Harngrieß/Freigänger

  • Themenstarter Vanilla88
  • Beginndatum
V

Vanilla88

Neuer Benutzer
Mitglied seit
28. Mai 2013
Beiträge
8
Hallo zusammen,

ich bin neu hier und möchte gerne mit euch Erfahrungen austauschen :)
In diesem Beitrag möchte ich euch die Geschichte von meinem Kater Mailo erzählen.

Seit 5 Jahren begleitet mich mein Kater Mailo und meine Katze Mia, beide Freigänger, durch das Leben. Sie sind Halbgeschwister und lieben sich sehr ♥

2013 war für uns ein Schicksaljahr: Ich bin mit den beiden problemlos umgezogen und übte das Klickern, eigentlich war alles perfekt..
Im Juli 2013 ließ ich die beiden vor Arbeitsbeginn raus. Abends waren sie an Ort und Stelle, wenn sie mein Auto hörten. Doch Mailo kam nicht.. Man muss dazu sagen, dass Mailo, ein großer, wuschliger Maine Coon Kater, sehr anhänglich ist und stets meine Nähe sucht. Ich suchte ihn abends, nachts, morgens in der Mittagspause, kein Mailo in Sicht :( ich war sehr verzweifelt, weil dieses Fernbleiben sehr untypisch für ihn war. Straßen wurden abgefahren, Tierheime angerufen, bei Tasso gemeldet, nichts half.. Dann am 4.ten Tag lag Mailo vor der Tür neben ihm eine Blutlache, er schrie so laut.

Ich war neu in der Wohngegend, deshalb wählte ich als erstes den Tiernotruf.
Beim Tierarzt wurde festgestellt, dass Mailo Harngrieß hat und dieses so fein ist, dass es im Penis stecken blieb. Dazu kam ein Rückstau. Diese fast 4 Tage hat er so gelitten und ich habe ihn nicht gefunden :/ Er konnte kein Pipi machen und der Urin staute sich. Der Tierarzt hatte fast schon aufgegeben, als nach 2 Stunden die kleinste Nadel durch kam und ein Katheter gelegt wurde. Seine Nierenwerte waren sehr schlecht, ich wusste nicht, ob er es schaffen würde. Eine Zerreißprobe begann.
Mailo war über 2 Wochen bei der Tierärztin. Sobald der Katheter gezogen wurde, staute sich der Grieß im Penis, die Nierenwerte wurden dann auch wieder schlechter. Die Situation überforderte mich, ich wollte immer Mailos Wohl und das er nicht leiden muss. Man schlug mir eine Penisamputation vor, dass sei für ihn die einzigste Hoffnung. Mitte Juli wurde er dann operiert.
Nach 16 Tagen hoffen und bangen konnte ich meinen Bär endlich wieder sehen :pink-heart:

Die Tierärztin empfiel mir Hills Nierendiät und meinte, dass jedes andere Futter ihm schaden kann. Natürlich kaufte ich das Futter. Ich befasste mich mit der Krankheit und lernte damit umzugehen. Mailo wurde eine Wohnungskatze, das zerbrach mir anfangs das Herz. Auf unserem Balkon richtete ich ihm ein schönes Plätzchen ein und hoffte das er nach der Genesung irgendwann wieder raus könne. Einen Katzenbrunnen wurde lieber als Toilette benutzt werden :p

Ein Jahr ist nun verstrichen. Mailo geht es super.
Ich konnte viel Erfahrung sammeln, was ihm gut tut und was nur Geldmacherei ist. Das Hills wurde gegen Kattovit Urinary Nassfutter ausgetauscht und wird mit reichlich Wasser zu einer Pampe vermengt. Beide Katzen muss ich getrennt voneinander füttern.

Nach einem Jahr Beobachtung und aufpäppeln möchte ich dem Bär wieder die Freiheit draußen gönnen.
Ich habe noch etwas Bauchschmerzen was das Füttern draußen betrifft, Mailo ist ein Charmeur und wird sich sicher duchfressen. Dann mache ich mir Sorgen, dass es wieder schlimmer werden könnte und ob er draußen wieder problemlos rumtollen kann.

Habt ihr Erfahrungen mit einer blasen/nierenkranke Katze, die auch ein Freigänger ist ? Ich bin über jeden Ratschlag dankbar! :)

Liebe Grüße
Jacky mit Mailo & Mia :pink-heart:
 
Werbung:
Labahn

Labahn

Forenprofi
Mitglied seit
17. Juli 2012
Beiträge
6.958
Hallo,

misst du denn regelmäßig den pH-Wert des Urins? Wie sehen momentan seine Nierenwerte aus? Ist er auch als Freigänger eher zu Hause aufs Katzenklo gegangen?

Gerade bei Blasensteinen hast du über den pH-Wert ja eine gute Kontrollmöglichkeit, weswegen ich ihm nur wegen der Möglichkeit des Fremdfutterns seinen Freigang nicht streichen würde. Notfalls würde ich auch eher die Nachbarn informieren, anstatt ihn drinnen zu lassen.

Was gab es denn für Futter, als das erste Mal die Probleme auftraten? Vielleicht ist die getrennte Fütterung nämlich gar nicht notwendig. Denn in den meisten Fällen funktioniert auch ein hochwertiges Nassfutter mit bedarfsgerechter Ansäuerung ausgezeichnet, ohne auf spezielles Urinaryfutter zurückgreifen zu müssen.
 
V

Vanilla88

Neuer Benutzer
Mitglied seit
28. Mai 2013
Beiträge
8
Hallo Labahn,

danke für deine Antwort!

Den ph-Wert habe ich noch nicht selbst gemessen. Ich überprüfe seinen Urin, ob Blut drin sein könnte und rasiere rund um den Ausgang, damit keine Haare den Ausgang stören. Er war mal über Nacht beim Tierarzt, da wurde seine Blasen untersucht und keine Auffälligkeiten festgestellt. Auch der Nierenwert war im Normbereich.
Das hat mich beruhigt, dass ich mit der Ernährung gut fahre. Als Freigänger ging er immer draußen sein Geschäft erledigen.

Wo bekomme ich diese Teststreifen? Ich habe auch schon viel positives über die Guardacid Tabletten gelesen. Kennst du diese? Habe aber Bedenken, dass dieser Versuch misslingt und er nicht so gut damit zurecht kommt. Werde mal mit meiner Tierärztin darunter reden :)

Das typische Futter aus der Werbung, bei der man dachte, dass es super sei :(
Heute achte ich drauf, auch bei Mia, dass wenig Rohasche enthalten ist.
Kannst du für beide Katzen ein Futter empfehlen? Animonda soll sehr hochwertig sein.
 

Ähnliche Themen

V
2
Antworten
25
Aufrufe
3K
eireen
eireen
M
Antworten
7
Aufrufe
3K
mary67
M
A
Antworten
4
Aufrufe
824
Amadeus84
A
SukiMo
Antworten
45
Aufrufe
13K
Mika2017
Mika2017
R
Antworten
4
Aufrufe
6K
Petra-01

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben