Junger Kater reagiert aggressiv auf Abmahnung

D

dexteroo

Neuer Benutzer
Mitglied seit
13. Dezember 2017
Beiträge
19
Hallo erstmal,
bin neu im Forum und wusste nicht ganz wohin mit unserem Problem. Ich hoffe ich bin hier richtig :)

Zur Situation: Seit 3 Monaten gehört ein junger Kater zu unserer Familie. Er ist ein absolutes Wunschkind und wir lieben ihn über alles, aber von Anfang an war er etwas "speziell" und ich habe den Verdacht, dass er vielleicht bevor er zu uns kam misshandelt wurde.
Tatsächlich ist er im Gegensatz zu anderen Kitten die ich kenne sehr - naja, lieb? Er ist sehr kontaktfreudig, liebt kuscheln, schläft immer bei mir, hilft bei der Hausarbeit und steckt immer mit seiner Nase da, wo gerade Trubel ist. Er hat jede Menge Spielzeug das er liebt, wird von uns ohne Ende bespaßt und macht einen sehr glücklichen und zufriedenen Eindruck. Ich habe selten einen so unkomplizierten Youngster erlebt, denn er macht nichts kaputt, kratzt nicht an den Möbeln, passt sich jeder Situation sofort an und das alles mit einem Selbstbewusstsein, von dem sich so mancher eine Scheibe abschneiden könnte :D

Aber ein Problem haben wir, und das wird immer größer:
Wenn man ihn dann doch mal anmeckert, wird er extrem(!) aggressiv. Anfangs dachten wir, dass es einfach nur Spielen und Grenzen austesten ist, aber es wird immer schlimmer.

Mit Anmeckern meine ich sowas wie "Hey du Keks, runter vom Tisch!", in normaler Tonlage/Lautstärke, auch nicht besonders streng. Dann wird er ganz steif, starrt mich an, die Augen werden groß, und er attackiert. Eigentlich ganz normales Rüpelverhalten, er ist ja auch im besten Alter, aber es ist, als hätte er dann nur noch "Attacke, muss Mensch umbringen" im Kopf. Er hört nicht auf, springt mich immer wieder an, verbeißt sich, schüttelt mich, am liebsten an dünnen Hautstellen wo er den Puls spürt beim Beißen. Es ist ziemlich erschreckend, weil er nicht loslässt oder nachgibt. Es tut sehr weh und Blut fließt jeden Tag inzwischen. Er springt auch ins Gesicht, beißt gezielt zu. Wenn ich ihn dann anfasse oder versuche, seinen Griff zu lockern, knurrt er oder kreischt sogar laut.

Ich kann mir dieses Verhalten absolut nicht erklären. Wir haben ihn nie "bestraft", also keine Sachen wie im Nacken greifen, wegschubsen, anschreien, schlagen oder ähnliches, aber irgendwie kommt es mir so vor, als hätte er gelernt, dass er sich gegen irgendetwas verteidigen muss. So langsam bin ich mit meinem Latein am Ende. Wie kann ich dieses Verhalten umlenken? Hat jemand von euch so etwas schonmal erlebt?

Und bitte nicht falsch verstehen, diese Attacken sind nicht normal. Ich hatte schon oft Kitten bei mir, bin mit Katzen aufgewachsen, der Rest meiner Familie auch, und so etwas habe ich noch nicht erlebt. Das ist weder Spielen noch Raufen noch irgendwie aufgedreht sein. Ich habe keine Ahnung, was ich dagegen tun kann.

Momentan sieht es so aus, dass ich ihn, sobald er mich anspringt, komplett ignoriere. Nützt absolut gar nichts, er beißt sich fest, hält dann kurz inne, lässt ab und beißt wieder zu. Das würde er eine geschlagene Stunde weitermachen. Damit das nicht passiert, setze ich ihn entweder für ein paar Minuten an die Luft (bzw. Schlafzimmer, sein Wohlfühlen-Reich) oder verlasse den Raum. Nach ein paar Minuten Trennung hat er sich dann beruhigt und das Leben geht weiter, als wäre nichts passiert.
 
Werbung:
F

Firlchen

Gast
Ach herrje! :(

Wie alt ist euer Kater? Ist er kastriert? Ist er ein Einzeltier? Freigänger?
Wo habt ihr ihn her?
Was können die Vorbesitzer, Tierheim, Pflegestelle zu diesem Verhalten sagen?
Ist diese Aggression erst bei euch aufgetreten, oder hatte er schon vorher solche Wutanfälle?
Auf jedenfall ist das eine schlimme Verhaltensstörung und mein erster Gedanke war auch, dass er schon schreckliches erlebt haben muss. Und zwar von seinen ehemalig engsten Bezugspersonen.
 
Izz

Izz

Forenprofi
Mitglied seit
8. Juni 2015
Beiträge
2.936
Macht er das nur bei dir, oder rauft er so brutal auch mit seiner Gesellschaftskatze? :confused:
 
Izz

Izz

Forenprofi
Mitglied seit
8. Juni 2015
Beiträge
2.936
Auf jedenfall ist das eine schlimme Verhaltensstörung und mein erster Gedanke war auch, dass er schon schreckliches erlebt haben muss. Und zwar von seinen ehemalig engsten Bezugspersonen.

Ohje.
So wie dieser Kater hier? :confused:
31224510ja.jpg
 
D

dexteroo

Neuer Benutzer
Mitglied seit
13. Dezember 2017
Beiträge
19
Hallo Firlchen,
wie alt er genau ist kann ich nicht sagen, tippe ca. 4,5 Monate. Die Vorbesitzerin war komisch und wusste nicht genau, wann er geboren wurde, bzw hat uns verschiedene Daten genannt, die nicht übereinstimmten. Er wiegt jetzt ca. 4 Kilo und ich will ihn im Januar kastrieren lassen. Deshalb ist er eine reine Wohnungskatze.

Unsere finanzielle Lage ist derzeit sehr angespannt, da ich überraschend arbeitslos geworden bin, daher ist er zur Zeit Einzelkater. Doppelt Impfungen, Futter und Kastrieren kann ich mir momentan nicht leisten. Der Kleine frisst uns sowieso schon die Haare vom Kopf :rolleyes: Dass sein Verhalten daran liegt, glaube ich allerdings nicht. Er spielt und tobt mit unserem Hund und uns und wirkt rundherum zufrieden und glücklich - solange er nicht angemeckert wird.

Zur Vorbesitzerin besteht kein Kontakt mehr, sie reagiert nicht mehr auf Mails/Anrufe. Daher auch die Vermutung, dass dort etwas schiefgelaufen ist.

Als er zu uns kam, waren die Attacken weniger ausgeprägt, aber er hat auch nur einen Bruchteil seines momentanen Kampfgewichts gehabt. Festbeißen konnte er sich da gar nicht, weil sein Mäulchen viel zu klein war. Eigentlich spricht vieles dafür, dass wir es verbockt haben, weil es immer schlimmer wird, aber wie gesagt - ich finde keine Erklärung. Wir gehen sehr liebevoll mit ihm um.
 
D

dexteroo

Neuer Benutzer
Mitglied seit
13. Dezember 2017
Beiträge
19
Macht er das nur bei dir, oder rauft er so brutal auch mit seiner Gesellschaftskatze? :confused:

Hauptsächlich bei mir, weil ich ihn ja ermahne, wenn er z.B. kurz davor ist, die Tasse vom Tisch zu fegen. Beim Spielen/Raufen ist er viel vorsichtiger und dreht nicht so auf.

Schlimmer als auf dem Bild, er krallt sich mit aller Macht fest und die Ohren liegen flach am Kopf. Er ist dann fast wie weggetreten und sieht nur noch rot.
 
clematis

clematis

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
10. Januar 2011
Beiträge
743
Hallo dexteroo,
willkommen im Forum!

Wie alt ist euer Katerle denn genau? Ist er eine reine Wohnungskatze? Hat er denn einen Spielkammeraden, wo er lernen kann was Grenzen bedeuten? Katzen sind soziale Tiere und sollten wenigstens zu zweit gehalten werden, besonder dann, wenn sie nicht raus können.

Ich hatte damals auch so einen Rüpel, als es noch kein Internet gab und die Menschheit glaubte, Katzen seien Einzelgänger. Es wurde erst besser, als er vom Wohnungskater zum Freigänger wurde. Heute habe ich zwei Katerchen, die sich gegenseitig lehren, wo die Schmerzgrenze ist.
Mein Jumpy wäre mit Sicherheit sehr viel gröber, hätte er nicht seinen süßen Bruder (das Weichei ;)).

Bei mir hat es auch geholfen, das ich immer sofort anfange laut zu sagen Auaa auaa, sobald er grob wird. Hat er kapiert und lässt heute sofort ab wenn ich schreie.

Das wichtigste für Wohnungskatzen ist ein Spielkammerad, um das Sozialverhalten untereinander zu lernen, wovon auch der Mensch provitiert.
 
A (nett)

A (nett)

Forenprofi
Mitglied seit
25. Juli 2009
Beiträge
16.021
Ort
(S)paradies Katzachstan
wie alt er genau ist kann ich nicht sagen, tippe ca. 4,5 Monate. Die Vorbesitzerin war komisch und wusste nicht genau, wann er geboren wurde, bzw hat uns verschiedene Daten genannt, die nicht übereinstimmten. Er wiegt jetzt ca. 4 Kilo und ich will ihn im Januar kastrieren lassen. Deshalb ist er eine reine Wohnungskatze.

Der Kater ist mitten im Rauf- und Tobealter und braucht einen Tobekumpel...auch wenn das mal wieder keiner lesen möchte:sad:.
 
D

dexteroo

Neuer Benutzer
Mitglied seit
13. Dezember 2017
Beiträge
19
Hallo clematis,
Danke :)

Er kennt seine Grenzen. Beim Spielen etc. passt er auf und hat gelernt, dass Menschen sehr empfindlich auf Zähne und Krallen reagieren. Da hat Jammern und Aua sagen gut gewirkt und er hat sofort verstanden, dass er uns weh tut.

An sich ist er sehr zärtlich mit uns. Pfötelt uns, gibt uns Nasenküsse, reibt sein Köpfchen an uns. Da würde er NIEMALS die Krallen ins Gesicht hauen oder Beißen.

Wenn er möchte darf er nach der Kastra gerne nach draußen, wir leben eher ländlich, aber derzeit hat er null Interesse daran.
 
D

dexteroo

Neuer Benutzer
Mitglied seit
13. Dezember 2017
Beiträge
19
  • #10
Der Kater ist mitten im Rauf- und Tobealter und braucht einen Tobekumpel...auch wenn das mal wieder keiner lesen möchte:sad:.

Ist mir bewusst, trotzdem ist das nicht die Ursache unseres Problems. Er tobt den ganzen Tag durch die Wohnung, wenn er wach ist. Wir spielen viel mit ihm und wenn er von uns genug hat, wird die große Hundeschwester halt zum Fangenspielen aufgefordert.

Er ist nicht gelangweilt oder nicht genug ausgelastet.
 
F

Firlchen

Gast
  • #11
In welcher Situation ist dir das erste mal, seit der Kater bei euch ist, dieses Verhalten aufgefallen?
Könnte es sein, dass er eine negative Erfahrung gemacht hat, sich vor etwas erschrocken hat z.B. (lautes Geräusch etc) und du warst gerade mit ihm in dem Raum und in der Situation. Vielleicht hat er dich dann mit diesem negativen Ereignis verknüpft. Und wenn du deine Stimmlage veränderst, um ihn zu maßregeln, dann verknüpft er das widerum mit dieser Situtation...?
Ist die Katze nur in einem bestimmten Raum so aggressiv, oder überall in der Wohnung?
Warst du mal beim Tierarzt um allgemein Schmerzen als Auslöser auszuschließen?
Mein Bauchgefühl:
Dein Kater schneint mit der Situation überfordert zu sein, wenn du Nein" sagst. Er möchte euch ja um jeden Preis gefallen, ist ein Charmeur und will bei euch bleiben. Wenn du aber mit ihm "schimpfst" erlebt er das als Ablehnung, hat nicht gelernt damit umzugehen (niedrige Frustrationsschwelle-wenig Sozialverhalten gelernt) und das entlädt sich dann in Aggression.
Wahrscheinlich lernt er mit der Zeit, dass ihr ihn nie wieder hergebt und ihr ihn trotzdem lieb habt, auch wenn ihr mal schimpfen müsst mit ihm.
Wenn es nicht besser wird, würde ich dringend den Rat eines Katzentherapeuten hinzuziehen. Auch wenn das Geld gerade bei euch knapp ist, das würde sich für euch und euren Kater lohnen. Denn so kann es ja nicht bleiben.
Noch besser wäre natürlich ein Katzenlkumpel, der gut sozialisiert ist und ihm seine Grenzen zeigt. Natürlich kosten 2 Katzen mehr wie eine. Aber einen so jungen Kater alleine zu lassen, ist wirklich nicht gut.
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
P

Piepmatz

Forenprofi
Mitglied seit
29. August 2010
Beiträge
29.679
  • #12
Ein junger Kater der mMn ganz normal reagiert.

Er stellt was an (alterstypisch) und du schimpfst ihn - das merkt er (auch wenn du meinst du hast keine andere Tonlage oä drauf..Katzen spüren das) und er reagiert einfach darauf. Nämlich wie ein Rüpel - was er ja ist.

Junge Kater wollen was erleben und frech sein. Und ganz ohne Kumpel natürlich doof, also muss Frauchen herhalten.

Ein Kumpel würde die Sache einfacher machen - der würde nämlich zum Gegenangriff übergehen und zurück zwicken...
 
D

dexteroo

Neuer Benutzer
Mitglied seit
13. Dezember 2017
Beiträge
19
  • #13
Ein junger Kater der mMn ganz normal reagiert.

Er stellt was an (alterstypisch) und du schimpfst ihn - das merkt er (auch wenn du meinst du hast keine andere Tonlage oä drauf..Katzen spüren das) und er reagiert einfach darauf. Nämlich wie ein Rüpel - was er ja ist.

Junge Kater wollen was erleben und frech sein. Und ganz ohne Kumpel natürlich doof, also muss Frauchen herhalten.

Ein Kumpel würde die Sache einfacher machen - der würde nämlich zum Gegenangriff übergehen und zurück zwicken...

Nee, also .. wenn er das mit einem gleichaltrigen Kumpel machen würde, würde der das wahrscheinlich nur mit tiefen Wunden überleben.

--
edit: Als wir ihn geholt haben ist er natürlich beim Tierarzt durchgecheckt worden, es gab keinerlei Auffälligkeiten. Und das müsste schon eine komische Erkrankung sein, die genau dann Schmerzen verursacht, wenn ich auch nur ansatzweise schimpfe.

Auf den Raum kommt es auch nicht an. Ist schnurzpiepegal wo wir sind, ob jetzt Zuhause, auf der Toilette oder bei den Nachbarn.
 
Zuletzt bearbeitet:
A (nett)

A (nett)

Forenprofi
Mitglied seit
25. Juli 2009
Beiträge
16.021
Ort
(S)paradies Katzachstan
  • #14
Izz

Izz

Forenprofi
Mitglied seit
8. Juni 2015
Beiträge
2.936
  • #15
Ist mir bewusst, trotzdem ist das nicht die Ursache unseres Problems. Er tobt den ganzen Tag durch die Wohnung, wenn er wach ist. Wir spielen viel mit ihm und wenn er von uns genug hat, wird die große Hundeschwester halt zum Fangenspielen aufgefordert.

Er ist nicht gelangweilt oder nicht genug ausgelastet.

Doch, genau das ist die Ursache eures Problems.
Wenn ein junger Kater sich nicht an einem anderen jungen Kater "messen" kann, dann tut er das am Menschen. Und wenn man gerade angeblubbert wird, ist das doch eine prima Gelegenheit.
Richtig "lustig" wird es aber erst, wenn er es beim Hund probiert. :(
 
D

dexteroo

Neuer Benutzer
Mitglied seit
13. Dezember 2017
Beiträge
19
  • #16
Doch, genau das ist die Ursache eures Problems.
Wenn ein junger Kater sich nicht an einem anderen jungen Kater "messen" kann, dann tut er das am Menschen. Und wenn man gerade angeblubbert wird, ist das doch eine prima Gelegenheit.
Richtig "lustig" wird es aber erst, wenn er es beim Hund probiert. :(

Sorry, aber was soll das jetzt bitte? Das was er macht hat nichts mit Kräfte messen zu tun, er klinkt vollkommen aus.
 
P

Piepmatz

Forenprofi
Mitglied seit
29. August 2010
Beiträge
29.679
  • #17
Das was er macht und wie er es macht is noch harmlos.

Schau mal zu wie sich 2 erwachsene ältere Kater im Spass zoffen und raufen. Da fliegt Fell und es wird gekreischt als gäbe es kein morgen mehr und 2 Sekunden später ist die Welt wieder in ordnung.

Deiner ist einfach nur Rüpel und will wissen was geht oder nicht und wie er an das kommt was er will - nämlich Spass.
 
A

Almöhi

Gast
  • #18
Junge Kater wollen was erleben und frech sein. Und ganz ohne Kumpel natürlich doof, also muss Frauchen herhalten.

Gelernt: mein 8 jahriger Kater ist jung. :)

Der Kater rauft nicht gerne mit anderen Katzen, er rauft am liebsten mit Menschen.
Er hat kein FORL und die Krallen gehen nur so 3mm tief ins Fleisch.

Er ist 22 Stunden am Tag schmusig, schnurrt im Schlaf.
Heute um 4 beisst er mich voll in die Nase. :mad:
 
Poldi

Poldi

Forenprofi
Mitglied seit
25. März 2008
Beiträge
6.776
Alter
59
Ort
Kreis Recklinghausen
  • #19
Richtig "lustig" wird es aber erst, wenn er es beim Hund probiert. :(

Das war auch mein erster Gedanke, und meine größte Sorge. Ich glaube nicht das die Hundeschwester begeistert ist, wenn da ein 5 Kilo an ihr hängt. Und die Rüpelphase hält noch einige Zeit an.
 
P

Piepmatz

Forenprofi
Mitglied seit
29. August 2010
Beiträge
29.679
  • #20
Gelernt: mein 8 jahriger Kater ist jung. :)

Der Kater rauft nicht gerne mit anderen Katzen, er rauft am liebsten mit Menschen.
Er hat kein FORL und die Krallen gehen nur so 3mm tief ins Fleisch.

Er ist 22 Stunden am Tag schmusig, schnurrt im Schlaf.
Heute um 4 beisst er mich voll in die Nase. :mad:

Manche Kater sind mit 10 und älter noch drauf als wären sie Kitten ;)

Mein Zeus wurde heuer 9 und hat das bis heute wohl nicht mitbekommen - Er ist immer noch wie damals als Kitten als ich ihn geholt habe mit ca 4,5 Monaten ;)
 
Werbung:

Ähnliche Themen

K
Antworten
16
Aufrufe
3K
Papylotta
P
J
Antworten
10
Aufrufe
2K
Benny*the*cat
Benny*the*cat
D
Antworten
4
Aufrufe
4K
Jenni79
J
tensh_iie
Antworten
1
Aufrufe
837
T

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben