Hund und Katze zusammenführen wie?

Ramses1

Ramses1

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
16 November 2009
Beiträge
221
Hallo ihr lieben,

heute morgen ist der Nachbar meiner Schwiemu gestorben, er hat einen Hund, der aber denn ganzen Tag bei meiner Schwiemu ist, sie möchte den Hund jetzt auch nicht hergeben. Mein Problem ist wenn sie denn Hund bei sich behält muß der Hund immer wenn sie in KH muß zu mir.
Meine Katzen kennen keine Hunde und Pablo (Der Hund) auch keine Katzen.

Die Frage: Wie kann ich beide Seiten aneinander gewöhnen, ohne Tode und Verletzte.

Lieben Dank schonmal
 
Werbung:
A

amylein

Forenprofi
Mitglied seit
4 Juni 2010
Beiträge
2.851
Um was für eine Rasse handelt es sich denn bei dem Hund?

Wie alt sind die Katzen und der Hund?
 
willy1o

willy1o

Forenprofi
Mitglied seit
10 Mai 2010
Beiträge
2.059
Ort
Hellersdorf -Berlin
Wenn es so ist das der Hund bei euch bleibt dann würde ich erstmal Körbchen und Decken tauschen das sie die Gerüche kennen.Als nächstes schauen das Du genug Rückzugsmöglichkeiten für Deine Stubentiger nach oben hast.Und auch für den Hund Ruhepunkte schaffen .Ich habe auch einen Hund der ist 11,5 Jahre und 2 Stubentiger 5 und 2 Jahre .Ganz wichtig Futterplätze nie zusammen sondern auf verschieden Ebenen.Weil Hunde mögen Katzenfutter
sehr gerne.Und nicht nur einmal den Hund zu Dir nehmen sondern mehrmals
damit sie sich kennen wenn auch zum Anfang wenn du vielleicht Angst um deine Stubentiger hast ein angeleinter Rundgang durch die Wohnung ist mit einmal Platz und Sitzübung und wieder raus.10 Minuten reichen da.
Und nur kein Stress wenn sie sich beschnuppern Deinerseits das Überträgt sich.
Setze Dich mit Muttern hin trink einen Tee und gut so.
Wenn der Hund dann so was macht 005.jpghat es geklappt.
 
Ramses1

Ramses1

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
16 November 2009
Beiträge
221
Pablo ist ein mittlerer Mix,ca. 6 Jahre alt, zu Menschen ein ganz lieber, auch anderen Hunden gegenüber ist er freundlich. Pablo ist ohne leine sehr gut abrufbar, ein ganz braver:pink-heart:
Meine Katzen sind 13 Jahre und 8 Jahre.

Willi@ habe ich dich jetzt richtig verstanden, den Hund an der Leine durchs Haus führen und dann wieder gehen.
Ich weiß nicht wie Pablo auf Katzen reagiert, allerdings meine Shiva findet Hunde nicht so tolle, bisher hat sie nur nach ihnen geschlagen.

Da meine Schwiemu nicht mehr so gut laufen kann, hat sie schon in der Zeit als der Nachbar im KH gelegen ist einen Gassidienst eingeführt.
Ich kann ihr immer nur am WE unter die Arme greifen, sprich mit Pablo größere Runden drehen, das macht mit diesen Hund wirklich Spaß. Wenn der Hund wirklich ganz zu uns müsste, wäre ein großer Garten da. So komisch wie es sich vielleicht anhört, ich muß bei einer Frau von 88 Jhren einfach immer damit rechnen das es nicht mehr geht. Ihr ganzes Herz hängt aber an diesen Hund und ich möchte schon gerne das ihr Lebensinhalt so lange wie möglich bei ihr bleiben kann, natürlich nur so lange es auch für Pablo gut ist.
 
P

Piepmatz

Forenprofi
Mitglied seit
29 August 2010
Beiträge
29.679
Vielleicht kann man irgendwie auch schon vorher mit BB zur Entspannung beitragen?

Kenn mich da allerdings nicht wirklich aus...

Aber wenn man beiden Parteien schon vorher damit etwas Entspannung verschaffen kann?
 
Ramses1

Ramses1

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
16 November 2009
Beiträge
221
So jetzt hab ich den Mist, meine Schwiemu ist heute ins KH gekommen mit Verdacht auf Oberschenkelhalsbruch. Pablo ist schon hier aber noch kein Kondakt mit meinen Felltigern, wenn ich ehrlich bin habe ich auch echt Angst das ich es nicht hinbekomme.
Ich wollte die Katzen mit den Hund langsam aneiander führen, die letzten Wochen ging es hier aber nicht, erst war ich Krank und dann war jedes WE arbeit angesagt.

Drückt mir doch bitte die Daumen das es hier nicht zu Mord und Totschlag kommt. Hier mach ich mir aber eher Sorgen um den Hund, meine Shiva findet Hunde nun garnicht so toll und schlägt sie eher.

Grüßle Uschi
 
K

Kathy

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25 Mai 2008
Beiträge
161
Ort
Ruhrgebiet
Huhu,

bleib erstmal ruhig, deine Angst überträgt sich.

Wie verhält sich denn Pablo? Siehst du Anzeichen von Unsicherheit? Zuerst natürlich "Riechgegenstände" austauschen, dass würde ich auf jeden Fall machen. Pablo muss natürlich auch erstmal ankommen. Manche Hunde nehmen die Situation schnell an, manche brauchen eine Zeit lang.

Wie sieht bei dir grundsätzlich die Möglichkeit der räumlichen Trennung aus? Bzw. gibt es bei Dir die Möglichkeit, dass du z.B. in der Tür zum Wohnzimmer ein Kindertürgitter anbringst?
Katzen haben so die Möglichkeit zu flüchten, Hund geht nicht unbedingt hinterher.

Ich würde ihm nicht die Möglichkeit bieten, sofort die gesamte Wohnung zu erkunden. Wenn es möglich ist, bleib mit ihm z.B. im Wohnzimmer. Wenn er auf dich entspannt wirkt und z.B. ein Türgitter vorhanden ist, würde ich die Tür aufmachen. Die Katzen haben so die Möglichkeit zu entscheiden, ob sie reinkommen wollen.
Wichtig ist eben hierbei, dass Pablo an der Leine ist, so dass du gegensteuern kannst, wenn er hinterhergehen will.
Du bist jetzt nicht der bekannte Rudelchef. Wie sieht es aus: kannst du ihn ins Platz bzw, Bleib schicken? Oder kennt er es nicht? Selbst passionierte Katzenjäger kann man so bändigen, sofern die Positionen geklärt sind ;).

Es ist einfach schwierig, aus der Ferne die richtigen Tips zu geben wenn man den Hund und die Katzen nicht persönlich kennt.
Meine Hunde senden den Katzen gegenüber Beschwichtigungssignale aus. Das kann ein leichtes Abdrehen des Körpers sein, ein Zwinkern, ein leichtes Lecken der Schnautze oder den Kopf wegdrehen. Versuche bei der ersten Zusammenführung Pablo genau zu beobachten. Pablo sollte auch gezeigt werden, dass die Katzen zur Familie gehören. Sofern möglich, sollte Pablo im Platz liegen (ggf. an er Leine festgemacht) und du streichelst die Katzen um zu zeigen, dass sie zur Familie gehören.

Dass deine Katze gerne mal zuschlägt bei zu intensiven Hundekontakt kann auch ein Vorteil sein, je nach Pablos Wesen. So weiß er zumindest, dass er Abstand halten muss, sollte er eine gefegt bekommen. Verletzungen jedoch wären da nicht so pralle. Reagieren deine Katzen, wenn du sie "zurechtweist"? Ihnen zeigst, dass sie durchaus den Hund durch fauchen auf Abstand halten dürfen, ein "Vermöbeln" aber nicht erwünscht ist?
Möglicherweise kannst du so den Angriff noch abwenden. Oder Pablo reagiert selbst instinktiv und weicht zurück.

Diese Zusammenführung kann dauern. Rechne erstmal für 2 Wochen mit beleidigten Mietzen.
Ich hoffe, die Zusammenführung gelingt!
 
Ramses1

Ramses1

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
16 November 2009
Beiträge
221
Hallo Kathy,

ja die erste Begegnung haben wir nun hinter uns, sie ist aber ganz anders gewesen wie ich angenommen hätte.
Pablo ist gut abrufbar, er reagiert auch sofort wenn ich ihm etwas sage.
Meine Katzen haben fluchtartig das Haus verlassen, auch meine Kampfkatze ist jetzt draussen.

Ich habe Pablo jetzt bei mir im Büro und die zwischtüre nach hinten ist zu. Eigentlich weiß ich ja das ich ruhig bleiben muß, aber die Ängste in mir sind einfach da, Katzen kommen nicht mehr rein und solche dinge.

Decken kann ich keine ausstauschen, da Pablo kein Körbchen hat.
Für heute Nacht wird der Hund unten in der Wohnung vom Sohnemann bleiben, das werde ich auch solange machen bis hier in ein paar Wochen hoffentlich ruhe ist.

Wenn mein Mann aus dem KH wieder da ist werde ich auch erfahren ob ich Pablo hier behalten muß oder nicht. wenn sich meine Schwiemu wirklich etwas gebrochen hat wird der Hund bei uns bleiben müssen.

Ich sage mir schon die ganze Zeit, mein erstes Ziel ist den Hund hier ein Zuhause zu geben und unter allen Umständen zu verhindern das der kleine ins TH muß.
 
K

Kathy

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25 Mai 2008
Beiträge
161
Ort
Ruhrgebiet
Huhu,

sooo schlecht liest es sich nun nicht.
Bei meiner ersten Hunde-Katzenzusammenführung waren meine Katzen auch älter.
Hund: Junghund, ein Schnuffel. Zwar ohne jegliche Erziehung, aber ein Schäfchen.
Meine Katzen... knapp 8 Jahre alt. Cleo hat Besuchshunde zwar nahe rankommen lassen und blieb gelassen liegen, hat dann aber sofort zugehauen.Peewee ist fauchend und spuckend geflüchtet.
Die ruhige gelassene Cleo ist erstmal für 14 Tage bei meiner damaligen Vermieterin eingezogen. Streicheln durfte ich sie in der Zeit auch nicht. Peewee hat sich nach 4 Tagen mit dem Hund arrangiert, bei Cleo dauerte es 14 Tage. Wobei wir keine wirkliche Möglichkeit zur Trennung hatten, die Katzen allerdings Freigang.

Wenn Pablo wie du beschreibst kein Jäger ist und sich gut abrufen lässt, dürftest du es zumindest so weit hinbekommen, dass zumindest gegenseitige Abzeptanz vorhanden ist.
Gut ist auch, dass du diese räumliche Trennung umsetzen kannst.
Ich habe von deiner Schilderung schon den Eindruck, dass es klappen könnte.
 
Ramses1

Ramses1

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
16 November 2009
Beiträge
221
  • #10
Danke fürs Mut machen:pink-heart:

In der Theorie war ich mir auch noch sicher, aber ich glaube ich brauche nur ein wenig Geduld.

Pablo ist jetzt eh total durch denn Wind, erst vor knapp einen Monat Herrchen gestorben, dann Schwiemu und neue Menschen zum Gassi gehen, nun sitzt der kleine Sonnenschein hier und versteht die Welt nicht mehr.
 
HaMau

HaMau

Forenprofi
Mitglied seit
7 Juni 2011
Beiträge
4.787
Alter
38
Ort
Hessen -home is where the cat is-
  • #11
Ich lege Dir gaaanz dringend das ans Herz, von Userin Balli

Hund und Katz
 
Werbung:
Nascha

Nascha

Forenprofi
Mitglied seit
6 Mai 2010
Beiträge
3.031
  • #12
Die meisten Katzen haben erstmal Angst, wenn da ein Hund kommt und hauen ab. Das war bei uns auch so. Legt sich aber in der Regel nach einer Weile, wenn der Hund friedlich ist.
 
kiska

kiska

Forenprofi
Mitglied seit
22 November 2009
Beiträge
2.652
Ort
NRW
  • #13
Bei älteren Katzen würde ich besonders vorsichtig sein.
Mein Kater Lucky hat mit meinem Schäferhund Maxi ohne jegliche Probleme zusammengelebt, sie kannten sich von klein auf.
Dann musste ich Maxi einschläfern lassen und hatte etwas später einen angeblich katzenfreundlichen Schäferhund aus dem Tierheim zur Probe für ein Wochenende.
Ich werde nie vergessen, wie wir dem Hund den Garten zeigen wollten und er Freigänger Lucky, damals fast 16 Jahre, entdeckte. Er hätte ihn am liebsten zerfleischt.
Lucky hat die Nacht auf einem Baum verbracht und hat sich erst am nächsten Tag ganz vorsichtig wieder zum Haus getraut. Natürlich habe ich den Hund zurückgegeben. So viel Stress wollte ich meiner alten Katze (und mir) nicht mehr zumuten. Und dann die Angst, dass er ihn doch mal erwischen könnte....
Lucky hatte damals Herzprobleme, war schwerhörig und konnte auch nicht mehr so gut sehen. Nach diesem Vorfall war er nicht mehr unser alter Lucky.
Er lief oft schreiend durch die Wohnung und schien Angst zu haben.
4 Monate später hatte er einen Schlaganfall und ich musste ihn einschläfern lassen.

Wenn die Katzen ihr ganzes Leben bisher ohne Hund verbracht haben und ihre Liebe zum Besitzer mit niemandem teilen brauchten, dann würde ich ihnen nicht zumuten, jetzt plötzlich einen hündischen Nebenbuhler zu haben.

Ich habe jetzt vier Katzen zwischen 3 und 4 Jahren und sehne mich auch wieder nach einem Hund, aber wenn überhaupt, dann würde ich nur einen Hundewelpen ins Haus nehmen, den die Katzen eher als Spielkameraden einordnen könnten.
 
Balli

Balli

Forenprofi
Mitglied seit
26 Januar 2011
Beiträge
8.466
  • #14
aber wenn überhaupt, dann würde ich nur einen Hundewelpen ins Haus nehmen, den die Katzen eher als Spielkameraden einordnen könnten.

Es gibt vor allem aus dem Auslandstierschutz massig erwachsene Hunde, die ganz hervorragend mit Katzen klar kommen.
 
Ramses1

Ramses1

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
16 November 2009
Beiträge
221
  • #15
Leider habe ich nur zwei möglichkeiten
1. Hund bleibt hier und meine Katzen kommen mit ihm aus

2. Hund muss ins TH (das ist für mich eine schlimme Vostellung)

Balli@ dein Blog ist ja superklasse:yeah:
HaMau danke für den link.

Habe mich auch wieder runtergefahren, da ich mit Hunden groß geworden bin wird das schon (dank Balli) ich habe durchs lesen bemerkt das ich genau die Sachen gemacht habe die Balli in ihren Blog schreibt. Meine Katzen werden sich hoffentlich mit dem neuen anfreunden können mit der Zeit.
 
Ramses1

Ramses1

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
16 November 2009
Beiträge
221
  • #16
Vergessen zu sagen, meine Katzen kennen Hunde nur von draussen = Feind

Pablo hat aber wie gesagt kein Verlangen irgendwas zu Jagen, das sehe ich schonmal als Chance das ich das hier gut geht.
 
kiska

kiska

Forenprofi
Mitglied seit
22 November 2009
Beiträge
2.652
Ort
NRW
  • #17
Es gibt vor allem aus dem Auslandstierschutz massig erwachsene Hunde, die ganz hervorragend mit Katzen klar kommen.

Natürlich! Würde ich auch sofort einen nehmen, mir würde ich das ohne weiteres zumuten (mein Hund war aus Italien), aber meinen Katzen eben nicht.
Und es geht ja nicht nur um das Wohl des Hundes sondern auch um das fortwährende Wohl der Katzen.
 
Balli

Balli

Forenprofi
Mitglied seit
26 Januar 2011
Beiträge
8.466
  • #18
@ Ramses1

Dankeschön :)



Kiska, wenn deine jetzigen Katzen bisher keine schlechten Erfahrungen mit einem Hund gemacht haben, ist es beinahe völlig egal, wie alt sie sind, man kann sie aneinander gewöhnen und Hund-Katze-Zusammenführungen gehen wirklich (sofern keine schlechte Erfahrung vorhanden bei den Tieren bezüglich der anderen Tierart) viel schneller, einfacher und zuverlässiger über die Bühne, als Katze-Katze-Zusammenführungen.

Ganz alten Tieren würde ich es nicht zumuten, klar.
 
Ramses1

Ramses1

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
16 November 2009
Beiträge
221
  • #19
2h7e07b.jpg

So mal ein Bild von Pablo:pink-heart:

Die letzte Nacht war eigentlich ganz ruhig.

Kennt einer von euch ein nettes Hundeforum?

Liebe Grüße
 
K

Kathy

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25 Mai 2008
Beiträge
161
Ort
Ruhrgebiet
  • #20
Boah, ist der toll!!!! :pink-heart:

Hhhmmm: Polar Chat, Gesunde Hunde-Forum oder KSG-Forum. Find ich eigentlich alle ganz gut!
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Antworten
4
Aufrufe
637
Herr Lehmann
Antworten
3
Aufrufe
3K
AnnaAn
Antworten
8
Aufrufe
3K
Paulone
Antworten
8
Aufrufe
5K
MiniBulli
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben