Jetzt kotzt sie auch noch Blut

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
MissVanity

MissVanity

Neuer Benutzer
Mitglied seit
24. Januar 2008
Beiträge
9
Hallo, ich bins nochmal

Ich habe hier bereits zwei Threads gestartet, wo ich versucht hab die Vorgeschichte meiner Kleinen zu beschreiben. Jetzt gibt es allerdings einige beunruhigende Neuigkeiten bei denen ich euren Rat brauche...

Katze kotzt ein bis zweimal täglich (Galle, manchmal Futter, Haare, Gras, jetzt auch Blut) und das seit Anfang November
dieses Phänomen habe ich schon in meinem letzten Thread beschrieben. Viele meinten ich solle eine Futterumstellung vornehmen, was ich auch tun werde aber ist das wirklich der Grund für das Kotzen??

Blut im Erbrochenen
das ist die neueste beunruhigendste Beobachtung. Das Blut ist deutlich als solches zu erkennen, es ist schleimig und kommt meist mit gelber bis bräunlicher Galle raus... was kann das nur sein???

Appetitlosigkeit
seit die Kotzerei Anfang November angefangen hat ist die Appetitlosogkeit auch ein ständiger Begleiter. Sie lehnt eigentlich alles ab: Schonkost (Reis, Hühnchen, Kartoffeln...), Schon-Katzenfutter, Futter aus 100% Fleisch oder Fisch... sie nimmt maximal 100g täglich zu sich was sich mittlerweile auch in ihrem Allgemeinzustand niederschlägt (Trägheit, Kraftlosigkeit...) Ausserdem trinkt sie auch wenig neuerdings...

Kein Befund beim Ultraschall
wir waren ja jetzt schon bei zwei TÄ. Der zweite hat ja die Zähne hergerichtet und dann einen Ultraschall gemacht - leider ohne Befund. Den Magen konnte man nicht sehen...sollte man jetzt etwa weiterführende Sachen machen wie zB Gewebeproben, Magenspiegelung usw? Kann es nicht sein, dass die Kleine dann erst recht schlapp macht??

Wechsel in Tierklinik
Habe mich entschlossen am Dienstag eine Tierklinik (Dr. Staudacher in Aachen..hat jemand Erfahrungen mit ihm??) aufzusuchen, weil ich denke, dass er vielleicht mehr Mittel und Möglichkeiten hat der Sache auf den Grund zu gehen.. Bleibt die Frage wieviel man einem so kleinen Tier zumuten kann und will... Allerdings hat mich eine Sache bei meinem jetzigen TA stutzig gemacht - ich meinte, ob man der Katze nicht mal einen Säureblocker geben sollte für den Magen, da meinte er das ginge bei einer so leichten Katze (2,3 kg) nicht, weil man dann 1/30tel Tablette bräuchte?! Das kann doch nicht sein oder?? Ich denke schon, dass eine Klinik das könnte, oder?

T4 Wert immernoch bei 6,5 trotz 1 1/2 Tabletten täglich (Katze wiegt nur 2,3 kg)
Die SD Überfunktion hat Nici schon seit 3 Jahren, doch das komische ist, dass sie nicht richtig auf die Tabletten anzuschlagen scheint.. der Wert ist trotz Erhöhung der Dosis von 1 auf 1 1/2 nur von 7 auf 6,5 gegangen..Der TA meinte schon dass manche Katzen eine Art Immunität gegen diese Wirkstoffe haben können... was kann man denn in diesem Falle machen?? Jetzt soll Nici zwei Tabletten täglich kriegen, was ich schon sehr sehr viel finde für ein Kätzchen von 2,3 Kilo, oder?? Kann die ganze Kotzerei vielleicht sogar in Zusammenhang mit den Tabletten stehen?

Umstellung Felimazol -> Carbimazol
Das hat einen einfachen wenn auch dämlichen Grund: der TA hatte keine Felimazol mehr... kann die Umstellung schaden?? Oder etwa helfen??(Kann Felimazol der Grund fürs Kotzen sein?)

Es tut mir schrecklich leid, dass ich wieder mit so vielen Fragen komme, doch mich macht die ganze Situation total fäddi...Lieben Gruß
 
Werbung:
Morila

Morila

Forenprofi
Mitglied seit
28. Oktober 2007
Beiträge
1.277
Ort
Hamburg
Das hört sich ja alles "gruselig" an! ich habe leider gar keine Ahnung, aber drücke Dir ganz ganz doll die Daumen, dass in der Tierklinik eine Diagnose gestellt werden kann....
 
C

Catzchen

Gast
Hallo,
das hört sich wirklich alles sehr merkwürdig an, finde ich.
ich würde auch zu einem TA Wechsel raten, bzw. zu einer TK deines Vertrauens.
Vielleicht eine Magenspiegelung, würde ich mir jetzt denken.
Ich hoffe, ihr findet hier Rat und bald einen Weg zur Besserung der kleinen Maus!
 
NellasMiriel

NellasMiriel

Forenprofi
Mitglied seit
21. Oktober 2006
Beiträge
18.600
Ort
Gundelfingen an der Donau
Ich finde wirklich auch dass da ein Wechsel in eine gute Tierklinik die erste Wahl ist...bei diesen Symptomen kann es ja ziemlich viel sein oder auch nicht - ich denke das muss einfach gut untersucht werden, vom Blut her, von den Organen her etc....

ich drück Dir die Daumen dass sich da bald Hilfe für Deine Maus anzeigt....
glg Heidi
 

Ähnliche Themen

MissVanity
Antworten
17
Aufrufe
6K
melas
M
SkiddySonja
Antworten
20
Aufrufe
2K
Pettersson
Pettersson
chrissie
Antworten
3
Aufrufe
4K
Z
LunaEddy
2
Antworten
36
Aufrufe
7K
MelX

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben