Hilfe meine 5 jährige Katze stirbt!!!

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
N

NiNa1994

Neuer Benutzer
Mitglied seit
24 September 2019
Beiträge
13
Hallo!

Meine 5 jährige Ragdoll wurde vor 4 Wochen krank. Sie bekam Fieber und verweigerte das Futter. Zu dem Krankenstand hatte sie nur noch 3,1 kg. Einen Monat zuvor 3,7 kg. Aufgrund meiner 2. Katze bemerkten wir die geringere Nahrungsaufnahme nicht sofort. Zuerst ging die Ärztin von einem Infekt aus. Eine 1,5 wöchige Behandlung versprach keinen Erfolg. Immer wieder fraß sie, dann wieder nicht. Bekam immer wieder was gegen Fieber und Infusionen. Blut war unauffällig.

Da mir die Ärztin nicht weiterhelfen konnte, brachte ich auf ihre Empfehlung meine Katze in die Klinik. Dort war sie 4 Tage. Zuerst fraß sie, dann nicht. Antibiotika schlug an. Aber sie kamen auf die Diagnose Fip. Sie nahm auf 2,8 kg ab und ich holte sie wieder nach Hause. Da sie sich überhaupt nicht so verhielt, wie es in der Klinik prophezeit wurde, entschloss ich mich sie zu einer 3. Ärztin zu bringen. Immerhin ist die kleine alles für mich und noch so jung! Ihre Diagnose, 100 Prozent kein Fip. Röntgenbild zeigte etwas am Darm oder Gebärmutter. Verdacht:Tumor. Chancen bei 5 Prozent, wenn es die Gebärmutter ist und nicht gestreut hat. Also ich wage den Schritt und siehe da, kein Tumor! Es war lediglich eine stark vortgeschrittene Entzündung der Gebärmutter. Diese wurde entfernt und da die Entzündung etwas am Darm war mit Antibiotika behandelt. Zwischenzeitlich gingen die Nierenwerte etwas runter, da sie wenig trank. Sie fraß, dann wieder nicht. Quasi wenn sie Fieber hatte. Dann wurde das behandelt und sie fraß wieder. Dann verweigerte sie wieder oder fraß wenig. Man ging davon aus das sie die Medikamente im Magen vielleicht nicht vertrug. Also spritzte ich sie ihr. Dann fraß sie wieder dann nicht mehr. Als das mit der Niere rauskam. Was noch nicht schlimm war, denn Fell usw. War alles noch top, bekam sie Infusion und Medikamente. Das war vor knapp 2 Wochen. Dann der große Aufschwung. Sie wurde kräftiger fitter und fraß! 3 tage nach der Infusion erneute Infusion und Fäden ziehen von der OP. Danach alles bergab. Sie fraß erst weniger, dann nur noch wenige Brocken. Irgendwann sah sie sich den Napf an und ging wieder. Sie machte immer die Geste, als wäre ihr Übel. Zwangsfütterung schier unmöglich, da sie sich wahnsinnig wehrt. Vielleicht das Nieren Medikament? Nachdem das Blut nochmal gecheckt wurde, ließen wir das erst mal weg. Denn alle Werte waren wieder im grunenbereich! Alle organe top, die Niere top, die entzündungswerte weg. Also mal so probieren. Leider ohne Erfolg. Vielleicht ist es der stress von ständigen arzt besuchen? Also gebe ich ihr zeit. Leider fing sie das fressen seit 10 Tagen jetzt nicht mehr an. Ärztin sagt vielleicht hat sie noch irgendetwas anderes. Aber sie ist zu schwach für eine Narkose. Wenn wäre noch mrt möglich, was uns aber am sich dann nicht viel bringt. Denn wenn irgendwas im Kopf ist kann man nichts machen. Zähne sehen von außen normal aus, keine Zahnfleisch Entzündung oder ähnliches. Selbst wenn würde sie dann verhungern? Ärztin meint nein. Außerdem bekam sie oft s d hmerzmittel und hat dennoch nicht gefressen.

Also war seit letztem Wochenende meine Katze zuhause. Keine arzt besuche mehr. Leider kein fressen. Sie nimmt ab und baut ab. Man kann ihr nicht helfen. Irgendwas hat sie was wir leider nicht rausgefunden haben. Wir wollen sie gehen lassen. Doch trotz ewigen nichts fressen verhält sie sich normal. Sie ist langsamer und schwacher aber sie sucht unsere Nähe, läuft uns hinterher, sieht aus dem Fenster wie immer, als wenn nichts wäre. Und plötzlich nach Tagen leckt sie das Futter zumindest kurz ab. Jeden Abend war ich darauf vorbereitet es wäre ihr letzter Tag. Die Nacht überlebt sie nicht. Aber sie überrascht mich immer wieder und kommt mich jeden Morgen am Schlafzimmer besuchen. Würde sie im Sterben liegen und sich quälen würde ich sie erlösen. Aber so? Sie macht mir den Eindruck dass sie leben will. Also gestern nochmal zur Ärztin. Sie auch total ratlos. Hat sowas noch nie erlebt. Normal müsste meine Katze bereits tot oder extremst schwach sein. Doch sie wehrt sich gegen Fütterung und Behandlung. Herzschlag Temperatur und Atmung alles top. Wir wagen einen letzten Versuch. Über Nacht war sie nun an der Infusion. Zwangsfütterung war so lala. Alleine gefressen hat sie aber wieder nicht. Ihr scheint immer übel zu sein. Aber auch Mittel g g en Übelkeit wirken nicht. Sie hat nur noch 2, 3 kg. Aber sie kämpft selbst gegen den tod an. Aber warum frisst sie dann nicht? Ich bin so ratlos. Bald habe ich sie verloren.

Kennt jemand einen ähnlichen Fall, der sie in letzter Sekunde noch retten könnte?

Für ernstgemeinte und hilfreiche Beiträge wäre ich unendlich dankbar!

LG Nina
 
cindy55

cindy55

Forenprofi
Mitglied seit
29 Juli 2012
Beiträge
4.497
Ort
Oberbayern
Du Arme, so was belastet ja sehr. ich würde mal reConvales Paste o.ä. probieren. Das gibt ihr alle Nährstoffe und päppelt sie auf. Meine Sternchen hatten auch zuletzt 2 bzw. 1,5 kg und wollten nicht mehr fressen bzw. es wechstelte stark bei Nireninsuffizienz. Sie haben das auch bekommen.
Interessant wäre ja zu wissen, was sie hat. Habt ihr schon die Zähne usw. angesehen?
Bekommt sie Magentabletten?
Alles Gute für die Kleine!
 
N

NiNa1994

Neuer Benutzer
Mitglied seit
24 September 2019
Beiträge
13
Appetitanreger habe ich schon mehrere versucht ohne erfolg. Heute Nacht und morgen hat sie plötzlich wieder ganz normal gefressen. Da nach kann es nichts mit den Zähnen sein. Wie wenn nichts wäre und das nach 1,5 Wochen! Die Ärztin meint, vielleicht hat sie auch ein Problem mit dem Nervensystem. Entweder durch einen unerkannten Tumor oder eine nicht mehr nachweisbare Infektion, die dafür sorgt das sie Dinge vergisst... Zumindest hatte sie vor 1,5 Wochen nicht geschafft ihr Futter im maul zu behalten und heute frisst sie plötzlich... Das ist alles so seltsam... Das ist das einzige was der Ärztin noch einfällt. Dass sie vielleicht einen unentdeckte Tumor hat oder was im Kopf oder an den Nerven. Bei allem könnte man sie nicht retten. Aber für Narkose ist sie momentan zu schwach. Und die Ärztin meint sie würde ihr auch den Stress nicht antun und sie quälen...

Aber wenn sie plötzlich wieder frisst heute und morgen vielleicht wieder nicht mehr, kann es gut sein das irgendwas im Kopf nicht stimmt oder?
 
Werbung:
N

NiNa1994

Neuer Benutzer
Mitglied seit
24 September 2019
Beiträge
13
Genau und Zähne können wir gerade nicht gucken, da sie dafür eine Narkose bräuchte... Aber laut Ärztin kann es das nicht sein, denn heute hat sie normal gefressen und zumindest wurde sie dann Soßen vom feuchtfutter ablecke, was sie die letzte Woche auch nicht getan hat.
 
Cat_Berlin

Cat_Berlin

Forenprofi
Mitglied seit
15 November 2017
Beiträge
3.811
Ort
Berlin
zumindest wurde sie dann Soßen vom feuchtfutter ablecke, was sie die letzte Woche auch nicht getan hat.
Dann können es trotzdem die Zähne sein, denn Soße schlabbern tut nicht weh, genau so wenig wie Trockenfutter schlucken. Nassfutter aber muss gekaut werden, das ist bei Zahnschmerzen die Hölle für die Katze.
 
Maus79

Maus79

Benutzer
Mitglied seit
20 Dezember 2010
Beiträge
89
Ort
Bayern
Habe diesen Post gerade entdeckt und ich weiß wie du dich fühlst. Mit meinem Krümel gings mir damals auch so. :(

Wie geht es denn deiner Katze jetzt?
 
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben