jack bekommt gesellschaft! ( ein resumee)

fayesworld

fayesworld

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
4. März 2013
Beiträge
111
moin,

viele haben mir hier angeraten mir schon früher als in einem halben jahr nach anschaffung meines katers gesellschaft anzuschaffen. nach vielem hin und her sprach ich dann mit dem tierheim, welche sich noch gut an jack alias alvin erinnern konnten. die dortigen pfleger rieten mir davon ab, eine weitere katze aufzuneh,en, da war ich erstmal schockiert. nachdem ich nochmals in mich gegangen war und meinen kater viel und intensiv beobachtet habe, sagte mir mein bauchgefühl, er bräuchte tatsächlich gesellschaft. entgegen der meinung des tierheimes, die schon davon ausgingen ich würde die zweite katze nach wenigen tagen zurückbringen, da jack wohl nicht " vergesellschaftbar" sei, entschloss ich mich ein weiteres tier zu adoptieren. tatsächlich war es ziemlich schwierig ein passendes gegenüber für ihn zu finden. jack ist seeeehr dominant und aggressiv und dazu nicht gut sozialisiert. bevor unser neuzugang kam , hab ich denn halben tag damit verbracht den kater auszupowern, selbst wenn er von draussen wiederkam, war er noch rauflustig und hyperaktiv. ( obwohl wir viel grün und auch diverse katzen in der nachbarschaft haben) es musste also ein tier sein, welches sehr aktiv, verspielt selbstbewusst aber nicht zu dominant ist.
und dann sah ich sie : sheila, damals noch copra. ein zickiges , hartgesottenes katzenmädchen irgdenwo aus osteuropa, ein fell wie eine drahtbürste, jeder knochen schaut raus, aber trotzdem erstmal klare grenze ziehen. ich hab sofort gespürt sie ist es.
entgegen der empfehlung gleichgeschlechtliche paare zu bilden, hörte ich also auf mein bauchgefühl und adoptierte sie.
zerrupft und verwuselt kam sie hier an, fell wie oben beschrieben + angetrockneter durchfall an den beinen, abgemagert, voller würmer und ein riesige narbe auf dem bauch. und ihre erste amtshandlung war den kater gehörig in die schranken zu weisen.

nach einem noch längeren gesundheitlichen kampf, nach unzähligen kloppereien mit jackie steht fest :
es war die beste entscheidung meines lebens!!!!

Sheila ist mittlerweile ein kleines moppelchen mit einem fell mit dem man preise gewinnen könnte und jack... tja jack ist grundverändert. er ist keine spur mehr aggressiv zu mensch oder auch zu sheila selbst. sie liegen zusammen, sheila putzt ihn bis aufs kleinste, jack revanchiert sich eher ungelenk, sie jagen gemeinsam, sie fressen gemeinsam...... es ist ein traum. ab und an möchte jackie seine ruhe, wenn sheila dann kommt, wird sie eben kurzerhand wieder vertrieben, aber auf eine angebrachte art. sogar jackie hat ein bischen zugenommen. alles in allem stabilisieren sie sich sehr gut. wenn jack seine dominanten momente hat, lässt sheila ihn einfach gewähren und ignoriert es oder sie schnappt ihn sich und putzt ihn erstmal durch ;)

dafür darf sheila immer zuerst fressen ( obwohl sie getrennte schälchen haben), sheila darf liegen wo sie will, es wird platz gemacht und man bringt ihr lebendige beute mit, damit sie lernt zu jagen.

was soll man da noch sagen ausser, ausnahmen bestätigen die regeln ;)


so, ich wollte das einfach mal mitteilen, weil ich mich so freue, dass mein so innerllich zerrissener kater eine gefährtin gefunden hat und endlich seine innere ruhe findet.


lg faye
 
Werbung:
sibidoll

sibidoll

Forenprofi
Mitglied seit
15. Juni 2010
Beiträge
2.409
Ort
Wien
Wow,das ist eine tolle Geschichte,ein großes Hoch auf dein Bauchgefühl:omg:

Mir ist ein Rätsel warum Tierheime so oft sagen,daß man viele Tiere nicht
vergesellschaften kann.

Ich freue mich mit dir,daß alles so gelungen ist.
Zeig uns doch Pfotos!!!


Ps.und deinen Beitrag sollte man anpinnen,für andere Neulinge
die teilweise beratungsresistent sind.
 
fayesworld

fayesworld

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
4. März 2013
Beiträge
111
ja das mach ich, allerdings das einzige was ich aufm laptop hab ist das was in meiner signatur ist. der schwarze ist jack und die bunte ist sheila
 
N

Nicht registriert

Gast
Hallo Faye,

Deine Geschichte ist eine dieser Ausnahmen, die es immer wieder gibt, aber eben nicht normal sind und deshalb nicht als "Vorbild" genommen werden sollten.

Ich freue mich, dass sich Jack nun viel wohler fühlt, dass er in Sheila eine ebenbürtige Partnerin gefunden hat und dass es den beiden zusammen so gut geht :)

Über Fotos freue ich mich auch :)
 
Mafi

Mafi

Forenprofi
Mitglied seit
5. Februar 2008
Beiträge
22.815
Alter
51
Ort
BaWü
Ich freue mich auch total für die Beiden.:) Aber das Bauchgefühl, oder auch einfach das Glück das Du hattest, kann man nicht jedem Menschen an die Hand geben.

Ein kleines bissl schlecht wurde es mir auch dabei, dass Du die augenscheinlich kranke Katze mit dem Kater gleich vergesellschaftet hast.
Das hätte gehörig in die Hose gehen können.

Ende gut, alles gut. :)
Aber nicht generell zur Nachahmung empfohlen. :)
 
fayesworld

fayesworld

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
4. März 2013
Beiträge
111
ja, wurde mir auch. ich halte sehr viel von unserem tierheim aber bei sheila haben sie gepfuscht. ich mein wenn man mir versichert, ich würde eine gesunde katze adoptieren ( ich hätte sie auch krank genommen, wenn für meinen kater keine gefahr bestünde) und dann stellt sich heraus, dass sie total verwurmt ist ( mehr hatte sie tatsächlich nicht, aber eben würmer) ich hatte die beiden auch erstmal nen tag getrennt. wir haben zwar mehr oder minder eine ein zimmer wohnung aber man kann das " schlafzimmer" verriegeln. und in dieser zeit hat sheila nicht groß gemacht. das ausmaß kam erst zwei tage später zum vorschein und dann wars auch schon zu spät..... naja hat ja trotzdem geklappt.
 

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben