Ich bin ratlos - Verstopfung hält an..was ist nur los?

  • Themenstarter Flowingsoul
  • Beginndatum

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
F

Flowingsoul

Benutzer
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
57
Hallo und Guten Abend,

ich wende mich an euch in der Bitte um eure Meinung..
Ich bin wirklich ratlos und schildere mal mein Problem:

Mein vierjähriger Kater Tojo hatte am Montag Abend letzter Woche Bauchschmerzen, so schien es mir. Bei Druck in der Blasengegend hatte er Schmerzen und so tippte ich zunächst wieder auf Probleme beim Wasserlassen. Er hatte Anfang des Jahres Blasensteine, die aber nach einer Futterumstellung verschwanden. Seitdem war es eigentlich zu keinen Problemen mehr gekommen.
Ich war dann Dienstag morgen beim Tierarzt meines Vertrauens. Dieser tippte auch zunächst auf die Blase. Er hat Tojo dann narkotisieren müssen, weil eine weitere Behandlung unmöglich war (er ist sehr aggressiv gegenüber Fremden und lässt sich nur von mir anfassen...unter Schmerzen geht aber auch dann nichts mehr...ich bin absolut nicht für Narkose, aber um alle Untersuchungen machen zu können war es leider nötig). Die Blase konnte er dann ohne Katether ausdrücken und dann gab es einen Ultraschall, der ergab, dass er gottseidank keine erneuten Steine hatte. Auch sonst sah die Blase gut aus.
Um alles abzuklären habe ich ihn dann noch röntgen lassen.
Dabei stellten wir einen vollen Darm fest und Fremdkörper (vermutlich Haare bzw. Futter, so der Arzt) im Magen fest. Warum er wegen des vollen Darmes nicht pullern konnte wusste er auch nicht.
Tojo bekam dann einen Klistier und wir wurden nach Hause geschickt.
Ich sollte daheim Malzpaste und Milch geben.
Mittwoch Abend hat er dann Kot abgesetzt, auch recht viel und weicher Stuhl mit Gras dazwischen. Ausserdem gebe ihm Bezopet Paste (Malzpaste) um die Haarballen abzutransportieren. Nach einer Gabe würgte er dann auch einen gut 20 cm langen Haarwulst heraus.
Soweit so gut, es ging ihm wieder besser. Bis Donnerstag Abend.
Da ging das wieder von vorne los...Bauchweh. Diesmal auch so, dass er mich nicht mehr an sich ran liess und nur noch auf der Seite lag.
Ich bin dann gestern wieder zum Tierarzt. Der hat ihm dann eine Krampflösende Spritze gegeben, die auch die Darmfunktion anregen soll. Und wieder einen Klistier.
Weiterhin sollte ich Milch und Paste füttern. Dazu bekam er jetzt heut den ganzen Tag Schonkost (gegartes Huhn).
Nach dem Tierarztbesuch gestern kamen in seiner Transportbox auf dem Weg nach Hause ein paar Köttel raus, allerdings nicht so wirklich viel.
Urin Absatz ist normal. Kot abgesetzt hat er seitdem nicht mehr.

Die Milch bekomme ich nur spärlich gefüttert, da er sie so nicht nimmt. Ich muss sie immer mit einer 6 ml Spritze einflösen, was auch klappt...nur sind 6 ml nicht viel und es ist sehr mühsam.



Heute war er ganz gut drauf, nun liegt er wieder unterm Bett. Leider soll er nicht raus, was ihm natürlich nicht passt....Ich habe eben wieder den Darm abgetastet und man ertastet deutlich harten Kot.

Noch einige Infos zu meinem Kater:
Er ist Freigänger. Ich habe mehrere Wassernäpfe aufgestellt, seitdem trinkt er auch gut. Ansonsten ist er eigentlich immer fit gewesen. Ein verschluckter Haarballen war schonmal das Problem...der ging dann aber mit Malzpaste hinten raus.
Futter bekommt er Harnsteindiät Spezialfutter und ausschließlich Trockenfutter. Bzw. ab und zu auch mal Dosenfutter, auch Harnsteindiät. Das mische ich dann auch nochmal mit Wasser (das frisst er aber nicht so gern wie das Trockenfutter).


Habt ihr eine Idee was sich noch dahinter verbergen könnte?

Für FIP hat er keine Symptome sagte der Arzt auf meine Frage hin. Und auch sonst meinte er es sei eine Darmträgheit durch die Haare. Wenn alles raus sei an Kot und Haaren dann reguliere sich das auch wieder.

Ich kenne meinen Kater nur so nicht...er hat nicht mal Lust zu spielen. Heute wollte er zwar wieder raus...ansonsten macht er aber eher einen schlappen Eindruck.

Beim Röntgen sind keine Tumore oder ähnliches festgestellt worden.
Auch sonst hat er schönes Fell, klare Augen und rosa Schleimhäute. Kein Mundgeruch.

Ich bin ratlos...
 
Werbung:
F

Flowingsoul

Benutzer
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
57
Draussen

Hey nochmal,

waren nun zusammen draussen...Tojo geht immer bei Fuß, daher geht das.

Ich glaub zum Teil, dass man sich auch zu viele Sorgen machen kann.
Er ist gelaufen, ist mit mir zusammen über die Wiese gejagt, hat markiert, sich im Sand gewälzt...also alles normal vom Verhalten.

Kot abgesetzt aber auch leider draussen nicht.
Mir tats grad total Leid ihn wieder mit rein nehmen zu müssen...er jammert jetzt auch.
Aber ich kann anders nicht kontrollieren ob er Kot absetzt
 
Glasherz_2002

Glasherz_2002

Forenprofi
Mitglied seit
23. Januar 2010
Beiträge
4.812
Alter
55
Ort
NRW
TroFu bei Vestopfung ist nicht gut, weil das dem Körper die Flüssig-
keit entzieht. Füttere mal mehr Nassfutter bzw. versetze das TroFu
mit Wasser.
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
Ich wiederhole Glasherz, aber man kann es nicht oft genug sagen, daß Trockenfutter bei trägem Darm nicht gut ist, übrigens auch nicht bei Blasenproblemen wie Struvit.

Ich würde jetzt so zügig wie möglich vom Trockenfutter auf Naßfutter umstellen, aber nur so schnell, daß weder Kater noch seine Verdauung wiederum belastet werden.
Jede Futterumstellung braucht seine Zeit und schon bei gesunden Miezchen brauchts mitunter 6 Monate und mehr, bis man am Ziel angekommen ist.

Gibt es ein neues Blutbild, wie sind die Nierenwerte, wie die Leberwerte? Gibts ein Harnprofil, wie ist der pH, wie das spezifische Gewicht?

Wieviel trinkt der Kater täglich??? - Meinst Du, daß er anstelle der Bezopaste etwas Schweineschmalz oder Butter mag?


Zugvogel
 
F

Flowingsoul

Benutzer
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
57
Also Urintest war am Dienstag auch dabei. Wenn der auffällig gewesen wäre dann hätte der Arzt was gesagt. Aber es liegt ja wie gesagt nicht an den Blasensteinen / der Blase sondern am Verdauungsapparat wie es aussieht.

Blutbild gabs anfang des Jahres mal, da waren die Nierenwerte absolut OK und auch sonst nichts auffälliges. Er ist ja auch noch verhältnismässig jung ( 4 Jahre ).

Hab eben nochmal mit meinem TA telefoniert. Der meint ich solle weiter mit ihm raus gehen, ihn bewegen und paste / Milch füttern. Hab ich grad nochmal gemacht. Wenn es bis morgen früh nicht besser ist soll ich nochmal kommen, dann will er nochmal röntgen und sich den Verdauungstrakt näher ansehen.

Habe aber Angst dass das wieder in Narkose endet...mal davon abgesehen, dass ich bereits 190 Euro dort gelassen habe und meinem Kater weiteren Stress auch gern ersparen möchte. Meiner Ansicht nach ist der nicht unbedingt förderlich bei sowas und ich sehe ja wie er drauf ist wenn er draussen mit mir spazieren geht.
Geld spielt aber natürlich keine Rolle wenn was ist! Nicht dass ihr mich da falsch versteht. ist nur so, dass ich Studentin bin und vom Bafög lebe...


Wegen Trockenfutter - werde versuchen mehr Nassfutter zu füttern. Ganz auf Nassfutter umzusteigen ist schwierig, da es für Harnsteindiäten erstaunlich wenig gibt. Tojo trinkt eigentlich nach jedem Fressen, habe wie gesagt drei Wassernäpfe in der Wohnung aufgestellt, dazu habe ich noch einen Zimmerbrunnen aus dem er auf häufig trinkt.
Zudem gibt es auch zu jeder Gelegenheit Huhn versetz mit Wasser...

ich werde aber mal versuchen das Trockenfutter mit Wasser zu mischen.
 
F

Flowingsoul

Benutzer
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
57
Achso, sein Gewicht ist 4,8 Kg.
 
I

isab

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
5. März 2010
Beiträge
299
Ort
Radevormwald
Ich würde ihn regelmäßig bürsten, damit er nicht so viel Fell schluckt. lG Heidi
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
Wegen Trockenfutter - werde versuchen mehr Nassfutter zu füttern. Ganz auf Nassfutter umzusteigen ist schwierig, da es für Harnsteindiäten erstaunlich wenig gibt. Tojo trinkt eigentlich nach jedem Fressen, habe wie gesagt drei Wassernäpfe in der Wohnung aufgestellt, dazu habe ich noch einen Zimmerbrunnen aus dem er auf häufig trinkt.
Zudem gibt es auch zu jeder Gelegenheit Huhn versetz mit Wasser...

ich werde aber mal versuchen das Trockenfutter mit Wasser zu mischen.
Ich hatte eine hochgrade Struvitkatze, die mit Trockenfutter immer nur noch kränker wurde.
Beim Umstellen auf hochwertiges Futter mit 'händischer Ansäuerung' klappt das alles wesentlich besser. Die damalige schon gravierend langsame Verdauung hat sich nach Umstellen vom Trocken- auf Naßfutter normalisiert.

Du siehst also, daß es sehr wohl wesentlich besser Ernährung für 'steinreiche' Miezen gibt, als das unzulängliche Diättrockenfutter.

Als Anhaltspunkt: Zu 50 g Trockenfutter muß zusätzlich zum Grundbedarf (ca 150 - 200 ml täglich) nochmal 150 ml gesüffelt werden, damit das Trockenfutter den gesamten Organismus nicht zu sehr austrocknet. Zu wenig Flüssigkeit begünstigt Blasen- und Nierenerkrankungen und trocknet den Darm so aus, daß fast nix mehr vorangeht.
Da nutzen Ultraschalluntersuchungen auch nix, sie stellen nur einen Status fest, aber sie behandeln nicht.
Viel Bewegung ist natürlich bei träger Verdauung immer gut, aber ein paar Tropfen Milch zu dem wenigen Wasser kann wohl nicht viel ausrichten. Wenn Laktoseunverträglichkeit vorliegt, kann es zu Durchfall kommen, aber ein Übel mit einem andren zu 'behandeln' ist wohl nicht Sinn der Sache? :confused:


Zugvogel
 
F

Flowingsoul

Benutzer
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
57
Ich habe gerade eine Großpackung Nassfutter zur Prophylaxe von Harnsteinen gekauft.
Gottseidank war ja am Dienstag bei der Ultraschall Untersuchung kein neuerliches Steinproblem aufgetaucht. Die Blase sah sehr gut aus und war völlig steinfrei.

Aber es ist gut zu wissen, dass Trockenfutter an sich eben diese Risiken birgt, die du genannt hast. Ich werde jetzt auf jeden Fall Nassfutter weiter füttern und Trockenfutter weg lassen oder nur noch bedingt.

Welche Marke hast du da benutzt? Ich versuche schon gutes Futter zu kaufen und bin jetzt bei Pet Balance Medica von Fressnapf angelangt bzw. Kattovit. Beide stellen tierärztlich geprüftes Nass und Trockenfutter bei Harnsteinerkrankungen her.

Also kann das mit der langsamen Verdauung vom Trockenfutter kommen...mhm.

Der Arzt riet mir (bzw. seine Kollegin am Telefon auch, als ich am Notruf anrief) Milch beizufüttern, da es ,,im schlimmsten Fall" Durchfall auslöst und das gerade aber wenigstens das Problem mit dem harten Kot löst bzw. den Stuhl auf jeden Fall auch weicher macht.

Ansonsten kann ich Tojo eben nur mit den genannten Tricks Wasser noch zuführen (ins Futter), aber er trinkt wie gesagt auch täglich mehrmals aus den Wasserstellen.
 
F

Flowingsoul

Benutzer
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
57
  • #10
Ich bin grad eben etwas ratlos, weil es schon 24 Stunden her ist (sogar über 24 Std.) dass er Kot abgesetzt hat. Der Bauch ist dick, der Darm ertastbar voll.
Wenigstens hat er gerade keine Schmerzen und lässt mich an den Bauch.

Eben gabs auch nochmal Malzpaste. Nachdem da am Mittwoch so eine wahnsinnig dicke lange Haarwurst aus ihm raus kam denke ich, dass sich da Haare mit Kot gemischt haben und ihm das deshalb so Probleme bereitet.

Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen was es sonst sein soll...

Ich hoffe er macht mir heut Nacht ein Geschenk ins Katzenklo =/
 
Glasherz_2002

Glasherz_2002

Forenprofi
Mitglied seit
23. Januar 2010
Beiträge
4.812
Alter
55
Ort
NRW
  • #11
Du kannst auch, wenn er es zulässt, den Bauch massieren. Milch
reich wahrscheinlich nicht aus, hast du nicht was, was mehr abführend
wirkt, lass ihn Butter schlecken.
 
Werbung:
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #12
Die beiden Diätfuttersorten, die Du genannt hast, sind nicht die schlechtesten, auf jeden Fall besser als RC oder Hills.
Bitte schleich das Trockenfutter langsam aus, und gib langsam nach und nach mehr Naßfutter, damit die Verdauung nicht vollends umkippt.

Das mit dem Rat zur Milch ist ja übel, denn einen belastenten Darm macht man nicht noch extra krank - und genau das wäre DF durch Laktoseintoleranz :(

Kannst Du sagen, wieviel Trofu am Tag im Napf ist (in Gramm) und wieviel dazu gesüffelt wird (in Milliliter)?


Zugvogel
 
F

Flowingsoul

Benutzer
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
57
  • #13
@ Zugvogel

wow, besser als Royal Canin und Hills? :)
Naja, vor allem halt etwas günstiger..


Ich bin grad sehr zwiegespalten..
Ich vertraue meinen Ärzten eigentlich sehr, gehe auch schon lange dahin...
puh. Nun sagt ihr mir was anderes wegen der Milch.
Ich hab selbst ne Laktose Intoleranz aber ich weiß, dass es eben auch abführend wirkt.
Butter haben sie jetzt nix von gesagt...aber schädlich ists ja nicht? In der Malzpaste sind ja auch schon Öle mit drin...
Mh...aber Butter frisst er genauso wenig.
Müsst ich ihn mal wieder zu seinem Glück zwingen...wie ich das hasse.

Wegen Bauch massieren...glaube das Hauptproblem liegt eher im Darm. Ich kann den ertasten und da ist wie gesagt Kot drin.
Das ist ihm dann, verständlicherweise, auch eher unangenehm.

Puh, wieviel Trofu isst er pro Tag...mhm...n Napf voll...glaube nach dem Messbecher von Royal Canin warens 70 gr ca pro Tag.

Wasser trinkt er draussen, drinnen, aus mehreren Näpfen, aber der eine große ist abends oft fast leer. Mhm.........keine ahnung wie viel Ml das nun sind...
ich seh ihn halt immer trinken nach dem Fressen

Aber das hilft mir ja grad nix. Ich muss halt auf Nassfutter umsteigen und das werd ich definitiv jetzt tun. Das Futter müsste nächste Woche kommen und dann wird sofort umgestiegen.
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #14
Bitte wieg das Trockenfutter ab, miß das Wasser auch, das in den Napf kommt. Miß abends die übrige Menge, zieh etwas Verdunstung ab - und erst dann wirst Du annähernd schätzen können, ob zum Trofu genug getrunken wird.

Wenn er zu Schmalz und Butter absolut nicht zu überzeugen ist, probiers mal mit einem guten, hochwertigen Speiseöl, das sehr diskret im Geschmack ist, vielleicht Distelöl oder Mariendistel, muß ja nicht gleich Olive sein.
Bei mir ist grad Arganöl der Favorit, schmeckt ganz sanft nach Nuß, ist aber eines der hochwertigsten Öle, die es gibt. Preiswert ists auch nicht.

Wie siehts aus mit rohem Fleisch, mag er das? Dann gib mal ein ganz klein wenig rohe Leber, sie hat abführende Wirkung.

Ich hab was gegen die ganzen Pasten, meistens ist Zucker drin und auch Kohlehydrate, mag ich nicht.


Trinken, trinken und nochmal trinken, der harte Futterbrei im Darm muß weicher werden! Jetzt erst muß das harte Zeug raus, die letzte Rettung ist oft ein sorgfältiges Klistier.
Macht die Hautfaltenprobe, ob schon Dehydrierung in Anmarsch ist, dann Flüssigkeit infundieren.

Ein Tierarzt, der bei Blasenproblemen zu Trockenfutter rät, es u.U. noch selber verkauft, würde nie wieder mein Vertrauen bekommen.


Zugvogel
 
Bea

Bea

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
29.469
  • #15
Wenn er Butter nicht nimmt: hast du eine Dose Thunfisch in Öl ? Vielleicht mag er das Öl davon schlecken?
 
F

Flowingsoul

Benutzer
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
57
  • #16
Ich habe gerade im Internet einiges gelesen über das Futter etc.

Und ich könnt grad weinen...dass die Lebensmittelindustrie das mit uns macht, uns verscheissert nach Strich und Faden..das ist das Eine - aber nicht unsere Tiere!

Ich glaube die Harnsteinerkrankung hätte vll. vermieden werden können durch anderes Futter. Und noch ist Tojo jung. Ich möchte nicht, dass er ein Nierenleiden bekommt.
Eben im Garten hat er mir seine Welt gezeigt, aber bisher war ich zu blind sie richtig zu sehen.
Ich werd jetzt einiges ändern. Mehr natürliche Kost und Nassfutter anstatt Trockenfutter.

Der Arzt meinte ich dürfe NICHTS anderes mehr füttern als das Diät futter, auch kein Huhn, Ei, Thunfisch...
Ich habs zwischendrin trotzdem getan, weil ich es schlimm finde ihm jeden Tag den selben Fraß hinzustellen...
ich glaube ich werd das jetzt auch umstellen. Zwar noch Nassfutter zur Vorbeugung, aber auch mal wieder öfter Huhn etc.

Mhm, grad komm ich schlecht an Öl oder Leber (das frisst er leider auch nicht, ich hab ne Mäkel Katze :( ). Nur Olivenöl ist da....dann doch lieber Butter.

Mhm, die Paste ist ok, denk ich...also ist ja nur ergänzend und wo es grad akut ist.

Klistier gabs schon zweimal. Dienstag und gestern. Daraufhin hat er ja gestern ein paar Köttel gelassen. Aber ich würde mir wünschen er geht mal vernünftig auf Toilette.

Wie kann ich ihn zum Trinken bewegen? :(

Mit Infundieren meinst du Infusion? Oo...

Der Arzt hat gesagt ich solle beides füttern. Tue ich ja auch. Aber ich würde Trofu nun ganz weglassen...
 
F

Flowingsoul

Benutzer
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
57
  • #17
Ich versuche gleich mal Butter...
 
F

Flowingsoul

Benutzer
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
57
  • #18
Werde jetzt mal was Anderes machen...
Ich merke grad, dass sich mein Denkapparat viel zu sehr einschaltet...die Sorgen etc.

Das ist, meiner Meinung nach, alles negative Energie, die sich auf mein Tier überträgt.

Ich danke euch für eure Hilfe! Ich denke und glaube fest daran, dass sich das Problem löst.

Ich hab nun auf jeden Fall heute abend was mitgenommen und werde was ändern.
 
Bea

Bea

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
29.469
  • #19
:) Ich drücke die Daumen, dass du morgen ein schönes Geschenk im Kaklo hast.

Wegen der Harnsteine und Ernährung kannst du dich mal durch die entsprechenden Threads wühlen; nicht alles auf einmal - alles in Ruhe angehen.;)

Ausserdem würde ich dem Kater über Nacht durchaus ein Schälchen Milch hinstellen.
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #20
Jo, infundieren ist Infusion geben; ich glaube, man kommt von Ringerlaktat immer mehr wieder weg zu einfacher Kochsalzlösung (NaCl). Frag den TA!

Wenn alle Stränge reißen, wäre eine einzige Portion Paraffinöl angebracht, um de Darminhalt etwas besser durchgleiten zu lassen, dieses harte Zeug muß ja raus.
Paraffin ist ein chemisches Produkt, wird von Magen-Darm so gut wie nicht resorbiert und kann sich deswegen um den Darminhalt legen und das Zeug somit besser, gleitender ausleiten.
Paraffin darf auf keine Fall beim Einnehmen durch Huste/Verschlucken in den Atemtrakt oder gar in die Lugen geraten! Darum nur dann per Pipette geben, wenn man sehr routiniert ist, kein Verschlucken/Husten provoziert, oder die Pipettengaben durchn Tierarzt machen lassen.
Ich hatte Paraffin (Apotheke) übers Futter gegeben, es wurde anstandslos mitgefuttert. In diesem Fall hätte ich da als Vehikel sogar Trockenfutter genommen.
Paraffin wird nicht gut verdaut und verstoffwechselt, aber bei zu vielen, zu hohen und zu häufigen Gaben kann es doch vom Darm ins Blut infundieren, deswegen sollte es mit einer, höchstens 2 Gaben (max. 1 kleiner Eßlöffel voll) wirklich genug sein. Bitte besprich das ausführlich mit Deinem TA!

Naßfutter kannst Du von sofort an mit ein paar Wassertropfen anreichern, nicht mehr, als wirklich genommen wird. Diese Menge kannst Du nach ein paar Tagen um zwei-drei Tropfen erhöhen... und so immer weiter. Ich bin bei ca. 100 ml Wasser zusätzlich zum Nafu gelandet (200 g Futter täglich).

Du hast recht, es ist ein Jammer, welch ein Schindluder mit Katzenfutter getrieben wird, mit Werbung getäuscht, das Geld ausm Sack gezogen. Ich war schon so wütend darüber, das glaubst Du garnicht :(

Ich fütterte bis vor kurzem Auenland, jetzt barfe ich seit ein paar Wochen wieder, wohl deswegen, weil unsere Katze ein absoluter Rohfleischliebhaber ist.


Zugvogel
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Y
Antworten
6
Aufrufe
3K
Y
JeWiChi
Antworten
15
Aufrufe
1K
chinchillas123
C
Anne_Boleyn
Antworten
151
Aufrufe
23K
Anne_Boleyn
Anne_Boleyn
Nai
Antworten
3
Aufrufe
5K
Nai
~Kira~
Antworten
44
Aufrufe
9K
Zaunkoenigin23
Z

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben