Hat mein Kater Epilepsie?

  • Themenstarter Pocket
  • Beginndatum

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Pocket

Pocket

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
14. März 2008
Beiträge
116
Alter
36
Ort
Hamburg
Hallo!

Ich habe schon ewig hier nicht mehr geschrieben muss ich feststellen, aber nun habe ich ein wirkliches Problem mit meinem Kater Gary :(

Ich berichte erstmal kurz wie es angefangen hat:

Vor ein paar Monaten fing er an gelegentlich und aus dem Nichts tiefe elendig klingene Mauzer von sich zu geben. In einer Tour kam dieses Mauzen. Wir haben uns gewundert, aber es erstmal weiter beobachtet. Irgendwann kam dazu, dass er dabei aufgeregt miauend in der Wohnung herumlief. Also er dieses tiefe elendige Miau und dann weiter miauend (singend) herumlief als würde er was suchen oder so. Er wirkte aber schon irgendwie aufgeregt dabei.

Dann kam ein Punkt, da fing er an sehr stark zu speicheln bei diesem Miauen und bewegte sich etwas komisch. Daraufhin sind wir zum TA. Der konnte natürlich nichts feststellen auf den ersten Blick. Er sprach das Thema Epilepsie allerdings an. Er meinte auch ein Grashalm o.a. könnte Schuld an dem Speicheln sein und gab ihm eine spritze mit abschwellender Wirkung. Danach war 2 Wochen etwa Ruhe.

Dann fing es jedoch wieder an. Dieses klägliche Miauen und eine Sache kam neu dazu: Es ging Urin ab bei dem Kater. Da dachte ich mir schon oh weh...
Das hatte er bisher 2 oder 3 Mal.

Grade eben aber wurde es noch schlimmer: Aus dem nichts fing der Kater an zu krampfen, lag auf der Seite (auf einem Schrank). Mein Freund hat ihn vorsichtig runtergeholt damit er nicht runterfällt und ihn auf dem Boden abgelegt. Er sagte er war steif wie ein Brett.
Nach einer halben Minute oder Minute vielleicht (gefühlt eine Ewigkeit) ließ das Krampfen nach. Er hat sich aufgerappelt und ist unter einen Tisch getaumelt, hat sich dort auf den Bauch gelegt (die Hinterbeine nach hinten weggestreckt) und die Pupillen waren riesengroß. Das Fell gesträubt und der Schwanz ne riesen Flaschenbürste. Er hat auch versucht aufzustehen, das aber erst nach 2-3 Minuten geschafft. Da wurden dann auch die Pupillen wieder klein. Erst war er noch etwas verstört aber dann sehr schnell wieder "normal". Wollte schmusen, hat geschnurrt und gefressen.
Bei dem Anfall ging auch wieder Urin ab und er hatte Schaum vor dem Mund bzw. stark gespeichelt wieder (hing fadig vom Maul runter).

Das war wie gesagt bisher der schlimmste Anfall. Leider is es nicht so, dass nun diese leichten, ich nenne sie mal Anfälle, nur alle paar Monate auftreten, sondern mittlerweile fast jeden Tag oder jeden zweiten.

Wie klingt das für euch? habt ihr für mich Ratschläge oder tröstende Worte? :( Ich weiß nicht was ich machen soll - außer natürlich gleichmorgen nochmal zum TA düsen.

Danke!
 
Werbung:
G

gisisami

Forenprofi
Mitglied seit
25. Januar 2008
Beiträge
14.554
Ort
NRW
Hallo, nach dem wie Du es hier beschreibst kann es so sein.
Allerdings solltest Du auf jeden Fall mit Deinem Tier morgen zum TA.

Einige haben hier Erfahrung mit Epilepsie-Katzen, gib doch bitte mal oben unter suche: Epilepsie ein.
Du bekommst sicher noch Antworten.

Bei gogle auch mal "Forum f. Epi-Katzen" eingeben.

LG und alles Gute
 
anjaII

anjaII

Forenprofi
Mitglied seit
2. März 2008
Beiträge
18.754
Ort
Fellsenioren-und Zivistift
Hier die Seite hat mir ganz gut geholfen, als ich bei Mr.T. den ersten Anfall miterlebt habe
http://www.schmusekatzen.de/epiliste.htm#indiz

Epi ist wohl nur durch Ausschlußverfahren zu 'bestimmen', aber es hört sich bei deinem Schatzerl doch sehr danach an.
Ich hoffe, dein TA hat Erfahrungen damit, ansonsten wären Untersuchungen in einer Klinik eine Wahl?
Epi kann man mit den entsprechenden Medikamenten schon in den Griff bekommen, eine optimale Einstellung dauert jedoch etwas.
Alles Gute !
 
Pocket

Pocket

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
14. März 2008
Beiträge
116
Alter
36
Ort
Hamburg
Danke euch 2 schonmal!

@gisisami

Wir fahren morgen auf jeden Fall zum TA, das ist ja klar!
Habe auch schon sehr viel gegooglet gehabt und sehr, sehr vieles stimmt einfach komplett überein mit dem was wir bisher beobachten konnten :(

@anjaII

Der Behandlung von Epilepsie mit Medis stehe ich nachdem was ich bisher dazu gelesen/gehört habe noch etwas skeptisch gegenüber. Wegen Nebenwirkungen und Wesensveränderungen/Downheit der Katze.
Unversucht werde ich allerdings erstmal nichts lassen, sofern es in unseren (finanziellen) Möglichkeiten liegt. Leider ist das nämlich auch ein Punkt, den wir momentan nicht außer Acht lassen KÖNNEN :(

Ich suche mir schon seit Stunden nun die Finger wund nach einem TA im Hamburger Raum, der sich mit Epilepsie gut auskennt (als Schwerpunkt bzw. Spezialist für solche Fälle), wurde aber immernoch nicht recht fündig. Falls jemand was weiß wäre ich da über einen Hinweis sehr dankbar.

Unser TA hat aber auf jeden Fall Epi-Katzen in Behandlung soviel ich weiß.


Und weiß jemand wie das mit Toxoplasmose ist? Habe gelesen, dass eine Infektion auch das auslösen kann. Inwiefern ist das dann behandelbar (heilbar?)?.
 
G

gisisami

Forenprofi
Mitglied seit
25. Januar 2008
Beiträge
14.554
Ort
NRW
Tue Dir/Euch einen Gefallen und höre auf zu spekulieren.
Warte bis ihr Ergebnisse bekommt, sonst macht ihr Euch wuschig.....und das merkt auch der Katermann.

LG, drücke die Daumen
 
Eumel*

Eumel*

Neuer Benutzer
Mitglied seit
25. Januar 2010
Beiträge
22
Luminaletten - Luminal Vet.

mittlerweile fast jeden Tag oder jeden zweiten.

Dein Bericht hätte auch meiner sein können. Bei mehr als 4 Anfällen im Jahr mußt Du schnell etwas machen. Deine Beschreibung passt exakt zu den Symptomen. Ein sehr lange benutztes Mittel sind die Luminaletten, die es jetzt als Luminal Vet. gibt. Der Arzt fängt mit einer bestimmten Dosis an und macht nach 2 - 3 Wochen einen Blutspiegel um das Medikament einzustellen. Frage deinen Arzt, ob er erst Rektal Spritzen mitgibt oder gleich Luminal empfiehlt.

Alles Gute!
 
Goldkatze

Goldkatze

Benutzer
Mitglied seit
15. Januar 2011
Beiträge
92
Ort
NRW, Krefeld
Hallo..

kenne mich da selber nicht so aus, aber der Kater meiner Mutter hat auch Epilepsi...er ist bei den ersten Anfällen teilweise ganz oben vom Kratzbaum gefallen :eek: Zum Glück hab ich das nicht mitbekommen, wäre innerlich gestorben :(:(

Auf jeden Fall waren sie beim TA und seit dem bekommt er jeden Morgen eine gaaanz kleine Pille (in einem kleinen Stück Leberwurst, damit er es auch frisst) und seit dem hat er nicht einmal einen Anfall bekommen! Und das ist jetzt 5 Jahre her..

Natürlich ist das ganz schlimm für einen wenn so eine Diagnose kommt :(
..aber ich finde, dass es Tableten gibt die echt gut helfen, macht es wenigstens ein kleines bisschen leichter..

Alles Gute !!
 
Pocket

Pocket

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
14. März 2008
Beiträge
116
Alter
36
Ort
Hamburg
Hallo Ihr lieben

LeiderHatte gary gegen 23 uhr wieder einen krampfanfall.diesmal passierte es als er auf dem kaklo war.ich lag schon im bett und bin direkt hin.habe licht dunkel gelassen und die haube nicht abgenommen.nur beruhigend mit ihm gesprochen.der anfall dauerte etwa so lange wie der erste.er hat sich danach aber schneller wieder gefangen.hab dann die notfall nummer von unserem TA angerufen.ich kann gleich morgen früh mit ihm kommen.er soll nichts mehr fressen heute nacht.


Oh man :(
 
J

Juik

Forenprofi
Mitglied seit
12. Juli 2010
Beiträge
9.238
Nichts fressen ist nicht gut, deine Katze braucht nach einem epileptischen Anfall viel Energie.
Gib ihm bitte nochmal kräftig zu fressen und lass ihn erst danach nüchtern.

Einen Epilepis Spezialisten wirst du nicht finden. Ich hab im Umkreis von 100km jeden TA abgeklappert und kein einziger hatte überhaupt eine Epikatze in Behandlung.
Momentan sind wir in einer TK in Behandlung die zumindest eingie Epi Hunde behandelt.

Wie bereits geschrieben, Epilepsie wird im Ausschlussverfahren diagnostiziert.
Katzen haben eine sehr niedrigen Krampfschwelle, schon eine Blasenentzündung könnte Anfälle auslösen.

Lass ihn also bitte gründlich durchchecken. Mit allermind. Blutbild, Test auf Infektionskrankheiten und einer Urinuntersuchung.

Lass dir außerdem unbedingt ein Notfallmedikament verschreiben, falls dein Kater in deinen Status epi kommt und zwar Diazepam für Kinder was du im Notfall anal verabreichen kannst.

Auf Tbl würde ich ihn nicht einstellen, sondern erst mal abwarten wie oft die Anfälle sind. Der Neurologe meinte wenn diese öfters als 1x im Monat sind sollte man es tun.

Allerdings gibt es Faktoren, die die Anfälle weniger werden lässt.

Unser Kater hat den ersten Anfall bei uns mit 6 Wochen gehabt. Danach alle 3 Tage. Innerhalb eines halben Jahres konnten wir die Anfälle auf 1x im Monat reduzieren ohne Tbl.

Wichtig ist:
- Ernährung
- Reizüberflutung vermeiden (kein Flackerlicht, kein Laserpointer oder ähnl.)
- Stress vermeiden
- an neue Situationen langsam heranführen
- körperliche Krankheiten vermeiden
- Taurin zuführen
- Immunssystem stärken

Zum Thema Ernährung:

Empfindliche Katzen reagieren durch Linolensäure mit epiletischen Anfällen. Linolensäure ist vor allem in Getreide enthalten.
Das heißt:
-kein Trockenfutter
-kein Futter mit Getreide (auch keine 5% Reis oder ähnliches)

Durch die vielen künstliche Stoffe vor allem im Trockenfutter und auch im Nassfutter gibt es vermehrt Anfälle.
Idealerweise wäre da natürlich barfen. Jetzt im Moment wirst du sicherlich dafür keinen Kopf haben. Aber falls sich die Diagnose Epilepsie bestätigt und du etws zur Ruhe gekommen bist, würde ich dir raten dich mit dem Thema zu befassen.

Außreichend Taurin ist ganz wichtig. Eine Epilepsiekatze sollte 500mg Taurin tgl erhalten. Die meisten Fertigfutter haben jedoch nicht annähernd so viel. Du kannst Taurin allerdings in Pulverform mit etwas Wasser vermischen und dem Futter zugeben (gibts zB im Internet bei Lillys Bar).

Wir haben unseren Kater mittlerweile auf Tbl eingestellt, seit der ersten Einnahme hat er keinen Anfall mehr gehabt.
Ich war dem Thema Tbl auch sehr skeptisch gegenüber gestanden, haben es vorher auch mit homoöpatischer Behandlung versucht, jedoch damit keinen Erfolg gehabt.
Am Anfang hatten die Tbl schon große Nebenwirkungen, aber durch das Barfen konnten wir die Medikamente von 25mg tgl auf 12,5mg tgl reduzieren und werden in 4 Wochen nochmals reduzieren.
Durch das reduzieren und den Gewöhnungeffekt ist unser Lui mittlerweile fast der Alte :).

Ach ja noch was:

Im Fall eines epileptischen Anfalles:

- Raum abdunkeln
- Gegenstände aus der Umgebung entfernen an denen er sich verletzen könnte
- beruhigend auf das Tier einreden (manche berichten das singen hilft, bei meinem Kater würde mein Gekrächtze jedoch wahrscheinlich das Gegenteil bewirken ;))
- Notfallmedikamente bereitlegen (falls er das Krampfen nicht aufhört oder mehrere Anfälle hintereinander ohne große Pause kommen)
- Futter und Wasser bereitstellen, vielleicht auch eine hochkalorische Vitaminpaste oder sowas (aber vorsicht nicht vom Finger lecken lassen, Lui hat nach einem Anfall so wenig Gefühl, da ist der Finger weg :eek:)

Ich drücke dir die Daumen für den TA Termin morgen.
 
Pocket

Pocket

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
14. März 2008
Beiträge
116
Alter
36
Ort
Hamburg
  • #10
Ich Bin schlaflos wie man sieht.der kater hat direkt nach dem anfall eine große portion futter bekommen.habe erstdanach den anruf getätigt und das übrig gebliebene futter weg geräumt.

Habe mich ja auch in der zwischenzeit zu dem thema viel belesen und bin nochmal alles im kopf durchgegangen was hinweisliefern könnte .ich möchte auf jeden fall das er auf blasen-oder Nieren steine untersucht wird.

@juik
Trockenfutter gebe ich eh schon nur sehr wenig. taurin habe ich eine zeitlang zugegeben, mittlerweile nicht mehr.sollte ich dann wohl wieder eventuell.
Aber vielen dank erstmal für deine ausführliche antwort.

Ich versuche nun doch nochmal etwas schlaf zu bekommen und melde mich morgen früh bzw. wenn ich mehr weiß nochmal ausführlicher.
 
Eumel*

Eumel*

Neuer Benutzer
Mitglied seit
25. Januar 2010
Beiträge
22
  • #11
Reis?

@ Juik
Das mit dem Diazepam meinte ich für den Notfall. Was mich doch sehr verwundert, weshalb sollte die Katze keinen Reis bekommen? Ist für mich jetzt ganz neu, davon hatte mir auch noch kein TA abgeraten! Noch etwas, es gibt schon TA's die sich mit Epilepsie auskennen, kommt allerdings auch darauf an wo Du wohnst.
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
Pocket

Pocket

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
14. März 2008
Beiträge
116
Alter
36
Ort
Hamburg
  • #12
Ich komme vom TA *wink*

Blutuntersuchung hat nichts auffälliges gezeigt, außer leicht erhöhten Hämatokrit (was wohl durchs Krampfen kommt).

Das Röntgenbild vom Thorax hat soweit auch nichts gezeigt (also kein Blasensteine o.ä.), nur war der Darm relativ voll. Mir ist allerdings nie aufgefallen das er Probleme beim Kotabsetzen haben könnte. Finde da regelmäßig Häufchen eigentlich.
Allerdings sah das Herz nicht ganz so aus wie es bilderbuchmäßig soll.
Vor 3 Jahren waren wir mit Gary schoneinmal bei einem TA um das Herz schallen zu lassen (da war er ja noch ganz lütt und is immer super schnell aus der Puste gekommen beim spielen und hat dann gehechelt wie ein Hund). Da wurde damals festgestellt, dass eine Herzklappe verdickt ist und eine minimale Insuffizenz vorliegt. Wir haben das danach nicht mehr regelmäßig checken lassen :( es ging ihm gut und wir dachten es würde sehr viel länger dauern bis sich da was verschlechtern könnte. Wie blöd von uns...und verantwortungslos. :-/

Übermorgen wird er also nochmal kardiologisch untersucht. Mal sehen was dabei rauskommt, jedenfalls könnte dies durchaus die Ursache sein!

Habe mir die Zäpfchen verschreiben lassen außerdem für den Notfall. Die kann ich heute nachmittag aus der Apo holen. Ich hoffe aber ja mal nich, dass ich sie brauche :rolleyes:
Ansonsten geht es ihm gut. Er ist nicht ganz so quirlig wie sonst hab ich das Gefühl, aber frisst und war grad Pipi machen.
 
G

gisisami

Forenprofi
Mitglied seit
25. Januar 2008
Beiträge
14.554
Ort
NRW
  • #13
Herz? Das wäre auch eine Erklärung.
Mach' Dir jetzt mal nicht so große Vorwürfe...drücke Euch die Daumen, daß es etwas ist, das mit Medis in den Griff zu bekommen ist.:smile:

LG
 
J

Juik

Forenprofi
Mitglied seit
12. Juli 2010
Beiträge
9.238
  • #14
@ Juik
Das mit dem Diazepam meinte ich für den Notfall. Was mich doch sehr verwundert, weshalb sollte die Katze keinen Reis bekommen? Ist für mich jetzt ganz neu, davon hatte mir auch noch kein TA abgeraten! Noch etwas, es gibt schon TA's die sich mit Epilepsie auskennen, kommt allerdings auch darauf an wo Du wohnst.

Weil Reis Getreide ist und Linolensäure enthält, was epileptische Anfälle auslösen kann.

Natürlich gibt es TAs die sich mit Epilepsie auskennen, jedoch sind die meiner Erfahrung nach nicht weit verbreitet weswegen man selbst sich viel einlesen sollte und nicht nur auf die Meinung des TA vertrauen (siehe Reis ;)).
 
Eumel*

Eumel*

Neuer Benutzer
Mitglied seit
25. Januar 2010
Beiträge
22
  • #15
Weil Reis Getreide ist und Linolensäure enthält, was epileptische Anfälle auslösen kann.

Natürlich gibt es TAs die sich mit Epilepsie auskennen, jedoch sind die meiner Erfahrung nach nicht weit verbreitet weswegen man selbst sich viel einlesen sollte und nicht nur auf die Meinung des TA vertrauen (siehe Reis ;)).

Hallo,

laut meinem TA soll ich es ignorieren. Linolensäure ist vor allem enthalten in Borretsch-, Flachs-, Lein-, oder Nachtkerzenöl. Hat pharmokologisch vor allem entzündungshemmende Eigenschaften.

Da ich seither sehr gute Resultate mit meinem TA habe, werde ich mich weiterhin an seinen Rat halten, soweit es mir sinnvoll erscheint.
 
Pocket

Pocket

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
14. März 2008
Beiträge
116
Alter
36
Ort
Hamburg
  • #16
Hallo!

Ein kleines Update mal: Gary hatte gestern keinen Anfall! Da eigentlich und um die Uhr irgendjemand da war ist es auch unwahrscheinlich, dass uns das entgangen wäre. Bin schonmal froh. Hatte da echt Bedenken, weils am Sonntag ja direkt 2 Anfälle waren und er gestern den Stress beim TA hatte.

Hoffe heute bleibt es auch ruhig und morgen Nachmittag wissen wir dann mehr!
 
J

Juik

Forenprofi
Mitglied seit
12. Juli 2010
Beiträge
9.238
  • #17
Hallo!

Ein kleines Update mal: Gary hatte gestern keinen Anfall! Da eigentlich und um die Uhr irgendjemand da war ist es auch unwahrscheinlich, dass uns das entgangen wäre. Bin schonmal froh. Hatte da echt Bedenken, weils am Sonntag ja direkt 2 Anfälle waren und er gestern den Stress beim TA hatte.

Hoffe heute bleibt es auch ruhig und morgen Nachmittag wissen wir dann mehr!

Ich drück euch die Daumen :).
 
Eumel*

Eumel*

Neuer Benutzer
Mitglied seit
25. Januar 2010
Beiträge
22
  • #18
Katze & Co.

Ich drücke die Daumen mit .......und versuche :cool: zu bleiben.
 
J

Juik

Forenprofi
Mitglied seit
12. Juli 2010
Beiträge
9.238
  • #19
Hallo,

laut meinem TA soll ich es ignorieren. Linolensäure ist vor allem enthalten in Borretsch-, Flachs-, Lein-, oder Nachtkerzenöl. Hat pharmokologisch vor allem entzündungshemmende Eigenschaften.

Da ich seither sehr gute Resultate mit meinem TA habe, werde ich mich weiterhin an seinen Rat halten, soweit es mir sinnvoll erscheint.

Warum rät ein Neurologen in der Humanmedizin dann Kindern zur katogenen Ernährung? In Getreiden ist auch Linolensäure enthalten und sollte von Epilepsiekatzen auf jeden Fall gemieden werden. Eigentlich hat Getreide allgemein in der Katzenernährung nichts zu suchen.
 
Famiras Püppi

Famiras Püppi

Forenprofi
Mitglied seit
2. Mai 2010
Beiträge
1.298
Ort
Menzendorf
  • #20
Daumen sind gedrückt

Hallo Pocket!

Ich lese die ganze Zeit mit. Aber jetzt mal schnell: alle Pfoten und Daumen sind gedrückt!

Das Gary recht bald geholfen wird und er wieder fit ist wünschen Dir

Sibilla und 16 Pfoten
 
Werbung:

Ähnliche Themen

S
Antworten
11
Aufrufe
4K
KingLuisMama
K
M
2 3
Antworten
55
Aufrufe
16K
Pettersson
Pettersson
R
2
Antworten
26
Aufrufe
7K
La Alma
L
Sheyrin
Antworten
8
Aufrufe
7K
Sheyrin
Sheyrin
A
Antworten
1
Aufrufe
133
F

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben