Hinterpfoten und Schwanz verspannt/bewegungseingeschränkt

  • Themenstarter Smirnoff
  • Beginndatum

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
S

Smirnoff

Neuer Benutzer
Mitglied seit
7. August 2012
Beiträge
5
Hallo,

gleich mein erster Beitrag kein sonderlich schöner.
Ich hüte gerade das Haus meiner Eltern, weil sie im Urlaub sind, bin sonst nur 3-4 Mal im Jahr zu Hause. Mir ist schon zu Pfingsten aufgefallen, dass mein 11-jähriger Kater (mit dem ich aufgewachsen bin) komisch läuft und jetzt, wo ich mal länger da bin, ist es mir noch mehr aufgefallen, er zögert wenn er losgehen möchte und schwankt sehr häufig.

Er hat wohl Probleme mit seinen Hinterpfoten, kann sie nicht so geschmeidig bewegen. Rennen sieht man ihn fast gar nicht. Schon seit einer guten Weile tippelt er die Treppe nicht mehr hinunter (hinauf schon), sondern klettert Stufe für Stufe nach unten.
Außerdem ist auch der Schwanz recht steif und bewegungseingeschränkt am Ansatz, sieht ein bisschen aus wie ein Knick. Er zeigt auch Gleichgewichtsstörungen, manchmal fällt er halb um.
Er liegt viel flach herum und kann sich eben auch nicht richtig putzen.
Öfters kratzt er sich auch die Ohren, ich weiß nicht, ob er Kopfschmerzen hat oder Ohrenschmerzen, er sieht richtig hilflos aus, wenn wieder so ein Kratzschub kommt.

War deswegen jetzt bei einer Tierärztin. Ihr ist das mit den Beinen auch aufgefallen und sie hat auch diese Bewegungseinschränkung festgestellt (sie habe derartiges vorher noch nie so heftig erlebt). Die Beine lassen sich kaum auseinanderstrecken. Er wurde geröntgt, seine Gelenke sind in Ordnung.
Sie meinte, es könnte entweder eine Muskelerkrankung sein oder dass er vielleicht einen Nerv im Rückenmark eingeklemmt hat und deswegen hinten alles so verkrampft ist.
Näheres würde man durch eine Blutuntersuchung feststellen. Weiß jemand, wie man da auf die Erkrankung rückschließen kann?
Ich habe jetzt erstmal Schmerztabletten bekommen für ihn, die reichen bis nächste Woche und dann soll man überlegen, ob man den Test macht.

Die Ohren hat sie sich auch angeschaut. Er hatte früher wohl schon sehr heftig Ohrmilben, diesmal konnte sie nichts sehen. Könnte es eine Mittelohr- oder Innenohrentzündung sein?
Oder kommt das alles vom Gehirn, weil er einen Tumor hat und Kopfschmerzen hat und sich deswegen so an den Ohren kratzt?

Er ist sehr anhänglich und miejaut einen ziemlich oft an, ansonsten verhält er sich nicht sehr komisch.


Hat hier jemand Erfahrungen, vielleicht schon ähnliches erlebt? Was könnte das für eine Muskelerkrankung sein? Oder wie könnte man das mit einem eingeklemmten Nerv behandeln? Ich will einfach nicht, dass er Schmerzen hat. Die Schmerzmittel helfen momentan zwar, gestern und heute ging es ihm ganz gut. Er läuft aber noch genauso komisch, aber immerhin, er ist ein wenig aktiver. Sonst lag er großteils nur im dunklen Flur auf dem Teppich herum.
Heute habe ich bisher nicht geschafft, ihm die Schmerzmittel einzuflößen, da muss ich mal sehen, wie das klappt.
 
Werbung:
S

Smirnoff

Neuer Benutzer
Mitglied seit
7. August 2012
Beiträge
5
Nein, die Blutuntersuchung soll erst nächste Woche gemacht werden. Bzw. müssen das meine Eltern entscheiden, die wollen nicht so viel Geld ausgeben (ich werde sie aber dazu drängen, ich habe ja schon das Röntgen bezahlt).
Von daher wird ein MRT wohl ziemlich schwierig, wenn es so teuer ist.

Geröntgt wurde auch Rücken und Teile vom Schwanz. Sie konnten nichts feststellen.

Bezüglich Akkupunktur: Da kenne ich mich nicht aus und weiß auch nicht, inwiefern es hier in der Gegend Spezialisten in diesem Bereich gibt.
Bevor man solche Dinge angeht, sollte man vermutlich erstmal herausfinden, was er denn überhaupt hat, wieso die Beine und Schwanz so "starr" sind.
 
S

Smirnoff

Neuer Benutzer
Mitglied seit
7. August 2012
Beiträge
5
Die Ärztin meinte, dass man erstmal schauen soll, wie es sich entwickelt, wenn er die Schmerztabletten hat und wenn es nicht besser wird, dann erst den Bluttest machen.
Von daher bin ich nicht auf die Idee gekommen, sie zu fragen, ob sie gleich den Bluttest machen will. Zumal ich ihr anfangs gesagt habe, dass ich nur 100 Euro mithabe und das hatte gerade so für die Untersuchung gelangt.
 
S

Smirnoff

Neuer Benutzer
Mitglied seit
7. August 2012
Beiträge
5
Ich wohne Gegend Zittau.

Habe vorhin nochmal genauer hingeschaut. Es sieht so aus, als ob sein Rücken etwas durchhängt, quasi wie wenn Menschen ein Hohlkreuz bilden würden, das hintere Drittel seines Rückens ist dann wieder gerade.

Momentan hat er weniger Schmerzen, er geht draußen herum und kam heute bisher nur mal kurz zum Fressen (aber leider nicht die versteckten Tabletten!) wieder hinein.
 
S

Smirnoff

Neuer Benutzer
Mitglied seit
7. August 2012
Beiträge
5
Update

Hallo liebe Leute.

Ich habe mich länger nicht gemeldet, weil ich im Urlaub gewesen bin.

Bevor ich aber wieder weggefahren bin, hatte ich noch mit meinen Eltern gesprochen. Sie haben einen Bluttest machen lassen, es ging hervor, dass eine Entzündung vorhanden ist, die Ärzte wissen aber nicht, wo genau.

Meine Eltern waren auch gegenüber einer Tierheilpraxis aufgeschlossen, glücklicherweise gibt es in Zittau auch eine (meine Mutter kennt die Frau sogar persönlich).

Großes ABER:

Das alles ist momentan irrelevant. Ich habe vorhin mit meinen Eltern telefoniert. Mein Kater ist krank und sein Bruder (wir haben zwei Kater) auch, beide haben die Grippe, und zwar richtig. Das ist wohl so schon seit einer Woche. Seinem Bruder geht es noch ein wenig besser, er frisst nach wie vor. Sie kriegen beide Medikamente und Spezialfutter.
Aber meinem Kater, um den es hier die ganze Zeit ging, geht es gar nicht gut. Seit Samstag frisst er gar nichts mehr, seit Montag bekommt er täglich Infusionen.
Meine Eltern hatten den Tierarzt gewechselt, sie sind jetzt bei einer Ärztin, die alles in ihrer Macht stehende tut, damit die beiden wieder gesund werden.
Sie meinte, wenn er anfängt, das Futter, was die Ärztin und meine Eltern ihm reinzwingen, zu erbrechen, dann kann sie auch nichts mehr tun.
Zum Glück bleibt es bisher drin.
Gestern, nachdem er das zweite Mal die Infusion bekommen hat, ging es ihm wohl sehr gut, ist viel draußen gewesen und so weiter. Heute aber geht es ihm so schlecht wie noch nie, er hat sich unter meinem Bett verkrochen, in die allerhinterste Ecke.
Ich wohne eben 500 km von zu Hause entfernt. Die Eltern werden mich Ende der Woche informieren, wie es sich weiter entwickelt hat, ansonsten fahre ich nächste Woche nach Hause. Ich weiß nicht, wie es ausgehen wird, das kann momentan wohl niemand sagen. Katzen sind ja sehr zäh hoffentlich.

Es ist nur so schlimm, ich mache mir Vorwürfe, dass er sich am Ende die Grippe noch beim Tierarzt eingefangen hat, als ich wegen seinen Pfoten dort war. Ich mache mir gerade ziemliche Vorwürfe. Alles Kacke. :(
 

Ähnliche Themen

W
Antworten
15
Aufrufe
2K
ALF83
L
Antworten
10
Aufrufe
374
L
S
Antworten
266
Aufrufe
9K
basco09

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben