Hilfe, was hat unsere Katze?! Lähmung?

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
baylie

baylie

Neuer Benutzer
Mitglied seit
20. Februar 2011
Beiträge
4
Hallo, ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen. Gestern abend konnte unser Kater Cola (4 Jahre alt, kerngesund, Wohnungskatze) auf einmal nicht mehr aufstehen. Er schrie nur noch und zog seine beiden Hinterläufe hinterher...

Wir sind daraufhin sofort zum Nottierarzt gefahren, der ein Röntgenbild und ein Blutbild machte. Auf dem Röntgen ist nichts auffälliges erkennbar, das Blutbild ist ok, nur ein Leberwert ist um das 10-fache erhöht. Dazu wusste er erstmal nichts. Er vermutet entweder die Bandscheibe oder eine Embolie, das sieht man aber nur im CT. Wir fahren gleich los zu unserem Haustierarzt und dann wohl leider zum CT, aber vielleicht hat ja einer von euch schon solche Erfahrungen machen müssen und kann uns Ratschläge geben? Kann ein Bandscheibenvorfall von ein auf die andere Minute kommen?! Er hatte auch keinen Unfall oder so.
Ach ja, heute morgen konnte er wieder gehen!!!! Er kam zwar sehr sehr steifbeinig zu uns ins Bett gehumpelt, aber dennoch...

Wir sind echt verzweifelt...

p.s. kennt jemand eine günstige Adresse für CT/MRT in Berlin?! Tierklinik wird ja bestimmt das teuerste sein, nehm ich an?

Danke schonmal vorab,

Julia und Dom
 
Werbung:
B

Birgitt

Forenprofi
Mitglied seit
1. Januar 2010
Beiträge
9.210
Das hört sich ganz nach einer Thromose an.

Wie fühlen sich den die Pfoten bei ihm an?

Ich würde gleich mit ihm in die TK fahren und nicht erst zu deinem TA.
 
U

Usambara

Forenprofi
Mitglied seit
3. Dezember 2008
Beiträge
32.590
Hallo,
oh je............selbiges ist gestern Abend mit der 14-jährigen Norwegerdame meiner Mutter passiert! Sie rief mich ganz aufgeregt an, dass Angie plötzlich zusammengesackt ist, die Hinterbeine nicht mehr bewegen konnte und sich überhaupt ganz komisch bewegt hat! Der Gang war dann sehr schwankend nach einer kurzer Zeit! Ich rief in der Zwischenzeit den TA an, ob ich sofort kommen könne..........nach dieser Zeit war der Gang von Angie inzwischen wieder normal!Ich bin aber trotzdem mit ihr zum TA! Dazu muss ich sagen, dass ich erst am Freitag mit ihr bei selbigen TA wegen eines geriatr. Blutbildes war, da sie einige Auffälligkeiten bezgl. SDÜ zeigte! (hat ihr Bruder auch und ist deswegen in Behandlung)
Als ich dann gestern Abend zum TA kam, lagen zum Glück die Blutwerte vor, welche die vermutete SDÜ bestätigten, dazu einige daraus resultierende schlechte Blutwerte......Gerinnung, Hämoglobin und noch was............diese können zu einer Durchblutungsstörung im hinteren Bereich geführt haben (leichte Thrombose). Angie bekam ein Blutverdünnungsmittel gespritzt und bis heute Morgen war alles OK! Heute Nachmittag gehen wir dann nochmals zum TA um die weitere Medikation zu besprechen!
Ich hoffe, Cola geht's wieder gut???
Den Schreck kann ich gut nachvollziehen!!!
 
baylie

baylie

Neuer Benutzer
Mitglied seit
20. Februar 2011
Beiträge
4
Also wir waren bei unserem Tierarzt. Sie hat sich alles angeschaut und aufgrund des guten "Gangbildes" von Cola uns von einem CT abgeraten. Sie meinte es könnte viele Ursachen haben, es könnte eben auch sein, dass er unglücklich irgendwo gelandet ist und ein Trauma davongetragen hat... Nun bekommt er täglich Metacam(?) und wir müssen auch täglich Bericht erstatten. Sollte es nicht besser werden, machen wir ein CT.

Er hat auch gleich wieder ordentlich gegessen und erholt sich nun vom anstrengenden Tierarztbesuch:)

Danke für die Unterstützung:smile:
 
B

Birgitt

Forenprofi
Mitglied seit
1. Januar 2010
Beiträge
9.210
Freut mich das es anscheinend doch nichts schlimmes ist.

Berichte bitte weiter wie es ihr geht.
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
Wenn die Wahrscheinlichkeit, daß das Hinken von einem Sprung- oder ähnlichem Trauma kommt, sehr hoch ist, würde ich auf die betreffenden Stellen verdünnte Arnicaessenz einreiben, evtl. auch Notfalltropfen.

Metacam ist gut für einen ersten großen Schmerz zu lindern, aber dann würde ich es nicht mehr geben, weil es sehr belastend für die Nieren ist.

Schmerzmittel lindern den Schmerz, der ja im Prinzip eine sehr sinnvolle Aufgabe hat - er ist ein Warnsignal. Wenn mit Schmerzunterdrückung diese Warnung nicht mehr funktioniert, kann schonungsbedüftiges Gliedmaß nicht mehr geschont, die Heilung dadurch verzögert werden.

Arnica ist immer das Mittel der Wahl, wenn es um 'stumpfe' Verletzungen geht, das sind Brüche, Prellungen, Zerrungen, Verrenkungen. Mit der Wirkung des Mittels läßt auch der Schmerz nach, eine Schonhaltung wird nach und nach aufgegeben und das ist ein Zeichen von Genesung.

Wie sicher ist der TA, daß es eine 'stumpfe' Verletzung ohne Bruch oder Bänderriß ist?

Zugvogel
 
SugarIslands

SugarIslands

Forenprofi
Mitglied seit
10. September 2010
Beiträge
1.299
Also wir waren bei unserem Tierarzt. Sie hat sich alles angeschaut und aufgrund des guten "Gangbildes" von Cola uns von einem CT abgeraten. Sie meinte es könnte viele Ursachen haben, es könnte eben auch sein, dass er unglücklich irgendwo gelandet ist und ein Trauma davongetragen hat... Nun bekommt er täglich Metacam(?) und wir müssen auch täglich Bericht erstatten. Sollte es nicht besser werden, machen wir ein CT.

Er hat auch gleich wieder ordentlich gegessen und erholt sich nun vom anstrengenden Tierarztbesuch:)

Danke für die Unterstützung:smile:

Läuft er denn jetzt wieder normal oder hat er die Lähmung noch immer? Wenn ja, würde ich nicht warten und ein CT machen! Auch wenn es teuer ist....das Zögern kann euren Kater das Leben kosten.
Ich habe einen Kater verloren, der ebenfalls lahmte. Die TA hatte eine falsche Diagnose gestellt und auf Spondylose als Auslöser getippt. Es ging ihm immer schlechter und es blieb nur noch die Erlösung. Ich weiß noch immer nicht, was der Auslöser war, aber nach all meinen Recherchen kann es nur vom Herzen aus gekommen sein, also eine Thrombose. Beim nächsten Mal würde ich umgehend ein CT machen lassen. Hierbei bekommt man in jedem Fall die richtige Diagnose und man spart sich durch das 'rumdoktorn' auch eine Menge Geld bzw. gleicht sich das wieder aus.

Liebe Grüße,
Constanze
 
baylie

baylie

Neuer Benutzer
Mitglied seit
20. Februar 2011
Beiträge
4
Also ein Bruch konnten beide ja vom Röntgenbild ausschließen und Bänderriss haben sie auch ausgeschlossen. Er läuft heute auch noch viel besser und springt auch schon wieder. Allerdings schläft er viel und trinkt auch bissl mehr als sonst, aber ich denke mal, das hat auch was mit den Medikamenten zu tun.

Also eine Trhombose haben beide so gut wie ausgeschlossen, da sie meinten die Beinchen wären dann nicht gut bis gar nicht mehr durchblutet (und das sind sie) und meist ist auch ein Bein mehr betroffen als das andere, und da die Lähmung in beiden Beinen gleichermaßen war, wäre dies wohl sehr ungewöhnlich. Auch sind die Reflexe noch vorhanden....
 
baylie

baylie

Neuer Benutzer
Mitglied seit
20. Februar 2011
Beiträge
4
so es gibt neuigkeiten...nach weiteren tierarztbesuchen haben wir feststellen müssen, dass cola schwer herzkrank ist. er schwebt momentan in lebensgefahr, allerdings macht er für uns einen besseren eindruck als die letzten tage und wir hoffen sehr, dass er durchkommt...

er hat die ganze lunge wohl voller wasser, was alle tierärzte auf den ersten röntgenbildern nicht bemerkten, da sie sich auf die wirbelsäule und hinterläufe konzentriert haben. es wurden nun nochmal bessere bilder angefertigt, auf denen sein herzproblem erkennbar war. nun müssen wir ihm spritzen zum entwässern geben und wenn dies anschlägt, bekommen wir herztabletten und hoffen das cola wieder auf die beine kommt.

oh man es waren alle überrascht, er ist noch so jung und hat nie irgendwelche anzeichen einer krankheit gezeigt, weder gehustet noch gehechelt noch auffällige herzgeräusche die letzten jahre gehabt....

ach ja eine thrombose wurde nun nochmal, durch den schall ausgeschlossen, die aorta fließt wohl ohne probleme, also wird die lähmung wohl eine begleiterscheinung gewesen sein...naja nun müssen wir den armen kerl jeden tag zum arzt schleppen und können nur hoffen hoffen hoffen :-(
 
N

nurgast

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
15. Juli 2009
Beiträge
333
  • #10
Bist Du jetzt mit Cola in Tempelhof in Behandlung.

Dort ist wohl die beste Kardiologin Berlins.
 
L

lilliput

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
18. Oktober 2009
Beiträge
488
  • #11
Hallo Baylie, habt ihr auch einen Gerinnungsstatus machen lassen.?
Außerdem könnten auch Minithromben aus dem Herzen die Lähmung verursacht haben. Bitte bleib "am Ball".
Alles gute für deinen Kleinen, LG
Lilliput
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben