Hat jemand Erfahrung mit der Diagnose Autoimmunhämiolytische Anämie?

  • Themenstarter romanticscarlett
  • Beginndatum

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
romanticscarlett

romanticscarlett

Forenprofi
Mitglied seit
1. März 2008
Beiträge
1.453
Ort
Mosbach
Hallo zusammen,

gestern hab ich bei meinem Mio die niederschmetternde Diagnose Autoimmunhämiolytische Anämie bekommen. :( Das bedeutet, dass sein eigenes Immunsystem die roten Blutkörperchen angreift und zerstört.

Es ging ihm schon ein paar Wochen schlecht und da er immer weniger fressen wollte, ist er sehr stark abgemagert und ausgetrocknet. Nachdem ich mehrere Male bei einer TÄ war, die aber nicht wirklich helfen konnte, bin ich am Wochenende mit ihm in eine Tierklinik gefahren.

Dort bekam er erstmal eine Infusion über Nacht, zur Besserung seines Allgemeinzustandes. Am Montag konnte ich ihn wieder holen und hab ihm zwei Tage lang Reconvales mit der Spritze zum päppeln gegeben. Jetzt bekommt er täglich 5 mg Prednisolon (Cortison).

Gestern kam die Diagnose, nachdem schon am Montag eine grundsätzliche Anämie festgestellt wurde. Er hat dann gestern eine Ampulle Epo gespritzt bekommen, um die Produktion der roten Blutkörperchen anzuregen. Am Samstag soll er nochmal eine Ampulle bekommen und am Montag wird dann wieder Blut genommen und untersucht, damit man erstmal sieht, ob sich etwas verbessert hat.

Außerdem soll dann eventuell eine 6-Wochen-Kur mit je zwei Ampullen Epo pro Woche durchgeführt werden.

Hat sonst noch jemand Erfahrung mit dieser Krankheit? Ich wüsste gerne, wie da überhaupt die Erfolgsaussichten sind, denn unnötig quälen, wenn's nichts bringt, will ich ihn ja auch nicht. :(
 
Werbung:
J

J.R. 1981

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
15. Mai 2013
Beiträge
821
Die Diagnose mag anfangs niederschmetternd sein, aber man bekommt eine IMHA (wenn sie wirklich rein autoimmun ist) mit immunsuppressiven Medikamenten sehr gut in den Griff.
Wichtiger als das Epo wäre dann allerdings das Cortison.
Ist es bei euch denn autoimmun oder steht da eine Krankheit hinter? Denn erst dann könnte man wirlich sagen wie die Prognose ist.

Schau doch mal in meinen Thread, meine Lucy hat seit Mai 2013 eine immunbedingte hämolytische Anämie und nach einem Jahr voller Rückfälle und Diagnosefindung ist sie aber unter Cortison seit 1,5 Jahren stabil und ihr geht es wieder gut.
Auch gibt es hier im Forum noch andere Katzen, die diese Krankheit haben und mit Medikamenten gut eingestellt sind.

http://www.katzen-forum.net/innere-krankheiten/176809-schwere-anaemie-1-jahr-diagnosefindung.html
 
romanticscarlett

romanticscarlett

Forenprofi
Mitglied seit
1. März 2008
Beiträge
1.453
Ort
Mosbach
Danke für deine Antwort und den Link zu deinem Thread. Das macht mir nun doch ein wenig Mut, dass es vielleicht wieder besser werden könnte.

Im Moment ist Mio nämlich furchtbar abgemagert und will auch kaum fressen. Er bekommt derzeit 5 mg Prednisolon pro Tag. Wieviel bekommt denn deine Lucy?

Wenn ich es richtig verstanden habe, ist diese Anämie rein autoimmun bedingt, da die TÄ noch erklärt hat, dies könne quasi aus dem Nichts heraus auftreten, ähnlich, wie wenn wir Menschen plötzlich eine Allergie auf etwas entwickeln, das uns vorher nichts ausgemacht hat.

Morgen Vormittag fahr ich nochmal mit Mio in die Tierklinik, da bekommt er ein zweites Mal Epo gespritzt. Ich werde dann noch einmal nachfragen, ob es diese Form der Anämie ist.
 
J

J.R. 1981

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
15. Mai 2013
Beiträge
821
Also meine Lucy bekommt täglich 10mg Prednisolon. In ihren schlimmen anämischen Phasen bekam sie bis 35mg täglich.

Also wenn die Anämie rein autoimmun ist, dann kann sie wie aus dem nichts kommen, das stimmt schon.
Aber oft steckt halt eine Krankheit dahinter, welche man unbedingt ausschließen müsste. Zb FeLV, FIV, Hämobartonellen, Tumore, Reaktion auf Impfung oder bestimmte Medikamente usw.
Ist dies der Fall, dann muss man natürlich gegen die Grunderkrankung vorgehen..soweit eben möglich.
Ist es aber wirklich rein autoimmun dann bleibt nur eine Therapie mit Mitteln die das Immunsystem drücken wie zb Cortison.

Kannst du denn das Blutbild mal hier einstellen?
Wie alt ist Mio denn und ist er Freigänger?
 
romanticscarlett

romanticscarlett

Forenprofi
Mitglied seit
1. März 2008
Beiträge
1.453
Ort
Mosbach
Ich war vorhin nochmal in der Tierklinik und hab nochmal nachgefragt wegen der Anämieart. Die TÄ meinte, es sei ein Form ohne erkennbare Ursache diagnostiziert worden.

Fiv oder ähnliches kann ich ausschließen und geimpft wurde er in letzter Zeit auch nicht, dass da eine Reaktion hätte sein können. Tumore können auch nicht sein, da er erst vor kurzem mit Ultraschall untersucht wurde. Denke also wirklich es ist rein autoimmun. Die Tierklinik hat auch einen sehr guten Ruf und die Ärzte sind wirklich kompetent. Bei Verdacht auf nen Auslöser, hätten sie weitere Untersuchungen eingeleitet.

Die Blutwerte habe ich leider nicht. Mio ist normalerweise Freigänger, d.h. wenn ich tagsüber außer Haus bin, ist er drin und sobald ich heimkomme, dürfen die Katzis raus.

35 mg Prednisolon ist ja ganz schön viel. Mio bekommt derzeit 5 mg, also eine Tablette.
 
J

J.R. 1981

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
15. Mai 2013
Beiträge
821
Ich wünsche deinem Mio aufjedenfall gute Besserung und dass die Tierärzte ihm helfen können.

Kennst du diese Seite? Ich fand sie damals sehr informativ. Da steht auch was zu der Dosierung vom Cortison.
http://www.laboklin.de/pdf/de/fachbeitraege_online/imha_katze_vet_spiegel_2002.pdf

5mg finde ich schon extrem wenig für eine Anfangsdosis bei einer IMHA, es sei denn der Kater hat noch nichtmal ein Kilo an Gewicht.

Normalerweise (Ausnahmen gibt es ja immer) sind die Katzen so schwer anämisch dass sie eine Bluttransfusion brauchen oder sehr hohe Dosen Cortison.
 
romanticscarlett

romanticscarlett

Forenprofi
Mitglied seit
1. März 2008
Beiträge
1.453
Ort
Mosbach
Mmh...er bekommt ja Epo zur Bildung neuer roter Blutkörperchen und das Cortison, damit das Immunsystem diese nicht gleich wieder angreift. Von Bluttranfusion war bisher nie die Rede. Aber es ist eine Epo-Gabe über ein paar Wochen angedacht, wenn das Blutbild sich nun, nach zwei Gaben, verbessert hat.

Ich fahr morgen wieder mit Mio in die TK, da frag ich nochmal wegen dem Cortison. Er ist im Moment schon klapperdürr, vielleicht wollten sie auch deshalb nicht zuviel geben.

Danke für den weiteren Link, da werd ich mal draufschauen.:)
 
J

J.R. 1981

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
15. Mai 2013
Beiträge
821
Lasse dir doch auch mal alle Befunde und Blutbilder mitgeben.
Ich finde sowas wichtig, damit man selber die Werte vergleichen kann und wenn du mal eine Zweitmeinung einholen solltest, dann hättest da dafür schon alles parat.

Wenn dein Kater Epo bekommt, dann bildet er wohl von alleine nicht genug Blut nach. Es gibt diesbezüglich auch eine Sonderform der Anämie...die Pure red cell aplasia. Sie gehört grob gesagt auch zur immunbedingten Anämie, der Unterschied liegt in der fehlenden Retikulozytose weil der Zerstörungsprozess schon im Knochenmark stattfindet.
Obwohl es da auch bei der IMHA Ausnahmen gibt. Diese kann sich anfangs auch als nicht regenerativ zeigen.
 
J

J.R. 1981

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
15. Mai 2013
Beiträge
821
Wie alt ist der Kater denn? Und wielange ist er schon so abgemagert?
 
romanticscarlett

romanticscarlett

Forenprofi
Mitglied seit
1. März 2008
Beiträge
1.453
Ort
Mosbach
  • #10
Mio ist schätzungsweise 6/7 Jahre alt.

Abgemagert ist er erst in den letzten Wochen. Er hatte zunächst eine Halsentzündung und da er ein Angstkater ist, hatte ihm der Tierarztbesuch und die Tatsache, dass ich versucht habe, ihm Tabletten zu geben, so Angst gemacht, dass er fast drei Wochen lang nicht rein wollte. Das war in der Phase, als es auch noch so extrem heiß war. Im Juni wog er noch zwischen 4 und 4,5 kg, vorletzte Woche nur noch 3 kg. :(
 
J

J.R. 1981

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
15. Mai 2013
Beiträge
821
  • #11
1,5 Kilo seit Juni ist aber schon sehr viel Gewichtsabnahme.
Anämische Katzen nehmen zwar auch ab...aber soviel?
Das würde ich vielleicht nochmal abklären lassen woran das liegt.
Weiterhin alles Gute für Mio.
 
Werbung:
romanticscarlett

romanticscarlett

Forenprofi
Mitglied seit
1. März 2008
Beiträge
1.453
Ort
Mosbach
  • #12
Die starke Gewichtsabnahme kam auch dadurch, dass er zunächst Halsentzündung hatte und nicht fressen wollte. Und er war dann lange draußen bei großer Hitze und hatte noch weniger Hunger. Kam leider alles erschwerend zu der Anämie hinzu. :(
 

Ähnliche Themen

N
Antworten
45
Aufrufe
18K
Luckysmama
Luckysmama
MiniMio
Antworten
144
Aufrufe
26K
Celistine
Celistine
G
Antworten
10
Aufrufe
4K
Bahati
B
KarlaDerKaefer
Antworten
227
Aufrufe
64K
Q
F
Antworten
12
Aufrufe
5K
J.R. 1981
J

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben