Idiopathische Zystitis

  • Themenstarter Bährchen
  • Beginndatum
  • Stichworte
    problem trinkt urin

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
B

Bährchen

Neuer Benutzer
Mitglied seit
8. Mai 2008
Beiträge
5
Ort
Bremen
Hallo, habe dieses Forum gerade gefunden und mich sofort angemeldet in der Hoffnung, dass mir hier jemand weiterhelfen kann.

Leider ist mein Kater (12 J.) krank und ich bin sehr unsicher, was die Behandlung angeht. Er hat über eine längeren Zeitraum stark abgenommen, von 5,5 kg auf nur noch 4,1 kg. Nachdem wir es bemerkt haben, sind wir sofort zum TA. Inzwischen konnten wir ihn auf 4,4 kg (heute) wieder hochpäppeln.
Die Untersuchung ergab: Blutbild (geriatrisch) ohne Befund, d.h. Schilddrüse, Niere etc. alles okay. Im Urin ist jede Menge Blut, aber keine Steine, Gries o.ä. Auf Antibiotika hat er nicht angesprochen, also keine Blasenentzündung.
Röntgen und Ultraschall ohne Befund.
Er trinkt viel und geht oft zum Klo (hat er aber immer schon gemacht), aber Urinmenge ist gut und scheinbar keine Schmerzen beim Wasserlassen.
Die Diagnose hieß Verdacht auf idiopathische Zystitis. Nun gebe ich 1x tgl. Flutd-Aid und 2x tgl. Prednisolon 5 mg. Zusätzlich habe ich Feliway in der Steckdose, um evt. Stress zu reduzieren. Das Futter sollte ich auf Royal Canin Urinary S/O umgestellen, wobei er leider das Feuchtfutter verweigert. Aber da er ja viel trinkt, dürfte das kein Problem sein. Sicherheitshalber bekommt er zusätzlich weiter AB vom TA gespritzt, um alle Möglichkeiten auszuschöpfen.
Nun zu meinem Problem: Das Blut im Urin wird nicht weniger, obwohl wir das schon seit über 1 Woche machen.
Hat vielleicht jemand Erfahrungen mit so einem Krankheitsbild und kann mir Tipps geben, was ich evt. unterstützend noch machen kann (oder Hinweise für den TA)?

Danke im voraus und viele Grüße aus Bremen
vom Bärchen
 
Werbung:
S

Spooky

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
9. März 2008
Beiträge
271
Wurde die Blase mal mittels Ultraschall untersucht? Du schreibst, er hat unverändert Blut im Urin, aber keinerlei Zeichen für eine Entzündung -sprich "Zystitis" ist nicht zutreffend. Mir fiele da spontan eine mechanische Reizung der Blasenschleimhaut ein. Das kann ein dicker, spitzer Stein, aber leider auch ein Tumor sein. Daher würde ich doch zum Ultraschall raten, um zu sehen, was in der Blase ist, das da nicht hingehört...
 
B

Bährchen

Neuer Benutzer
Mitglied seit
8. Mai 2008
Beiträge
5
Ort
Bremen
Danke für deine schnelle Antwort und die Infos. Auf die war ich bei meiner Recherche auch schon mal gestoßen, aber bei dieser Gelegenheit habe ich sie mir auch noch ausgedruckt. Sonst findet man sowas ja nie wieder.

Was ich nicht verstehe: Nirgendwo steht etwas von Gewichtsabnahme. Wo ist da der Zusammenhang?

Ich hoffe wirklich, dass sich der Urin bald verbessert. Schließlich geht das jetzt schon insgesamt seit (mindestens) drei Wochen so. Jedenfalls waren wir da das erste Mal beim TA.

Letzte Möglichkeit soll wohl eine OP sein - also aufmachen und in die Blase reingucken, ob sich da ein kleiner Tumor entwickelt hat. Und wenn es irgend geht, würde ich das gerne vermeiden wollen. Schließlich ist jede OP ein Risiko, nicht nur die Narkose, sondern ja auch weitere Infektionen etc.
 
B

Bährchen

Neuer Benutzer
Mitglied seit
8. Mai 2008
Beiträge
5
Ort
Bremen
Wurde die Blase mal mittels Ultraschall untersucht? Du schreibst, er hat unverändert Blut im Urin, aber keinerlei Zeichen für eine Entzündung -sprich "Zystitis" ist nicht zutreffend. Mir fiele da spontan eine mechanische Reizung der Blasenschleimhaut ein. Das kann ein dicker, spitzer Stein, aber leider auch ein Tumor sein. Daher würde ich doch zum Ultraschall raten, um zu sehen, was in der Blase ist, das da nicht hingehört...

Ultraschall wurde versucht und der erste Blick war unauffällig. Aber dann hat er vor Aufregung spontan die Blase entleert und schon war nichts mehr zu sehen.
Nochmal machen die das nur unter Narkose und davor habe ich Angst.
 
S

Spooky

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
9. März 2008
Beiträge
271
Ich würds trotzdem machen (reicht ne leichte Sedierung nicht vielleicht aus?), denn eines ist sicher: Eine Entzündung ist es nicht....:(
 
B

Bährchen

Neuer Benutzer
Mitglied seit
8. Mai 2008
Beiträge
5
Ort
Bremen
Ich würds trotzdem machen (reicht ne leichte Sedierung nicht vielleicht aus?), denn eines ist sicher: Eine Entzündung ist es nicht....:(

In einer Sache muss ich mich korrigieren. Da das AB nicht anschlägt, ist es keine bakterielle Blasenentzündung. Deswegen wird wohl auf idiopathische Zystitis getippt, also Blasenentzündung mit unbekannter Ursache.

Ich werde dass mit dem US aber auf jeden Fall trotzdem nochmal ansprechen. Danke für die Unterstützung.
 
S

Spooky

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
9. März 2008
Beiträge
271
Mir ist das schon alles klar, aber du schreibst auch, dass das Blutbild komplett unauffällig sei und dass im Urin nichts außer Blut nachgewiesen worden sei. Beides spricht nicht für ein entzündliches Geschehen, ganz gleich welcher Ursache...
 
B

Bährchen

Neuer Benutzer
Mitglied seit
8. Mai 2008
Beiträge
5
Ort
Bremen
Stimmt, so gesehen hast du natürlich Recht. Ich denke, dass sollte ich tatsächlich nochmal abklären lassen.
 
M

mrsgabry

Neuer Benutzer
Mitglied seit
17. Mai 2008
Beiträge
1
  • #10
Bei meinem Kater Marco wurde vor einiger Zeit auch idiophatische Zystitis festgestellt. Nachdem sich die Eingabe von Medikamenten jedweder Art bei ihm als äußerst schwierig herausgestellt hat, meinte mein TA, daß er bereits sehr gute Erfahrungen mit Akupunktur gemacht hat. Wir haben das dann versucht und ich muß sagen - nach einigen Behandlungen ist mein Kater bis heute beschwerdefrei. Vielleicht hilft's ja auch bei Euch.
Liebe Grüße,
Gaby
 
Katzenschutz

Katzenschutz

Forenprofi
Mitglied seit
20. April 2008
Beiträge
3.146
Ort
NRW
  • #11
Hallo,

ich würde Dir ganz massiv dazu raten, Deinem Kater KEINERLEI Trockenfutter zu geben. Das A + O ist trinken, trinken, trinken und Trockenfutter entzieht dem Körper Flüssigkeit... Dosenfutter hat 80% Feuchtigkeit und kann noch mit Wasser gestreckt werden.

Lies Dir mal durch :

cuxkatzen.de - Das Cuxhavener Informationsportal für Katzenfreunde

Gehe auf dem Menü links auf Gesundheitstipps und dann findest Du zwei Themen - Blasenentzündung - und : ganz wichtig - Harngries und Blasensteine

Wir hatten jetzt einen Kater, der innerhalb von kurzer Zeit etliche Komplettverschlüsse der Blase hatte, da ging gar nichts mehr und er stand mehrere Male kurz vor dem Einschläfern... bei ihm hat neben Kathetern, spülen, AB und Homöpathie dann nur wirklich geholfen : kein TroFu mehr, viel viel Flüssigkeit und seit ein paar Monaten hat er nichts mehr gehabt.

Er wurde übrigens auch x-mal untersucht und es wurden keine Steine / Gries gefunden - ganz am Schluss dann plötzlich schon.

Du solltest regelmässig 2-3x wöchentlich den pH-Wert des Urins testen, kannst Du mit Teststreifen aus der Apotheke selbst machen - und den Urin mal ganz gründlich beim TA (frisch sollte er dazu sein, max. 2-3 Std. alt) untersuchen lassen.

Ich wünsche Deinem Katerchen (kastrierte ältere Kater sind übrigens geradezu die idealen "Opfer" für Blasen / Harnröhrenprobleme) ganz schnelle gute Besserung.
 
Werbung:

Ähnliche Themen

F
Antworten
11
Aufrufe
555
Frl.Bella
F
EmmieCharlie
Antworten
19
Aufrufe
964
EmmieCharlie
EmmieCharlie

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben