Heftige Atemnot, Schnupfen und Husten

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
L

Luipops

Benutzer
Mitglied seit
12. April 2021
Beiträge
53
Hallo Zusammen!
Da unsere Katze Poppi anscheinend an sehr komplizierter Fall ist, versuche ich es mal hier und hoffe auf Hilfe. Wir sind nur noch verzweifelt!

  • Katze Mitte / Ende Oktober krank beim Bauern gefunden (schwerer Husten, grüner Schnupfen, Würmer und Akne am Kinn und um den Maulbereich)
  • Beim Tierarzt Löscher vorstellig geworden, Röntgenbild wurde erstellt und Amoxiclav verschrieben
  • Nach 4 Wochen keine Besserung, deshalb Behandlung eingestellt
  • die folgenden Monate haben wir eine Naturheilpraktikerin aufgesucht und versucht das Immunsystem zu steigern: tägliche Rohfütterung Barf, Hagebuttenpulver, Aminosäure L-Lysin, Katzenkralle, Kräuterkomplex gegen Katzenschnupfen zusätzlich die Behandlung mit verschiedenen Globuli
  • Am 5.3. Katze bei Tierarzt Böttcher kastrieren lassen wegen Dauerrolligkeit
  • am nächsten Tag erstes Mal akuter Atemnotschub, woraufhin wir in die Klinik Dr. Frank am 8.3. nachts mussten, in der Klinik wurde verdachtsmäßig mit Cortison, Salbutamol, Antibiotikum und Panacur behandelt.
  • Nachbehandlung bei Dr. Böttcher am 11.3 Profender gegen Lungenwürmer verschrieben (diese Wurmkur soll wohl doch nicht wirksam gegen Lungenwürmer sein?) Immer wieder wurde Cortison vorgeschlagen, was ich abgelehnt habe
  • Wir kamen aufgrund der akuten Atemnotschübe nicht mehr drumherum, und mussten beginnen Cortison (Prednisolon) zu geben
  • Anfang April haben wir mit 5mg Prednisolon 1/2 Tbl. / Tag begonnen
  • Nachdem die Schübe sich häuften, anfänglich alle 4 Wochen, habe ich mich beim Tierarzt Löscher durchgesetzt, dass die Katze bitte getestet werden soll. Es hieß vorab, dass man das schon machen kann aber wahrscheinlich so oder so nichts Brauchbares rauskommen wird. Bauernhofkatzen wären generell kaum zu retten.
  • Am 12.4. dann das Laborergebnis Mykoplasmen positiv
  • Wir haben für ca. 5 1/2 Wochen mit Ronaxan (Doxycyclin) behandelt
  • Am 19.4. wurde die Atmung erneut schlechter, es hieß Wasser in der Lunge, dann wurde zusätzlich mit Dimazon behandelt und Prednisolon auf 1 Tbl. / Tag erhöht
  • Am 5.5 wurden wir auf Rat von Dr. Löscher bei Dr. Schlieter (Kardiologin) vorstellig. Diagnose: Herz alles super, kein kardiologisches Problem, sie kann ebenfalls kein Wasser in der Lunge sehen und sich soll sofort das Dimazon absetzen. Ihr Verdacht Felines Asthma
  • Wir haben daraufhin die LMU München zur Hilfe kontaktiert, da sich die Ärzte so uneinig waren. Alle Unterlagen haben ich dorthin geschickt. Fazit war Ronaxan absetzen, da vier Wochen ausreichend wären. Und BOL durchführen, da man mit Blinddiagnostik offensichtlich nicht weiterkommt.
  • Wir haben anschließend das Dimazon abgesetzt, aber ca. 1,5 Wochen Antiobotikum weitergegeben. Insgesamt waren es, wie gesagt, ca. 5 1/2 Wochen.
  • Des Weiteren haben wir uns ein Inhalationsgerät bei Dr. Löscher ausgeliehen und inhalieren ca. seit dem 10.05. 2 x täglich mit Sanasthmax. Parallel haben wir Prednisolon über Wochen mühsam in Kleinstmengen ausschleichen lassen. Die letzte tägliche Gabe haben wir vor 2 Wochen beendet. Jedoch müssen wir weiterhin Prednisolon geben, wenn sie akute Atemnot hat oder je nach dem wie schlimm es ist auch Rapidexon spritzen. Zusätzlich inhalieren wir notfallmäßig mit Salbutamol
  • Salbutamol hilft ihr im Atemschub enorm
  • Beim Inhalat von Cortison haben wir das Gefühl es bringt nicht wirklich etwas, manchmal kommt es auch vor, dass sie vor dem Inhalieren gut atmet und danach Atemnot hat
  • Wir haben seit zwei Wochen auch eine Sauerstoffflasche für Notfälle zuhause. Es handelt sich um 99,5 % industriellen Sauerstoff. 100 % medizinischen konnten wir nicht bekommen. Es hieß aber vom Gashändler, dass die 99,5 % auch ausreichen würden und sie diesen regelmäßig an die Tierkliniken veräußern. Wir haben bisher nur zweimal damit inhaliert jeweils für 30 Minuten. Beim ersten Mal ging es gut, beim zweiten Mal hatte die Katze anschließend Atemnot, die sich dann auch nicht mehr gelegt hat, so dass wir 2h später mit Salbutamol inhalieren mussten. Das war vergangenen Sonntag. Schwer zu sagen, wahrscheinlich hätte sie sowieso einen erneuten Schub bekommen, aber seitdem traue ich mich kaum damit nochmal zu beginnen.
Abschließend kann ich zusammenfassend sagen:
Ausschleichen von Cortison für BOL funktioniert nicht.
Eine BOL ist momentan schwierig möglich, die Katze ist durchgängig instabil.

Katze frisst und hat keine offenen Stellen im Mund oder Probleme mit den Zähnen oder Ähnliches
Der Schnupfen der Katze ist seit der Behandlung mit Doxycyclin von grün auf gelb / weiß gewichen
Atemnotschübe sind jedoch weiterhin geblieben
Nasensekret ist immer noch sehr zäh und man kann Zentimeter lange Schnüre aus der Katze ziehen

Fast jeder Atemnotschub fängt zuerst mit Augentränen und Schnupfen an
Die Schübe dauern in der Regel 2 Tage - erster Tag wird der Schnupfen akut, dann lässt er nach, dann hört man den Schleim in der Lunge, meistens dann auch Husten
Die Schübe haben sich von Null Schüben im Winter zu alle 3 - 4 Wochen im April zu alle 2 - 3 Wochen im Mai verändert. Mittlerweile sind wir bei alle 2-3 Tage... Zwischen den Schüben ist die Katze normalerweise das blühende Leben, bringt Mäuse nach Hause und ist aktiv. In letzter Zeit lässt dies aber auch nach und sie liegt viel.
Die Akne war zwischenzeitlich im Winter unter Unterstützung des Immunsystems besser, mittlerweile ist sie wieder um das gesamte Maul, vor allem im Kinnbereich da.
Wir haben die Katze seit einigen Wochen nur noch zuhause, alle Fenster tagsüber zu, lüften nur nachts, täglich wird Staub nass gewischt, Katzenklo ist mit allergiefreundlicher Streu ausgestattet. Es gibt dennoch keine Verbesserung, weitere Verschlechterung.
Karsivan und Panacur habe ich nach 2-tägiger Gabe eingestellt, da ich mir mittlerweile sehr unsicher bin, ob ich die Katze mit weiteren Medikamenten belasten kann.
Bisolvon Schleimlöser geben wir schon seit dem Winter täglich 2x.
Des Weiteren waren wir bei Dr. Löscher und haben auf externen Rat hin zwei Bakteriologische Untersuchungen angefordert. Es wurde ein Abstrich in der Nase und einer im Rachen genommen. Zusätzlich haben wir einen erneuten Virentest gemacht. Viren negativ, Mykoplasmen negativ, Staphylokokken gering, Pasteurellen mäßig, also kam nicht wirklich irgendetwas raus. Der Katze geht es sehr sehr schlecht. Mittlerweile sind wir trotz einer ganzen Prednisolon täglich, bei 1 - 2 Mal pro Woche Atemnotschub. Und diese werden zunehmend heftiger. Wir sind sehr verzweifelt. Wir haben wirklich versucht Himmel und Hölle zu bewegen. Die Katze ist erst ein Jahr alt und sehr kämpferisch. Wenn wir nicht in den nächsten Tagen maximal 2 Wochen eine Lösung finden, wie wir Abhilfe leisten können, wird sie es nicht schaffen. Ich habe für kommenden Mittwoch einen Termin für ein Gespräch bei mittlerweile dem 5. Tierarzt vereinbart, da unserer im Urlaub ist und dieser rein auf chirurgische Eingriffe spezialisiert ist. Anschließend wird er die übernächste Woche die Lavage, sofern die Katze keine Atemnot hat durchführen. Da die Katze ein so hoher Risikopatient ist, ist es schon fast unwahrscheinlich, dass sie den Eingriff überlebt. Falls also irgendjemand hier einen Ansatz oder Idee hat, was wir alternativ noch machen könnten, bitte schreibt uns!!!

So viel mal zu unserem Verlauf. Nun würde ich euch gerne noch einige Fragen stellen:

Welche Bakterien die solche respiratorischen Symptome aufweisen decken Amoxiclav und Ronaxan ab?
Bzw. welche Bakterien könnten wir weder mit Amoxiclav noch mit Ronaxan erwischt haben?
Macht es Sinn im totalen "worse case", wenn keine Lavage möglich ist und weitere Verschlechterung in Sicht ist, ein weiteres Antibiotikum zu geben in der Hoffnung man erwischt dann endlich mal den Auslöser? Auch wenn wir die Lavage durchführen könnten und die Katze das überleben würde, dann bleibt immer noch das Risiko eines verfälschten Ergebnisses durch die Cortison Gabe...
Es kann sehr gut sein, dass die Katze sowohl allergisch / asthmatisch und noch weitere Infektionen oben drauf hat, aber das schlimmste an der ganzen Geschichte sind vorerst die Atemnotschübe. Die müssten wir halt irgendwie in den Griff bekommen.....

Alles Liebe, und tausend Dank schon mal vorab für eure Hilfe...
 
Werbung:
minna e

minna e

Forenprofi
Mitglied seit
22. Januar 2010
Beiträge
29.595
Alter
53
Ort
NRW
oh weh, das ist ja wirklich schlimm.

sollte es asthma sein, kann @Cat_Berlin hier vermutlich hilfreiche tipps geben.
 
tiha

tiha

Forenprofi
Mitglied seit
30. November 2010
Beiträge
13.900
Ort
Düsseldorf
Herzlich Willkommen im Forum :)


Schau mal bitte hier, da findest du ganz viele Infos i.S. Antibiotikum. FAQ - Atemwegsinfektionen, Erkältungen, Katzenschnupfen & Co.

Ist es denn mit dem Ronaxan grundsätzlich besser geworden?

Gegen Mykoplasmen hilft Amoxicillin definitiv nicht, da muss es zwingend Doxycyclin (= Ronaxan), Veraflox oder Azithromycin sein. Wenn ihr nochmal Ronaxan gebt, solltet ihr das über viele Wochen geben. Mindestens 6, aber hier im Forum haben es manche bis zu 12 Wochen gegeben, bis sie die Mykoplasmen endlich los war. Und ich hoher Dosierung, siehe Katze/oral/Kroker CliniPharm Wirkstoff: Doxycyclin - Dosierungen

Als Schleimlöser könntest du Bisolvon geben, das hilft manchmal recht gut.

Und es wäre sicherlich auch gut, wenn ihr mit der Katze NaCl inhalieren würdet (Kaltvernebler).

Ihr habt meine Hochachtung, was ihr schon alles gemacht habt. Ich hoffe, ihr bekommt das hin!!!
 
Zuletzt bearbeitet:
tiha

tiha

Forenprofi
Mitglied seit
30. November 2010
Beiträge
13.900
Ort
Düsseldorf
Hattet ihr in München Kontakt zu Frau Dr. Hartmann? Sie ist eigentlich DIE Fachfrau i.S. Katzenschnupfenkomplex. Wenn ich mich richtig erinnere, schreibt sie in ihrem Buch, dass bei Mykos das Doxy unbedingt mindestens 6 Wochen gegegeben werden muss.
Wenn nicht, solltet ihr unbedingt Kontakt zu ihr aufnehmen Katrin Hartmann - Medizinische Kleintierklinik - LMU München
 
Polayuki

Polayuki

Forenprofi
Mitglied seit
10. August 2017
Beiträge
6.907
Ort
An der Ostsee
Was bei uns übrigens auch geholfen hatte (nachdem 6 wochen Doxy leider nichts brachte), war 5 Tage lang zweimal täglich Doxy zu geben. Auch das ist in einem FAchbuch unserer TÄ nachzulesen (ich weiß leider nicht welches ;( ) also falls diese Option nochmal überlegt werden sollte.
 
L

Luipops

Benutzer
Mitglied seit
12. April 2021
Beiträge
53
Ihr seit ja super schnell!! Tausend Dank! ich bin grad so verzweifelt, wir mussten eben schon zum 2. Mal wieder notinhalieren und die Katze schnauft schrecklich...Also wir haben 5,5 Wochen Doxyciclin gegeben, dann abgesetzt weil wir ja die Lavage machen wollten und da sollte die Katze wohl am Besten keine Medikamente bekommen die das Ergebnis verfälschen könnten. Ich habe ca. 1,5 Monate danach, das war vor 3 Wochen erneut eben einen Test gemacht. Mykoplasmen negativ. Und unter der Gabe des Antibiotikums war der Schnupfen viel besser aber Atemnotanfälle sind leider dadurch nicht weniger oder besser geworden. Bisolvon gebe ich seit Monaten 2x täglich und die FAQ´s von Frau Freitag habe ich mir bereits mehrmals durchgelesen....ich weiß nicht mal mehr ob die Katze es übers Wochenende schafft ohne ein anderes Medikament. Es scheint mir so, als würde sich das leider bei uns auch bewahrheiten und durch das Cortison schlägt die Krankheit doppelt zurück, wir wissen ja nur leider einfach nicht welche Krankheit.........
 
Cat_Berlin

Cat_Berlin

Forenprofi
Mitglied seit
15. November 2017
Beiträge
5.338
Ort
Berlin
Danke fürs Verlinken.
Für mich klingt das aber nicht nach Asthma. Schnupfen und co passen für mich nicht dazu. Aber evtl ist die Atemnot eine Nebenbaustelle mit anderer Ursache..?

Zu der Luftnot kann ich aus Asthmasicht sagen, dass zwingend 2x am Tag mit Kortison (Flutide) inhaliert werden muss, da die Wirkung nur 12Std anhält.
2x am Tag ein Hub und je 12 Atemzüge.
Wir haben ein Kombipräparat aus Flutide und Salmeterol (Bronchienerweiterer).

Dass sie Anfälle direkt danach hat, kann daran liegen, dass die Wirkung erst nach 30min etwa einsetzt.
Für Attacken haben wir Salbutamol als Notfallspray, da dies bereits nach 30Sek wirkt.
 
tiha

tiha

Forenprofi
Mitglied seit
30. November 2010
Beiträge
13.900
Ort
Düsseldorf
Ihr seit ja super schnell!! Tausend Dank! ich bin grad so verzweifelt, wir mussten eben schon zum 2. Mal wieder notinhalieren und die Katze schnauft schrecklich...Also wir haben 5,5 Wochen Doxyciclin gegeben, dann abgesetzt weil wir ja die Lavage machen wollten und da sollte die Katze wohl am Besten keine Medikamente bekommen die das Ergebnis verfälschen könnten. Ich habe ca. 1,5 Monate danach, das war vor 3 Wochen erneut eben einen Test gemacht. Mykoplasmen negativ. Und unter der Gabe des Antibiotikums war der Schnupfen viel besser aber Atemnotanfälle sind leider dadurch nicht weniger oder besser geworden. Bisolvon gebe ich seit Monaten 2x täglich und die FAQ´s von Frau Freitag habe ich mir bereits mehrmals durchgelesen....ich weiß nicht mal mehr ob die Katze es übers Wochenende schafft ohne ein anderes Medikament. Es scheint mir so, als würde sich das leider bei uns auch bewahrheiten und durch das Cortison schlägt die Krankheit doppelt zurück, wir wissen ja nur leider einfach nicht welche Krankheit.........


Es tut mir so leid :(

Es gibt hier eine Userin (die aber ggf. nicht oft hier ist), die hatte eine (oder sogar beide?) Katzen Katzenschnupfen und Asthma, wenn ich mich richtig erinnere.
@Heirico kannst du hier helfen (oder ist meine Erinnerung ggf. sogar falsch)?
 
L

Luipops

Benutzer
Mitglied seit
12. April 2021
Beiträge
53
Ja also wir haben es 8 Wochen lang mit 2 mal täglich Inhalation Kortison und notfallmäßig Salbutamol versucht, aber die Schübe wurden immer häufiger und die Katze ist immer schlimmer verschleimt. Deshalb bin ich wieder auf Prednisolon umgestiegen in meiner Not. Sie bekommt momentan 1 x 5mg Tablette täglich. Mir kommt es vor, als hätte die Katze vielleicht eine Allergie die Asthma hervorruft und zusätzlich vielleicht noch ein oder zwei Sekundärinfektionen oben drauf. Aber ich weiß irgendwie trotzdem nicht was ich tun kann...
 
Kayalina

Kayalina

Forenprofi
Mitglied seit
4. Juni 2020
Beiträge
1.728
Ort
am Bodensee
  • #10
Mykoplasmen werden ja auch als Auslöser von felinem Asthma diskutiert und so wie ich es verstanden habe hat es anfangs recht lange gedauert eine Diagnose zu bekommen. Das könnte ein Faktor sein.

Ansonsten möchte ich noch einwerfen, dass es zwar sehr selten ist, aber Herpes auch mal in der Lunge gefunden werden kann und das eventuell zu den Symptomen, die du als Beginn eines Schub beschreibst (und zum Schubhaften Auftreten an sich) passen würde. Aufschluss geben würde da aber nur die Lavage, ob man Famvir auch bei Beteiligung der unteren Atemwege erfolgreich einsetzen kann weiß ich leider nicht. Eventuell kannst du mit dem Stichwort hier im Forum oder sonstwo noch etwas suchen.

Ich finde es übrigens auch echt stark, was ihr für die Katze tut! Ich drücke euch ganz fest die Daumen, dass die Maus es schafft und noch ein langes Leben vor sich hat!!
 
Q

Quartett

Forenprofi
Mitglied seit
6. März 2008
Beiträge
1.558
  • #11
Sorry, falls ich es überlesen habe, aber wurden auch Tests auf Pilzinfektion gemacht (z.B. Cryptococcus oder Aspergillus)? Solche Infektionen sind oft sehr schwer zu erkennen.
 
Werbung:
L

Luipops

Benutzer
Mitglied seit
12. April 2021
Beiträge
53
  • #12
Wie testet man Pilze? Ich hab 2 bakteriologische Untersuchungen aus Nase und Rachen machen lassen und dann noch 2 Virentests mit clamydien und bortetella. Mit felinem Asthma kenne ich mich nicht wirklich aus. Unser Tierarzt meinte eben mit Kortison 2 x / Tag 15 Minuten inhalieren, Prednisolon Tabletten ausschleichen, notfallmäßig mit salbutamol inhalieren dann sollten sich die Schubabstände sich verringern. Stattdessen werden sie aber immer häufiger...
 
S

Sabrinili

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
4. Dezember 2016
Beiträge
864
  • #13
Wie testet man Pilze? Ich hab 2 bakteriologische Untersuchungen aus Nase und Rachen machen lassen und dann noch 2 Virentests mit clamydien und bortetella. Mit felinem Asthma kenne ich mich nicht wirklich aus. Unser Tierarzt meinte eben mit Kortison 2 x / Tag 15 Minuten inhalieren, Prednisolon Tabletten ausschleichen, notfallmäßig mit salbutamol inhalieren dann sollten sich die Schubabstände sich verringern. Stattdessen werden sie aber immer häufiger...
Also bei Hautpilzen kann ein PCR Test gemacht werden. Wann wurden die letzten Abstriche abgenommen? Vielleicht kann man diese Untersuchung noch nachfordern?

Außerdem könntest du doch versuchen, ob morgen vielleicht diese TÄ in München zufällig WE Dienst hat?
 
S

Sabrinili

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
4. Dezember 2016
Beiträge
864
  • #14
Ich habe jetzt grade nochmal nachgelesen, das Röntgenbild wurde vor der ersten Atemnot gemacht. Möglicherweise macht ein weiteres Sinn?

Ich verlinke mal @ferufe hier. Vielleicht weiß sie noch was...
 
L

Luipops

Benutzer
Mitglied seit
12. April 2021
Beiträge
53
  • #15
Ich muss mal in den Befunden schauen ob das mit getestet wurde. Was die LMU betrifft, ich kann es versuchen allerdings haben sie mir für 2 x 15 Minuten Zoom Meeting in dem ständig die Verbindung unterbrochen wurde 208€ in Rechnung gestellt mit der Aussage Lavage. Sie hat mir leider nichts von der Möglichkeit einer bakteriellen Tupferprobe gesagt und leider auch nicht, dass man ja auch einen Allergietest machen kann. Also ich kann es nochmal versuchen, stimmt schon, dass sie eigentlich auch nicht mehr als mich abwimmeln können...
 
L

Luipops

Benutzer
Mitglied seit
12. April 2021
Beiträge
53
  • #16
Ich habe jetzt grade nochmal nachgelesen, das Röntgenbild wurde vor der ersten Atemnot gemacht. Möglicherweise macht ein weiteres Sinn?

Ich verlinke mal @ferufe hier. Vielleicht weiß sie noch was...
Wir haben insgesamt 3 x Röntgen lassen, vor den Schüben und danach, die Bilder weisen keine Veränderung auf...die Ärzte sind sich auch nicht sicher ob beide Lungenlappen voll intakt sind, einer hängt so ein bisschen komisch weg anscheinend. Muss aber nicht unbedingt sein. Ist aber wiederum ein weiteres Risiko was die Lavage betrifft
 
S

Sabrinili

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
4. Dezember 2016
Beiträge
864
  • #17
Sorry OT: aber wie kommen die denn auf den Preis?! Und ich dachte nur nochmal anrufen weil dir eine TÄ dort empfohlen wurde.

Du hast ja geschrieben, dass beim nachtesten die Mykos negativ waren. Möglicherweise war das ein falsch negatives Ergebnis. Was dafür sprechen würde, ist, dass der Schnupfen viel besser wurde und danach wieder schlechter. Ich kenne auch die Anweisung mit den 6 Wochen, aber oben schrieb jm, dass jm es sogar 12 Wochen verabreicht hat btw es musste.
Was aber wiederum nicht passt ist, dass die Atemnot darunter nicht besser wurde. Aber vielleicht gibt es doch einen Zusammenhang?
 
Zuletzt bearbeitet:
L

Luipops

Benutzer
Mitglied seit
12. April 2021
Beiträge
53
  • #18
Ja also das könnte zwar sein, allerdings kommen so weit ich weiß, mykoplasmen meist als sekundär Infektion vor. In dem Fall wäre die Frage auf was sich die Mykoplasmen drauf gesetzt haben. Ich dachte Asthma klingt schon sinnvoll, zumal ich auch irgendwann das Gefühl hatte, dass es der Katze schlechter geht wenn sie raus geht. Manchmal war sie für 2h im Garten und dann wurde es gleich wieder viel schlechter. Also versuche ich sie so gut wie möglich drin zu lassen. Länger als eine Woche ist das allerdings schwierig, dann rebelliert sie schon sehr. Und eben parallel die Behandlung mit dem Inhalator. Die Schübe haben Ende März angefangen, da fängt ja klassische Pollenzeit auch an. Es könnte sein, dass sie allergisch ist und Asthmaanfälle dadurch entwickelt hat und die Mykoplasmen haben sich dann drauf gesetzt. Nur dann müsste doch die Behandlung anschlagen, oder? Aber das tut sie überhaupt nicht...deshalb hab ich langsam die Befürchtung, dass da noch was ganz anderes eben in der Lunge sitzt vielleicht sogar mit Asthma zusätzlich. Die Ärzte sagen alle ziemlich einstimmig, dass die Katze ein sehr schwieriger Fall ist, und dass es gut sein kann, dass sie mehrere Dinge gleichzeitig hat. Ich weiß es leider nach 9 Monaten und 4000€ € immer noch nicht...Katze immer noch krank, Konto leer, nerven liegen ziemlich blank. Wenn sie nicht erst nur ein Jahr alt wäre und es ihr vor allem durchgehend schlecht gehen würde, dann hätte ich das schon längst beendet. Aber das Verhalten war dermaßen ambivalent, dass einschläfern nicht zur Debatte steht. Wenn dann, würde ich wohl doch noch die Lavage machen und wenn sie das dann nicht schafft, dann ist das so. Dann hab ich zumindest wirklich alles versucht...Dennoch wenn euch noch was anderes einfällt, her damit! Wir freuen uns über jeden Strohhalm
 
Cat_Berlin

Cat_Berlin

Forenprofi
Mitglied seit
15. November 2017
Beiträge
5.338
Ort
Berlin
  • #20
Ihr sollt 15 Min inhalieren? Aber nicht mit dem Aerokat, oder? Da dauert inhalieren ca 30 Sekunden.
Ich war von einem Inhalator ausgegangen, da Du ein Gerät erwähnt hattest.

Beim Röntgen ist wichtig, dass in 2 Ebenen geröntgt wird. Eine ist leider nicht aussagekräftig.
Und Asthmalungen sind auch für einen nicht so bewanderten TA eigentlich gut zu erkennen. Wobei man ohne Lavage und co keine gesicherte Diagnose treffen kann.
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Feuermelderchen
Antworten
31
Aufrufe
11K
Feuermelderchen
Feuermelderchen
S
Antworten
5
Aufrufe
3K
schokolala
S
L
Antworten
4
Aufrufe
9K
FrauFreitag
F
MiniMio
Antworten
144
Aufrufe
25K
Celistine
Celistine

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben