Idiopathische Blasenentzündung - noch Ideen?

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Catloverin

Catloverin

Forenprofi
Mitglied seit
5 November 2006
Beiträge
1.121
Alter
53
Ort
Bad Fallingbostel
Hallo,

unser Kater Woodstock (3,5 Jahre) leidet seit August 2011 unter wiederkehrenden Blasenentzündungen - gestern hatte er die 5. seit August. Vorher hatte er noch nie Probleme mit der Blase.

Wir haben seit dem ersten Mal 2 komplette Untersuchungen incl. Blutbild, Untersuchung von steril entnommenem Urin mit Anlegen eines Antibiogramms, sowie jedes Mal Ultraschall der Blase machen lassen.

Das Ergebnis: es ist nichts zu finden und daher "idiopathisch" (keine erkennbare Ursache).

Keine Bakterien, keine Struvit- oder Oxalatsteine, keine sonstigen auffälligen Blut- oder Urinwerte. Stress hat der Woody mit Sicherheit hier auch keinen - höchstens, wenn er zum TA muss - unsere 3er-Gruppe ist sehr harmonisch und es gab unserer Meinung nach hier auch keine häuslichen Veränderungen oder Umstände, die Stress hervorgerufen haben könnten.

Wenn Woody dann mal wieder eine akute Entzündung hat, bekommt er Schmerzmittel, die bisher immer sofort anschlugen.
Wir haben darüberhinaus noch Berberis Hommacord ausprobiert, sowie bei späterer Gelegenheit Astorin Flutd. Unter beiden Gaben kam es jedoch zur nächsten Entzündung.
Die Intervalle waren bisher 6 Wochen - 4 Wochen - 2,5 Wochen - 8,5 Wochen.

Hat noch jemand eine Idee was wir tun könnten?

LG, Iris.
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
pünktchen

pünktchen

Forenprofi
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
5.639
Ort
Peine
Ach herrje Iris, das ist ja heftig! :( Der arme Kerl :sad:

Ich mache mir nachher mal Gedanken, was du vllt. noch probieren könntest.
Zu futtern bekommt er nur Nassfutter, richtig?
Ist im Urin Blut festgestellt worden?

Melde mich dann!
 
Catloverin

Catloverin

Forenprofi
Mitglied seit
5 November 2006
Beiträge
1.121
Alter
53
Ort
Bad Fallingbostel
Liebe Antje,

ja, Woody ist echt bemitleidenswert :(.
Wenn sich eine Entzündung abzeichnet, bekomme ich das GsD mittlerweile immer sehr frühzeitig mit, so dass wir schnell handeln können.

Am schlimmsten ist für ihn dann wirklich immer der TA-Besuch an sich. Früher war das alles gar kein Problem, aber seit der großen Magen-OP vorletztes Jahr ist er da wirklich extremst sensibel geworden.

Unsere 3 bekommen morgens und abends Nafu und es steht grundsätzlich Trofu zur Verfügung - ich weiß, dass es nicht optimal ist, aber wir haben schon einiges probiert um das zu ändern... die Mädels sind da etwas zickig :oops:

Aaaaaaber, Woody ist tatsächlich derjenige, der eigentlich relativ wenig Trofu frisst, weil er fast alle Nafu-Sorten mag und dann immer ordentlich reinhaut. Wenn die Nafu-Näpfe direkt leergefressen werden gebe ich ihm auch immer etwas nach, damit er möglichst davon satt wird und nicht unbedingt noch Trofu fressen will. Ich sehe ihn so gut wie nie am Trofu-Napf in der Küche.

2mal am Tag bekommen alle 3 Katzen eine kleine Portion Trofu auf das Fummelbrett - wenn morgens der letzte von uns das Haus verlässt und abends, wenn wir ins Bett gehen. Aber das ist wirklich nicht viel für alle 3 Katzen, vielleicht ein gehäufter Esslöffel voll?

Blut im Urin war für uns mit bloßem Auge nicht zu erkennen. Bei der Untersuchung wurden ganz, ganz geringe Mengen festgestellt, die bei der Entzündung als "normal" eingestuft werden konnten.

So, das ist erstmal Stand der Dinge - bin gespannt, ob du noch 'ne Idee hast :)

LG und bis bald, Iris
(das nächste Treffen ist ja nicht mehr weit :))
 
pünktchen

pünktchen

Forenprofi
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
5.639
Ort
Peine
So, da bin ich wieder :smile:


Als erstes mußte ich vorhin an die schlimme Magengeschichte denken und überlegte, wie lange die her sei und ob das evtl. als Stressauslöser in Frage käme. Auch wenn die erste Entzündung nicht wirklich zeitnah auftrat, würde ich es dennoch nicht ausschliessen.

Es würde ihm auf keinem Fall schaden, etwas für die Psyche und die Nerven zu tun, oder? Möglichkeiten gibt es einige, z.B. die beliebten Bierhefetabletten (aber nicht geben, falls sein ph-Wert zu hoch sein sollte!), dann sind Bachblütenmischungen eine milde und gute Alternative. Zylkene kurmäßig angewendet über 3-4 Wochen könnte ich mir auch vorstellen.

Iris, ich gehe jetzt nicht auf Details ein, sondern versuche nur einen groben Überblick zu geben. Wenn wir in die Tiefe gehen wollen, telefonieren wir einfach, ja?

Nun zur Blase direkt. Wenn Blut nachgewiesen wurde war die Blasenwand oder der Blasenboden auf jeden Fall während der Entzündung angegriffen. Also versuchen die Blasenwände zu stärken.

An welchen Anzeichen erkennst du, wenn Woody eine Entzündung bekommt?
Rennt er dauernd ins Kaklo, putzt er hektisch den Penis, jammert er, zeigt er Schmerzen, findet er keine Ruhe?

Ich muss nochmal genauer schauen, ob ich einen Zusammenhang zwischen ansäuern (Astorin Flutd) und dem Beginn einer Entzündung finde. Vllt. Reizung?


Zurück zur Stärkung der Blase.
Ich denke da als erstes an Cantharis, die spanische Fliege. Leitsympthome sind brennende Schmerzen und ständiger Harndrang.
Gibt es als Globuli, ich würde bei Woody aber Ampullen vorschlagen.

Auch Petroselinum sativum könnte eine Möglichkeit sein, aber da müßte ich genauer wissen, wie sich Woody verhält.

Als Nächstes ein Tipp von Gerlinde hier aus dem Forum, deren Kater ebenfalls an immer wieder auftretender Zystitis litt, ebenfalls ideopathisch, aber irgendwann wurden Struvitkristalle festgestellt.
D-Mannose
Ein Einfachzucker, der die Blasenwände stärkt und quasi glättet und dadurch verhindert, dass sich die Bakterien in den Falten der Blase verstecken können.
Ein Problem, das TA bekannt ist. Tierbesitzer kommt mit seiner Katze, Zystitis wird festgestellt, Katze bekommt AB. Kontrolle: alles bestens. Einige Wochen später das gleiche Drama von vorn. Bakterien sind pfiffig, werden sie von AB beschossen, verstecken sie sich in den "Hautfalten" der Blase und verhalten sich ganz ruhig, sobald der Krieg vorbei ist, tauchen sie wieder auf und vermehren sich rasend schnell.


Ach, was ganz Simples hätte ich eben fast vergessen: Wasser!
Die Blase muss gespült werden, deshalb trinken wir Menschen bei Zystitis Blasentee, aber ich bezweifele, dass Woody den mag. ;)
Deshalb gibt es für Woody kein Patè oder Häppchen in Gelee mehr sondern Süppchen! Kein Scherz, meine grossen Buben lieben das!
Du wirst sicher zunächst mit kleinen Mengen Wasser übers Futter beginnen müssen, damit er es akzeptiert. Am besten warmes Wasser, das schmeckt ihm noch besser und die Suppe duftet lecker. Nicht vergessen, schööööön umrühren! ;) Dann die Menge steigern, bis es wirklich eine Suppe ist.
Die Blase wird dadurch gut gespült und der Harn verbleibt nicht mehr solange in der Blase, das beugt gleichzeitig Kristallen vor.

Hinweis: der Verbrauch an Katzenstreu steigt :grin:

So du Liebe, kannst du damit etwas anfangen?
 
Zuletzt bearbeitet:
Catloverin

Catloverin

Forenprofi
Mitglied seit
5 November 2006
Beiträge
1.121
Alter
53
Ort
Bad Fallingbostel
Huuiiii, ganz lieben Dank für die ausführlichen Informationen!!

Da werde ich mich erstmal ausgiebig mit auseinandersetzen und kann bestimmt das ein oder andere für Woody in Betracht ziehen.

Zu der Frage, wie wir die Entzündung erkennen bzw. wie Woody sich verhält:
Beim ersten Mal haben wir es natürlich nicht sofort am Anfang mitbekommen, weil wir nicht verstärkt auf Urinabsatz und Klofrequenz geachtet haben. Da schrillten bei mir die Alarmglocken, als bei meinem morgendlichen Badezimmergang Woody sich in die Badewanne setzte und einen Mini-Tropfen Urin ausdrückte. Kurz danach wiederholte er das Gleiche in der Küchenspüle. Bis ich dann arbeitstechnisch alles geregelt hatte, dass ich gleich morgens zum TA konnte, ging er im Minutentakt aufs Klo und drückte immer nur kleine Tropfen heraus, jammerte verhalten und leckte sich auch im Genitalbereich. Da hatte er natürlich ganz offensichtlich schon starke Schmerzen.

Seitdem achte ich immer auf Woodys Geschäfte, wenn ich es mitkriege wenn er auf Klo geht und kriege es schnell mit, wenn die Böllergröße sich verändert.

Am Montag kam ich z.B. gegen 17h von der Arbeit und da setzte Woody zufällig in meinem Beisein eine relativ normale Menge Urin ab. War zwar schonmal mehr, aber insgesamt noch im normalen Bereich.
Dann kam ich gegen 20h vom Reiten nach Hause und kriegte prompt wieder mit, wie Woody Urin absetzte - das war dann schon unnormal, denn das letzte Mal war erst 3 St. her und die Menge war nun auch auf jeden Fall zu wenig für Woody. Den Rest des Abends war er zwar nicht mehr auffällig, aber Dienstag morgen hab ich noch 2mal gesehen, wie er nur kleine Mengen absetzte. Also ging es Dienstag nach der Arbeit zum TA...

Um seine Wasseraufnahme zu erhöhen, haben wir im November einen Trinkbrunnen angeschafft. Ich hab ihn am ersten Tag zwar mal dort schlabbern sehen, aber dann kaum noch. Schon vorher haben wir ihn so gut wie nie am Wassernapf gesehen. Das hängt vielleicht damit zusammen, dass er eh wenig Trofu frisst und seinen Flüssigkeitsbedarf über das Nafu deckt.
Da werde ich also mal versuchen, zusätzlich Wasser über das Nafu zu geben.

Cantharis hört sich ganz passend an: ständiger Harndrang und brennende Schmerzen sind in der akuten Phase ganz offensichtlich vorhanden.

D-Mannose hört sich auch passend an. Wirkt das noch anders als das Astorin? Das hatten wir ja schonmal zur Stärkung der Blasenwand probiert und die nächste Entzündung kam während der Gabe wieder. Die Blasenwand sieht übrigens lt. Ultraschall nicht verdickt aus.
Bakterien sind bei beiden Antibiogrammen nicht festgestellt worden.

Wie wäre das mit der Gabe von Cantharis und D-Mannose:
Empfiehlt es sich, das parrallel zu geben oder sollte es lieber einzeln eingesetzt werden?
Und muss ich bis zu einer akuten Phase warten oder kann ich da jetzt schon mit arbeiten? Ich würde eigentlich gern verhindern, dass es überhaupt so schnell nochmal zu einer akuten Phase kommt :oops:

Ganz herzlichen Dank nochmal für Deine Mühe :)

LG, Iris
 
pünktchen

pünktchen

Forenprofi
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
5.639
Ort
Peine
Guten Abend liebe Iris,

na, heute langer Donnerstag?


Ein paar Ideen reiche ich noch nach, stammen ebenfalls von Gerlinde.

Flexivet Cat
Auch Katzen, die Probleme mit ideopathischen Blasenentzündungen haben, können von der Gabe von Flexivet Cat profitieren. Glucosaminhydrochlorid kann den Aufbau der Blasenschleimhaut verbessern.


Wird von Katzen überwiegend gern genommen, Michel mochte die Tabs auch.


feline vet Cystofer

säuert auch an, soll aber die Blasenwände durch einen Pflanzenmix stärken.


Verbena Pulver

2x tgl. eine Messerspitze hilft der Blasenschleimhaut
Allerdings habe ich eben online keine Kaufmöglichkeit gefunden, ich könnte dir aber eine Telefonnummer heraussuchen, wo du es beziehen kannst (ein THP)


Equisetum
Equisetum setzt man u.a. bei Symptomen einer Reizblase ein, die sich durch Harnträufeln oder Schleim im Urin äußern. Obwohl die Symptome Zystitis ähnlich sind, gibt es keine Infektionen.


Lycopodium
Ein Mittel, wenn man eine Stoffwechselstörung als Auslöser in Betracht zieht.
Diese Störungen führen zu chronischen Krankheitszuständen.


Eigentlich sollten wir diesen thread anpinnen, was meinst du?


edit: das hat sich jetzt überschnitten, hab gebummelt *schäm*
 
pünktchen

pünktchen

Forenprofi
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
5.639
Ort
Peine
Iris, ich selber halte es immer mit den Satz "viel hilft nicht viel", also nicht zuviele Mittel auf einmal geben, sondern das Sinnvollste auswählen.

Wobei ich mir Cantharis und D-Mannose zusammen durchaus vorstellen kann. Solltest du dich für Globuli entscheiden (niedrige Potenz) könntest du sie z.B. morgens geben und Abends das andere Mittel. Noch einfacher wäre es mit
Cantharis COMP VET, also Ampullen. Da gibst du ihm 2x wchtl. 1/2 Ampulle.

Ich wünsche deinem Schatz gute und vor allem nachhaltige Besserung!


Doch noch eine Frage: Schmerzmittel schriebst du, welches?
 
Gerlinde

Gerlinde

Forenprofi
Mitglied seit
28 April 2008
Beiträge
3.334
Find ich auch noch ergänzenswert, die Immunschwäche, die zu der Symptomatik beitragen mag und was mir eben noch so einfiel, auch eine allergische Komponente, die mir im Zusammenhang mit Michels Erkrankung dann mal bei meinen Nachforschungen begegnete.

Wie ist Woody bei der Futterei- gibt es da Auffälligkeiten? Michel ist sehr "eigen", was das Futter betrifft und ich denke, dass da weniger Mäkelei als vielmehr Unverträglichkeit eine Rolle spielt.

Das Flexivet- Cat, das Antje erwähnte, ist übrigens nicht ansäuernd und wirkt durch die Inhaltsstoffe blasenstärkend.

Liebe Grüße und gute Besserung für Woody
Gerlinde
 
tigerlili

tigerlili

Forenprofi
Mitglied seit
18 Oktober 2006
Beiträge
12.937
Alter
55
Ort
31... Lehrte
Hallo Iris!
Armer Woody! Die Anderen haben ja schon viel geschrieben, da fällt mir nichts weiter ein. Immer diese Basengeschichten...:rolleyes::(
Ich geb hier jetzt 1-2 mal die Woche Hühnerbrühe zum durchspülen. Vielleicht würde das helfen?! Ich koche dazu einen Schenkel mit viel Wasser und etwas Salz auf, in die lauwarme Brühe dann das Fleisch rein. Wird gerne geschlabbert!

Ob das helfen könnte?!
Wir sehen uns hoffentlich bald wieder!
 
Catloverin

Catloverin

Forenprofi
Mitglied seit
5 November 2006
Beiträge
1.121
Alter
53
Ort
Bad Fallingbostel
  • #10
Hallo an alle :)

Vielen Dank für die zahlreichen Tipps! Ich muss jetzt mal schauen, was ich zunächst ausprobiere, denn natürlich hast Du recht damit Antje, dass man nicht zuviel auf einmal machen sollte.

Auf jeden Fall werden wir versuchen, seine Flüssigkeitsaufnahme zu steigern. Mal sehen, wie Woody das findet, wenn wir zusätzlich Wasser über das Nafu geben.

Gabi,
gleichzeitig finde ich das mit der Brühe eine super Idee - ich habe schon Hähnchenschenkel mitgebracht und werde nachher gleich mal eine Brühe machen. Ich denke, dass Woody da ganz gut drauf anspringen sollte.

Dann tendiere ich jetzt dazu, das Flexivet-Cat zur Blasenstärkung einzusetzen. Etwas harnansäuerndes scheint nicht erforderlich, da Woody bei den Messungen Zuhause im normalen Bereich lag.

Cantharis werde ich im Hinterkopf behalten. Wenn ich Euch aber richtig verstehe, gibt man das als Behandlung im akuten Fall, oder?
Dann würde ich mir das quasi vorsorglich besorgen, dass ich beim nächsten Mal etwas parat habe - wie seht Ihr das?

Antje,
Schmerzmittel hat er Buscopan bekommen. Nach der 4. Blasenentzündung haben wir außerdem eine "kleine Cortioson-Kur" gemacht.

Gerlinde,
Futterauffälligkeiten gibt es soweit keine. Ganz im Gegenteil, Woody frisst eigentlich fast alles und hat einen sehr guten Appetit. Auch seine Verdauung zeigt keine Auffälligkeiten. Das Nafu und Trofu, das wir füttern, ist eigentlich so gut wie getreidefrei.
Ausnahmen sind das Fummelbrettfutter, welches sie ja eigentlich nur in kleinen Mengen bekommen, und gelegentlich mal ein Beutelchen Schmusy - ist nicht so super, aber er mag es gerne und wir Menschen gönnen uns ja auch gern mal was ungesundes wie Schoki oder Hamburger zwischendurch ;)

Ansonsten ist hier noch soweit alles in Ordnung. Ich würde mich freuen, wenn Ihr mir nochmal Eure Meinung bezgl. der angedachten Vorgehensweise wg. Cantharis sagt.

LG und bis bald, Iris
 
I

isab

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
5 März 2010
Beiträge
299
Ort
Radevormwald
  • #11
Propolis hat eine sehr starke Beziehung zur Blase und wirkt auch positiv auf das Immunsystem.Von der DHU gibt es das in D12.
lG Heidi
 
Werbung:
pünktchen

pünktchen

Forenprofi
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
5.639
Ort
Peine
  • #12
Also bekommt Woody jetzt immer Süppchen und das Flexivet Cat, das ist bestimmt ein guter Anfang: die Blase wird besser durchspült und die Blasenwände gestärkt.

Hom. Mittel können in akuten als auch in chronischen Fällen angewandt werden; in chronischen Fällen auch über einen längeren Zeitraum.

Die Anregung bzgl. Propolis ist ebenfalls eine sinnvolle Möglichkeit, ich setze es sehr häufig ein, allerdings -obwohl ich ja sonst immer mit irgendwelchen Globulis komme ;)- hier empfehle ich das Naturprodukt vom Imker, halt aufgrund meiner eigenen Erfahrungen.

Dr. vet. Steingassner schreibt zu Propolis u.a.:
.....Ferner bei Entzündungen des Magens, der Leber. Ebenso günstig werden Reizungen und Entzündungen der Nieren, Harnwege, Harnblase und Vorsteherdrüse beeinflusst. Ganz allgemein wirkt Propolis kräftigend und mild anregend auf den gesamten Organismus, stärkt das Herz und beugt Arterienverkalkung vor und steigert vor allem die Körperabwehr........

Ich schicke einen lieben Knuddler an Woody und drücke euch ganz dolle die Daumen!
 
Catloverin

Catloverin

Forenprofi
Mitglied seit
5 November 2006
Beiträge
1.121
Alter
53
Ort
Bad Fallingbostel
  • #13
Die Anregung bzgl. Propolis ist ebenfalls eine sinnvolle Möglichkeit, ich setze es sehr häufig ein, allerdings -obwohl ich ja sonst immer mit irgendwelchen Globulis komme ;)- hier empfehle ich das Naturprodukt vom Imker, halt aufgrund meiner eigenen Erfahrungen.

Danke für Knuddler und Daumen :)

Was waren denn Deine Erfahrungen mit Propolis, die Dich zum Naturprodukt vom Imker greifen ließen?

Wäre das so etwas hier?
http://www.honig-schmidt.de/honig-shop/product_info.php?info=p28_Propolis-Pulver-100g.html

LG, Iris
 
pünktchen

pünktchen

Forenprofi
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
5.639
Ort
Peine
  • #14
Ich bestelle BioPropolis hier, aber es gibt mit Sicherheit mehrere gute Bezugsquellen.

Als ich vor Jahren mit Propolis begann, nutzte ich auch Globulis. Für mich selber hatte ich das Gefühl, dass das Mittel nicht zu mir passte. Du kennst das ja, ein hom. Mittel wird nicht gegen eine Erkrankung ausgewählt sondern für das erkrankte Lebewesen.
Dann unterhielt ich mich mit einem alten Imker, der von P. in den höchsten Tönen schwärmte und mir von seinen eigenen Erfahrungen berichtete. Glaub mir, der Inker war Mitte 80, sah ungelogen auf wie Mitte 60 und hatte ein Gebiss vom Feinsten, nix da mit Zahnersatz! Sein Geheimnis: er kaute ständig P.-Granulat bzw. Stücke (er "erntete" das selber!) wie andere Leute Kaugummi!!! Der Mensch war sowas von beneidenswert fit........

Na ja, so hat es angefangen, das Kauen von P. ist sicherlich gewöhnungsbedürftig, aber das Ergebnis läßt einen diese Anfangsirritationen schnell vergessen.

Den Jungs mische ich es nicht ins Futter, weil ich ihnen beigebracht habe, einfach das Mäulchen aufzumachen. Aber du kannst natürlich auch ganz klein mit einigen Krümelchen unters Futter beginnen und ganz vorsichtig die Menge steigern, bis zu einer Messerspitze täglich.

Kennst du eigentlich diese Seite http://www.courtneys.de/Ernaehrung/Propolis/Propolis.htm ?
Die beste, die ich kenne.
 
Catloverin

Catloverin

Forenprofi
Mitglied seit
5 November 2006
Beiträge
1.121
Alter
53
Ort
Bad Fallingbostel
  • #15
Hallo,

so, nun will ich mal kurz berichten:

Nachdem seit der letzten BE Woche um Woche ins Land ging, merkte ich irgendwann bei mir selbst, wie ich schon anfing die Wochen abzuzählen und immer mit einem negativ erwartungsvollen Blick die Klogeschäfte zu beobachten....

Und letzten Sonntag war es mal wieder soweit: ich habe mittags bemerkt, dass Woody eine Minipfütze gemacht hat :( (Leute, mittlerweile glaube ich fast, dass meine negativen Gedanken das bei Woody erst auslösen....).

Okay, nun hatte ich vor ein paar Wochen vorsorglich Cantharis Globulis für den Akut-Fall besorgt. Nachdem auch wieder eindeutig zu sehen war, dass Woody nicht verstopft war, sondern einfach nur Drang hatte, habe ich dann gleich Sonntag angefangen, ihm alle 3 Stunden eine Dosis zu geben. Der Rest des Sonntags war größtenteils okay (da er auch im Garten war, haben wir vielleicht nicht alles mitgekriegt) Montag morgen habe ich dann nochmal eine kleine Pfütze im Klo gesehen und war dann gespannt, was ich nach der Arbeit vorfinden würde... Seitdem ist bis jetzt -toi toi toi- alles okay :)

Ich weiß nicht, ob es allein das Cantharis war oder ob die BE vielleicht nicht auch von alleine nach kurzem aufflackern wieder weggegangen wäre... ich freu mich einfach sehr, dass es Woody erstmal wieder gut geht, ohne dass ich ihn gleich wieder mit dem TA stressen musste :)!
Hoffentlich hält das noch eine gute Weile an :cool:....

Ich gebe Woody jetzt seit Dienstag noch morgens und abends je 3 Globuli - könnt Ihr mir vielleicht nochmal einen Tipp geben, wie ich das jetzt zu welchem Zeitpunkt richtig absetze? Das wäre superlieb :)

LG, Iris.
 
smilo

smilo

Forenprofi
Mitglied seit
31 Mai 2010
Beiträge
6.677
Ort
Zeil am Main
  • #16
Hallo Iris,

Cantaris setzt Du sofort ab nachdem Du eine Besserung feststellst.

Hast Du schon einmal von MMS gehört?
Google mal danach.

Und ich drücke ganz fest die Daumen für eine anhaltende Besserung.

LG
Marga
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #17
Homöopathie setzt man dann ab, wenn die Krankheit überwunden ist. Bitte nicht länger geben, um nicht eine 'Arzneimittelprüfung' zu riskieren.

Zu 'idiopathisch' sagt man landläufig 'nervös', als nervöse Blasenentzündung. Das weißt drauf in, daß das Katerle sich von irgendwas gestört und belastet fühlt, könnte man diesen Weg etwas näher beleuchten?

Was stört ihn?


Zugvogel
 
pünktchen

pünktchen

Forenprofi
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
5.639
Ort
Peine
  • #18
Hallo Iris,

du hast klasse reagiert, als er die ersten Anzeichen zeigte!

Haben seine Pipiböller inzwischen wieder normale Größe oder geht er immer noch öfter aufs Kaklo als sonst? Danach würde ich mich mit dem Absetzen des Cantharis richten. Wenn alles bestens ist, dann absetzen.
Welche Potenz hast du gewählt?

Ach ja, das mit den negativen Gedanken ist leider wirklich so. Für viele zwar himmelschreiender Blödsinn, aber wer sich bewußt mit Ursache und Wirkung auseinandersetzt und in sich hineinhört, wird die Zusammenhänge schnell erkennen.
Aber: mit positiven Gedanken verhält es sich genauso! Also immer denken, wie gut es doch dem Woody geht, dann geht es ihm auch bestens.

Ganz liebe Grüße
Antje
 
Catloverin

Catloverin

Forenprofi
Mitglied seit
5 November 2006
Beiträge
1.121
Alter
53
Ort
Bad Fallingbostel
  • #19
Cantaris setzt Du sofort ab nachdem Du eine Besserung feststellst.

Hast Du schon einmal von MMS gehört?
Hallo Marga,

okay, gut dass ich nochmal gefragt habe, werde es also ab sofort nicht mehr geben!

Nein, von MMS habe ich noch nichts gehört. Ich verstehe beim ersten drüberschauen der Google-Ergebnisse auch noch nicht so richtig, was es damit auf sich hat... mal weiterschauen :)

Homöopathie setzt man dann ab, wenn die Krankheit überwunden ist. Bitte nicht länger geben, um nicht eine 'Arzneimittelprüfung' zu riskieren.

Zu 'idiopathisch' sagt man landläufig 'nervös', als nervöse Blasenentzündung. Das weißt drauf in, daß das Katerle sich von irgendwas gestört und belastet fühlt, könnte man diesen Weg etwas näher beleuchten?

Was stört ihn?
Zugvogel

Hallo Eva,

ja, wie erwähnt, Absetzung ist quasi erfolgt :).

Zu dem Thema, was Woody stören könnte:
Unser TA hat diese mögliche Ursache auch von Anfang an immer wieder hinterfragt und wir haben echt intensiv darüber nachgedacht. Leider konnten wir beim besten Willen keinen für uns erkennbaren Stressfaktor ausmachen.
Den Stress hat er eigentlich immer nur, wenn er dann zum TA muss. Ansonsten läuft es zwischen unseren 3en und mit uns Dosis hier wirklich sehr rund :). Die Fellchen dürfen überall im ganzen Haus hin, auch nachts ins Schlafzimmer, sie haben einen gesicherten Terrassenbereich mit knapp 100m2 zur Verfügung und Woody hat sich dort mittlerweile zu einem großartigen Mäusefänger entwickelt :D - wie gesagt, für uns ist kein Manko erkennbar!

Ich habe mich ja wirklich schon gefragt, ob ich das mit meiner eigenen negativen Erwartungshaltung beeinflussen kann - aber irgendwie tue ich mich schwer mit dem Gedanken, dass ich das mit meinem Pessimismus selbst auslösen könnte :confused:...

Mal sehen, wie es weitergeht.

LG, Iris
 
Catloverin

Catloverin

Forenprofi
Mitglied seit
5 November 2006
Beiträge
1.121
Alter
53
Ort
Bad Fallingbostel
  • #20
Hallo Iris,

du hast klasse reagiert, als er die ersten Anzeichen zeigte!

Haben seine Pipiböller inzwischen wieder normale Größe oder geht er immer noch öfter aufs Kaklo als sonst? Danach würde ich mich mit dem Absetzen des Cantharis richten. Wenn alles bestens ist, dann absetzen.
Welche Potenz hast du gewählt?

Ach ja, das mit den negativen Gedanken ist leider wirklich so. Für viele zwar himmelschreiender Blödsinn, aber wer sich bewußt mit Ursache und Wirkung auseinandersetzt und in sich hineinhört, wird die Zusammenhänge schnell erkennen.
Aber: mit positiven Gedanken verhält es sich genauso! Also immer denken, wie gut es doch dem Woody geht, dann geht es ihm auch bestens.

Ganz liebe Grüße
Antje

Liebe Antje,

ja, ich war echt froh, dass ich mir die Globuli vorsorglich besorgt hatte - so hatte ich gleich das Gefühl etwas tun zu können :) Ich habe D6 gewählt - hatte ich in einem Buch zu Homöopathie für Katzen nachgelesen.

Die Böller haben eine normale Größe und von der Frequenz her ist es auch wieder im normalen Bereich. Wie man sich doch freuen kann, wenn man von der Arbeit nach Hause kommt und beide Kaklos sich gleich auf den ersten Blick als unberührt offenbaren :D

Ich werde mir Mühe geben, an meinem positiven Gedankenströmen zu arbeiten :cool:!!

...zusätzlich habe ich jetzt noch Propolis besorgt, was ich jetzt versuchen werde, in kleinen Mengen unters Futter für Woody zu mischen. Aber auch wenn Woody so ein Vielfraß ist, ist er bei manchen Dingen doch sehr empfindlich - mal sehen, ob das klappt :rolleyes:

LG und bis bald mal wieder, Iris.
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Antworten
37
Aufrufe
15K
Zugvogel
Z
Antworten
12
Aufrufe
752
minna e
minna e
Antworten
15
Aufrufe
3K
Lenny+Danny
Lenny+Danny
Antworten
35
Aufrufe
962
Vyshr
Vyshr
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben