Hallo bin neu hier....

M

Milena

Neuer Benutzer
Mitglied seit
16 Juni 2008
Beiträge
27
Ort
MSP
Hallo, ich heiße Milena und bin auch auf dieses tolle Forum gestossen, weil bei uns in 3 Wochen zwei Kätzchen einziehen werden. :D Eigentlich wollte ich gerne nur eine haben, aber die beiden sind Geschwister und ich wollte sie auf gar keinen Fall trennen. Meine Kids freuen sich auch, dann hat jeder sein "eigenes Kätzchen"...:rolleyes:und ich glaube ausserdem, dass 2 Kätchen einem viiiiiel mehr Freude bereiten...:)

Es sind zwar noch 3 Wochen bis dahin, bin heute aber schon sehr aufgeregt, weil ich mir jetzt schon Gedanken mache, wie ich meinen 11-monate alten Labrador mit den Kätzchen zusammenführe.:confused:Er war zwar schon dabei, wie wir die Kitten besucht haben, aber er ist mit seinem knappen Jahr halt noch sehr verspielt und ungestüm. Die Kätzchen sind Hunde gewöhnt, die Besitzer haben auch einen Labbi, der halt schon mit seinen 9 Jahren eher ein Opi und dementsprechend ruhiger ist. Ich dachte mir, es wäre besser wenn man einen jungen Hund an neue Mitglieder gewöhnt. Deshalb bin ich mir etwas unsicher ob es gutgehen wird. Die Kätchen haben meinen Labbi ganz toll angefaucht und sind geflüchtet. Hat hier jemand erfahrung mit einer ähnlichen Situation? Oder sollte ich des liebens Katze- und Hundelebenswillen daß mit den neuen Kätzchen bleiben lassen?....ich grüble schon eine ganze Weile, wir freuen uns aber doch alle sehr auf die kleinen Kitties...:(

Find euch alle ganz toll hier, weil jeder ehrlich seine Meinung schreibt..:)

Lg

Milena
 
morrighan

morrighan

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
30 Mai 2008
Beiträge
187
Ort
Rheinland-Pfalz (Hunsrück)
Herzlich Willkommen

aber bitte... Katzen sind kein SPielzeug. Achte bitte auf den Umgang der Kinder mit den Mietzen..

VIel Erfolg
 
Uli

Uli

Forenprofi
Mitglied seit
3 März 2008
Beiträge
5.825
Alter
59
Ort
bei Gummersbach
Hallo Milena,

herzlich Willkommen im Forum.

Leider habe ich keine Erfahrung bei der Zusammenführung Hund-Katze. Unsere Nachbarin hat einen Goldi, der bellt zwar unsere Katzen an, tut ihnen aber nichts. Sternenkater Charlie hat sich sogar zum Schlafen neben den Hund gelegt. Grade Labbis sind ja bekanntlich sehr tolerante Hunde, das ist also zu schaffen, denke ich.
 
L

loca

Gast
hallo und willkommen hier:)

Wenn du am Anfang vorsichtig bist und dein Hund Katzen nicht zum Fressen gern hat wird es gehen. Laß die Tiere bitte nicht unbeaufsichtigt zusammen, grade junge Hunde sind sehr stürmisch und ein Kitten ist schnell totgespielt, das wäre eine Erfahrung die deine Kinder bestimmt nicht verkraften würden.

Am besten läßt du den Hund nicht ohne Leine zu den Kitten und achtest erstmal darauf wie er sich gegenüber den Katzen benimmt. Die meisten Hunde lernen schnell vorsichtig mit Katzen umzugehen, ich habe einen großen Hund, jetzt 2 Jahre alt, und 6 Katzen. Letzten September habe ich zwei Kitten übernommen und mein Hund ging ganz vorsichtig mit ihnen um, allerdings hatte der Hund ja schon Katzenerfahrung.

Wie alt sind die Kitten denn wenn sie bei dir einziehen?
 
M

Milena

Neuer Benutzer
Mitglied seit
16 Juni 2008
Beiträge
27
Ort
MSP
...ja so klein sind meine Kinder ja auch wieder nicht mehr, als dass sie die Katzen als Spielzeug sehen...;)...sind ja schon 10 und 7....

Lg

Milena
 
M

Milena

Neuer Benutzer
Mitglied seit
16 Juni 2008
Beiträge
27
Ort
MSP
@loca:

die Kätzchen sind dann 11 Wochen alt. Ich hoffe auch sehr, dass es gut geht. Habe mir extra in dieser Woche komplett Urlaub genommen, dass ich mich voll um die 3 dann kümmern kann.:)
 
sharkyhoy

sharkyhoy

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
16 Juni 2008
Beiträge
323
Ort
Lausitz
Auch ich bin in diesem Forum noch ein Neuling und habe mit Katzen noch wenig Erfahrung.Allerdings haben wir ein Kätzchen bei uns aufgenommen,als unser Hund 15 Monate jung war.Er ist zwar um einiges kleiner als ein Labrador(ist ein 6 kg schwerer,30 cm hoher Yorkie),aber er war auch ein absolutes Energiebündel.Am ersten Tag haben wir ihn an die Leine genommen,als sie sich gegenüberstanden.
Sie haben sich nur 2 Minuten gesehen.
Dann haben wir ihn wieder aus dem Zimmer genommen.
Ab dem 2.Tag haben wir ihn gehalten.Und ab Tag 5 lag er fast die ganze Zeit vor der Zimmertür der Miez.
Die ersten gemeinsamen Spielstunden im Garten waren toll.
Als einmal ein Rotti mit Familie am Zaun langlief,hat unser kleiner Hund sein Nackenfell aufgestellt und den Rotti angefletscht.Unsere Katze kann sich auf den Hund voll verlassen.Sie weiß das auch.Mittlerweile steht sie garnicht mehr auf,wenn Fremde am Zaun sind.
Euer Hund hat ein supi Alter für eine Zusammenführung.
 
M

Milena

Neuer Benutzer
Mitglied seit
16 Juni 2008
Beiträge
27
Ort
MSP
@sharkyhoy

vielen vielen Dank für dein Statement...das baut mich echt voll auf:D...ich freu mich schon sehr auf die Kätzchen und ich glaube auch dass unser Beppo sich gut mit ihnen anfreunden wird...

DankeDankeDanke

Lg

Milena
 
M

Melli77

Forenprofi
Mitglied seit
22 September 2007
Beiträge
10.063
Ort
OWL
Hallo und Herzlich Willkommen hier im Forum.
Leider kann ich dir bezüglich der Zusammenführung mit eurem Hund nicht weiterhelfen.

Drei Wochen sind ja nicht mehr arg lang.:)
 
NellasMiriel

NellasMiriel

Forenprofi
Mitglied seit
21 Oktober 2006
Beiträge
18.601
Ort
Gundelfingen an der Donau
  • #10
Hallo und willkommen!
lg Heidi
 
CenTony

CenTony

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
29 April 2008
Beiträge
322
  • #11
Hi.

Ich habe damals einen Hund in die Katzegesellschaft gebracht. 11 Monate alt, Labbi-Mix, hat noch nie Katzen von nah gesehen. Ich habe ihn erst an der Leine gehabt. Aber an der Leine ist ein Hund anders als ohne. Wichtig ist nur, dass der Hund die Katzen nicht jagt und das diese sich auf erhöhte Punkte zurück ziehen können.

Als später meine Kitten dazu gekommen sind, hat mein Hund auch nichts gemacht, weil er sie auch vorher kennen gelernt hatte.

Ich weiß nicht, wie lebhaft dein Hund ist, aber meiner war mit 11 Monaten schon etwas ruhiger und kein ungelenker Welpe mehr. Vielleicht nutzt es auch was, wenn er sich vorher noch mal so richtig austoben kann, also müde ist, wenn er heim kommt? Nur wegsperren würde ich ihn nicht, denn er weiß ja nicht warum und er könnte es negativ auffassen.

Ich bin eher jemand, der die Hauruck Methode anwendet. Loslassen und machen lassen. Du kennst deinen Hund am besten. Du wirst merken, wenn etwas nicht stimmt. Und die Kitten sind mit Hund aufgewachsen, also gewissermaßen "zweisprachig". Das ist schon mal sehr gut.

Sehr schön auch, dass ihr gleich 2 Kitten nehmt. Nur bei Kater und Katze bitte frühzeitig kastrieren lassen, damit ihr nicht ungewollten Kittensegen erlebt!
 
Werbung:
Brezel

Brezel

Forenprofi
Mitglied seit
30 April 2008
Beiträge
2.456
Ort
Hessen
  • #12
Herzlich Willkommen im Forum.:)
Leider kann ich dir bezüglich Zusammenführung Kitten/Hund keine Ratschläge geben. Aber ich verstehe deine Aufregung und drücke ganz fest die Daumen, dass alles gut klappt. Tipps hast du ja schon bekommen. Sehr schön finde ich, dass du beide Kätzchen aufnehmen willst. Für Kitten ist es ja sehr wichtig, dass sie einen Kumpel haben.
Viel Glück und LG
Karin
 
L

loca

Gast
  • #13
@loca:

die Kätzchen sind dann 11 Wochen alt. Ich hoffe auch sehr, dass es gut geht. Habe mir extra in dieser Woche komplett Urlaub genommen, dass ich mich voll um die 3 dann kümmern kann.:)


mit 11 Wochen sind die Kätzchen nicht mehr ganz so zerbrechlich und wenn du Urlaub hast wird es schon klappen, viel Glück:)
 
G

Grison

Neuer Benutzer
Mitglied seit
16 Mai 2008
Beiträge
29
  • #14
bin gerade auch in der Situation

Ich habe gestern unsere neuen Kätzchen auf den Arm genommen und habe dann 1 Stunde "Gruppenkraulen" mit Hunden und Kätzchen gemacht. Die Kätzchen sind ca. 10 Wochen alt und wir haben drei "schreckliche Energiebündelhunde". Die Pudeldame ist 8 Jahre und war vor ca. 5 Jahren schon einmal Katzenamme, von zwei Kätzchen, die ich mit der Flasche hochgezogen habe (hat ihnen den Hintern saubergeleckt und die Öhrchen etc.) Die Jack Russel Dame hat keine Katzenerfahrung (7 Jahre), war aber sehr begeistert und hat ihnen gestern immer wieder die Öhrchen säubern wollen. Mein Golden Retriever ist jetzt vier und ein Riesenexemplar und sehr wild. Er hat Endmaß und obwohl ganz schlank 43! KG. Auch ihm habe ich den Hintern der Kätzchen zum schnüffeln hingehalten (auch damit die kleinen sich nicht so erschrecken). Reaktion der Katzen war leicht ängstlich, aber ohne strampeln und auch das Herz schlug normal. Goldie war beglückt und hat sich dann kaum noch herangetraut. Er ist, solange sie nicht weglaufen können, sehr vorsichtig. Da ich sie auf dem Arm habe, können sie nicht zur Beute werden. Ich werde jetzt jeden Tag trainieren und immer alle ganz viel loben, ich hoffe, dann geht es gut. Man muß vielleicht dazu sagen, dass wir kleine Stallkätzchen (eigener Stall) haben. Den Rest der Zeit sind die beiden kleinen noch im Moment im Stall eingesperrt, damit Fuchs und Bussard nicht auf dumme Gedanken kommen. Ich hoffe so alles richtig zu machen, vielleicht versuchst Du es auch so, wenn die anderen User meine Methode in Ordnung finden???? :eek:
Wichtig scheint mir immer ganz viel Ruhe und Zeit und vor allem den kleineren etwas in Schutz zu nehmen. Anleinen wollte ich meine nicht, denn dann sind Hunde immer etwas anders...deshalb sind die Kleinen in meiner Sphäre (Arm). Allerdings sind meine Hunde auch nicht eifersüchtig, sie kennen ja das Rudelleben.
 
G

Grison

Neuer Benutzer
Mitglied seit
16 Mai 2008
Beiträge
29
  • #15
bin gerade auch in der Situation

PS: ehe jetzt alle schimpfen:
Wir sind ungefähr dreimal am Tag im Stall, unsere komplette Freizeit und zwischendurch schaut ein Freund von uns auch nochmal nach den kleinen Frätzchen.
Liebe Grüße
Barbara
 

Ähnliche Themen

Antworten
4
Aufrufe
982
Antworten
17
Aufrufe
3K
EmoCoRe Kitty
Antworten
5
Aufrufe
1K
die_kirsche
Antworten
6
Aufrufe
12K
kyracat
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben