Hilfe: Katze miaut den ganzen Morgen

G

GeliebteJane

Neuer Benutzer
Mitglied seit
30 September 2020
Beiträge
6
Hallo zusammen,

wir haben unsere Lizzy (ein Jahr und ein paar Monate alt) seit Juli. Bekommen haben wir sie als Einzelgänger, da sie mit andren Katzen immer Probleme hatte. Die Eingewöhnung hat prima funktioniert, sie hat sich schnell wohl gefühlt, Kastration und Impfungen gut weg gesteckt und geht seit ein paar Wochen auch raus in den Garten, wenn auch sehr wenig. Meistens wartet sie, dass einer von uns mit raus geht, alleine will sie selten und wenn nur kurz :D

Lizzy ist ein Tabby Point Siam-Ragdoll Mix (falls das irgendwie wichtig ist), sehr klein (wiegt 3kg) und bekommt Morgens und Abends ihr Futter. Insgesamt 85g Nassfutter und 30g Trockenfutter. Die Menge haben wir online berechnet und mit der Tierärztin abgesprochen, auch das Gewicht ist für eine so kleine Katze wie unsere gesund. Das Problem jedoch: Seit einigen Wochen miaut die Kleine Morgens sehr penetrant. Das fängt an, wenn ich aufstehe. Ich gebe ihr dann ihr Futter, sie stürzt sich drauf und fängt danach sofort wieder an zu miauen. Zwischendurch beruhigt sie sich auch etwas und ich kann in Ruhe arbeiten, aber sobald ich in die Küche gehe, fängt sie wieder an. Neuerdings springt sie dabei sogar auf die Anrichte hoch, egal wie oft wir sie da wieder runterfauchen.

Ich weiß nicht, ob sie wirklich noch Hunger hat oder ob ihr einfach langweilig ist und sie Morgens mehr Aufmerksamkeit will, aber selbst wenn ich vor der Arbeit erstmal ein paar Minuten mit ihr spiele, legt sie danach gleich wieder mit dem Geschrei los.

Abends ist es ähnlich. Sie bekommt ihr Futter immer gegen 20 Uhr, fängt aber manchmal schon zwei Stunden vorher das Miauen an und miaut häufig auch nach dem Füttern noch eine Weile weiter.

Ich habe immer wieder gelesen, dass man Miauen nicht belohnen soll und die Katze dann möglichst ignorieren, aber ich kann ja schlecht die Fütterung auslassen.

Ich weiß langsam nicht mehr weiter. Hat jemand ähnliche Erfahrungen und Tipps für uns?
 
sleepy

sleepy

Forenprofi
Mitglied seit
27 August 2008
Beiträge
1.362
Gib ihr Nassfutter so viel sie mag und zwar rund um die Uhr. Insgesamt 85 Gramm ist sehr wenig. Trockenfutter besser weglassen oder nur als besondere Leckerei anbieten. Das könnte schon für deutliche Entspannung sorgen, da werden sicher gleich noch ergänzende Ratschläge und Informationen für dich kommen.
 
andkena

andkena

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
6 Februar 2010
Beiträge
547
Was genau füttert ihr denn, also welche Marken?
Wichtig ist all you can eat Nassfutter ohne Zucker und Getreide 60 bis 70 %Fleischanteil.
Zb Granatapet, Catz Finefood Feringa(Eigenmarke zooplus), Leonardo Macs, Mjamjam
Trockenfutter zb Markus mühle beutenah nur ein paar Bröckchen als Leckerli beim Spiel
 
Werbung:
G

GeliebteJane

Neuer Benutzer
Mitglied seit
30 September 2020
Beiträge
6
Danke für die schnellen Rückmeldungen! Wir geben ihr das Nassfutter von Mac's, das hatte sehr gute Bewertungen und die Inhaltsstoffe sehen für meine ungeübten Augen auch gut aus. Was meint ihr?

Ich habe Angst, dass sie aus reiner Langeweile viel mehr essen würde, als sie sollte, wenn wir ihr unbegrenztes Futtern gewähren. Man sieht so viele dicke Katzen und gerade weil sie so wenig raus geht, bin ich mir nicht sicher, ob das gut wäre. Ich bin aber offen, das zu probieren, wenn ihr meint, dass das besser wäre.

Wir haben generell manchmal den Eindruck, dass sie sich langweilt. Sie beschäftigt sich selten mit ihren Spielsachen selbst und selbst wenn wir ihr Intelligenzspielzeug mit Leckerlis hinstellen, miaut sie uns zwischendurch immer an, als würde sie wollen, dass wir helfen, das Futter da raus zu holen. Wir versuchen immer wieder, sie zum rausgehen zu bewegen, aber sie ist als Hauskatze aufgewachsen und hat da (noch?) nicht so viel Interesse dran. Natürlich nehmen wir uns auch täglich Zeit, um mit ihr zu spielen, aber man kann sich ja nicht den ganzen Tag mit der Katze beschäftigen...
 
Maraike

Maraike

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
26 Juni 2019
Beiträge
170
Ort
Hamburg
Hi Jane,

zu allererst: Ja, sie hat noch Hunger. Katzen, gerade junge, sollten so viel bekommen wie sie mögen. Unsere beiden sind zwar etwas größer als Lizzy, aber die verschlingen an guten Tagen 300-400g Nassfutter (pro Katze) am Tag. Mindestens aber 200 g. Wenn sie keinen Hunger hat, wird sie auch morgens nicht mehr so "rumschreien" ;)

Und warum genau hat man Lizzy euch als Einzelgänger vermittelt? Woher habt ihr die Kleine denn? Katzen sind von Natur aus nie Einzelgänger, gerade so ein junges Mädel braucht auf jeden Fall eine Kumpeline, mit der sie spielen kann und sich beschäftigen. Eine Katzenfreundin könnt ihr niemals ersetzen.

Ich dachte früher auch, "eine Katze reicht doch aus", hab mich dann aber belesen und bin so froh, dass wir uns für zwei Fellnasen entschieden haben. Weniger Arbeit, da viel miteinander gespielt wird und es ist einfach so viel artgerechter und schöner für die Tiere.
Bitte denkt über eine zweite Katze nach, eurer Lizzy zuliebe.
 
G

GeliebteJane

Neuer Benutzer
Mitglied seit
30 September 2020
Beiträge
6
Ah, das Trockenfutter ist von Aldi (Cachet Alleinfutter), da wir das noch von der Vorbesitzerin in großen Mengen bekommen hatten. Da wollten wir aber auch bald nach was hochwertigerem suchen, sobald es leer ist
 
O

Odenwälderin

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
24 November 2013
Beiträge
470
Ich schließe mich den Vorschreibern an.
Nassfutter 24 Stunden am Tag bereitstellen. Im groben gesagt darauf achten kein Zucker, kein Getreide drin und hoher Fleischanteil. Da kannst Du dich noch genauer einlesen. Trockenfutter ist bestenfalls ein Leckerlie.
Du brauchst keine Bedenken haben sie würde dann fett werden. Katzen haben von Natur aus ein Gespür wie viel sie essen. Das funktioniert allerdings nur wenn genügend Futter zur Verfügung steht.
Also, Dose auf und in den Napf.
 
Maraike

Maraike

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
26 Juni 2019
Beiträge
170
Ort
Hamburg
Tägliches Spielen ist natürlich super, aber ich kenn das, permanente Beschäftigung kann man halt einfach nicht gewährleisten, das ist total normal. Deshalb: Holt euch eine Katzenfreundin für Lizzy und genießt den Anblick, wenn sich gegenseitig durch die Wohnung gejagt wird, zusammen getollt und im Glücksfall auch geschmust wird :)

Natürlich wird es anfangs Gefauche und erste Unsicherheiten geben, aber bei einem passenden Match wird sie euch ganz schnell ganz dankbar sein und ihr habt weniger Arbeit und weniger schlechtes Gewissen, dass ihr vielleicht langweilig sein könnte.
 
G

GeliebteJane

Neuer Benutzer
Mitglied seit
30 September 2020
Beiträge
6
Danke Maraike. Wir haben sie einer Dame abgekauft, die Lizzy abgeben musste, weil ihre beiden anderen Katzen sie sehr gemobbt haben. Die Dame hatte sie einige Monate, davor war sie bei einem anderen Besitzer, der sie ebenfalls weg gegeben hat, weil seine andere Katze und Lizzy sich überhaupt nicht verstanden haben.

Dann probieren wir auf jeden Fall aus, ihr mehr Nassfutter zu geben. Allerdings frage ich mich, warum so viele Leute eindeutig übergewichtige Katzen haben, wenn Katzen angeblich nie mehr essen als sie sollten? Die Tierärztin hat gesagt, dass diese Annahme falsch ist und es viele Katzen gibt, die einfach immer weiter essen würden...:(
 
O

Odenwälderin

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
24 November 2013
Beiträge
470
  • #10
Wir geben ihr das Nassfutter von Mac's
Gutes Futter. Schaut aber darauf noch mehr Sorten von der Qualität zu verfüttern.
Ich habe Angst, dass sie aus reiner Langeweile viel mehr essen würde,
Wir haben generell manchmal den Eindruck, dass sie sich langweilt.
Sie ist noch so jung und eine Freundin im gleichen Alter würde ihr gut tun.
Wieder was zum lesen: Zusammenführung von Katzen.
 
Razielle

Razielle

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25 Februar 2020
Beiträge
467
Ort
Tharandter Wald
  • #11
Nassfutter ohne Zucker und Getreide soviel sie mag, es sollte immer was übrigbleiben bzw. da sein. Selbst wenn sie sich anfangs überfrisst, ggf übergibt und ein Pfund zulegt - das pegelt sich wieder ein, sobald sie begriffen hat dass immer was da ist und sie nicht auf Vorrat fressen muss. 99% der Tierärzte haben Null Ahnung von Ernährungsberatung für Katzen. Die müssen so viele Tierarten "abdecken", für sowas ist im Studium keine Zeit und später in der Praxis auch nicht, es sei denn dein TA ist ein Katzenfan und selbst Katzenhalter. Bitte probier es aus, kein Tier sollte hungern müssen und die Nahrungsmenge klingt wirklich zu gering.
Kann ich aus der Erfahrung von meinem Neueinzug bestätigen - die kriegt jetzt gerade wieder Taille und wird mäkelig.
Es würde sich auch lohnen das Label als Einzelkatze zu hinterfragen. Die wenigsten Leute machen sich vorher schlau, suchen geduldig ein von Alter, Geschlecht und Charakter passendes Tier und machen dann eine langsame Zusammenführung mit Gittertür und moderierten Begegnungen, wenn nötig über Wochen und Monate. Die neue Katze wird meist im Kernrevier der Bestandskatze aus dem Kennel gekippt und wenn sie sich nach 2 Wochen immer noch anfauchen verstehen sie sich angeblich nicht weil die neue ja unverträglich und Einzelkatze ist und schon muss das arme Tierchen ein Leben lang allein bei Menschen leben.
Ich habe gerade für meine angebliche Einzelkatze aus dem TH eine Vergesellschaftung erfolgreich durch - hat Monate gedauert, aber ich kann ehrlich sagen es hat sich gelohnt und Mensch und Tier profitieren.
 
Werbung:
Christian89

Christian89

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
11 April 2020
Beiträge
217
Ort
NRW
  • #12
Wir haben generell manchmal den Eindruck, dass sie sich langweilt. Sie beschäftigt sich selten mit ihren Spielsachen selbst und selbst wenn wir ihr Intelligenzspielzeug mit Leckerlis hinstellen, miaut sie uns zwischendurch immer an, als würde sie wollen, dass wir helfen, das Futter da raus zu holen. Wir versuchen immer wieder, sie zum rausgehen zu bewegen, aber sie ist als Hauskatze aufgewachsen und hat da (noch?) nicht so viel Interesse dran. Natürlich nehmen wir uns auch täglich Zeit, um mit ihr zu spielen, aber man kann sich ja nicht den ganzen Tag mit der Katze beschäftigen...
Schlaf mal darüber, ob du es mit einer zweiten Katze versuchen möchtest. Sie ist noch sehr jung und wenn du sie langsam zusammenführst, sollte es eigentlich klappen. :) Eine zweite Katze gehört eigentlich zu den Grundbedürfnissen einer Katze.
Meine Mädels kamen übrigens auf der Pflegestelle auch nicht gut mit den anderen Katzen aus (Insbesondere mit den Katern), aber hier klappt es.
 
Maraike

Maraike

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
26 Juni 2019
Beiträge
170
Ort
Hamburg
  • #13
Na dann braucht sie umso mehr eine Freundin. :) Wenn die Dame ihr nur ein paar Monate Zeit gegeben hat und es dann wieder aufgegeben hat, dann hatte sie ja gar keine richtige Chance...

Kann mich Razielle nur anschließen.
 
Mallie91

Mallie91

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
18 Oktober 2019
Beiträge
348
  • #14
Ich schließe mich den anderen an: all-you-can-eat Nassfutter (auch über Nacht, also nicht nur Morgens und Abends füttern wenns geht). Katzen fressen gerne in Häppchen, wenn sie alles runterschlingen, dann haben sie wirklich Hunger. Meine Katerchen bekommen beide um 8 die Teller aufgefüllt. Immer um 8. Nie vorher, egal wie sehr sie jaulen. Abgewogen wird nicht. Da kommt einfach drauf. Wenn der Teller sich dann gegen 14 Uhr leert, wird aufgefüllt. Dann wieder um 20 Uhr ein bisschen, dann um 23 Uhr, wenn ich ins Bett gehe. Dann aber auch genug um sie über die Nacht zu bringen. Lotor und Shiro haben beide Idealgewicht, obwohl sie immer einen vollen Napf haben ;)

Und dicke Katzen kommen oft vom falschen Futter. Mit Zucker und Getreide. Schau beim Menschen, zu viel Zucker und man wird dick. Und Getreide kann eine Katze garnicht richtig verdauen, das ist ganz schnell hinten wieder raus. Also hat sie schneller wieder Hunger. Oft haben diese Katzen dann noch Trockenfutter so viel sie wollen am Tag, welches auch noch Zucker drinne hat. Ist halt ein Teufelskreis.
 
G

GeliebteJane

Neuer Benutzer
Mitglied seit
30 September 2020
Beiträge
6
  • #15
Vielen Dank euch allen für dei Tipps. Wir probieren das mit dem unbegrenzten Nassfutter auf jeden Fall aus und machen uns auch nochmal Gedanken über eine zweite Katze. Ich werde mich informieren, was da alles zu beachten ist.
 
W

Wally87

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
28 Mai 2015
Beiträge
1.558
  • #16
Vielen Katzen wird das natürliche Sättigungsgefühl "abtrainiert" indem sie einfach von Anfang an rationierte Nahrung bekommen haben. Bei meinem Kater z.B. hat die Umgewöhnung nicht mehr funktioniert (da war er allerdings auch schon 7 oder 8 Jahre alt). Der würde sich auch kugelrund fressen, wenn er all-you-can-eat hätte. Dazu kommt noch, dass viele viele Leute immer noch Trockenfutter geben, und das möglichst billig. D.h. da ist dann hauptsächlich Getreide und somit Kohlenhydrate und Zucker enthalten - klar macht das fett!

Deine Mieze ist noch jung, da kann das mit der Umstellung noch sehr gut funktionieren. Sie wird vielleicht am Anfang zunehmen, aber das sollte sich einpendeln, wenn sie verstanden hat dass sie immer genug Futter zur Verfügung hat. Und selbst wenn sie in ihrem zarten Alter mal ein paar Monate etwas moppiger ist, kommt sie davon nicht gleich um.

Was die Katzenfreundin betrifft, möchte ich mich allen Vorrednern anschließen. So eine junge Katze ist kein Einzelgänger. Halte nach einer gut sozialisierten, freundlichen Katze Ausschau, die etwa 1-2 Jahre alt ist und dann probiere das mit der langsamen Zusammenführung! :)
 
GroCha

GroCha

Forenprofi
Mitglied seit
20 Oktober 2017
Beiträge
5.887
Ort
Unterfranken
  • #17
Hab ich das richtig verstanden, dass Lizzy erst kastriert wurde, als sie zu Euch kam?
Also war sie da schon etwa ein Jahr alt?

Dann kann das durchaus der Grund sein, dass sie sich mit den vorherigen Katzen nicht verstanden hat.
Potente Tiere sind meist anstrengender zu handlen.

Auch mein Rat:
Bitte gebt dem armen Tier mehr zu fressen, wie die anderen Foris es schon empfohlen haben.
 
Polayuki

Polayuki

Forenprofi
Mitglied seit
10 August 2017
Beiträge
5.688
Ort
An der Ostsee
  • #18
Huhu,

ja es gibt viele dicke Katzen. Das kommt davon wenn man sein Tier mit Felix und Whiskas und Co ernährt oder aber mit Trockenfutter. Denn das sind die wahren Dickmacher. Zudem höchst ungesund. Trockenfutter kann auf Dauer zu Nieren und Blasenproblematiken führen. Deshalb einfach nur noch als leckerchen geben, bis die Packung leer ist ;) Wenn ihr mal Tabletten geben müsst, könnt ihr die in einer Box mit trockenfutter "einlegen" und zusammen mit den TroFu als Leckerchen verfüttern.
Wenn du Angst hast, dass sie sich zuviel Langweilt, dann kannst du auch mit ihr Clickern. Das beschäftigt Geist und Körper, stärkt ihr Selbstbewusstsein und eure Bindung.

Auf Dauer solltest du dir aber überlegen, ob du keine zweite Katze dazu holen möchtest. Dass sie vorher Probleme in der Katzengruppe hatte, kann an der ultraspäten Kastration liegen (vlt waren die adneren auch nicht Kastriert?), an Altersunterschiede, an Geschlechterunterschiede oder weil die Charaktäre so verschieden waren. Deshalb guck dich mal in Ruhe im Tierschutz um. Die tiere, die auf Pflegestellen leben, kann man ganz wunderbar einschätzen, sodass der perfekte Charakter für deine Katze ausgewählt werden kann.

lg
 
Froschn

Froschn

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
19 August 2020
Beiträge
931
  • #19
Insgesamt 85g Nassfutter und 30g Trockenfutter.
Mein Kleiner (knapp 5 Monate alt 2,5 kg beim letzten Wiegen) verdrückt problemlos 400 g Nassfutter (und mehr) am Tag... dazu noch Leckerchen und etwas Trockenfutter...
 
maschari

maschari

Forenprofi
Mitglied seit
16 April 2018
Beiträge
1.456
Ort
Hannover
  • #20
Huhu,

mach dir bei dem Gewicht keine Sorgen. Meine Suki wiegt seit fast 2 Jahren exakt 3,2 kg und hat 24/7 hochwertiges Nassfutter zur Verfügung. Auch von mir eine weitere Stimme für eine zweite Katze -> Dann hat die kleine auch automatisch mehr Bewegung, durch das spielen und toben mit einem Artgenossen. Hier aber bitte vorher einlesen in die langsame Zusammenführung, damit nichts schief geht. :)

Viel Glück!
 
Werbung:
Werbung: Wandkalender Miau 2021
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben