Kastration eines CNI-Katers

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Fereshte

Fereshte

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
10 November 2009
Beiträge
269
Ort
Bonn
Hallo zusammen,

wie einige hier vielleicht schon gelesen haben, besteht bei meiner 2,5 jährigen Maine Coon Nouri der Verdacht auf CNI. Außerdem leidet er unter einer Gastritis.

Ursprünglich war Nouri zur Zucht vorgesehen, weswegen er einen Kastrations-(Hormonchip) hatte (ich wollte zuerst sehen, ob er zur Zucht tauglich ist und die Katze nicht mit einer allzu frühen Trächtigkeit belasten). Inzwischen möchte ich mit meinem armen Tierchen aber nicht mehr züchten.

Problem: Die Wirkung des Kastra-Chips hat nachgelassen, und er stellt liebestoll meiner Kätzin hinterher (die jetzt auch kastriert werden soll), stresst diese und sich selbst. Er läuft maunzend durch die Gegend und schnüffelt alle Stellen ab, an denen sie gesessen hat. Außerdem fällt er sie hinterrücks an, um sie zu decken. Da sie nicht rollig ist, erntet er kräftige Hiebe.

Ich denke mal, die unausgelebten Triebe tragen zu seinem momentanen, nicht zu tollen Allgemeinzustand bei.

Nun ist eine Narkose ja nicht das Gelbe vom Ei für CNI-Katzen, so dass ich überlege, ihm einen weiteren Hormonchip einsetzen zu lassen, um ihm jetzt keine Narkose zuzumuten (sondern vielleicht erst später, wenn sich - hoffentlich - sein Zustand stabilisiert hat).

Jetzt bin ich total verunsichert, was schwerer wiegt....Hormonbombe oder Kastration bzw. Narkose. Vielleicht können die Züchter ja auch etwas hierzu sagen. Abgesehen davon, dass ich dem TA die gleiche Frage stellen werde, würde mich mal Eure Meinung, vielleicht basierend auf Erfahrungen, interessieren. Vielleicht gibt es ja auch eine Alternative zur klassischen Narkose. Als Kind bin ich mal mit einer Gas-Narkose in die andere Welt hinübergeglitten. Gibt es das auch bei Katzen?

Auf Eure Meinung freut sich
Sigrid

PS: Seine Nierenwerte sind noch nicht dramatisch erhöht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
G

Gwion

Forenprofi
Mitglied seit
3 März 2008
Beiträge
35.231
Ort
Österreich
Crea alt: 1,75 // 1,98 (<1,6)
Urea alt: 54,4 // 55,8 (20-65)
Das spricht nicht gegen eine Narkose.
Wenn er ansonsten narkosefähig ist ..

Such dir einen TA, der eine Inhalationsnarkose macht, das ist nierenschonender.
Mein TA hat dabei Infusionen und SUC eingesetzt.
Auch bei AB und allfälligen Schmerzmittel gibt es welche, die für die Niere weniger belastend sind.

Den Chip würde ich nicht verwenden, der Kater hat genug zu verarbeiten, da müssen künstliche Hormone nicht auch noch sein.
 
ELIA

ELIA

Forenprofi
Mitglied seit
26 November 2010
Beiträge
9.780
Ich würde ihn auch unbedingt und recht schnell kastrieren lassen.
Ist beim Kater eine Minutensache,da braucht es keine lange Narkose.
Wie Gwion schon sagte,leichte Sedation und Maske,meist Isofluran reicht.
Man macht sich da im Vorfeld immer furchtbare Gedanken,kann ich gut verstehen,ich musste bei Elia mal eine Zahnsanierung machen lassen.
Habe ich mich verrückt gemacht und wollte unseren Chefanästhesisten schon mit in die Tierklinik nehmen,weil ich Angst hatte,die TA könnten keine Narkose machen:D:D
Bin draussen wie"ein werdender Vater"auf dem Flur rumgelaufen:eek:
Es ist natürlich alles gut gegangen und die waren froh,als ich mit meinem Kater wieder weg war:oha:
Also Augen zu und durch;)
 
Fereshte

Fereshte

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
10 November 2009
Beiträge
269
Ort
Bonn
Hallo Gwion und Angelika,

vielen Dank für Eure Antworten. Die machen mir Mut, die Kastration anzugehen. Der Gedanke an Kastration hat mir auch mehr behagt...

Ich habe jetzt im Raum Bonn endlich auch eine Tierärztin ausgemacht, die medizintechnisch auf dem neuesten Stand ist und sowohl klassische als auch alternative Heilmethoden anbieten. Sie muss nicht erst gebeten werden, SUC zu verabreichen, sondern SUC gehört bei ihr zum festen Programm.

Angelika, bei Deiner Beschreibung habe ich herzlich lachen müssen :D. Vom Verhalten beim Tierarzt her könnten wir verwandt sein. Ich bin sicherlich auch ein Tierarztschreck, vor allem, da ich mich inzwischen auch eingehender mit CNI und anderen Katzenkrankheiten beschäftigt habe und in der letzten Zeit häufiger ein "Ja aber" gekommen ist.

Nouri liegt jetzt friedlich bei mir auf dem Bett. Das war schon länger nicht mehr. Ich habe das Gefühl, dass die Mittel gegen die Gastritis anschlagen, wenn er auch immer noch nicht viel frisst und Calo Pet im Moment mein ständiger Begleiter ist. Auch die Vitamin-B-Kur scheint anzuschlagen. Die Zuckungen haben erheblich nachgelassen.

Viele Grüße
Sigrid
 
P

Peikko

Forenprofi
Mitglied seit
28 April 2010
Beiträge
13.170
Such dir einen TA, der eine Inhalationsnarkose macht, das ist nierenschonender.

Lohnt für einen Kater nicht. Bis der vom Gas schläft, sind die Bömmel ab. Sediert werden muß er ohnehin, sonst wird er sich die Maske mit dem Stinkegas nicht auf die Nase drücken lassen. Sedieren und Lokalanästhesie wäre vielleicht auch ne Methode. Inhalationsnarkosen werden meiner Meinung nach von Patientenbesitzern leicht überbewertet, da kaum einer richtig drüber Bescheid weiß (z.B., daß Narkosegase nicht schmerzstillend sind, bei zu hoher Dosierung zu Kreislaufdepressionen und Atemstillstand führen, ein starkes Treibgas sind, etc.). Klingt halt schick...
 
ELIA

ELIA

Forenprofi
Mitglied seit
26 November 2010
Beiträge
9.780
Ja so richtig verstehen kann ich auch nicht,daß hier die Meinung gilt Inhalationsanästhesie sei schonender.
Zumal immer auch mit Injektionsanästhetika eingeleitet werden muss.
Das ist bei einer Kastration,Kater gar nicht nötig,da ehe man mit der Gasnarkose beginnen kann,die "Eierchen"ja schon weg sein können.
Dann ist die Inhalationsanästhesie ja auch nicht so ungefährlich,da es z.B.zu Blutrduckabfall kommen kann.
Bei längeren Narkosen über entotracheale Intubation ist das ganz sinnvoll,weil man sie auch gut steuern kann.
 
H

Hannibal

Forenprofi
Mitglied seit
29 Dezember 2008
Beiträge
1.396
Die Kastra selber geht keine 2 Minuten und dafür braucht es keine tiefe Narkose. Die Auswirkungen auf die Nieren sind deshalb marginal. Allenfalls könnte man den Abbau des Narkosemittels mit einer kleinen Infusion und Nux Vomica beschleunigen.
 
Fereshte

Fereshte

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
10 November 2009
Beiträge
269
Ort
Bonn
Hallo an alle, die mir noch geantwortet haben,

erst einmal vielen Dank! Ihr habt mir sehr geholfen. Morgen habe ich den Tierarzt-Termin. Vielleicht geht es ja wirklich mit einer lokalen Betäubung. Ich werde auf jeden Fall die verschiedenen Möglichkeiten, die ich so nicht kannte, besprechen.

Herzlicher Gruß
Sigrid
 
Zuletzt bearbeitet:
ELIA

ELIA

Forenprofi
Mitglied seit
26 November 2010
Beiträge
9.780
Hallo,ich denke mal mit einer lokalen Betäubung wirds nicht gehen,da wird Dein Kater nicht mitmachen und zu viel Stress bekommen.
Du musst vor der Narkose nicht so viel Angst haben,wird schon gut gehen,ist ja auch nur ein kleiner Eingriff;)
Wie gehts denn Deinem Kater?
 
Fereshte

Fereshte

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
10 November 2009
Beiträge
269
Ort
Bonn
  • #10
Ich mache mir im Moment halt unheimlich viel Sorgen. Er ist so dünn wie ein Hemd. Eben habe ich ihn zwangs- bzw. assistenzgefüttert. Aber sobald ich ihm etwas füttere, ihm eine Spritze mit Medikamenten gebe (Mäulchen)m rennt er sofort aufs Klo, obwohl er quasi nicht trinkt. Sind nicht so dicke Bollen, vielleicht etwas größer als ein Pingpong-Ball...Jetzt im Moment jammer er wieder und läuft unruhig hin und her.

Werde noch wahnsinnig!

:(
Hallo,ich denke mal mit einer lokalen Betäubung wirds nicht gehen,da wird Dein Kater nicht mitmachen und zu viel Stress bekommen.
Du musst vor der Narkose nicht so viel Angst haben,wird schon gut gehen,ist ja auch nur ein kleiner Eingriff;)
Wie gehts denn Deinem Kater?
 
ELIA

ELIA

Forenprofi
Mitglied seit
26 November 2010
Beiträge
9.780
  • #11
Ich mache mir im Moment halt unheimlich viel Sorgen. Er ist so dünn wie ein Hemd. Eben habe ich ihn zwangs- bzw. assistenzgefüttert. Aber sobald ich ihm etwas füttere, ihm eine Spritze mit Medikamenten gebe (Mäulchen)m rennt er sofort aufs Klo, obwohl er quasi nicht trinkt. Sind nicht so dicke Bollen, vielleicht etwas größer als ein Pingpong-Ball...Jetzt im Moment jammer er wieder und läuft unruhig hin und her.

Werde noch wahnsinnig!

:(

Kann ich verstehen,ich frage mich auch,was könnte das sein,daß er vehement das Futter verweigert,so schlecht sind seine Werte doch nicht.
Er scheint ja organisch nicht sooo krank.
Ich kenne halt unkastrierte Streuner,die auch scheinbar nur" eins "im Kopf haben und klapperdürr sind,vielleicht wirds ja mit der Kastration besser,zumindest wünsche ich es Euch.
 
Werbung:
Fereshte

Fereshte

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
10 November 2009
Beiträge
269
Ort
Bonn
  • #12
Ja, das Schlimmste ist die Ungewissheit. Ich denke auch, dass die Tatsache, dass er im Moment liebestoll ist, ein Schärflein zu seinem Zustand beiträgt.

Ich danke Dir jedenfalls für Dein Präsenz. Finde ich sehr lieb.

icon_duo.gif


Kann ich verstehen,ich frage mich auch,was könnte das sein,daß er vehement das Futter verweigert,so schlecht sind seine Werte doch nicht.
Er scheint ja organisch nicht sooo krank.
Ich kenne halt unkastrierte Streuner,die auch scheinbar nur" eins "im Kopf haben und klapperdürr sind,vielleicht wirds ja mit der Kastration besser,zumindest wünsche ich es Euch.
 
Fereshte

Fereshte

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
10 November 2009
Beiträge
269
Ort
Bonn
  • #13
Hallo zusammen,

angesichts des Besuches bei meiner neuen TAE habe ich auch das Thema Kastration angesprochen. Sie hat mir angesichts seines schlechten Allgemeinzustandes vor einer Kastra bzw. Narkose zum jetzigen Zeitpunkt abgeraten. Sie hat mir ihm erst einmal Androcur gespritzt, um den Sexualtrieb herunterzufahren. Sie meinte, dass sei im Moment das kleinere der beiden Übel. Je nachdem, wie die Behandlung anschlägt (siehe auch hier in meinem CNI-Thread ) werden wir über eine Kastra nachdenken.

Da die Ärztin insgesamt einen so guten Eindruck auf mich gemacht hat, vertraue ich ihr hier erst einmal, abgesehen davon, dass sie an einer Kastra bestimmt mehr verdient hätte.

Viele Grüße
Sigrid
 
P

Peikko

Forenprofi
Mitglied seit
28 April 2010
Beiträge
13.170
  • #14
Vielleicht wäre sonst auch das Suprelorin-Implantat was für euch, wenn ihr die hormonelle Kastration weiterführen wollt.
 
Fereshte

Fereshte

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
10 November 2009
Beiträge
269
Ort
Bonn
  • #15
Das werde ich mit meiner TAE besprechen. Das Suprelorin-Implantat hatte er früher. Der Nachteil von Androcur ist, dass der Kater nur ruhig gestellt wird, aber nicht unbedingt zeugungsunfähig (oder hab ich das was falsch verstanden)?

Heute stellt Nouri nach wie vor der nunmehr rolligen Kätzin nach und besteigt sie. Ich werde nicht eingreifen, weil ich den Stresszustand nicht noch erhöhen will und weil ich die Katze kurzfristig auch kastrieren lassen werde. Kitten, die evtl. krank sind, möchte ich nicht riskieren.

Danke für Deine Antwort.

Vielleicht wäre sonst auch das Suprelorin-Implantat was für euch, wenn ihr die hormonelle Kastration weiterführen wollt.
 
ELIA

ELIA

Forenprofi
Mitglied seit
26 November 2010
Beiträge
9.780
  • #16
Fereshte,ehrlich wie willst Du das die nächsten Tage durchstehen,eine rollige Katze und einen Kater der sie deckt?
Das ist Stress pur für alle Beteiligten.
Was ist wenn die Kätzin anfängt ihn abzuschlagen?Er wird weiter Tag und Nacht hinter ihr her sein.
Das kann für seine ja schon angeschlagene Gesundheit nicht gut sein.
Da frage ich mich,ob eine schnelle Kastration ,oder wie Peikko schon sagte ein Hormon Chip nicht letztendlich besser wäre.
So Hormon gesteuert kann ich mir nicht vorstellen,daß er frisst und sich erholt.
Tut mir leid,ich kann da die Tierärztin auch nicht verstehen,daß sie da nichts zu gesagt hat.
 
Fereshte

Fereshte

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
10 November 2009
Beiträge
269
Ort
Bonn
  • #17
Er hat, wie gesagt, gestern Androcur bekommen. Das braucht aber eine Weile, um Wirkung entfalten zu können, welche dann 3 Monate halten soll. Gleiches gilt übrigens für den Hormonchip. Beim Hormonchip ist es so, dass die Wirkung 1 Jahr und länger anhält. Das weiß ich aus Erfahrung.

Da er, sobald er stabil ist, sowieso kastriert wird, soll er nach der Kastra nicht noch einen Hormonchip im Körper haben, der auf unbestimmte Zeit weiter Hormone herausschleudert.

Ich muss das Wochenende eben jetzt durchstehen. Die Kätzin wird nächste Woche kastriert. Im Moment kann ich halt nichts anderes tun als Warten und die Katzen zwischendurch voneinander trennen. Ansonsten hat Nouri ja gestern und heute wieder gefressen.

Ansonsten will die TAE unbedingt vorher prüfen, ob er auch Herzprobleme hat. Die wären bei einer Narkose ja unbedingt zu berücksichtigen.

Im Moment bin ich ziemlich erschöpft, und nachdem ich in den letzten Wochen bis zur 4x wöchentlich bei TAEs war und darüber hinaus noch den beruflichen Stress habe, versuche ich heute, mich zu erholen, endlich mal wieder meine eigene Medizin zu nehmen, die ich die ganze Zeit vergessen hatte, und nach Jobs zu suchen, da die Tage in meinem Unternehmen ja gezählt sind. Die Mobbingpolitik trägt Früchte. Ich bin zermürbt.

Fereshte,ehrlich wie willst Du das die nächsten Tage durchstehen,eine rollige Katze und einen Kater der sie deckt?
Das ist Stress pur für alle Beteiligten.
Was ist wenn die Kätzin anfängt ihn abzuschlagen?Er wird weiter Tag und Nacht hinter ihr her sein.
Das kann für seine ja schon angeschlagene Gesundheit nicht gut sein.
Da frage ich mich,ob eine schnelle Kastration ,oder wie Peikko schon sagte ein Hormon Chip nicht letztendlich besser wäre.
So Hormon gesteuert kann ich mir nicht vorstellen,daß er frisst und sich erholt.
Tut mir leid,ich kann da die Tierärztin auch nicht verstehen,daß sie da nichts zu gesagt hat.
 
Zuletzt bearbeitet:
ELIA

ELIA

Forenprofi
Mitglied seit
26 November 2010
Beiträge
9.780
  • #18
Mein Gott,Du tust mir wirklich leid,manchmal kommt aber auch alles zusammen:(
Ist schon eine Zwickmühle in der Du Dich befindest.
Da kann man nur hoffen,daß Ihr durchhaltet
 
Werbung:
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben