Hornhautverletzung - Hilfe!

  • Themenstarter Sallasusala
  • Beginndatum

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
S

Sallasusala

Benutzer
Mitglied seit
28. Juni 2010
Beiträge
32
Heute Morgen kam unser Kater mit einem Stückchen eines Astes im Auge nach Hause. Er hat sich natürlich das Auge gerieben, aber nach kurzer Zeit hat die Tränenflüssigkeit dem Fremdkörper ausgeschwemmt.

Praktischerweise hatten wir heute morgen einen Termin beim TA. Der hat mit Fluorescin das Auge eingefärbt. Man konnte deutlich sehen das mitten auf dem Auge eine großes stück ca 0,8*0,8 cm die Hornhaut verletzt war. Also kein Riss, sondern eine großflächiges Areal.

Wir haben antibiotika-haltige Augentropfen bekommen und eine Augensalbe mit Vitamin-A.

1. Problem: Die Tropfen zu geben ist eine Katastrophe. Selbst zu zweit. Einer klemmt sich den Kater kniend zwischen die Beine und Öffnet das Auge, der andere tropft. Einen kurzen Augenblick bevor der Tropfen das Auge berühren würde, zuckt unser Kater dermaßen zusammen, dass der Tropfen irgendwohin fliegt. Oft kriegt man nur etwas Flüssigkeit ins Auge.
Habt ihr Tipps was man noch verbessern könnte?

2. Problem: Die Augensalbe sollen wir abends, die Tropfen 3 mal täglich geben. Ich hab hier schon von häufigeren Gaben gelesen, besonders von der Salbe. Sollte ich versuchen häufiger die Medikamente zu verabreichen?

3- Problem: Der TA meinte, die Katze dürfe auf keinen Fall raus. Unser Kater ist absoluter Freigänger und bei dem warmen Wetter der letzten Tage quasi nur noch zum Fressen im Haus. Sperrt man ihn ein, ist er nur am randalieren. Was denkt ihr, wie lange er mindestens drinne bleiben muss?

4. Problem: Der TA meinte, er dürfe sich nicht über das Auge wischen. Dazu hat er uns auch eine Halskrause mitgegeben, die wir anlegen sollen, wenn es schlimm wird. Allerdings putzt er sich das Auge lediglich normal. Also während dem normalen Waschvorgang putzt er zunächst das eine Auge und dann das andere, wie gewohnt, ohne eines intesiver oder länger zu putzen. Ist das ok, oder Halskrause? ( Er hat so etwas noch nie getragen)

Ich hoffe ihr könnt uns weiterhelfen!
Schoneinmal vielen Dank für eure Antworten!!
 
Werbung:
Jubo

Jubo

Forenprofi
Mitglied seit
4. Dezember 2008
Beiträge
3.933
Hallo,

schöner Mist das. Grundsätzlich würde ich die Vorgaben des TAs unbedingt einhalten.

zu 1.
Eigentlich ist das auch meine Methode, Augentropfen zu verabreichen. Den Kater fest fixieren (evtl. mit einem Handtuch) und das Auge geöffnet gehalten.

zu 2.
Auf gar keinen Fall eigenmächtig Dosierungen verändern. Welche Augensalbe gebt ihr?

zu 3.
Könnt ihr ihn gfls. für einige Tage separieren? In einem ruhigen Zimmer käme er vllt. eher runter. Ich denke schon, daß er einige Tage im Haus bleiben sollte.

zu 4.
Bitte legt die Halskrause an. Auch "normales Augenputzen" bedeutet "über das Auge wischen".

Alles Gute
Jubo
 
Lakritzetaze

Lakritzetaze

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
20. Dezember 2012
Beiträge
837
Ort
Walldorf
Hallo,

zum Verabreichen: ich habe die Erfahrung gemacht, dass Katzen mehr in Panik verfallen, wenn sie sich einer Übermacht entgegensehen.
Wickel die Katze ganz fest in ein Handtuch. Wenn sie merkt, dass sie keinen Spielraum zum Zappeln hat, dann versucht sie es auch nicht mehr.
Klemm Dir die Katze zwischen die Beine, dann hast Du zwei Hände frei.
Mit einer das Lid öffnen, mit der anderen die Tropfen reinträufeln.
Ich habe dann immer das Auge sanft zugedrückt, rauslaufen tut immer ein wenig.

Sprich beruhigend auf sie ein.
Und nach jeder Prozedur: grooße Leckerlibelohnung. Und Loben und streicheln

Ansonsten schließe ich mich Jubo an.

Und ich drück die Daumen, dass das Auge wieder heile wird :)
 
S

Sallasusala

Benutzer
Mitglied seit
28. Juni 2010
Beiträge
32
Hallo!

Erstmal vielen Dank für eure Antworten!
Wir haben eben nochmal getropft, dabei habe ich versucht ein Handtuch zu benutzen. Leider war es zu klein. Nachher versuche ich es nocheinmal mit einem großen Strandlaken.
Wir konnten schon einen Tropfen ins Auge platzieren. Danach ist er aber gleich losgesprungen und hat den Kopf geschüttelt :( Ich hoffe das lässt sich nachher dann auch durch das Handtuch vermeiden.

Die Salbe heißt Regepithel und die Tropfen Floxal.

Was passiert denn, wenn er sich mit der Pfote über das Auge streicht? Er hat ja das Auge dabei geschlossen, also bringt keine Fremdkörper ein.
Die Halskrause hab ich ihm noch nciht angezogen, weil er jetzt die ganze Zeit schläft. Außerdem könnte er damit ja auch nicht fressen und richtig schlafen....

Liebe Grüße!
 
Jubo

Jubo

Forenprofi
Mitglied seit
4. Dezember 2008
Beiträge
3.933
Hallo,

evtl. verursachen die Tropfen/Salbe ihm Schmerzen. Sollte er sich weiter so vehement gegen die Medis wehren, würde ich noch mal den TA kontaktieren.

Das Auge braucht Ruhe. Jede mechanische Einwirkung reizt es. Daher solltet ihr ihm wirklich besser die Krause anlegen. Übrigens kann eine Katze in der Regel durchaus auch mit Halskrause fressen und schlafen.

Fressfoto habe ich keines, aber dies hier:

julemitkragenvaltj.jpg



julemitkragen2hhu0d.jpg



Jule kam bestens mit dem Kragen klar.

Gruß
Jubo
 
I

Iuno

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
23. Februar 2013
Beiträge
533
Ort
Im schönsten Bundesland
Nur zur Info, hatte die Vit.A Salbe vor einem halben auch für meinen Hund und die sollten wir auch nur 1x täglich zur Nacht geben, das reicht. AB kann man häufiger geben, aber bei Katzen, die sich wehren, reicht dann doch 3x täglich.
War bei uns eine langwierige Geschichte:sad:. Und das nur, weil Hundi "seiner" Katze bei einem Katzennachbarschaftsstreit helfen wollte....:oha:
So eine Hornhautgeschichte ist sehr schmerzhaft ( eigene Erfahrung), war heute mit meinem 2. Hund auch beim TA deswegen, sie ist mit offenen Augen durchs Gestrüpp , ist nicht so schlimm, nur oberflächlich, aber TA hat ihr Schmerzmittel mitgegeben, weil man an ihrem Verhalten sah , dass sie Schmerzen hat:sad:
 
rlm

rlm

Forenprofi
Mitglied seit
19. Februar 2011
Beiträge
16.101
Ein Stück Ast im Auge - sollte das Auge nicht lieber von einem Augenspezialisten mit entsprechenden Gerätschaften untersucht werden?

Und ja, das ist sehr sehr schmerzhaft.
 
S

Sallasusala

Benutzer
Mitglied seit
28. Juni 2010
Beiträge
32
Nein, ich denke nicht, dass sich das ein Augenspezialist ansehen sollte. Es war einfach ein kleines verholztes Stück, es könnte auch ein Samen oder baumrinde gewesen sein.
Ich hab auch das ein oder andere Stück holzrinde im auge gehabt und bin dann auch nicht ins Krankenhaus gefahren.

Suki hatte auch schonmal ein Stück Granne im Auge, ebenfalls Hornhautverletzung und damals war von Seiten des TAs nie die Rede einer Halskrause. Suki war dann 2 Tage drinne und ist im Anschluss wieder raus. Sein Verhalten wirkt bei dieser Verletzung auch nicht anders als bei der Verletzung mit der Granne. Deshalb habe ich mich gewundert, dass der TA uns überhaupt so einen Kragen mitgegeben hat.
Suki kneift das Auge auch gar nicht vollständig zusammen. Er hat es nur etwas mehr geschlossen als das andere. Passiert etwas interessantes, ein Geräusch oder das Rascheln von Futter, dann reißt er beide augen ganz normal auf, wie er das immer macht.


Ich versuche ihn immer zu beobachten während er sich putzt und sobald er die Pfote dem linken Auge nähert, hindere ich ihn. Dann schaut er mich verwirrt an und nach dem 4-5. Versuch guckt er als wenn er sagen wollte: Dann eben nicht.
Ich kann mir wirklich nicht vorstellen, dass es so schlimm ist, wenn er sich ein paar Mal über das Auge wischt, oder?

Unser Kater ist sehr von Instinkten geleitet. Er ist absolut keine Sofa-Katze. Dass er nicht rauskann, sein Revier abgehen und jagen ist schon schlimm genug für ihn. Wenn ich ihm jetzt noch dieser Trichter aufzwänge...ich weiß nicht.

Im Übrigen: Wie würde ich ihm überhaupt diesen Trichter anziehen?
Er besteht aus Plastik was in verschiedenen Einstellungen in Laschen gesteckt werden kann. Am "Halsende" befindet sich ein Halsband, welches mit einem Klappverschluss zugezogen werden kann. Auf der Seite steht 10cm.
Bau ich den Trichter auseinander, ziehe das Band über den Hals und baue den Trichter dann am Hals wieder zusammen?

Das würde er sich nämlich definitiv nicht gefallen lassen:confused:
 
Bea

Bea

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
29.469
Hallo,

es ist ganz wichtig, dass du die Behandlung mit der Salbe und den Tropfen konsequent durchziehst.

Ziva hatte nur eine kleinere Hornhautverletzung wohl durch eine Kralle von Simba. Sie musste abwechselnd Salbe und Tropfen bekommen - jeweils dreimal pro Tag.

Sie ist zum Glück recht händelbar, auch wenn ihr die Aktionen nicht gefallen haben. Sie hat dann von mir nach der Gabe immer Leckerlies bekommen.

Wenn er sich zu sehr wehrt versuch ein Duschhandtuch um ihn zu wickeln, damit er dir nicht mit den Pfoten dazwischengreifen kann.

Trichter gab es hier nicht und Ziva hat auch nur kurz über die Augen gerieben, denke das ist eine normale Reaktion.
 
S

Sallasusala

Benutzer
Mitglied seit
28. Juni 2010
Beiträge
32
  • #10
Hallo Bea,
danke für deinen Erfahrungsbericht!
Bergeweise Leckerlies haben wir auch schon eingeführt. Er springt zwar immernoch nah dem Tropfen sofort los, aber immerhin treffen wir jetzt langsam das Auge!
Das mit dem Duschhandtuch muss ich noch üben: Ich hab mir mehrere Anleitungen dazu durchgelesen, doch leider setzen diese voraus, dass die Katze sitzt und Suki steht natürlich auf dem Handtuch, sodass er mir schonmal entwischt, wenn ich nicht schnellgenug wickle. Aber dazwischengreifen ist jetzt quasi unmöglich für ihn und das ist eine große Erleichterung.

Nach der Gabe der Salbe möchte er sich natürlich die überschüssige Salbe um das Auge wegwischen. Einen Kragen haben wir bis jetzt immernoch nicht angelegt.

Ich habe mir schon überlegt, am Mittwoch zum TA zu fahren und nochmal nach dem Auge schaun zu lassen (regulär sollten wir erst am Samstag kommen). Denkt ihr das ist sinnvoll?

Liebe Grüße!
 
Bea

Bea

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
29.469
  • #11
Mit den Augentropfen hatte ich auch erst Schwierigkeit. Lag aber daran, dass ich die Tropfflasche nicht nah genug am Auge hatte ( hatte halt Sorge ich stupf ihr damit versehentlich ins Auge wenn sie zuckt). Funktioniert aber wirklich besser wenn man sehr nah ans Auge geht und die Augentropfen nicht so reinplatschen lässt.

Ich hab Ziva immer auf den Esstisch gestellt, so hatte ich sie besser im Griff. Weggedüst ist sie auch erstmal. Mit der Zeit hat sie sich aber gemerkt, dass es danach Leckerlies gibt.
 
Werbung:
S

Sallasusala

Benutzer
Mitglied seit
28. Juni 2010
Beiträge
32
  • #12
So ich dachte ich berichte mal abschließend, wie es mit unserer Hornhautverletzung weiterging:

Wir haben den Trichter nicht aufgezogen, weil wir es nicht für nötig erachtet haben. In der Regel hat immer jemand nach Suki gesehen, wenn er wach war. Hat er geschlafen, dann haben wir ihn auch mal eine halbe Stunde alleine gelassen.

Das Augentropfen geben haben wir dann meistens nach der Methode "kurz und schmerzlos" gehandhabt. Nach einem Tag hatte Suki natürlich schon verstanden, dass man den Kopf auch problemlos durch zurückziehen in das Handtuch aus der Schusslinie bekommt. Deshalb haben wir ihn schon sehr fest eingewickelt. Aber insgesamt dauert das Tropfen ja nur ne halbe Minute. Auch gut war die Taktik "Überfall im Schlaf". Anscheinend schläft unser Kater immer sehr tief und fest. Wenn man sich ihn dann im schlafenden Zustand schnappt und ihm dann die Tropfen oder Salbe verabreicht, ist alles geschehen, bevor er es überhaupt richtig registriert hat. Das hat er uns auch nicht Übel genommen.

Am schlimmsten war es ihn im Haus zu behalten. Er ist teilweise an der Hintertür bis zu 1,5m hochgesprungen um zu sehen, ob es da oben an der Scheibe denn eventuell einen Ausgang gibt. An jedem Fenster wo nur ein kleiner Luftzug durchkam hat er gekratzt (jetzt wissen wir wenigstens wo die Isolierung der Fenster nicht mehr so super ist :D). Nachts haben wir ihn in einen Raum gesperrt. Dazu haben wir ein altes Stück Teppich zusätzlich unter der Tür durchgeschoben, da er ansonsten den kompletten Teppich vor der Tür zerkratzt hätte. Teilweise sind wir dann auch mal nachts, wenn er absolut am randalieren war aufgestanden und haben mit ihm eine Stunde gespielt, bis er wieder müde war und ihn dann wieder eingesperrt. Dann hat er meist bis 7 Uhr durchgeschlafen.

Am Mittwoch nach der Diagnose also nach 4 Tagen sind wir dann vorzeitig zur Kontrolle beim TA. Dieser hat dann noch einmal in das Auge geleuchtet und hat festgestellt, dass es sehr gut aussieht. Er war selbst überrascht, wie schnell sich die Hornhaut regeneriert hat. Gott sei Dank haben wir so einen "wilden Kater" mit guten Selbstheilungskräften. Zur Sicherheit haben wir ihn dann bis Samstag weitergetropft und gesalbt. Und auch am Samstagmorgen das erste Mal wieder rausgelassen.

Mittlerweile sieht man garnichtsmehr am Auge und Suki springt wieder draußen rum und frisst Mäuse und Vögel. Dass er solange drin bleiben musste, hat er uns aber nicht übel genommen. Er kommt jetzt sogar häufiger rein um ein Nickerchen zu machen und bleibt sogar nachts (um 4Uhr will er dann meistens raus - da werden die Mäuse wohl am aktivsten sein :) ) drin.

Vielen Dank für Eure hilfreichen und zahlreichen Antworten! Es ist wirklich sehr erleichternd, wenn man mit andern Katzenmenschen sprechen kann!
 
Jubo

Jubo

Forenprofi
Mitglied seit
4. Dezember 2008
Beiträge
3.933
  • #13
Schön, daß es eurem Suki wieder gut geht und er seine Freiheit wieder genießen kann :)!

Gruß
Jubo
 
Bea

Bea

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
29.469
  • #14
Am Mittwoch nach der Diagnose also nach 4 Tagen sind wir dann vorzeitig zur Kontrolle beim TA. Dieser hat dann noch einmal in das Auge geleuchtet und hat festgestellt, dass es sehr gut aussieht. Er war selbst überrascht, wie schnell sich die Hornhaut regeneriert hat. Gott sei Dank haben wir so einen "wilden Kater" mit guten Selbstheilungskräften. Zur Sicherheit haben wir ihn dann bis Samstag weitergetropft und gesalbt. Und auch am Samstagmorgen das erste Mal wieder rausgelassen.

Super.:)

Wenn man bei Hornhautverletzungen schnell reagiert ( also bei plötzliche auffälligen zusammenkniepen von einem Auge sofort zum Tierarzt), konsequent die Tropfen und Salben gibt, heilt das recht schnell. Bei Ziva war nach 5 Tagen auch wieder alles top verheilt.
 

Ähnliche Themen

N
Antworten
4
Aufrufe
323
Nicole0274
N
N
Antworten
0
Aufrufe
204
Nicole0274
N
schepi0815
Antworten
9
Aufrufe
6K
schepi0815
schepi0815
Cora1977
Antworten
16
Aufrufe
10K
Cora1977
Cora1977
R
Antworten
17
Aufrufe
441
Wildflower
Wildflower

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben