Kahle Stellen, verkrustete Wunden, Knubbel

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
S

Sulifralo

Neuer Benutzer
Mitglied seit
26. August 2012
Beiträge
6
Hallo,

ich hoffe Ihr könnt mir weiterhelfen. Es geht um meinen 9 jährigen Kater um den ich mir große Sorgen mache.
Eigentlich ist er fit und frisst, Urin- und Kotabsatz sind normal und ich konnte auch keine Verhaltensänderung feststellen.
Er hatte früher ein paar mal Blut im Urin. Es wurden jedoch keine Kristalle oder Steine gefunden und seit einer Futterumstellung und dem Verzicht auf Trockenfutter (vor ca. 3-4 Jahren) hatte er keine Probleme mehr damit.
Jedoch habe ich kurz danach eine kahle Stelle über seinem Schanz bemerkt, welche in den letzten 2 Jahren immer mal mehr, mal weniger gut aussieht.
Zudem hat er inzwischen kahle Stellen an den Innenschenkeln bekommen und am Bauch nur noch einen kurzen Flaum, am Hals hat er viele kleine verkrustete Wunden (ich denke vom Kratzen- bin mir aber nicht sicher)
Anfang des Jahres entdeckte ich an seinem rechten Hinterbein (etwas über der Beuge) einen Knubbel. Der Tierarzt meinte, dass ich es weiter beobachten soll, es sich aber wahrscheinlich nur um ein Fettgeschwulst handelt.
Durch seinen Haarausfall am Bauch habe ich nun letzte Woche 2 weitere Knubbel bemerkt. Sie sitzen sich fast gegenüber zwischen den beiden Beinen am Bauch (ich würde sagen Leistengegend!?) und sind oval mit einem Durchmesser von ca. 1-1,5cm. Könnten das noch Lymphknoten sein?
Ich mache mir schreckliche Sorgen, aber weiß auch einfach nicht, was ich tun soll. Aufgrund einer schlechten Erfahrung bei einer Biopsie habe ich Angst ihn nochmal beim Tierarzt vorzustellen, aber einfach weiter beobachten macht mich auch verrückt.
Der Knubbel am Hinterbein ist nicht größer geworden und hat sich auch sonst nicht verändert. Die Ärzte haben mir damals jedoch trotz starkem Flohbefalls geraten ihn nicht mit den Chemiekeulen zu behandeln.
Leider bekommen wir so seit Wochen die Flohplage nicht in den Griff (ich denke die Kratzer rühren auch daher).
Was vielleicht auch noch wichtig zu erwähnen wäre, ist dass ihm bei seiner ersten Blutuntersuchung mit 8 Monaten Diabetes diagnostiziert wurde. In weiteren Blutuntersuchungen konnte das nicht bestätigt werden. Bei seinem letzten Gesundheitscheck stellte die Ärztin leichte Herzgeräusche fest, auf dem Röntgenbild war jedoch nichts zu erkennen und daher rieten die Ärzte auch hier es im Auge zu behalten und vielleicht in 1-2 Jahren sein Herz untersuchen zu lassen.
Ich bin nun wirklich ratlos, was das Beste für meinen "Kleinen" ist und wäre für jeden Ratschlag dankbar! Könnte zwischen all dem ein Zusammenhang bestehen?
 
Werbung:
minnifand

minnifand

Forenprofi
Mitglied seit
30. Dezember 2010
Beiträge
3.518
Alter
68
Ort
Birkenau (Odw)
Hallo,

herzlich willkommen hier im Forum.....

Also, m.E. solltest du eine umfassende Untersuchung ins Auge fassen.

Als 1. ein großes Blutbild! Die Flöhe müßt ihr unbedingt los werden, es kann durch die Bisse zu Infektionen und zur Übertragung von Krankheiten kommen.

Außerdem müssen die Knubbel untersucht werden.

Ich vermute, Dein Kater hat nicht nur Probleme mit den Flöhen sondern noch andere Parasiten in sich.

Ist er ein Freigänger?

Hast Du noch andere Katzen?

Bezüglich des Herzens sollte auch kurzfristig eine Untersuchung stattfinden....nicht, dass sich da eine HCM ausbildet.

Aber, wir sind hier keine TÄ, wir können hier nur aus Erfahrung sprechen....gehe bitte zu einem guten TA oder in eine gute TK.

Alles Liebe

Ulli
 
Melcorrado

Melcorrado

Forenprofi
Mitglied seit
27. August 2010
Beiträge
7.632
Alter
39
Ort
Rheine
Wann wurde das letzte Blutbild gemacht? War da alles in Ordnung? Du schreibst die kahlen Stellen fingen nach der Futterumstellung an. Wäre es möglich das er eine Allergie gegen Futtermittel hat? Wurde das mal getestet? Wurde mal eine Ausschlussdiät versucht?
Wegen dem Herzen, da würde ich keine 1-2Jahre warten. Früh genug erkannt kann man da deutlich mehr machen als wenn eine evtl. Erkrankung schon fortgeschritten ist.
Um die Chemiekeule wirst du bei starkem Flohbefall leider nicht drum herum kommen....
 
U

urlaubspfoten

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
3. August 2010
Beiträge
278
Ort
Frankenthal
Als allererstes muss er die Parasiten loskriegen und am wenigsten belastest Du ihn mit Capstar in Verbindung mit Program. Hier http://www.katzen-forum.net/parasiten/130197-floehe-und-unfaehige-tieraerzte.html ist alles beschrieben und zu Capstar und Program findest Du sonst auch noch viele Beiträge. Wenn er Flöhe hat, hat er Würmer, folglich nach dem entflohen entwurmen und zwar am besten mit Milbemax (teuer aber gut). Dann alle anderen Probleme zusammen mit einem fähigen Tierarzt angehen, zunächst halte ich ein grosses Blutbild für sehr wichtig.

Eliane, Urlaubspfoten e.V.
 
S

Sulifralo

Neuer Benutzer
Mitglied seit
26. August 2012
Beiträge
6
Vielen Dank für die schnellen Antworten!
Also das letzte große Blutbild wurde Februar/März gemacht. Dort und auch im Kleinen einige Wochen später waren alle Werte im Normbereich.
Freigang hat er nur gesichert, ein eingezäumter Hof in den keine anderen Katzen kommen. Wir haben allerdings noch 2 weitere Katzen.
Das mit dem fähigen Tierarzt ist so eine Sache...obwohl ich in einer Tierklinik bin...
Zu welchen Untersuchungen würdet Ihr mir bezüglich der Knubbel raten?
Wie bereits erwähnt möchte ich keine Biopsie machen lassen, aber ein "einfaches" Abtasten des TA kann doch auch keine vernünftige Diagnose stellen, oder? Würde ein Ultraschall oder Röntgen an dieser Stelle nützen oder dann doch besser gleich OP und alles rausschneiden lassen?
Futtmittelallergie kann ich eigentlich ausschließen. Wir haben es schon mit barfen und auch mit verschiedenem hypoallergen katzenfutter versucht und es ist weder eine Besserung noch eine Verschlechterung des Fells eingetreten.
Auch die folgenden Flohmittel haben in den letzten 12 Wochen keine Wirkung gezeigt: Frontline, Advantage, PHA, Petvital.
Über Capstar werde ich mich gleich mal informieren. Das kannte ich noch gar nicht. Wo bekommt man es denn her?
Als Wurmkur hatten wir bis jetzt eigentlich immer Panacur und waren damit auch immer zufrieden. Deckt das Milbemax noch mehr Würmer ab?
Welche Untersuchungen kann ich beim Herz machen lassen und wieviel würden die ca. kosten?
Würdet Ihr mir zu einer Katzenkrankenversicherung raten? Kann man die in dem Alter überhaupt noch abschließen?
Vielen lieben Dank für all die bereits eingegangen Ratschläge. Das ist mir wirklich eine große Hilfe!
 
doublecat

doublecat

Forenprofi
Mitglied seit
20. Oktober 2011
Beiträge
5.431
Ort
NRW
... Auch die folgenden Flohmittel haben in den letzten 12 Wochen keine Wirkung gezeigt: Frontline, Advantage, PHA, Petvital ...

es reicht auch nicht, wenn nur die katzen behandelt werden. ist die umgebung erst einmal flohverseucht, und das geht recht schnell, sitzen die biester überall in der wohnung und legen dort ihre eier ab. die vermehren sich in einem wahnsinnstempo. die wenigsten flöhe sitzen auf der katze, sondern irgendwo in der wohnung.

du solltest gleichzeitig die katzen und die wohnung behandeln. also alles heiß wischen, waschen, staubsaugen mit einem flohhalsband im beutel, beutel häufig wechseln. alle kissen, decken, wäsche etc. so heiß wie möglich waschen und die wohnung, fußleisten etc. mit dem bio-insect-shocker einsprühen.

wenn ihr allerdings bereits seit monaten flöhe habt, kann es leider auch sein, dass nur noch der kammerjäger helfen kann.
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
Wenn er Flöhe hat, hat er Würmer, folglich nach dem entflohen entwurmen und zwar am besten mit Milbemax (teuer aber gut). QUOTE]Das stimmt so nicht, denn nicht jeder Floh infiziert automatisch auch mit Würmern. Es kann zu Wurmbefall kommen, nicht es kommt zu Wurmbefall.

Die Häufchen immer gut inspizieren, bei Verdacht sofort mit Kotsammeln anfangen über drei Tage lang. Die Sammlung zum TA zum Testen bringen.

Gerade bei diesem nicht mehr ganz jungen und vor allem nicht mehr ganz gesundem Tier wäre ich mehr als zurückhaltend mit dem Hinweis, daß ein bestimmtes Wurmmittel gegeben werden muß, bevor eine gründliche Indikation vorliegt. :mad:

Gegen unbändigen Juckreiz bei Flohbefall kann Cardiospermum D 2 nach Bedarf gegeben, die Qual etwas eindämmen, bitte den TA deswegen fragen.


Zugvogel
 
S

Sulifralo

Neuer Benutzer
Mitglied seit
26. August 2012
Beiträge
6
Hallo nochmal, natürlich haben wir auch Umgebungssprays benutzt. Ich hatte oben nur die Marken aufgeführt. Der Shocker ist von PHA und hat anfangs zusammen mit Frontline auch gewirkt. Wir hatten zwischenzeitlich ca. einen guten Monat Ruhe und dann fing es wieder an. Seitdem zeigt vor allem das Frontline oder Advantage gar keine Wirkung mehr...
Staubsaugen müssen wir täglich und auch Kissen und Betten landen mindestens einmal die Woche in der Maschine. Ich bin langsam wirklich mit meinen Nerven am Ende...
 
S

Sulifralo

Neuer Benutzer
Mitglied seit
26. August 2012
Beiträge
6
Danke Zugvogel. Darauf werde ich den TA morgen oder übermorgen auf jeden Fall ansprechen. Sind das Globuli? Es ist so schrecklich, der Juckreiz... und alles was ich tue hilft ihm nicht :confused:
 
Zuletzt bearbeitet:
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #10
Wir hatten zwischenzeitlich ca. einen guten Monat Ruhe und dann fing es wieder an.
Das hört sich so an, als sei da der Flohzyklus nicht intesiv genug beachtet worden.

Flohzyklus ist die Zeit, die von der Blutmahlzeit - Eiablage - Entwicklung bis zum neuen Floh vergeht.
Man sagt, daß etwa 90 % der Flöhe nicht sichtbar sind, lediglich 10 % krabbeln auf den Haustieren oder sonswo herum. Darum ist die Behandlung des gesamten Tier-Lebensbereiches fast noch wichtiger, als die Tierbehandlung selber.
Man sollte solche Mittel wählen, die für die Haustiere weitestgehend unbedenklich sind, aber den Flohzyklus irgendwo unterbricht. Ich verwende dazu Bio Insekt Shocker (Petvital), verdünnte Neemlösung und Kieselgur.

Im Hundehaushalt haben wir auch grad die Plage, mal gucken, ob wir Weihnachten aufatmen können ---> endlich flohfrei. Ich halte es immer so, daß ich mindestens 6 Monate die gesamte Wohnung samt Auto gut beobachte und immer wieder behandle.


Zugvogel
 
S

Sulifralo

Neuer Benutzer
Mitglied seit
26. August 2012
Beiträge
6
  • #11
Ja. Ich hatte allerdings auch in den fast 10 Jahren nie ein Problem mit Flöhen. Wir sind letzte Jahr von der Stadt aufs Land gezogen und ich glaube ich habe die Plage hier wirklich unterschätzt. Wir haben auch eine Hündin und ich dachte, dass sie die Flöhe erneut angeschleppt hat.
Woher bekomme ich Neem und Kieselgur?
 
Werbung:
U

urlaubspfoten

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
3. August 2010
Beiträge
278
Ort
Frankenthal
  • #12
Mit Program behandelst Du auch automatisch die Umgebung der Katzen mit und mit Neem, auch verdünnt, sehr vorsichtig sein. Ebenso mit diesen ganzen Foggern und Sprays. Sie enthalten nicht selten einen Extrakt von Chrysanthemen, der in konzentrierter Form als Nervengift wirksam ist.

Wurmkuren immer mit dem Wirkstoff abwechseln, denn Panacur deckt nicht das ganze Spektrum ab, Milbemax dagegen schon.

@Zugvogel
richtig nicht immer heist Flöhe gleich Würmer und sicher ist es sinnvoller den Kot vorher untersuchen zu lassen.

Eliane, Urlaubspfoten e.V.
 
S

Sulifralo

Neuer Benutzer
Mitglied seit
26. August 2012
Beiträge
6
  • #13
Hallo liebe Katzen-Forum-Mitglieder,

ich wollte mich einfach nochmal melden. Die Flöhe sind wir endlich los :yeah:
dank Capstar und Programm!
Wir waren inzwischen auch nochmal in der Tierklinik. Herzgeräusche wurden bei Francis dieses mal keine festgestellt :zufrieden:
Zu den Knubbel konnte/wollte die Tierärztin allerdings nichts genaues sagen... Er hat nun ein Antihistaminkum und Antibiotika verschrieben bekommen. Das nimmt er jetzt seit knapp einer Woche und (ich hoffe es ist nicht nur Wunschdenken meinerseits) einer der beiden Knubbel am Bauch ist kleiner geworden. Der andere scheint allerdings gleich geblieben zu sein, bzw. hat sich meiner Meinung nach die Form verändert :(
Die TÄ meinte es seien vermutlich die Lymphknoten und es könnte eine Reaktion des Körpers auf die Flohbisse (Flohspeichelallergie) oder auf einen anderen Infekt oder ähnliches sein. Wir sollen es weiter beobachten und ihn nochmal vorstellen, wenn er das Antibiotika (insgesamt 10 Tage) genommen hat. Wenn sich bis dahin nichts verändere, empfiehlt sie eine Biopsie :(
Ich bin jetzt mal wieder etwas unschlüssig, weil wie gesagt eine der beiden Seiten doch zurück zugehen scheint... Sein Fell ist seit der Medikamenteneinnahme, bzw. dem Ende der Flohplage auch deutlich besser geworden. Zwar hat er noch immer ein paar kahlere Stellen, aber das Fell wächst auch hier wieder nach (wenn auch hellverfärbt)
Was würdet Ihr bezüglich der Knubbel tun? Die TÄ meinte auch, dass man im Falle eines bösartigen Befalls der Lymphknoten eh nicht viel machen kann :reallysad:
Ich hoffe so sehr, dass es wirklich nur eine Reaktion des Körpers auf die Flohbisse war und sich auch der zweite Knubbel wieder zurückbildet!!!
 

Ähnliche Themen

S
Antworten
3
Aufrufe
561
C
G
Antworten
18
Aufrufe
3K
molly66
M
Eleiya
Antworten
16
Aufrufe
8K
katzenpflegestelle erika
K
M
Antworten
40
Aufrufe
19K
M

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben