Jüngere Katze beisst / nervt ältere Katze ständig

S

senati

Neuer Benutzer
Mitglied seit
9 Februar 2014
Beiträge
3
Hallo liebe Katzen-Fans!

Ich bin neu hier im Katzen-Forum und Katzenmami seit 2 Jahren. Habe jedoch ein "Problem" mit meinen Beiden.

Wir haben vor 2 Jahre Amy- kein Chinchilla-Perser-Mädchen bei einer Züchterin erworben. Amy ist total ruhig, eher sensibel, aber war anfangs noch sehr verspielt. Mittlerweile ist sie noch ruhiger geworden und genießt es den ganzen Tag aus dem Fenster zu sehen und ihre Ruhe zu haben.
Vor 7 Monaten haben wir uns einen 2. Perserkater dazu gekauft, da wir beruflich beide Vollzeit arbeiten, dachten wir uns, dass Amy (die damals noch Vieltrieb hatte) eine Freude mit einem "kleinen Bruder" haben würde. Der jüngere Perserkater wurde bald kastriert, ist aber MEGA aufgeweckt- will ständig spielen (was normal ist).

Daraus ergibt sich aber dass Problem, dass er ständig mit unserer älteren Katze spielen will- diese aber nicht mit ihm. Unsere 1. Katze ist sehr dünn (wiegt nur 3 kg) und unserer jüngerer Zuwachs hat bereits nach 8 Monaten 4 kg- dh er kann sie auch ständig mühelos umwerfen. Er hüpft auf sie drauf, beißt sie ins Genick, vertreibt sie gerne von ihren Plätzen und zeigt ihr (leider) wer der Chef im Hause ist. Das passiert aber nicht nur 1-3x Tag, sondern 1-3 Mal in der Stunde. Unsere ältere Katze ist davon gar nicht begeistert und schreit jedesmal laut wenn er sie beißt bzw. resigniert ständig und räumt ihren Platz. Sie leidet- man merkt das. Außerdem schaut sie jedes Mal geschreckt beim Fressen vom Futternapf hoch, ob der jüngere sie eh nicht aus dem Hinterhalt angreift. Alles in Allem eine sehr angespannte Situation.

Unsere ältere Katze hat auch (ca. seit der jüngere Kater da ist) immer wieder Durchfall, und Blut im Stuhl. Wir lassen jetzt am MO einen Bluttest machen, damit wir wissen woher das kommt. Unsere Tierärztin meinte, dass es evtl. der Stress ist.

Feliway-Stecker und Bachblüten haben wir schon probiert. Wir versuchen auch immer sehr viel mit dem jüngeren zu spielen um ihn auszupowern- sind aber tagsüber in der Arbeit.

Habt ihr noch Tipps oder vl. die selben Erfahrungen gemacht? Was könnten wir noch tun? Wie können wir den jüngeren "erziehen", sodass er die ältere nicht ständig anspringt/schreckt/ beißt? Er will zwar nur spielen, muss aber doch auch irgendwie lernen, dass er nicht ständig die ältere Katze anspringen und nerven darf. Das ist nicht gut für unsere Ältere- sie leidet darunter.

Und bitte jetzt nicht sagen, dass wir unseren jüngeren Kater hergeben müssen- dafür ist es bei weitem zu spät. Wir lieben beide Katzen sehr :) !!

Ich freue mich auf eure Tipps und Erfahrungen.

Danke!!
 
Werbung:
A

Avasis

Neuer Benutzer
Mitglied seit
16 September 2013
Beiträge
10
hallo du hast es doch schon geschrieben "er will nur spielen "
da ihr beim kauf von der 2ten Katze nicht darauf geachtet habt was charaterlich zu eure Amy past müßt ihr wenn ihr ruhe haben wollt wohl einen Spielkamaraden
für euren Kater besorgen dann ist er ausgelastet und eure katze hat ihre ruhe
lg avasis
 
Lila44

Lila44

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
13 November 2013
Beiträge
345
Ort
Pastetten
Hallo,

schön das du deine Katze nicht alleingelassen hast. :)
Allerdings war eure Partnerwahl nicht sehr glücklich. Am besten nimmt man immer ein Tier das der Erstkatze in Alter, Geschlecht und Charakter möglichst ähnlich ist.

Das deine "Große " vom "Kleinen" genervt und überfordert ist, ist kein Wunder und liegt nicht alleine am Alter, sondern auch am unterschiedlichen Spielverhalten von Katzen und Katern. Viele Katzen raufen nicht gerne so, wie Kater das brauchen und mögen das grobe Verhalten von Katern nicht.

Aberziehen kann man das nicht und ein Versuch wäre dem Kater gegenüber auch nicht fair, denn er macht ja nichts falsch. Was ihr braucht, ist ein Raufkumpel für den Kleinen, damit eure Große dafür nicht herhalten muss.
Habt ihr Platz für eine dritte Katze?

Sonst wird das auf die Dauer wohl nicht gut gehen.

Hier melden sich bestimmt noch erfahrenere Leute, aber ich glaube sie werden ähnliches sagen.

Lg
 
Zuletzt bearbeitet:
S

senati

Neuer Benutzer
Mitglied seit
9 Februar 2014
Beiträge
3
Danke für die Tipps- ich bin darüber aber sehr skeptisch- das könnte eben auch nach hinten losgehen, dass unsere ältere dann noch mehr überfordert ist.

Was haltet ihr von einer räumlichen Trennung unter Tags? Wir haben ein großes Haus- eine Katz könnte ja das obere Stockwerk haben und die 2. das untere?!

eine 3. Katze nur wegen eines "Problems" zu nehmen find ich hald nicht ganz richtig- ich sollte mich ja auch für den Neuankömmling freuen und nicht nur wegen der Tatsachen eine 3. nehmen.
 
frodo+sam

frodo+sam

Forenprofi
Mitglied seit
11 August 2013
Beiträge
2.692
Alter
51
Ort
Hundelumtz
Danke für die Tipps- ich bin darüber aber sehr skeptisch- das könnte eben auch nach hinten losgehen, dass unsere ältere dann noch mehr überfordert ist.

Was haltet ihr von einer räumlichen Trennung unter Tags? Wir haben ein großes Haus- eine Katz könnte ja das obere Stockwerk haben und die 2. das untere?!

eine 3. Katze nur wegen eines "Problems" zu nehmen find ich hald nicht ganz richtig- ich sollte mich ja auch für den Neuankömmling freuen und nicht nur wegen der Tatsachen eine 3. nehmen.

Ich halte davon nichts. Entweder man trennt sie konsequent und nicht nur in der Zeit, in der ihr nicht im Haus seid - das kommt für beide einer Einzelhaltung gleich, geht also nicht - oder trennt überhaupt nicht, denn immer, wenn sie wieder aufeinandertreffen, geht der Stress von vorn los.

Ich kann verstehen, dass du von der Idee einer dritten Katze nicht unbedingt begeistert bist, das war ja mal nicht so geplant. Aber, ihr habt bei der Partnerwahl für eure Kätzin das Allerwichtigste nicht beachtet: Das zweite Tier muss zum ersten passen. Dabei sind die Befindlichkeiten des Tierhalters (Aussehen, Rasse, Geschlecht, Alter) nur von sekundärer Bedeutung.
Es kann nötig kein, diesen begangenen Fehler zu korrigieren. Mir fällt da außer einem dritten Tier nichts katzenfreundliches ein.

Wie alt ist eure Kätzin jetzt, 3 Jahre? Vielleicht liest du dir das mal durch, darin wird es gut erklärt, was vermutlich gerade bei euch passiert.

http://haustierwir.blogspot.de/2011/06/katzen-kater.html
 
A

Avasis

Neuer Benutzer
Mitglied seit
16 September 2013
Beiträge
10
schau doch mal was dieMiffi geschrieben hat bei den Beitrag " darf ich vorstellen Pepi " sie hatte auch so eine situation wie bei dir und bei ihr ist jetzt alles super
setzt dich dich doch mal mit ihr in verbindung
lg avasis
 
S

schattenkatz

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
17 September 2008
Beiträge
840
Hallo senati,

eine räumliche Trennung würde das Problem nur noch verschlimmern, weil es für beide Katzen zu einer ständigen neuen Zusammenführung führen würde und die Kleine erstrecht unausgelastet wäre. Außerdem wäre es absolut unnötiger, permanenter Stress.
Eine dritte Katze, die mit der kleinen spielt, ist die beste Option. Die einzige andere Variante wäre, die kleine abzugeben und eine Katze zu holen, die von Alter und Temperament her mit eurer Süßen zusammenpasst.
 
E

echo

Gast
eine 3. Katze nur wegen eines "Problems" zu nehmen find ich hald nicht ganz richtig- ich sollte mich ja auch für den Neuankömmling freuen und nicht nur wegen der Tatsachen eine 3. nehmen.

Du könntest dich ja über den Neuankömmling freuen und gleichzeitig ein "Problem" lösen und ein Problem ist diese Situation ja, für Katze und Kater. Denn klar leidet Amy unter dieser Situation, aber das Katertier auch.

Der darf nämlich nie so wie er will, einfach richtig Kater sein. Wir hatten das hier auch (also nicht so extrem wie bei euch), ein leichtes Ungleichgewicht halt und ich erlebe riesige Unterschiede in der Interaktion der Kater miteinander, da wird aus jedem Kopfputzen ein Rangeln, da hüpft der eine dem anderen ins Kreuz und und und. Unsere Katze wird dagegen mit solchen "Kinderein" in Ruhe gelassen und mischt sich ein, wenn sie will, für alle eine tolle Situation.


Räumliche Trennung ist nicht zu empfehlen, das ist wie Isolationshaft für beide.

Lg.
 
S

senati

Neuer Benutzer
Mitglied seit
9 Februar 2014
Beiträge
3
okay- und was würdet ihr dann vorschlagen. in 2. Männchen?
Ich bin zur Zeit echt etwas verzweifelt und skeptisch- ich möchte die Situation nicht noch angespannter machen für meine Amy. Es soll ihr wieder besser gehen.

Ich hab da an eine Katzenklappe in einer Türe gedacht, dass sie sich zurück ziehen kann wenn der jüngere (Calypso alias Lispy) nervt. Was sagt ihr dazu? Die Katzenklappe hätte dann einen Chip und nur Amy könnte den Raum betreten.

Unsere Tierärztin hat mal von einer Hormonspritze gesprochen- die wirkt sozusagen nochmal wie eine Kastration- aber irgendwie find ich das auch nicht richtig :-/

Ach ich sags euch... eigentlich wollten wir nur das Beste für unsere Amy und jetzt haben wir 2 super Katzen die ich über alles liebe- aber die eben viel zu unterschiedlich sind. Jede für sich aber einfach ein TRAUM!! :)
 
E

echo

Gast
  • #10
Ja, ein zweiter Kater, sozial und im etwa gleich Alter wie dein Katerchen, charakterlich gut zu ihm passend und vielleicht kein extrem "Wilder", damit das auch mit eurer Amy gut geht.

Lg.

Edit: ist Lispy schon kastriert?
 
frodo+sam

frodo+sam

Forenprofi
Mitglied seit
11 August 2013
Beiträge
2.692
Alter
51
Ort
Hundelumtz
  • #11
Ich rate dir wirklich, lies mal diesen Link, den ich gepostet habe. Da wird dir vieles klarer, meine ich.
 
Werbung:
Werbung:

Ähnliche Themen

Antworten
17
Aufrufe
4K
Julia.K.
J
Antworten
2
Aufrufe
1K
MaxMilas
M
Antworten
19
Aufrufe
2K
huckelberry
huckelberry
Antworten
19
Aufrufe
903
Catwoman5
Catwoman5
Antworten
6
Aufrufe
2K
miamaar
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben