Historisches über oder mit Katzen

  • Themenstarter MagnifiCat
  • Beginndatum
  • Stichworte
    fachliteratur forschung geschichte historisches
MagnifiCat

MagnifiCat

Forenprofi
Mitglied seit
3. August 2020
Beiträge
4.321
Ort
Bochum ganz im Osten
Weil ich nicht weiß, wo ich das hier sonst sinnvoll unterbringen kann, mache ich einen hoffentlich nicht ganz überflüssigen Themenfaden auf:

Historisches über oder mit Katzen

Vielleicht gibt es ja doch mehr Interessantes und Wissenswertes, was man hier einstellen könnte.



Ich bin durch einen fachwissenschaftlichen Newsfeed hierauf aufmerksam geworden und fand es interessant:
Der Link selbst (mit "many pics") ist leider ziemlich trashig. Für alle, die sich das ersparen wollen, folgt hier der bereinigte Klartext:

Why were the ancient Egyptians obsessed with cats?

By Benjamin Plackett

Feline qualities were apparently next to godliness.

The ancient Egyptians are famed for their fondness of all things
feline. There's no shortage of cat-themed artifacts — from
larger-than-life statues to intricate jewelry — that have survived the
millennia since the pharaohs ruled the Nile. The ancient Egyptians
mummified countless cats, and even created the world's first known pet
cemetery, a nearly 2,000-year-old burial ground that largely holds
cats wearing remarkable iron and beaded collars.

But why were cats so highly valued in ancient Egypt? Why, according to
the ancient Greek historian Herodotus, would the Egyptians shave their
eyebrows as a mark of respect when mourning the loss of a family cat?

Much of this reverence is because the ancient Egyptians thought their
gods and rulers had cat-like qualities, according to a 2018 exhibition
on the importance of cats in ancient Egypt held at the Smithsonian
National Museum of Asian Art in Washington, D.C. Specifically, cats
were seen as possessing a duality of desirable temperaments — on the
one hand they can be protective, loyal and nurturing, but on the other
they can be pugnacious, independent and fierce.

To the ancient Egyptians, this made cats seem like special creatures
worthy of attention, and that might explain why they built
feline-esque statues. The Great Sphinx of Giza, a 240-foot-long (73
meters) monument that has the face of a man and the body of a lion, is
perhaps the most famous example of such a monument, although in truth,
historians aren’t exactly sure why the Egyptians went to the trouble
of carving the sphinx. Likewise, the powerful goddess, Sakhmet (also
spelled Sekhmet), was depicted as having the head of a lion on the
body of a woman. She was known as a protective deity, particularly
during moments of transition, including dawn and dusk. Another
goddess, Bastet, was often represented as a lion or a cat, and the
ancient Egyptians believed that cats sacred to her.

Cats were likely also loved for their abilities to hunt mice and
snakes. They were so adored that the ancient Egyptians named or
nicknamed their children after felines, including the name "Mitt"'
(which means cat) for girls, according to University College London.
It's not clear when domesticated cats turned up in Egypt, but
archaeologists have found cat and kitten burials dating as far back as
3800 B.C., Live Science previously reported.

Much research has suggested, however, that this obsession wasn't
always kind and doting, and there's evidence of a more sinister side
to the ancient Egyptians' feline fascination. There were likely entire
industries devoted to the breeding of millions of kittens to be killed
and mummified so that people could be buried alongside them, largely
between about 700 B.C. and A.D. 300. In a study published last year in
the journal Scientific Reports, scientists carried out X-ray micro-CT
scanning on mummified animals — one of which was a cat. This enabled
them to take a detailed look at its skeletal structure and the
materials used in the mummification process.

When the researchers got the results back, they realized the creature
was a lot smaller than they had anticipated. "It was a very young cat,
but we just hadn't realized that before doing the scanning because so
much of the mummy, about 50% of it, is made up of the wrapping," said
study author Richard Johnston, a professor of materials research at
Swansea University in the United Kingdom. "When we saw it up on the
screen, we realized it was young when it died," less than 5 months old
when its neck was deliberately broken.

"It was a bit of a shock," Johnston told Live Science. That said, the
practice of sacrificing cats wasn't rare. "They were often reared for
that purpose," Johnston said. "It was fairly industrial, you had farms
dedicated to selling cats."

That's because many of the creatures were offered as a votive
sacrifice to the gods of ancient Egypt, Mary-Ann Pouls Wegner, an
associate professor of Egyptian archaeology at the University of
Toronto previously told Live Science. It was a means to appease or
seek help from deities in addition to spoken prayers.

Sadly, it's not exactly clear why it was considered desirable to buy
cats to be buried with, but it seems there's a fine line between
veneration and infatuation.
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
GiMaLu

GiMaLu

Forenprofi
Mitglied seit
10. Februar 2021
Beiträge
2.935
Ort
S-H
Oh, der Titel klingt interessant. Das Alte Ägypten fasziniert mich, hab aber noch nichts darüber gelesen, warum die Ägypter so auf Katzen standen. Ich hab einfach zu wenig Zeit 🤷‍♀️
Das muss ich aber in Ruhe lesen, da englisch.
 
Quilla

Quilla

Forenprofi
Mitglied seit
5. Juli 2013
Beiträge
6.659
Ort
Allgäu
Wer kennt "Mrs. Chippy" ??

Mrs. Chippy († 30. Oktober 1915 auf dem Packeis des Weddell-Meers, Antarktis) war die Schiffskatze der Endurance auf Ernest Shackletons Imperial Trans-Antarctic Expedition.

Die getigerte Hauskatze war von Harry McNish, dem „Chippy“ genannten Schiffszimmermann, mit an Bord gebracht worden und erhielt ihren Namen, bevor entdeckt wurde, dass es sich um ein männliches Tier handelte. Mrs. Chippy wird als hübscher, anhänglicher und gutmütiger Kater beschrieben. Er erwies sich als guter Mäuse- und Rattenfänger und erfreute sich unter der Mannschaft allgemeiner Beliebtheit. Die Männer amüsierte, wie Mrs. Chippy sich anscheinend einen Spaß daraus machte, über die Dächer der Zwinger zu stolzieren, immer knapp außerhalb der Reichweite der tobenden Hunde. Außerdem brachten die Kletterkünste des Katers, selbst bei rauester See, ihm Respekt ein. Am Anfang der Reise, am 13. September 1914, sprang Mrs. Chippy durch ein Bullauge und fiel ins Meer. Der wachhabende Offizier Huberht Hudson (1886–1942) wendete das Schiff und ließ den Kater mit dem Fangnetz des Biologen Robert Clark (1882–1950) wieder an Bord holen.

Als die Endurance, die bereits im Januar 1915 vom Packeis eingeschlossen worden war, dem Pressdruck nicht mehr standhielt und Ende Oktober sank, ordnete Shackleton an, alle Tiere ohne konkreten Nutzen – drei Hundewelpen, den Schlittenhund Sirius, der sich nicht wie die anderen einspannen ließ, und Mrs. Chippy – zu erschießen.
In seinem Buch South zitierte er später sein Tagebuch, unter den neuen Umständen hätte man es sich nicht leisten können, „Schwächlinge“ durchzufüttern. Der Kapitän der Endurance Frank Worsley verteidigte Shackletons Entscheidung 1931 mit dem Hinweis, dass der Kater ohne den Schutz durch das Schiff von den Hunden gefressen worden wäre. Im Falle von Mrs. Chippy und den Welpen fiel es dem Zweiten Offizier Thomas Crean zu, das Urteil zu vollstrecken.

Hier die ganze Story (mit Fotos):
Mrs. Chippy – Wikipedia
 
MagnifiCat

MagnifiCat

Forenprofi
Mitglied seit
3. August 2020
Beiträge
4.321
Ort
Bochum ganz im Osten
Nein, ich kannte ihn nicht.
Danke, daß Du das hier zum Thema gemacht hast. Das ist tolles historisches Katzenwissen.
 
Neol

Neol

Forenprofi
Mitglied seit
18. August 2007
Beiträge
1.805
Alter
50
Ort
Baden-Württemberg

OSCAR, die Bordkatze der Bismarck​




Bismarck



HMS Cossack



HMS Ark Royal


Die Bordkatze der Bismarck soll den Untergang von drei Schiffen überlebt haben. Im deutschen Sprachraum ist die Schiffskatze vor allem unter dem Namen Oscar bekannt, im Englischen wird sie auch Unsinkable Sam (engl. „Unsinkbarer Sam“) genannt.

Legende​

Der schwarz-weiß gefleckte Kater (schwarz mit weißer Brust und Pfoten) soll sich an Bord des Schlachtschiffes Bismarck befunden haben, als dieses zunächst die Hood versenkte und nach einer Verfolgung durch die britische Flotte am 27. Mai 1941 unterging.

Neben den nur 115 Überlebenden von fast 2100 Besatzungsmitgliedern wurde, so die Legende, zuletzt auch die Schiffskatze „Oscar“ der Bismarck gerettet, wobei nur der britische Name der Katze überliefert ist; wie die Katze an Bord der Bismarck hieß, ist unbekannt. Der britische Zerstörer HMS Cossack fand keine Besatzungsmitglieder, nur die schwarze Katze auf einem Brett treibend. Oscar wurde danach zur Schiffskatze des Zerstörers, der allerdings schon am 24. Oktober 1941 durch das deutsche U-Boot U 563 torpediert und schwer beschädigt wurde, wobei 159 Seeleute starben. Alle Versuche, den Zerstörer zu retten, schlugen fehl. Die HMS Cossack musste am 26. Oktober aufgegeben werden und sank. Oscar überlebte und wurde nach Gibraltar gebracht.

Dort fand er seine nächste Station auf dem auch an der Versenkung der Bismarck beteiligten Flugzeugträger HMS Ark Royal. Schon früher mehrfach angegriffen und wieder repariert, galt die HMS Ark Royal als glückhaftes Schiff, bis sie mit Oscar an Bord bei der Rückkehr von einem Einsatz bei Malta am 13. November 1941 vom deutschen U-Boot U 81 torpediert wurde und am 14. November ca. 30 Seemeilen vor Gibraltar sank.
Oscar wurde gerettet, „nur“ ein Matrose hatte sein Leben verloren, doch dieses Mal durfte der nun als Unglücksbringer verdächtigte Kater nicht mehr auf einem Schiff seinen Dienst bei der Royal Navy ableisten. Er blieb daraufhin im Büro des Hafenkapitäns von Gibraltar. Anschließend lebte er bis 1955 in einem Seemannsheim in Belfast.

Ein von Georgina Shaw-Baker angefertigtes Porträt der Katze („Oscar, the Bismarck’s Cat“) ist im Besitz des National Maritime Museum in Greenwich, das Gemälde ist in Schwarzweiß in der Fachliteratur veröffentlicht worden.

Quelle: Bordkatze der Bismarck – Wikipedia

Siehe auch hier: https://www.iizcat.com/post/4296/Th...ed-on-and-survived-3-sinking-ships-during-WW2

Oscar


.
 
Nightcat

Nightcat

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
28. März 2021
Beiträge
270
Oh, schönes Thema!

Bei einem Angriff auf eine (alt)ägyptische Stadt ließ ein Feldherr die Soldaten Katzen mit in die Schlacht tragen, um die Ägypter davon abzuhalten sich zu verteidigen. Ein Pfeilregen oder ähnliches hätte schließlich auch die Katzen getroffen.
Die Strategie hatte tatsächlich Erfolg und die Stadt wurde mit seehr geringen Verlusten eingenommen. (Trotzdem scheint die Strategie nicht öfter genutzt worden zu sein, eigentlich seltsam xD).

Und was man natürlich auch unbedingt wissen sollte:
Überraschend vielen Diktatoren wird Ailurophobie (Angst vor Katzen) nachgesagt, darunter Alexander der Große, Cäsar, Hitler und Napoleon.
 
Cat Fud

Cat Fud

Forenprofi
Mitglied seit
16. September 2008
Beiträge
5.935
Ort
Berlin
Ich habe mal ein "Katzenbuch" u.a. mit solchen Infos geschenkt bekommen, besonders im Gedächtnis geblieben ist mir, dass im Mittelalter wohl empfohlen wurde, Katzen die Ohren abzuschneiden, damit sie häuslich werden (weil es in die Ohren regnet). 😞
 

Ähnliche Themen

O
Antworten
7
Aufrufe
427
Jimmys Mom
Jimmys Mom
Selaiha84
Antworten
2
Aufrufe
733
Selaiha84
Selaiha84
deni_avr
Antworten
0
Aufrufe
279
deni_avr
deni_avr
deni_avr
Antworten
2
Aufrufe
591
Emmameisl
E
S
Antworten
16
Aufrufe
6K
Mala

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben