Hilfe - wie werden wir den Pilz nur los?

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
I

Imona

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
21. Mai 2012
Beiträge
372
Der ganze Ärger ging vor 3 Wochen los. Unsere jüngste Katze (1,5 Jahre - wir haben 3 Wohnungskatzen) hatte zwei kahle gerötete Stellen am Hinterkopf die schnell größer geworden sind. Wir sind sofort mit ihr zum Tierarzt - der meinte das sieht wie ein Pilz aus es muss aber eine Laboruntersuchung gemacht werden. Um es gleich vorweg zu nehmen - bis jetzt hat die Laboruntersuchung kein Ergebnis gebracht. Die Kleine wurde dennoch auf Pilze behandelt, da der TA meinte dass der Labortest mehrere Wochen dauern kann, das Ganze eben wie ein Pilz aussieht und die bereits bestehenden Stellen auch mit eine Pilzsalbe besser wurden - nur leider sind immer wieder neue Stellen aufgetaucht.
Sie hat Microphyt von Virbac gespritzt bekommen, es wurde auch Haut abgeschabt und auf Parasiten und Bakterien untersucht - wieder kein Ergebnis. Sie wurde trotzdem inzwischen auch auf Parasiten behandelt.

Das ganze ist dann so schnell schlimmer geworden daß ich sogar zum Notdienst am Wochenende gehen mußte. Einige der entzündeten Stellen wurden plötzlich eitrig und die Katze hatte über 40 Fieber. Pilzbehandlung wurde abgebrochen - jetzt mußte die Katze erst mal wieder mit Antibiotika, Schmerzmittel und Cortison auf die Beine gebracht werden. Schmerzmittel deswegen weil wir sie kaum noch anfassen durften - sie hat sofort gebrüllt wie am Spieß. Sie hat es überstanden, es geht ihr wieder gut.

Leider kommen immer noch neue gerötete und kahle Stellen hinzu. Ich denke immer noch dass es sich um einen Pilz handelt - weil es sich eben wie ein Pilz verhält. Leider gibt es jetzt schon viele kahle Stellen in Ihrem Fell - sie sieht aus wie ein gerupftes Huhn, ungefähr ein drittel des Fells ist schon weg. (ich werde ihr im Winter wohl einen Pullover stricken müssen - :grummel: kleiner Scherz)
Aber wie soll man die Katze behandeln wenn die Laboruntersuchung nichts bringt oder eben so lange auf sich warten lässt?
Gebadet haben wir sie auch schon und mit Pilzshampoo ordentlich einshampooniert (das mache ich nicht nochmal!)
Eine creme haben wir natürlich auch schon draufgetan - hilft nur kurzzeitig.
Die anderen beiden Katzen sind übrigens (noch) nicht betroffen.

Ach ja - der TA hat die kahlen Stellen mit einer speziellen Lampe untersucht und gemeint dass er Pilzsporen erkennen kann.
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
raven_z

raven_z

Forenprofi
Mitglied seit
20. September 2011
Beiträge
1.315
Ort
Mattersburg, AT
Ich habe bei meinen Katzen den Pilz mit PROGRAM Tabletten wegbekommen. Das ist eigentlich ein Flohmittel, aber wirkt auch super gegen Pilze.
Ich musste ihnen das nur 2x geben und die Sache war gegessen.
Davor haben wir auch mit Bädern, Shampoos und Cremen herumhantiert - ohne Erfolg.
 
I

Imona

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
21. Mai 2012
Beiträge
372
Ich habe das nicht erwähnt - aber Program habe ich auch schon gegeben - als Flüssigkeit. Ich muß es im Abstand von je 2 Wochen 3x geben.
 
raven_z

raven_z

Forenprofi
Mitglied seit
20. September 2011
Beiträge
1.315
Ort
Mattersburg, AT
Mh habt ihr die Möglichkeit eines Eosinophilen Granuloms schon in Betracht gezogen? Mein Moritz hat das und da hat er auch gerötete Stellen, an denen die Haare ausfallen und die sich dann verkrusten. Unbehandelt kann das auch schon mal eitrig werden und es juckt ihn bestialisch.
Vielleicht hat sich ja dann auf die Wunden noch zusätzlich ein Pilz draufgesetzt?
 
Zuletzt bearbeitet:
I

Imona

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
21. Mai 2012
Beiträge
372
Das sagt mir bis jetzt nichts - aber kratzen tut sie sich eigentlich nicht sehr häufig. Es ist eher so dass sie sich ganz vorsichtig ableckt - so als ob es weh tut.

wow, ich habe das jetzt mal gegoogelt - die Bilder sehen ja grauenvoll aus, also so schlimm sieht es bei ihr nicht aus. Aber ich werde den TA mal fragen, wir müssen heute eh noch zum TA. Danke für den Tip.
 
Zuletzt bearbeitet:
Meiki

Meiki

Forenprofi
Mitglied seit
24. Juni 2010
Beiträge
5.561
Ort
Hannover
Der ganze Ärger ging vor 3 Wochen los. Unsere jüngste Katze (1,5 Jahre - wir haben 3 Wohnungskatzen) hatte zwei kahle gerötete Stellen am Hinterkopf die schnell größer geworden sind. Wir sind sofort mit ihr zum Tierarzt - der meinte das sieht wie ein Pilz aus es muss aber eine Laboruntersuchung gemacht werden. Um es gleich vorweg zu nehmen - bis jetzt hat die Laboruntersuchung kein Ergebnis gebracht. Die Kleine wurde dennoch auf Pilze behandelt, da der TA meinte dass der Labortest mehrere Wochen dauern kann, das Ganze eben wie ein Pilz aussieht und die bereits bestehenden Stellen auch mit eine Pilzsalbe besser wurden - nur leider sind immer wieder neue Stellen aufgetaucht.
Sie hat Microphyt von Virbac gespritzt bekommen, es wurde auch Haut abgeschabt und auf Parasiten und Bakterien untersucht - wieder kein Ergebnis. Sie wurde trotzdem inzwischen auch auf Parasiten behandelt.

Das ganze ist dann so schnell schlimmer geworden daß ich sogar zum Notdienst am Wochenende gehen mußte. Einige der entzündeten Stellen wurden plötzlich eitrig und die Katze hatte über 40 Fieber. Pilzbehandlung wurde abgebrochen - jetzt mußte die Katze erst mal wieder mit Antibiotika, Schmerzmittel und Cortison auf die Beine gebracht werden. Schmerzmittel deswegen weil wir sie kaum noch anfassen durften - sie hat sofort gebrüllt wie am Spieß. Sie hat es überstanden, es geht ihr wieder gut.

Leider kommen immer noch neue gerötete und kahle Stellen hinzu. Ich denke immer noch dass es sich um einen Pilz handelt - weil es sich eben wie ein Pilz verhält. Leider gibt es jetzt schon viele kahle Stellen in Ihrem Fell - sie sieht aus wie ein gerupftes Huhn, ungefähr ein drittel des Fells ist schon weg. (ich werde ihr im Winter wohl einen Pullover stricken müssen - :grummel: kleiner Scherz)
Aber wie soll man die Katze behandeln wenn die Laboruntersuchung nichts bringt oder eben so lange auf sich warten lässt?
Gebadet haben wir sie auch schon und mit Pilzshampoo ordentlich einshampooniert (das mache ich nicht nochmal!)
Eine creme haben wir natürlich auch schon draufgetan - hilft nur kurzzeitig.
Die anderen beiden Katzen sind übrigens (noch) nicht betroffen.

Ach ja - der TA hat die kahlen Stellen mit einer speziellen Lampe untersucht und gemeint dass er Pilzsporen erkennen kann.

Soweit mir bekannt ist, führt das Anlegen einer Pilzkultur zu einem sicheren Ergebnis und dauert ca. 2 Wochen.

Wenn Ihr ein Tier habt, das so heftig leidet und wo scheinbar noch keine sinnvollen Tests gemacht wurden vom bisherigen TA - bitte zu einem Spezialisten (Dermatologen).

Was könnte es sein: Pilze (gibt verschiedene), Milben, Unverträglichkeiten, Allergien, eG

Wie stellt man es fest: Pilzkultur, Milbentest, Blutbild (Eos erhöht), Biopsie

Was tut man bis dahin, um dem Tier das Leben zu erleichtern:
- Juckreizstiller,
- zur Not Cortison (AB dient höchstens der Verhinderung von Sekundärentzündungen);
- sofort Beginn Ausschlussdiät über mindestens 8 Wochen(alles Trockenfutter weglassen, auf 100 % Fleisch umstellen, möglichst nur eine bisher nicht verfütterte Sorte wie Pferd oder Känguruh; Warum? Schadet nicht, kann aber extrem schnell helfen
sofort Beginn Aufbau Darmmilieu mit einem hypoallergenen Mittel (SymbioPet?) - Dank Antibiotikagabe werden auch das vielleicht noch vorhandene Milieu kaputt gemacht

Wenn Du der Meinung bist, dass es ein Pilz ist:
Stärkung Immunsystem - Darmaufbau, Propolis
Herstellung gesundes Milieu gesamt - effektive Mikroorganismen (EMa)

Der Zustand Eurer Katze hört sich schrecklich an, bitte unternimmt schnell etwas.
 
raven_z

raven_z

Forenprofi
Mitglied seit
20. September 2011
Beiträge
1.315
Ort
Mattersburg, AT
wow, ich habe das jetzt mal gegoogelt - die Bilder sehen ja grauenvoll aus, also so schlimm sieht es bei ihr nicht aus. Aber ich werde den TA mal fragen, wir müssen heute eh noch zum TA. Danke für den Tip.

Es äußert sich nicht immer ganz so extrem, da gibt es viele Abstufungen. Bei Moritz hatten wir es am Anfang auch irrtümlich für einen Pilz gehalten, erst als es trotz Behandlung nicht besser wurde, äußerte mein TA damals den Verdacht, dass es ein Eosinophiles Granulom wäre. Mit einer gezielten Behandlung gegen das Granulom, war alles dann sehr schnell wieder gut.

Vielleicht könnt ihr das bei der weiteren Behandlung im Hinterkopf behalten - es wäre wie gesagt möglich, dass sich der Pilz, auf die wunden Hautstellen zusätzlich "draufsetzt".

Ich wünsche euch alles GUte und deiner Mieze gute Besserung!
 
I

Imona

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
21. Mai 2012
Beiträge
372
Gestern sind die Laborergebnisse gekommen - es ist kein Pilz.
Im Moment geht es der Katze gut - bis auf eine Kleinigkeit (im Verhältnis zu dem was wir in den vergangenen Wochen durchgemacht hatten). Seit etwa 1 Woche schmatzt sie sehr beim Putzen. Ich habe ihr in ihr Maul gesehen und - oh schreck - da sind kleine Bläschen innen an der Lippe.
Am Montag geht es wieder zum TA.

Der Hinweis von raven_z beschäftigt mich jetzt doch sehr (eosinophiles Granulom). Ich werden auf jeden Fall da nochmal nachhaken. Kann mir für diesen Fall jemand Tipps geben?
 
raven_z

raven_z

Forenprofi
Mitglied seit
20. September 2011
Beiträge
1.315
Ort
Mattersburg, AT
Ich wollte dich nicht nervös machen :( Aber ich hatte mit Moritz auch so eine Odyssee hinter mir und kann mir gut vorstellen, wie es dir jetzt geht!

Moritz hat (gottseidank) selten Schübe. Dabei bekommt er die wunden Stellen hauptsächlich an den Hinterbeinen, am Hals und an den Pfoten - ganz selten auch im Mund. Er bekommt dann vom TA Cortison (langzeitwirkend) und ein Antibiotikum gegen die Sekundärinfektionen auf den wunden Stellen. Es reicht im Normalfall eine Injektion und dannist wieder für lange Zeit ruhe.

Habt ihr auch Allergien in Erwägung gezogen?

glg
 
I

Imona

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
21. Mai 2012
Beiträge
372
  • #10
Ja, über Allergieen und Futterunverträglichkeiten habe ich nachgedacht - allerdings wurde noch kein Allergietest gemacht. Ich habe lediglich das Futter, das ich kurz vor dem Ausbruch der Krankheit gefüttert habe, und die Leckerlies komplett durch anderes ersetzt.
 

Ähnliche Themen

K
Antworten
27
Aufrufe
11K
I
Opusinchen
Antworten
1
Aufrufe
3K
DosGatos
DosGatos
W
Antworten
5
Aufrufe
369
Weserdeern
W
K
Antworten
8
Aufrufe
26K
DosGatos
DosGatos

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben