HILFE :( Wirbelbruch bei meiner Katze

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
B

Bemi

Neuer Benutzer
Mitglied seit
12 Juni 2019
Beiträge
20
Hallo zusammen,

ich habe mich hier angemeldet, in der Hoffnung, dass sich unter euch Menschen befinden, die Ahnung haben und/oder vlt. ähnliches durchgemacht haben und die mir evtl. helfen/Tipps geben können.

Es geht um meine Katze Miya, 4 Jahre jung.

Uns geht es seit drei Tage so schlecht, Miya ist nämlich vom Balkon runtergefallen und hat sich dadurch einen Wirbel gebrochen.

Waren an selben Tag sofort noch in der Klinik.

Die TA hat sovieles durch den Raum geschmissen und mir soviel Angst gemacht mit all den Argumenten.
Z. B. Das die Organe aus der der Bauchraum gekommen wären und der Wirbel gebrochen ist, sodass sie gelähmt sein kann und man sie dann einschläfern müsste.. Usw.
Sie würde sich wenn der gesundheitliche Zustand verschlechtert noch in der Nacht melden.

Die schrecklichsten Nacht die ich seit langer Zeit hatte.. Ich bin nur vom schlimmsten ausgegangen ständig.

In der Nacht war funktstille es kam Gottseidank kein Anruf..und gegen 10 Uhr morgens dann der etwas erlösende Anruf
Der Zustand wäre aktuell in Ordnung, keine Lähmung. Gottseidank! Da bin ich Tränen ausgebrochen.
Die Schmerzemittel und das Cortison würde auch anschlagen und somit die Schwellung nehmen. Pipi musste allerdings per Hand rausgedrückt werden.

Ich bin dann auch hingefahren sie lag nur rum hat sich nur mit Schmerzen kurz bewegt und wieder hingelegt
Der Zustand wäre aktuell ok, keine Lähmung wie gestern Nacht befürchtet.
Hab sie gestreichelt und als ich an der Stelle war,* habe ich gemerkt, dass da eine kleine mulde ist; da hat sie dann an der Stelle kurz miaut. Sie hat gut aus meiner Hand gefressen, Leckerli und ca. 30g Thunfisch für Katzen.

Was schlecht ist, wie gesagt, sie hat noch nicht selber Pipi oder Kaka gemacht. Kann auch daran liegen, dass sie wenig getrunken hatte, diesmal musste Pipi rausmassiert werden. :(
Ich denke, dass es noch zu frisch ist (die Schmerzen), dass sie noch nicht auf den Beinen stehen und pipi machen kann.

Ich habe einfach sehr grosse Angst! Vor lauter Spekulationen..
Man kann immoment auch nicht sagen, ob sie bleibende schäden hat oder auch etwas neurologisches dahinter steckt.

Vor zwei Tagen hat mich dann ein anderer TA angerufen aus der Tierklinik.
Er hat mitgeteilt, dass er die Chance bei einer OP sieht, welche dann aber auch nicht wirklich erfolgversprechend ist. Er würde sich somit ein Bild verschaffen können und ggf. Operieren.

Als ich dann persönlich vor Ort war sagte er noch man müsse gem. dem Röntgenbild nicht operieren, bzw. wäre nicht notwendig, da sie ja Gefühle in den Beinen hat (sensibel reagiert)
es würde nur sehr lange dauern, bis sie sich erholt und ein CT würde mehr Eindruck geben für* die gesamte Situation.
Quasi ob es neurologische Probleme gibt..
CT habe ich zugestimmt, ich möchte ohne OP wissen was nun Sache ist.
Werde aber gleichzeitig eine Zweitmeinung einholen.

Edit: CT wurde mittlerweile gemacht, wäre nicht so schlimm wie gedacht und die Zeit müsse die Wunden heilen. OP nicht notwendig.
Sie liegt nur die ganze zeit benommen mit schmerzlindernde Medikamente da und bewegt Sicht kaum vom Platz.
Sie fühlt sich dort nicht so wohl, ich merke es.
Sie hat vor kurzem bei einer Untersuchung auf den Untersuchungstisch gekakat und beim hochheben auch Pipi gemacht.
Im Liegen oder in das Klo macht sie nicht..
Die Reflexe wären da lt. Arzt.

Zuhause soll sie dann auch nur käfigruhe haben.
Meine Frage ist nun, hat jemand eine ähnliche Erfahrung gemacht?
Wenn ja wie lang ist die Genensungsdauer noch in euch war..

Entschuldigung, dass der Text lang geworden ist.. Aber ich hoffe ihr könnt meine Sorge verstehen. :(

Bitte um jegliche Stellungnahme, Hilfe oder einen Tipp ❤
 
Werbung:
F

ferufe

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
31 Dezember 2016
Beiträge
852
Hallo.

es tut mir sehr leid für die Kleine und deine Sorgen. Menno, ein großer Schrecken.
Über den Prozess der Zeit, da wird dir wohl niemand genau sagen können wie lange es dauern wird.
Was sehr gut ist: sie kann Urin und Kot absetzen, dies muss sich jetzt in Ruhe einspielen. Ich weiss von einem Fall, da wurde die Katze zuerst in einer großen Hundebox gehalten, sie soll ja möglichst ruhig bleiben. Danach kam die Katze für längere Zeit in einen Laufstall. Da konnte man dann auch einen Blumenuntersetzer mit wenig Streu reinstellen. Sie wird gerade kaum ein KaKlo selbstständig erreichen. Unterstützt wurde mit dem Vitamin B Komplex, die B-Vitamine helfen bei Nervenerkrankungen und hier kann nichts falsch gemacht werden. Sprich bitte mit dem TA auch über das humane Präparat Keltican, dies wurde auch schon vielfach eingesetzt und wirkt zusätzlich durch seine Wirkeigenschaften gegen Schmerzen, es enthält u.a. auch B-Vitamin.
So wie du die Kleine beschreibst, sie frisst und trinkt auch wohl (bitte unbedingt Nassfutter geben weil daraus auch die Flüssigkeit aufgenommen wird, dann braucht sie wie bei TrFu nicht soviel zusätzlich trinken) stehen die Chancen sicherlich ganz gut. Es wird aber viel Geduld gebrauchen.
Ach ja, damit sie anfangs nicht in ihrem Urin liegen muss könntest du evtl. kleine Pampers verwenden und ansonsten auch die Wickelunterlagen. Die kann man auch passend schneiden und als Unterlage benutzen. Im Sanitätshandeln oder Inet findest du eine Reihe von Unterlagen.
Wann kannst du sie denn heim holen? Gibt es noch weitere Mitbewohner? Hast du dann die Möglichkeit sie evtl. die ersten Tage in einen eigenen Raum zu geben?
Alles liebe für die kleine Miya und meine Daumen kräftig gedrückt.

VG
 
B

Bemi

Neuer Benutzer
Mitglied seit
12 Juni 2019
Beiträge
20
Vielen Dank, dass Du Dir die Zeit genommen hast um zu Antworten.

Das mit dem Vitamin BKomplexen werde ich ansprechen. Danke!

Die sagten gestern noch zu mir, wenn ich möchte, kann ich sie gerne mit nach Hause nehmen.
Ich war etwas verwundert, denn wie sollte ich sie in dem Zustand versorgen..
Die TA sagte dann noch, dass wenn ich sie mitnehme, ich sie zweimal täglich spritzen müsste und evtl. Noch die Blase entleeren könnte.
:confused:
Ich habe dann gesagt, dass ich das niemals machen kann. Spritzen vorallem erst recht nicht.

Sie wird jetzt bis Dienstag dort bleiben.. Ich hoffe, dass sie sich dann etwas erholt.. :(

Die Möglichkeit, dass wir sie abgetrennt stellen können, haben wir. Wir würden sie dann einfach entweder zu uns ins Zimmer oder ins Gästezimmer stellen.

Den Käfig für sie habe ich bereits besorgt.er hat die Grösse B / T / H ca. 120 / 60 / 48 cm
Ich hoffe das ist so in Ordnung :confused

Ich würde ihr Futternapf, Wassernapf, kleine Toilette und noch ihre kuscheldecke reinpacken..

Ja, wir haben noch einen kastrierten Kater, der vermisst sie auch ganz doll und ist total verwirrt. Ich merke es sehr, denn er begleitet mich immoment überall hin..sonst ist er nie so anhänglich..?!
 
M

Mäuseplatz

Forenprofi
Mitglied seit
30 September 2014
Beiträge
3.473
Ort
Maushausen
Inhaltlich kann ich dir leider nicht helfen, aber ich drücke die Daumen, dass es deiner Katze bald wieder gut geht. Die arme Maus. :(
Dieser Sturz wäre vermeidbar gewesen und ich hoffe sehr, dass du inzwischen deinen Balkon mit einem Netz gesichert hast.
 
F

ferufe

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
31 Dezember 2016
Beiträge
852
Vielen Dank, dass Du Dir die Zeit genommen hast um zu Antworten.

Das mit dem Vitamin BKomplexen werde ich ansprechen. Danke!

Die sagten gestern noch zu mir, wenn ich möchte, kann ich sie gerne mit nach Hause nehmen.
Ich war etwas verwundert, denn wie sollte ich sie in dem Zustand versorgen..
Die TA sagte dann noch, dass wenn ich sie mitnehme, ich sie zweimal täglich spritzen müsste und evtl. Noch die Blase entleeren könnte.
:confused:
Ich habe dann gesagt, dass ich das niemals machen kann. Spritzen vorallem erst recht nicht.

Sie wird jetzt bis Dienstag dort bleiben.. Ich hoffe, dass sie sich dann etwas erholt.. :(

Die Möglichkeit, dass wir sie abgetrennt stellen können, haben wir. Wir würden sie dann einfach entweder zu uns ins Zimmer oder ins Gästezimmer stellen.

Den Käfig für sie habe ich bereits besorgt.er hat die Grösse B / T / H ca. 120 / 60 / 48 cm
Ich hoffe das ist so in Ordnung :confused

Ich würde ihr Futternapf, Wassernapf, kleine Toilette und noch ihre kuscheldecke reinpacken..

Ja, wir haben noch einen kastrierten Kater, der vermisst sie auch ganz doll und ist total verwirrt. Ich merke es sehr, denn er begleitet mich immoment überall hin..sonst ist er nie so anhänglich..?!
Hallo,

gerne nehme ich mir die Zeit zu helfen wenn ich etwas sagen kann. Ich denke, die Box ist gross genug und die Bestückung die du vor hast auch. Beim kleinen KaKlo vielleicht anfangs doch eher einen großen Blumenuntersetze, der hat nur einen schmalen Rand. Aber schau wie es diesbzgl. in der Klinik läuft.
Mit dem Spritzen - wenn sie da ist ist natürlich besondere Obacht gefragt, sie könnte infektionsanfälliger sein. Daher, lass dir zeigen wie man spritzt, ist viel einfacher als du meinst. Und, du tust ihr auch nicht weh. Wenn es notwendig sein sollte, vielleicht kann dich da eine TA-Helferin unterstützen , aus deiner Nähe - dann hast du auh gleih eingeschultes Auge dabei. Natürlich nur in Absprache mit dem TA.
Blase entleeren, lass es dir bitte zeigen, vielleicht kannst du es schon direkt in der Klinik probieren. Man muss ja auch erst eine Hemmschwelle überwinden: wo kann ich anfassen, wie stark muss ich drücken etc. Aber auch da kannst du einen TA in deiner Nähe fragen. Vielleicht macht der die ersten Tage auch einen Hausbesuch.
Und mit ihrem Kumpel, nimm ihn dann ruhig mit rein ins Zimmer, nach 2-3 Tagen. dann dürfte sie auch etwas vom Klinikgeriuch verloren haben und ist nicht ganz fremd. Wer weiss, vielleicht bewacht er sie und legt sich vor den Käfig, dann kannst du beide auch mit Leckerlie "versorgen". Das wird ganz sicher werden.
Ich glaube, das Schlimmste ist tatsächlich die Hemmschwelle zu überwinden, wie gehe ich mit dem momentanen handicap um.

Das wird, das schaffst du.
VG
 
B

Bemi

Neuer Benutzer
Mitglied seit
12 Juni 2019
Beiträge
20
Ein kleiner Update: ich habe die kleine heute Abgeholt.
Sie hat keine Schmerzmittel mitbekommen. Heute hatte sie auch keine Infusion.
Sie hat lediglich nur Tabletten für leichten Stuhlgang und Pipi mitbekommen.
Stteu von ihrer Toi habe ich noch mit in den Käfig gepackt, sie wollte auch nach 10 Minuten drauf aber das Gehen funktioniert noch nicht.. Sodass sie darin "eingeklappt" ist. :confused:

Habe aktiv nach Vitamin B Tabletten gefragt er hat mir keine mitgegeben, da sie nicht so notwendig wären
Hm !?
 
F

ferufe

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
31 Dezember 2016
Beiträge
852
Ein kleiner Update: ich habe die kleine heute Abgeholt.
Sie hat keine Schmerzmittel mitbekommen. Heute hatte sie auch keine Infusion.
Sie hat lediglich nur Tabletten für leichten Stuhlgang und Pipi mitbekommen.
Stteu von ihrer Toi habe ich noch mit in den Käfig gepackt, sie wollte auch nach 10 Minuten drauf aber das Gehen funktioniert noch nicht.. Sodass sie darin "eingeklappt" ist. :confused:

Habe aktiv nach Vitamin B Tabletten gefragt er hat mir keine mitgegeben, da sie nicht so notwendig wären
Hm !?
Hallo,

ach das freut mich, dass sie wieder daheim ist. Kein Schmerzmittel ist gar nicht so schlecht, Schmerzen (hoffen wir dass sie nicht zu doll sind) hefen das sie sich ruhiger verhält.
Sie möchte aufs Klo, dann wird sie es auch bald schaffen.
Ich persönlich würde unbedingt B-Vitamine einsetzen, sie wirken positiv auf die Nerven. Hier gibt es keine Hinweise auf eine Lähmung der Beine, aber wie es auf Dauer mit dem Urin- und Kotabsatz aussieht musst du erst schauen. Und hier können, insbesondere (wovon auszugehen ist) das auch Nerven derbe gereizt sind.
Entscheiden musst du es, "nicht so notwendig" ist aus meiner Sicht eher eine Aussage: wir können nichts dagegen sagen, aber auch nichts dafür.
Ich kann dir nur eine Empfehlung aus Erfahrung geben, gern kannst du mich dazu auch anschreiben.
Hier ein wiss. Artikel bzgl. Myelinschicht der Nerven die bei solch einer Verletzung erheblich leiden kann:
https://www.heise.de/tp/features/Ne...en-Hoffnung-fuer-Mensch-und-Tier-3380762.html

VG und eine ruhige Nacht für euch. Berichte bitte weiter, ich denke hier sind viele interessiert wie es sich bei euch entwickelt.
 
B

Bemi

Neuer Benutzer
Mitglied seit
12 Juni 2019
Beiträge
20
Danke für die Nachricht 💕

Ich habs mir durchgelesen!
Ach herjeee.. Ich weiss gar nicht so recht wo ich gerade stehe.. Ob ich abwarten soll, wie die Klinik es gesagt hat :confused: oder ob ich nochmal (was mir doch noch lieber ist) eine Zweitmeinung einholen soll von meinem TA..
Ich hab das Röntgenbild und auch die CT Bilder mitgeben lassen...

Ich bin auch froh, dass sie endlich zuhause ist!
Ich war ständig in Gedanken bei ihr, dass hat mich noch zusätzlich belastet.
Sie hat sich dort nicht wohlgefühlt, verständlicherweise. Sie hat dort nicht gerne gefressen und nur dann gefressen, wenn ich sie gefüttert habe mir ihrem Lieblingsfutter und getrunken hat sie auch nicht, nur dann, wenn ich das Schälchen näher hingeschoben habe.
Sie bewegt sich kaum vom Platz.. Und wenn, dann nur kurz um sich gemütlich zu positionieren.

Jetzt zuhause: gaaanz viel Schlaf und schläft immernoch. Hab sie kurz wieder geweckt und ihr Futter gegeben, sie hat sich dann wie gewohnt geputzt und wieder hingelegt und geschlafen. Ich habe ihr eine kleine Toilette in den Käfig gestellt, da wollte sie dann auch hin.. Nur leider hat sie es nicht geschafft sich auf den Hinterbeinen zuhalten und ist wieder seitlich gefallen noch bevor sie stehen konnte.
Stehen..kann sie gar nicht immoment :(
Aber zieht beim Laufen die Pfote ein.. :(
Aber nur noch am Schlafen :)

So der stand seit dem sie seit 17 Uhr zuhause ist....

Bzgl. Den Tabletten, wie gesagt hab extra nachgefragt, es hiesse sie benötigt keine.

Das einzige Medikament, was sie mitbekommen hat ist ein Stuhl und Pipi erleichterndes Preparat (zweimal täglich in den Mund schieben)

Hab ihr jetzt eine gegeben

🤷🏻*♀
 
nicker

nicker

Forenprofi
Mitglied seit
28 Dezember 2013
Beiträge
15.174
Ort
Klein-Sibirien
Schön, dass deine Katze doch weniger schlimm verletzt ist, als es zuerst den Anschein hatte! Ich drücke die Daumen, dass sie wieder richtig gesund werden kann. :)

Aber bitte richte dein Augenmerk nicht allein auf ihre Gesundung, sondern sichere auch möglichst schnell deinen Balkon mit fachgerecht angebrachtem Katzennetz!
Sonst könnte auch dein Kater noch runterfallen; Katzen sind da leider unberechenbar, selbst wenn sie seit 10 Jahren immer unfallfrei auf dem ungesicherten Balkon gewesen sind!
Katzennetz bitte auch bei einem Balkon im Hochparterre oder Erdgeschoss! Auch bei diesen vermeintlich "sicheren" Höhen kann es gar nicht so dumm kommen, dass das Katz trotzdem runterfällt und sich was bricht.

Meine Siamesin Pfötchen, die Katze in meinem Avatarbild, fiel als Kitten beim Züchter vom Kratzbaum - und brach sich das Bein direkt über dem Knie in der Wachstumsfuge. Den Grund kennen wir nicht, wahrscheinlich einfach eine Jagerei der Kitten untereinander, ein Fehltritt, und schwupp! war es passiert. Pfötchens Bein musste amputiert werden, da war leider nichts mehr zu retten. Dennoch ist sie, wie alle Handicats, ein glückliches und selbstbewusstes Katzentier! :pink-heart:
Katzen adaptieren sich sehr schnell an die neue Situation und nehmen sich selbst nicht als "behindert" wahr; sie gehen vorurteilsfrei mit der Behinderung um und hadern nicht, wie wir Menschen es tun, mit der Einschränkung in ihrem Leben.

Deine kleine Maus hat unheimlich viel Glück gehabt, dass sie nicht gelähmt ist, und ich wünsche ihr, dass sie wirklich wieder richtig gesund werden kann!

Aber, wie gesagt, bitte sichere unbedingt den Balkon und lies dich insgesamt in das Thema Sicherung der Wohnung (z. B. auch Umgang mit Kippfenstern etc.) ein, damit so etwas nicht noch einmal passieren kann.
 
B

Bemi

Neuer Benutzer
Mitglied seit
12 Juni 2019
Beiträge
20
  • #10
Ich bin auch sehr glücklich darüber dass es ihr "gut" geht..💕 Hätte wirklich viel schlimmer kommen können.
Es hat sich alles so schlagartig geändert. :( muss jetzt selber mit dieser Umstellung zurecht kommen
Das hoffe ich, dass sie das nicht so wahr nimmt wie wir Menschen und sie bald gesund wieder mit Katerle spielen kann.. Der Arme langweilig sich auch nur noch immoment. 🙄

Auf dem Balkon bzw. Balkon kann man nicht sagen da es eher eine grosse Dachterrasse ist (5m auf 6.50m) da können wir nichts anbringen.
Für die Katzen gilt Balkonverbot. Wir haben einen Wintergarten mit schönem Ausblick, da dürfen sich beide zukünftig vergnügen, den Katzenbaum ist dort bereits eingezogen.

Zum Zustand nochmal.
Ich habe vorhin gemerkt, dass sie das linke Bein sehr gut benutzen kann, sie kann darauf stehen, kippt aber durch das fehlende/ausgefallene Bein um sobald sie dann seitlich liegt trettelt sie mit diesem Beinchen ein paar Sekunden.. Stuhlgang und Kotabsatz war noch nicht..
Gleich gibt es Futter, den Appetit hat sie. 🙂

Hab die Nacht nicht so gut geschlafen und bin auch seit 5 Uhr wach und seitdem grübel ich vor mich hin.. Was ist wenn und wie geht's zukünftig weiter.. Gedankenwirrwar :dead:
Bin froh dass ich diese Woche Urlaub habe. Und gespannt wie es nächste Woche aussieht wenn ich wieder Arbeite.

Danke euch 💕schön, dass es Menschen wie euch gibt!
 
nicker

nicker

Forenprofi
Mitglied seit
28 Dezember 2013
Beiträge
15.174
Ort
Klein-Sibirien
  • #11
Bei einer Dachterrasse mit mehr als 30 qm Fläche und rechteckig könntet ihr doch gut eine Art Katzenknast bauen und aufstellen. Da ihr oben wohnt, kann man das von unten sicherlich nicht gut einsehen, so dass auch der Charakter des Hauses gewahrt bleibt (was ja zumindest für die Straßenfront des Hauses von Bedeutung sein kann). Ein Gehege aus Latten und Karnickeldraht mit einer Art Schleuse zwischen Gehege und Terrassentür (besser ginge sowas, wenn ihr die Terrasse von zwei Seiten begehen könntet, z. B. vom Wohnzimmer und vom Schlafzimmer aus und z. B. die Schlafzimmertüre öffnet dann zum Gehege, statt direkt zur Terrasse) würde den Katzen dann weiterhin Licht und Luft und Lauern auf lecker Vögelchen ermöglichen, sie wären aber auf jeden Fall sicher vor einem Absturz. :)

Von einem Terrassenverbot lassen Katzen sich normalerweise nicht sehr beeindrucken; da müsst ihr dann immer sehr aufpassen, dass nicht doch eine durchwitscht und auf der ungesicherten Terrasse landet... mir persönlich wäre das zu unsicher... :confused:
 
Werbung:
B

Bemi

Neuer Benutzer
Mitglied seit
12 Juni 2019
Beiträge
20
  • #12
Es gibt Neuigkeiten:

Miya hat von alleine Kot abgesetzt und ist wieder an ihren Platz "gerobbt"
Ich war zwischenzeitlich bei unseren TA er ist der Meinung, dass es mit der Zeit heilen wird.
Einziges grosses Problem ist, sie macht nicht von alleine Pipi. Bin jetzt die letzten Tage immer zum Arzt.

Ich war eben durch den Feiertag bedingt, in einer anderen Tierklinik, welche NOCHMAL EIN röntgen gemacht hat. Laut der TA sieht sie wenig Hoffnung, wenn sie die Blase nicht von alleine leert, da die Nervenbahnen gerissen/gequetscht sind und man müsse die Katze tot machen.
Eine Alternative ist eine Operation (2000€) da gibt es dann auch keine Gewährleistung ob es überhaupt noch wird. :confused:
Ich solle mich morgen spätestens melden und meine Entscheidung bzgl. OP mitteilen.
Je länger gewartet wird, desto schlechter werden die Chancen..


Ich weiß nicht mehr was ich machen soll.. Wem ich glauben soll :confused:
 
Rickie

Rickie

Forenprofi
Mitglied seit
28 Mai 2012
Beiträge
28.039
  • #13
Zum Glück habe ich keine Erfahrung damit, frage mich aber trotzdem, ob man gerissene Nervenbahnen operativ heilen kann?:confused:

May Belle hatte, soweit mir bekannt ist, querschnittsgelähmte Katzen, die täglich ausmassiert werden mußten und dennoch eine hohe Lebensqualität hatten. Ich sehe auch keinen Grund, die Katze zu töten, nur, weil sie Unterstützung beim Urinieren braucht.
Wenn es sich um eine Prellung handelt, kann es sein, daß der Nerv wieder komplett funktionieren kann. Daß die Katze schon wieder selbständig Kot absetzen kann, ist doch ein guter Fortschritt.

Evtl. erst mal eine dritte Meinung einholen, bevor man an eine so heikle OP geht? Und als äußerst heikel schätze ich eine OP an der Wirbelsäule schon ein.
 
F

ferufe

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
31 Dezember 2016
Beiträge
852
  • #14
Es gibt Neuigkeiten:

Miya hat von alleine Kot abgesetzt und ist wieder an ihren Platz "gerobbt"
Ich war zwischenzeitlich bei unseren TA er ist der Meinung, dass es mit der Zeit heilen wird.
Einziges grosses Problem ist, sie macht nicht von alleine Pipi. Bin jetzt die letzten Tage immer zum Arzt.

Ich war eben durch den Feiertag bedingt, in einer anderen Tierklinik, welche NOCHMAL EIN röntgen gemacht hat. Laut der TA sieht sie wenig Hoffnung, wenn sie die Blase nicht von alleine leert, da die Nervenbahnen gerissen/gequetscht sind und man müsse die Katze tot machen.
Eine Alternative ist eine Operation (2000€) da gibt es dann auch keine Gewährleistung ob es überhaupt noch wird. :confused:
Ich solle mich morgen spätestens melden und meine Entscheidung bzgl. OP mitteilen.
Je länger gewartet wird, desto schlechter werden die Chancen..


Ich weiß nicht mehr was ich machen soll.. Wem ich glauben soll :confused:

Hallo,
sehr gut, dass sie Kot selbständig abgesetzt hat, ein großer Schritt.
Zum Urinabsatz: stelle dir Personen vor die z.B. eine Prostata-Op hatten oder bei Frauen die "schwächte" Blse durch Bindegewebsschwäche (z.B. KInder bekommen). was machen diese Personen - anfangs ist es häufig unumgänglich eine Vorlage zu tragen - und es wird trainiert, Beckenbodengymnastik. Die macht die Katze natürlich nicht, vielleicht hinkt das Beispiel auch ein wenig: aber, es ist Geduld gefragt. Sie hat eine schwere Verletzung, es braucht Zeit auch insbesondere überdehnte Nerven zu beruhigen, wieder ein eigenes Gefühl zu bekommen wann die Blase voll ist etc. Du kannst mit ihr die Blase trainieren, immer zur gleichen Zeit ausdrücken. Bitte lasse es dir zeigen!! Du kannst jetzt doch nicht ständig zum TA mit ihr gehen.

Dann: ich persönlich finde es eine Frechheit der Klinik solch eine Aussage zu machen - hier sehen sie keinen Verdienst für sich und der Betrag an sich ist völlig überzogen. Nimm bitte Absatnd, deren "Erpressungsversuch" kannst du direkt in den Müll geben.
Und dann habe ich hier nochmal einen link, einfach mal zum Nachlesen was der Unterschied ist bei komplett zerstörten Nerven und bei nicht komplett zerstörten Nerven.
https://www.allgemeinarzt-online.de/archiv/a/was-waechst-nach-was-nicht-1715033
Ich meine, du brauchst deutlich mehr Gelassenheit und wende dich an die oben genannte TÄ die auch meint, es wird. Lass dir zeigen wie du es machen musst, versuche feste Zeiten zu trainieren und auch wenn es dauert, bestimmt wird es wieder.
Und nochmal der Tipp: B-Vitamine - aber schau dich doch mal selbst um. Tante google ist natürlich nicht immer die beste Ratgeberin, doch kannst du einiges durch intensives Suchen finden.

VG
 
B

Bemi

Neuer Benutzer
Mitglied seit
12 Juni 2019
Beiträge
20
  • #15
Hallo Bemi,

lese ich das richtig, dass diese andere Klinik dir quasi sagt, dass man entweder das Tierchen einschläfern sollte oder diese Operation für 2000 Euro ans Herz legt?
Ich finde das sehr seltsam.
Es gibt Katzen, denen man den Urin und Kot täglich ausmassieren muss. Meinten die dort, dass man sie einschläfern lassen sollte weil sie nicht mehr selbst urinieren kann?

Ich hoffe dass sich noch andere User melden, die mit sowas mehr Erfahrung haben. Keiner von meinen musste zum Glück operiert werden. Aber ich muss doch zugeben, dass ich mich wahrscheinlich eher gegen eine Op mit so geringen Aussichten auf Erfolg entscheiden würde - also mal komplett abgesehen davon, wie teuer sie ist.

Liebe Grüße

Hallo Winteequeen

Ich melde mich erst jetzt, weil die letzten zwei Tage einfach zu stressig waren..
Ja, liest richtig. :(
Richtig, ich habe nochmal etwas im Internet recherchiert, auf Youtube gesehen, dass es Katzen gibt die Windeln tragen, wo auch täglich die Blase ausmassiert wird..
Eben, so denke ich auch. Wenn eh 50 zu 50 und am Ende doch nichts wird, geht es der Katze schlechter wie vorher durch die OP an der Wirbelsäule und ich hab das ganze Geld (was ich eh nicht aus dem Ärmel geschüttelt habe) in den Wind geschossen..

:(
 
B

Bemi

Neuer Benutzer
Mitglied seit
12 Juni 2019
Beiträge
20
  • #16
Zum Glück habe ich keine Erfahrung damit, frage mich aber trotzdem, ob man gerissene Nervenbahnen operativ heilen kann?:confused:

May Belle hatte, soweit mir bekannt ist, querschnittsgelähmte Katzen, die täglich ausmassiert werden mußten und dennoch eine hohe Lebensqualität hatten. Ich sehe auch keinen Grund, die Katze zu töten, nur, weil sie Unterstützung beim Urinieren braucht.
Wenn es sich um eine Prellung handelt, kann es sein, daß der Nerv wieder komplett funktionieren kann. Daß die Katze schon wieder selbständig Kot absetzen kann, ist doch ein guter Fortschritt.

Evtl. erst mal eine dritte Meinung einholen, bevor man an eine so heikle OP geht? Und als äußerst heikel schätze ich eine OP an der Wirbelsäule schon ein.

Hallo Rickie,

danke für deinen Beitrag!

Ja, sei wirklich froh! Diese Erfahrung ist einfach schrecklich für alle Beteiligten!
Ich wünsche es niemandem und keiner Fellnase..

Ja, solche Videos gibt es auf Youtube. Die tragen Windeln und werden halt täglich ausmassiert und machen nicht wirklich einen traurigen Eindruck, die hopsen fröhlich rum.. auch mit Beeinträchtigung. Als ich mir diese Videos angesehen habe, ging mir das Herz auf ^^
Ich hoffe nur, dass meine Maus ihre Blase wieder kontrollieren kann.. :(

Ja! Definitiv es ist ein grosser Fortschritt und ich hatte niemals gedacht, dass ich mich jemals über ihrer Kaka ^^ so sehr freuen werde..

Eine Operation werde ich nicht machen lassen, das ist mir zu heikel und versprechen können die mir ja eh nichts.
Mein TA hat auch gesagt ich würde ihnen abraten das zumachen. Soviele sagen einfach nein und irgendwas in mir sagt auch nein..

Mein TA hat nur mit dem Kopf geschüttelt, als ich ihm diese Worte wiedergegeben habe...
 
Zuletzt bearbeitet:
B

Bemi

Neuer Benutzer
Mitglied seit
12 Juni 2019
Beiträge
20
  • #17
Ich hoffe doch nur...

Hallo Ferufe,

Miya hat von unserem TA die Vitamin B Spritze bekommen von mir bekommt sie nur einmal täglich Metacam (Schmerzmittel) nach Korpergewicht.
Ja die Nerven..... :(

ich kann nicht täglich zum Arzt fahren.. Bin jetzt die letzten Tage immer hin und es wird anstrengend. Wir kämpfen trotzdem weiterhin :)
Werden jetzt einen Tag mal die Blase so lassen damit wir schauen können ob sie den Drang überhaupt spürt.
Ich lasse sie auch ein zwei Mal aus dem Käfig.
Gestern habe ich sie im Flur auf den Teppich gelegt damit ich sie in die Transportbox packen kann.. Sie hat sich dann aufgerappelt und ist in Richtung Katzentoilette gelaufen, noch nicht mal mehr gerobbt, ist in die Toilette gut reingekommen, hat ihr grosses Geschäft gemacht und ist wieder raus :)

Pipi war aber wieder nichts.. *Seufz*

Fressen: super gut! Trinken.. Naja Katzen und Trinken ist ja so eine Sache.. Aber damit das nicht ganz ausbleibt gebe ich ihr, nachdem ich das Medikament gegeben habe, zwei drei Spritzen Wasser in ihr Maul.

Das Laufen an sich: meines Erachtens sehr gute Fortschritte, es passiert ab und zu, dass die Hinterbeine über Kreuz liegen und sie dann kurz umfällt aber wieder aufsteht und weiter läuft und heute etwas schneller :)


Zu der Klinik:
die Aussagen sind wirklich so hart gewesen..ich habe mich in einer Sackgasse gefühlt und wusste nicht mehr was ich jetzt im nächsten Schritt machen soll.. " es sollte operiert werden und wenn nicht dann tot machen, es wäre nicht Tierschutzgemäss..oder operieren 2000€ ohne Gewähr"... Tja.. dann steht man da... Ratlos und hoffnungslos
Einfach schrecklich!!

Das sind schon sehr harte Aussagen gewesen!
Zumal man ja ganz andere Aussagen von anderen Ärzten bekommen hat, die einem auch die Hoffnung schenken und sagen Geduld wenn nicht wir schauen weiter.


Herzlichen Dank für den Link, werde ich mir heute Abend in Ruhe druchlesen :)

Aktuell schläft sie, hat ihr Futter, Wasser und Medikament bekommen.

Mit Absprache mit den TA - morgen wird die Blase nicht ausgedrückt. Wir warten jetzt eben wie gesagt ihr Bedürfnis ab. Ich werde sie wieder zwei drei mal täglich rausnehmen und überall wo sie hingeht begleiten, damit ich mir auch einen Eindruck verschaffen kann. Vorallem den Gang zur Toilette, ich warte ja so sehnsüchtig darauf dass sie Pipi macht...
 
F

ferufe

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
31 Dezember 2016
Beiträge
852
  • #18
Hallo,

Metacam, puuh, sollte nur kurzfristig angewendet werden. Einmal kann es Unwohlsein mit Magenproblemen machen, dann steht es im Verdacht die Nieren zu schädigen, es kann Mikroblutungen hervorrufen und auch zu Magengeschwüren führen. Es ist zwar auch entzündungshemmend, aber es sollte wirklich nur angewendet werden wenn es nötig ist.

Schau, jetzt muss die Kleine wirklich noch Ruhe halten, sobald die Schmerzen nicht mehr da sind wird sie sich mehr bewegen oder sogar versuchen zu springen. Ob das jetzt schon gewollt ist? Metacam, ich persönlich würde es nicht mehr geben. Es gibt Alternativen die besser verträglich sind, in der Langzeit (was ja nicht angedacht sein sollte) aber auch Nebenwirkungen haben, insbesondere Magenprobleme. Das wären z.B. Tolfidine oder Onsior. Gibt es eigentlich Probleme ihr etwas ins Mäulchen zu geben oder mit Leckerlie?

Mit dem B-Vitamin ist gut, nur sind die Spritzen meist leider nicht ausreichend, sie enthalten nicht alle B-Vitamine. Da wird allgemein der B-Komplex empfohlen 1/3 Kps in wenig Wasser aufschwemmen und entweder ins Futter - ausreichend in Wasser da sonst zu bitter oder konzentriert direkt ins Mäulchen. Die Anwendung ist eine gängige Mehode bei Tieren z.B. bei nierenkranken Katzen mit CNI und folgender Anämie, daher ist es kein Tipp oder keine "Anweisung" von mir.

Das sie beginnt zu laufen ist super "freu". Aber mit dem Ausdrücken, denke bitte daran es muss regelmäßig gemacht werden damit sie nicht noch einen Harnwegsinfekt bekommt. Also mal beobachten wie die TÄ sagt, aber bitte nie zu lange warten - denn es kann auch, wenn sie jetzt noch nicht wieder das Gefühl hat wann die Blase voll ist und versucht abzusetzen, zu einer Überdehnung der Blase kommen. Deswegen bitte keine 24 Std abwarten. Ist hart, aber du machst das bisher sehr gut und die Kleine auch.

Mit den Wasserspritzen machst du auch sehr gut, ruhig mehrmals am Tag wenn sie es zulässt. Du fütterst Nassfutter? Bei Trockenfutter müsstest du ja sehr viel mit der Spritze geben damit sie keinesfalls Verstopfung bekommt.
Zum Trinken: es gibt inzwischen von diversen Firmen Trinkflüssigkeiten mit Hühnchengeschmack etc. Vielleicht mal probieren? Beispielsweise Miamor.
Bin gespannt wie ihr beiden das weiterhin meistert - ihr macht das wirklich gut.
LG
 
N

Nicht registriert

Gast
  • #19
Hallo Bernie,
ich lese und leide schon länger in diesem Thread mit, ich wünsche euch alles Gute und wollte dir einen Thread ans Herz legen;
die Geschichte von Emilio:Emilios Geschichte----Überfahren--gelähmt---gesund
Nur damit du sehen kannst, daß es sich lohnt Hoffnung und Liebe zu investieren.
 
nicker

nicker

Forenprofi
Mitglied seit
28 Dezember 2013
Beiträge
15.174
Ort
Klein-Sibirien
  • #20
Es gibt glücklicherweise ein Umdenken im Umgang mit behinderten Katzen, auch letztlich dank Luna.

Das Luna-Forum existiert leider nicht mehr, aber noch lange vor Pfötchen stolperte ich zufällig über Lunas Internetseite und las mich mit großer Verwunderung und zunehmender Begeisterung ein.

Luna war eine querschnittsgelähmte Katze, die Windeln tragen musste und sich wunderbar an diese Situation adaptierte und voller Freude ihr weiteres - halt anderes - Leben genoss.
Es gab Schwierigkeiten wie beispielsweise die Babywindeln für Luna passgerecht zuzuschneiden; Luna bekam Blasenentzündungen (sie musste meiner Erinnerung nach auch ausmassiert werden) und hatte wunde Pfotenballen, aber wenn etwas war, berappelte sie sich wieder, robbte munter durch die Gegend und spielte auch (im Liegen) voller Begeisterung mit Katzenspielzeug.

Wie es in meiner Signatur steht: Handicats sind nicht perfekt, aber sie sind glücklich. :pink-heart:

Luna weckte in mir das Interesse an behinderten Katzen, und so sind/waren auch fünf von meinen insgesamt sieben Katzen (die Sternchen eingeschlossen) behindert bzw. chronisch krank.

Ein Querschnittchen hatte ich bisher nicht, würde ich mir auch nicht ohne weiteres zutrauen, aber ich habe verschiedentlich gelesen, dass sie zwar pflegeaufwändiger sind als gesunde Katzen (gerade auch mit dem Wickeln usw.), aber dass sie ansonsten genauso muntere und selbstbewusste Katzen sind wie gesunde Tiere auch.

Selbst wenn Miya eine Weile Windeln tragen muss und ihre Blase ausmassiert werden muss, gibt es ja doch deutliche Zeichen, dass sich die Nerven regenerieren, denn sie robbt und sie ist nicht kotinkontinent. Und da spricht vieles dafür, dass auch die Kontrolle über die Blase wiederkommen wird.

Und auch in dem Fall, dass sie dauerhaft harninkontinent bleiben würde: sie hat ja doch Lebensfreude und Lebensqualität, und Querschnittslähmung ist für eine Katze KEIN Grund zur Euthanasie!
Vielleicht, falls du die Pflege nicht auf Dauer leisten könntest (nicht jeder ist dafür geeignet, da muss man sich auch nicht schämen!), würde es etwas dauern, bis sie neue Dosis fände, aber sogar im Tierschutz würde es Miya weit besser gehen, als wenn man sie töten würde. Schon der Gedanke an Euthanasie ist einfach NoGo!

Es gibt inzwischen ja auch Hundewindeln in verschiedenen Größen, aber kostengünstiger ist es wohl immer noch, wenn man sich normale Babywindeln (die für die Neugeborenen, ggf. auch für Frühchen - je nach Größe der Katze) zurechtbastelt. Die Windel wird gewissermaßen verkehrtrum angezogen, also mit den Klebestreifen auf dem Rücken der Katze. Das Loch für den Schwanz muss passend reingeschnitten werden (einfach ein x reinschneiden), und fertig ist die Maus.
Dein Tierarzt wird dir da entsprechende Tipps geben können, falls Windeln benötigt werden sollten.

Ich drücke die Daumen, dass Miya wieder richtig gesund werden kann, aber auch inkontinent und gelähmt wird sie Spaß am Leben haben! :)
 
Werbung:
Werbung: Wandkalender Miau 2021
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben