Junge dicke Katze - Diät? Menge? Futterqualität?

  • Themenstarter inaro
  • Beginndatum
  • Stichworte
    futter umstellen junge katze zu dick welches nassfutter wie viel nassfutter
I

inaro

Neuer Benutzer
Mitglied seit
13. Februar 2018
Beiträge
15
Hallo,
meine beiden Katzendamen sind 9 Monate alt. Als wir sie bekamen, waren sie 12 Wochen, klein und schmal. So wie es oft geschrieben wird hatten sie morgens und abends (50 g) Nassfutter und Trockenfutter stand immer da. Davon fraßen sie schätzungsweise am Tag auch nochmal 50 g.
Bei der Kastration vor 3 Monaten machte uns die Tierärztin drauf aufmerksam, dass beide schon ordentlich Bauchfett hätten. Wir gaben ihnen dann Trockenfutter nur noch mittags und zur Nacht je 20 g und dachten, das würde sich mit dem Freigang schon erledigen, tat es aber nicht. Jetzt haben wir seit 6 Wochen auf je 10 g Trockenfutter mittags und abends umgestellt (Nassfutter wie bisher immer morgens und abends je 50 g). Es ist das Trocken- und Nassfutter von DM (für Katzenkinder, beim Nassfutter teils auch schon normales), Fleischanteil ist beim Nassfutter bei 50 %, beim Trockenfutter bei 30 %. Sie bewegen sich ausreichend, sind ja auch viel draußen, nur nehmen nicht ab. Alle Nachbarn sagen, sie fressen dort nirgends mit. Geben wir zu viel Futter? Ist das Futter von DM nicht gut genug? Wir wollen evtl umsteigen auf nur noch Feuchtfutter, dann morgens, mittags und abends 50 g. Halten Sie die Nacht 12 Stunden ohne Futter durch? Bei mehr Feuchtfutter hab ich Angst, dass sie noch dicker werden! Sie wiegen jetzt schon 3,5 kg und man sieht das Fett am Bauch echt runterhängen, die Tierärztin sagte es ja auch, also es ist keine Einbildung. Wie kriege ich eine sanfte Diät am besten hin?? Bin völlig ratlos und habe schon zahlreiche Blogs durchforscht, aber alle scheinen insgesamt viel mehr zu füttern als wir (je 100 g Nassfutter etc.) oder schreiben, Katzen sollen so viel kriegen wie sie wollen... aber das können wir doch nicht ernsthaft machen, dann werden sie ja noch dicker :) !? DANKE für Ratschläge!!
 
Werbung:
M

Madgordon

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
19. November 2017
Beiträge
203
Ort
Wolfurt / Vbg / Österreich
9 Monate alt und 3,5 kg klingt für mich jetzt mal nicht bedenklich, wenn ich daran denke, dass unser Blacky 2,7 kg mit 5 1/2 Monaten hatte und der TA meinte, dass dies völlig normal ist.

Unsere beiden bekommen soviel NaFu wie sie fressen (aktuell ~400 g pro Katze über den ganzen Tag verteilt) und nur ab und zu gibs mal TroFu (aktuell nur im Fummelbrett jeden 2. Tag).

Ich muss aber auch dazu sagen, dass wir NaFu mikt min. 60% Fleischanteil und OHNE Zucker und Getreide füttern. Beim TroFu ists sogar 70% Fleischanteil.

Wenn die TÄ das festgestellt hat, dann würd ich vorschlagen, das TroFu komplett weglassen (bzw. nur ab und zu mal was geben) und höherwertiges NaFu bereit stellen.

LG

Günter
 
killerhasi

killerhasi

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
28. April 2017
Beiträge
554
Hallo inaro,

vlt stellst du mal Fotos der beiden hier ein, da kann man besser beurteilen, ob sie wirklich zu dick sind.

Das Trockenfutter bitte am besten komplett aus dem Ernährungsplan streichen, das ist ein unnötiger Dickmacher. Gesundes Trockenfutter gibt es nicht.

Beim Nassfutter ist es wichtig, dass kein Zucker und Getreide im Futter enthalten ist sowie ein möglichst hoher Fleischanteil. Von der Menge des Nassfutters bin ich ebenfalls der Meinung, so viel wie die beiden haben wollen. Von gutem Nassfutter sollten Katzen eigentlich nicht dick werden.

Spielst du denn viel mit ihnen? Damit sie sich auch drinnen viel bewegen, nicht nur draußen.
 
Fida

Fida

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
17. Januar 2018
Beiträge
190
Hör bitte mit dem Trockenfutter auf.
Trockenfutter ist einfach nicht gesund.
Und macht dick.
Siehste ja.

Das kannst du höchstens mal als Leckerli füttern.

Beim Nassfutter brauchst du nichts exta für Kitten.
Aber es sollte hochwertig sein.

Das Futter für Katzenkinder hat diese Zusammensetzung
Fleisch und tierische Nebenerzeugnisse (50,0 % Huhn), Getreide, Mineralstoffe, Inulin (0,1 %)

Getreide und Inulin sollten nicht drin sein. Getreide nicht, weil Katzen nun mal Canivoren sind und Getreide gar nicht wie wir Menschen verstoffwechseln können.
Zuviel Getreide (siehe auch auf die Zusammensetzung von deinem Trockenfutter) legt sich gern auf die Hüften der Katzen.

Inulin ist Zucker. Hier wird das hauptsächlich deswegen zugesetzt, damit das Fleisch gut aussieht. Wenn so etwas nötig ist, macht mich das schon misstrauisch. Das bedeutet in der Regel, dass das Fleisch nicht besonders gut ist.

Außerdem tierische Nebenerzeugnisse. Diese Angabe ist immer eine Wundertüte. Tierische Nebenerzeugnisse können hochwertig, aber auch ganz fieser Müll sein. Meist erkennt man das am Preis des Produkts. Bei 20 cent für die 100 g bezweifle ich sehr, dass die Zutaten hochwertig sind.
Ausnahme sind die Produkte aus der Werbung. Die sind normalerweise teuer (wegen der Werbung) und trotzdem nicht gut.

Schau mal lieber hier https://www.sandras-tieroase.de/Katzen/Nassfutter
Sandra hat eine breite Auswahl an Nassfutter.
Von okay bis sehr gut.
Damit fährst du besser.
Außerdem solltest du immer mindestens 3 verschiedene Marken (nicht Sorten!) füttern. Das sorgt für einen Ausgleich, weil die Hersteller verschiedene Mengen an Vitaminen, Mineralien und Spurenelementen zusetzen.

Dann solltest du deine Katzen so viel fressen lassen wie sie wollen.
Normalerweise regeln die selber, wie viel sie brauchen.
Also nur Nassfutter und mindestens 200 g pro Nase und Tag. Das wäre normal.
 
Arosa582

Arosa582

Forenprofi
Mitglied seit
2. November 2013
Beiträge
3.468
Ort
Nordhessen
Hallo,
meine beiden Katzendamen sind 9 Monate alt. Als wir sie bekamen, waren sie 12 Wochen, klein und schmal. So wie es oft geschrieben wird hatten sie morgens und abends (50 g) Nassfutter und Trockenfutter stand immer da. Davon fraßen sie schätzungsweise am Tag auch nochmal 50 g.
Bei der Kastration vor 3 Monaten machte uns die Tierärztin drauf aufmerksam, dass beide schon ordentlich Bauchfett hätten. Wir gaben ihnen dann Trockenfutter nur noch mittags und zur Nacht je 20 g und dachten, das würde sich mit dem Freigang schon erledigen, tat es aber nicht. Jetzt haben wir seit 6 Wochen auf je 10 g Trockenfutter mittags und abends umgestellt (Nassfutter wie bisher immer morgens und abends je 50 g). Es ist das Trocken- und Nassfutter von DM (für Katzenkinder, beim Nassfutter teils auch schon normales), Fleischanteil ist beim Nassfutter bei 50 %, beim Trockenfutter bei 30 %. Sie bewegen sich ausreichend, sind ja auch viel draußen, nur nehmen nicht ab. Alle Nachbarn sagen, sie fressen dort nirgends mit. Geben wir zu viel Futter? Ist das Futter von DM nicht gut genug? Wir wollen evtl umsteigen auf nur noch Feuchtfutter, dann morgens, mittags und abends 50 g. Halten Sie die Nacht 12 Stunden ohne Futter durch? Bei mehr Feuchtfutter hab ich Angst, dass sie noch dicker werden! Sie wiegen jetzt schon 3,5 kg und man sieht das Fett am Bauch echt runterhängen, die Tierärztin sagte es ja auch, also es ist keine Einbildung. Wie kriege ich eine sanfte Diät am besten hin?? Bin völlig ratlos und habe schon zahlreiche Blogs durchforscht, aber alle scheinen insgesamt viel mehr zu füttern als wir (je 100 g Nassfutter etc.) oder schreiben, Katzen sollen so viel kriegen wie sie wollen... aber das können wir doch nicht ernsthaft machen, dann werden sie ja noch dicker :) !? DANKE für Ratschläge!!

Hallo,
ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass die Katzen mit 3,50 kg und so wenig Futter dick sein sollten!!
Stell doch mal bitte Fotos ein.

Trockenfutter ist Dickmacher Nr. 1. Bitte das komplett streichen. Und von hochwertigem Nassfutter soviel geben, wie sie möchten.
Das können in dem Alter schon mal gut und gerne 500 gramm (oder mehr) pro Katze sein.

Meine Kater wurden nie rationiert und ich verfütter ca. 1200 gramm am Tag für 3 erwachsene (große) Kater.
 
Cassis

Cassis

Forenprofi
Mitglied seit
5. Oktober 2015
Beiträge
2.489
Ort
Mittelfranken
Hallo Inaro, herzlich willkommen hier im Forum! :)

Bei der Kastration vor 3 Monaten machte uns die Tierärztin drauf aufmerksam, dass beide schon ordentlich Bauchfett hätten.

Der Schwabbelbauch deiner Teenie-Katzen hat vermutlich nichts mit Übergewicht zu tun - das ist die abdominal flap oder primordial pouch, in diesem Beitrag *Klick* liebevoll “Urwampe“ genannt. ;) Das ist genetisch veranlagtes Binde- und Fettgewebe, das die Katze zum Schutz ihrer Eingeweide und für bessere Beweglichkeit braucht.

Hallo,
meine beiden Katzendamen sind 9 Monate alt. Als wir sie bekamen, waren sie 12 Wochen, klein und schmal. So wie es oft geschrieben wird hatten sie morgens und abends (50 g) Nassfutter und Trockenfutter stand immer da. Davon fraßen sie schätzungsweise am Tag auch nochmal 50 g.

Deine Katzen sind im Wachstum, die brauchen hochwertiges Nassfutter, soviel sie futtern können. Die Mengenempfehlung solltest du ignorieren - lass deine Katzen nach Bedarf fressen. Wenn der Napf sofort blankgeleckt ist, war's zu wenig, dann nachfüllen. ;)

Trockenfutter ist ungesund und als Futter zur freien Verfügung ganz ungeeignet, allenfalls als Wurfgeschoss oder Leckerli im Fummelbrett - und dann mit einem viel höheren Fleischanteil als bisher. Katzen sind Fleischfresser, keine Hühner. ;)

Es ist das Trocken- und Nassfutter von DM (für Katzenkinder, beim Nassfutter teils auch schon normales), Fleischanteil ist beim Nassfutter bei 50 %, beim Trockenfutter bei 30 %. [...] Ist das Futter von DM nicht gut genug?

Ehrlich gesagt ist es nicht sehr hochwertig. :oops:

Sehr hilfreich zum Thema Futter fand und finde ich diese Seite: http://www.katzen-fieber.de/ernaehrung-allgemein.php

Katzen sollen möglichst getreidefrei ernährt werden - sie sind Fleischfresser und ihre Verdauung ist nicht darauf eingerichtet, größere Mengen pflanzlicher Inhaltsstoffe zu verwerten. Daher sollte das Nassfutter maximal 10% pflanzliche Bestandteile enthalten. - Weizen kann außerdem eine Futtermittelallergie auslösen. Futter “mit Soße“ zB enthält fast immer Getreide.

Dass Futter kein Getreide enthält, macht es aber nicht automatisch hochwertig. Es kommt auch darauf an, dass es ohne Zucker (auch ohne Rübenschnitzel, Oligosaccharide oder Karamell) und aus klar deklarierten Zutaten hergestellt ist - dann können die Hersteller nicht nur billigste Schlachtabfälle drin verstecken.

Gutes Nassfutter enthält 70% Fleisch und 30% Wasser bzw. Brühe. Wenn allerdings nur “Fleisch“ deklariert ist, sollte man nicht mit purem Muskelfleisch rechnen: Der Begriff “Fleisch“ nach der Futtermittelverordnung meint nämlich nicht “Muskelfleisch“, sondern alle “fleischigen Teile“ eines Tieres, also auch Innereien. Es sollte also genauer aufgeschlüsselt sein, welches “Fleisch“ verwendet wurde.

Und als Alleinfutter muss Nassfutter Taurin enthalten - auch wenn Ergänzungsfutter (Filetfutter) lecker ist, enthält es nicht alle notwendigen Stoffe und darf nicht zu häufig gegeben werden.

Bei hochwertigem Nassfutter ist genau deklariert,
- welche Bestandteile (Muskelfleisch, Innereien)
- von welchem Tier
- in welcher Menge
drin sind.

So offen deklariertes Futter bekommst du eher nicht im Supermarkt oder im der Drogerie, sondern im Fachhandel. Dafür muss man mind. 4-5€/kg investieren. Achtung, je größer die Einheiten sind, desto billiger wird es - daher immer auf den Preis je kg achten. Der kann bei derselben Marke 10€/kg für Beutelchen und 4€/kg bei 800g-Dosen betragen.

Kitten können ganz normales Adult-Futter bekommen.

Wir füttern zur Zeit z.B. Premiere Meat Menu, Select Gold Hair&Skin, Real Nature, Real Nature Wilderness (Fressnapf); Tundra, Wildes Land (Petspremium, Hundeland); ProLife (Drogerie Müller); Catz Finefood, Granatapet und Leonardo All Meat. Außerdem die Schälchen von Animonda vom Feinsten und Miamor Milde Mahlzeit.

Hier im Forum gibt's auch eine Nassfutter-Übersicht:
Nassfutter-Übersicht

Tierärzte kennen sich leider oft nicht gut mit gesundem Katzenfutter aus, daher empfehle ich dir, dich selbst einzulesen (oder auf die Ratschläge hier zu hören). ;)

Ach ja - und zeigst du uns Fotos deiner Katzen? Die sind hier Pflicht. :D
 
Puschlmieze

Puschlmieze

Forenprofi
Mitglied seit
20. April 2013
Beiträge
2.764
Ort
Unterfranken
Unsere Emely ist eine Perser, knapp 9 Monate alt und wiegt 4.3 kg. Das ist ordentlich :rolleyes: Sie hatte bereits als kleines Kitten diese Urwampe ( dieses schwabbelige Fettgewebe am Bauch) Bei uns steht den ganzen Tag hochwertiges Nafu zur Verfügung, hier wird nicht rationiert. Emely frass zu Beginn normal viel für ein Kitten, nach der Kastration hat sich das eingependelt. Wieviel sie genau frisst weiß ich nicht, am Tag fressen alle sechs 400-800 g Nafu. Emely sehe ich nicht häufiger am Napf als die anderen. Ich denke mehr wie 150 g sind es nicht.
Die sechs Nasen haben in den letzten Wochen zugenommen, weil es morgens und abends je eine Handvoll Trofu ( ca.50 g ) als Wurfgeschoss gab ( mein Mann ist da Schuld :mad: ) Das wurde jetzt gestrichen. Seitdem fressen sie auch mehr Nafu, wovon meiner Erfahrung nach nie eine Katze zu dick wurde/war. Im Gegenteil, durch den Verzicht von Trofu, nahmen alle etwas ab.
Daher lautet auch meine Empfehlung, Trofu komplett streichen und hochwertiges, fleischhaltiges Nafu unbegrenzt zur Verfügung stellen. Am besten verschiedene Marken und Sorten.
Wir füttern hier Tasty Cat, Mjamjam, Sandras Schmankerl, Vet-Concept, Leonardo, Macs und Tundra.
 
Zuletzt bearbeitet:
Maiglöckchen

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23. Oktober 2006
Beiträge
54.335
Ort
NRW
Wir wollen evtl umsteigen auf nur noch Feuchtfutter, dann morgens, mittags und abends 50 g.

Bei dieser Menge und auch bei der Menge, die ihr im Moment füttert, haben Eure Katzen mit Sicherheit permanent Hunger. Das ist viel zu wenig für so junge Katzen. Da schaffen meine Oldies ja deutlich mehr und die sind alles andere als übergewichtig.

Wir haben Winter, da haben Freigänger sowieso immer etwas mehr auf den Rippen, was sich zum Sommer hin meistens von selbst erledigt.

Tierärzte sind in SAchen Katzenernährung leider meistens sehr schlechte Ratgeber.

Wenn Du Angst vor Übergewicht hast, dann streich als Erstes das Trockenfutter, das ist nämlich der Dickmacher Nummer 1 bei Katzen.

Lass sie so viel Nassfutter fressen, wie sie mögen und nimmt auch mehr Futtersorten mit auf den Speiseplan, eine Sorte ist viel zu einseitig.
 
I

inaro

Neuer Benutzer
Mitglied seit
13. Februar 2018
Beiträge
15
Danke!

Ihr vielen Lieben, das sind sehr hilfreiche Antworten gewesen, vielen Dank! Das mit dem Trockenfutter überzeugt mich schonmal und war auch meine Intuition. Wir haben es erstmal aus praktischen Gründen nicht streichen wollen - weil wir nicht immer den ganzen Tag daheim sind. Aber wenn wir im Ausnahmefall mal wieder auf Trockenfutter zurückgreifen für einen Tag wirds schon nicht so ins Gewicht fallen. Damit hat sich das Trockenfutter aber also erledigt. Bei Nassfutter werde ich dann (es sind in der Tat ja Getreide und Inulin drin) mal nach einem anderen schauen. Die Schälchen sind in der Tat immer sofort leer geschleckt, anfangs war das noch nicht so, da blieb immer mal was übrig. Ich denke auch dass sie inzwischen deutlich mehr brauchen müssten...ich versuche gleich mal Fotos einzustellen. Von dem Teenie-Bauch habe ich noch nie gehört, - witzig, kann sein! - aber hätte die Tierärztin dann bei der Kastration gesagt, sie hätten ordentlich Bauchfett? Mal sehen, ob der Bauch weggeht wenn ich das Futter umstelle. Und dreimal täglich reicht? Nachts 12 Stunden ohne Futter ist in Ordnung?) Die beiden spielen sehr viel zusammen und toben auch wild, aber wir spielen auch mit ihnen drinnen, zwar nicht jeden Tag aber insgesamt schon ziemlich viel. Sie jagen auch oft mal Tischtennisbälle durchs Zimmer etc. darauf achten wir schon. ich habe auch immer mehrere Sorten, nur eben alles von einer Marke. Aber auch das Argument leuchtet mir völlig ein... Danke!
 
S

Sandm@n64

Gast
  • #10
Zum TroFu:
http://www.katzen-fieber.de/trockenfutter.php

Zu Futter an sich:
http://www.katzen-fieber.de/fertigfutter.php

Nein 12 Std. ohne Futter ist nicht ok, es kann gut sein das dann die Mägen deiner Katzen übersäuern und sie erstmal schön kotzen.
Katzen ernähren sich von vielen kleinen Beutetieren über den Tag verteilt und darauf ist auch ihr Organismus ausgelegt und nicht um auf Vorrat zufressen.
Was spricht dagegen ihnen nach dem aufstehen was zu geben, bevor man zur Arbeit geht, wenn man Heim kommt und zur Nacht nochmal was zur Verfügung und das dann angepasst auf die Bedürfnisse der Tiere.
Außerdem ist Abechselung beim Futter wichtig und nicht nur eine Marke. Die Hersteller supplementieren unterschiedlich was zu Über-/Unterversorgung mit Inhaltsstoffen führen kann.
Katzen werden eher zu Mäklern wenn sie immer nur eine Marke bekommen.
Und wenn der Hersteller das Rezept ändert oder etwas vom Markt nimmt hast du richtig Probleme.
 
Zuletzt bearbeitet:
C

Catma

Gast
  • #11
Willkommen, inaro.
Gib ihnen Futter, so viel sie möchten.
alle scheinen insgesamt viel mehr zu füttern als wir (je 100 g Nassfutter etc.) oder schreiben, Katzen sollen so viel kriegen wie sie wollen... aber das können wir doch nicht ernsthaft machen, dann werden sie ja noch dicker :) !?
Doch, macht das :)
Katzen sollen zwar so viel futtern, wie sie wollen, aber eben es kommt auch darauf an, was und wie sie das futtern...

Zum einen sollen sie kein Futter bekommen, das dick macht.
Als erstes streicht also das Tockenfutter, denn das ist der größte Dickmacher. Es könnte gut sein, dass das schon ausreicht, damit sie dauerhaft schlank bleiben. Streich es wirklich komplett, die beiden futtern ja Nassfutter, also können sie ja auf diesen Dickmacher Trofu verzichten :)

Der Zweite Dickmacher ist meist *zu viele Leckerli* Meist gibt es ja *immer nur wenig* aber wenn man mal die Gesamtmenge über den Tag verteilt sammeln würde, kommt meist mehr zusammen, als man denkt ;). Also achtet darauf, dass es Leckerli wirklich nur *ab und zu mal* gibt und niemals nur *einfach so* sondern dass sie es sich zB im Spiel *erarbeiten* müssen.
Täglich Leckerli muss nicht sein, geht damit wirklich sehr sparsam um oder steigt auf gesunde Leckerli um.

Ein weiterer wichtiger Punkt wäre - füttert öfter und größere Portionen.
2x täglich füttern kann für erwachsene Katzen ok sein, besser wäre öfter... Aber eure beiden Flauschkugeln sind noch im Wachstum und brauchen viele kleine Mahlzeiten über den Tag verteilt. So kleine Katzenmägen sind schnell voll, aber auch schnell wieder leer. Wenn sie zu weing Mahlzeiten bekommen, hauen sie sich den Bauch voll und *warten* quasi schon auf die nächste Fütterung. Oder aber die Portionen sind zu klein und sie haben stets das Gefühl, "ich werd nie wirklich satt, es ist nie wirklich genug Futter da und von daher muss ich mir bei jeder sich bietenden Gelegenheit den Bauch vollschlagen (selbst wenn ich satt bin)". So gewöhnst du ihnen natürlich unbeabsichtigt ein Futterverhalten an, das dick macht. Im schlimmsten Fall verlieren sie dadurch ihr natürliches Sättigungsgefühl und überfuttern sich regelmäßig...
Fazit: Mindestens 4x täglich frisches Futter auffüllen. 4x täglich geht eigentlich immer - morgens nach dem Aufstehen / wenn Du das Haus verlässt / wenn Du wiederkommst / zur Nacht. Wenn Du zwischendurch weitere Fütterungen einlegen kannst, umso besser. So lernen sie mit der Zeit von ganz allein, kleine Portiönchen zu futtern.
Aber - zu jeder dieser Mahlzeiten sollte der Napf voll genug sein. Vergiss die Futtermengenempfehlungen, sie sind nur eine ungefähre Richtlinie, der tatsächliche Bedarf ist individuell. "Genug" = wenn ein kleiner Rest im Napf übrig bleibt. Ist der Napf blankgeleckt, war es zu wenig. Gib dann nicht Nachschlag, sonst könnten sie auf die Idee kommen, sie müssen Futter hinterherjunkern, sondern mach zu jeder Mahlzeit die Näpfe gleich schön üppig voll.
Am besten jetzt zur Umgewöhnung Monsterportionen. Es kann sein, dass sie sich, weil das Futter bereits über längere Zeit rationiert wurde, nun aufs Futter stürzen. Lass sie dann einfach schaufeln, denn so bekommen sie von ganz allein ein Gefühl dafür, wann es genug ist. Du wirst sehen, in wenigen Tagen werden sie von ganz allein viel gemäßigter futtern :)

Der nächste Punkt wäre, dass du auch beim Nassfutter darauf achten solltest, dass es nicht dick macht. Lies dich ein bisschen im Ernährungsbereich ein, hier gibt es viele Tipps, welches Nassfutter warum empfehlenswert ist. Am besten, du gewöhnst sie an mehrere Mittel- bis hochwertige Marken, dann ist die Nährstoffpalette gut abgedeckt.

EDIT - huch, die anderen waren viel schneller :D
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
Cassis

Cassis

Forenprofi
Mitglied seit
5. Oktober 2015
Beiträge
2.489
Ort
Mittelfranken
  • #12
Von dem Teenie-Bauch habe ich noch nie gehört, - witzig, kann sein! - aber hätte die Tierärztin dann bei der Kastration gesagt, sie hätten ordentlich Bauchfett? Mal sehen, ob der Bauch weggeht wenn ich das Futter umstelle.

Die Ur-Wampe ist glaub vielen kein Begriff, auch ich dachte, dass der Schwabbelbauch von der Kastration kommt. Melli hat ihn auch und ist normalgewichtig. Wenn dieses Gewebe bei deinen Katzen genetisch veranlagt ist, wird es vermutlich eher nicht weggehen. Macht aber nix. ;)

Kitten können beim Futtern so reinschlichten, dass sie einen kleinen Kugelbauch bekommen. Der geht wieder weg.
 
Maiglöckchen

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23. Oktober 2006
Beiträge
54.335
Ort
NRW
  • #13
Lass doch einfach über Nacht genug Futter stehen.

Und verabschiede Dich von dem Gedanken, das Futter zu rationieren.
 
C

Catma

Gast
  • #14
Genau. Einfach die Näpfe oft genug zu jeder Mahlzeit ordentlich vollhauen (mit gesundem Futter - du kannst die Reste im Napf ja stehenlassen) und wenn Du die letzte frische Fütterung unmittelbar vorm Schlafengehen gibst, und die erste dann gleich nach dem Aufstehen, werden ja nicht 12 Std zusammenkommen. Für die Katzis wirds dann kein Problem sein, die Nacht ohne Trofu "durchzuhalten".
 
Zuletzt bearbeitet:
I

inaro

Neuer Benutzer
Mitglied seit
13. Februar 2018
Beiträge
15
  • #15
Fotos der beiden

nun bin ich gespannt ob ihr etwa sagt die beiden seien nicht dick - seht nur mal die bäuche...
 

Anhänge

  • IMG_0938.JPG
    IMG_0938.JPG
    95,4 KB · Aufrufe: 104
  • IMG_0946.JPG
    IMG_0946.JPG
    98,9 KB · Aufrufe: 94
  • IMG_0956.JPG
    IMG_0956.JPG
    124,3 KB · Aufrufe: 100
  • IMG_0953.JPG
    IMG_0953.JPG
    108,5 KB · Aufrufe: 91
  • IMG_0951.JPG
    IMG_0951.JPG
    98,8 KB · Aufrufe: 88
steinhoefel

steinhoefel

Forenprofi
Mitglied seit
23. Oktober 2011
Beiträge
5.200
  • #16
Genau das ist es was in den vorhergehenden Posts mit "Urwampe" gemeint ist.
Ob sie zu dick sind sieht man am besten stehend von oben.
Bzw. man spürt es beim abtasten.
Sind die Rippen zu fühlen?

Mia hat das auch.
Schau mal.


17011877la.jpg


Und sie ist sehr schlank.
Eigentlich eher zu dünn.
 
C

Catma

Gast
  • #17
Ich finde beide nicht zu dick. Das sind zwei ganz normale Katzen. Man sieht ja noch im sitzen die Taille.
seht nur mal die bäuche...
Nach den Bäuchen kannst du nicht gehen, die sind einfach unterschiedlich ausgeprägt, manche haben diesen *Urbauch* andere nicht.
Mein Chico zB ist ein eher dünner, drahtiger Kater, aber hat ein Schwabbelbäuchlein. Orlando hingegen hat insgesamt ein paar Speckröllchen zu viel auf den Rippen :oops: und ist ein mächtiger Kater - seine Bauchdecke ist aber trotzdem stramm. Die beiden anderen Kater waren schon immer normal gebaut, schlank, mit *etwas* Hängebäuchlein, ich meine, so ist das normal, wenn man das überhaupt so sagen kann...

Zu dick ist eine Katze, wenn man keine Taille erkennt, wenn sie steht und man von oben schaut.
Oder wenn man beim sanften drüberstreicheln die Rippen nicht fühlt.
Wenn sie sich im Winter *ein wenig* speckiger anfühlen, ist das ok, sie werden zum Frühling hin dann wieder dünner.
 
Zuletzt bearbeitet:
I

inaro

Neuer Benutzer
Mitglied seit
13. Februar 2018
Beiträge
15
  • #18
danke!

das leuchtet mir - mit der urwampe - völlig ein, denn wenn sie aus uns zulaufen erscheinen sie uns auch immer ganz schmal... oh mann :) danke!! danke auch für die konkreten futtermarkentipps, ich schau mich jetzt mal nach etwas gutem anderem um und bestelle was. und bin gespannt, ob und wie sich das gewicht dann verändert oder ob die bäuche einfach natur sind. ich danke euch sehr für die vielen guten ratschläge! ich nehme es mir zu herzen.
ich hab hier noch drei fotos, das sieht man sie mal von oben oder vorne so ein bisschen, und es stimmt schon, da sind sie recht schmal, - von oben sehen sie weder dünn noch dick aus, ganz gerade - aber der bauch ist eigentlich nur von der seite sichtbar und hängt auch nur in der hinteren hälfte so herunter.
 

Anhänge

  • IMG_0935.JPG
    IMG_0935.JPG
    114,7 KB · Aufrufe: 77
  • IMG_9977.JPG
    IMG_9977.JPG
    171,7 KB · Aufrufe: 70
  • IMG_9980.JPG
    IMG_9980.JPG
    133,8 KB · Aufrufe: 68
S

Solaria

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
1. Juli 2013
Beiträge
321
  • #19
Du musst auch bedenken, dass deine Miezen noch im Wachstum sind.
Da kann sich vom Körperbau her noch einiges tun.
Meine Kitten sind damals tagelang mit Kugelbäuchen durch die Gegend gerannt, dann hatten sie einen Wachstumsschub und waren plötzlich wieder rank und schlank.
In dem alter würde ich da die Pferde noch nicht scheu machen.
 
Fida

Fida

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
17. Januar 2018
Beiträge
190
  • #20
Ich schließe mich den anderen an.
Ich finde die zwei keineswegs zu dick.
Guck dir mal meinen Mailo an. Der hat auch so ein Schwabbelbäuchlein, ist aber sonst absolut schlank.

28617831aq.jpg


Im übrigen widerspreche ich hier mal der Aussage, Katzen dürften nicht 12 Stunden ohne Futter sein. Bei mir hat noch nie eine Katze deswegen gekotzt.
Aber man schläft ja auch keine 12 Stunden. Also kann man vor dem Schlafengehen in den Napf nachfüllen und dann wieder nach dem Aufstehen.

Auch sind sie mit 9 Monaten inzwischen so alt, dass man den Kitten-Effekt nicht mehr so hat. Die Mägen sind inzwischen so groß, dass sie locker größere Portionen schaffen und du nicht ständig kleine Mengen geben musst.
Auch so einen Kugelbauch nach dem Fressen sieht man kaum noch.

Aber eine gute Empfehlung ist morgens den Napf ordentlich voll zu hauen.
Bei mir kommen für 4 Katzen immer 400 g rein.
Wenn ich nachmittags nach Haus komme, geht es zuerst zum Napf um zu schauen, ob noch Futter da ist. Wenn nicht, wird sofort mit weiteren 400 g nachgelegt oder eben erst später. Damit kommen sie auch wunderbar über die Nacht. Nach meiner Erfahrung kommen meine eher kleinen ausgewachsenen Katzen auch mit 800 g pro Tag gut aus.
 
Werbung:

Ähnliche Themen

A
Antworten
131
Aufrufe
9K
A
Katzi_und_Katerchen
2
Antworten
21
Aufrufe
5K
Katzi_und_Katerchen
Katzi_und_Katerchen
Fellmull
Antworten
12
Aufrufe
2K
Fellmull
Fellmull
SanRom
Antworten
2
Aufrufe
2K
K
T
Antworten
2
Aufrufe
608
TeamSputnik
T

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben