HILFE!! Giardien - E.Coli - Darmsarnierung

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Paul&Pepe

Paul&Pepe

Neuer Benutzer
Mitglied seit
31. Oktober 2010
Beiträge
25
Leider muss ich mit Pepes Leidensgeschichte etwas ausholen.

Pepe kam Mitte Juli diesen Jahres von einer Pflegestelle zu uns. Zu diesem Zeitpunkt war er 11 Monate alt, wir wollten unserem Paul nach 2 Jahren Singleleben einen Spielgefährten ins Haus holen. Was dann kam, damit hätte ich nie gerechnet.

Als Pepe kam war er etwas scheu, jedoch quickfidel und hatte von Beginn an weichen Kot - das kannte ich bisher gar nicht und ich dachte zuerst das dies eine Reaktion auf Futterumstellung bzw. allgemeiner Umzugsstress war (hinzukam, dass er noch am Tag des Umzugs beim TA geimpft wurde und 2 Wochen vorher kastriert - also Stress pur). Nach 4 Tagen weichen Kot/Durchfall ging ich dann jedoch besorgt zu unserer Tierärztin, die dann auch noch Fieber feststellte. Sie gab mir MCP Tropfen mit, spritzte Pepe etwas damit der Verdauungstrakt sich beruhigt und rat mir beim nächsten Mal eine Kotprobe mitzubringen.
Am nächsten Tag - endlich normaler Kot ! , der dann jedoch schnell wieder von Durchfall abgelöst wurde. Die Probe beim Arzt ergab die Horrordiagnose: Giardien :eek:
Durch ausgiebige Internetrecherche habe ich schnell herausgefunden, was nun auf uns zukam, und hatte von Beginn an irgendwie das Gefühl zum Thema Giardien besser informiert zu sein als die TÄ.:confused:

Sie verschrieb mir folgende Behandlung: 10 Tage Metronidazol, 10 Tage Pause, 10 Tage Metronidazol. Begleitet wurde diese Therapie von penibler Hygiene und selbstgekochtem Huhn (klein geschnitten), mit 1TL Heilerde, 2 TL Frühkarotten(Hipp), 2 kleinen pürierten Kartoffeln, Bactisel Pulver. Und siehe da, nach wenigen Tagen, wieder fester Kot.
Ich muss allerdings sagen, dass 4 Tage nach Beginn der 1. Medikamentenpause wieder Durchfall einsetzte und wir deswegen nur 6 Tage Pause machten, und dann wieder für 10 Tage Metro.
Auch nach diesen zweiten 10 Tagen kehrte nach wenigen Tagen der Durchfall wieder zurück. Also Kotprobe eingereicht: Giardien negativ!:yeah: Das war Ende August. Allerdings wurden hämolysierende E.coli nachgewiesen. Also bekam ich für 5 Tage Antibiotika für Pepe uns sollte Bactisel Pulver weglassen, ansonstn an der gekochten Diät festhalten. Solange AB verabreicht wurde kein Durchfall bei Pepe, also haben wir langsam umgestellt auf Animonda Durchfallfutter (http://www.lucas-tierwelt.de/tierbe...a Integra Cat Protect Intestinal - 100g_g.jpg).

Als die AB aufgebraucht waren zeigte sich nach wenigen Tagen wieder weicher Kot im Katzenklo,(natürlich an einem Freitag abend... ) Über das Wochenende sammelte ich den Kot, reichte ihn wieder ein und bekam das Ergebnis bestätigt: Giardien negativ, aber weiterhin hämolysierend E.Coli. Also bekam ich noch mehr AB (Enrotab), die ich sogar insgesamt 20 Tage oder so verabreichen sollte. Da in der Packungsanleitung jedoch nur 10 Tage empfohlen wurden setzte ich mich über meine TÄ hinweg und stoppte die AB nach 14 Tagen. Solange AB gegeben wurde, fester Kot und wir feierten jedes Würstchen, was wir im Klo fanden. Nach Aussetzen der AB wieder Durchfall.:(

Da ich selber noch selten AB nehmen musste war mir gar nicht bewusst, das die auch die Darmflora zerstören und deswegen eine Darmsanierung nach AB notwendig wird. Dies habe ich dann auch nicht von der TÄ sondern aus dem Internet erfahren. Also ab zur Apotheke und Dr. Wolz gekauft. (Das war Anfang Oktober). Schon bald zeigten sich tolle Ergebnisse: Kein Durchfall, stattdessen wohlgeformter Kot. Wir dachten nach 3 Wochen wir hätten endlich Ruhe und es geschafft!
In unserer Euphorie haben wir von Animonda Intestinal auf Animonda Sensitive (Pute + Kartoffel) umgestellt (Mischung 50/50) und ich kaufte Trockenfutter von Animonda Intestinal. Ich glaube dies war ein Fehler, denn seit ca 1,5 Wochen haben wir wieder Probleme und eben durfte ich wieder flüssigen Durchfall aus dem Katzenklo entfernen. Seit 1 Woche haben wir das Trockenfutter wieder weggelassen - gäbe es da nicht einen schlimmen Ausrutscher als unser Paul sein Royal Canin Futter 2 Minuten nach dem Fressen wieder ausgekotzt hat und Pepe sich über diese "aufgewärmte" Mahlzeit unbemerkt hergemacht hat - eklig und ausserdem befürchte ich dass nun der ganze Monat Darmsanierung "für die Katz" war.

Ich bin jetzt gerade mit meinen Nerven ziemlich am Ende... wir haben Pepe nun nur noch das Durchfallfutter von Animonda gegeben, immer schön mit einer guten Prise Dr. Wolz bestreut und statt dass es wieder besser wurde wird es immer schlechter. Ich könnte heulen, wenn ich es schon wieder im Katzenklo scharren höre...

Kann es sein, dass die Giardien (durch das TroFu) wiedergekehrt sind?
Ist es immer noch der kaputte Darm? Warum wirkt das Dr. Wolz Darmflora Plus nicht mehr so gut?
Was kann ich noch tun? Ein anderes Mittel zur Darmsarnierung?
Doch nochmal Kotprobe einreichen?
Ich traue mich schon gar nicht mehr zur TÄ zu gehen, weil sie ohnehin nur AB verabreichen wird.

Also ich möchte nun folgenden Rat aus dem Internet befolgen, der so ähnlich auch einer anderen Leidgenossin empfohlen wurde:
1. Futter wieder auf Selbstgekochtes umstellen.
2. Zusätzlich SEB unter das Futter rühren (Kann ich am Dienstag bei der Post abholen, hatte ich letzte Woche schon bestellt).
3. Ein neues Glas Dr. Wolz holen (sind vielleicht die Lebendkulturen nach 1. Monat im Glas abgestorben, hatte der Kühlschrank nicht die richtige Temperatur, etc.???)

Aber sonst bin ich mit meinem Latein am Ende. Ich weiß einfach nicht weiter, wenn nicht bald wieder gute Ergebnisse im Katzenklo vorzufinden sind....

Der kleine kann ja nichts dafür aber ich kann verstehen, dass so mancher nach kurzer Zeit das Handtuch wirft und solch ein krankes Tier zurück ins Tierheim bringt. Ich hatte vorher über 20 Jahre Katzen und noch nie solche Probleme....
 
Werbung:
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
Aufgrund von AB-Unverträglichkeit konnte ich meiner Miez keine üblichen Medikamente bei den festgestellten hämoly. E-Coli geben. Dafür hab ich eine Autovakzine herstellen lassen und diese gegeben, Erfolg nur mäßig.
Gutes Futter (hoffentlich ab-rückstandsfrei), Samenkörner von Schwarzkümmel (das Öl ist viel zu scharf) und viel Geduld waren geraumer Zeit keine hämol. E-Coli nachgewiesen.

Darmsanierung nach Giardien und Medikamenten, dazu noch AB-Gaben kann u.U. sehr lange gehen, mir ist von 6 Monaten und mehr bekannt. Es braucht Geduld, Geduld, Geduld.

Wenn Dr. Wolz schonmal geholfen hat, würde ich das weitergeben.

Zugvogel
 
lacroix

lacroix

Forenprofi
Mitglied seit
2. März 2008
Beiträge
1.662
Ich würde jetzt auch erst mal auf anhaltende Darmsanierung setzen. Bei uns hat damals hochwertiges, leichtverdauliches Futter , 3-4 Wochen Darmaufbaumittel (bei uns war es damals Symbiopet, aber Dr. Wolz ist sicherlich ok) und dann 2 Monate lang Heilerde dazu geführt, dass der Darm wieder vollständig im Lot war; seitdem keine Rückfälle mehr.

Ich würde einfach dranbleiben, aber kohlehydratehaltige Futtermittel vermeiden.
 
momochico

momochico

Forenprofi
Mitglied seit
6. Oktober 2009
Beiträge
3.610
Ort
Solingen
Laß das Trockenfutter weg! Laß eine Kotprobe untersuchen! Laß Das Darmflora plus weg, nimm Pro Bio Cult. Gib als Futter nur mal Huhn von Almo, Porta, Applaws. Laß sich den Darm erst mal beruhigen.
Wenn die Kotprobe wieder positiv ist dann versuch es homöopatisch!
 
Paul&Pepe

Paul&Pepe

Neuer Benutzer
Mitglied seit
31. Oktober 2010
Beiträge
25
Ich bin mir bei Dr. Wolz über die Dosierung nicht so ganz im klaren.
Am Anfang hat er einen Messlöffel am Tag bekommen: 1/2 morgens, 1/2 abends und Mittags/nachmittags hat er Heilerde unter das Futter gerührt bekommen.

Mittlerweile streue ich ihm auf jede Mahlzeit etwas von Dr. Wolz so dass er am Tag wahrscheinlich auf etwas über einen Messlöffel bekommt. Kann es sein, das dies schon überdosiert ist und deswegen den Durchfall verschlimmert hat?

Heute ist es ganz, ganz schlimm... Vorhin kam nur noch braunes Wasser rausgepupst... Sorry.
Aber es ist uns heute auch ein Missgeschick passiert weil wir unbeaufsichtigt einen Becher mit Griespudding auf dem Tisch haben stehen lassen und der Gierhals ist da natürlich schnell dran und hat unbemerkt daraus genascht... kann es vlt daran liegen, dass er heute so richtig schlimmen Durchfall hat?

Wäre eine 24 Stunden Fastenkur als "Startpunkt" einer neuerlichen Darmsanierung sinnvoll?

Ich denke heute wird er auf seinen 21Uhr Snack verzichten müssen und morgen ginge es dann los mit dem Selbstgekochten Hühnchen... Ich hoffe so sehr dass es wirkt und wir endlich, endlich mal Licht am Ende des Tunnels sehen. Den Fehler werde ich nicht mehr machen so schnell auf verschiedene Dosenfutter (oder noch schlimmer Trockenfutter) umzustellen.

Meine Allergrößte Angst wäre wenn die Giardien zurück kämen... weil ständig mit dem Dampfreiniger muss ich nicht durch die Wohnung rennen. Sind Fälle bekannt wo sie "plötzlich" wieder auftauchen (mit einer ähnlichen wie oben geschilderten Sachlage/Vorgeschichte)?
 
Paul&Pepe

Paul&Pepe

Neuer Benutzer
Mitglied seit
31. Oktober 2010
Beiträge
25
Laß das Trockenfutter weg! Laß eine Kotprobe untersuchen! Laß Das Darmflora plus weg, nimm Pro Bio Cult. Gib als Futter nur mal Huhn von Almo, Porta, Applaws. Laß sich den Darm erst mal beruhigen.
Wenn die Kotprobe wieder positiv ist dann versuch es homöopatisch!

Trockenfutter lasse ich ja nun seit einigen Tagen weg, aber es wurde seitdem trotzdem schlimmer.

Wo bekomme ich Pro Bio Cult? Apotheke?
Gibt es das nur in Kapselform? Wie hoch bei 3-Kilo Katze dosiert?

Kotprobe positiv auf Giardien oder E.Coli? Kann man Giardien überhaupt homöopathisch behandeln?
 
momochico

momochico

Forenprofi
Mitglied seit
6. Oktober 2009
Beiträge
3.610
Ort
Solingen
Pro Bio Cult in der Apotheke oder I-net, sind Kapseln, kann man prima öffnen, den Inhalt morgens eine halbe, abends eine halbe, unters Futter.
Ja, man kann homöp. behandeln...geht super ohne Nebenwirkungen!
 
Paul&Pepe

Paul&Pepe

Neuer Benutzer
Mitglied seit
31. Oktober 2010
Beiträge
25
Also: heute wurde Pepe wieder auf strenge Diät (selbstgekochtes Hühnchen mit Karottenbrei und Heilerde gesetzt). Morgens und abends gab es einen halben Messlöffel Dr. Wolz aufs Futter, von dem Glas was ich bereits vor genau einem Monat angebrochen habe.

Der einzige Erfolg den wir verbuchen können, ist dass die Frequenz des DF abgenommen hat: 3 Uhr, 7 Uhr, 15:30 und jetzt um 22 Uhr kam breiig bis durchfallartiger Kot (gestern waren es ca. alle 2 Stunden). Ohne zu sehr ins Detail gehen zu wollen: Der DF war teilweise schleimig und hatte eine grau - braune Farbe. Meine Theorie ist, dass das Grau von der Heilerde kommt. (Der Giardientypische unerträgliche Geruch blieb bisher aus)

Zwar weiß ich, dass wir wieder viel Geduld brauchen, aber etwas enttäuscht bin ich schon, weil wir beim letzten Mal (also genau einem Monat) bereits nach der ersten Gabe von Dr. Wolz halbwegs festen Kot "erzielt" haben. Oder sollte man das auf wirklich jede Mahlzeit streuen???

Morgen muss ich leider wieder den ganzen Tag arbeiten und habe nicht so eine gute Kontrolle darüber, hinzu kommt, dass es mir morgen nicht möglich ist zur TÄ zu fahren :(

Wie dem auch sei, morgen wird die SEB kommen, worauf ich nochmals große Hoffnungen setzte, bin aber nun auch verunsichert, ob ich wirklich von Dr. Wolz auf ProBio Cult umschwenken soll....

Kann hier jemand aus Erfahrung berichten, ob es sich empfiehlt langsam auf Rohfutter umzusteigen? Habe irgendwo gelesen, wenn man das teelöffelweise langsam einschleicht und eine zeitlang verfüttert, hätte man langfristig gute Erfolge erzielt (weiterhin flankiert von einem Prepiotokum für den Darmaufbau).

Ich will auch nicht "zuviel" machen und ausprobieren (der arme wurde einfach von Juli bis September mit AB vollgepumpt und es wurde daher schon genug herumgedoktort), aber die teilweise unterschiedlichen Tipps die ich im Internet so lese können auch sehr verwirrend sein.

Würde es sich empfehlen zusätzlich zu Heilerde, Dr. Wolz/Pro Bio Cult und SEB noch Sanofor zu verabreichen? Oder statt eines der genannten Mittelchen? Wie gesagt, ich will auch nicht zuviel ausprobieren.... Letztlich reagiert wahrscheinlich jedes Kätzchen unterschiedlich...
 
Zuletzt bearbeitet:
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
Ich würde jetzt bei dem angegriffenen Darm nicht mit Futterumstellung anfangen, das könnte ihn überlasten.
Nach Giardien und der entsprechenden Behandlung ist der Darm sehr angegriffen, vielleicht sogar geschädigt vor allem durch die Parasiten. Bis sich das wieder regeneriert hat, kann es sehr lange gehen, ein paar Monate wären nicht ungewöhnlich.

Verlier bitte nicht die Geduld. Solange Dein Katerchen sonst quick ist, kannst Du noch froh sein. Achte immer nur gut drauf, daß es nicht zur Dehydrierung kommt, dann muß wohl Flüssigkeit infundiert werden.

Zugvogel
 
engelsstaub

engelsstaub

Forenprofi
Mitglied seit
26. August 2007
Beiträge
26.989
  • #10
Ich fühle gerade sehr mit dir, da ich momentan auch mit Giardien zu kämpfen habe.
Schau doch mal bitte hier (runterscrollen bis zu den Bildern von Kotproben):

http://www.tierklinik.de/medizin.00274

Grauer Kot KANN auf eine Bauchspeicheldrüsenentzündung hinweisen. Ich würde nochmals eine Kotprobe einreichen.
 
Paul&Pepe

Paul&Pepe

Neuer Benutzer
Mitglied seit
31. Oktober 2010
Beiträge
25
  • #11
Das schlaue Kerlchen trinkt vor allem wenn mal wieder eine DF-Phase ist zum Glück immer recht viel :) Immerhin etwas.

Ich bin irgendwie immer noch etwas sauer auf TÄ dass sie wirklich so lange AB-Therapien verordnet hat und auch nach erfolgreicher Giardienbehandlung gegen die E.Coli mit Chemie angehen musste.... Wenn ich damals gewusst hätte was ich heute weiß hätte ich die AB (gegen E.Coli) das Klo hinuntergespült und von vornherein auf Darmsanierung gesetzt... deswegen zöger ich auch sie jetzt wieder zu kontaktieren und bin auf Eure Hilfe angewiesen.

Einen ganz herzlichen Dank an Alle hier, die sich solcher Themen annehmen, es beruhigt einen und erleichtert auch, dass man mit diesem Problem nicht alleine dasteht und die Erfolge und Erfahrungen die man hier so liest, lassen mich hoffen, dass auch wir endlich irgendwann wieder ein DF-freies Leben führen könnten, ohne nachts aufzuschrecken, weil man es im KaKlo scharren hört.
 
Werbung:
Paul&Pepe

Paul&Pepe

Neuer Benutzer
Mitglied seit
31. Oktober 2010
Beiträge
25
  • #12
Ich fühle gerade sehr mit dir, da ich momentan auch mit Giardien zu kämpfen habe.
Schau doch mal bitte hier (runterscrollen bis zu den Bildern von Kotproben):

http://www.tierklinik.de/medizin.00274

Grauer Kot KANN auf eine Bauchspeicheldrüsenentzündung hinweisen. Ich würde nochmals eine Kotprobe einreichen.

Owei, das sieht ja übel aus, aber bevor ich mich selber jetzt wieder verrückt mache (ich neige sehr stark auf solche Ferndiagnosen hysterisch zu reagieren :rolleyes: ), lasse ich mal die Heilerde weg und schaue, ob sich die Farbe wieder ändert. Wohlgemerkt, gestern also vor Verabreichung der Heilerde war der DF noch deutlich heller und nicht grau.

Aber ich sammel trotzdem vorsichtshalber mal weiter den Kot und reiche das übermorgen bei der TÄ ein.
 
engelsstaub

engelsstaub

Forenprofi
Mitglied seit
26. August 2007
Beiträge
26.989
  • #13
Das soll keine Ferndiagnose sein. Bitte nicht falsch verstehen. Es war nur ein Hinweis, dass er vielleicht ein anderes Problem, als eine gestörte Darmflora hat.
 
Paul&Pepe

Paul&Pepe

Neuer Benutzer
Mitglied seit
31. Oktober 2010
Beiträge
25
  • #14
Das soll keine Ferndiagnose sein. Bitte nicht falsch verstehen. Es war nur ein Hinweis, dass er vielleicht ein anderes Problem, als eine gestörte Darmflora hat.

Oh, die Ferndiagnosen stelle ich immer selbst, nach dem Motto: "Hechelt er etwa ... [wildes Internetgoogeln].. oh das könnte ein Herzproblem sein" oder "Ist das eine Kampfmacke oder ein Tumor am Auge?" :verschmitzt:

Bei meinem alten Kater, der immerhin 19 Jahre alt wurde, war ich nie so hysterisch - ausgenommen, wenn er mal nachts nicht heim kam.

Aber seit es das Internet gibt und man JEDES symptom "googeln" kann....:dead: mache ich mich ständig selbst verrückt.
 
engelsstaub

engelsstaub

Forenprofi
Mitglied seit
26. August 2007
Beiträge
26.989
  • #15
Fluch und Segen zugleich. Das stimmt.
Ich war anfangs auch recht hysterisch (der erste Kater hatte aber irgendwie auch alles mögliche) und kann mittlerweile lockerer bleiben. Ich finde, dass man die Tiere mit der Zeit so gut kennt, dass die Alarmglocken schrillen, wenn etwas nicht stimmt.
Ich hatte erst mal nicht nach Durchfallerkrankungen gegoogelt oder recherchiert, sondern die TÄ gefragt und es untersuchen lassen. Dann hatte ich erst nach massiven Wurmbefall (der auch vorlag) und dann nach Giardien gesucht.
Sonst wird man doch echt irre. :);)
 
Paul&Pepe

Paul&Pepe

Neuer Benutzer
Mitglied seit
31. Oktober 2010
Beiträge
25
  • #16
Hurra!
Wo ich am Montag noch recht ungeduldig und enttäuscht war, dass am ersten Tag der Diät der Erfolg aus blieb, so bin ich nun umso mehr erstaunt, welch ein großer Erfolg gestern dafür zu sehen war. Entschuldigt, wenn es jetzt gleich wieder unapetitlich wird, aber wer mal so eine langfristige DF-Erkrankung bei seinen Katzen mitgemacht hat, der wird die Erleichterung und Freude kennen, die sich breit macht, wenn es endlich "vorbei" ist.

Jedenfalls haben wir sowohl gestern als auch heute in bester Goldgräberstimmung richtig schöne Köttel aus dem KaKlo gesiebt! Nicht einfach nur weiche Würste, nein richtig FEST!

Im Leben hätte ich nicht gedacht, dass solch ein Anblick jemals für mich Anlass für eine Tanzparade durch die Wohnung sein würde.:grin:

Jetzt stellt sich selbstverständnlich die Frage, ob es wirklich von der Futterumstellung (auf Selbstgekochtes) oder die geringere Dosierung von Dr. Wolz kam. Hauptsache ist: Der Durchfall ist ersteinmal weg und kommt hoffentlch auch nicht sobald wieder!!
An der Ulmenrinde kann es nicht liegen, weil die gebe ich erst seit heute, aber ich denke, sie kann ja auch nicht schlecht sein für die gereizten und in Mitleidenschaft gezogenen Schleimhäute.
Und meine "Lessons learned" ist auf jedenfall beim nächsten Mal (in einigen Wochen oder Monaten)noch viel behutsamer das Futter umzustellen und die Finger von TroFu zu lassen.

Wer Interesse an dem Rezept hat, wie zumindest wir die kaputte Darmflora phasenweise wieder überwunden haben:

300 g Hühnchen gekocht und seeeehr klein gehackt
2 kleine Kartoffeln gekocht, geschält, mit etwas Wasser mit dem Pürrierstab püriert, bis es ganz schleimig-sämig ist
2 TL Babybrei Frühkarotten (z.B. von Hipp)
1 TL Heilerde
1 gehäufter TL Slippery Elm Bark (die kam erst nachdem der erste "Schiss" schon wieder fest war, aber wird weiter verabreicht)
(heute kam noch 1g Kalzium hinzu)

Dr. Wolz streue ich nur gaaanz wenig morgens und abends auf das Futter am Tag nicht mehr als 1 Messlöffel.

Ich schätze mal, dass er vom TroFu den weichen Stuhl hatte und ich deswegen die Dr. Wolz Dosis überdosiert habe (nach dem Motto, viel hilft viel), nur leider über das Ziel hinausgeschossen bin.

So ein Mist.... jetzt ist er gerade eben schon wieder an das TroFu von unserem Großen gewesen....dieser Gierhals, es ist wirklich schwierig ihn von dem "schlechten" Futter wegzuhalten. Hoffentlich ist das nicht wieder ein Schuss in den Ofen:mad:
 
momochico

momochico

Forenprofi
Mitglied seit
6. Oktober 2009
Beiträge
3.610
Ort
Solingen
  • #17
Wenn Du schon Trockenfutter gibst nimm eines mit wenig Fett und möglichst Getreidefrei. Füttere keine Kaustangen als Leckerli, die sind viel zu fett und der Durchfall kommt wieder. Sind nur ein paar kleine Tips nach 1,5 Jahren Dauerdurchfall :eek:
Ich drück die Daumen!
 
Paul&Pepe

Paul&Pepe

Neuer Benutzer
Mitglied seit
31. Oktober 2010
Beiträge
25
  • #18
Das schwierige ist halt, dass der DF-Patient gierig alles frisst was ihm vor die Nase kommt.
Der andere Kater ist dafür etwas wählerischer (mag lieber TroFu als NaFu). Er frisst auch nie seinen Napf ratzekahl leer, sondern teilt sich sein Futter über den Tag ein. Das geht nun leider nicht, da man den Napf jedes Mal wegräumen muss, wenn er seinen Happen genommen hat. Außerdem muss man immer dabei sitzen, und den DF-Gierhals vom Napf des Großen fernhalten. Dies gelingt, wie eben schon wieder einmal nicht immer so ganz :(

Nun ja, der Große bekommt Royal Canin TroFu, aber wir bieten ihm auch immer wieder NaFu an, nur wenn er darauf einfach so gar keinen Bock hat, kommt halt das TroFu. Knabberstangen mag der Große auch ganz gern, aber er hat auch so überhaupt gar keine Probleme mit der Verdauung und noch nie DF gehabt. Wäre ja blöd ihn zu bestrafen, nur weil der andere so sensibel ist (und auf der anderen Seite so gierig)..... Ach Katzen, man kann nicht mit ihnen und will nicht ohne sie sein...:pink-heart:
 
missimohr

missimohr

Forenprofi
Mitglied seit
7. November 2010
Beiträge
22.035
Ort
Nähe Augsburg
  • #19
Hallo Katzenfreunde,

gibt es diese Giardien eigentlich schon immer oder ist das erst seit neuestem so weit verbreitet? Ich wollte nun über die Katzenhilfe ein neues Kätzchen holen, nachdem ich doch mein Mohrle mit 18,5 J. auf die große Reise schicken musste. Fragte den Herrn am Telefon natürlich, ob die Katzen auch gesund sind, worauf er meinte, na ja, es kann schon mal vorkommen, daß eine Katze kurz nach dem Umzug doch krank wird, erwähnte auch die Giardien. Worauf natürlich meine Alarmglocken gleich läuteten, denn meiner Schwägerin wollte man auch eine Katze mit dieser Erkrankung vermitteln, denn soooo schlimm sei das ja nicht. Auf ihre Bitte hatte ich mich I-Net schlau gemacht und war entsetzt darüber, was das doch für eine langwierige Erkrankung ist und wie ansteckend vor allen Dingen. Ich finde das unverantwortlich, daß man auf Pflegestellen solch kranke Katzen nicht separiert und die Erkrankung einfach so herunter spielt. Wer weiß denn, wieviele Kätzchen sich da schon angesteckt haben, oder? Und zum Schluß bekommt meine Missi dann auch diese schlimme Krankheit?

Mich hat das jetzt direkt abgeschreckt, denn wie sollte ich in meiner Wohnung die Teppiche und Teppichböden steril bekommen?

Aber wo kann ich beruhigt ein Kätzchen holen, wohl bloss noch im Tierheim?

Wer kann mir Tipps geben? Danke im voraus.
 
momochico

momochico

Forenprofi
Mitglied seit
6. Oktober 2009
Beiträge
3.610
Ort
Solingen
  • #20
Du kannst überall und nirgends beruhigt ein Kätzchen holen!
Es kann immer krank werden oder schon sein ohne daß man es merkt.
Oft kommen auch Krankheiten durch Umzug und Stress erst raus!
 
Werbung:

Ähnliche Themen

E
Antworten
17
Aufrufe
12K
E
A
Antworten
6
Aufrufe
6K
dieMiffy
N
Antworten
7
Aufrufe
2K
Monet
lenchen87
Antworten
1
Aufrufe
21K
Nonsequitur
Nonsequitur
T
Antworten
13
Aufrufe
10K
Panda-Bär
Panda-Bär

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben