Kastration 2 Brüder / was noch zu beachten?

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Louisa85

Louisa85

Benutzer
Mitglied seit
14. Mai 2021
Beiträge
52
Hallöchen,
auch wenn hier sicherlich das ein oder andere schon diskutiert wurde... Ich möchte trotzdem gerne noch ein paar Fragen stellen. Meine 2 BKH Kater/Brüder werden nun nächste Woche 6 Monate. Noch zeigen sie keine Anzeichen von Potenz (kein Markieren, kein Geruch im Klo). Bömmelchen aber schon gut sichtbar. Ich möchte sie nun eigentlich zeitnah kastrieren, sicherlich vertreten hier viele die Meinung, sie sind schon überfällig... (mein Tierarzt nicht, den ich nicht für einen Hinterwäldler halte eigentlich). Emil muss nun sowieso erstmal zum Herzschall, deshalb haben wir noch etwas gewartet. (hoffentlich ist nix 😢)
Ich würde beide gleichzeitig kastrieren lassen wollen. Der Tierarzt meinte vorher auch nochmal untersuchen, abhören etc. Sollte man noch irgend etwas spezielles vorher abklären? Ich möchte jedes Risiko minimieren. Ja, ich habe jetzt schon Panik, ich habe so viele Horrorstorys gelesen von gestorben Katzen während der kastration 🙈
Laut meinem Tierarzt bekämen beide ein Narkose Mittel intramuskulär und seien dann nach 5 bis 10 min wieder wach. Während der Narkose seien sie am EKG etc. Nach ca 3 Stunden könnte ich sie wieder abholen, wenn sie fit sind.

Meinungen hierzu? Ist das so in Ordnung?
Inhalationsnarkose wird so wie ich verstanden habe auch immer mit einer Injektion eingeleitet und macht für 5 min keinen Sinn. Oder habe ich da was falsch verstanden

Danke ❤️
 
Werbung:
Rickie

Rickie

Forenprofi
Mitglied seit
28. Mai 2012
Beiträge
32.118
Davon mal abgesehen, daß der TA an sich schon ein Hinterwäldler ist, denn auch Kater sollte man bereits vom Züchter, wenn es denn ein sehr guter ist, kastriert kaufen, mit 10 bis 12 Wochen kastrieren kann, ist das soweit alles in Ordnung. Eine Kater-Kastra dauert bei einem versierten TA um die 7 Minuten. Du solltest die Kater komplett wach in Empfang nehmen, alles andere geht gar nicht.

HCM, was bei BKH öfters auftritt, kann man wohl erst im Alter von mindestens 1 einhalb Jahren feststellen, aber eine gute Untersuchung vor einer Narkose schadet nie.

Was die Horrorstorys betrifft, kann ich deine Meinung nicht teilen, was zumindest Streuner-Kastras betrifft. Da sterben die gesundheitlich wirklich nicht immer so auf der Höhe befindlichen Katzen nicht reihenweise weg, was aber auch an der Qualifikation der Tierärzte liegen kann. Die machen das routinemäßig mit allen Härtefällen und sind auf alles vorbereitet. Kommt also auf die TÄs und die Praxis an.

Den Katern alles Gute, reichlich überfällig ist es wirklich, weil der Heilungs- und Verkraftungsprozeß halt leichter ist, wenn er wesentlich früher stattfinden darf.
 
Louisa85

Louisa85

Benutzer
Mitglied seit
14. Mai 2021
Beiträge
52
Davon mal abgesehen, daß der TA an sich schon ein Hinterwäldler ist, denn auch Kater sollte man bereits vom Züchter, wenn es denn ein sehr guter ist, kastriert kaufen, mit 10 bis 12 Wochen kastrieren kann, ist das soweit alles in Ordnung. Eine Kater-Kastra dauert bei einem versierten TA um die 7 Minuten. Du solltest die Kater komplett wach in Empfang nehmen, alles andere geht gar nicht.

HCM, was bei BKH öfters auftritt, kann man wohl erst im Alter von mindestens 1 einhalb Jahren feststellen, aber eine gute Untersuchung vor einer Narkose schadet nie.

Was die Horrorstorys betrifft, kann ich deine Meinung nicht teilen, was zumindest Streuner-Kastras betrifft. Da sterben die gesundheitlich wirklich nicht immer so auf der Höhe befindlichen Katzen nicht reihenweise weg, was aber auch an der Qualifikation der Tierärzte liegen kann. Die machen das routinemäßig mit allen Härtefällen und sind auf alles vorbereitet. Kommt also auf die TÄs und die Praxis an.

Den Katern alles Gute, reichlich überfällig ist es wirklich, weil der Heilungs- und Verkraftungsprozeß halt leichter ist, wenn er wesentlich früher stattfinden darf.
Ich möchte zumindest meine Züchterin in Schutz nehmen, denn ich denke, die macht das schon alles toll. Tiere haben Stammbaum, sind auf alles getestet (HCM, PKD etc). Wachsen super gut auf, Abgabe frühstens mit 14 Wochen. Frühkastration hätte sie auch gemacht, findet aber persönlich die enge Kombination aus Impfung und OP schwierig und belastend für den jungen Körper. Das kann man jetzt sicher diskutieren. Ich habe dann gesagt, ich mach es später und musste das auch vertraglich unterzeichnen.

Wenn ich den link zur Narkose lese, bin ich natürlich schon verunsichert, da dort steht in den Muskel gespritzt sei "Steinzeit" und gefährlich... Oder ist das bei einer Kurznarkose wieder was anderes?

Tierarzt gibt Tiere erst komplett wach zurück. Bei größeren OPs wenden sie auch Inhalationsnarkose an und haben auch einen Anästhesisten mit im Raum sowie Chirurg und Assistent. Zumindest laut Website.
 
GroCha

GroCha

Forenprofi
Mitglied seit
20. Oktober 2017
Beiträge
7.590
Ort
Unterfranken
Wenn ich den link zur Narkose lese, bin ich natürlich schon verunsichert, da dort steht in den Muskel gespritzt sei "Steinzeit" und gefährlich... Oder ist das bei einer Kurznarkose wieder was anderes?
Ich bin jetzt kein Narkose-Profi, weil meine TÄ bei so gut wie allem eh intubiert usw.
Allerdings tatsächlich NICHT bei Kastrationen. Hab ich aus Neugier - nicht aus Notwendigkeit, weil wir eh nur bereits kastrierte Katzen ausm TS adoptieren - mal gefragt.

Sie machen zwar bei Kastrationen "nur" Injektionsnarkose, das Tier wird aber dennoch mit Monitoring und allem überwacht. Zugang wird auch gelegt, Sauerstoffsättigung gecheckt, der ganze Schnickschnack, nur eben keine Inhalationsnarkose - außer, wie in dem Link angesprochen, bei kurznasigen Tieren oder wenn andere Notwendigkeit besteht.
Und ich hab ne fitte, engagierte TÄ, die sich gern fort- und weiterbildet und da auch bei ihrem Team Wert drauf legt.

Ich bin mir ehrlich nicht sicher, ob mir das, mit heutigem Wissenssatnd, auch bei einem Routineeingriff wie einer Kastration reichen würde oder ob ich auf Inhalationsnarkose bestehen würde, obwohl bisher noch nie eines meiner Tiere merkbare Auffälligkeiten nach einer Narkose gezeigt hat. Also, natürlich sind sie an dem Tag der OP dann schlapp und alles. Ich meine jetzt, auf längere Sicht, dass sie nicht genug Sauerstoff oder sowas bekommen hätte, geschweige denn, dass mir eins weggestorben wäre.
 
Cat_Berlin

Cat_Berlin

Forenprofi
Mitglied seit
15. November 2017
Beiträge
5.377
Ort
Berlin
Auf die 7min würde ich mich auch nicht verlassen, bei Leeno dauerte es fast 90min und brauchte 3x nachdosierte Narkose, weil er sie 1. so schnell verstoffwechselt hat und 2. ein Ei ewig lange nicht zu finden war.
Am Ende hatte es sich ganz gemein und schwer zu finden irgendwo an die Leiste gequetscht.
Monsieur hatte dann einen langen Bauchschnitt und eine Woche Trichter.
Kryptorchismus ist nicht besonders häufig, aber eben auch nicht so selten, wie man glauben möchte.

Sein Bruder war allerdings sofort wieder fit.
Sie waren ca 16 Wochen alt.
 

Ähnliche Themen

Mianmar
Antworten
108
Aufrufe
139K
Jorun
B
2 3
Antworten
43
Aufrufe
2K
Vitellia
Vitellia

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben