Jimmy's Blutergebnisse sind da...

  • Themenstarter Evi
  • Beginndatum

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Evi

Evi

Benutzer
Mitglied seit
1. Juli 2008
Beiträge
83
Alter
34
Ort
Filderstadt
Hallo Ihr Lieben,

in einem anderen Threas habe ich euch ja von Jimmy's Krankheiten (Hautprobleme in Form von Krusten, Knubbeln usw. Fieberanfälle, zwischenzeitlich sogar stumpfes Fell...) erzählt.

Hier nochmal der Link dazu:

http://www.katzen-forum.net/aeussere-krankheiten/20192-jimmy-ist-staendig-krank.html

So, gerade haben wir mit unserer TÄin telefoniert. Folgendes kam raus:

Jimmy hat auf jeden Fall ein sehr, sehr schlechtes Immunsystem.

Außerdem wurde eine erhöhte Menge Corona-Vieren in seinem Blut gefunden, bei denen die Möglichkeit besteht, dass sie zu FIP mutieren. Den genauen Anteil usw. erfahr ich leider erst am Donnerstag. Mit diesen Corona-Vieren kenne ich mich leider nicht aus. Habe heute zum ersten Mal von ihnen gehört/gelesen.

Beim googlen nach dem Virus habe ich gelesen, dass Stress die Sache fördert. Und Jimmy hatte in letzter Zeit schon ganz schön Stress. Im Dez. kam er von Spanien zu uns. Im Mai sind wir umgezogen und seit ca. 5-6 Wochen haben wir einen 16 Wochen alten Kater bei uns, der ihn ganz schön auf Trab hält und verbeißt...

Hat jemand Erfahrung mit diesen Corona-Vieren? Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich FIP entwickelt?? Wie eit kann ich die Sache jetzt noch therapieren?

Naürlich weiß ich, dass ich erstmal das Gespräch mit meiner TÄin abwarten solte. Aber ich möchte für dieses Gespräche bestens vorbereitet sein, damit ich alles genau mit ihr durchsprechen kann und schon etwas über dieses Thema weiß. Wenn man sowas unvorbereitet bespricht, fallen einen die wichtigsten Fragen meistens erst hinterher ein...

Vielen Dank schonmal, für eure Hilfe.

Liebe Grüße

Evi
 
Werbung:
alex2005

alex2005

Forenprofi
Mitglied seit
20. Oktober 2006
Beiträge
4.068
Ort
Oberfranken
Evi,

die meisten Katzen haben einen erhöhten Coronaviren-Titer. Vermutlich bis zu 80%, das heißt erstmal gar nichts. Wenn du die Werte hast, stell sie hier ein, dann können sich die Experten äüßern. Lass dir eine Kopie des Blutbildes geben und stell das Blutbild hier ein.

Wie hat die Tierärztin das schlechte Immunsystem begründet?
 
Evi

Evi

Benutzer
Mitglied seit
1. Juli 2008
Beiträge
83
Alter
34
Ort
Filderstadt
Hallo Alex,

ok, sobald ich die Werte am Donnerstag hab, stell ich sie rein.
Mein Freund hat mir ihr telefoniert. Eine Brgründung für das schlechte Immunsystem hat sie nicht abgegeben. Sie hat ihm lediglich gesagt, dass es sicher ist, dass er ein schlechtes Immunsystem hat. Ich ging mal davon aus, dass das durch den Bluttest festgetellt wurde. Eine Vemutung dafür hatte sie ja schon vorher, da er wie gesagt ständig krank war und immer eine Erhöhte Temperatur hat.

Gibt es irgendwas, was ich bei dem Gespräch speziell erfragen sollte?? (abgesehn von den Werten, die ich mir natürlich mitgeben lassen werde)
 
E

Ela

Gast
Warte erstmal das Gespräch mit dem TA ab und lass Dir das Blutbild genau erklären und stell ggf. die Werte mal hier ein.

Die meisten Katzen haben einen positiven Corona-Titer und nur bei 5% mutiert es und FIP bricht aus. Aber da spielen noch andere Blutwerte mit rein und auch verschiedene Symptome.

Ansonsten kannst Du unter Infektionskrankheiten viel über FIP nachlesen. Aber versteif Dich nicht drauf und mach Dich nicht verrückt
 
Evi

Evi

Benutzer
Mitglied seit
1. Juli 2008
Beiträge
83
Alter
34
Ort
Filderstadt
Ansonsten kannst Du unter Infektionskrankheiten viel über FIP nachlesen. Aber versteif Dich nicht drauf und mach Dich nicht verrückt

da bin ich grad dabei... Danke, aber das ist leider leichter gesagt als getan. Aber wenn die Blutwerte gar nicht so schlecht werden, würde meine TÄin meinem Freund doch nicht 30min lang erklären, dass, wenn die Corona-Vieren zu FIP mutieren, Jimmy für meine anderen Kater hochgradig ansteckend ist und wir uns für alle Fälle überlegen sollen, wie wir dann weiter verfahren.

Aber ich werd jetzt einfach mal abwarten und hoffen, dass wir noch was machen können.

Wäre es ratsam, noch eine 2. TA Meinung einzuholen??

Wir wollen am Donnerstag auch nochmal über eine evtl. Futtermittelallergie sprechen. Sie wollte erst auch einen Test deswegen machen. Hab aber gelsen, dass diese Test's nicht immer richtig ausfallen und eine Ausschlußdiät besser wäre. Bin mir nämlich nicht sicher, ob diese Knubbel u. Verkrustungen nicht doch von einer Allergie her kommen...

Werde euch auf jeden Fall von Donnerstag berichten.

Vielen Dank schonmal!
 
Jaded

Jaded

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
4.648
Alter
37
Ort
NRW
Hallo Evi,

wünsch dir von Herzen das es kein FIP ist und er bald wieder gesund ist!

vielleicht liest du dir folgenden link einmal durch:
Index der Spezialseite zu FIP

lass dir vom TA nur nicht zuschnell die FIP Diagnose aufdrängen (rötgen und ultraschall sollte auf jeden fall vorher gemacht werden)

außerdem ist FIP soweit ich weiß nicht ansteckend bzw. nur der "ungeährliche" Coronavirus, aber lies das besser auf dem Link oben nach.

wenn der TA sowas schon behauptet würde ich wirklich über eine 2te Meinung nachdenken, schaden kann es denke ich auf jeden fall nich!
 
E

Ela

Gast
wenn die Corona-Vieren zu FIP mutieren, Jimmy für meine anderen Kater hochgradig ansteckend ist

genau dieses Wörtchen stört mich - wenn ! WENN FIP ausbricht, dann sind Deine Katzen schon lange damit in Kontakt gekommen und es bringt überhaupt nichts mehr, sie dann zu trennen.

Wenn jetzt noch keine FIP vorliegt, wieso sollte es noch so weit kommen ? Nur wegen dem positiven Titer ?

Nochmal, bitte die Diagnose FIP nicht so fest im Hirn verankern, erstmal alles durchsprechen und ggf. eine 2. Meinung einholen. Leider verrennen sich viele TÄ noch immer in FIP, wenn sie nicht weiter wissen
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
Wie wurden die Knubbel, bzw alle Hautirriationen diagnostiziert und behandelt?

Zugvogel
 
Evi

Evi

Benutzer
Mitglied seit
1. Juli 2008
Beiträge
83
Alter
34
Ort
Filderstadt
Also er bekam erst kleine Knubbel an den Hinterbeinen (dort am Oberschenkel), welche sich innerhalb von 2 Tagen zu länglichen Krusten ausbreiteten. Dann bekam er Krusten an und im Ohr, was sich schrecklich entzündete (wobei es hier sicherlich nicht ganz so schlimm gekommen wäre, wenn mein kleiner Kater nicht ständig an Jimmy's Ohren geknabbert und geschleckt hätte), dann bekam er diese Krustem am Rücken und Schwanz (er hatte am Schwänzchen schonmal was, als wir ihn gerade bekommen hatten, doch meine TÄin meinte damals, dass das sicher von einen alten Beißerei in der spanischen Auffangstation kommt...) Zwischenzeitlich hat er leichte Krusten an beiden hinteren Mittelfüßen und dort auch in der seitlichen Gegen immer mehr kahle Stellen. Auch an der vorderen Mittelhand treten vereinzelt kahle Stellen (jedoch ohne Kruste) auf.

Behandelt wurde das ganze bisher mit homöopathische Tabletten, Sorulan und noch einer anderen Lotion. Als er es am Anfang nur vereinzelt hatte, halfen diese Mittel aus sehr gut. Teilweise waren die Knubbel auch ganz verschwunden. Aber seit er fast alles auf einmal hat (Ohren, Rücken, Schwanz, Beinchen..) ist der Heilprozess sehr schleppend und es gibt immer wieder Stellen, an denen es eher schlimmer als besser wird...

Am Anfang sagte meine TÄin dazu, dass es sich entweder um eine starke Immunschwäche handelt, oder um eine Futtermittelallergie. Es könnte aber auch beides sein.

Deswegen möchte ich auch euf eine Futtermittelallergie testen. Meine TÄin wollte das auch über das Blut testen. Allerdings habe ich gelesen, dass diese Test's nicht wirklich richtig ausfallen und ein Ausschlußverfahren sinnvoller ist. Das werde ich morgen auch nochmal mit ihr besprechen.

Ist es denn überhaupt möglich, dass diese Hautveränderungen mit diesen Corona-Vieren zusammenhängen?? Ich hab da irgendwie so meine Zweifel.
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #10
Ich bin sehr sicher, daß die Hautkrankheiten mit dem Coronavirus zusammen hängen und zwar übers Immunsystem.
Wenn das am Zusammenbrechen ist, können sich so viele Erreger festsetzen, die sonst keine Chance hätten. Erreger sind immer und überall, und nur mit gesunder Abwehr haben sie keine Angriffsfläche.

Ich würde weiter mit Homöopathie behandeln, denn der Vorteil dieser Medizinart ist, daß es NICHT das Abwehrsystem noch weiter belastet, wie es die üblichen Mittel (auch Surolan) machen. Jedes Antibiotika würde jetzt noch mehr belasten, für mich wäre es keine Alternative, mags noch so verlockend sein, damit jetzt vielleicht schnell etwas 'aufzuräumen' - nach der Medizin wärs schlimmer als zuvor (habbich grad dieses sehr fatal wieder mitmachen müssen :mad:).
Die wunden Stellen an der Haut würde ich mit verdünnter Calendulaessen + Crab apple immer wieder betupfen, um Entzündungen vorzubeugen und die Heilung zu fördern.

Mit Corona kenn ich mich nicht aus, was ein Titer aussagt, wie die Prognosen sind und alles noch dazu. Als Diagnose böte sich noch Haaranalyse an, die zwar umstritten, aber in meinen Augen zuverlässiger ist.

Daß Du jetzt anfangen willst mit Ausschlußdiät, finde ich sehr gut! Wirst Du wie üblich mit gekochtem Hühnchen anfangen? Was machst Du dann dazu, eher Reis oder Kartoffeln?

Ich habe schon mehrfach gelesen, daß zum Steigern der Abwehrkraft ImmunstimK sehr gut wäre, frägst Du mal TA danach?

Zugvogel
 
alex2005

alex2005

Forenprofi
Mitglied seit
20. Oktober 2006
Beiträge
4.068
Ort
Oberfranken
  • #11
Hallo Evi,

ich würde genau fragen, wie sie auf die Immunschwäche kommt und dies begründet, lass dir die Blutwerte genau erklären.

Bei der Ausschlussdiät würde ich ein Fleisch nehmen, das die Katze bisher noch nie gefressen hat.

Ausschlussdit bei futtermittelallergischen Katzen

Der Allergietest ist zwar nicht 100% aussagekräftig, aber er liefert dir dennoch Anhaltspunkte. Vielleicht fragst du hier im Forum noch mal in einem Extra-Thread nach Erfahrungen mit Allergietests bei Katzen. Es gibt hier einige Foris mit allergischen Katzen.
 
Werbung:
L

lulu39

Forenprofi
Mitglied seit
26. Januar 2007
Beiträge
10.625
Alter
57
Ort
Berlin
  • #12
Ich habe schon mehrfach gelesen, daß zum Steigern der Abwehrkraft ImmunstimK sehr gut wäre, frägst Du mal TA danach?

Zugvogel


IMMUSTIMM K ist ein Immunregulator - kein reiner Stärker.

Wenn das Tier corona positiv ist, bitte auch nicht mit Kanonen auf Spatzen schießen - wir wollen ja den Virus nicht wecken.

Bei Corona positiv hat sich Engystol als guter Immunstärker erwiesen, da es langsam aufbaut .
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #13
IMMUSTIMM K ist ein Immunregulator - kein reiner Stärker.
Was heißt das ganz genau?

Bei der Ausschlussdiät würde ich ein Fleisch nehmen, das die Katze bisher noch nie gefressen hat.
Oft sind es nichtmal die Rohzutaten in den Dosen drin, sondern die Zusatzstoffe, die schon in den Rohstoffen drin sind und die kein Mensch mehr eruieren kann.

Zugvogel
 
Evi

Evi

Benutzer
Mitglied seit
1. Juli 2008
Beiträge
83
Alter
34
Ort
Filderstadt
  • #14
Also eine Ausschlussdiärt wird auf jeden Fall gemacht. Sicher ist sicher finde ich. Dazu muss ich nur noch nen Zeitpunkt suchen, wann klein Flo zu seiner Oma geht (meiner Schwiegermama) um dort Urlaub zu machen ;). Da der Kleine regelmäßig im Spiel an Jimmy rumnagt, befürchte ich, dass dies die Ergebnisse der Ausschlussdiät verfälscht. Schließlich muss ich ja alle Veränderungen genau dokumentieren. Muss mich aber nochmal ganz genau mit dem Thema befassen. Meine TÄin sagte zwar gestern zu meinem Freund, dass man das auch mit Vet-Concept Futter machen könnte, allerdings bin ich bei sowas etwas skeptisch.

Werd hierzu aber am Besten, wie schon schon Alex gesagt wurde, einen extra Thread eröffnen.

Also die Aussage wg. der Immunschwäche werde ich mir auf jeden Fall begründen lassen und sie fragen, was wir deswegen tun...

Das Surolan nicht ständig angewedet werden soll, hat uns die TÄin mitgeteilt. (Auch dass davon die Ohrenhaut zu sehr austrocknet usw.). Daher habe ich die Behndlung damit regelmäßig ausschleichen lassen und auch zwischendurch die andere Lotion verwendet (leider weiß ich deren Namen nicht...)

Die homöopathische Tabletten haben wir auch immer wieder (je nach Zustand) ausschleichen lassen. Erst gabs 2x tägl. eine halbe, dann 2x täglich ein Viertel, dann 1x täglich ein Viertel und dann nur jeden 2-3 tag usw.

Ebenfalls bekam er öfters Spritzen. Aufbaumittel für's Immunsystem u´nd Schmerzmittel. Wie genau diese Med. heißen, ist mir leider nicht bekannt.
 
L

lulu39

Forenprofi
Mitglied seit
26. Januar 2007
Beiträge
10.625
Alter
57
Ort
Berlin
  • #15
Was heißt das ganz genau?

Zugvogel

Also, der Tierzahnarzt hat mir das so erklärt:

IMMUSTIMM passt sich dem Zustand des Immunsystems an..Wenn schwach, wird gestärkt. wenn überdreht wie bei Lucy, bleibts neutral..

Lucy ist autoimmun und durfte ja keine reinen Immunstärker haben - Immustimm K hat ihr viele Monate Kortison erspart.
 
Evi

Evi

Benutzer
Mitglied seit
1. Juli 2008
Beiträge
83
Alter
34
Ort
Filderstadt
  • #16
Also, der Tierzahnarzt hat mir das so erklärt:

IMMUSTIMM passt sich dem Zustand des Immunsystems an..Wenn schwach, wird gestärkt. wenn überdreht wie bei Lucy, bleibts neutral..

Lucy ist autoimmun und durfte ja keine reinen Immunstärker haben - Immustimm K hat ihr viele Monate Kortison erspart.

Aber dieses Immustimm wäre dann empfehlenswert, oder?? Kann es auch negative Auswirkungen haben??
 

Ähnliche Themen

M
Antworten
30
Aufrufe
961
Kayalina
Kayalina
Melascorpio
Antworten
15
Aufrufe
920
Melascorpio
Melascorpio
M
Antworten
15
Aufrufe
559
Verosch
Verosch
FindusLuna
  • Sticky
2 3
Antworten
46
Aufrufe
5K
Captain Meow
Captain Meow

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben