Jay raubt uns den Schlaf

U

Ulli&Amy

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
24. Juli 2011
Beiträge
526
Ort
Bremen
Jay hat seit ca 6 Wochen die Angewohnheit uns nachts bzw frühmorgens zwischen halb 4 und halb 5 zu wecken.
Aber nicht einfach mal zwischen uns schnurren oder anstupsen,das kenne ich und merke das kaum
aber er kratzt richtig heftig an der Tür vom Kleiderschrank und an dem kleinen Schrank versucht er immer die Tür aufzumachen.

Er bekommt abends zwischen 23:30 Uhr nochmal was zu fressen und frisches Trinken,die Katzentoilette wird gesäubert...und gespielt wurde dann auch ausgiebig...

Die Tür vom kleinen schrank habe wir schon aufgelassen um auszuprobieren ob es das ist aber das war es nicht.
Essen ist morgens auch noch drin,also kanns nicht der Hunger sein.

Amy dagegen schläft in ihrem Fach oder bei mir in den Kniekehlen,also keine Probleme.

Die Option den großen Kleiderschrank aufzumachen gibt es definitiv nicht,denn Jay klettert die Klamotten hoch und macht uns so Löcher in die Klamotten.
Lassen wir die Katzen draussen und machen die Schlafzimmertür ganz zu kratzt Jay 2 Stunden an der Schlafzimmertür.

Tagsüber gibt es die Probleme nicht.

Uns reichen die 4 oder mal 5 Stunden Schlaf wirklich nicht aus und so langsam verliere ich (auch durch den mangelnden Schlaf) nachts echt fast die geduld...da ich seit 6 Wochen nicht mehr wie 5 Stunden Schlaf bekomme...
tagsüber habe ich nicht die Möglichkeit mich hinzulegen...

hat jemand eine Idee?
 
Werbung:
C

Catma

Gast
Katzen sind leider dämmerungsaktive Tiere, manche gewöhnen sich schnell, andere nur langsam an "unseren" Rhythmus, aber früher oder später lernen sie es. Ich würde sagen, du musst da absolut konsequent sein und sein nächtliches Treiben ignorieren, so genervt du auch bist - denn jede Reaktion von dir, auch negative, wird im Grunde von ihm als "ich bekomme Aufmerksamkeit" verbucht...
Er bekommt abends zwischen 23:30 Uhr nochmal was zu fressen und frisches Trinken,die Katzentoilette wird gesäubert...und gespielt wurde dann auch ausgiebig...
Das ist schonmal sehr gut, so fällt es ihm leichter, relativ ruhig durchzuhalten.
Mach auch dann noch ein kleines "Ruhe-Ritual", räum alle Spielsachen und alles was irgendwie zum Spielen/Lärm machen anregen kölnnte weg und sag ihm lieb und leise "Ruhe jetzt". Oder meinetwegen "gute Nacht, mein pelziger Freund" ;) irgendetwas, das du eben gleichbleibend immer dann sagst, wenn danach Ruhe herrschen soll. Wenn du das konsequent tust - und dich dann auch selbst so verhältst, also selbst leise bist, deine Aufmerksamkeit wenn überhaupt, dann nur in Stille auf ihn richtest, wird er bald verstehen, was gemeint ist. Nur, das dauert eine Weile.
Die Tür vom kleinen schrank habe wir schon aufgelassen um auszuprobieren ob es das ist aber das war es nicht.
Lass alles unverändert wie vorher auch. Er soll gar nicht auf die Idee kommen, dass sein Lärm-machen irgendetwas beeinflussen oder verändern könnte, im Gegenteil, er soll mitbekommen, dass es absolut überflüssig ist, weil sich dadurch nichts ändert.

Als ich das so eine Weile gemacht habe, habe ich, wenn einer wirklich allzu heftig genervt hat, ein genervtes (leise, aber bestimmt) "Ruhe jetzt" in den Raum geschmissen. Ich finde, mehr wäre schon zu viel der Aufmerksamkeit. Wenn er darauf hört, ist gut, könnte ihn aber auch zu weiteren Aktionen anstacheln, denn dann ist ja in seinen Augen "endlich wieder was los" - versuch es mal mit diesem eindeutigeren "Ruhe-einläuten" und danach konsequenterem ignorieren...
 
Zuletzt bearbeitet:
Zwillingsmami

Zwillingsmami

Forenprofi
Mitglied seit
21. Mai 2011
Beiträge
8.249
Ort
Berlin
Ich schließe mich dem an, was vorher geschrieben wurde.

Meiner Erfahrung nach können sich Katzen wirklich gut an den Lebensrhythmus ihrer Menschen anpassen! Und das schaffen sie sogar nach sehr kurzer Zeit!

Es ist ganz wichtig, dass Ihr sehr konsequent seid!!! Auch wenn es Euch wahnsinnig schwerfällt, solltet Ihr auf Jays nächtliche Aktivitäten überhaupt nicht reagieren! Schimpfen ist auch eine Reaktion!!!

Ich weiß, wie furchtbar es ist, wenn einem von einer Katze der so wichtige Nachtschlaf geraubt wird! Da geht man schon mal raus, um das Tier zu beruhigen. Oder man versucht mit lautem Schimpfen, das Tier zur Ruhe zu bringen. Manchmal wirft man vielleicht sogar verzweifelt einen Schuh an die Schlafzimmertür, um endlich Ruhe zu haben ...

Bei manchen Katzen hilft das! Bei vielen Katzen aber leider nicht!!!

Wichtig ist, dass Ihr herausfindet, warum sich Jay nachts wie ein "Berserker" aufführt!

Ist er vielleicht krank? Hat er Schmerzen? Das solltet Ihr unbedingt beim Tierarzt abklären lassen!

Ist Jay satt? Ist seine Katzentoilette sauber?

Wenn Jay gesund ist und auch sonst alles zu seiner Zufriedenheit erledigt wurde, gibt es eigentlich keinen Grund, Rücksicht auf seine "Befindlichkeiten" zu nehmen! Vielleicht ist im nachts einfach nur langweilig!

Dann kann ich Euch auch nur dazu raten, ihn nachts total zu ignorieren! Egal, was er da draußen veranstaltet! Ihr solltet so tun, als seid Ihr gar nicht da!!! Wenn Jays Bemühungen, Aufmerksamkeit zu erregen, über längere Zeit ins Leere laufen, wird er sicher bald damit aufhören.

Ich habe sehr gute Erfahrungen damit gemacht!

Ich wünsche Euch viel Erfolg!!!
 
Zuletzt bearbeitet:
U

Ulli&Amy

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
24. Juli 2011
Beiträge
526
Ort
Bremen
Ich schließe mich dem an, was vorher geschrieben wurde.

Meiner Erfahrung nach können sich Katzen wirklich gut an den Lebensrhythmus ihrer Menschen anpassen! Und das schaffen sie sogar nach sehr kurzer Zeit!

Das hat auch bei beiden gut funktioniert nur wie schon geschrieben macht es Jay seit 6 Wochen eben nicht mehr

Es ist ganz wichtig, dass Ihr sehr konsequent seid!!! Auch wenn es Euch wahnsinnig schwerfällt, solltet Ihr auf Jays nächtliche Aktivitäten überhaupt nicht reagieren! Schimpfen ist auch eine Reaktion!!!

Fällt schon sehr schwer wenn jay 5 min nachts an der Schranktür kratzt,mal abgesehen davon das man die Spuren schon sieht.

Ich weiß, wie furchtbar es ist, wenn einem von einer Katze der so wichtige Nachtschlaf geraubt wird! Da geht man schon mal raus, um das Tier zu beruhigen. Oder man versucht mit lautem Schimpfen, das Tier zur Ruhe zu bringen. Manchmal wirft man vielleicht sogar verzweifelt einen Schuh an die Schlafzimmertür, um endlich Ruhe zu haben ...

Bei manchen Katzen hilft das! Bei vielen Katzen aber leider nicht!!!

Wichtig ist, dass Ihr herausfindet, warum sich Jay nachts wie ein "Berserker" aufführt!

Ist er vielleicht krank?
Pumperlgesund
Hat er Schmerzen? Das solltet Ihr unbedingt beim Tierarzt abklären lassen!

ich muss dazu sagen das er es nicht permanent jede Nacht macht,aber jede 2

Ist Jay satt?
Ja und sein Napf und auch der von Amy ist voll.
Ist seine Katzentoilette sauber?
ja beide Katzentoilette sind sauber,die mache ich bevor ich ins bett gehe beide nochmal sauber

Wenn Jay gesund ist und auch sonst alles zu seiner Zufriedenheit erledigt wurde, gibt es eigentlich keinen Grund, Rücksicht auf seine "Befindlichkeiten" zu nehmen! Vielleicht ist im nachts einfach nur langweilig!

Dann kann ich Euch auch nur dazu raten, ihn nachts total zu ignorieren! Egal, was er da draußen veranstaltet! Ihr solltet so tun, als seid Ihr gar nicht da!!! Wenn Jays Bemühungen, Aufmerksamkeit zu erregen, über längere Zeit ins Leere laufen, wird er sicher bald damit aufhören.

Ich habe sehr gute Erfahrungen damit gemacht!

Ich wünsche Euch viel Erfolg!!!

danke für deine Tips
 
U

Ulli&Amy

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
24. Juli 2011
Beiträge
526
Ort
Bremen
Katzen sind leider dämmerungsaktive Tiere, manche gewöhnen sich schnell, andere nur langsam an "unseren" Rhythmus, aber früher oder später lernen sie es. Ich würde sagen, du musst da absolut konsequent sein und sein nächtliches Treiben ignorieren, so genervt du auch bist - denn jede Reaktion von dir, auch negative, wird im Grunde von ihm als "ich bekomme Aufmerksamkeit" verbucht...Das ist schonmal sehr gut, so fällt es ihm leichter, relativ ruhig durchzuhalten.
Mach auch dann noch ein kleines "Ruhe-Ritual", räum alle Spielsachen und alles was irgendwie zum Spielen/Lärm machen anregen kölnnte weg und sag ihm lieb und leise "Ruhe jetzt". Oder meinetwegen "gute Nacht, mein pelziger Freund" ;) irgendetwas, das du eben gleichbleibend immer dann sagst, wenn danach Ruhe herrschen soll. Wenn du das konsequent tust - und dich dann auch selbst so verhältst, also selbst leise bist, deine Aufmerksamkeit wenn überhaupt, dann nur in Stille auf ihn richtest, wird er bald verstehen, was gemeint ist. Nur, das dauert eine Weile.
Lass alles unverändert wie vorher auch. Er soll gar nicht auf die Idee kommen, dass sein Lärm-machen irgendetwas beeinflussen oder verändern könnte, im Gegenteil, er soll mitbekommen, dass es absolut überflüssig ist, weil sich dadurch nichts ändert.

Als ich das so eine Weile gemacht habe, habe ich, wenn einer wirklich allzu heftig genervt hat, ein genervtes (leise, aber bestimmt) "Ruhe jetzt" in den Raum geschmissen. Ich finde, mehr wäre schon zu viel der Aufmerksamkeit. Wenn er darauf hört, ist gut, könnte ihn aber auch zu weiteren Aktionen anstacheln, denn dann ist ja in seinen Augen "endlich wieder was los" - versuch es mal mit diesem eindeutigeren "Ruhe-einläuten" und danach konsequenterem ignorieren...


das mit dem Ruhe Ritual werde ich mal ausprobieren.
Danke für deine Tips
 
meikitty

meikitty

Neuer Benutzer
Mitglied seit
6. Juni 2012
Beiträge
26
Wenn das so einfach wäre

hallo ihr Lieben,
wir haben das gleiche Problem. Leider bringt das alles gar nichts, was ihr geraten habt. Ich hab mir direkt gedacht wir müssen Maja ignorieren doch kratzt diese nach 3 Monaten Ignoranz immer noch an der Tür. "Gute Nacht" sagen wir auch jeden Abend, beiden einzeln, mit Küsschen auf Stirn...seufz.
Doch kratzt Maja schon abends an der Wohnungstür und dann nachts an der verschlossenen Schlafzimmertür.
Was können wir tun? Gesund ist sie, Futter und Klo sind in Ordnung...
was will sie uns bloß sagen?:oha:
Danke schonmal;-)
 
C

Catma

Gast
hallo ihr Lieben,
wir haben das gleiche Problem. Leider bringt das alles gar nichts, was ihr geraten habt. Ich hab mir direkt gedacht wir müssen Maja ignorieren doch kratzt diese nach 3 Monaten Ignoranz immer noch an der Tür. "Gute Nacht" sagen wir auch jeden Abend, beiden einzeln, mit Küsschen auf Stirn...seufz.
Doch kratzt Maja schon abends an der Wohnungstür und dann nachts an der verschlossenen Schlafzimmertür.
Was können wir tun? Gesund ist sie, Futter und Klo sind in Ordnung...
was will sie uns bloß sagen?:oha:
Danke schonmal;-)
Dass sie ins kuschelig warme Batt möchte :)

Will da niemandem dreinreden, aber bevor ich überlegen würde, wie ich das nächtliche an-der-Schlafzimmertür-kratzen abgewöhnen könnte, würde ich lieber überlegen, wie die Katze nachts im Schlafzimmer sein kann, ohne die Nachtruhe zu stören.
Dieses an der Tür kratzen ist eigentlich völlig normal, weil sie ja nicht weiß, warum sie auf einmal zu ist. In ihren Augen macht ihr auf einmal einen Teil ihres Reviers für sie unzugänglich, dagegen protestiert sie zu recht.
Wenn ihr partout nicht wollt, dass die Katze nachts im Schlafzimmer ist, würde ich von daher eher raten, sie tagsüber konsequent auch nicht reinzulassen. Wie groß ist denn der Rest der Wohnung?

Warum soll sie denn nachts nicht ins Schlafzimmer?
 
U

Ulli&Amy

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
24. Juli 2011
Beiträge
526
Ort
Bremen
so ich bin mit Jay kein Stück weiter...
ach und er fängt jetzt um 3 Uhr an.
Ignorieren geht nicht mehr weil nachts 2 Stunden wach im Bett liegen ist keine Option...Ohrenstöpsel fallen aus sonst hören wir den Wecker nicht.

Auch abends ein friedliches ruhiges ins Bett gehen habe ich gemacht,
nachdem ich Futter gegeben habe und das Katzenklo gesäubert habe
mit ihm auf das Sofa gesetzt ihm ruhig erklärt das ich jetzt schlafen gehe und er auch und das ich möchte das er nachts nicht an der Schranktür kratzen soll...

Nix hats gebracht.
Stehe ich auf und gebe ihm Trockenfutter dann ist Ruhe aber morgens ist sein Napf mit Nassfutter leer und vom Trockenfutter fehlt nur ein bischen...

Ich hab ihn nochmal in den Schrank schauen lassen,aber er hat nur geschaut und kurz geschnuppert und ist weggegangen und hat nachts wieder an der Schranktür gekratzt.

Ich hätte ihn auf den Mond schiessen können...

So langsam komme ich ans Ende meiner Kräfte weil ich nachts einfach meinen Schlaf brauche zumal ich ein Scharlachkrankes Kind habe und nebenbei die Wohnung meiner Oma auflösen muss...

Also falls noch einer brauchbare gute Tips hat,ich nehme sie gerne
 
caerolein

caerolein

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
30. August 2012
Beiträge
904
Ort
Innsbruck
Naja, aber das geht doch nicht von heut auf morgen. Unsere beiden haben ungefähr einen Monat konsequentes aus dem Bett setzen gebraucht, bis sie gecheckt haben, dass man im Bett nachts nicht rauft. Also da braucht man sehr viel Geduld und recht viel Zeit.

Aber vielleicht fällt noch jemandem etwas ein :oops:
 
Felizitaz

Felizitaz

Forenprofi
Mitglied seit
28. Juli 2010
Beiträge
1.145
Alter
36
Ort
nähe Bielefeld
  • #10
Wenn der Schrank nur nachts so interessant für den Kater ist, würde ich ihn mal ausräumen und gucken ob du dunkle Reiskorn grosse schwarze Dinger findest. Das hatten wir hier nämlich. Da wir unterm Dach wohnen, haben wir einen Schrank in die Schräge einbauen lassen.
Irgendwann wollte Cleo in der Nacht immer in den Schrank. Dann haben wir auch mal was gehört da drin und ihn ausgeräumt. Es waren ein paar mäuseköddel drin... :wow: wir haben alles gewaschen, den Schrank desinfiziert und Mausefallen aufgestellt im geschlossenen Schrank. Kurze zeit später war das Problem gelöst. Die Mäuse kamen die Hauswand im Herbst hoch, als es kälter war und sind irgendwie durchs Dach in den drempel zu uns in die Wohnung gekommen...
 
Shaja

Shaja

Forenprofi
Mitglied seit
12. April 2012
Beiträge
11.465
  • #11
Naja, aber das geht doch nicht von heut auf morgen. Unsere beiden haben ungefähr einen Monat konsequentes aus dem Bett setzen gebraucht, bis sie gecheckt haben, dass man im Bett nachts nicht rauft. Also da braucht man sehr viel Geduld und recht viel Zeit.

Aber vielleicht fällt noch jemandem etwas ein :oops:

Bei unseren Katern hat es auch etwa einen Monat gedauert, bis sie nachts deutlich ruhiger geworden sind. Inzwischen raufen sie nur noch ganz selten und wenn dann auch weniger intensiv im Bett. Allerdings kommt Nepomuk fast jede Nacht 1x zum Kuscheln zu mir gekrabbelt und das fordert er dann auch deutlich ein. Aber das finde ich schön :pink-heart: Bei meinem Freund versucht er das auch öfter, aber der wacht nicht auf... dann kommt er wieder zu mir...


Wie lange versucht ihr das denn inzwischen? Vielleicht dauert es einfach noch etwas...
 
Werbung:
W

willy11

Forenprofi
Mitglied seit
25. Juli 2011
Beiträge
5.213
Ort
Berlin-Hellersdorf
  • #12
Wie sind eure Schlafzimmer ausgestattet nur Bett und Schrank?Bei mir hat das geholfen.Anhang anzeigen 40665Bei mir geht zum Glück auch Freigang.
 
Zuletzt bearbeitet:
SchnuffiPupsi

SchnuffiPupsi

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
5. Februar 2011
Beiträge
212
  • #13
Ich kenne das auch nur zu gut..... Mein Tipp:

Alle "Gefahrenquellen" vorher beseitigen (Futter muss da sein, Schrank auflassen, wenn er da rein will, Türen auf, Trinken, alles was klappert gut wegstellen usw) und dann-GNADENLOS IGNORIEREN!

Denn: Selbst das Aufstehen und Meckern von uns ist für die Katzen schlichtweg Aufmerksamkeit, die sie in diesem Moment ja auch haben wollen und einfordern...
Mit jedem Aufstehen, Nachsehen, Schimpfen verstärkt man dieses Verhalten nur noch...

Was habe ich schon Nächte wachgelegen, innerlich gewütet und war mies drauf am nächsten Morgen-aber, anders schafft man es nicht....
 
F

filousimba

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
11. September 2012
Beiträge
166
  • #14
Ich habe ein ähnliches Problem:

Filou und Simba fangen immer dann an, sich zu jagen und zu raufen, wenn ich schlafen möchte. Uhrzeitenunabhängig sobald es dunkel ist.

Ich weiß, daß sie nacht/dämmerungsaktiv sind. Das ist ok. Ich verlange nicht, daß sie sich ins Bett legen und dort bis zum Aufstehen bleiben. Aber etwas mehr Ruhe wäre schön.

Abendritual: ich mache das Katzenklo sauber, ziehe mir Schlafsachen an, gehe ins Bad (da gucken mir dann beide zu), gebe etwas Futter in den Napf und lege mich mit einem Buch ins Bett. Jeden Abend so.

An einigen Abenden habe ich sie in Wohnzimmer verbannt. Auch wegen des Nachbarns unter mir... Ich habe hier Laminat, das poltert doch! Sie kratzen nicht an der Tür, miauen und mauzen nicht.
Aber.... ich werde morgens lieber mit Katzen als ohne wach :D
Ich hab sie auch schonmal nach einiger Zeit wieder reingelassen. Manchmal geht das Gerenne weiter. Manchmal kommen sie dann, kuscheln mit mir und schlafen. Kann es nicht immer so sein??

Haben eure Katzen die NAchtruhe allein gelernt oder habt ihr irgendetwas gemacht?
 
U

Ulli&Amy

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
24. Juli 2011
Beiträge
526
Ort
Bremen
  • #15
Wenn der Schrank nur nachts so interessant für den Kater ist, würde ich ihn mal ausräumen und gucken ob du dunkle Reiskorn grosse schwarze Dinger findest. Das hatten wir hier nämlich. Da wir unterm Dach wohnen, haben wir einen Schrank in die Schräge einbauen lassen.
Irgendwann wollte Cleo in der Nacht immer in den Schrank. Dann haben wir auch mal was gehört da drin und ihn ausgeräumt. Es waren ein paar mäuseköddel drin... :wow: wir haben alles gewaschen, den Schrank desinfiziert und Mausefallen aufgestellt im geschlossenen Schrank. Kurze zeit später war das Problem gelöst. Die Mäuse kamen die Hauswand im Herbst hoch, als es kälter war und sind irgendwie durchs Dach in den drempel zu uns in die Wohnung gekommen...



Das kann ich ganz sicher ausschliessen weil wir den Schrank vor 3 Wochen erst aufgebaut haben und den alten Schrank dadurch ausgetauscht haben.
Auch dahinter und untendrunter ist definitiv nix.
 
U

Ulli&Amy

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
24. Juli 2011
Beiträge
526
Ort
Bremen
  • #16
Wie sind eure Schlafzimmer ausgestattet nur Bett und Schrank?Bei mir hat das geholfen.Anhang anzeigen 40665Bei mir geht zum Glück auch Freigang.

Naja ein Bett,2 Nachtische,ein Sideboaard und 2 Kleiderschränke(1 x 2,50 und 1,40).
Ein kleiner Kratzbaum steht vor dem fenster und an der Wand hängt ein Kratzbrett.
 
U

Ulli&Amy

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
24. Juli 2011
Beiträge
526
Ort
Bremen
  • #17
Ich kenne das auch nur zu gut..... Mein Tipp:

Alle "Gefahrenquellen" vorher beseitigen (Futter muss da sein, Schrank auflassen, wenn er da rein will, Türen auf, Trinken, alles was klappert gut wegstellen usw) und dann-GNADENLOS IGNORIEREN!

Denn: Selbst das Aufstehen und Meckern von uns ist für die Katzen schlichtweg Aufmerksamkeit, die sie in diesem Moment ja auch haben wollen und einfordern...
Mit jedem Aufstehen, Nachsehen, Schimpfen verstärkt man dieses Verhalten nur noch...

Was habe ich schon Nächte wachgelegen, innerlich gewütet und war mies drauf am nächsten Morgen-aber, anders schafft man es nicht....

Den Schrank kann und will ich auch nicht aufmachen da da unsere Sachen drinhängen und wenn jay sich reinhängt macht er uns die Klamotten bzw unsere Jacken kaputt... Und woanders kann ich die Sachen nicht hinhängen.

beide Katzentoiletten sind sauber,Näpfe mit Nassfutter und Wasser sind gefüllt und sie können in alle Räume rein.

Ich habe jetzt seit 7 Wochen keine Nacht mehr wie 5 Stunden schlaf (wenn es überhaupt 5 Stunden sind-meist sind es nur 3 1/2 - 4 Stunden.

Ich kann einfach nicht mehr und bin am Ende meiner Kräfte,meine nerven liegen blank(dazu komm das meine Oma vor 4 Wochen verstorben ist,ich zuvor 8 Wochen täglich ins Krankenhaus gefahren bin und nun damit viel zu tun habe ihre Wohnung auszuräumen und mein Kind seit 2 Wochen heftigst krank ist und ich ja auch noch 15 Stunden/Woche arbeiten gehe.
Ich kann es nachts nicht so einfach ignrieren denn auch mein Mann braucht seinen Schlaf denn der muss jeden Morgen um halb 6 Uhr aufstehen.

in der Nacht von gestern auf heute hat er um halb 1 angefangen und im 5 min Rythmus gekratzt...

Meint ihr das so ein fernhaltespray etwas bringen würde?
 
caerolein

caerolein

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
30. August 2012
Beiträge
904
Ort
Innsbruck
  • #18
Bei unseren Katern hat es auch etwa einen Monat gedauert, bis sie nachts deutlich ruhiger geworden sind. Inzwischen raufen sie nur noch ganz selten und wenn dann auch weniger intensiv im Bett. Allerdings kommt Nepomuk fast jede Nacht 1x zum Kuscheln zu mir gekrabbelt und das fordert er dann auch deutlich ein. Aber das finde ich schön :pink-heart: Bei meinem Freund versucht er das auch öfter, aber der wacht nicht auf... dann kommt er wieder zu mir...


Wie lange versucht ihr das denn inzwischen? Vielleicht dauert es einfach noch etwas...

ja das machen unsere schätze auch immer. Meistens wache ich nachts auf, weil Deidra (unser Katzilein) 10 cm entfernt vom Gesicht schnurrt und ganz leise mauzt und Kuscheleinheiten einfordert. Dann schlüpft sie unter die Decke und Ruhe ist. Maiq, der Kater, legt sich auch auf mich, wenn ich nicht schlafe (wenn ich mich dann im Schlaf umdrehe rollt er halt runter :yeah:) :pink-heart:

Aber das mit dem Raufen hat sich eben nach ungefähr einem Monat gegeben, wir waren sehr konsequent und irgendwann haben sie es eben gelassen. Deswegen habe ich der TE zur Geduld "geraten" (bei so einer Situation kann ich aber durchaus nachvollziehen, dass man das Tier im ersten Moment am liebsten Aussetzen würde :oops:)
 
S

Sofie

Neuer Benutzer
Mitglied seit
19. März 2012
Beiträge
15
Ort
im Dreiländereck
  • #19
Hallo,

ich kenne das auch von Emma. Jeden Morgen gegen 04:30h hat sie an unserem Kleiderschrank gekratzt. Mir war allerdings schnell klar, dass sie Hunger hat. Ich bin dann aufgestanden und hab alle gefüttert :(
Inzwischen hat sie damit aufgehört. Ich kann nur vermuten woran das liegt. Seit 3 Monaten gibts jeden Abend zum "Zähneputzen" gekochtes Hühnerbrüstchen. Anscheinend macht das länger satt und glücklich ;) denn inzwischen werde ich frühestens um 07:30h geweckt. Meistens darf ich sogar bis 9:00h schlafen (wenn ich frei hab):D

Könnte es auch sein, dass er den Drang verspürt rauszuwollen? Bei Bruno, unserem Bengalen, wars so, dass er Abends angefangen hat zu schreien. Wenn wir ins Bett gegangen sind ging das noch ne halbe Stunde, dann war Ruhe und gegen 04:00h hat er dann wieder angefangen. Seit er Abends bis 22:30h raus darf, hat er damit aufghört...
 
U

Ulli&Amy

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
24. Juli 2011
Beiträge
526
Ort
Bremen
  • #20
Hallo,


Könnte es auch sein, dass er den Drang verspürt rauszuwollen? Bei Bruno, unserem Bengalen, wars so, dass er Abends angefangen hat zu schreien. Wenn wir ins Bett gegangen sind ging das noch ne halbe Stunde, dann war Ruhe und gegen 04:00h hat er dann wieder angefangen. Seit er Abends bis 22:30h raus darf, hat er damit aufghört...

Ne sind beides reine Hauskatzen und er kratzt auch an der Schranktür vom Kleiderschrank und nicht an der Wohnungstür
 
Werbung:

Ähnliche Themen

*Angel*81
Antworten
17
Aufrufe
2K
Sox
H
2 3 4
Antworten
67
Aufrufe
6K
Kittieeee
K
frdorothea
Antworten
6
Aufrufe
725
frdorothea
frdorothea
K
Antworten
19
Aufrufe
1K
Akiri
P
Antworten
18
Aufrufe
2K
Duna

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben