Ich verstehe nur Bahnhof, kann einer helfen?

  • Themenstarter Fridolin und Ophelia
  • Beginndatum
Fridolin und Ophelia

Fridolin und Ophelia

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
31. Juli 2013
Beiträge
864
Hallo ihr Lieben!
Ich möchte meine 2 Vierbeiner gerne zukünftig barfen.

Bin auch schon am Lesen, aber mir schwirrt der Kopf.

Ich habe Fragen zu den Supplementen.

Ich dachte ich kann es mir einfach machen: Fertigmix und gut ist, dann lese ich aber das man besser Individuell zusammenstellen soll.

Wenn ich hier den Link mit allen wichtigen Nährstoffen lesen, dann sind das übertrieben 50 verschiedenen Sachen.
Allein bei den Vitaminen gibt es zig Vitamine mit verschiedenen Mengenangaben.

Wo fange ich an bzw. was muss ich auf meine Einkaufsliste als Grundbestand
Setzen?
Wie macht ihr das?

Grüße
Beate
 
Werbung:
I

Ina1964

Forenprofi
Mitglied seit
17. Mai 2010
Beiträge
5.719
Ort
Köln-Bonn
Nicht gleich den Mount Everest besteigen wollen ;). Im Grunde genommen ist Barfen nicht schwer, aber grad am Anfang erschlägt es einen. Diese Seite hier finde ich sehr gut:
http://blaue-samtpfote.de/barf/barf.html
Fang mit einem der Rezepte an, immer wieder lesen und neue Informationen dazu nehmen. Irgendwann hast du es dann "gefressen" - im wahrsten Sinne des Wortes.

Fertigmischungen sind für den Anfang sinnvoll, auf Dauer macht es die Abwechslung. Das gilt für alles Zutaten.
 
SiRu

SiRu

Forenprofi
Mitglied seit
4. September 2011
Beiträge
9.971
Ort
Hemer, NRW, D
Tee trinken, Schoki essen, sacken lassen.

Notizblock nehmen, Stift dazu und mitschreiben.

Noch mal lesen.

Ernsthaft: Das große Fragezeichen hat jeder am Anfang. Das gibt sich. Ehrlich.
Einsteigen kann man sehr wohl mit Fertigsuppies - und wenn man mit den verschiedenen Fertigsuppies abwechselt, kann man da auch dauerhaft bei bleiben.

Hier gibt es hauptsächlich zwar individuell mit nat. Suppies angereichertes Futter, aber auch die Fertigsuppies FeliniComplete und EasyBarf kommen zum Einsatz. Nur seltener.

An nat. Suppies verwende ich:
Leber - für's Vitamin A

Dorschlebertran - damit decke ich Vitamin D komplett, und ein bißchen Vit. A (weswegen ich nicht ganz so viel leber brauche)

Alcura Vit-E-Tropfen - wie der Name vermuten lässt: für's Vitamin E

Bierhefe - einmal B-Vitamine quer durch den Gemüsegarten

Eierschalenmehl & Calciumcitrat - für's Calcium, abwechselnd verwendet

Dicalciumphosphat - für Phosphate/Phosphor
(kann man mit Knochen und/oder Knochenmehl ersetzen bzw. abwechselnd verwenden)

Salz/NaCl - Natrium und Chlor. Für den Wasserhaushalt...

Seealgenmehl - mit genau deklariertem Jodgehalt: zur Jodbedarfsdeckung

Blut - Eisen für die Blutbildung (und jede Menge Mengen- und Spurenelemente...)

Taurin - als chem reines Pulver, weil für Katz lebensnotwendig und ich gern auf Nummer sicher geh.

Macht 12 "Pülverchen" insgesamt.
Also durchaus übersichtlich...
 
Nonsequitur

Nonsequitur

Forenprofi
Mitglied seit
27. November 2009
Beiträge
10.267
Ort
bei Heidelberg
Hallo,

die von Ina genannte Webseite kann ich auch nur empfehlen - als ich die ungefähr zum dritten Mal durchgelesen habe, hat's bei mir plötzlich *klick* gemacht und ich hab das Prinzip verstanden. Der Rest war dann einfach. :)

Es gibt dort auch eine Einkaufsliste für den Anfang. Die Preise sind nicht mehr ganz aktuell, außerdem würd ich das Weizenkeimöl und das Schmalz weglassen, aber sonst kannst du dich danach richten.

Nur was die Rezepte auf der Seite angeht, die sind a) leicht überholt und b) meiner Meinung nach auch zu spezifisch, um den Grundgedanken zu verstehen. Schau dir lieber mal die Grundrezepte im dubarfst-Forum an: http://dubarfst.eu/forum/index.php/...lemente-easyB-A-R-F-und-Instinct-TC-geändert/ - da begegnen dir schon mal die häufigsten Supplemente in üblicher Dosierung, und du kannst sie später immer wieder verwenden.

Nährstoffe gibt's wirklich eine Menge. Aber nur um eine kleine Handvoll davon muss man sich als Barfer kümmern, weil sie nicht oder nicht ausreichend im Fleisch vorhanden sind. Du siehst ja auch in dem Grundrezept, dass da keine 50 Supplemente drin sind.
Du musst auch nicht auswendig wissen, wieviel katz von diesen Nährstoffen jeweils braucht - die Rechenarbeit nimmt dir später der Kalkulator ab. Du solltest nur mal gelesen haben, wozu die verschiedenen Nährstoffe gut sind, wie sie grob zusammengehören, und was bei einer dauerhaften Unter- bzw. Überversorgung schlimmstenfalls passieren kann.


Edit: @SiRus Supplementliste kann ich weitgehend so unterschreiben, ich benutz dasselbe Zeug.
Nur nehme ich statt Dorschlebertran diverse Fischsorten (Lachs, Sprotte, Hering) als Vitamin-D-Supplement - das ist wohl Geschmackssache, Fisch ist allerdings die üblichere Variante. Hering darf nicht ins Futter gemischt werden, sondern sollte separat gefüttert werden, weil er Thiaminase enthält. Insgesamt braucht man sehr wenig Fisch, je nach Sorte reichen 30-40 Gramm auf 1 Kilo Fleisch.
Und ich wechsle Knochenmehl als Phosphorsupplement mit Dicalciumphosphat ab. Diese beiden kommen übrigens nicht im Grundrezept vor, weil man sonst bei manchen Fleischsorten zuviel Phosphor im Futter hätte, und das tut den Nieren nicht gut.
Und statt Blut nehm ich ab und zu als Abwechslung Fortain, das wird aber hier (wie von den allermeisten Katzen) nur begrenzt gemocht.
Bierhefe kann man mit Vitamin-B-Komplex-Präparaten aus der Apotheke abwechseln, besonders bei Nierenkrankheiten wird das m.W. empfohlen.

Dazu kommt noch Fett, wenn man mageres Fleisch hat - Fleisch aus dem Frostfutterfleischhandel ist allerdings meist fett genug - und Ballaststoffe in Form von Gemüse, oder bei empfindlichen Katzen z.B. Flohsamenschalen. Und Wasser.
 
Zuletzt bearbeitet:
Fridolin und Ophelia

Fridolin und Ophelia

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
31. Juli 2013
Beiträge
864
Danke euch schon mal, werde heute Abend mal in Ruhe die Seite durchstöbern.
Bei dem Forum habe ich mich eben registriert.

Ich glaube ich mache es mir gerade schwerer, als es ist.

Zumal,ich unseren Hund auch noch umstellen will und da ist ja einiges anders als bei Katzis.
Habe beschlossen erstmal das Katzen umstellen anzugehen und dann kommt Hundi dran.

Grüße
Beate
 
Fridolin und Ophelia

Fridolin und Ophelia

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
31. Juli 2013
Beiträge
864
Wie wiegt ihr das ab oder habt ihr spezielle Messlöffel?

Grüße
 
C

catwell

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
19. Mai 2011
Beiträge
845
Also ich nehme normalerweise weitestgehend natürliche Supplemente und rechne diese mit dem "du-barfst"-Kalkulator aus. Dafür brauchst du eine Feinwaage. Gerade, wenn man geringe Futtermengen zubereitet (1-5 kg z.B.), können die Nachkommastellen prozentual schon was ausmachen.

Jetzt bin ich wohl auch diesbezüglich eine Penible.

Zur Info:
Mit dem Calciumcarbonat hat es geklappt und war sogar noch günstiger als angekündigt (19,60 € das kg). Trotzdem bleibe ich bei Bio-Eierschalenmehl. Das ist für mich natürlicher. Gefressen wird das neue Barf, wenn auch nicht so wie vorher. Was aber nichts ausmacht, da sie die letzten Tage reingehauen haben, als gäbe es kein Morgen mehr.

Nochmals ganz vielen lieben Dank für die Hilfe!
 
SiRu

SiRu

Forenprofi
Mitglied seit
4. September 2011
Beiträge
9.971
Ort
Hemer, NRW, D
Abwiegen mit Feinwaage...

Aber ich hab auch passende Meßlöffel.
(;)Feinwaage funktioniert nur, wenn Batterien mit genügend Saft drin stecken. Wenn die am Sonntag leer sind, aber x kg angetautes Fleisch zu vermatschen sind, ist 'ne Alternative ganz gut... :cool:
 
I

Ina1964

Forenprofi
Mitglied seit
17. Mai 2010
Beiträge
5.719
Ort
Köln-Bonn
Eine Feinwaage hab ich mir auch extra angeschafft, die ist in meinen Augen sinnvoll. Was man doch etwas kritisch betrachten sollte, ist meiner Meinung nach der Kalkulator von dubarfst. Ich wiege meine Ernährung auch nicht jeden Tag auf die 3. Stelle hinter dem Komma ab ;). Hat man verstanden, warum man welches "Suppie" gibt, dann ist der eine prima Hilfe, schnell und unkompliziert abzuwiegen und dazuzugeben.

Vielleicht noch ein Tipp: bereits anfangs kleinere Mengen zu (also nicht gleich 10 kg Fleisch bestellen) und gib nicht gleich die volle Ladung Suppies drüber. Das neue Futter macht ein ganz anderes Gefühl im Mäulchen, daran sollten sich die Katzen gewöhnen können. Fang mit 1/4 an, beim nächsten Mal ist es 1/3 und dann weiter erhöhen, bis du bei 1/1 bist. So schnell bekommen Katzen keine Mangelernährung ;).
 
Nonsequitur

Nonsequitur

Forenprofi
Mitglied seit
27. November 2009
Beiträge
10.267
Ort
bei Heidelberg
  • #10
Was man doch etwas kritisch betrachten sollte, ist meiner Meinung nach der Kalkulator von dubarfst. Ich wiege meine Ernährung auch nicht jeden Tag auf die 3. Stelle hinter dem Komma ab ;)
Das hängt mit von den Mengen ab, die man zubereitet. Meine Rezepte umfassen höchstens 3 Kilo Fleisch, da ist die zweite Nachkommastelle m.E. schon noch sinnvoll, zumindest für "kritische" Supplemente wie Seealgenmehl. (Calcium, Salz & Co. dosier ich nur auf eine Nachkommastelle. Blut, Leber und Fisch auf der 1-g-genauen Küchenwaage.)
Ich kenn aber auch Leute, die direkt ab 10 Kilo aufwärts matschen, weil sie mehr Gefrierplatz und/oder mehr Katzen zu versorgen haben - für die kann die zweite und irgendwann auch die erste Nachkommastelle völlig wurscht sein.

Das neue Futter macht ein ganz anderes Gefühl im Mäulchen, daran sollten sich die Katzen gewöhnen können. Fang mit 1/4 an, beim nächsten Mal ist es 1/3 und dann weiter erhöhen, bis du bei 1/1 bist.
Das kommt wiederum auf die Katzen an ;) Nachdem meine beiden einmal an rohes Fleisch gewöhnt waren, hab ich ihnen direkt die volle Suppi-Dröhnung verpasst. Bei Miezen, die allgemein nicht zu Mäkelei aus Prinzip neigen, geht das oft gut. Also ich rate dazu, einfach 1-2 kg Fleisch nach Grundrezept zuzubereiten und eine Portion hinzustellen. Wenn es direkt klappt, dann hat man sich die Einschleicharbeit schon erspart.

Wenn es nicht klappt, gibt's folgenden Plan:

1) Das Futter 3-4 Tage lang einfrieren und dann nochmal eine Portion auftauen - viele Katzen mögen es lieber, wenn die Supplemente erst ein paar Tage ins Fleisch einziehen.
2) Das Futter eingefroren lassen (es kann später, nach der Gewöhnungsphase, immer noch mal fressbar sein) und neu zubereiten, dabei ggf.:
2a) Fortain entweder schrittweise einschleichen oder direkt durch Blut ersetzen, das hat ne deutlich höhere Akzeptanz. Notfalls kann man noch künstliche Eisenpräparate nehmen, da muss man halt wie immer auf eventuelle Zusätze und Aromen achten.
2b) Schmalz entweder schrittweise einschleichen oder durch Fleischfett ersetzen - ebenfalls deutlich höhere Akzeptanz.
2c) Seealgenmehl krümelweise einschleichen, Lachsölkapseln evtl. erstmal weglassen, wenn die Katze kein Fischfan ist. Für beides gibt es leider keinen guten nicht-fischigen Ersatz, soweit ich weiß.
Wenn das alles nix bringt, kann man immer noch ALLES einschleichen.

Bei meinen Miezen waren Seealge und Lachsöl kein Problem. Grisu frisst Barf anstandslos, seit kein Schmalz mehr und Fortain nur ab und zu drin ist; Maja hab ich von Anfang an Futter mit Blut und Fleischfett gegeben, sie ist ja später hier eingezogen. Beide mögen's frisch genauso gern wie aufgetaut.
 
Hesto

Hesto

Forenprofi
Mitglied seit
29. März 2013
Beiträge
5.350
Ort
Rosenheim
  • #11
Entschuldigung das ich hier zwischenfrage... wo bestellt Ihr Fleisch und Supplemente?
 
Werbung:
C

catwell

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
19. Mai 2011
Beiträge
845
  • #12
Es gibt hier bestimmt gute Links dazu. Schau mal unter "Wichtig" angepinnte Themen.

Ich bestell bei Tierhotel das Fleisch. Supplemente meist bei Haustierkost bzw. Lilly's Bar. Blut bekommt man auch bei Haustierkost, ich habe aber das Glück im Nachbarort eine Schlachterei zu haben, wo ich Bio-Rinderblut kaufen kann.
 
Nonsequitur

Nonsequitur

Forenprofi
Mitglied seit
27. November 2009
Beiträge
10.267
Ort
bei Heidelberg
  • #13
Fleisch in einem der folgenden Shops, je nachdem wer grade da hat, was ich brauche:
http://www.das-tierhotel.de/ (derzeit mein Favorit, weil das größte und zuverlässig vorhandenste katzengeeignete Sortiment)
http://www.futterfleisch-sachsen.de/ (früher sehr viel tolles Geflügel, leider im letzten halben Jahr fast nix mehr)
http://www.haustierkost.de/ (das Geflügel von dort können meine Miezen allerdings nicht empfehlen)
http://www.futterfleisch24.de/ (super Lamm und Ziege, Geflügel in Stücken leider fast nur von Petman und Dibo)
http://www.zoobedarf-hitzegrad.de/ (teuer, wenig Stückiges, viel gewolftes ganzes Tier)
http://www.barf-elbe-elster.de/ (viele tolle Produkte von allen möglichen Tieren, teuer)
http://www.carnesdoggi.de/ (viel Stückiges, wenig Auswahl an Innereien und so)

Auch noch auf meiner Liste zum mal Ausprobieren: http://www.futterinstinkt.de/

Wenn ich bei einem der Shops mit schlechter Geflügelauswahl bestelle, dann kauf ich Geflügel aus dem Supermarkt dazu.

Supplemente bei http://www.lillysbar.de/ - ist nicht der billigste Laden, aber dafür kriegt man alles einschließlich Feinwaage an einem Ort.
Lachsöl und Salz kauf ich im Supermarkt. Bierhefeflocken kann man im Drogeriemarkt beziehen. Bei den Vitamin-E-Tropfen von Allcura und Taurinpulver lohnt es sich, nach Schnäppchenpreisen zu googeln. (Allerdings bei Taurinpulver auf mindestens 98% Reinheit achten, da werden speziell im Zoohandel auch Mogelpackungen verkauft.)


PS. Die angepinnte Linkliste für Shops wird leider nicht mehr gepflegt, ist also nicht mehr wirklich aktuell. Vielleicht sollte man da mal was Neues pinnen?
 
Zuletzt bearbeitet:
E

Eifelkater

Forenprofi
Mitglied seit
3. September 2014
Beiträge
6.202
Ort
Rhein-Sieg-Kreis/ Windeck
  • #14
Entschuldigung das ich hier zwischenfrage... wo bestellt Ihr Fleisch und Supplemente?

Fleisch überwiegend bei örtlichen Supermärkten,

Supplemente meist bei DM, oder Apotheke, Taurin und Calciumdiphosphat im Internet.
 
Hesto

Hesto

Forenprofi
Mitglied seit
29. März 2013
Beiträge
5.350
Ort
Rosenheim
  • #15
Vielen Dank für Eure Tipps. Ich muss gestehen, noch ist das Ganze ein Buch mit sieben Siegeln für mich. habe jetzt schon diverses gelesen. Werde jetzt einfach mal eins der Grundrezepte ausprobieren und schauen was meine Raubkatzen dazu sagen. Rohes Fleisch wird hier ja gerne genommen (außer Lenny).
Danke und nochmals Entschuldigung, dass ich hier daziwschengemengt habe.:oops:
 
I

Ina1964

Forenprofi
Mitglied seit
17. Mai 2010
Beiträge
5.719
Ort
Köln-Bonn
  • #16
Wenn man sich einfach mal klarmacht, was ein Beutetier enthält, wird es klarer:
- außen ist Fell -> unverdaulich, Ballaststoffe im besten Fall
- Knochen -> werden durch ein Calciumpräparat ersetzt
- Fleisch -> bleibt
- Blut -> wird u.a. durch (Meer!)-Salz dargestellt
- Gehirn (Maus) -> Taurinquelle
- Innereien -> bleiben
- Mageninhalt -> vorverdaut, ggf. auch "Ballaststoffe"
- Gallenblase und Darm werden in der Regel nicht mitgefressen.
(hab ich was vergessen :confused:?!)

Das ist der "Grundkurs", die "Kür" sind dann die weiteren Zutaten wie Vitamine, Mineralstoffe, Fette/Öle usw. Immer eins nach dem anderen, Salamitaktik anwenden , dann wird der Riesenberg ganz schnell überschaubarer :).
 
E

Eifelkater

Forenprofi
Mitglied seit
3. September 2014
Beiträge
6.202
Ort
Rhein-Sieg-Kreis/ Windeck
  • #17
- Blut -> wird u.a. durch (Meer!)-Salz dargestellt

Das ist Unsinn. blut wird als Supplement für Eisen genommen. Salz enthält jedoch kein Eisen. Und abgehangenes, ausgeblutetes Fleisch enthält ebenfalls nicht genug Eisen.
 
I

Ina1964

Forenprofi
Mitglied seit
17. Mai 2010
Beiträge
5.719
Ort
Köln-Bonn
  • #18
Ich meine das im Blut des Beutetieres gelöste NaCl, deshalb hab ich ja auch "u.a." geschrieben. Eisen wird natürlich separat zugeführt, entweder über Fortain oder Blut vom Schlachter. Auch Herz und dunkles Fleisch enthält einiges an Eisen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Hesto

Hesto

Forenprofi
Mitglied seit
29. März 2013
Beiträge
5.350
Ort
Rosenheim
  • #19
Wenn ich jetzt Easy Barf verwende und da entsprechend Leber und Calicium wie empfohlen zugebe... wie groß ist die Gefahr einer Über- oder Unterdosierung von irgendetwas? Das macht mir einfach Angst.. das die Zwerge (ok Wendy = großer Zwerg ;):D) Mangelerscheinungen bekommen. Und wie berücksichtige ich meine drei ganz verschieden gebauten Miezen? Wendy (vollschlank) Henry (normal) Lenny (eher ein wenig untergewichtig) bei der Rezepterstellung?
 
Nonsequitur

Nonsequitur

Forenprofi
Mitglied seit
27. November 2009
Beiträge
10.267
Ort
bei Heidelberg
  • #20
Wenn ich jetzt Easy Barf verwende und da entsprechend Leber und Calicium wie empfohlen zugebe... wie groß ist die Gefahr einer Über- oder Unterdosierung von irgendetwas?
Auf diese Frage gibt es leider keine allgemeingültige Antwort. Der Organismus einer Katze ist (wie der von anderen Tieren) so gebaut, dass er alles Mögliche und Unmögliche an Fehlversorgungen abfangen und ausgleichen kann - Schäden sieht man fast immer erst in der langfristigen Perspektive, und manchmal auch gar nicht. Und dann die Verbindung eines bestimmten Symptoms zur Fütterung herzustellen, ist oft schwer und manchmal unmöglich. (Frag mal @SiRu nach ihrem übergewichtigen Kater ...)

Wenn man's mit den üblichen Bedarfswerten vergleicht, ist EasyBARF z.B. eine heftige Vitamin-D-Bombe. Aber ich persönlich kenn keine Katze, die davon Schaden genommen hätte. (Die Wahrscheinlichkeit, so nen Schaden über Foren o.ä. mitzukriegen, ist einfach auch nicht sehr hoch, und persönlich bekannt sind mir so gut wie gar keine Barfer außer eben übers Forum.)
Trotzdem würde ich empfehlen, nicht 100% mit einem einzigen Fertigsupplement zu barfen, egal ob das EasyBARF ist oder irgendwas anderes.

Also ich fürchte, nur du selbst kannst dir deine Sorgen nehmen, indem du dich vorab ordentlich informierst und dann nach bestem Wissen und Gewissen fütterst. Oder dich halt auf irgendwen verlässt, der dir sagt "wird schon alles gutgehen", ohne dich näher damit zu beschäftigen, aber das ist halt nicht das Optimale, wenn's dann wider Erwarten doch schiefgehen sollte.


Und wie berücksichtige ich meine drei ganz verschieden gebauten Miezen? Wendy (vollschlank) Henry (normal) Lenny (eher ein wenig untergewichtig) bei der Rezepterstellung?
Mach erstmal für alle Futter mit normalem Fettgehalt - beim dubarfst-Kalkulator etwa 80% der Vorgabe bei Einstellung "normal aktiv", ansonsten etwa 8-10% Fett, bezogen auf den Fleischanteil. Und beobachte dann deine Katzen hinsichtlich Appetit und Figurentwicklung. Wenn der Untergewichtige weiter abnimmt und die Vollschlanke gleichzeitig mopsig wird, dann kannst du den Fettgehalt ein klein wenig (nicht zuviel) nach unten regeln und dem Untergewichtigen bei der Fütterung etwas Extrafett reichen.

An allen anderen Stellschrauben würd ich gar nicht drehen, solange nicht irgendwas ganz fürchterlich aus dem Ruder läuft. (Auch die "Aktivitätsgrad"-Einstellung im Kalki bitte unverändert lassen. Die regelt nur die Nährstoffdichte des Futters, bezieht sich also letztlich auf die Fressmenge, nicht darauf, wie aktiv die Katze ist.)
 
Werbung:

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben