ein absolutes No Go.

Ist das nur beim Hund so oder auch bei einer Katze ?


PS:
danke für den Tipp. Ich guck mal das ich soetwas bekomme dann stöber ich darin mal etwas rum. Meine Quellen beziehen sich ausschließlich auf Internetratgeber
 
Zuletzt bearbeitet:
Hesto

Hesto

Forenprofi
Mitglied seit
29. März 2013
Beiträge
5.350
Ort
Rosenheim
Êin Hund versucht sich als Rudelführer durchzusetzen. Lässt Du Dich von Ihm und seinem Knurren beeindrucken, hast Du quasi schon verloren.
Bei Katzen gibt es keinen Rudelführer.. sie sagen durch Fauchen halt hier überschreitest Du eine Grenze. Mach das nicht.. halte mehr Abstand... das sollte man im Sinne einer gut funktionierenden Beziehung akzeptieren. Das sind Gute-Benimm-Regeln für eine Katze.
 
teufeline

teufeline

Forenprofi
Mitglied seit
7. Mai 2008
Beiträge
20.833
Ort
Zentrum des Wahnsinns- OWL
  • #10
Ich denke das mit dem längerem Hebel Ist von meinem Hund übrig geblieben. Bei Hunden ist Knurren auch eher defensive aber auch ein zeichen davon das das er zum Angriff bereit ist.

Das ist bei Hunden und Katzen ähnlich. Nur eine Katze hat keinen Rudelführer. Auch wenn eine Katze im Verband lebt, wechselt die sog. "Führung" ständig;)
Ich werde nur Angefaucht wenn ich etwas gegen Filous willen tue. Wenn ich sie z.b. Hoch hebe um sie aus einem Raum hole in den sie nicht darf (jemand hat die tür offen gelassen, oder wie eben sie soll nicht in die unteren Etagen damit sie nicht abhauen kann)
darum führt gelegentlich aber kein weg dran vorbei. (es gibt sehr wohl Leute die Filou hoch nehmen dürfen z.b. Anikas Vater und das genießt sie dann auch. Aber die sind ja nicht immer in der Nähe)
Ich habe das Knurren eines Hundes mit dem Fauchen einer Katze gleichgesetzt. Und Knurren ist gegenüber eines Menschen ein absolutes No Go.

Ist das nur beim Hund so oder auch bei einer Katze ?

Tue nichts gegen den Willen einer Katze (Ausnahme ist Medikamentengabe oder Transportbox) Nimm sie nicht hoch, das ist für Katzen eine Vertrauensgeste also vertraut sie dir noch nicht, ausser sie signalisiert das, das ist typisch Katze:D
Und es gibt Katzen, die sich gar nicht hochnehmen lassen, muss man mit leben. Ich habe 8 Katzen, bei zweien von denen würde ich gar nicht auf die Idee kommen, sie hochzunehmen, denn da würde mein Blut fliessen.
Die beiden haben vier Beine und können alleine stehen:D
Was bei Katzen wirklich hilft, ist ruhig und bestimmt bleiben. Da sind sie absolut nicht blöd und beruhigen sich auch selbst ganz schnell.
Wenn man entspannt ist, ist Katze auch entspannt;)
 
S

Skamp Anders

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
2. Oktober 2012
Beiträge
117
  • #11
OT: Auch bei Hunden ist es riskant, knurren zu bestrafen. Das führt dann nämlich auch nicht dazu, dass der Hund sich in den Situationen wohlfühlt, in denen er knurren würde, sondern u.U. zu einem Hund, der "aus heiterem Himmel, ganz ohne Vorwarnung" beisst.
Sowohl bei Katzen, als auch bei Hunden ist es besser dafür zu sorgen, dass es gar nicht so weit kommen muss.
 
Werbung:
Spotino

Spotino

Forenprofi
Mitglied seit
24. Juni 2014
Beiträge
6.844
Ort
Idstein
  • #12
Erst einmal: Ich finde es klasse, dass Du auf die Tipps und Ratschläge eingehst. Es gibt hier genug Leute, die das nicht tun, weil sie eigentlich nur eine Bestätigung für ihr Verhalten haben möchten.

Ich denke mal was du bei dem 3. und 4. Punkt geschrieben hast ist gleichzeitig auch die Antwort für den 1.
Hast du sonst noch tipps dafür außer Ignorieren ?

Bei Punkt 2 hätte ich jetzt aber noch die Frage wie Anika es am besten anstellt... Sie muss sich schon richtig zusammen reißen um Filou nicht hoch zu heben.
fällt dir etwas ein um es Anika dann etwas leichter zu machen ?

Genau, meine Tipps gelten im Grunde für Punkt 1 bis 3.
Außer Ignorieren könnt Ihr natürlich auch versuchen positiv auf Filou zuzugehen. Also beispielsweise Eure Hand hinhalten und sie dann kommen lassen, ihr Leckerchen geben mit ihr spielen - aber eben immer den notwendigen Abstand wahren und sie kommen lassen. Niemals übergriffig werden.

Bei mir wohnt seit vier Wochen Arcana. Sie ist eine ehemals sehr scheue Katze, die jetzt zwar zahm ist, allerdings vor mir immer noch großen Abstand hält, wegläuft und nicht angefasst werden will. Es juckt mich jeden Tag in den Händen, weil ich sie so gerne anfassen möchte, aber ich lasse es sein. Es ist ein Erfolg, dass ich ihr manchmal bis auf zwei Schritte nahe kommen darf, dass sie nicht wegrennt wenn sie in ihrer Hängematte liegt und ich darunter stehe, dass sie manchmal ziemlich nahe an mich herankommt.
Ich rede mit ihr, schaue sich nicht direkt an (ist bei Katzen ein Zeichen für Aggression), blinzle wie wild (das entspricht in etwa dem Lächeln bei Menschen, - übrigens ist Gähnen auch gut - ohne Hand vor den Mund ;) - das ist ein Zeichen dafür, dass alles in Ordnung ist), versuche ihr immer die Möglichkeit zu lassen auszuweichen und halte ihr immer wieder meine Hand hin. Das ist ein sehr langwieriger Weg, aber glaube mir, jeder Schritt, den Arcana auf mich zumacht, ist eine große Freude für mich.

Was das Fauchen angeht: Die Situationen, die Du beschreibst, sind ganz eindeutig Situationen, in denen Filou Dir sagen möchte, dass Du sie in Ruhe lassen sollst. Wenn es geht, dann solltest Du es akzeptieren wenn nicht, ignorier es. Damit meine ich Situationen, in denen Du übergriffig sein musst, damit Filou nichts passiert (beispielsweise, wenn Du sie davon abhalten musst, dass sie in den unteren Stock geht, wo sie Gefahr läuft aus dem Haus zu rennen).
Versuche solche Situationen aber möglichst zu vermeiden. Vielleicht kannst Du sie ja mit Leckerchen aus dem Zimmer locken in dem sie nicht sein soll, oder Du lenkst sie mit Spielen von der Klappe ab.
 
C

Catma

Gast
  • #13
Bei Hunden ist Knurren auch eher defensive aber auch ein zeichen davon das das er zum Angriff bereit ist.
Bei Katzen ist fauchen eindeutig defensiv. Auch meist mit Angst oder zumindest Unsicherheit besetzt. Im Grunde sagt es nur "Komm nicht näher jetzt...!"
Knurren hingegen ist schon offensiver. Wenn die Bedrohung (oder was auch immer) nicht nachlässt. "...sonst setzt es was!"
Aber - sowohl fauchen als auch knurren ist bei den meisten Katzen nur Drohgebärde, die eigentlich immer beinhaltet, dass sie eine Auseinandersetzung vermeiden möchte. Auch knurren zielt eigentlich darauf ab, dass der andere Abstand suchen sollte. "Leere Drohung" sozusagen. Die meisten Katzen wenden sich, auch wenn sie knurren dann doch von selbst ab, wenn sie denn die Möglichkeit dazu haben. Da reicht manchmal schon 1 Schritt zurück und schon kriegt sie sich wieder ein.
Aber selbst bei aggressiven Katzen, die dann doch mal angreifen sollte man so schnell wie möglich entsprechend auf ihre Abwehrreraktion reagieren - eben indem man auf Abstand geht.
Meistens ist es ja möglich. Und eben wenn man es nicht tut, denken sie nicht, sie hätten sich "durchgesetzt".

Meistens fühlen sie sich aber, wenn sie fauchen oder gar knurren schon in höchster Bedrängnis. Sie senden meist schon vorher Zeichen, dass ihnen etwas "genug" oder "unangenehm" wird, zB wenn eine Katze beim streicheln "plötzlich" faucht oder gar in die Hand krallt, dann ist es meistens so, dass Dosi diese "Vorzeichen" übersehen hat. Manche Katzen zeigen diese ganz deutlich, andere subtiler, zB mit dem Schwanz anfangen zu zucken etc, es könnte auch sein, wenn ihr noch mehr darauf achtet, dass die Katzen sich dann weniger bedrängt fühlen...
Ich werde nur Angefaucht wenn ich etwas gegen Filous willen tue. Wenn ich sie z.b. Hoch hebe um sie aus einem Raum hole in den sie nicht darf (jemand hat die tür offen gelassen, oder wie eben sie soll nicht in die unteren Etagen damit sie nicht abhauen kann)
darum führt gelegentlich aber kein weg dran vorbei.
Versuch das Hochheben so gut es geht zu vermeiden, wenn sie es nunmal nicht mag. Versuch stattdessen zB sie aus dem Raum zu locken, so dass sie von selbst geht. Es geht nur darum, dass sie erlebt, dass ihre Grenzen grundsätzlich gewahrt bleiben. Sicher ist es manchmal nicht vermeidbar zB beim TA oder eben wenn es schnell gehen muss.
(es gibt sehr wohl Leute die Filou hoch nehmen dürfen z.b. Anikas Vater und das genießt sie dann auch. Aber die sind ja nicht immer in der Nähe)
Ja, manche Katzen lassen sich gern streicheln oder auch hochheben - aber eben nur von bestimmten Personen. Das ist dann aber nichts persönliches, sie haben eben so ihre Eigenarten.
Ich meine aber auch, wenn Filou nach einer gewissen Zeit erstmal gewahr wird, dass sie von euch mehr respektiert wird, dann wird sie auch wieder insgesamt toleranter.

Ich kann irgendwo schon verstehen, dass deine Freundin ständig ihre Nähe sucht, Filou war ja früher sehr anhänglich, aber eben genau dieses ständig-auf-sie-zugehen vertreibt sie jetzt immer mehr... Man muss dann, auch wenn es schwerfällt, auf Abstand gehen. Der Katze zeigen, dass sie nie mehr bedrängt wird und sich einfach freuen, wenn sie dann von alleine wieder öfter kommt.

Verstehen sich denn die beiden Katzen gut? Spielen sie ab und zu miteinander? Dann könnte man ja, wenn Filou mal freiwillig oben ist, gemeinsame Spielstunden machen, eben damit sie erlebt, dass da oben bei euch eigentlich ganz angenehme Dinge stattfinden ;)

Ich würde Filou jetzt erstmal gar nicht mehr anfassen. Sondern wirklich nur dann, wenn sie von sich aus dazu auffordert, mit der Nase anstubst oder Köpfchen gibt. Das gibt ihr Sicherheit und sie war ja vorher zutraulicher, da meine ich, wird das schon von allein wieder, wenn deine Freundin sich etwas zurücknimmt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Demotivation

Demotivation

Forenprofi
Mitglied seit
23. September 2013
Beiträge
1.770
  • #14
@Alle
was mich grade stutzig macht ist die Tatsache das viele schreiben man soll nicht Fauchen da man ja ein Mensch ist. Aber das sich wiederum mit fast allen Katzenratgebern Kreuzt in denen steht das man das sehr gut zur Frauenerziehung nehmen kann weil das die Katze versteht.
Ich bin was das angeht verwirrt.
Und DAS macht deine Freundin mit? :D

Spaß beiseite, und erstmal: Hallo Philipp!

Ich hab den bisherigen Ratschlägen nichts mehr hinzuzufügen. Setzt das ruhig mal um und erwartet bitte keine Wunder ;) Katzen funktionieren nicht von jetzt auf gleich, und die beiden werden eventuell eine Weile brauchen, um Vertrauen zu fassen.

Ich finde es auf jeden Fall super, dass du dich hier gemeldet hast und dass ihr die Situation für euch alle verbessern wollt. Ich glaube, es geht vielen (früheren) Hundebesitzern so, dass da viel auf Katzen übertragen wird. Im Gegenzug wäre ein Hund bei mir sicher ziemlich unerzogen, wenn ich da nach "Katzenmanier" ranginge. Da ist einfach Umlernen vonnöten.

Ich hoffe, du zögerst nicht, dich weiterhin ans Forum zu wenden, Threads wie dieser sind wirklich erfrischend!
 
P

pfotenseele

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
9. September 2014
Beiträge
1.353
  • #15
katzis sind jäger und diesen trieb könntest du nutzen ;)
anstatt sie hochzuheben, um sie in einen anderen raum zu bringen, mach doch ein jagdspiel daraus. nimm ein paar leckerchen oder etwas Trockenfutter (falls sie dies überhaupt bekommen) und wirf sie immer in Richtung des raumes, wo sie hinsoll ;) sie wird vermutlich der "beute" hinterherjagen und so ohne stress, sondern sogar mit spass in den anderen raum kommen und du kannst dann die türe schliessen und noch etwas weiter mit ihr spielen :)
man kann auch einen laserpointer einsetzen, gerade weibliche katzis fahren darauf ab. aber bitte nie die Belohnung vergessen, also die jagd mit beute richtig imitieren. pointer auf boden in die Richtung "wedeln", wo du sie haben willst, katzi aber das Pünktchen unbedingt erhaschen lassen und sofort dort ein leckerchen hinwerfen, das imitiert ihre beute ;) dafür musst du die Belohnung schon in der Hand haben, damit du schnell genug die "beute" hinwerfen kannst ;)
 

Ähnliche Themen

P
Antworten
1
Aufrufe
418
Inai
LenaMa
Antworten
7
Aufrufe
284
Lord
F
Antworten
0
Aufrufe
537
Fuzzy Kitten
F
T
Antworten
5
Aufrufe
1K
tomcat71
T
C
Antworten
60
Aufrufe
4K
ottilie

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben