Hund und Katzen. Wie klappt das bei euch?

  • Themenstarter Miausüchtel
  • Beginndatum
Miausüchtel

Miausüchtel

Forenprofi
Mitglied seit
15. September 2014
Beiträge
8.288
Ort
Dortmund
Da unser Labrador Branco als Welpe zu unserer Katze kam und sie ihm gleich zeigte wie weit er gehen darf hatte sich da ein perfektes Team entwickelt. Später waren sie unzertrennlich und sie lag gerne bei ihm auf seinem Lager.

Jetzt da 2 Kitten eingezogen sind zahlt sich das aus. Er liebt die Beiden und ist super vorsichtig.
Der kleine Filou hat nun auch keine Angst mehr vor ihm aber Ronja, obwohl 3 Wochen jünger, ist immer wieder zu ihm gewandert.

Natürlich sind wir trotz allem immer dabei.

Schon meine Eltern hielten 4 Katzen und einen Schäferhund zusammen. Er liebte die Katzen und leckte sie sogar ab.

Bilder im Album zum Beweis :D
 
Werbung:
Pepemaus

Pepemaus

Forenprofi
Mitglied seit
28. Juni 2014
Beiträge
2.206
Ort
Niedersachsen
Hallo,
hier ist es auch so, unser Labrador Billi kamm lezten Sommer als Welpe zu uns da war Pepe 5 Jahre alt. Billi lebt aber nicht bei uns mit im Haus sondern unten bei Schwiegermutter im Haus. Die beiden sehen und treffen sich drausen auf dem Hof, Billi versucht immer mit ihm zu spielen und Pepe jagdt ihn über den Hof. Sie kommen miteinander klar aber ablecken ist nicht dabei und auch kein näherer Kontakt, sie verstehen sich halt. Billi hätte bestimmt gerne mehr von Pepe aber Pepe will nicht:)

 
Zuletzt bearbeitet:
azira

azira

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
20. August 2010
Beiträge
362
Ort
Hotzenwald
Wir hatten immer Beides. Also Schaeferhunde und Katzen. Mittlerweile den vierten Schaeferhund, wir sind ja schon etwas aelter. Hat immer gut geklappt. Die Katzen liebten die Hunde und umgekehrt.
 
V

vente

Forenprofi
Mitglied seit
19. Dezember 2013
Beiträge
1.607
Meine Schäferhunde kamen auch immer super mit den Katzen aus.

Sogar meine kleine Scheue gab unserem Schäfertier Köpfchen.

Aber dann kam die Wilde dazu, Jagdhündin aus Griechenland.

Die Hündin tut Katzen nichts, solange sie still rumliegen.
Abr sobald da etwas zuckt, wird es "überrollt"

Wenn meine Hündin könnte, würde sie hinter der Katze her jagen.
Aber nur , wenn sie rennt!!!

Und das mag nun so gar nicht meine kleine Katze.

Da ist Erziehung gefragt, echt anstrengend.
 
Sheltiecat

Sheltiecat

Forenprofi
Mitglied seit
15. August 2014
Beiträge
1.565
Barclay kennt Katzen von dort wo er geboren wurde, er fand sie immer toll und ist draußen auch immer freudestrahlend zu jeder Katze hin, er musste erstmal lernen dass die nicht alle so gut auf keine Sheltienasen zu sprechen sind..:rolleyes:

Mit SamSam gab es zu Anfang große Schwierigkeiten, weil er seinen Frust und Spieltrieb an Barclay ausließ und Barclay hatte schnell große Angst vor ihm und hat sehr gelitten. Seit Oreo da ist, ist es sehr entspannt aber man merkt Barclay an, dass er das noch im Hinterkopf hat. Er weicht den Katern immer noch in bestimmten Situationen aus und reagiert schnell unsicher, wenn die Beiden toben. Es wird aber immer besser. Mit Oreo ist es insgesamt entspannter als mit SamSam und Barclay lässt da auch mehr Nähe zu, bei SamSam gab es eben viele schlechte Erfahrungen und er fasst da erst langsam Vertrauen.

8326FA34-5D2C-4E04-8239-9B02585E4CDB_zpspksvktdr.jpg


32BBD3E5-95B5-4E0D-B171-BD02AD035E2F_zps767zwuhy.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
Miausüchtel

Miausüchtel

Forenprofi
Mitglied seit
15. September 2014
Beiträge
8.288
Ort
Dortmund
da habt ihr aber echt schöne Tier alle miteinander.:pink-heart:

Ich finde es einfach toll das das Sprichtwort "die sind wie Hund und Katz miteinander" hier zumindest als positiv anzusehen ist.

Da Billi und Pepe sich nicht die Wohnung teilen kann es schon sein das der gewisse Abstand bleibt. Das würde sich noch bessern wenn sie merken das sie auch keine Futterfeinde sind und wenn der Hund schläft sich der Kater absolut sicher fühlen kann. Man sieht an dem Blick eures Hundis richtig das er gerne näheren Kontakt zum Katerchen möchte.

Aber so wie es ist, ist es sicher auch schon toll.

@ Vento.
da es eine Jagdhündin ist wirst du den Jagdtrieb nie so wirklich rausbekommen. Da bedeutet Stress für die Katze.

Hat sie ihr schonmal so richtig eins auf die Nase gegeben? Das könnte deine Hündin beeindrucken und für Ruhe sorgen. Kann aber auch das Gegenteil bewirken.
 
Zuletzt bearbeitet:
Miausüchtel

Miausüchtel

Forenprofi
Mitglied seit
15. September 2014
Beiträge
8.288
Ort
Dortmund
Pepe könnte einen Katerkumpel gebrauchen.
 
*Bailey*

*Bailey*

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
2. Mai 2014
Beiträge
955
Hier klappts auch super!
WP_20140914_008%5B1%5D.jpg


Sollten sie doch mal flüchten müssen gibts bei den Türgittern li/re nen Katzendurchlass
WP_20140926_014.jpg
WP_20140916_001%5B2%5D.jpg


Also viele Jagdhunde würden da erst recht austicken - würden sie eine von den Katzen bekommen:oops:
 
Miausüchtel

Miausüchtel

Forenprofi
Mitglied seit
15. September 2014
Beiträge
8.288
Ort
Dortmund
ich kann mich garnicht satt sehen an diesen Bildern und ich bin erstaunt über soviele rote oder rotgefleckte Samtpfoten.:)
 

Ähnliche Themen

D
Antworten
2
Aufrufe
437
Vitellia
Vitellia
C
Antworten
2
Aufrufe
1K
Chloe_Josephine
C
Paula.und.Arno
Antworten
3
Aufrufe
275
Nightcat
Nightcat
D
Antworten
3
Aufrufe
398
bootsmann67
bootsmann67
N
Antworten
32
Aufrufe
12K
Maiglöckchen
Maiglöckchen

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben