Jeans schont ihr Pfötchen

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Jeans

Jeans

Forenprofi
Mitglied seit
26. April 2008
Beiträge
2.212
Ort
Bei Freiburg
Hallo,

ich brauche mal eben euren Rat.

Jeans schonte heute Nacht plötzlich ihr rechtes Vorderbein. Sie wollte nicht auftreten, und wenn sie still sitzt, hält sie es immer hoch.

Sie ließ uns aber nachsehen, abtasten ohne zu jammern. Ich dachte sie hätte womöglich einen Biss, weil sie sich abends mit einer Nachbarkatze gefetzt hatte.
Wir konnten aber nichts finden. Die Pfote bzw. das ganze Bein fühlen sich weder warm an, noch konnte man irgendwo eine Schwellung sehen oder fühlen.

Wir wollten heute Nacht dann schon los zum TA aber sie benahm sich ansonsten völlig normal, hat z.B. ihren üblichen "Mitternachts-Snack" eingenommen und danach mit uns im Bett gekuschelt, also alles wie immer.
Deswegen haben wir bis heute Morgen gewartet.

Heute Morgen hinkte sie nicht mehr, läuft wieder ganz normal, aber: Immer wenn sie sich hinsetzt, stellt sie die Pfote nicht ab, sonden hält sie hoch.

Sie hat vorhin schon ne Heuschrecke auf der Terrasse erledigt, ist mit ner Spielmaus durch die Gegend gehetzt...
Dabei merkt man überhaupt nichts. Nur in den Pausen, wenn sie sich mal hinsetzt, hält sie wieder die Pfote hoch. :confused:

Sie hat guten Apettit, wie immer, und ist agil.

Jetzt überleg ich ob ich doch heute mit ihr zum TA fahren soll, oder noch einen Tag abwarten soll.
Denn zum TA müssen wir immer ca. 60 Km fahren und das stresst sie jedesmal total.

Was würdet ihr tun?
Oder hat jemand eine Idee, was das sein könnte?
 
Werbung:
Halastjarna

Halastjarna

Forenprofi
Mitglied seit
28. April 2008
Beiträge
1.150
Ort
BW
Hi,

spontan fällt mir dazu unser Katerchen Kobold ein. Der verhielt sich auch mal so. Immer wenn er saß hielt er ein Pfötchen hoch. Hat sich allerdings auch öfter hingelegt als sonst. Aber gespielt, gefressen etc. wie normal, keine erhöhte Temperatur oder Druckempfindlichkeit am Pfötchen.

Trotzdem sind wir dann an dem Sonntag zur Notsprechstunde gefahren. Arzt hat recht lange gesucht und wollte fast schon aufgeben, dann hat er eine winzige Zecke entdeckt. Diese wurde entfernt und danach war auch das Pfötchenproblem verschwunden. Kobold hat ja immer sehr oft Zecken aber diese hat ihn anscheinend so gestört, dass er das Pfötchen nicht belasten wollte.

Was es bei deiner Miez ist, kann ich allerdings nicht sagen.

Grüßle
Sandra
 
J

JuttaM

Forenprofi
Mitglied seit
4. März 2008
Beiträge
2.058
Ort
Neuss
Foxi hat sich vor kurzem eine Kralle ausgerissen, keine Ahnung, wie er das geschafft hat. Mir ist es nur aufgefallen, weil er sein Pfötchen schonte und sehr still war. Hast Du mal seine Krallen untersucht? vielleicht ist in diesem Bereich etwas nicht in Ordnung.
 
M

mrs.filch

Forenprofi
Mitglied seit
7. März 2008
Beiträge
10.448
Ort
Düsseldorf
Schwer zu entscheiden, ich würde erst sehr gründlich die Pfote samt Ballen absuchen, ob da ein Splitter, Dorn, Stachel oder sonst was ist. Ggf. auch noch mal das Bein gründlich absuchen, zumal ihr ja wisst, dass da eine Beißerei war.

Mrs.Norris hat sich im März genau so verhalten und ich bin zum TA, obwohl ich nichts feststellen konnte. Die Bisswunde war winzig klein (was den Abzess nicht abhalten würde, groß zu werden). Habt Ihr so einen Scherapparat für Haare? Vielleicht könnt ihr damit das Bein rasieren, aber nur, wenn sie einigermaßen still hält. Dann kann man besser gucken.

Ich persönlich würde zum TA, aber meiner ist auch nur 9 km weg...
 
Jeans

Jeans

Forenprofi
Mitglied seit
26. April 2008
Beiträge
2.212
Ort
Bei Freiburg
Ja, das ist das immer wieder leidige Problem bei uns. :(
Wenn unser TA nur 9 Km entfernt wäre, wären wir schon dort gewesen.
Es gibt hier auch eine TÄ ca. 10 Km entfernt. Leider taugt die nichts. Die hat mein Sternchen Luzie jahrelang falsch behandelt, und viele andere Tiere auch, weswegen alle hier in meiner Umgebung nicht mehr hingehen, und lieber den langen Weg in Kauf nehmen.

Jeans hat uns gründlich nachsehen lassen. Ich hab auch die ganzen Ballen, Krallen und alles genau abgetastet. Sie hat nirgendwo reagiert, es störte sie nicht.

Allerdings wenn da etwas ganz minimäßiges, wie eine Zecke ist, sehen wir Laien das vermutlich gar nicht.
Einen Scherapparat haben wir leider nicht.
Ich hatte jetzt schon gedacht, ein Biss kann es nicht sein. Luzie hatte auch mal einen im Bein, die hinkte sehr stark und bekam sofort Fieber.
Da sie gleich AB bekommen hat, wurde es kein großer Abszess.
Gesehen hatte ich den damals allerdings auch nicht.
Na ja, und nicht jede Katze reagiert gleich, oder? :confused:

Also, bleibt wohl nichts anderes als doch den TA drauf schauen zu lassen.
 
Raupenmama

Raupenmama

Forenprofi
Mitglied seit
19. August 2007
Beiträge
7.007
Ort
Zuhause
huhu , meine Liebe...
Ich würde ihr traumeel geben.. Gus hatte sich hier mal "versprungen" und sich über eingie Tage ähnlich verhalten... nach 2 oder 3 tagen war alles vergessen..
Wenns ie die Pfote allerdings dauerhaft oder vermehrt schont solltet ihr den Weg auf euch nehmen..
haltet die Pfote im Auge
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
Ich möchte auch eine kleine Verstauchung, die speziell beim Auftreten weh tut, nicht ausschließen.

Zusätzlich zu Traumeel - dreimal täglich halbe Tablette - würde ich noch Notfalltropfen auf den ganzen Pfotenbereich träufeln, die verdünnte Mischung (2 Tropfen auf 10 ml Wasser) und immer körperwarm.

Gute Besserung!

Zugvogel
 
S

Saymuhtome

Gast
Ich schließ mich RM und Eva an- klingt alles mehr nach stumpfer Verletzung/Zerrung/Stauchung.

Analog der Humanmedizin würde ich kalte oder warme Kompressen anbieten, je nachdem, was sie lieber mag oder duldet.

Wenn es in den nächsten zwei,drei Tagen nicht besser wird, würde ich aber auf jeden Fall zum TA. Schließlich ist alles denkbar zwischen Gelenk ausgekugelt und (Ermüdungs)bruch.

gruss
muh
 
Jeans

Jeans

Forenprofi
Mitglied seit
26. April 2008
Beiträge
2.212
Ort
Bei Freiburg
Zugvogel und Raupenmama scheinen den richtigen Riecher zu haben.
Ich hab mit dem TA telefoniert, und man sagte mir dort auch dass sie sich vermutlich was gezerrt hatte.
Hatte, weil seit heute das Pfötchenheben komplett aufgehört hat.

Hoffentlich ist es das wirklich gewesen.


Ich hab heute jedenfalls ne Krankenversicherung abgeschlossen. :oops:
Irgendwie befürchte ich dass ich die bei dem Wirbelwind mal brauchen könnte. Das war bestimmt nicht die letzte Verletzung die sie anschleppt...
 
NellasMiriel

NellasMiriel

Forenprofi
Mitglied seit
21. Oktober 2006
Beiträge
18.600
Ort
Gundelfingen an der Donau
  • #10
Dann weiterhin gute Besserung!
Traumeel, Engystol und Nux Vomica sollten in keinem Katzenhaushalt fehlen....(Rescue Tropfen sollten natürlich auch da sein....):D:D:D
lg Heidi
 
Jeans

Jeans

Forenprofi
Mitglied seit
26. April 2008
Beiträge
2.212
Ort
Bei Freiburg
  • #11
Dann weiterhin gute Besserung!
Traumeel, Engystol und Nux Vomica sollten in keinem Katzenhaushalt fehlen....(Rescue Tropfen sollten natürlich auch da sein....):D:D:D
lg Heidi


Danke Heidi!

Die Rescue Tropfen werde ich mir auch endlich mal zulegen. Aber eher für mich! :D
Diese Katze schafft mich....
 
Werbung:
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #12
Ich freu mich, daß der Wildfang wieder alle Pfoten voll und ganz einsetzen kann.

Dann kauf ihm mal nen rechten Panzer à la Mittelalter *grins*, daß er ein wenig gefeit ist gegen dumme Verletzungen.

Halali, es kann weiter gejagt werden!

Zugvogel
 
Jeans

Jeans

Forenprofi
Mitglied seit
26. April 2008
Beiträge
2.212
Ort
Bei Freiburg
  • #13
Zugvogel, ist jetzt zwar OT aber trotzdem:
Du hast gar nicht so unrecht, mit dem Panzer.

Jeans ist so hyperaktiv, (gibts überhaupt hyperaktive Katzen?) dass ich mir ständig Sorgen mache.
Die ist dauernd so "geschäftig" :D immer, hat sie was gaaanz wichtiges zu tun auf Nachbars Pfirsichbaum, auf unserem Terrassendach, auf den Bäumen von den anderen Nachbarn, auf unserem Hausdach.... Von all dem kommt sie dann immer (wie ich finde) in halsbrecherischer Weise wieder irgendwie runter, um dann gleich wieder loszurennen, in ne andere Richtung, um mir kurz danach täglich mehrmals Eidechsen, Blindschleichen oder Mäuse vor die Füße zu werfen... Danach rennt sie sofort wieder los, um Nachschub zu holen.

Zwischendurch räumt sie in der Bude auf.

Im Haus haben wir inzwischen keine einzige Gardine mehr hängen... :D Das ständige Wiederaufhängen ist mir inzwischen zu blöd.
Unsere Wohnung gleicht dem Kinderspielparadies bei Ikea. :D
Ich hab grad wieder ne Ladung Baldrianschlangen bestellt...
Aber auch alles andere was nicht angebunden ist, wird zum Spielzeug umfunktioniert.

Ich glaub, außer als sie vor ein paar Wochen die Magen-Darm-Geschichte hatte, hab ich sie noch nie -außer nachts- mal einfach nur 1-2 Stunden am Stück rumliegen sehen. :D
Und nachts im Bett bin ich immer froh, wenn sie irgendwann fertig damit ist, meine Haare zu essen, meine Ohren abzuschlecken, auf meinem Mann rumzutollen, damit wir endlich schlafen können.

Nicht falsch verstehen, ich freu mich, dass sie so viel Spaß hat. Man merkt ihr richtig an, dass sie fröhlich und glücklich ist.

Aber bei mir ist halt immer der bange Blick, wenn sie lostigert.
Ich muß dazusagen, dass ich das einfach nicht gewohnt bin. Ich hatte noch nie so eine junge Katze. (sie ist ca. 1 gutes Jahr alt)
Alle vorher kamen schon älter und ruhiger zu uns.
Vielleicht mach ich mir deswegen einfach zu viele Gedanken.
Wenn sie an Orten rumklettert, wo ich noch hinkomme, steh ich ständig dahinter, darunter, wo auch immer...
Dummerweise sind die Orte, wo ich nicht hinkomme, so sehr ich mich bemühe, :D natürlich die Interessantesten.
Und dann wart ich immer ängstlich bis sie endlich wieder angerauscht kommt.

Auch Olive ist das komplette Gegenteil von Jeans.
Die ist so stinkfaul und guckt immer nur genervt, wenn Jeans mit ihr spielen will.
Dabei hat man mir auf der Pflegestelle, wo Olive herkommt, gesagt dass Olive auch gerne spielt und kätzische Gesellschaft braucht.
Nun, in Wirklichkeit braucht sie nur nen Stuhl auf der Terrasse, ihren Platz auf der Couch, nen gefüllten Napf und Streicheleinheiten. :D

Das ist ein bißchen schade für Jeans, obwohl sie mit anderen Katzen in ihrem Alter hier aus der Nachbarschaft spielen könnte.
Aber leider verprügelt sie die lieber. Sie fängt schon an zu knurren, wenn sie nur eine von weitem sieht.

Worauf ich eigentlich rauswollte, mit diesem ellenlangen Text (sorry) :oops: ist:
Wird das auch mal anders? Also wird sie auch mal ruhiger, vor allem vorsichtiger?

Ich geh strack auf die 40 zu und muß an mein Herz denken. :D
 
J

JuttaM

Forenprofi
Mitglied seit
4. März 2008
Beiträge
2.058
Ort
Neuss
  • #14
worauf ich eigentlich rauswollte, mit diesem ellenlangen Text (sorry) :oops: ist:
Wird das auch mal anders? Also wird sie auch mal ruhiger, vor allem vorsichtiger?

Ich geh strack auf die 40 zu und muß an mein Herz denken. :D

keine Sorge, die wird etwas ruhiger mit der Zeit, oder man gewöhnt sich daran. Ich habe hier auch so ein süßes wirbeliges Fellmonster. Sie ist jetzt 3 Jahre alt und wird langsam vernünftig:D
 
B

BlackMamba

Benutzer
Mitglied seit
18. August 2009
Beiträge
33
Ort
Nordhessen
  • #15
Muss das Thema nochmal hochholen. Haben im Moment mit unserer Kleinen dasselbe Problem wie eingangs geschildert.
Sie hat sich die Seitenkralle (Heißt die bei Katzen auch Wolfskralle? Wohl eher nicht, oder?) vorne links zu gut 3/4 abgerissen. Das muss Samstag passiert sein beim Spielen nehme ich an.
Nun läuft die Maus auf 3 Beinen. Allerdings nur wenn sie langsam geht.
Sie spielt und hetzt ganz normal durch den Garten, setzt dabei auch alle vier Pfoten auf. Mit ihrem Bruder kebbelt sie sich auch ganz normal und benutzt dabei auch die verletzte Pfote. Gestern hat sie sogar noch eine Maus fangen können.
Wenn sie sitzt, hält sie die Pfote hoch und setzt gar nicht auf.
Sie frisst normal, macht ansonsten auch sonst keinen krankhaften Eindruck.
Muss ich damit jetzt unbedingt zum TA?
Möchte ihr sämtlichen Stress so gut es nur geht ersparen und TA bedeutet bei ihr wahnsinnigen Stress.
Sie ist generell eine sehr zurückhaltende, scheue Natur. Der Besuch beim TA am Tag der Kastration war die reinste Höllenqual und danach hat es auch sehr lang gedauert bis sie wieder Vertrauen zu uns gefasst hat.
Wenns nicht anders geht, dann fahr ich natürlich mit ihr hin. Aber vielleicht gibts ja doch noch eine andere Möglichkeit bzw. es heilt problemlos von allein?
 
S

shirkaninchen

Forenprofi
Mitglied seit
13. August 2009
Beiträge
1.324
  • #16
Traumeel ist im Katzenhaushalt bzw. der Hausapotheke wirklich unersetzlich.

Meine Felia hat sich schon mehrmals beim Springen irgendetwas wie Prellung, Zerrung eingefangen. Mit Katzen zum Tierarzt ist ja ein besonderes Thema :rolleyes:

Da ich keine direkte Verletzung oder Schwellung fand, gab ich ihr Traumeel. Nach Rücksprache mit dem TA. War es sehr, sehr heftig gab es 2 Tabletten am Tag, zeigt sich nach 2 bis 3 Tagen keine Besserung dann doch zum Arzt.
Bisher war nach 3 Tagen wieder alles ok

In deinem Fall würde ich es auch mit Traumeel versuchen, ist ja ein Schmerzmittel. Zeigt sich innerhalb von 2 bis 3 Tagen keine deutliche Verbesserung, dann den Stress in Kauf nehmen und zum TA.
 
Zuletzt bearbeitet:
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #17
Sie hat sich die Seitenkralle (Heißt die bei Katzen auch Wolfskralle? Wohl eher nicht, oder?) vorne links zu gut 3/4 abgerissen.
Wenn irgendwas eingerissen ist, gibts immer noch die Möglichkeit einer Entzündung, bitte achte sehr gut drauf! Sobald was an der Kralle rot und heiß wird, anschwillt, würde ich zum TA gehen.
Um es nicht soweit kommen zu lassen, könnte man über die Verletzung mehrmals täglich einen Tropfen verdünnte Calendulaessenz geben, sie wirkt stark entzündungshemmend und heilungsfördernd.
Auch Heilerde auf offene Stellen gebracht, kann böse Entzündungen verhindern.
Prellungen und Zerrungen, Verstauchungen... sind gut mit Arnica zu behandeln, das ja ein Hauptbestandteil von Traumeel ist.
Traumeel ist kein Schmerzmittel im üblichen Sinn, sondern die Schmerzen vergehen recht schnell, parallel zur Heilung der 'stumpfen Verletzung'.

Zugvogel
 
B

BlackMamba

Benutzer
Mitglied seit
18. August 2009
Beiträge
33
Ort
Nordhessen
  • #18
Also die Kralle ist doch noch dran. Hab sie gestern auf gut deutsch gesagt mal in den Schwitzkaste genommen und mir so gut es ging die Pfote bzw. das Beinchen angeschaut. An der Kralle ist nichts von außen zu erkennen. Auch sonst ist nichts warm oder dick am Bein/Pfote.
Was mir allerdings aufgefallen ist und worauf mein Verdacht mit der Kralle ja beruhte, sie nutzt sie nicht mehr. Sonst wenn wir gespielt haben o.ä. dann hat sie die Kralle ja genommen, um etwas festzuhalten. Jetzt packt sie mit der Pfote nur noch drauf, zieht aber sofort zurück, wenn man anfängt das Spielzeug zurückzuziehen.
 

Ähnliche Themen

Kamaris
Antworten
144
Aufrufe
27K
Kamaris
Kamaris
K
2 3
Antworten
41
Aufrufe
4K
Cora1977
Cora1977
V
Antworten
4
Aufrufe
3K
vanitas02
V
L
Antworten
7
Aufrufe
483
LilKitty
L
K
Antworten
26
Aufrufe
9K
K

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben