Hartnäckiger Harnwegsinfekt - Belastung zuhause

  • Themenstarter lynkovski
  • Beginndatum
  • Stichworte
    guardacid harnwegserkrankung struvit urinary

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
L

lynkovski

Neuer Benutzer
Mitglied seit
26. April 2022
Beiträge
3
Hallo,

ich weiß, dass es dazu wahrscheinlich schon viele Posts gab, und ich möchte mich im Vorfeld dafür entschuldigen, evtl. nicht alle Themen in der Suche berücksichtigt zu haben, aber bei uns geht es etwas drunter und drüber.

Zur Situation:


Wir haben zwei Hauskatzen. Eine davon leidet seit einigen Wochen unter einem hartnäckigen Harnwegsinfekt, d.h. sie huscht sehr oft, aber nur für ganz kurze Zeit auf Toilette und verliert Urin/Blut auch auf Möbeln wie Bett oder Sofa. Mittlerweile hopst sie sogar schon bewusst auf die Möbel, hockt sich hin und verliert ein paar Tropfen, mal mit mehr Blut, mal weniger. Sie wirkt auch so, als ob es ihr nicht gut geht.

Die Katze (EKH) ist ursprünglich aus dem Tierheim und sehr scheu, lässt sich also nur manchmal anfassen und ist eigentlich allem gegenüber misstrauisch und ängstlich. Der Stressfaktor spielt also auch eine große Rolle bei ihr. Mit ihrem Mitkater versteht sie sich prima und sie ist mittlerweile über zwei Jahre bei uns und „respektiert“ uns auch :-D.

Wir waren darauf hin vor einigen Wochen beim Tierarzt, der festgestellt hat, dass sie 1. an Übergewicht leidet (6,8kg) und 2. die Blasenwand voller Harngries ist, der sich auch im Urin zeigte. Wir haben darauf hin Diätfutter bekommen (Hills Urinary TroFu), das sie zu Beginn auch recht ordentlich gegessen hat, und Schmerzmittel/Antibiotikum. Nach zwei Wochen zeigte sich insofern eine Besserung, als dass das Pinkeln besser wurde und sie nicht mehr so oft aufs Klo huschte. Der Urin, den wir nur über Glück aufgezogen bekommen haben, war aber immer noch sehr kristallin.


Blöderweise fuhren wir dann für 10 Tage in den Urlaub und kamen mit einem kranken Kind nach Hause. Die Person, die sich in der Zwischenzeit kümmerte, versuchte so gut wie möglich das Diätfutter zu füttern. Wir haben zusätzlich Guardacid bestellt und eine Tablette täglich geben lassen, was auch recht gut funktionierte. Der Katze ging es besser, zumindest nach Aussage der Person, die sich um sie kümmerte. Am Abend unserer Rückkehr fing es dann erneut an, diesmal mit mehr Blut und ständigen Klogängen und erneutem Urinieren auf Möbel. Wir waren also wieder beim Tierarzt, der feststellte, dass Harngries da ist und ein 2mm-Stein, eine OP sich aber nicht lohnen würde und die Kristalle eigentlich bei Diätfütterung abgehen müssten. Die Katze hat abgenommen, wiegt mittlerweile ideale 5kg. Der Tierarzt vermutete eine psychische Komponente, die den Harnwegsinfekt wieder auslösen würde (wahrscheinlich unsere Rückkehr mit schreiendem Kind). Also weiterhin Diätfutter füttern. Zusätzlich hat er ein stimmungsaufhellendes Medikament verschrieben, das sie aber leider nicht frisst; hier müssen wir noch ein bisschen herumprobieren.

Seit dem TA-Besuch haben wir nun aber das Problem, dass sie weder die Guardacid-Tablette mit Nassfutter noch das Diätfutter wirklich frisst, was uns Sorgen bereitet. Wir haben einen großen und sehr weitläufigen Balkon, den wir täglich für sie zugänglich machen und haben auch das Gefühl, dass sie weniger gestresst ist. Wir machen uns nun aber Gedanken, wie wir das Problem mit dem Harngries in den Griff bekommen sollen, wenn sie weder ihr Diätfutter noch die Guardacid-Tabletten frisst. Eigentlich war unser Plan, Nassfutter zu füttern und zusätzlich 3-4 Guardacid-Tabletten am Tag zu geben statt sie mit Trockenfutter vollzupumpen, das sie ja momentan eh nicht frisst.

Trinkstellen und Trinkbrunnen sind ausreichend vorhanden.

Für uns ist die Situation momentan sehr belastend, da wir sehen, dass es unserer Katze nicht gut geht, aber auch, dass sie wirklich täglich auf Möbel uriniert. Wir haben bereits zahlreiche Handtücher und Decken ausgelegt, die wir aber täglich wechseln und waschen müssen. Das frisst unglaublich viel Zeit, Nerven und, mal abgesehen von den Tierarztkosten, Geld. Wir möchten, dass es unserer Katze wieder gut geht und wir wieder normal leben können.


Uns stellen sich deshalb ein paar Fragen, die ich gerne an euch weitergeben möchte:

  • Ist Nassfutter (Sheba isst sie gerne) mit 3-4 Guardacid-Tabletten am Tag eine sinnvolle Alternative zu Urinary Trockenfutter?
  • Habt ihr Tipps, wie die Katze diese Tabletten frisst? Wir haben bereits versucht sie als Ganzes ins Essen zu integrieren oder mit einer leckeren Paste zu bedecken, aber die Tablette bleibt übrig. Vor dem Urlaub hat sie sie gerne gefressen.
  • Ist unsere Angst begründet, dass sich die Katze an das Urinieren auf Möbel nun quasi gewöhnt? Was könnten wir dagegen tun, außer den Zugang zu den Räumen verwehren (was vermutlich auch wieder Stress auslöst)?
  • Könnte der Harnwegsinfekt tatsächlich psychisch verschlimmert/ausgelöst werden, trotz eventueller Besserung der körperlichen Komponente?
  • Falls ja, was können wir tun, damit es unserer Katze besser geht? Sie kann täglich auf den Balkon mit Vordach gehen, aber eine Katzentreppe dürfen wir als Mieter nicht anbringen.

Vielen Dank im Voraus! Falls Rückfragen sind, gerne stellen.
 
A

Werbung

Celistine

Celistine

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
26. August 2010
Beiträge
3.645
Hallo,

ich weiß, dass es dazu wahrscheinlich schon viele Posts gab, und ich möchte mich im Vorfeld dafür entschuldigen, evtl. nicht alle Themen in der Suche berücksichtigt zu haben, aber bei uns geht es etwas drunter und drüber.

Zur Situation:


Wir haben zwei Hauskatzen. Eine davon leidet seit einigen Wochen unter einem hartnäckigen Harnwegsinfekt, d.h. sie huscht sehr oft, aber nur für ganz kurze Zeit auf Toilette und verliert Urin/Blut auch auf Möbeln wie Bett oder Sofa. Mittlerweile hopst sie sogar schon bewusst auf die Möbel, hockt sich hin und verliert ein paar Tropfen, mal mit mehr Blut, mal weniger. Sie wirkt auch so, als ob es ihr nicht gut geht.

Die Katze (EKH) ist ursprünglich aus dem Tierheim und sehr scheu, lässt sich also nur manchmal anfassen und ist eigentlich allem gegenüber misstrauisch und ängstlich. Der Stressfaktor spielt also auch eine große Rolle bei ihr. Mit ihrem Mitkater versteht sie sich prima und sie ist mittlerweile über zwei Jahre bei uns und „respektiert“ uns auch :-D.

Wir waren darauf hin vor einigen Wochen beim Tierarzt, der festgestellt hat, dass sie 1. an Übergewicht leidet (6,8kg) und 2. die Blasenwand voller Harngries ist, der sich auch im Urin zeigte. Wir haben darauf hin Diätfutter bekommen (Hills Urinary TroFu), das sie zu Beginn auch recht ordentlich gegessen hat, und Schmerzmittel/Antibiotikum. Nach zwei Wochen zeigte sich insofern eine Besserung, als dass das Pinkeln besser wurde und sie nicht mehr so oft aufs Klo huschte. Der Urin, den wir nur über Glück aufgezogen bekommen haben, war aber immer noch sehr kristallin.


Blöderweise fuhren wir dann für 10 Tage in den Urlaub und kamen mit einem kranken Kind nach Hause. Die Person, die sich in der Zwischenzeit kümmerte, versuchte so gut wie möglich das Diätfutter zu füttern. Wir haben zusätzlich Guardacid bestellt und eine Tablette täglich geben lassen, was auch recht gut funktionierte. Der Katze ging es besser, zumindest nach Aussage der Person, die sich um sie kümmerte. Am Abend unserer Rückkehr fing es dann erneut an, diesmal mit mehr Blut und ständigen Klogängen und erneutem Urinieren auf Möbel. Wir waren also wieder beim Tierarzt, der feststellte, dass Harngries da ist und ein 2mm-Stein, eine OP sich aber nicht lohnen würde und die Kristalle eigentlich bei Diätfütterung abgehen müssten. Die Katze hat abgenommen, wiegt mittlerweile ideale 5kg. Der Tierarzt vermutete eine psychische Komponente, die den Harnwegsinfekt wieder auslösen würde (wahrscheinlich unsere Rückkehr mit schreiendem Kind). Also weiterhin Diätfutter füttern. Zusätzlich hat er ein stimmungsaufhellendes Medikament verschrieben, das sie aber leider nicht frisst; hier müssen wir noch ein bisschen herumprobieren.

Seit dem TA-Besuch haben wir nun aber das Problem, dass sie weder die Guardacid-Tablette mit Nassfutter noch das Diätfutter wirklich frisst, was uns Sorgen bereitet. Wir haben einen großen und sehr weitläufigen Balkon, den wir täglich für sie zugänglich machen und haben auch das Gefühl, dass sie weniger gestresst ist. Wir machen uns nun aber Gedanken, wie wir das Problem mit dem Harngries in den Griff bekommen sollen, wenn sie weder ihr Diätfutter noch die Guardacid-Tabletten frisst. Eigentlich war unser Plan, Nassfutter zu füttern und zusätzlich 3-4 Guardacid-Tabletten am Tag zu geben statt sie mit Trockenfutter vollzupumpen, das sie ja momentan eh nicht frisst.

Trinkstellen und Trinkbrunnen sind ausreichend vorhanden.

Für uns ist die Situation momentan sehr belastend, da wir sehen, dass es unserer Katze nicht gut geht, aber auch, dass sie wirklich täglich auf Möbel uriniert. Wir haben bereits zahlreiche Handtücher und Decken ausgelegt, die wir aber täglich wechseln und waschen müssen. Das frisst unglaublich viel Zeit, Nerven und, mal abgesehen von den Tierarztkosten, Geld. Wir möchten, dass es unserer Katze wieder gut geht und wir wieder normal leben können.


Uns stellen sich deshalb ein paar Fragen, die ich gerne an euch weitergeben möchte:

  • Ist Nassfutter (Sheba isst sie gerne) mit 3-4 Guardacid-Tabletten am Tag eine sinnvolle Alternative zu Urinary Trockenfutter?
  • Habt ihr Tipps, wie die Katze diese Tabletten frisst? Wir haben bereits versucht sie als Ganzes ins Essen zu integrieren oder mit einer leckeren Paste zu bedecken, aber die Tablette bleibt übrig. Vor dem Urlaub hat sie sie gerne gefressen.
  • Ist unsere Angst begründet, dass sich die Katze an das Urinieren auf Möbel nun quasi gewöhnt? Was könnten wir dagegen tun, außer den Zugang zu den Räumen verwehren (was vermutlich auch wieder Stress auslöst)?
  • Könnte der Harnwegsinfekt tatsächlich psychisch verschlimmert/ausgelöst werden, trotz eventueller Besserung der körperlichen Komponente?
  • Falls ja, was können wir tun, damit es unserer Katze besser geht? Sie kann täglich auf den Balkon mit Vordach gehen, aber eine Katzentreppe dürfen wir als Mieter nicht anbringen.

Vielen Dank im Voraus! Falls Rückfragen sind, gerne stellen.

Was ist das denn für ein Tierarzt....was heißt denn, daß sich eine OP nicht lohnen würde?

Wenn da bereits ein Stein ( eventuell auch mehrere sind ) dann reizt / reibt der ja immer wieder
( mit den kantigen Ecken ) an der Blasenwand.....dies ist nicht nur schmerzhaft ( auch beim Pinkeln ),
sondern dadurch kommt es immer wieder zu dem blutigen Urin und der Blasenentzündung.

Und da das Pinkeln weh tut, verbindet sie das mit dem Katzenklo und wird dadurch unsauber.

Was ist es denn für ein Harnstein?
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reaktionen: Poldi und Wasabikitten
Verosch

Verosch

Forenprofi
Mitglied seit
26. Oktober 2020
Beiträge
1.061
Ort
Nordschwarzwald
Herzlich willkommen hier im Forum!

schade das es eurer Katze nicht gut geht und ihr alle so unter der Situation leidet.
Leider kann ich zu den gesundheitlichen Sachen nichts sagen, dass muß natürlich angegangen werden, sicher bekommt ihr hier auch noch Tipps.

Was mir aufgefallen ist: Die Fremdpinkelstellen müssen unbedingt mit Enzymreiniger gereinigt werden und auch Decken oder so können damit in der Maschine gewaschen werden. Sonst riecht es da für die Katze immer weiter nach Klo. Enzymreiniger sind z.B. Bactodes oder Simple Solution.

Die stellen wo sie hinpieselt, würde ich dann mit so Einmal-Inkontinenz- oder Wickelunterlagen abdecken. Spart den Stress mit dem ständigen gewasche und kostet nicht die Welt. Wir haben die Wickelunterlagen von DM.

Ansonsten würde ich auch mal nach dem Klomanagement schauen, Anzahl und Ort der Klos, welches Streu verwendet ihr, etc. Evtl. kann man hier was optimieren, damit sie das Klo wieder lieber mag,,,
Hierzu haben wir im Forum einen sehr ausführlichen Fragebogen, vielleicht magst du ihn mal ausfüllen:

Fragebogen Thema Unsauberkeit


Die Katze/Kater der/die unsauber ist

- Name:
- Geschlecht:
- kastriert (ja/nein), wenn kastriert wann:
- Alter:
- im Haushalt seit:
- Gewicht (ca.):
- Größe und Körperbau:

Gesundheit
- wann war der letzte Tierarzt-Besuch:
- wurde der Urin untersucht, wann das letzte Mal, mit welchem Befund:
- bisherige Erkrankungen soweit bekannt:

Lebensumstände
- wie viele Katzen leben insgesamt im Haushalt:
- wie alt war die Katze beim Einzug bei dir/euch:
- Vorgeschichte (Züchter, Tierheim, von privat, Tierschutzverein):
- Freigänger (Ja/Nein):
- gab es Veränderungen im Haushalt (z.B. neue Möbel, Renovierung, Ein/Auszug, Baby, neues Haustier, Todesfall, Änderung im Tagesablauf z.B. durch Berufswechsel):
- im Mehrkatzenhaushalt, wie gut verstehen sich die Tiere (spielen sie gemeinsam, kuscheln sie und putzen sich, ignorieren sie sich eher usw.):

Klo-Management
- wie viele Klos gibt es:
- welche Art Klo (offen, Haube, Haube + Klappe, Größe, Höhe):
- wie oft wird gereinigt und wie oft das Streu komplett erneuert:
- welche Streu wird verwendet (bitte genaue Marke und Sorte!):
- wie hoch wird die Streu eingefüllt, ca. in cm:
- gab es einen Streuwechsel:
- hat das Streu einen Eigengeruch (Babypuder etc.)

- wird ein Klo-Deo benutzt:

- wo steht das Klo bzw. die Klos (welcher Raum, an der Wand, in der Ecke, unter .. , hinter .. - bitte genaue Beschreibung für jedes Katzenklo):

- mit welchem Reinigungsmittel wird das Klo gereinigt:
- wo ist der Futterplatz, liegt er in der Nähe der Klos, wenn ja wie nah:

Unsauberkeit
- Wann sind die Probleme das erste Mal aufgetreten, wie lange bestehen die Probleme:
- wie oft wird die Katze unsauber:
- Unsauberkeit durch Urin oder Kot:
- Urinpfützen oder Spritzer:
- wo wird die Katze unsauber:
- wird primär auf horizontale Flächen (Boden, Taschen, Teppich, Bett usw.) uriniert oder eher vertikal (Wände, Türen, Ecken):
- was wurde bisher dagegen unternommen:
 
Wasabikitten

Wasabikitten

Forenprofi
Mitglied seit
2. Februar 2021
Beiträge
3.628
Erstmal, es tut mir leid, dass es eurer Katze so schlecht geht und wünsche gute Besserung.
Also, einfach Tabletten rein in die Katz ist bei der Problematik nicht.
Ihr solltet euch Teststreifen zum PH-Wert messen besorgen und über einen Zeitraum messen um ein Gefühl dafür zu bekommen, Werte aufschreiben. Das ist kein starrer Wert, ihr müsst die Tablettengabe anpassen.
Trockenfutter ganz weglassen, eure Katze braucht Flüssigkeit, mit feinen Sachen zum Trinken animieren.
Beim Tierarzt nachfragen, was es überhaupt für Steine sind, es gibt mehr als eine Sorte, wäre das wichtigste, denn daran orientiert sich die Behandlung.
Wenn ihr zB ansäuert, und es ist gar nicht Struvit, macht ihr mehr schlecht als gut.
So, dass wär es erst mal, bin bei der Arbeit, schreibe euch gerne später mehr.
 
L

lynkovski

Neuer Benutzer
Mitglied seit
26. April 2022
Beiträge
3
Vielen Dank schonmal! Wir werden schauen, dass wir entsprechend waschen/Flecken behandeln und den Tipp mit den Einmalunterlagen finde ich auch nicht schlecht, wobei das dann leider noch „unwohnlicher“ aussieht als eine Decke/Handtuch auf dem Sofa. Aber wir kriegen es hoffentlich bald in den Griff.

Der Tierarzt hat uns extra das Urinary Futter empfohlen; dies soll ja speziell gegen Struvit-Steine wirken bzw. die Auflösung begünstigen. Also gehe ich davon aus, dass es erstmal Struvit ist. Etwas anderes hat er leider nicht gesagt.
Entsprechend würde ich erstmal glauben, dass man mit Guardacid + normales Nassfutter ja quasi den Therapieplan des TAs fortsetzt; der Hinweis mit dem PH-Messen ist allerdings gut, wenn auch bei unserer Katze wahrscheinlich eher schwieriger.

Mal angenommen sie nimmt weder Trockenfutter noch Tablette: Wäre eine normale Fütterung mit NaFu denn dann trotzdem gut für die Katze, damit zumindest der Flüssigkeitshaushalt ansatzweise gedeckt ist?
 
Wasabikitten

Wasabikitten

Forenprofi
Mitglied seit
2. Februar 2021
Beiträge
3.628
Nassfutter und Tablette wäre sogar der bessere Weg, aber dafür müsstet ihr eben messen um zu wissen, wie sehr ihr ansäuern müsst.
Und was den Tierarzt und die Aussage, Katze hat Steine, da ist Trockenfutter gegen Struvit, angeht.
Nunja, das ist leider bei vielen Tierärtzen Gang und gäbe, nur in den Griff bekommt man die Steine leider nicht. Und Blasenentzündung gibt es dann halt auch immer wieder, weil die scharfen Steine die Blasenwand ankratzen.
Ich kann euch nur raten, fragt nach, besteht darauf, dass Steine zur Bestimmung eingeschickt werden und dann, wenn ihr sicher wisst, was es für Steine sind, belesen und einen Weg suchen, der sowohl für Katz wie Mensch passt.
Und was das messen angeht, dass ist einfach, wenn Katz wildpinkelt, schwieriger wird es, wenn sie ihr Klo benutzt..
Ach ja, und Tablette geb ich auf einem Klecks Malzpaste, dann weiß ich sicher, die ist in der Katze.
 
L

lynkovski

Neuer Benutzer
Mitglied seit
26. April 2022
Beiträge
3
Danke schonmal. Ich glaube wir fahren aktuell gut damit, Nassfutter zu geben und dann hoffentlich die Tablette. Zusätzlich so viele Trinkstellen wie möglich. Das mit dem Messen sollte beim Wildpinkeln zumindest möglich sein.

Steine einschicken würde ja aber leider nur gehen, wenn er den Stein rausoperiert. Seine Aussage war wirklich: „Der ist so klein, das lohnt sich nicht.“ Kann man auch durch Urin-Testung herausfinden, um welche Steine es sich handelt?
 

Ähnliche Themen

Bloodcryingangel
2
Antworten
21
Aufrufe
12K
Catma
C
C
Antworten
31
Aufrufe
16K
coolibri88
C
P
Antworten
5
Aufrufe
6K
Fellpopo
Fellpopo
M
Antworten
15
Aufrufe
870
Petra-01
Petra-01
Y
Antworten
6
Aufrufe
1K
Yoshimitsu
Y

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben