Hildis Kiefer löst sich auf

  • Themenstarter miezekätzle
  • Beginndatum

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
M

miezekätzle

Neuer Benutzer
Mitglied seit
20. September 2017
Beiträge
27
Ort
Österreich
Hi zusammen,

kurz zur Vorgeschichte: ich habe im September Hildi und Hubi (beide ca. 12) vom Tierheim geholt. Sie hatte extrem Zahnstein, er gar keine Zähne mehr.
Im Jänner wurden ihr dann, wegen des schlechten Zustands ihrer Zähne, fast alle bis auf 2 Reißzähne und wenige andere Backenzähne gezogen.
Der TA meinte, ihr Kiefer löse sich auf, durch die Entzündung des argen Zahnsteins, und sie haben so schlimmen Zahnstein noch nie gesehen :confused:
Röntgenbild von nach der OP habe ich angehängt.

Anfangs war Hildi dann gut drauf und es schien ihr besser zu gehen. Jetzt seit ca. 1 Monat geht es ihr schlechter, ich war nochmal beim TA, das Kiefer löst sich immer mehr auf. Sie hat einen großen Knubbel am Unterkiefer, welches sich zudem noch verschoben hat. Sie sabbert extrem und es hängen ihr oft 'Spuckefäden' aus dem Maul, mal mit Essensresten, mal mit Blut oder dunkler FLüssigkeit. Leider stinkt sie auch arg und wenn sie sich putzt, verklebt natürlich auch das Fell.
Der TA meinte, dass sie keine Jahre mehr zu leben hätte und gab ihr nochmal Antibiotika und was entzündungshemmendes.

Ich gebe ihr jetzt jeden Morgen Schmerzmittel, damit kam sie relativ gut klar, sie rennt umher und ist aufmerksam und frisst auch! Leider nicht mehr so gut, ich muss es ihr auf einen Haufen zusammenschaufeln sonst kann sie es nicht aufnehmen. Problematisch ist auch, dass sie immer zu Hubis Futterschale geht und sein Futter 'klaut' -> er isst es dann nicht mehr weil es nach ihr riecht/stinkt, dann kann ich alles wegwerfen.
Wir putzen auch ständig hinter ihr her weil sie natürlich alles vollsabbert und tropft und Essensreste verteilt die beim Putzen runterfallen.

Ich denke, für sie ist es selber nicht angenehm, dass sie so stinkt und sie hat sicherlich Schmerzen..
Unser TA hat uns geraten, einfach darauf zu achten ob sie gut frisst und wie sie sich sonst verhält mit den Schmerzmitteln.

Ich tue mir da unglaublich schwer, Hildi kann mir ja nicht sagen wie es ihr geht! Einerseits tobt sie rum, andererseits sabbert sie und blutet sie und wir müssen ihr sehr oft das Mäulchen abwischen und die zähflüssigen Speichelreste entfernen. Sie kratzt sich manchmal auch extrem bei der Kieferseite, sodass die Fellfetzen und Blutspritzer fliegen! Ich frage mich ob das noch ein gutes Leben ist?
Ab wann kommt der Zeitpunkt, wo wir sie erlösen können/dürfen? Wie kann man einfach so entscheiden, ein Leben zu beenden?

Wir sind echt ratlos und so eine Entscheidung trifft sich nicht so leicht .. Kann mir jemand einen Rat geben? :confused:
 

Anhänge

  • SCHAEDEL_Katze_lat-lat_20180109_092255_6866.jpg
    SCHAEDEL_Katze_lat-lat_20180109_092255_6866.jpg
    67 KB · Aufrufe: 119
Werbung:
Bambus

Bambus

Forenprofi
Mitglied seit
6. November 2011
Beiträge
4.544
Ort
Im Schwabenländle
Bei unserer Liesl war es genauso. Wir hatten gar nicht gleich gemerkt, dass sich der Kiefer auflöst. Sie hatte auch Mundgeruch und Zahnstein und wir sind zum TA. Der hat dann beim Röntgen festgestellt, dass der Kiefer schon teilweise komplett weg war. Wir haben es noch einige Tage auch mit Metacam versucht. Nach kurzer Zeit ging es ihr aber so schlecht, dass wir sie gehen ließen.
Der Knubbel könnte doch auch ein Tumor sein, oder?
 
Slimmys Frauli

Slimmys Frauli

Forenprofi
Mitglied seit
8. März 2018
Beiträge
2.220
Hallo,
das klingt ja furchtbar. Leider (oder soll ich sagen zum Glück) habe ich mit soetwas keine Erfahrung. Aber dennoch ein paar Gedanken: Wart ihr beim normalen TA oder bei einem Zahnspezialisten? Und warum bleiben die restlichen Zähne drinnen, wenn es jetzt deutlich schlechter geworden ist? Könnte die Verschlimmerung nicht daran liegen, dass noch nicht alle Übeltäter entfernt wurden?
 
M

miezekätzle

Neuer Benutzer
Mitglied seit
20. September 2017
Beiträge
27
Ort
Österreich
Bei unserer Liesl war es genauso. Wir hatten gar nicht gleich gemerkt, dass sich der Kiefer auflöst. Sie hatte auch Mundgeruch und Zahnstein und wir sind zum TA. Der hat dann beim Röntgen festgestellt, dass der Kiefer schon teilweise komplett weg war. Wir haben es noch einige Tage auch mit Metacam versucht. Nach kurzer Zeit ging es ihr aber so schlecht, dass wir sie gehen ließen.
Der Knubbel könnte doch auch ein Tumor sein, oder?

Oje das tut mir leid! Wie habt ihr dann entschieden, sie gehen zu lassen? Was für Anzeichen hat sie gegeben? Ja stimmt es könnte auch ein Tumor sein. Sie hatten dann noch ein 2. Röntgenbild gemacht beim letzten Besuch, da sah man, dass das Kiefer noch weiter auseinandergedriftet ist und es sich verschlimmert hat.

Hallo,
das klingt ja furchtbar. Leider (oder soll ich sagen zum Glück) habe ich mit soetwas keine Erfahrung. Aber dennoch ein paar Gedanken: Wart ihr beim normalen TA oder bei einem Zahnspezialisten? Und warum bleiben die restlichen Zähne drinnen, wenn es jetzt deutlich schlechter geworden ist? Könnte die Verschlimmerung nicht daran liegen, dass noch nicht alle Übeltäter entfernt wurden?

Ja sei froh, es ist echt nicht schön :(
Es war ein normaler TA, soweit ich weiß haben wir keinen Spezialisten in der Umgebung.
Das Kiefer hat keinen Halt mehr und driftet immer weiter auseinander, auf der betroffenen Seite ist eh kein Zahn mehr :( Ich glaube nicht, dass das damit zusammenhängt und dass die Ziehung von noch mehr Zähnen da was retten können. Zudem kommt dann noch das Risiko der Narkose dazu..
Der Knochen löst sich halt auf, da gibt es keine Rettung das zu erhalten..
 
Bambus

Bambus

Forenprofi
Mitglied seit
6. November 2011
Beiträge
4.544
Ort
Im Schwabenländle
Sie hat uns keine Anzeichen gegeben - und ich beobachte meine Katzen immer genau.
Sie war unsere "Queen Mum" von ihrer Art her.:pink-heart:

Sie fraß immer weniger auf einmal, also mehrere Happen am Tag und roch aus dem Mäulchen. Da sind wir zum TA, der diese Diagnose gestellt hat. Wir haben es dann noch mit Metacam versucht, aber es war klar, dass es für sie nicht mehr lange zumutbar war. Der Kieferknochen links unten war quasi fast weg.
Nach ein paar Tagen haben wir uns dann entschieden.....

Da kann dir niemand sagen, was richtig ist. Du kennst dein Tier am besten.
 
Gwenifere

Gwenifere

Forenprofi
Mitglied seit
7. Januar 2009
Beiträge
1.044
Hallo,

das klingt schlimm und ihr habt mein volles Mitgefuehl :reallysad:

Wann der richtige Zeitpunkt zum loslassen ist, kann man nicht pauschal sagen. Ein sicherer Anhaltspunkt ist, wenn sich die kleine Hildi immer mehr zurueck zieht, nicht mehr fressen und nicht mehr trinken will. Dann wuerde ich sie sofort gehen lassen und keine wilden Geschichten zur unbedingten Lebenserhaltung mehr starten.

Aber solange sie noch Freude am Leben hat, lass sie leben.
Jetzt hast Du sie natuerlich noch nicht so lange, aber Du hast geschrieben, dass Du sie gut beobachtest :) ich denke, dann wirst Du spueren, wenn es so weit ist.

Alles Gute!
 
M

miezekätzle

Neuer Benutzer
Mitglied seit
20. September 2017
Beiträge
27
Ort
Österreich
Hi zusammen,

vielen Dank noch für eure Antworten!

Wir haben uns wenige Tage danach dazu entschieden, unsere Hildi zu erlösen.
Ihr Wesen hatte sich so verändert. Sie fraß kaum noch, zog sich zurück und schlief viel. Sonst gab es keine Minute an der sie nicht an meiner Seite war, sie folgte einem überall hin wie ein kleiner Bodyguard :)
Wir haben ihr da ja schon jeden Tag Schmerzmittel gegeben. Sie hat zusehends an Gewicht verloren und die TA meinte dann dass es vermutlich auch ein Tumor gewesen sein könnte.. Unserer Meinung nach machte es keinen Sinn, sie nur für unser Gewissen am Leben (und leiden) zu lassen und haben die Entscheidung getroffen, sie gehen zu lassen. In dem Wissen, dass sie bei uns noch einen schönen Lebensabend hatte.

Ich muss noch so oft an sie denken, es entstehen viele Situationen, bei der ich das Gefühl habe sie kommt jetzt gleich um die Ecke gerannt und grunzt mich an :p sie hatte sich immer so angekündigt wenn sie einen Raum betreten hat. Trotz der kurzen Zeit konnten wir sie gut kennenlernen und sie ganz fest in unser Herz schließen. Sie war einzigartig <3
 
Bambus

Bambus

Forenprofi
Mitglied seit
6. November 2011
Beiträge
4.544
Ort
Im Schwabenländle
Es tut mir sehr leid. Ich weiß, wie du dich fühlst.
Aber für unsere Katzen war es bei so einer Krankheit das Beste.
Ich danke dir, dass du nicht weitere Behandlungsversuche unternommen hast, sondern sie erlöst hast.

Alles Gute für dich.
 
streetcat

streetcat

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
29. Mai 2018
Beiträge
638
Ort
Bayern
Bei der Katze meiner Eltern wurden alle zähne entfernt er war zu dem zeitpunkt 14 jahre alt. Sein kiefer löste sich aber nicht auf der war absolut in takt.
Er bekamm jeden Tag schmerzmittel und nassfutter mit sehr kleinen häppchen für kitten. Er stank, er sabberte und er konnte sich selbst nicht reinigen.
1 mal in der woche wurde er deswegen mit Hundeschampoo gewaschen und danach kämmend trockend gepfönt. Auf niedrigster stufe hitze und stärke.

Er wurde 26 Jahre alt. EDit: er hat teilweise getobt als wäre er wieder ein kleines kitten. hat vögel und co nachgejagt.

Ich kann dir nicht sagen was du in deinen Fall tun sollst, prinzipiel ist es möglich weiter zu machen und zu behandeln und herrauszufinden warum der kiefer sich auflöst. Vieleicht falsches phosphor calzium verhältnis in körper. Ich würde also großes blutbild machen lassen, möglicherweise kann man weiteren verfall mit hilfe von barfen aufhalten. und der katze so noch ein paar jahre schenken.

ich würde vermutlich in einen monat nochmal ein röntgenbild machen lassen und je nach dem wie schnell der verfall stadtfindet einschreiten.

Es tut mir sehr leid für euch. :sad:

Edit: habe gerade gelesen das ihr sie erlöst habt. Mein aufrichtiges Beileid.
 
Zuletzt bearbeitet:
doppelpack

doppelpack

Forenprofi
Mitglied seit
3. November 2009
Beiträge
34.408
  • #10
Mein Beileid miezekätzle. :(

*gelöscht, Diskussion war nicht beabsichtigt*

Ich entschuldige mich aufrichtig bei dir, dass ich mich zu dieser Diskussion habe hinreißen lassen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Gwenifere

Gwenifere

Forenprofi
Mitglied seit
7. Januar 2009
Beiträge
1.044
  • #11
@mietzekaetzle

:reallysad:mein Beileid.
Aber Du hast in Hildis Sinne gehandelt, ich hoffe dieser Gedanke hilft Dir die schwere Zeit zu durchstehen.

und ja ich kann Dir beipflichten, als ich 2x bereits einen geliebten Hund gehen lassen musste (meine Katzen lebgen hoffentlich noch gaaaaaaaanz lange) habe ich monatelang noch ihre Schatten gesehen und war sicher, sie kaemen um die Ecke *schnief* der Gedanke teibt mir wieder Traenen in die Augen

also alles Gute!
 
Werbung:
Mikesch1

Mikesch1

Forenprofi
Mitglied seit
28. April 2010
Beiträge
18.638
Ort
Im Moin-Moin-Gebiet ;-)
  • #12
Auch von mir mein aufrichtiges Beileid, mietzekätzle :sad:

Ihr habt Eurer Maus mit der Erlösung den letzten Liebesdienst erwiesen. Es ist gut, wenn man sie nicht lange leiden lässt.

Fühl Dich mal gedrückt.
 
Mikesch1

Mikesch1

Forenprofi
Mitglied seit
28. April 2010
Beiträge
18.638
Ort
Im Moin-Moin-Gebiet ;-)
  • #13
Miezekätzle, Hildi springt jetzt im Regenbogenland wieder fröhlich und ohne Schmerzen mit unseren Sternchen umher. Und irgendwann werden wir uns dort alle wiedersehen.

Noch einmal lieb drück.
 
Zuletzt bearbeitet:
M

miezekätzle

Neuer Benutzer
Mitglied seit
20. September 2017
Beiträge
27
Ort
Österreich
  • #14
Vielen lieben Dank für die netten Worte und das Drücken, das ist sehr lieb von euch! :pink-heart:

Ich bin mir sicher, Hildi sieht uns von oben zu und springt glücklich in den Wolken umher und jagt ihre Mäuse :) Und wenn ihr langweilig ist, sitzt sie in einer Ecke und beobachtet uns; und wenn ich mich umdrehe sehe sehe ich noch ihren Schatten davonhuschen..

***

Zu der 'anderen Diskussion' möchte ich noch sagen, dass ich es nicht schlimm fand, ihr hättet die Beiträge nicht löschen müssen.
Es ist nun mal eine Plattform, auf der viele unterschiedliche Meinungen aufeinanderprallen. Wichtig ist einfach nur, sachlich zu bleiben und aneinander nicht anzugreifen. Es hat jeder seine eigene Meinung.

LG
miezekätzle
 
L

little-cat

Forenprofi
Mitglied seit
13. September 2012
Beiträge
3.712
  • #15
Es tut mir sehr leid miezekätzle.
Es ist und bleibt eine schwere Entscheidung.
 

Ähnliche Themen

P
Antworten
18
Aufrufe
498
P
S
Antworten
15
Aufrufe
20K
E
U
Antworten
2
Aufrufe
2K
ultrakuckuck
U
Richscot
2
Antworten
35
Aufrufe
459
Richscot

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben