Hüftarthrose or what?

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Cindybubu

Cindybubu

Benutzer
Mitglied seit
27. Februar 2015
Beiträge
59
Ort
Perchtoldsdorf
Hey ihr lieben, ich bin's wieder mal.

Zuallererst muss ich sagen, dass ich sehr froh bin, dass es dieses Forum gibt, ich fühl mich dadurch echt nicht so allein mit meinen Katzenproblemen. :)
Nun aber zu meiner Süßen:
Schon vor ein paar Monaten hat mein TA bei Cindy (wird am 21. Mai 12 Jahre alt) eine Hüftarthrose angesprochen, (durch bloßes Anfassen, kann man das dadurch bestimmen?), ist jedoch nicht näher drauf eingegangen. Beschwerden hatte sie damals auch 'nicht wirklich', außer dass sie vielleicht nicht mehr so viel rumläuft. Springen, klettern, Stiegen steigen ist und war nie ein Problem. Jedoch ist mir aufgefallen, dass wenn ich mir ihr spiele, sie fast immer dabei sitzt oder liegt, & hauptsächlich mit dem Oberkörper nach der Schnur ringt. Zum laufen kann ich sie nicht motivieren. Ich (natürlich wieder krank vor Sorge) frag mich jetzt ob das wegen der Arthrose ist:confused::reallysad:????
Man muss dazu sagen, dass sie sich hinten auch nicht anfassen lässt. Hat sie aber noch nie gern gehabt, aber jetzt fällt es mir extrem auf, dass sie am unteren Drittel des Rücken nicht berührt werden will.
Was noch auffällig ist: sie streckt beim schlafen auffällig oft nur die Vorderpfoten aus, die hinteren kaum.
Ansonsten ist sie ganz normal, frisst, trinkt usw us. Ließ sie auch vor 2 Monaten durchchecken, mit BB & Herzultraschall.

Hat jemand schon ähnliche Erfahrungen?
Ich werde sowieso mit ihr nen TA Termin ausmachen, will nur sicher gehen dass es nichts allzu schlimmes sein kann (hoffentlich 'nur' eine Arthrose!!!!!!!!!!)

Danke schon mal!!!!
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
Annemone

Annemone

Forenprofi
Mitglied seit
19. Juli 2011
Beiträge
5.960
Ort
Hamburg
Hallo Cindy,

die Symptomatik (nicht gern laufen und sich am unteren Rücken ungern anfassen lassen, etc.) kommt mir bekannt wor.

Meine alte Dame hat Arthrose (LWS und Hüften) und das war bei uns genauso.
Diagnostiziert wurde es durch Röntgenaufnahmen.

Behandelt wird mit Mitteln gegen die Schmerzen, Rotlicht bei Kälte oder wenn es schlimmer wird und natürlich Aufstiegshilfen zu den Lieblingsplätzen.

In den ersten 2 Jahren hat sie noch Canosan (Grünlippenmuschelextrakt) bekommen - aber sie mochte es irgendwann nicht mehr und ist im Augenblick auch gut mit den restlichen Mittelchen eingestellt.

Wärme (Rotlichtlampe) kommt in den kälteren Jahreszeiten gut an.

(Viel) mehr kann man nicht tun, weil es chronisch ist und sich stetig verschlimmert.

Es gibt noch die Möglichkeit, Goldimplantate zu setzen. Das muss aber ein Spezialist machen, der Erfahrung hat und ob ich das mit 12 Jahren noch machen lassen würde, wäre für mich die Frage. Immerhin müssen die Tiere mindestens 2x in Narkose gelegt werden (einmal, um unter MRT die Implantate zu setzen und einmal, um den Sitz später zu kontrollieren).
Bin auch nicht sicher, ob es da viel Erfahrung mit Katzen gibt. Bei Hunden habe ich schon öfter mal gehört, dass die Therapie sehr erfolgreich war.
 
MäuschenK.

MäuschenK.

Forenprofi
Mitglied seit
3. Februar 2012
Beiträge
7.162
Mein verstorbenes Minkelchen hatte u.a. HD und Spondylose, ihr Verhalten war ähnlich. Wie schon erwähnt, müssen Röntgenaufnahmen gemacht werden. Schmerzmanagement ist sehr wichtig.
 
Cindybubu

Cindybubu

Benutzer
Mitglied seit
27. Februar 2015
Beiträge
59
Ort
Perchtoldsdorf
Danke liebe Annemone für deine Antwort.

Ich hoffe, sie hat nicht allzu große Schmerzen :sad:
Werde morgen gleich nen kompetenten TA kontaktieren... Du könntest mir nicht zufällig einen in Österreich empfehlen?!:rolleyes:

Aktuell liegt die Maus in einer urkomischen Schlafposition, die auf mich schon so wirkt als würde ihr was weh tun :reallysad:
Traurige Grüße
 
Cindybubu

Cindybubu

Benutzer
Mitglied seit
27. Februar 2015
Beiträge
59
Ort
Perchtoldsdorf
Mein verstorbenes Minkelchen hatte u.a. HD und Spondylose, ihr Verhalten war ähnlich. Wie schon erwähnt, müssen Röntgenaufnahmen gemacht werden. Schmerzmanagement ist sehr wichtig.

Spondylose :eek::reallysad::dead: ......... :reallysad:
Wie hast du sie damals behandelt? Hat es geholfen ?
Liebe Grüße
 
Annemone

Annemone

Forenprofi
Mitglied seit
19. Juli 2011
Beiträge
5.960
Ort
Hamburg
Danke liebe Annemone für deine Antwort.

Ich hoffe, sie hat nicht allzu große Schmerzen :sad:
Werde morgen gleich nen kompetenten TA kontaktieren... Du könntest mir nicht zufällig einen in Österreich empfehlen?!:rolleyes:

Aktuell liegt die Maus in einer urkomischen Schlafposition, die auf mich schon so wirkt als würde ihr was weh tun :reallysad:
Traurige Grüße

Arthrose tut schon weh - ich habe welche im Knie. Aber man kann das in den Griff kriegen.

In Österreich kann ich dir leider keinen TA empfehlen - ich wohne in Hamburg (Österreich sehe ich leider nur in den Ferien aus der Nähe;))

Für Wien könntest Du "Christinem" fragen - sie ist auch hier im Forum (Türkisch Angora-Züchterin, supernett und sehr hilfsbereit).

Achte darauf, dass der TA gute Röntgenaufnahmen macht - sonst zahlst Du viel und es ist doch nix zu sehen (ist uns beim ersten Mal passiert). Auf jeden Fall die Aufnahmen in zwei Ebenen machen lassen! Einige halten das für übertrieben, ist es aber nicht.

Bei Schmerzmedikamenten würde ich gezielt darauf achten, dass sie so nebenwirkungsfrei wie möglich sind (viele dieser Medis gehen stark auf Leber und Nieren). Manchmal kriegt man es auch mit alternativen Mitteln hin - hier klappt das gut, aber eine Garantie gibt es natürlich nicht.

Ich hoffe, die Cindy ist schnell schmerzfrei. Arthrose ist blöd, aber kein Drama, dass sich nicht behandeln lässt.
 
Cindybubu

Cindybubu

Benutzer
Mitglied seit
27. Februar 2015
Beiträge
59
Ort
Perchtoldsdorf
Vielen Dank für die Tipps! :pink-heart:

Alternative Heilmethoden werd ich auch auf jeden Fall probieren :)

Ich halte euch am laufenden! Morgen wird Röntgen Termin gecheckt.
 
MäuschenK.

MäuschenK.

Forenprofi
Mitglied seit
3. Februar 2012
Beiträge
7.162
Spondylose :eek::reallysad::dead: ......... :reallysad:
Wie hast du sie damals behandelt? Hat es geholfen ?
Liebe Grüße

Das ist nun schon lange her. Sie wurde damals mit Schmerzmitteln behandelt, wobei ihr die HD mehr Schmerzen bereitete als die Spondylose. Hätte ich es heute noch mal mit HD zu tun, würde ich, je nach Stadium und sonstigem Gesundheitszustand der Katze, entweder Goldimplantate setzen oder eine Fermurkopfresektion vornehmen lassen.
 
Cindybubu

Cindybubu

Benutzer
Mitglied seit
27. Februar 2015
Beiträge
59
Ort
Perchtoldsdorf
Komme grad vom Tierarzt.

Heute war es total verregnet und kalt bei uns. Cindy hat nur geschlafen. Gefressen. Weitergeschlafen. Sie schläft bekanntlich oft und gern, zuerst habe ich ihre Demotivation aufs heutige Wetter geschoben, aber dieses ständige 'wieder auf den Lieblingsplatz zurück legen' hat mich dann doch stutzig gemacht und ich bin zu meinem alten Tierarzt gefahren. (Die neue hat nicht so lange Ordinationszeiten) Ich bereue es jetzt schon.


Zuerst wirkte er sehr angepissed, weil es schon spät war und er wahrschneinlich schon Feierabend machen wollte, dann ging alles ganz schnell:

Er hat sie angefasst, abgetastet und gleich gemerkt dass sie Schmerzen hat.
Seiner Meinung nach kommen die Schmerzen "zu 90% von der Bandscheibe".
Anscheinend hat er den Röntgenblick drauf. Ohne mir zu sagen, was genau das ist, hat er schnell die Spritze gezückt und gespritzt. Er hat mir noch Schmerzmittel zur täglichen Einnahme gegeben und am Dienstag soll ich zur Kontrolle kommen. Auf die Frage ob Cindys Inaktivität von den Schmerzen käme, sagte er: "es tut ihr schon weh"...
Dann hat er den Bauch abgestastet, nichts auffälliges entdeckt.
Er hat ziemlich unschlüssig gewirkt und man musste ihm alles aus der Nase ziehen. Ich habe schließlich gefragt, "was Lebensbedrohliches ist es aber nicht, oder?"
Seine Antwort: "ich weiß nicht, ich glaube nicht."
Ähm ok..........................

Bin einfach nur geflasht, hätte mir eigentlich erwartet er ordnet ein Röntgen an, aber er wollte wohl endlich nach Hause. Eine richtige Diagnose konnte er auch nicht stellen, hat mich einfach mit den Worten "ja am Dienstag Kontrolle" nach Hause geschickt.....

Bin voll verunsichert jetzt. Was für ein Mittel hat er ihr da jetzt gespritzt und hat jemand Erfahrung damit bzw mit dem Schmerzmittel, welches ich ihr täglich bis Dienstag ins Mäulchen spritzen muss?
Anbei die Rechnung vom Tierarzt.......


21995158sq.jpg
 
MäuschenK.

MäuschenK.

Forenprofi
Mitglied seit
3. Februar 2012
Beiträge
7.162
  • #10
Du wolltest vor ca. drei Wochen wegen ihrer Beschwerden einen Termin bzw. Röntgentermin ausmachen. Dein TA redet schon seit Monaten von eventuellen Hüftproblemen und heute suchst du auf dem letzten Drücker irgendeinen TA auf. Das kann ich nicht nachvollziehen :confused:.

Sie hat ein Schmerzmittel und Cortison bekommen.
 
Cindybubu

Cindybubu

Benutzer
Mitglied seit
27. Februar 2015
Beiträge
59
Ort
Perchtoldsdorf
  • #11
Du wolltest vor ca. drei Wochen wegen ihrer Beschwerden einen Termin bzw. Röntgentermin ausmachen. Dein TA redet schon seit Monaten von eventuellen Hüftproblemen und heute suchst du auf dem letzten Drücker irgendeinen TA auf. Das kann ich nicht nachvollziehen :confused:.

Sie hat ein Schmerzmittel und Cortison bekommen.
Danke für deine Antwort.

Nope, der THP war da und hat ihr Grünlippmuschelextrakt verschrieben, hat bis vor ein paar Tagen noch (scheinbar) Besserung gezeigt. Ich versuche nicht ständig zum Tierarzt zu fahren, da meine Kleine Panik im Kennel bekommt und dacht ich probiers mal homöopatisch. Deswegen hätte ich ja das Röntgen gerne heute gemacht !!!!!!
 
Werbung:
MäuschenK.

MäuschenK.

Forenprofi
Mitglied seit
3. Februar 2012
Beiträge
7.162
  • #12
Zunächst muss abgeklärt werden, ob sie tatsächlich Spondylose, HD und/oder eine Bandscheibenerkrankung hat. Grünlippmuschelpulver ist schön und gut, aber wird im Falle von Schmerzen, welche sie vermutlich hat, kaum bis gar nichts bewirken. Diesen THP würde ich auf keinen Fall ein weiteres Mal aufsuchen. Hat er keine Diagnostik empfohlen?

Grünlippmuschelpulver ist übrigens kein homöopathisches Mittel.
 
Zuletzt bearbeitet:
Annemone

Annemone

Forenprofi
Mitglied seit
19. Juli 2011
Beiträge
5.960
Ort
Hamburg
  • #13
Cindy,
Grünlippenmuschelextrakt ist ein Futterzusatz. Das kann man natürlich zur Unterstützung geben, es wirkt aber nicht gegen Schmerzen.

Ohne Diagnostik wirst Dur hier nicht weiterkommen. Wenn die Gelenke krankhaft verändert sind (Verschleiß?) kommst Du nicht um eine Schmerzmedikation herum - egal ob schulmedizinisch oder homöopathisch. Die Mittel sollten natürlich wirken, aber möglichst wenig Nebenwirkungen haben. Hier ist ein wenig Fingerspitzengefühl gefragt - sowohl vom behandelnden Arzt wie auch von Dir. Du bist diejenige, die das Tier jeden Tag erlebt und Veränderungen erkennen sollte - positive wie negative.

Der erste Schritt wären vernünftige Röntgenaufnahmen. Und diese lass' Dir bitte mitgeben - auf USB-Stick oder CD oder per E-Mail!!! Dann kannst Du, falls nötig, eine zweite Meinung einholen.

Und frage bitte immer, welche Medikamente in welcher Dosierung in der Praxis verabreicht werden. Ich habe da schon die dollsten Dinger erlebt.
 
MäuschenK.

MäuschenK.

Forenprofi
Mitglied seit
3. Februar 2012
Beiträge
7.162
  • #14
Wie geht es der Maus? Wurde mittlerweile geröngt?
 
C

Catfriend22

Neuer Benutzer
Mitglied seit
4. August 2015
Beiträge
2
  • #15
Tierkrone Gelenkstärkung speziell für Katzen (gegen Arthrose)

Hallo.

Ich kann nur aus eigener Erfahrung sagen: Bei akuter Arthrose unbedingt zum Tierarzt! Da führt leider kein Weg vorbei. Die armen Katzen erleiden genauso Schmerzen wie wir Menschen, zeigen es nur häufig nicht. Wir haben bei unserer
Cassandra gemerkt, dass etwas nicht stimmt, als sie immer ruhiger wurde und
keine Treppen mehr steigen wollte. Gott sei Dank war die Arthrose noch nicht so weit fortgeschritten. Mit Tierkrone Gelenkstärkung für Katzen, das unsere Cassi jetzt immer zusätzlich bekommt, haben wir es ganz gut in den Griff bekommen. Bei unserer anderen Katze werden wir vorbeugend füttern. Kann also das NEM nur empfehlen!
 
Cindybubu

Cindybubu

Benutzer
Mitglied seit
27. Februar 2015
Beiträge
59
Ort
Perchtoldsdorf
  • #16
+++BreakingNews+++

Liebe Leute!

Die Arthrose haben wir gut im Griff, die Kleine ist fast schmerzfrei und wieder sehr lebensfroh! Danke eurer Nachfrage <3


Ich komme also gerade um 23:00 Uhr vom Urlaub zurück und werde von meiner Familie empfangen, da merk ich auch schon sofort dass mit Cindy etwas nicht stimmt....
Schon wieder schluckt sie dauernd & leckt sich das Maul. (Sie bekam Ende Juni eine Mandelentzündung diagnostiziert, die aber nach einer Woche Antibiotika abheilte)
Dann fing das "Husten" an. :massaker:Maulatmung? Habe sie sofort beruhigt und bin zum Notdienst in die Tierklinik gefahren. Da war sie allerdings wieder ok und hat normal geatmet... Ein Lungenröntgen wurde gemacht, schaut alles laut Arzt sehr schön aus. Morgen um 8:00 dann noch ein Herzultraschall & wenn er da auch nix findet, meint er, ist es eine akute Schmerzhafte Halsentzündung.
Er hat ihr Entzündungshemmer gespritzt und noch irgendwas, dass ich in meiner Verwirrtheit jetzt aber vergessen habe.... Bin noch zu geschockt von der Maulatmung.....

:reallysad::massaker:

Die Symptome sind zum Kotzen. Erst im April wurde beim Top-Kardiologen ein Herz Ultraschall gemacht der auf keine Anomalie hindeutete.... Ich bin verzweifelt

Liebe Grüße

PS: ich bin echt sauer auf meine blöde Familie. Wie kann man so wenig Gespür für Katzengesundheit haben? Ich merke bei der Kleinen binnen Sekunden, wenn etwas mit ihr nicht stimmt. Die anderen meinen nur "die hat doch nichts, die hat doch nichts, mach dir nicht ständig solche Sorgen"
Na da sieht man ja mal wieder was man von Urlauben hat. Ich glaub das war der letze für sehr lange Zeit..
Ich verspüre immer öfter eine starke Abneigung gegen Nicht-Katzenmenschen......... Tut mir leid wenn mein Beitrag etwas schroff klingt, aber ich bin sehr durcheinander ...
:sad::sad::dead:
 

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben