Hilfe mein Kater verhält sich merkwürdig beim Freigang

M

molin25610

Neuer Benutzer
Mitglied seit
20 Juni 2011
Beiträge
6
Guten Tag ihr lieben
bin ziemlich verzweifelt. Kenne mich noch nicht so gut mit Freigängerkatzen aus. Hatte meine bis vor 2 Wochen immer drinne nur dann hat meine Katze leider einen starken drang nach draußen bekommen, und ich habe sie gelassen. Mein Kater ist dann natürlich auch mit raus. Die ersten 4 Tage hat alles super geklappt. Sie kamen ständig mal wieder heim sind wieder weg und dann kommen sie aber auch wieder. Und dann ist es leider passiert. Ich war unachtsam und mein Hund hat mein Kater aus dem Garten gejagt :( seit dem liegt mein Kater von früh morgends bis spät abends bei meinem Nachbar unter der Hecke und verlässt diesen Platz nicht. Abends geh ich dann immer raus und hole ihn. Allerdings will er mittlerweile gar nicht mehr aus dieser Hecke raus. Abends im Haus haben dann wie gewohnt der hund und der Kater keine Probleme miteinander.
Was soll ich nun machen. Soll ich ihn vielleicht ein paar wochen drinne lassen???
Ich bin so ratlos und mein Kater tut mir so leid. Weil er geht ja gar nicht mehr rum streuner sondern liegt wirklich nur noch unter der Hecke.
Bitte helft mir. Danke
 
Werbung:
Buchenblatt

Buchenblatt

Forenprofi
Mitglied seit
2 März 2008
Beiträge
3.549
Alter
55
Ort
Erzgebirge
Ich denke, du musst einfach Geduld mit ihm haben ;). Er muss den Schreck erst verdauen.
Wenn er jeden Tag freiwillig wieder rausgeht, würde ich ihn auch nicht einsperren, jedenfalls nicht länger als 1 oder 2 Tage. Er könnte ja drin bleiben, wenn er nun draussen generell Angst hätte.
Lässt er sich denn gar nicht mal aus der Hecke locken? Zum Beispiel mit nem langen Grashalm zum spielen, Lieblingsleckerlis oder von der Katze? ;) Er muss erst wieder merken, dass ihm in eurem Garten nichts passiert, braucht praktisch ein Erfolgserlebnis, dass ihn wieder sicherer werden lässt.
 
M

molin25610

Neuer Benutzer
Mitglied seit
20 Juni 2011
Beiträge
6
Ja er lässt sich abends aus der hecke raus locken mit seinem futter. aber nicht weiter. also richtung garten bekomm ich ihn nicht. muss ihn dann schnappen sonst geht er wieder in seine hecke. ist halt nur merkwürdig das er abends zusammen wie gewohnt mit dem hund in einem korb schläft. warum hat er draußen so eine angst vor ihm?? ich kann mir das nicht erklären. und weis nicht ob es gut ist ihn jeden abend einzufangen. oder ob ich ihn mal über nacht draußen lassen sollte, auch wenn ich dann nicht schlafen kann.
 
Buchenblatt

Buchenblatt

Forenprofi
Mitglied seit
2 März 2008
Beiträge
3.549
Alter
55
Ort
Erzgebirge
J ist halt nur merkwürdig das er abends zusammen wie gewohnt mit dem hund in einem korb schläft. warum hat er draußen so eine angst vor ihm??

Er hat halt jetzt diese Assoziation Hund - Garten - Streß/Schreck im Kopf :(. Drin ist alles okay.
Wenn er morgens rausgeht, muss er da nicht auch durch euren Garten? Zumindest könnte er ja auf gleichem Weg wieder reinkommen. Seltsam.
Nachts draussen lassen würde ich ihn nicht, womöglich wird er dann immer scheuer. Andererseits, man kanns nicht wissen, vielleicht würde er sich in der Nacht auch mal raustrauen aus seiner Hecke :confused:.
Und wenn du ihn beim Reinholen mal vorsichtig im Garten absetzt und dabeibleibst? Oder dich mit ihm auf dem Arm in den Garten setzt ;). Vielleicht kapiert er so, dass ihm nix passiert.
 
C

cassandra13

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
24 Oktober 2010
Beiträge
713
Ich tendiere ebenfalls dazu

die Mietz auf den Arm zu nehmen, zu streicheln und sich mit ihr in den Garten zu setzen. Er ist sicher sehr erschrocken und ich denke fast er hat den Hund nicht gleich erkannt ... Er muss erst wieder lernen dass der Garten keine Gefahr ist.

Als Beispiel Felix: Er hat Angst - richtig Angst - vor den 2 Katzenmädels der Kinder. Sie tun ihm nichts, aber sie - wenigstens eine davon - rennt auf ihn zu. Ehe Felix weiss wie ihm geschieht rennt er fort und die kleine - sie ist die Hälfte von ihm :) - hinterher. Dadurch ist er leider fast nie mehr im Hof, und das war voriges Jahr so schön für ihn - ich bin da so traurig - aber was ich tun?

*seufz*

Ich habe ihm am Anfang geholfen und die beiden Katzen verjagt - aber das ist keine Lösung, er muss sich selbst durchkämpfen. Und er ist schon ein wenig ruhiger und sitzt nicht mehr auf den Garagagendach der Nachbarn ...

Er ist Nachtfreigänger geworden, aber nun gehen die Katzen der Kinder auch nachts noch raus ... :( Ich habe mit ihnen gesprochen - aber leider weder Einsehen noch Hilfe ...

Also habe ich die Wohnung verrammelt. Die Katzenklappe ausser Funktion gesetzt so dass die Wohnung - unsere Wohnung - nur noch SEIN Revier ist. Das merkwürdige ist wenn er ruhig auf die Mietzen reagiert und sie kommen langsam an und wollen mit ihm zoffen dann weiss er sich zu wehren und die Mietzen sind ihm immer körperlich unterlegen. Aber er kapiert nicht dass ihm nichts passiert wenn die kleine weisse halbe Portion auf ihn zurennt ... er müsste nur einmal stehen bleiben, sich umdrehen und ihr paar langen ...

er könnte es auf Grund seiner Grösse locker ... kein Kater lässt sich hier sehen - Felix ist Chef - aber die kleine weisse jagt ihn auf die Dächer :(

Zylkene haben nicht geholfen, er hat nur noch geschlafen.

Ich versuche nächste Woche Bachblüten von Aspen. Mal sehen ob er da ein wenig mutiger wird - vielleicht wäre das was für dich :) - also für deine Mietz!
 
M

molin25610

Neuer Benutzer
Mitglied seit
20 Juni 2011
Beiträge
6
Danke für die vielen tips. ich werde mal versuchen ihn längere zeit zu locken. vielleicht klappt es ja. der kleine tut mir voll leid. naja hoffentlich klappt es
 
M

molin25610

Neuer Benutzer
Mitglied seit
20 Juni 2011
Beiträge
6
so ich hab ihn heute mehrere stunden beobachtet. wenn meine katze an der hecke vorbei läuft geht er mit ihr. allerdings sowie sie wieder in den garten geht verschwindet er wieder in der hecke. generell zeigt er irgendwie angst vor allem. bei jedem kleinsten geräusch zuckt er draußen zusammen. hab das gefühl das es nur stress ist für ihn draußen und kein vergnügen
 
Buchenblatt

Buchenblatt

Forenprofi
Mitglied seit
2 März 2008
Beiträge
3.549
Alter
55
Ort
Erzgebirge
Aber dann würde er doch drin bleiben :confused:. Oder muss er raus aus irgendeinem Grund?
 
M

molin25610

Neuer Benutzer
Mitglied seit
20 Juni 2011
Beiträge
6
  • #10
nein raus muss er natürlich nicht. naja ich werd mal sehen wie ich da weiter mache. ist recht kompliziert. aber danke schonmal für die vielen ratschläge
 
G

Gwion

Forenprofi
Mitglied seit
3 März 2008
Beiträge
35.231
Ort
Österreich
  • #11
Weil Katzen sich ihre Reviere auch teilen und es da durchaus Verbote und Vorrang gibt.
Dein Hund hat dem Kater offenbar eindeutig klargemacht, daß der Garten ihm gehört und er dort nichts zu suchen hat. So hat es der Kater jedenfalls verstanden.
Das Haus, der Korb ist ein anderer Revierteil, den der Hund mit dem Kater teilt, das ist somit kein Problem.

Der Kater muß sich also nun von der Hecke wegtrauen und einen anderen Garten/Weg/Bereich suchen oder den Mut aufbringen, es noch einmal im Revier des Hundes zu versuchen.

Der Kater verhält sich kätzisch, also ggenauso als hätte ihn ein größerer bzw. stärkerer Artgenosse vermöbelt.

Warum jagt dein Hund aber Katzen weg, die er doch eigentlich als zum Rudel gehörig ansehen müßte?
 
Werbung:
M

molin25610

Neuer Benutzer
Mitglied seit
20 Juni 2011
Beiträge
6
  • #12
Normalerweise jagt mein Hund meine Katzen nicht. aber fremde katzen mag er nicht. ich nehme an das er sie einfach nicht erkannt hat als er von weitem los gestürzt ist. :-(
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Antworten
9
Aufrufe
326
MarDie
Antworten
12
Aufrufe
5K
Schläfer
Antworten
15
Aufrufe
2K
Antworten
10
Aufrufe
1K
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben