Hat unser Kater FIP?

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
R

ratax

Neuer Benutzer
Mitglied seit
22. April 2012
Beiträge
6
Hi,
Letzte Woche erreichte mich eine Horrornachricht. Unser Kater Lui (2 Jahre British Short Hair) musste sofort operiert werden ,da das Ultraschallbild einen großen beweglichen Knoten am Darm zeigte. Zudem waren andere Organe geschwollen und scheinbar auch befallen. Zuvor hatte er Fieber ,war Antriebslos und hat kaum gegessen. Durch den Bluttest konnte man Katzenaids und Leukose ausschließen. FIP aber leider nicht und das macht mir solche Angst.
Die OP verlief erfolgreich. Zwischen Darm und Lymphknoten war ein riesiger Eiterbeutel. Der Lymphknoten ,welcher neben ihm lag musste auch entfernt werden und es wurden auch Gewebeproben von den anderen Organen genommen, um genauer zu untersuchen, um was es sich handelt. Die Ergebnisse für diese Gewebeproben kriegen wir leider erst am nächsten Mittwoch.
Am letzten Wochenende konnte unser Kater noch nichts fressen , doch seit heute nimmt er wieder etwas Nahrung zu sich. Außerdem hat er kein Fieber mehr. Heute wird zu dem noch ein weiterer Bluttest gemacht.
Ich wollte mal eure Meinung dazu hören. Sprechen diese Symptome für FIP ? Gab es ähnliche Fälle?
Mir macht vor allem die Tatsache Hoffnung ,dass es sich um eine stark entzündete Eiterbeule handelte ,welche wohl eher auf eine bakterielle Infektion schließt. Fieber hat er nunja auch keins mehr.. Und soweit ich das beurteilen kann , sind das eigentlich nicht die typischen Anzeichen einer FIP ,oder irre ich mich?
 
Werbung:
R

ratax

Neuer Benutzer
Mitglied seit
22. April 2012
Beiträge
6
Haben jetzt etwas Entwarnung bekommen. Die Blutwerte scheinen gut zu sein,bloß frisst er kaum was. Ich hoffe ,dass das andere Ursachen hat.
 
Maiglöckchen

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23. Oktober 2006
Beiträge
54.335
Ort
NRW
Hallo,

Du könntest versuchen, ihm Reconvales zu geben, das ist eine Päppelnahrung, in der alles Nötige enthalten ist und die außerdem den Appetit anregt.

Auch manche Medikamente wirken sich auf den Appetit aus, Schmerzmittel oder Antibiotika zum Beispiel, die wird er ja vermutlich bekommen haben. Biete ihm immer wieder kleine Portionen seiner Lieblings"gerichte" an.

Wenn er gar nicht frisst, mußt Du leider zwangsernähren. Denn Katzen bauen sonst sehr schnell ab.

Alles Gute für Euch

LG Silvia
 
R

ratax

Neuer Benutzer
Mitglied seit
22. April 2012
Beiträge
6
Erstmal Danke an alle.
Ja ,er wird im Moment per Infusionen ernährt. Er hat heute aber etwas gefressen, zwar nicht viel aber immerhin etwas. Ich nehme mal an ,dass es bei solchen schweren OP's und den ganzen Medikamenten,die er jetzt bekommt , "normal" ist, dass er kaum was frisst.
So wie ich das jetzt verstanden haben, liegt der Verdacht mittlerweile eher bei Krebs (im aller schlimmsten Fall) ,als bei FIP.
Fieber hat er Gott sei Dank keins mehr. Er ist jetzt auch noch unter ärztlicher Aufsicht in der Tierklinik ,also noch gar nicht zu Hause. Morgen wird er nochmal per Ultraschall untersucht.
Würde gerne trotzdem noch eine Meinung von jemand hören,welcher sich in diesem FIP- Bereich auskennt. Meines Erachtens ist es ja für FIP sehr ungewöhnlich , dass es sich Eiterbeulen im Körper bilden.
 
willienchen01

willienchen01

Forenprofi
Mitglied seit
28. Dezember 2011
Beiträge
1.571
Ort
Nähe von Hamburg
FIP kann man im Blut nicht wirklich nachweisen, nur Coronaviren, die dann mutieren.
Fast jede Katze trägt diese Coronaviren in sich.
Eigentlich kann man erst nach einer Obduktion ganz genau wissen, ob es FIP ist.
Leider sind einige TÄ schnell bereit, bei bestimmten Symptomen das Tier einzuschläfern.

Unser Micky hatte wirklich FIP (wurde obduziert), seine Symptome waren
hohes Fieber, Apathie, kaum gefuttert und Durchfall, zum Schluss hatte er Wasser im Bauch. Der TA hatte ihn geröntgt und Wasser aus dem Bauch gezogen, das war Bernsteinfarben. Dann haben wir ihn schweren Herzens gehen lassen. Da ich aber ganz genau wissen wollte, ob es wirklich FIP war, habe ich ihn obduzieren lassen. Denn ich hatte schreckliche Angst, ob unsere andere Katze gefährdet ist. Gott sei Dank hat sich unser Mienchen nicht angesteckt, habe aber auch ganz viel weggeschmissen und sehr viel mit dem Dampfstrahler gearbeitet. Obwohl viele sagen, dass FIP gar nicht so ansteckend sein soll. Mich hat diese ganze Aktion beruhigt.

Ich wünsche deinem Kater viel Glück und gute Besserung.
 
R

ratax

Neuer Benutzer
Mitglied seit
22. April 2012
Beiträge
6
Ich will dich ja nicht beunruhigen,aber wenn du schon so fragst: unser Harley hatte Fip und er hatte am Darm eine Hühnereigroße Umpfangsvermehrung,unter anderem.
Das es FIP war haben wir erst duchs Lobor erfahren.

Erst einmal. Tut mir leid für deine Katze. Aber eine Umfangsvermehrung ist doch meines Wissens ein gutartiger Tumor ? Unser Kater hatte eine riesige Eiterbeule(!) ,kein gutartiges Wucherungen, weshalb es sich auch um eine bakterielle Infektion handeln könnte,welche auf Grund ihrer Größe die anderen Organe mitbefallen hat. (Unser Kater hatte vor 2-3 Monaten eine Eiterbeule am Schwanz durch nen Kampf, welcher mit Antibiotika behandelt wurde. Außerdem vor zwei Wochen eine Zecke ,welche auch mit Antibiotika behandelt wurde)
Könntest du noch bitte weitere Dtails zum Krankheitsverlauf schildern ?

Wir haben heute den Kater nach Hause geholt. Er ist wieder am fressen und ist sehr aktiv und fit und hat auch kein Fieber. Eigentlich keine wirklichen Anzeichen von einer tödlichen Krankheit.
Nasse FIP ist mittlerweile ausgeschlossen,genauso wie Krebs. Es kommt mittlerweile "nur" die trockene Form von FIP in Betracht. Die Laborergebnisse von den Gewebeproben bekommen wir erst nächste Woche.
Aber so wie ich das mir jetzt erlesen habe ,ist die trockene Form praktisch nicht nachweisbar und die Symptome könnten fast auf jegliche Art von Krankheit schließen. Bei dieser Diagnose sollte man also allgemein sehr vorsichtig sein. Auch die typischen "Augenprobleme" bei einer trockenen FIP fehlten bisher.
Ich hoffe ich rede mir hier nicht alles schön ,aber irgendwie habe ich ein gutes Gefühl bei der Sache. Es spricht irgendwie nicht viel dafür.
Naja mehr als hoffen kann man sowieso nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Maya the cat

Maya the cat

Forenprofi
Mitglied seit
31. Januar 2009
Beiträge
12.929
Ort
BaWü
Hallo,
so ins Blaue hinein etwas zu sagen ist immer schwierig.
Anhand von den Blutwerten kann man schon etwas mehr bestimmen.
Warte die Blutwerte ab, zum Glück geht es eurem Kater besser und wenn du magst stell sie hier ein. Bitte mit Referenzwerten.
Alles Gute und vielleicht mag er ja rohes Rinder oder Lammhack?
 
R

ratax

Neuer Benutzer
Mitglied seit
22. April 2012
Beiträge
6
Also die Blutwerte habe ich im Moment nicht da, da ich wo anders wohne. Die Katze ist bei meiner Mum zu Hause. Ich schau mal ,ob ich sie am Wochenende reinstellen kann ,aber uns wurde gesagt ,dass sich die Blutwerte "im Rahmen halten" bzw " in Ordnung sind". Wir warten jetzt nur noch auf die Ergebnisse der Gewebeproben.
Achja unser Kater ist mittlerweile schon 2 1/2 Jahre alt, nur als Anmerkung.
 
R

ratax

Neuer Benutzer
Mitglied seit
22. April 2012
Beiträge
6
Hallo ratax also dann möchte ich dir ausführlicher über den Verlauf der FIP bei unserem Harley berichten,aber wie gesagt,diese Krankheit hat so viele verschiedene Gesichter und ich habe auch schon von FIP kranken Katzen gehört die das überlebt haben.

Harley war gerade mal ein halbes Jahr alt.4 Tage bevor er über die Brücke gegangen ist war er für uns sichtbar ein ganz gesunder Kater.
Das er so 2 Wochen vorher,hin und wieder mal etwas weniger gefressen hat und auch etwas mehr Fell verloren hatte ( es war im September,da wo Katze ihr Fell wechselt) machte uns nicht stutzig.
Von einer Minute auf die andere ,kann man sagen, bekam er plötzlich hohes Fieber 40,2.
In der TK wurde ein Infekt diagnostiziert.Mit AB und Schmerzmittel ging es nach Hause.Das Fieber sank auf 38,9 ab.Er fraß auch etwas aber fing an ganz viel zu trinken.Er war auch nicht mehr so verspielt und schlief viel.
Am nächsten Tag stieg das Fieber wieder über 40 an.Wir wieder in die TK.Ich hatte da schon den ,,FIP Verdacht" und frug die TÄ ob es das eventuell sein könnte.Sie verneinte und gab nochmal AB und Schmerzmittel.
Sie tastete auch jedesmal den Bauch lange ab,die Lümphknoten waren nur gering geschwollen.
Fieber ging wieder runter und Abends fraß Harley etwas,trank viel und war ganz schlapp und hat fast nur geschlafen.
Was mir dann auffiel,daß ,wenn man etwas daran ,zupfte sein Fell ausging.
Später am Abend stieg das Fieber wieder langsam an,ich hatte alle 4 Std. vorsichtshalber gemessen.Er kam jammernd auf meinen Schoß und schnurrte:eek: sich in den Schlaf.Er wollte mit zu mir ins Bett und am nächsten Tag ging es ihm richtig schlecht.Die Nickhaut konnte man am Augeninnenwinkel sehr gut erkennen und ich wußte daß mein Harley uns verlassen würde.
Wir sind dann am 3.Tag ,Sonntag, zum Not TA.
Fieber war wieder sehr hoch 40,5 .
Der TA sah es gleich an seinen Augen und er ertastete in seinem Bauch dieses hühnerei große Gewüchs,Wasser hatte sich über Nacht im Bauch zusätzlich gebildet.
Wir entschlossen uns sofort für eine Not OP, welche uns noch 30% Hoffnung gab.
Da mein Mann und ich Zootechniker von Beruf sind, durften wir bei der OP dabei sein,natürlich mit Sicherheitsabstand und Kittel.
Man kann sich nicht vorstellen wie es in dem kleinen Katzenbauch aussah.
Das Gewüchs am Darm war Krebs und hat auch schon viele kleine weiter Stellen gestreut.
Das Bauchfell (es muß weiß sein) war fast alles rot und durchlöchert,zerfressen.
Die Leber war auch vom Coronavirus total angegriffen.
Wasser im Bauchraum, sah wie braune Brühe aus.
Das war für uns eindeutig FIP.Haben Harley nicht wieder aufwachenlassen.
Der Laborbefund von den Organ- und Wasserproben hat es bestätigt.

Hier mal paar Auszüge aus dem Befund:laut Labor: ,,erniedrigter Albumin-Globulin-Quotient ( 0,6 verdächtig für Fip)


Sein Titer war 1:800.
Stabkernige : 14 ( normal 0-3 ) %
Stabkernige absolut : 725 ( normal 0-300 ) ul
Albumin absolut : 2,2 ( normal 3,1-4,7 )g/dl
Albumin : 33,5 (normal 44,5-62,3 ) %
( nur einige Auszüge )

Wie gesagt,warte erst mal ab und die Hoffnung stirbt zuletzt !!!

Danke für den Bericht. Tut mir sehr Leid für deine Katze. Es war die beste Entscheidung ,die du treffen konntest.
Er gibt mir aber andererseits auch Hoffnung. Bei unserer Katze handelte es sich nicht um Tumore,sondern um eine riesige Eiterbeule. Die Organe drumherum wurden vermutlich durch diese Infektion auch angegriffen.
Er hat auch kein Wasserbauch, ist im Moment sehr aktiv ,möchte auch die ganze Zeit nach draußen. Mit den Augen ist auch alles in Ordnung..
Es fällt nur auf ,dass er im Moment etwas weniger frisst.

Nunja , ich kann wohl sowieso nur bis Anfang nächster Woche auf die Gewebeproben warten und hoffen ,dass sein Zustand so stabil bleibt.
 
S

Simpat

Forenprofi
Mitglied seit
15. September 2010
Beiträge
5.117
  • #10
ich habe auch schon von FIP kranken Katzen gehört die das überlebt haben.

Schön wärs, aber es gibt soweit ich weiß, keinen einzigen wissenschaftlich belegten Fall, wo eine Katze Fip überlebt hat.

Da ich ja leider auch schon ein Katerchen an diese schreckliche Krankheit verloren habe, habe ich mich sehr damit befasst.

Zum heutigen Stand der Forschung und Medizin ist Fip immer noch zu 99.9 % tödlich und da Fip nur am toten Tier bei der Obduktion zu 100 % sicher diagnostiziert werden kann, geht man davon aus, dass die Katzen welche angeblich eine Fip-Erkrankung überlebt haben, gar kein Fip hatten. Schließlich ist Fip eine der am häufigst fehldiagnositzierten Krankheiten überhaupt.

Also sowohl die Tierklinik Gessertshausen wie auch die Uniklinik in München bei der 2010 gerade eine Studie zu Fip gelaufen ist und auch andere TA haben mir alle bestätigt, dass Fip absolut tödlich ist, es gibt da keine Behandlung und auch keine Überlebenschance. Solange die Katze nur eine Coronainfektion hat, egal wie hoch der Titer ist, kein Problem, aber sobald der Virus mal mutiert, gibt es leider keine Chance mehr das Tier zu retten.

Aber genau deswegen, weil die Diagnose so schwierig ist und es so oft auch schon fehldiagnostiziert worden ist, darf man die Hoffnung nicht aufgeben und sollte wirklich alle Tests machen, um alle Parameter die auf Fip deuten untersuchen zu lassen und auch alle Tests um alle anderen Krankheiten auszuschließen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen

M
Antworten
8
Aufrufe
986
Taskali
Taskali
L
  • lubln
  • FIP
Antworten
5
Aufrufe
3K
Gini2112
G
S
  • Sandra270578
  • FIP
Antworten
5
Aufrufe
3K
anjaII
V
Antworten
6
Aufrufe
5K
FrauFreitag
F
G
Antworten
21
Aufrufe
11K
Gini2112
G

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben