Immer Fieber nach Impfungen - was tun?

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Loeckchen

Loeckchen

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25. Februar 2012
Beiträge
560
Hallo zusammen,

unser Linus kommt aus dem Tierheim und ist unsere erste Katze, daher habe ich zum Thema Impfungen noch keine Erfahrungen sammeln können und nun eine Frage.

Letztes Jahr im November war die jährliche Impfung fällig. Die Impfung enthielt Schnupfen, Seuche und Tollwut (Freigänger). Ein paar Tage später hatte er Fieber. Wir haben das leider zu spät erkannt, so dass er letztlich sehr hohes Fieber und einen Infekt hatte, was in der Tierklinik behandelt wurde.

Im März wurde er gegen Leukose geimpft. Ein paar Tage später hatte er wieder Fieber. Dieses Mal waren wir direkt in der Tierklinik, einen Tag später war er schon wieder einigermaßen fit.

Gestern hat er die zweite Leukose-Dosis bekommen und ist im Moment recht ruhig. Ich warte noch ein wenig ab, hab aber schon die Befürchtung, dass uns die Tierklinik bald wiedersieht.

Die Tierärztin meinte gestern, dass Linus vielleicht ein schwaches Immunsystem hat und daher immer auf die Impfungen reagiert. Wir sollten das nun beobachten und eventuell alles einzeln impfen lassen (damit hoffentlich keine Reaktion auftritt) und wenn das nicht hilft alles zusammen (damit nur einmal im Jahr eine Reaktion auftritt).

Habt ihr Erfahrungen damit und könnt mir einen Rat geben, wie ich mit den weiteren Impfungen umgehen soll? Klingt der Vorschlag der TÄ für euch sinnvoll? Bin total verunsichert :(

Kann ich Linus Immunsystem irgendwie stärken (gutes Futter bekommt er schon)?

Vielen Dank für eure Hilfe!
 
Werbung:
simbi1

simbi1

Forenprofi
Mitglied seit
13. April 2013
Beiträge
2.118
Ort
Wien
Überleg dir als erstes, welche Impfungen wirklich notwendig sind. Bist du in einem Tollwutgebiet? Das kannst du beim Jäger erfragen.

Um Impfungen zu vermeiden, kann man einen Titer machen lassen. Da wird Blut abgenommen und nachgeschaut, ob noch genug Abwehrstoffe da sind. Bei jeder Impfung werden dem Körper viele Giftstoffe zugeführt. Ich kenne Menschen, die total gegen Impfen sind und auf Homöopathie schwören. Dass must du selbst entscheiden, ob du das glaubst oder nicht.
 
N

Nicht registriert

Gast
Adjuvansfreie Impfungen enthalten keine Giftstoffe.

Zuallererst: Nicht häufiger als nötig impfen.
Schnupfen und Seuche reicht bei normalem Infektionsdruck alle drei Jahre, Tollwut je nach Impfstoff alle drei bis vier Jahre, FeLV hält im Normalfall (also, wenn der Infektionsdruck nicht besonders hoch ist) auch drei Jahre vor.
Und auf adjuvansfreie Impfstoffe achten.

Welche Impfstoffe hat er denn bekommen?

Ist er auf FIV und FeLV getestet?

Im Normalfall sollte eine Impfung bei gesunden Katzen keinen schweren Infekt hervorrufen, solange der Impfstoff in Ordnung ist und beim Impfen keine Fehler gemacht wurden. Kurz (also ein, zwei Tage) mal Fieber/Müdigkeit/Abgeschlagenheit kann schon sein, schließlich arbeitet das Immunsystem ja, aber auch das sollte die Ausnahme bleiben.
Es kann aber sein, dass er sich durch den Transportstress und den Infektiondruck in der Tierarztpraxis tatsächlich jedes Mal was holt. Da hilft nur so selten wie möglich zum Tierarzt und evtl. auch mal eine andere Praxis austesten.
 
Loeckchen

Loeckchen

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25. Februar 2012
Beiträge
560
Vielen Dank für eure Antworten!

Linus ist negativ auf FIV und FeLV getestet.

Als Impfstoff wurde Purevax verwendet. Wenn ich das richtig recherchiert habe, ist dieser Impfstoff adjuvansfrei.

Jährlich impfen ist also Quatsch? Gut zu wissen! Machen die Tierärzte nicht immer eine neue Grundimmunisierung, wenn man erst nach drei Jahren wieder impft?

Ich denke nicht, dass wir in einem Tollwutgebiet wohnen. Aber das werde ich herausfinden.

Das mit dem Titer ist ein guter Tipp! Halten die Impfstoffe grundsätzlich ähnlich lange oder ist das je nach Katze unterschiedlich?

LG
 
Meiki

Meiki

Forenprofi
Mitglied seit
24. Juni 2010
Beiträge
5.561
Ort
Hannover
Das Immunsystem kann man über verschiedene Methoden stärken - das erste ist vielleicht, das Darmmilieu zu sanieren und eine gesunde Darmflora aufzubauen. Nach dem Motto: Krankheit fängt im Darm an ... Hier können Heilerde, SymbioPet, Mutaflor, Dr. Woltz etc. eine große Hilfe sein.

Gerade nach Infekten und damit einhergehender Antibiotikagabe sind die "guten" Bakterien meist in der Unterzahl ... sprich: Das Immunsystem ist auch dadurch meist im Keller.

Auch könnte ein anderer Impfstoff verträglicher sein, wir haben insgesamt mit Virbac gute Erfahrungen gemacht.

Wenn das Tier eine "besondere" Schwachstelle hat, kann ein Tierheilpraktiker diese finden und da unterstützend helfen. Schau mal, ob Du in der Nähe von Bambus wohnst und schreib sie mal per PN an, sie hat da wohl eine sehr gute an der Hand. So oder so kann sie Dir aber vielleicht auch Tipps geben, wie Du einen "guten" THP finden kannst.
 
N

Nicht registriert

Gast
Linus ist negativ auf FIV und FeLV getestet.
Das ist sehr gut.
Als Impfstoff wurde Purevax verwendet. Wenn ich das richtig recherchiert habe, ist dieser Impfstoff adjuvansfrei.
Ganz genau. Bei RCP (also Schnupfen/Seuche) gibts auch noch andere adjuvansfreie Impfstoffe (evtl. also mal einen anderen austesten); bei FeLV und Tollwut nur diesen.
Jährlich impfen ist also Quatsch? Gut zu wissen! Machen die Tierärzte nicht immer eine neue Grundimmunisierung, wenn man erst nach drei Jahren wieder impft?
Jährlich impfen ist nur unter bestimmten Umständen sinnvoll.

Es kann sein, dass sie dir dann eine neue Grundimmunisierung aufdrängen wollen, aber das ist Quatsch, das braucht es nicht.
Das mit dem Titer ist ein guter Tipp!
Titertests helfen bei Katzen leider nicht weiter, das funktioniert nur, um zu bestimmen, ob eine Impfung angeschlagen hat.
Halten die Impfstoffe grundsätzlich ähnlich lange oder ist das je nach Katze unterschiedlich?

LG
Naja - das hängt von Impfstoff, Katze und Umgebung ab, wie oft impfen sinnvoll ist.

Aber grundsätzlich reicht bei normalen Umständen (heißt: gesunder Katze und kein übermäßiger Infektionsdruck) RCP und FeLV alle drei Jahre. Und Tollwut halt je nach Packungsbeilage - beim Purevax-Impfstoff ist das einmal, ein Jahr drauf noch mal und dann alle drei Jahre. Das hat rechtliche Gründe, ohne gültige Impfung kann ein Tier bei einem Tollwutfall in der Umgebung sonst von Amts wegen eingeschläfert werden.
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
Tollwut halt je nach Packungsbeilage - beim Purevax-Impfstoff ist das einmal, ein Jahr drauf noch mal und dann alle drei Jahre. Das hat rechtliche Gründe, ohne gültige Impfung kann ein Tier bei einem Tollwutfall in der Umgebung sonst von Amts wegen eingeschläfert werden.
Bei der Überlegung, ob eine Tollwutimpfung sinnvoll ist, würde ich beim zuständigen Veterinäramt fragen, wann der letzte TW-Fall im Gebiet gemeldet wurde.
Ist das schon etliche Zeit her, wäre für mich TW-Impfung keine Option, Vorschriften dazu hin oder her: wo keine Erreger, da auch keine gesetzlichen Bestimmungen, die zum Tragen kämen.

Es gibt in D schon etliche Tierärzte, die nur auf dringendes Verlangen gegen TW impfen, weil sie der Seltenheit von TW wegen diese Impfung für überflüssig ansehen und auch, weil sie immer belastend ist fürn Impfling.


Zugvogel
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
Nein, das kann wahrhaftig niemand. Aber die Wahrscheinlichkeit ist äußerst gering, oder?

Wenn ein TW-Fall aktuell ist, kann man seine eigenen Katzen immer noch impfen, um den Bestimmungen zu entsprechen. TW hat eine gewisse Wanderzeit, und bis ein Fall vor die eigene Haustüre kommt, kann man sicher Vorsorge treffen, um für den 'Worstcase' gewappnet zu sein.


Gerade wenn die Miezchen sehr empfindlich auf alle Impfungen reagieren, wäre mir das wie oben beschrieben auf jeden Fall angemessener, als zu spekulieren, ob der TW-Blitz nicht doch und dann sofort und sicher mit aller Macht von Himmel auf mein Tier trifft.

Impfungen sind immer eine Belastung.



Zugvogel
 
rlm

rlm

Forenprofi
Mitglied seit
19. Februar 2011
Beiträge
16.067
  • #10
Ich wäge da auch Nutzen/Risiko ab und lasse keine TW-Impfung mehr geben.

Dem Impfrisiko würde ich die Katze ja definitiv aussetzen.
 
T

TheStrangebeauty

Gast
  • #11
Mein roter Fipskater hat jedes Mal nach der Impfung Fieber und einen Impfknubbel gehabt. Wir haben dann einen Entzündungshemmer gegeben und dann hat sich das wie von selbst erledigt.

Ich impfe eh jetzt nur noch alle 3-4 Jahre. Mehr halte ich für Unsinn.
 
Werbung:
Loeckchen

Loeckchen

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25. Februar 2012
Beiträge
560
  • #12
Nochmal vielen Dank für eure Antworten - ihr habt mir sehr geholfen!

Linus und auch unser Zweitkater sind ja nun zum Glück durch mit allen Impfungen. Wir werden jetzt auch den Impfabstand auf drei Jahre erhöhen (solange nichts Unvorhergesehendes passiert) und nur das Nötigste impfen.

@ TheStrangebeauty: welche Entzündungshemmer gibst du?

Bezüglich der Stärkung des Immunsystems: von Meiki wurden Heilerde, SymbioPet, Mutaflor, Dr. Woltz genannt. Könnt ihr mir sagen, ob irgendetwas davon geschmacks- und geruchsneutral ist? Linus sortiert jegliche Medizin oder sonstige Mittelchen aus dem Futter und spuckt es zur Not wieder aus, wenn er merkt, dass er etwas mit aufgenommen hat. Selbst in Käse, geruchsintensiven Liquid Snacks, soßigem Futter etc. findet er die "Fremdkörper". Ohne Festhalten und Zwang bekomme ich nichts in ihn rein. Gibt es ein Mittelchen zur Stärkung des Immunsystems, das total unauffällig für Katzen ist?
 
N

Nicht registriert

Gast
  • #13
Ja. Gutes Futter, Zuwendung, geistige und körperliche Auslastung und frische Luft ;)

Ich würde ihm, wenn er keinen Durchfall hat und auch sonst keine Indikation besteht (auffälliges Kotprofil etc.) keine Darmaufbaumittel geben.
 
Meiki

Meiki

Forenprofi
Mitglied seit
24. Juni 2010
Beiträge
5.561
Ort
Hannover
  • #14
SymbioPet ist ein geruchs- und geschmacksneutrales Pulver - nichtsdestotrotz habe ich jetzt von einem Kater gehört, der es verweigert. Bei meinen geht das problemlos.

Heilerde ist schon auffälliger, kommt aber wohl auch auf die Katze an.

Zu Mutaflor und Dr. Woltz kann ich nichts sagen, habe ich noch nicht probiert und kenne es nur, weil einige hier im Forum von guten Erfahrungen berichtet haben.
 
Plum

Plum

Forenprofi
Mitglied seit
16. Oktober 2006
Beiträge
17.264
  • #15
Ja. Gutes Futter, Zuwendung, geistige und körperliche Auslastung und frische Luft ;)

Ich würde ihm, wenn er keinen Durchfall hat und auch sonst keine Indikation besteht (auffälliges Kotprofil etc.) keine Darmaufbaumittel geben.

Das gleiche wollte ich auch gerade schreiben. Kann ich dich engagieren, als Ghostwriter? ;)
 
N

Nicht registriert

Gast
  • #16
Nee, das teilen wir uns bitte weiterhin auf, du nimmst mir ja auch oft genug Schreibarbeit ab :D
 
T

TheStrangebeauty

Gast
  • #17
.
@ TheStrangebeauty: welche Entzündungshemmer gibst du?

Kann ich Dir gar nicht sagen. Mein Doc bringt beim impfen (unsere Katzis kriegen die Impfung zu Hause) immer eine Tablette mit, die ich aber wirklich nur dann gebe, wenn sich Knubbel zeigen.
Das müsste Dir aber dein TA sagen können.
 
Loeckchen

Loeckchen

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25. Februar 2012
Beiträge
560
  • #18
Ja. Gutes Futter, Zuwendung, geistige und körperliche Auslastung und frische Luft ;)

Damit kann ich dienen ;)

Zu Durchfall oder Kotprofil kann ich nichts sagen, da Linus Freigänger ist und irgendwo draußen sein bevorzugtes Klo hat.

Ich werde hoffentlich merken, wenn es ihm nicht gut geht. Mittlerweile geht das ganz gut, am Anfang und ohne Katzenerfahrung war das schwieriger (da sind wir auch diverse Male zum Tierarzt und es war gar nichts - aber besser einmal zu viel als einmal zu wenig).

SymbioPet merke ich mir für den Fall der Fälle mal.

Danke euch!
 
V

vanitas02

Forenprofi
Mitglied seit
25. Juni 2013
Beiträge
1.898
  • #19
nachdem Paule zu 99% ja jetzt eine heftige Impfreaktion hatte, bin ich mir auch nicht sicher, wie ich das mit dem Impfen weiterhin handhaben möchte ...

ich bin nicht sooo der Impffreund. Aber eine Grundimmunisierung finde ich eigentlich schon wichtig. Gott sei dank war das die letzte Spritze der Grundimmunisierung. Geimpft wurden Emma und Paule gegen Schnupfen/Seuche/Tollwut ...

Meinen letzten Kater habe ich impfen lassen, bis er 6 Jahre alt war und dann das Impfen eingestellt (hatte oft Blasenentzündung, ich hatte den Eindruck, ohne Impfung ging es ihm besser).

Ich tendiere aktuell dazu, das Impfintervall auf 3-4 Jahre zu vergrößern und alles einzeln impfen zu lassen ...

aber ich bin so unschlüssig. Gibt es hier gar keine Impfdiskussion? Wer empfiehlt was, wer handhabt es wie, wer ist dafür/dagegen?
Wundert mich, aber auf den ersten Blick habe ich nichts gefunden. Dabei würde ich mich gerne einfach ein bisschen Einlesen und Argumente für und wieder etc. lesen ...

Gibt es hier sowas? Ich wollte nicht extra einen extra Strang dafür aufmachen ... und vom Thema her passt mein Beitrag hier ja ganz gut rein ...


Nachtrag:
Emma und Paule wurden übrigens mit 8, 12 und 16 Wochen gegen Schnupfen und Seuche und mit 12 und 16 Wochen zusätzlich gegen Tollwut geimpft.
Ich dachte, das wäre die Grundimmunisierung. Bin jetzt auch etwas verwirrt, ob die erste Impfung nach einem Jahr noch zur Grundimmunisierung gehört?
 
Zuletzt bearbeitet:
N

Nicht registriert

Gast
  • #20
Die Impfung nach einem Jahr gehört noch dazu, ja. Danach ist es gar kein Problem, auf Dreijahresabstände zu gehen, wenn der Infektionsdruck nicht allzugroß ist, entspricht das auch der offiziellen Empfehlung.
Die zweite Tollwutimpfung war übrigens überflüssig ;)

Bei empfindlichen Katzen würde ich Schnupfen/Seuche und Tollwut auf jeden Fall getrennt impfen.

Klick dich einfach ein bisschen durch den Impfungen-Bereich, hier gab es schon viele viele Grundsatzdiskussionen ;)
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Senolifo
2
Antworten
20
Aufrufe
365
merlilly
D
Antworten
1
Aufrufe
7K
Irmi_
M
Antworten
14
Aufrufe
3K
Nicht registriert
N
P
Antworten
4
Aufrufe
5K
puzzled
P
C
Antworten
12
Aufrufe
13K
Jessicab91
J

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben