Jungkater, 7 Monate, alle paar Wochen Durchfall - Ich weiß nicht weiter!

  • Themenstarter Meisse junior
  • Beginndatum
  • Stichworte
    antibiotika bkh durchfall

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Meisse junior

Meisse junior

Neuer Benutzer
Mitglied seit
27. März 2017
Beiträge
27
Hallo liebes Forum,

ich bin hier schon sehr, sehr lange stille Mitleserin erst als ich zwei Pflegekatzen hatte und jetzt auch in der Vorbereitung für meine zwei Eigenen. Ich stelle sie euch vllt. mal in einem Thread vor, wenn ihr mögt. :pink-heart:

Vorab ein paar generelle Infos: Die Beiden sind zwei zuckersüße BKH-Brüder, Harry und Hagrid, von einer Züchterin mit Stammbaum und im Juni 2019 geboren. Harry ist klein und zart mit gerade mal 2,5 kg und Hagrid ist ein Riese mit schon 4,7 kg. Sie sind seit Anfang Oktober bei uns. Sie bekommen bei uns Leonardo, Mac's, Carny und Feringa als NaFu im AllYouCan-Eat und verdrücken auch so 400-500 g pro Nase am Tag. Während der ganzen folgenden Krankheitsgeschichte verhalten sie sich komplett normal, es wird gefressen, getrunken, gespielt, getobt, gekuschelt...alles wie immer.

Bereits Ende Oktober hatten sie eine Erkältung, wurde mit Racheabstrich getestet und mit Antibiotika behandelt, danach haben sie Durchfall bekommen. Unsere TA hat uns erst 24 h fasten und dann Schonkost, also gekochtes Hühnchen empfohlen. Das haben wir so gemacht, allerdings weniger als 24 Stunden, das fand ich zu lang für so junge Katzen. Aber es hat gut geholfen und der Durchfall war weg. :yeah:

Anfang Dezember wurden die beiden dann kastriert, haben alles top überstanden, allerdings danach noch mal etwas Durchfall gehabt, also Stuhlprobe gesammelt über drei Tage und ins Labor schicken lassen - Test auf Giardien war negativ.

Vor Weihnachten ging es wieder los mit dem Durchfall. Also wieder Kotprobe beim TA abgegeben, diesmal Test auf Endoparasiten (leider weiß ich nicht ganz genau, was da abgedeckt war, werde ich aber noch mal erfragen) und parallel haben wir entwurmt mit einem Spot-On. Danach war noch mal ein Tag richtig DF, was ich ein bisschen auf die Entwurmung geschoben habe und die Mietzen haben weniger gefressen. Danach hat sich aber alles wieder stabilisiert. Um Weihnachten war ich aber unterwegs, nur mein Freund war zu Hause. Kann also auch sein, dass sie weniger gefressen haben, weil sie mich vermisst haben.

Seit Mittwoch geht es nun wieder los, dass beide Durchfall bekommen haben, seit gestern Abend bekommen sie nun wieder gekochtes Hühnchen, ich habe zum Darmaufbau etwas Hüttenkäse mit beigegeben, das hatte ich empfohlen bekommen. Nun ist es schon so weit, dass einer der Beiden gestern tagsüber und heute Nacht in die Badewanne gekackt hat. :massaker:Dadurch konnte ich heute sehen, dass es richtig, richtig flüssig war. Ich weiß leider nicht, wer von Beiden das ist. Als wir gestern noch wach waren, war Harry allerdings nach dem Hühnchen noch mal auf Toilette, das war schön fest. Ich habe heute Morgen aus einer Toilette auch einen festen Haufen entfernt.

Wie dem auch sei, ich habe darauf hin heute noch mal bei der TA angerufen, sie sagt, ich soll heute Abend mit den Beiden rein kommen. Was empfehlt ihr denn, was wir noch untersuchen/behandeln sollten? Zur Erinnerung: Kotprobe auf Giardien und Endoparasiten bereits geschehen und entwurmt vor zwei Wochen.

Meine Vermutung ist jetzt noch, dass es vielleicht auch eine Unverträglichkeit ist? Vielleicht auf Rind oder das Carny? Wobei ich keine Regelmäßigkeit feststellen kann, dass der DF nur nach einer bestimmten Futtersorte auftritt....
Habe schon überlegt, nach dem Hühnchen, falls der DF dann weg geht, auch erst mal nur das Feringa mit Geflügel zu füttern und zu schauen, ob der DF dann weg bleibt..? Oder sollte ich mal ein Monoprotein-Futter bestellen und nur damit füttern?

Ich habe auch parallel noch ein Mittel zum Darmaufbau bestellt, dass ich gern noch geben wollte, das heißt Canikur Pro und hat gute Bewertungen. Spricht etwas dagegen?

Ich hoffe, ihr habt noch ein paar gute Ideen. Tut mir Leid, dass es so ein langer Text geworden ist, ich hoffe, es ist alles verständlich. Ich bin nur ziemlich aufgewühlt, ich mache mir schon ziemliche Sorgen und die Beiden tun mir auch so Leid. Harry macht seinen Po gar nicht mehr richtig sauber und derjenige von den Beiden, der in die Badewanne geht, macht das bestimmt auch, weil er Schmerzen hat oder so. :(

Danke schon mal vorab für Hilfe! :)
 
Werbung:
Polayuki

Polayuki

Forenprofi
Mitglied seit
10. August 2017
Beiträge
7.038
Ort
An der Ostsee
Huhu,

hilfreich wäre es, wenn du eine Art Tagebuch fährst, in dem du aufschreibst was sie wann in welchen Mengen zum Fressen bekommen. Futter, Leckerchen usw usf. Und dann den dazugehörigen output.
Denn dann fallen einem schneller Zusammenhänge auf. Manche Katzen reagieren auf bestimmte Leckerchen mit Durchfall.
Eine Auschlussdiät wäre auch ein Schritt, den du in Erwägung ziehen solltest.

lg
 
M

Max Hase

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
13. Oktober 2012
Beiträge
1.866
Huhu,

hilfreich wäre es, wenn du eine Art Tagebuch fährst, in dem du aufschreibst was sie wann in welchen Mengen zum Fressen bekommen. Futter, Leckerchen usw usf. Und dann den dazugehörigen output.
Denn dann fallen einem schneller Zusammenhänge auf. Manche Katzen reagieren auf bestimmte Leckerchen mit Durchfall.
Eine Auschlussdiät wäre auch ein Schritt, den du in Erwägung ziehen solltest.

lg


Sehe ich auch so.
Mit Monoprotein habe ich die besten Erfahrungen gemacht, nur Hähnchenbrustfilet gegeben. Ist nicht teurer als gutes Dosenfutter, nur die Schnibbelei kommt dazu.
Damit war ich sicher, dass nichts im Futter drin war, was nicht sein sollte.
Wenn es funktioniert und Du dabei bleibst, kannst Du auch einen gewissen Prozentsatz Innereien untermischen. Und natürlich dann mit einem Supplement ergänzen, denn Filet hat ja nicht alle Bestandteile, die ein ganzes Beutetier hat.
 
Meisse junior

Meisse junior

Neuer Benutzer
Mitglied seit
27. März 2017
Beiträge
27
Danke für eure Ideen.

Das mit dem Tagebuch ist eine gute Idee. :yeah: Ich werde das mal in Angriff nehmen. Viele Details übersieht man ja auch einfach oder vergisst sie. Dadurch, dass ich die Futtersorten durcheinander füttere, übersieht man da dann vielleicht auch doch einen Zusammenhang...

Ok, Monoproteinfütterung werde ich dann wohl auch in Angriff nehmen.

Habt ihr noch Ideen, was der TA heute Abend untersuchen könnte? Oder ist der Besuch beim TA heute Quatsch? Vielleicht ein Blutbild? Was denn für eins?

Kennt jemand dieses Darmflora-Aufbaumittel? Soll ich das mal geben?

Danke euch und LG!
Anne
 
Polayuki

Polayuki

Forenprofi
Mitglied seit
10. August 2017
Beiträge
7.038
Ort
An der Ostsee
Huhu,

als mein Jungkater soviel Durchfall hatte, habe ich ein Blutbild machen lassen, auch den Wert für die Schilddrüse. Die Wahrscheinlichkeit war zwar gering, aber auch die Schilddrüse hätte am Durchfall schuld sein können. Im Endeffekt wars eine Lebensmittelunverträglichkeit.

lg
 
F

Farbmond

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
17. Oktober 2014
Beiträge
130
Ort
Bremen
Hallo,

Als meine beiden Kater (von denen einer leider verstorben ist) letztes Jahr zu mir zogen hatte Moki immer mal wieder Durchfallphasen. Es folgte der übliche Weg:
Zunächst auf Giardien getestet, Ergebnis negativ. Dann aufgrund des Verdachts einer Futtermittelunverträglichkeit 12 Wochen Eliminationsdiät, währenddessen erneut Durchfall.
Schlussendlich kam in einer erneuten sehr umfangreichen Kotuntersuchung (ich hab auf alles testen lassen was es gibt) Tritrichomonas foetus raus. Ist ein Parasit auf den nicht automatisch getestet wird weil der Test recht teuer ist.
Laut Tierärztin treten Tritrichomonas häufiger bei Rassekatzen auf und gerade wenn es sich um immer mal wieder auftretenden Durchfall handelt und nichts so richtig zu helfen scheint lohnt es sich darauf zu testen.
 
J

Jag

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
20. Oktober 2019
Beiträge
534
Hallo Meisse junior,

Zum Darmaufbau & Co.
Meiner Meinung nach, würde nicht zu viel gleichzeitig machen! Also immer einen Schritt nach dem anderen im "Dunstkreis" der Diagnostik.

Das endet sonst schnell mal in wilden Aktionismus...…….
 
Gnocchilli

Gnocchilli

Forenprofi
Mitglied seit
9. Mai 2019
Beiträge
1.491
Ort
Sachsen-Anhalt
Hallo Meisse junior ,

Bei Giardien kann man sich ja streiten. Meine Meinung dazu ist, dass sie, wenn vorhanden, eher eine begleitende Rolle spielen. Das hat zuletzt auch gestern meine TA so beschrieben.

Es gibt noch massig, was zu DF führen kann. Darunter diverse Viren (meist gehen die aber von allein weg) oder Bakterien wie Campylobacter, Clostridien... etc. Auch Kryptosporidien, Tritrichomonaden können DF verursachen. Da fürde ich das ganze Programm testen lassen, auch wenn es teuer ist.

Ich konnte leider nicht so ganz raus lesen, ob immer beide DF hatten. Wenn es nur einer ist, besteht die Möglichkeit, dass eine Unverträglichkeit besteht.

Die Idee mit dem Tagebuch ist klasse!

Sind denn noch weitere Symptome erkennbar? Erbrechen oder sonstiges?

Carny soll ja auch recht oft zu DF führen. Mit Feringa hatte ich auch schon Probleme. Lieber mal die empfohlenen Monoprotein Futtersorten ausprobieren, die sind wirklich verträglich.
 
Petra-01

Petra-01

Forenprofi
Mitglied seit
2. August 2007
Beiträge
17.371
Ort
Rhein-Ruhr-Gebiet
Das mit dem entwurmen direkt nach der Kotprobe war kontraproduktiv.
Oder wurden Würmer nachgewiesen gegen die ihr behandelt habt?
So eine Wurmkur kann zu längeren Durchfallphasen führen bei empfindlichen Katzen.

Ich würde aber auch an eine Nahrungsunverträglichkeit denken und mit Huhn anfangen und dann langsam wenn der Kot fest ist wieder mit Futter anfangen. Es gibt auch Sorten die nur eine Fleischart enthalten. Man kann auch versuchen wie Ren oder Känguru oder andere bisher nicht gefütterte Sorten vertragen werden. Dann aber immer die eine Sorte erst so lange geben bis klar ist daß es gut vertragen wird und kein Durchfall mehr auftritt.
 
Meisse junior

Meisse junior

Neuer Benutzer
Mitglied seit
27. März 2017
Beiträge
27
  • #10
Hallo und Entschuldigung, dass ich mich erst jetzt wieder melde.
Vielen Dank erst mal für eure ganzen Informationen und Rückmeldungen.

Ich wollte euch ein Update geben. Wir waren am Freitag bei einem anderen Tierarzt uns eine Zweitmeinung einholen. Wir machen jetzt morgen Früh ein Magen-Darm-Blutbild, bei dem auch die Bauchspeicheldrüse getestet wird. Dafür müssen sie nüchtern sein, deswegen muss ich da extra noch mal hin. Wenn das nichts bringt, dann wird noch ein Ultraschall gemacht. Sie hat mir aber auch erzählt, dass es Katzen gibt, die circa bis zu einem Jahr chronische Durchfälle haben und dann stabilisiert sich das von selbst. Habt ihr davon schon mal gehört? Zusätzlich habe ich von ihr Enterogelan mitbekommen, dass ich erst mal zur Symptombekämpfung geben soll. Bezüglich des Carnikur habe ich auch gefragt, ob ich es geben soll und sie meinte, das kann nicht schaden.

Im Laufe des Wochenendes haben sie erst mal noch Hühnchen bekommen bis Samstagabend, ab da dann wieder langsam Dosenfutter, Feringa Hühnchen, weil Harry kein Fleisch mehr angerührt hat und er ja aber was fressen muss. Das Monofutter habe ich leider noch nicht da.
Hagrids Durchfall war ziemlich schnell wieder weg, bei Harry wird es jetzt langsam wieder fester, es sind zumindest wieder Würstchen, aber noch recht weich und hell....ein Unfall in der Badewanne ist zum Glück nicht mehr passiert nach dem ich alles mit Enzymreiniger geputzt habe.

Schlussendlich kam in einer erneuten sehr umfangreichen Kotuntersuchung (ich hab auf alles testen lassen was es gibt) Tritrichomonas foetus raus. Ist ein Parasit auf den nicht automatisch getestet wird weil der Test recht teuer ist.
Laut Tierärztin treten Tritrichomonas häufiger bei Rassekatzen auf und gerade wenn es sich um immer mal wieder auftretenden Durchfall handelt und nichts so richtig zu helfen scheint lohnt es sich darauf zu testen.

Das klingt total interessant und würde von dem Symptomen her auch ziemlich genau auf die Beiden zutreffen. Vor allem dass es bei ihnen auch so extrem stinkt, ich kenne das sonst von keiner anderen Katze. Ich werde meine TA morgen mal noch darauf ansprechen.

Zum Darmaufbau & Co.
Meiner Meinung nach, würde nicht zu viel gleichzeitig machen! Also immer einen Schritt nach dem anderen im "Dunstkreis" der Diagnostik.

Du hast wahrscheinlich Recht. Aber der Durchfall war schon so richtig dünn und wässrig, da war für mich erst mal das wichtigste, dass die Symptome schnell bekämpft werden.

Ich konnte leider nicht so ganz raus lesen, ob immer beide DF hatten. Wenn es nur einer ist, besteht die Möglichkeit, dass eine Unverträglichkeit besteht.

Sind denn noch weitere Symptome erkennbar? Erbrechen oder sonstiges?

Es haben beide Durchfall, wobei es sich bei Hagrid schneller stabilisiert hat und Harry noch länger zu kämpfen hat. Warum kann es denn keine Unverträglichkeit sein, wenn es beide haben? Sie sind ja Brüder...
Bei dem allerersten Durchfallschub gab es zwei Mal Erbrechen, seit dem aber nie wieder. Ansonsten sind sie topfit und wie immer.

Das mit dem entwurmen direkt nach der Kotprobe war kontraproduktiv.
Oder wurden Würmer nachgewiesen gegen die ihr behandelt habt?

Würmer wurden nicht nachgewiesen, aber die Zeit war eh wieder rum und sie mussten wieder entwurmt werden. Du hast Recht, inzwischen ist mir auch klar, dass das keine gute Idee war. :dead:


Übrigens habe ich jetzt auch die Befunde von den Stuhlproben, ich liste demnächst noch mal, auf was alles untersucht wurde.

Langfristig habe ich jetzt auch beschlossen, auf BARF umzustellen. Sie scheinen Rohfleisch sehr gut zu vertragen und ich schließe dann auch 100prozentig aus, dass es eine Unverträglichkeit auf irgendeinen Zusatzstoff ist. Und der Pluspunkt nebenbei für mich: NaFU-Geruch in der Wohnung verschwindet und gekackt wird auch weniger und weniger stinkig. :yeah:

LG und einen guten Wochenstart euch!
 
biveli john

biveli john

Forenprofi
Mitglied seit
27. März 2011
Beiträge
7.514
Ort
Steiermark
  • #11
Ich persönlich würde nicht, wenn keine Indikation besteht,
Wurmkuren vorsorglich machen.:)
 
Werbung:
Meisse junior

Meisse junior

Neuer Benutzer
Mitglied seit
27. März 2017
Beiträge
27
  • #12
Hallo ihr,

ok, dann habe ich bezüglich der Wurmkur was dazu gelernt.

Update:

Wir waren heute zur Blutabnahme beim TA. Da es nur noch Harry hat, wollte er bei ihm Blut abnehmen, aber keine Möglichkeit. Der Kleine hat sich gewehrt, geschrien, gefaucht...:sad: Das tat mir richtig weh. :oops: Letztendlich haben wir die Aktion abgebrochen. Der Arzt will jetzt noch mal eine Stuhlprobe, weil er den Kot mal sehen will und weil man Probleme mit der Bauchspeicheldrüse und damit der Fettverdauung auch im Kot testen kann...und er will auch noch mal einige Bakterien und Co. untersuchen, er traut der vorherigen Untersuchung nicht. Da frage ich aber noch mal genauer nach, wenn ich die Probe abgebe, nicht, dass da nur einer Geld verdienen will...

Das ist alles sehr frustrierend. Ich hatte gehofft, es würde nun vorwärts gehen. :(

Nun muss ich erst mal Kot sammeln drei Tage...und den armen Harry beruhigen...und Putzlappen zurecht legen, weil er bestimmt von dem ganzen Stress umso mehr Durchfall bekommt. :reallysad:
 
P

pfotenseele

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
9. September 2014
Beiträge
1.712
  • #13
"Sie hat mir aber auch erzählt, dass es Katzen gibt, die circa bis zu einem Jahr chronische Durchfälle haben und dann stabilisiert sich das von selbst. Habt ihr davon schon mal gehört?" sorry, das hätte das zitat werden sollen

mein atreyu ist so ein fall. seit kitten immer wieder df (schubweise). alle kotuntersuchungen negativ. bei ihm hat es sich aber nicht ausgewachsen und ich hab mich dann in das thema verbissen. atreyu hat ein chronisches reizdarmsyndrom (ohne die entzündliche komponente von IBD) und dazu reagiert er auf bindemittel im nassfutter.
ich habe seine darmflora komplett neu aufgebaut, er bekommt ein homöopathisches konstitutionsmittel (auf ihn zugeschnitten) und nassfutter ohne bindemittel (mjam mjam känguru, monoprotein).
jetzt ist ruhe, er macht perfekte würstchen :) es war ein langer weg, aber es hat sich gelohnt :)
 
M

Max Hase

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
13. Oktober 2012
Beiträge
1.866
  • #14
Hat Dein Tierarzt so ein schickes Täschchen? Packt man die Katze rein, Kopf guckt raus. Und dann kann man per Reißverschluss an ein Bein ohne große Gegenwehr.

Klingt auf den ersten Blick schlimm, nehmen die meisten Katzen aber besser an als das Festhalten durch den Menschen. Und weil es die Arbeit erleichtert, ist die Sache ja auch ratzfatz vorbei.
 
biveli john

biveli john

Forenprofi
Mitglied seit
27. März 2011
Beiträge
7.514
Ort
Steiermark
  • #15
Max Hase, wie bring ich eine wehrhafte Katze
da rein?
Ich wollte bei meinem Max ca. vor einem Monat
Blut abnehmen lassen.
Er bekam 11 Spritzen im Abstand von 4 Tagen und hat
das widerstandslos geduldig ertragen.
Beim Rasieren des Pfötchens für die Blutabnahme
war dann Sendepause.
Da waren aber 2 Tierärzte zugegen.
Wir haben uns dann gegenseitig verarztet,
mein Max schrie in Todesangst.
Das ging mir durch Mark und Bein.
Ich hab meinen Max geschnappt und bin nach Hause gefahren.
Seit damals tue ich ihm Tierarztbesuche nicht mehr an.
Er ist sowieso mehr oder weniger austherapiert.
Ich habe aber noch den Moritz, da gehören die Zähne kontrolliert
und ich hätte gerne ein geriatrisches Blutbild.
Der ist ein Angsthase und hat Tatzen wie ein Bär.
Darum frage ich. Danke
 
M

Max Hase

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
13. Oktober 2012
Beiträge
1.866
  • #16
Diese Tasche hat einen langen Reißverschluss am Rücken, lässt sich also weit öffnen. Katze in geöffnete Tasche setzen, Reißverschluss schließen, Kopf guckt durch gepolstertes Loch raus. Zusammengerolltes Handtuch unter den Kopf für die "Bissigen", Kopf damit etwas weghalten. Dann einen Reißverschluss in Höhe eines Beines öffnen, rausziehen, erst dann rasieren, stauen usw.

Klappt sicher nicht bei allen, ging aber auch bei meinen halbwilden Katzen erstaunlich gut.
Meine Oldies haben sich ja oft gegen das Festhalten gewehrt, weil denen dann die Knochen weh taten. Dieses Festhalten ist dann auch nicht nötig.
Und ist deutlich gefahrloser für die Menschen, Bisse sind ja bekanntlich nicht ungefährlich.
 
biveli john

biveli john

Forenprofi
Mitglied seit
27. März 2011
Beiträge
7.514
Ort
Steiermark
  • #17
Kann ich mir so eine Tasche kaufen und ihn gleich in dieser Tasche in den
Korb packen, oder ist das nicht tiergerecht?
Danke an alle, ist hier OT:)
 
Ayleen

Ayleen

Forenprofi
Mitglied seit
18. Oktober 2011
Beiträge
2.207
  • #18
@ bivelli, würde ich nicht tun. Die Katze ist da schon recht eingeschnürt.

Bei meiner Katze ging es erstmals gut in der Praxis. Beim 2. Mal hat sie geschrien und gehechelt :oops:

Wie Max Hase schreibt, die Katzen reagieren unterschiedlich.

@ Meisse: ev. vor dem TA-Besuch ein Beruhigungsmittel geben? Ein geeignetes habe ich allerdings bis heute nicht gefunden.
 
biveli john

biveli john

Forenprofi
Mitglied seit
27. März 2011
Beiträge
7.514
Ort
Steiermark
  • #19
Ayleen, danke für die Information.
Mein Tierarzt hat mir auch ein Beruhigungsmittel angeboten.
Wie bringe ich die einer hysterischen Katze 2 Stunden vor dem Transport
rein? Noch dazu wo ich sie 8 Stunden wegen Nüchternheit einsperren muß?
Ein Hardcore Freigänger.
Wir wollten da alles durchziehen, da wir nur einen Schuss haben:eek:
Ehrlich gesagt mir graut davor.
 
Meisse junior

Meisse junior

Neuer Benutzer
Mitglied seit
27. März 2017
Beiträge
27
  • #20
Hi,

so eine Tasche hat er nicht, soweit ich weiß. Die Frage ist halt, ob am Ende eine leichte Sedierung nicht stressfreier für die Katze ist, als wenn sie so fixiert werden muss.
Ich weiß, früher hat man die Katze einfach in ein Handtuch gewickelt und so fixiert. Das macht aber heute auch keiner mehr, warum eigentlich nicht?

@ Meisse: ev. vor dem TA-Besuch ein Beruhigungsmittel geben? Ein geeignetes habe ich allerdings bis heute nicht gefunden.

Hm, kann ich mal danach fragen. Aber ich glaube nicht, dass das hilft. Ihn stresst nur das fixiert werden, solange er selbst auf dem Untersuchungstisch sitzen kann, durch die Gegend getragen wird und nur angeschaut wird, ist alles top, in der Tasche und auf der Fahrt zum TA auch. Sogar einzelne Spritzen gehen noch ganz gut. Aber wenn er fixiert werden muss, dann geht es anscheinend richtig los.

Ich werde jetzt erst mal Stuhlprobe sammeln und dann schauen wir, ob dabei was aussagekräftiges raus kommt.
Derzeit schwankt die Konsistenz des Stuhls wieder. Mal fast wieder fest genug, mal wieder ein sehr weicher Fladen, zumindest bei Harry, aber immer hellbraun. Bei Hagrid sind es zumindest immer Würstchen, teilweise sogar schon zu fest, heute morgen dann aber wieder recht weich und hellbraun. :(

@Pfotenseele: Danke für deinen Erfahrungsbericht. Ich hoffe, dass das bei den Beiden nicht der Fall sein wird, sondern es sich dann verwächst, wenn es denn nun wirklich nichts organisches ist...

@bivelli: Ich wünsche dir bei deinem Kampfkater viel Erfolg! Ich hätte nie gedacht, dass eine Katze sich so sehr gegen 3 Leute wehren kann. Und meiner wiegt ja nur 2,3 kg...
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:

Ähnliche Themen

S
Antworten
2
Aufrufe
332
Stefanie Hanke
S
Kornblume
2
Antworten
23
Aufrufe
8K
Hannibal
H
J
Antworten
18
Aufrufe
6K
Jessylein
J
nineinbarcelona
Antworten
3
Aufrufe
658
nineinbarcelona
nineinbarcelona
LiveLifeLight
Antworten
9
Aufrufe
3K
S

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben