Ich krieg die Krise...

  • Themenstarter Kirlee
  • Beginndatum
T

tazi

Gast
  • #41
Och, tazi. Jetzt wirst du albern.

Ich find's ok. Wo ist das Problem eine Katze kastrieren zu lassen? Ich finde das ist ganz wichtig und das A und O im Tierschutz. Schade, dass man mit einer 1000€-Strafe drohen muss heutzutage und einige Leute nicht freiwillig auf die Idee kommen.
Bei mir steht glaub ich auch sowas im Vertrag. *mal schauen geh*

Wenn man den neuen Katzenhaltern schon mit Strafe drohen muss, damit das Tier kastrieren lassen, dann würde ich es als Verein doch selbst machen:)
Ehrlich beim Beruf, familenstand, Kinderwunsch geht niemanden etwas an und ist meine privatsache
 
Werbung:
missimohr

missimohr

Forenprofi
Mitglied seit
7. November 2010
Beiträge
22.035
Ort
Nähe Augsburg
  • #42
das......

Eine Schutzgebühr alleine, ist meiner Ansicht, nicht ausreichend. Vielleicht wäre es möglich, genau wie bei guten Züchtern, eine Kontrollmöglichkeit vertraglich zu vereinbaren, die beinhaltet, dass diejenigen, die ein Kitten hergeben, sich von Zeit zu Zeit über den Werdegang des Kitten erkundigen dürfen, sich Fotos senden lassen. Man bleibt in Kontakt miteinander und verfolgt interessiert, wie es den Kitten ergeht. Das ist eine kleine Mühe und würde den Tieren mit Sicherheit helfen und eine Menge Unheil abwenden. Denn wer da nicht mitmacht, hat (meiner blauäugigen Meinung nach) unlautere Absichten.

Ich hab mich auf eine Abmachung dieser Art eingelassen, mit der ehemaligen Dosi meiner EHK, die ich gegen eine Schutzgebühr übernommen habe. Die Idee stammt also nicht von mir, ich gebe sie nur weiter.

würde ich auch vollumfänglich gut finden. Nur macht sich kein TH diese Mühe, und gerade die wären da am Zug! Ich würde jederzeit so einer Lösung zustimmen, schließlich weiß ich, das Katze es bei mir gut geht. Ich wäre auch mit unangemeldeten Kontrollbesuchen einverstanden. Aber da besteht doch im Endeffekt gar kein Interesse, leider, leider.

lg
missimohr
 
Fietzefatze

Fietzefatze

Forenprofi
Mitglied seit
17. September 2010
Beiträge
1.352
Ort
bei Hannover
  • #43
Du beurteilst Menschen nur nach Schwarz + Weiß und gründlich lesen, wäre auch nicht verkehrt gewesen.

Ja, das Argument kommt gerne, wenn man nicht mehr weiter weiß. Ich habe natürlich meine Meinung, die ich auch vertrete, genau wie du. Ich habe aber weder hier noch sonstwo Menschen in die altbekannten "Schubladen" gesteckt.

Gründlich gelesen hab ich - kann ich auch dir empfehlen:

Der Kater war geimpft, tätowiert und kastriert, als er abgegeben wurde!

Hab ich verstanden - ich habe deinen Beitrag gelesen. Du meinen auch? Hier ist er nochmal:

Denk doch mal ein wenig weiter, als nur bis zur nächsten Straßenecke. Im TH werden keine Tagessätze berechnet, sondern eine allgemeine Schutzgebühr. Das Tier, von dem du sprichst war vielleicht nur 3 Tage da. Klar kommen einem 75€ dann viel vor. Andere Tiere sind Jahre im TH, werden ärztlich versorgt (der Kater, von dem du sprichst wurde sicher auch vom TA untersucht), geimpft, kastriert und gechipt. Da reichen 75€ nie und nimmer. Indem eine einheitliche Gebühr erhoben wird, gleicht das TH die anfallenden Kosten wieder aus. Aber das kann man vielleicht nur verstehen, wenn man die Arbeit des THs und der Mitarbeiter zu schätzen weiß..



Wenn ich was für den Tierschutz tun soll, muss man mit den Leuten anständig umgehen.
Da hast du Recht.



Es ging nur darum, Geld zu kassieren, deshalb wollte man den Kater nicht so schnell rausrücken.
Das finde ich nicht logisch. Hilf mir auf die Sprünge: Wenn ich den Kater "schnell rausrücke", hab ich direkt das Geld in der Hand, bin ihn los und hab keine weiteren Kosten. Das müsste dann doch (deiner Meinung nach) genau im Sinne dieses THs gewesen sein...




Hier gebe ich Dir ausnahmsweise recht.
Danke. ;)
 
Fietzefatze

Fietzefatze

Forenprofi
Mitglied seit
17. September 2010
Beiträge
1.352
Ort
bei Hannover
  • #44
Wenn man den neuen Katzenhaltern schon mit Strafe drohen muss, damit das Tier kastrieren lassen, dann würde ich es als Verein doch selbst machen:)
Ehrlich beim Beruf, familenstand, Kinderwunsch geht niemanden etwas an und ist meine privatsache

"Du als Verein" hast aber nicht unbedingt das Geld dafür... Außerdem müssten dann alle Kitten bis zu einem kastrationsfähigen Alter im TH bleiben, bevor sie abgegeben werden können.

Beruf, Familienstand und Kinderwunsch sind in der Tat privat, aber: Ich denke, vor allem bei der Vermittlung von Hunden finde ich es wichtig, da nicht jeder Hund in jede Famlie passt. Sicher trifft sowas auch auf Katzen zu.
 
T

tazi

Gast
  • #45
"Du als Verein" hast aber nicht unbedingt das Geld dafür... Außerdem müssten dann alle Kitten bis zu einem kastrationsfähigen Alter im TH bleiben, bevor sie abgegeben werden können.

frühkastrationen? Wenn ich Haltern schon vorneweg drohen muss, najakomisch finde ich das schon.


Beruf, Familienstand und Kinderwunsch sind in der Tat privat, aber: Ich denke, vor allem bei der Vermittlung von Hunden finde ich es wichtig, da nicht jeder Hund in jede Famlie passt. Sicher trifft sowas auch auf Katzen zu.

Solche gibt es, und wehe Du beantwortest nicht alles :wow: Dann bekommst Du das Tier nicht.
 
Fietzefatze

Fietzefatze

Forenprofi
Mitglied seit
17. September 2010
Beiträge
1.352
Ort
bei Hannover
  • #46
Wenn ich Haltern schon vorneweg drohen muss, najakomisch finde ich das schon.

Ich finde das nicht komisch, sondern traurig. Das TH hat solche Klauseln sicher nicht zum Spaß dadrin stehen. Wäre es für jeden selbstverständlich, sich an vertragliche Regeln zu halten, dann bräuchte man nicht mit Strafen drohen.

Solche gibt es, und wehe Du beantwortest nicht alles. Dann bekommst Du das Tier nicht.

Ja, weiß ich. Du füllst die Selbstauskunft ja aus, damit für dich auch ein passendes Tier gefunden werden kann. Wenn du die Angabe verweigerst, wie soll dann ein Tier gefunden werden, welches zu deinen Lebensumständen passt. Z.B. können einige Hund/Katzen nicht gut mit Kindern. Wär doch auch blöd, wenn du dann so ein Tier bekommst, hinterher feststellst, dass es nicht klappt und es wieder abgeben musst. Sowas soll denke ich damit vermieden werden.

Vielleicht hab ich einfach andere Erfahrungen gemacht als ihr. Ich hatte nie das Gefühl, dass die mich abzocken oder ausspionieren wollen.... ;)
 
T

tazi

Gast
  • #47
Ich finde das nicht komisch, sondern traurig. Das TH hat solche Klauseln sicher nicht zum Spaß dadrin stehen. Wäre es für jeden selbstverständlich, sich an vertragliche Regeln zu halten, dann bräuchte man nicht mit Strafen drohen.

Sorry KOMSICH war das Falsche Wort, Traurig damit hast Du es richtig getroffen



Ja, weiß ich. Du füllst die Selbstauskunft ja aus, damit für dich auch ein passendes Tier gefunden werden kann. Wenn du die Angabe verweigerst, wie soll dann ein Tier gefunden werden, welches zu deinen Lebensumständen passt. Z.B. können einige Hund/Katzen nicht gut mit Kindern. Wär doch auch blöd, wenn du dann so ein Tier bekommst, hinterher feststellst, dass es nicht klappt und es wieder abgeben musst. Sowas soll denke ich damit vermieden werden.

Aber mal ehrlich, ob ein Kinderwunsch besteht und wann dieser erfüllt werden soll, geht niemanden etwas an, wenn ich die Angaben wegen meiness Berufs verweigere oder weil ich denke das es eben NICHT relevant für eine Tierhaltung ist

Vielleicht hab ich einfach andere Erfahrungen gemacht als ihr. Ich hatte nie das Gefühl, dass die mich abzocken oder ausspionieren wollen.... ;)

Abzocke bei Tierschutzverein? JA schon öfters, bei privaten Personen NIE
 
Fietzefatze

Fietzefatze

Forenprofi
Mitglied seit
17. September 2010
Beiträge
1.352
Ort
bei Hannover
  • #48
Aber mal ehrlich, ob ein Kinderwunsch besteht und wann dieser erfüllt werden soll, geht niemanden etwas an, wenn ich die Angaben wegen meiness Berufs verweigere oder weil ich denke das es eben NICHT relevant für eine Tierhaltung ist

Sieh das wie du meinst. Wir müssen nicht einer Meinung sein. Ich habe nie ein Problem gehabt diese Angaben zu machen (wobei mich auch niemand gefragt hat, wann mein Kinderwunsch erfüllt werden soll...). Ich hab beim Ausfüllen immer nur die positiven Aspekte der Selbstauskunft im Kopf gehabt und nie das Gefühl gehabt ich möchte irgendwas nicht preisgeben.

Abzocke bei Tierschutzverein? JA schon öfters, bei privaten Personen NIE
Dann hast du bei Ersterem Pech und bei Letzterem Glück gehabt. Es ist sicher müßig jetzt zu diskutieren, warum du dich abgezockt gefühlt hast. Es gibt ja auch solche und solche Orgas. Ich habe nie von Privat Katzen adoptiert und kann daher keinen persönlichen Vergleich ziehen, habe aber das Gefühl, dass man über Privatleute mehr Negatives hört.

Ist ja auch alles gar nicht das Thema. Vielleicht sollten wir so langsam wieder zum eigentlichen Thema zurückkehren?
 
Kirlee

Kirlee

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
24. Januar 2010
Beiträge
955
Ort
Köln
  • #49
Abzocke bei Tierschutzverein? JA schon öfters, bei privaten Personen NIE

Jetzt lehnst Du Dich aber weeeit aus dem Fenster, Tazi...
Mag sein, daß Du schlechte bzw. gute Erfahrungen gemacht hast, aber die Fälle, die ich kenne und wo es genau andersherum ist, würden den Rahmen des Therads jetzt sprengen.
Kirlee
 
T

tazi

Gast
  • #50
Jetzt lehnst Du Dich aber weeeit aus dem Fenster, Tazi...

Nein es sind nur MEINE Erfahrungen:) Was andere für Erfaghrungen machen muss sich ja nicht mit meinen decken.

Na mir kommt kein Tier mehr ins Haus und deshalb mache ich mir darüber keine gedanken mehr
 
Eucony

Eucony

Forenprofi
Mitglied seit
23. August 2010
Beiträge
3.326
Ort
Zuid-Holland
  • #51
Abzocke durch den TS? Also in meinem Fall, nein. Ein restlos überfülltes Tierheim, viel zuviele Katzen, viel zuviele Hunde, abgegebene Tiere, auf die Strasse gesetzte Tiere, verantwortungslose Tierbesitzer, die ihre Tiere zurückgeben, vermehren, sitzen lassen, weitergeben. Die Leute haben ihre Erfahrungen und das hat eben Konsequenzen. Leihtiere dürfen nicht weitervermittelt werden. Leihtiere müssen gut versorgt werden. Die ewigen unangemeldeten Kontrollen sollen es garantieren. Und da es halt viel zu viele verantwortungslose Tierbesitzer gibt, kommt es dann zu solchen Verträgen. Wenn man sich seiner Sache sicher ist, kann man die ja auch ausfüllen und unterschreiben.

Es versteht sich von selbst, dass die Tiere bei einer etwaigen Ausreise oder einem Umzug ins Ausland zurückgegeben werden müssen. Auch das mitnehmen in den Urlaub ist nur mit vorheriger Genehmigung gestattet. Klingt alles logisch und hat auch alles seinen Grund, aber so ganz praxisnah ist es nicht. Aber vielleicht eine warnende Alternative gegen Tiermißbrauch.
 
Werbung:
L

Liane F.

Gast
  • #52
Hör doch auf, bitte.
Träum weiter in diesem unglaublichen Paradies....
Ich bekam einen Hund aus Holland, reinrassiger Kangal. Er sollte eingeschläfert werden, 2 Jahre alt.
Ja, ich habe ihn nachts über die Grenze geholt, er war 2 Monate übers Impfen.
Ich setzte mich mit dem TH in Verbindung, aus dem er ursprünglich kam, Zeeland.
Sie wollten den Hund und keinen Umständen zurück oder er wäre dort auch eingeschläfert worden.
Denen war scheißegal, was mit dem Hund passierte, obwohl es auch einen angeblichen Schutzvertrag gab.
 
Eucony

Eucony

Forenprofi
Mitglied seit
23. August 2010
Beiträge
3.326
Ort
Zuid-Holland
  • #53
Einen Hund, aus Holland? Warum sollte der Hund so jung eingeschläfert werden? Was war denn mit dem Hund?

Hast Du Dich an den Tierschutz in Holland gewendet? Wenn ich das richtig verstanden habe, wäre das ein Fall für den Tierschutz in Holland, denn 'Seeland ist eine Provinz in den südwestlichen Niederlanden'. In Holland gibt es mit Sicherheit auch einen Tierschutz.
 
H

Holosericea

Gast
  • #54
Es versteht sich von selbst, dass die Tiere bei einer etwaigen Ausreise oder einem Umzug ins Ausland zurückgegeben werden müssen. Auch das mitnehmen in den Urlaub ist nur mit vorheriger Genehmigung gestattet.

Ich muss sagen das finde ich nun etwas übertrieben, warum soll ich meine Tiere abgeben müssen, wenn ich ins Ausland ziehen wollte, sagen wir nach Österreich...
Das man der Orga von der man das Tier hat Bescheid sagt und die neue Adresse mitteilt finde ich berechtigt, aber dass einen das Tier genommen wird wegen eines Umzugs würde ich jetzt nicht so ganz verstehen.
 
Maeuse

Maeuse

Forenprofi
Mitglied seit
21. Januar 2011
Beiträge
1.701
Ort
Düsseldorf
  • #55
Durchgeklagt?

Was mich mal brennend interessieren würde ist die Frage, ob einer von Euch mal so ne Vertragsstrafensache bei ner Katze wirklich durchgeklagt hat.

Mir stellt sich hier nämlich die Frage, ob der Streitwert für ne stinknormale Hauskatze überhaupt die Grenze für Annahme bei Gericht übersteigt, wo man doch Katzen allenthalben kostenlos bekommt. Ob solche "Tierschutzverträge" mit abstrus hohen Vertragsstrafen nicht sittenwidrig sind und ob es wirklich Tierheime gibt, die so verrückt sind wegen einer Katze vor Gericht ziehen zu wollen.
 
Eucony

Eucony

Forenprofi
Mitglied seit
23. August 2010
Beiträge
3.326
Ort
Zuid-Holland
  • #56
Hallo Mäuse, ich weiss es nicht. Aber, um einem Mißverständnis vorzubeugen, das ist von TH zu TH unterschiedlich. Kann sein, dass einige THs das ganz locker sehen, und diese ganzen Klauseln garnicht beinhalten.

Wirklich Erfahrung hab ich ja nur mit dem TH meiner Stadt und denen traue ich das schon zu, dass sie Vertragsbrüchigkeit vor Gericht bringen, wenn der Betreffende nicht zahlt.

Das TH in meiner Stadt ist knallhart. Ich erinnere mich mit Schrecken an den Aufstand, den die gemacht haben, als sie meine Katze sehen wollten und ich nicht aufmachen wollte, weil ich mit einer Grippe im Bett lag. Meine Nachbarin hat sie reingelassen, dann standen die hier oben vor meiner Türe und haben mit den Fäusten gegen meine Türe getrommelt und geschrieen, dass sie die Polizei holen, wenn ich nicht aufmache. Ich hab mir dann einen Morgenrock genommen und aufgemacht und mich erkundigt, was der ohrenbetäubende Lärm soll. Sie wollten meine Katze sehen und zwar sofort. Sie haben mir gedroht, dass sie sie mir wegnehmen...

Dann hab ich meine Katze halt geholt und sie ihnen gezeigt. Sie haben sie mir abgenommen mit einem Griff .. so grob fasse ich meine Katzen nicht an. Immerhin tat meine Katze ja niemandem etwas, die kann man auch anders halten... Sie haben sie sich angeschaut, dann haben sie sie mir beinahe zurückgeschmissen, ich hab sie aufgefangen, schätze sie hat sich zu tode erschreckt und dann sind sie wieder gegangen.

Ein paar Jahre zuvor hatte ich einen ganz alten Hund von ihnen übernommen, das Tier war damals schon 13 Jahre alt. Ich bin ihm bei einem Spaziergang mit meinem eigenen Hund begegnet, dort wo ich mit meinem Hund spazieren ging, gingen auch die Leute vom TH mit ihren TH-Hunden Gassi. Der kleine Hund war so entzückend, dass ich ihn mit allen seinen Wehwehchen übernommen habe. Er hatte 3 glückliche Jahre bei uns, dann verstarb er am Herzschlag, er war einfach von einer Minute auf die andere tot. Ich hab seinen Tod gemeldet und wurde zur Rechenschaft gezogen, was ich mit dem Hund gemacht hätte ..
 
Maeuse

Maeuse

Forenprofi
Mitglied seit
21. Januar 2011
Beiträge
1.701
Ort
Düsseldorf
  • #57
Hallo Mäuse, ich weiss es nicht. Aber, um einem Mißverständnis vorzubeugen, das ist von TH zu TH unterschiedlich. Kann sein, dass einige THs das ganz locker sehen, und diese ganzen Klauseln garnicht beinhalten.

Wirklich Erfahrung hab ich ja nur mit dem TH meiner Stadt und denen traue ich das schon zu, dass sie Vertragsbrüchigkeit vor Gericht bringen, wenn der Betreffende nicht zahlt.

Das TH in meiner Stadt ist knallhart. Ich erinnere mich mit Schrecken an den Aufstand, den die gemacht haben, als sie meine Katze sehen wollten und ich nicht aufmachen wollte, weil ich mit einer Grippe im Bett lag. Meine Nachbarin hat sie reingelassen, dann standen die hier oben vor meiner Türe und haben mit den Fäusten gegen meine Türe getrommelt und geschrieen, dass sie die Polizei holen, wenn ich nicht aufmache. Ich hab mir dann einen Morgenrock genommen und aufgemacht und mich erkundigt, was der ohrenbetäubende Lärm soll. Sie wollten meine Katze sehen und zwar sofort. Sie haben mir gedroht, dass sie sie mir wegnehmen...

Dann hab ich meine Katze halt geholt und sie ihnen gezeigt. Sie haben sie mir abgenommen mit einem Griff .. so grob fasse ich meine Katzen nicht an. Immerhin tat meine Katze ja niemandem etwas, die kann man auch anders halten... Sie haben sie sich angeschaut, dann haben sie sie mir beinahe zurückgeschmissen, ich hab sie aufgefangen, schätze sie hat sich zu tode erschreckt und dann sind sie wieder gegangen.

Ein paar Jahre zuvor hatte ich einen ganz alten Hund von ihnen übernommen, das Tier war damals schon 13 Jahre alt. Ich bin ihm bei einem Spaziergang mit meinem eigenen Hund begegnet, dort wo ich mit meinem Hund spazieren ging, gingen auch die Leute vom TH mit ihren TH-Hunden Gassi. Der kleine Hund war so entzückend, dass ich ihn mit allen seinen Wehwehchen übernommen habe. Er hatte 3 glückliche Jahre bei uns, dann verstarb er am Herzschlag, er war einfach von einer Minute auf die andere tot. Ich hab seinen Tod gemeldet und wurde zur Rechenschaft gezogen, was ich mit dem Hund gemacht hätte ..

1. erteile sämtlichen Mitarbeitern des Tierheimes Hausverbot bei Dir - las Grund gibst Du Belästigung und Bedrohung an; und schon dürfen die nicht mehr in Dein Haus - scheißegal was in diesem Vertrag auch stehen mag. Sollen die halt nen Anwalt oder Notar mit gucken gehen beauftragen.
2. ich habe selbst schon so eine Situation erlebt und schön war es als der Sherrif den "Tierschützern" (Hausfrauen mittleren Alters mit Beruf Ehegattin) erklärte, dass sie den Einsatz bezahlen dürften, wenn sie nochmal ohne Grund die Polizei riefen - was hamwer jelacht
3. dann mußt Du denen halt beim nächsten Trauerfall die Leiche auf den Tisch knallen - wird bestimmt für viel "Heiterkeit" sorgen

Du wohnst nicht zufällig in Bonn? Das dortige Tierheim steht ja in einem besonderen Ruf was derartigen Schwachsinn anbelangt. (Das Beispiel unter 2 war allerding irgendsoein "Katzenschutzbund Rhein-Sieg" oder so ähnlich, schon ein paar Jahre her die Aktion.)
 
missimohr

missimohr

Forenprofi
Mitglied seit
7. November 2010
Beiträge
22.035
Ort
Nähe Augsburg
  • #58
stimmt...

......
Hab ich verstanden - ich habe deinen Beitrag gelesen. Du meinen auch? Hier ist er nochmal:

.......Fietzekatze, habe ich zu spät gemerkt :)

Das finde ich nicht logisch. Hilf mir auf die Sprünge: Wenn ich den Kater "schnell rausrücke", hab ich direkt das Geld in der Hand, bin ihn los und hab keine weiteren Kosten. Das müsste dann doch (deiner Meinung nach) genau im Sinne dieses THs gewesen sein...

.. doch, denn nach 3 Tagen Unterbringung klingen 75 € unverschämter als nach, sagen wir mal, 10 Tagen, das meine ich damit. Außerdem wüßte ich nicht, was die an einer Selbstauskunft groß überprüfen können?

Alles wieder gut? :)

lg
missimohr
 
Fietzefatze

Fietzefatze

Forenprofi
Mitglied seit
17. September 2010
Beiträge
1.352
Ort
bei Hannover
  • #59
.......Fietzekatze,

Hee, Fietzefatze, bitte! ;)


Hm, ich versteh' jetzt zwar was du meinst, aber ich denk' nicht, dass das dahinter steckt... Die sind dir ganz schön auf die Füße getreten, dass du so böse bist, gell?

Was die an der Selbstauskunft prüfen können, weiß ich auch nicht. Eventuell ob dein Name, Adresse usw richtig ist? Muss da vielleicht irgendeine "obere Instanz" draufschauen und es absegnen? Ich denk mal, nicht jeder, der im TH arbeitet ist auch befugt Tiere rauszugeben.... Bissel Papierkram fällt ja auch noch an und (zumindest in Hannover) wird vor der Abgabe an den neuen Besitzer noch mal tierärztlich untersucht. Braucht also etwas Vorbereitung

Jedes TH ist da anders. In Hannover mussten wir auch ein paar Tage warten und konnten unsere Maus dann erst abholen kommen. In einem anderen, kleinen TH konnten wir die Miez gleich mitnehmen.
Wieder in einem anderen TH hatten wir mal eine (mündliche) Zusage für einen Kater, dann kam aber der Anruf, ob wir nicht dem Tier zuliebe auf ihn verzichten könnten, damit er gemeinsam mit seinem Bruder in Freigang vermittelt werden kann. Fand ich gut, dass es denen nicht egal war. (Der Kater durfte dann natürlich in den Freigang vermittelt werden).

Alles wieder gut?

Klar! :D
 

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben