Ist dass normal? Mal dicke Freunde - mal an die Backe?

Schläfer

Schläfer

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
27 Februar 2009
Beiträge
243
Ort
Hochsauerlandkreis
Hallo zusammen,

verstehe meine beiden Fellmonster nicht so ganz.
Finja hat sich zu einem richtigen Haudraufinallengassen entwickelt. Tobt gern draußen rum und ist der agile Typ - immer zum spielen etc aufgelegt.
Wilma - war zuerst bei uns - ist dagegen eine kleine Schlaftüte - pennt gern und viel und nach draußen geht es nur zum kucken von der "Sicherheitsfußmatte" - maximal 2 Meter weiter :aetschbaetsch2:

Zusammen spielen klappt bei beiden gar nicht, da Wilma, zumindest denk ich es mir so, das TH wusste nichts zur Geschichte - nicht katztentypisch groß geworden ist. JEDEN Spielversuch von Finja sieht sie als Angriff und zieht sich ängstlich und patzend zurück.
Ist der Ofen an, lümmeln beide direkt neben einander auf dem dicken Teppich und Welt scheint in Ordnung - man "beriecht" sich mal oder "köpfelt" und alles ist relaxt und ok.

Und keine halbe Stunde später haut man sich wieder sowas von um die Ohren und Finja jagt Wilma durchs Haus, dass man denkt die beiden kennen sich nicht.
Kein Blut, nur das übliche Geschrei und Haare.
Sie treibt Wilma dann immer in die gleiche Ecke, so dass diese dort auch meistens erst nach 10 Minuten wieder leise rausgeschlichen kommt.

Auch wenn Finja zuerst im Wohnzimmer ist und Wilma kommt um die Ecke, vertreibt sie sie.

Ist dass ganz normales Rangfolgengehabe? Alla Pack schlägt sich - Pack verträg sich?
Und wie verhalte ich mich richtig?
Wilma ist schon eher der sensible Typ und braucht dass Kuscheln auf dem Sofa. Nun traut sie sich aber manchmal gar nicht mehr ins Wohnzimmer.
Selbst auf gutes Zureden ist sie nicht aus der Ecke zu bewegen.
Soll ich sie holen, oder mach ich damit nur alles schlimmer und sie muss da alleine durch? :confused:
 
Werbung:
isaengelhexe

isaengelhexe

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
8 Dezember 2010
Beiträge
597
Ort
Fürstentum Liechtenstein
wie alt sind die beiden damen denn?

von meinen teenagern kenn ich das auch, dort geht es aber vielfach mit gebrumme und gefauche von statten.
ist aber meiner meinung nach noch im bereich des normalen, da ein kater noch nicht kastriert ist (sind alle 3 kater)
 
Fietzefatze

Fietzefatze

Forenprofi
Mitglied seit
17 September 2010
Beiträge
1.352
Ort
bei Hannover
Hm, es klingt so, als ob sich die beiden generell sympathisch sind, aber "spieltechnisch" nicht kompatibel. Die eine eher frech und vertobt, die andere eher ruhig. Wilma lässt sich nicht zum Spiel animieren, aber Finja möchte eben gerne toben und versucht ihr Glück immer wieder....

Sind die beiden gleich alt?

Sind sie Freigänger oder nur in der Wohnung?

Ob es reicht, wenn du Finja täglich auspowerst, weiß ich nicht... Ich könnte mir vorstellen, dass eine 3. Katze, die mit Finja spielen kann, die Situation entschärft. Bei uns hat das auch geklappt.
 
M

Mondsüchtig

Gast
:grin: Das kenne ich nur zu gut!

Toska ist hier der Hau-drauf-Typ und Ginger, die ruhige und nette.

Toska hat bei Katern "gelernt" zu spielen, daher ist sie in ihrem Spielverhalten eher ruppig, was Ginger (ganz Ladylike) nicht ausstehen kann.

Die liegen mal zusammen, es gibt Nasenküsschen und einige Augenblicke später Gerenne, Gejage, Fauchen, Schreien und fliegendes Fell und man steht als Dosi daneben und denkt sich: "Mädels, wird es denn gehen, wat is denn nu schon wieder?"

Hier ist es so, das es wirklich an dem unterschiedlichen Spielverhalten liegt, allerdings sehe ich auch das Ginger Toska zum Spielen auffordert. Dann denke ich mir, gut, so schlimm scheint Toska dann ja nicht zu sein. Auch merke ich, wie sich das hier allmählich einspielt (Ginger ist 09/10 hier). Toska merkt wo Gingers Grenzen sind und Ginger merkt das Toska es nicht ernst meint.

Von daher lass ich sie einfach machen.

Wielange sind Deine jetzt zusammen?
 
Schläfer

Schläfer

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
27 Februar 2009
Beiträge
243
Ort
Hochsauerlandkreis
:grin: Das kenne ich nur zu gut!

Toska ist hier der Hau-drauf-Typ und Ginger, die ruhige und nette.

Toska hat bei Katern "gelernt" zu spielen, daher ist sie in ihrem Spielverhalten eher ruppig, was Ginger (ganz Ladylike) nicht ausstehen kann.

Die liegen mal zusammen, es gibt Nasenküsschen und einige Augenblicke später Gerenne, Gejage, Fauchen, Schreien und fliegendes Fell und man steht als Dosi daneben und denkt sich: "Mädels, wird es denn gehen, wat is denn nu schon wieder?"

Danke für deine Zeilen. Tut gut zu lesen. Ist hier auch so. Totale Gegensätze an Katze vom Charakter. Ich denk mir manchmal "Typisch Weiber - eben noch alles toll und dann wird gezickt was das Zeug hält".:omg:
 
Schläfer

Schläfer

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
27 Februar 2009
Beiträge
243
Ort
Hochsauerlandkreis
Hm, es klingt so, als ob sich die beiden generell sympathisch sind, aber "spieltechnisch" nicht kompatibel. Die eine eher frech und vertobt, die andere eher ruhig. Wilma lässt sich nicht zum Spiel animieren, aber Finja möchte eben gerne toben und versucht ihr Glück immer wieder....

Sind die beiden gleich alt?

Sind sie Freigänger oder nur in der Wohnung?

Ob es reicht, wenn du Finja täglich auspowerst, weiß ich nicht... Ich könnte mir vorstellen, dass eine 3. Katze, die mit Finja spielen kann, die Situation entschärft. Bei uns hat das auch geklappt.

Wilma ist jetzt ca. 4 Jahre - Finja 2 Jahre - Wilma ist seit 2 Jahren hier, Finja seit 1 Jahr, also sind sie 1 Jahr zusammen.
Freigang ist gegeben - heisst morgens Tür auf, wer mag geht einfach.

Finja tobt den ganze Tag draußen rum und Wilma döst auf der Matte :grin:

Bzgl. Dritter Katze - darf ich nicht laut vorlesen - sonst motzte der Göttergatte. Er meint immer er hätte schon drei Katzen (also mich inklusive) dass wäre Stress genug :muhaha:
 
J

Juik

Forenprofi
Mitglied seit
12 Juli 2010
Beiträge
9.238
Naja ich denke wenn deine beiden Freigang haben, geht es doch. Dann können sie sich auch draußen Kontakt zu anderen Artgenossen suchen.
 
harumi

harumi

Forenprofi
Mitglied seit
13 September 2010
Beiträge
3.119
Ort
zuhause
Bei meinen beiden Damen war es anfangs ähnlich, eine wilde Hummel und eine Siebenschläferdame. Die beiden kennen sich jetzt seit fast einem Jahr und haben sich miteinander arrangiert, spielen, schlafen und kuscheln miteinander. Aber selbst heute gibt es noch Momente, wo hier die Haarbüschel fliegen. Allerdings fängt nicht immer Chili (die wilde Hummel), sondern auch Peppa mit dem Stänkern an. Peppa war anfangs auch nicht so selbstbewusst wie Chili, das hat sich erst langsam entwickelt. Heute ist sie die "Mutigere".

Wir haben darauf geachtet, beide Katzen auf ihre Art zu beschäftigen. Da Chili sich oft in den Vordergrund stelle, wird die im Schlafzimmer bespaßt und ich bespiele Peppa im Wohnzimmer.

Ich denke, das wird sich alles noch finden.
 
G

gisisami

Forenprofi
Mitglied seit
25 Januar 2008
Beiträge
14.556
Ort
NRW
Ist dass normal? Mal dicke Freunde - mal an die Backe?

Das ist normal und verstehen müssen wir Zweibeiner das nicht.:yeah::yeah:

LG
 
Gwenifere

Gwenifere

Forenprofi
Mitglied seit
7 Januar 2009
Beiträge
1.044
  • #10
Yep, habe ich dasgleiche...

Bara die wild Hummel und Leo der Gentleman.

Gut zu lesen dass es anderswo auch Liebe und Hiebe so dicht beieinander wohnen.
Wobei die Hiebe hauptsaechlich dadurch entstehen dass Bara mit Leo spielen will, aber wild halt, und Leo will nicht...dann wird er gejagt und die haare fleigen. Ein bischen spaeter liegen beide nebeneinander und schnorkeln.
 

Ähnliche Themen

Antworten
43
Aufrufe
3K
BilBal
BilBal
Antworten
94
Aufrufe
5K
Misuzu
Misuzu
Antworten
26
Aufrufe
1K
Schokobrötchen
S
Antworten
3
Aufrufe
260
marianne2
M
Antworten
10
Aufrufe
715
Razielle
Razielle
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben