Halbwilde Katze mit Jungen

B

Baluba

Neuer Benutzer
Mitglied seit
10 Mai 2019
Beiträge
8
Hallo erstmal,

wir haben folgendes "Problem":

bereits seit ca. einem halben Jahr zirkuliert rund um unser Haus eine fremde Katze - sie bedient sich auch ausgiebig am Fressnapf der Katze meiner Mutter, so ist sie inzwischen relativ zutraulich geworden. Man darf sie zwar nicht anfassen, doch lässt sie einen bis auf einen Meter heran - füttert man sie, dann kann man sie sogar fast berühren. Kommt man ihr zu nahe faucht sie und haut ab.... es ist halt einfach eine halbwilde Katze die zwar versteht dass wir ihr nichts tun wollen, aber trotzdem noch ihre Distanz haben will.

Nun ist es so dass sie einen Wurf hatte, 4 Katzenbabies direkt an unserem Haus in einem Versteck geworfen hat. Dadurch dass meine Katze vor 2 Jahren überfahren worden ist und ich unbedingt ein neues Kätzchen haben möchte, werde ich auch versuchen eines aus dem Wurf zu adoptieren. Die jungen sind jetzt in der 3. Woche. Nach 2 Wochen haben wir die Kätzchen mal aus ihrem Versteck genommen und angekuckt, alle gut genährt und augenscheinlich gesund - ausser eines, das ein bisschen ein Triefauge hatte, aber nicht schlimm. um es der Katzenmutter und ihren Jungen bequemer zu machen, habe ich einen Karton genommen und die Kätzchen darin auf Heu gebettet - den haben wir dann bei uns in der Garage an einem sicheren Platz hingestellt. Aber die Katze hat dies nicht angenommen, so haben wir versucht den Karton neben ihr Versteck zu stellen.

Nachts hat sich die Katze dann 2 ihrer Jungen geholt und wieder in ihr Versteck gebracht - die anderen beiden hat ihr mein Vater dann dazugelegt, weil es in dieser Nacht einfach sehr kalt war. jetzt liegen sie wieder auf dem kalten Kieselboden unter einer Holzkiste - also nicht sonderlich warm noch bequem.

Wir möchten die Kätzchen diese Woche noch einmal aus ihrem Versteck holen, um sie an uns zu gewöhnen. Aus dem Garagenfenster haben wir einen guten Blick auf die Kätzchen, sie fauchen schon ganz schön wenn man das Fenster öffnet, deshalb wäre es sicher nicht verkehrt sie zwischendurch mal zu halten und zu streicheln, damit sie merken dass wir ihnen nichts Böses wollen. Danach würden wir sie wieder in ihr Versteck zurücklegen.

Jetzt habe ich da ein paar Fragen, da wir es noch nie mit halbwilden Kätzchen zu tun hatten, sondern bisher immer nur mit dem Nachwuchs von unseren Katzen (früher) oder zugelaufenen zahmen Tieren.

- Soll ich versuchen der Katze wieder ein bequemeres Nest anzubieten oder zumindest eine Decke oder sowas in ihr Versteck legen?

- ab wann kann ich die Jungen der Mutter wegnehmen und versuchen sie bei mir in der Wohnung zu zähmen

- ab wann darf ich den Kätzchen Futter geben? Hatte schon ewig kein kleines Kätzchen mehr...


Danke für eure Tips!

Zu mir: Katzenerfahrung habe ich bereits. Schon als Kinder hatten wir stets bis zu 4 Katzen, sind bei uns immer Freigänger, weil wir auf dem Land leben. Ob sie Nachts drinnen oder draussen bleiben kommt auf die Katze drauf an - meine Katze war jede Nacht im haus, hat auch nie wo hingepinkelt, die Katze meiner Mutter scheisst mir die Bude voll wenn ich vergesse sie rauszulassen, meiner Mutter interessanterweise nie. Meine Kinder und ich möchten unbedingt wieder ein süsses Kätzchen, weil wir alle unsere alte Katze sehr vermissen, die noch dazu extrem auf mich bezogen war und am Fusse der Treppe gewartet hat wenn ich mit dem Auto heimgekommen bin und ständig auf mir lag sobald ich mich wo hingesetzt habe.
 
Werbung:
Perron

Perron

Forenprofi
Mitglied seit
25 Oktober 2014
Beiträge
1.397
Ort
im Speckgürtel von HH
Hallo Baluba,

also, Einzelkitten geht schon mal nicht - und - Katzenkinder brauchen mind. einen Spielpartner und bis mind. zur 12. Woche auch ihre Mutter!

Hier im Forum sind viele Berichte von Tierschutzorganisationen, die streunende Muttertiere samt dem Nachwuchs einfangen und dann die Mutter kastrieren lassen und die Lütten vermitteln, aber nie alleine!!!!

Zur Gewöhnung an den Menschen kannst du da auch viel lesen.

Wenn du die Mutterkatze nicht kastrierst, hast du spätestens in einem halben Jahr die gleiche Situation wie jetzt und was wird mit den Kleinen, die du nicht nimmst?
 
Polayuki

Polayuki

Forenprofi
Mitglied seit
10 August 2017
Beiträge
6.571
Ort
An der Ostsee
Wenn du die Mutterkatze nicht kastrierst, hast du spätestens in einem halben Jahr die gleiche Situation wie jetzt und was wird mit den Kleinen, die du nicht nimmst?

Das frage ich mich auch:(
Am allerbesten wäre du gibst dem örtlichen tierschutz Bescheid, sodass diese Mama und Kleinteile einfangen und zu gegebener Zeit kastrieren können.
Katzen sollten mind 12 Wochen bei der Mama bleiben, und nicht, niemals nicht alleine gehalten werden. WENN du ein babykätzchen möchtest, dann bitte 2 (mit dem selben Geschlecht!).
Lg
 
Rickie

Rickie

Forenprofi
Mitglied seit
28 Mai 2012
Beiträge
31.079
Wie sieht denn das Triefauge jetzt aus? Habt Ihr das mal weiter beobachtet? Ich hoffe, daß sich da kein Katzenschnupfen einschleicht, was die Kleine mit dem Augenlicht bezahlen könnte, was aber auch auf alle 4 Katzenbabys übergreifen kann.

Die Mutterkatze kannst Du, wenn die Kleinen um die 6 Wochen alt sind und selbständig ausreichend dazufressen, kastrieren lassen, auch, wenn sie da schon wieder trächtig sein sollte (kann vorkommen). Auch hat die Mutter wohl nie einen Impfschutz gesehen, was nachgeholt werden sollte.

Die Kleinen sollten, wenn sie draußen bleiben, auch mit 12 bis 14 Wochen kastriert werden.
Solltest Du Katzenkinder behalten wollen, bitte nimm unbedingt mindestens 2, die anderen beiden sollten dann auch gemeinsam vermittelt werden.

Wann die Kleinen von der Mutterkatze getrennt werden sollen, würde ich von der Zutraulichkeit der Mutter abhängig machen, da gibt es kein Patentrezept für alle Einzelfälle.
 
B

Baluba

Neuer Benutzer
Mitglied seit
10 Mai 2019
Beiträge
8
Hallo,

danke für die Antworten!

@Einzelkatze: doch das geht - wird wenn dann ja ein Freigänger, im selben Haus ist noch eine Katze (ebenfalls Freigänger), rund ums Haus trollen sich genug andere Katzen. Die Katze bleibt nie im Haus eingeschlossen, wenn wir gehen wird se rausgelassen und wenn se nachts rauswill meldet sie sich schon. Und wenn sie mal reinwill dann ist nebenan meine Mutter die sie zu ihr reinlässt. Ich persönlich würde mir ja auch noch eine zweite behalten, aber das muss ich noch mit der "Regierung" abklären.

@Kastration
haben wir vor - bloss wäre es halt einfacher die grosse Katze erst mal ein bisschen zutraulich zu machen bevor man sie einfängt. Die Kleinen werden dann eh kastriert.

@triefauge
das kann aber auch sein dass das an der zugigen Lage liegt wo sie jetzt sind - aber ich will die Kleinen ja eh die Tage nochmal rausholen und versuchen sie umzubetten, dann sieht mans
 
doppelpack

doppelpack

Forenprofi
Mitglied seit
3 November 2009
Beiträge
34.408
Ich würde den nächsten Tierschutzverein informieren. Dieser soll die Katze mit Kätzchen einfangen, alle kastrieren, impfen und tierärztlich behandeln. Die Kätzchen werden dann auch ausreichend an den Menschen gewöhnt, in kontrolliertem Rahmen.
In der aktuellen Situation ist dies nicht möglich, wenn ihr ständig an die Tiere geht, kann es gut passieren, dass die Mutter sie verschleppt oder ganz wegbleibt, auch die Impfungen und Kastrationen können nicht (so einfach) durchgeführt werden.

Ich würde auch nur mindestens zwei aus dem Wurf aufnehmen, ansonsten anderweitig vermitteln. Freigang und andere Altkatzen bringen dem Jungtier herrlich wenig. Zu früher Freigang ist auch so eine Sache, da passieren leider die furchtbarsten Sachen.

Das „Triefauge“ würde ich sehr ernst nehmen, im Zweifel kann es alle anderen anstecken und/oder sein Augenlicht verlieren.

Es gibt Lebendallen, damit kann man die Mutterkatze einfangen.
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Goldeneye

Forenprofi
Mitglied seit
29 November 2016
Beiträge
1.215
Ort
Am Bodensee
Den ersten Fehler hast du schon vor einem halben Jahr gemacht. Anstelle zusehn wie sie sich an eurem Futter bedient, hätte man die Katze lieber kastrieren sollen.
Naja immerhin weiß du dass sie Junge hat und die werden hoffentlich gut versorgt.
 
B

Baluba

Neuer Benutzer
Mitglied seit
10 Mai 2019
Beiträge
8
@balutiti
sorry aber ich verstehe nicht ganz was daran nicht passen sollte?

Die Katze kann bei uns kommen und gehen wie sie will, ist den ganzen Tag und wenn sie will auch die ganze Nacht draussen bei Artgenossen und kommt in die Wohnung um zu fressen und zu schlafen wenn sie Lust und Laune hat - ist nicht unser Gefangener, sondern wir eher ihr Diener. im Umkreis von 1 km leben garantiert noch 20 andere Katzen, alleine bei uns zu Hause sind grad im Moment die Mutter + 3 Kater Dauergäste, plus die Katze der Mutter die ebenfalls da lebt - unmittelbar nebenan. 10 Meter von Eingang zu Eingang. Ebenfalls Freigänger. Im Hof laufen Hühner rum die an Katzen gewöhnt sind, sie wird mit Igeln bekannschaft machen und Mäuse fangen wie all ihre Vorgänger. Wenn sie will. Und wenn nicht, dann liegt sie auf dem Sofa und schnurrt sich die Seele ausm Leib.
 
G

Goldeneye

Forenprofi
Mitglied seit
29 November 2016
Beiträge
1.215
Ort
Am Bodensee
  • #10
@balutiti
sorry aber ich verstehe nicht ganz was daran nicht passen sollte?

Die Katze kann bei uns kommen und gehen wie sie will, ist den ganzen Tag und wenn sie will auch die ganze Nacht draussen bei Artgenossen und kommt in die Wohnung um zu fressen und zu schlafen wenn sie Lust und Laune hat - ist nicht unser Gefangener, sondern wir eher ihr Diener. im Umkreis von 1 km leben garantiert noch 20 andere Katzen, alleine bei uns zu Hause sind grad im Moment die Mutter + 3 Kater Dauergäste, plus die Katze der Mutter die ebenfalls da lebt - unmittelbar nebenan. 10 Meter von Eingang zu Eingang. Ebenfalls Freigänger. Im Hof laufen Hühner rum die an Katzen gewöhnt sind, sie wird mit Igeln bekannschaft machen und Mäuse fangen wie all ihre Vorgänger. Wenn sie will. Und wenn nicht, dann liegt sie auf dem Sofa und schnurrt sich die Seele ausm Leib.


Was hast du denn genau vor, du willst immer zwei Katzen aus dem Wurf rausnehmen sie zähmen und die anderen sollen wild aufwachsen?
Wenn dann solltest du dafür sorgen dass sich alle jungen Katzen an den Mensch gewöhnen. Wie alt bist du, da du bei deiner Mutter wohnst?

Und warum hat man damals nicht schon an das Kastrieren gedacht, wenn die Katze bei dir so gut behütet lebt.

Mit wilden Streunern braucht man sehr viel Geduld und ja warum sie gleich ins Tierheim stecken.

Werde mal deutlich was du genau willst, willst du die Mutter mit ihren Jungen auf Ewigkeiten behalten? Mir kommt das alles so ein bischen oberflächig vor...


Und wie kommt man überhaupt auf die Frage ob ein Kieselboden zu kalt ist. Klar ist ein Steinboden zu kalt für Katzen, biete den Katzen mal Decken an dass sie es warm und bequem haben.
 
Zuletzt bearbeitet:
N

Nicht registriert

Gast
  • #11
Moin,
da du in einem Tierschutzorientierten Forum um rat fragtest, solltset du verstehen, daß hier das Tierwohl an erster Stelle steht.
1.Kitten niemals alleine halten, da die Lütten 'nen Spiel- und Raufkumpel/ine brauchen.
2.Wenn, dann die ganze Familie einfangen und tierärztlich versorgen lassen.
Am besten lässt du das den örtlichen Tierschutz machen.
Das sinnlose Vermehren der Katzen in eurer Umgebung, erzeugt nur Katzenelend.
3.Niemals die Kitten der Mama wegnehmen und wieder hinlegen, da,wie schon geschrieben, die Mama die Lütten verschleppen könnte, um sie zu schützen.
4.Kitten erst mit ca 1 Jahr in den Freigang entlassen, da sie vorher Gefahren schlecht oder nicht einschätzen können.
Das waren erstmal ein paar Denkanstöße.
Ich lebe selbst auch auf dem Land und weiß wie man bei uns im Dorf so tickt, daß ist aber nicht immer richtig.
Aus reinem Egoismus für die Kinder ein Kätzchen zu adoptieren und die anderen ihren Elend zu überlassen ist kein guter Plan. Da wirst du hier kein Verständnis finden.
Melde die Mamma mit ihren Kitten beim Tierschutz und lasse dich für eine Adoption von 2 Kätzchen vormerken, das wäre ein Plan.
Wenn du dich dann noch finanziell an der Aktion beteiligen würdest, dann findest du hier einen großen Respekt!
 
Werbung:
B

Baluba

Neuer Benutzer
Mitglied seit
10 Mai 2019
Beiträge
8
  • #12
@Goldeneye:
Ich wohne nicht bei meiner Mutter sondern daneben.

Bin noch nicht ganz 40.

1 wollte ich behalten, 1 würde meine Mutter nehmen, 1 evtl mein Schwager und 1 würden wir weggeben - wären schon interessenten da.

Ich verstehe nicht ganz was du mit "damals ans kastrieren gedacht" meinst. Unsere katzen sind und waren alle kastriert. Die fremden Katzen, also die Wilden, die nicht. Die treiben sich draussen im Freien rum und schnorren sich von Haus zu Haus. Meistens sieht man die ja nicht mal, bzw. sieht man nur einen Schatten weghuschen wenn man die Tür aufmacht. Nur diese eine Katze da eben war etwas zutraulicher - ich würde die auch behalten wollen, bzw. kann sie bei uns mitfressen wenn sie nicht rein will. Und sobald sie sich anfassen oder einfangen lässt würde die auch kastriert.

Ins Tierheim stecke ich garantiert keine Katze - die kam vor mir gut alleine zurecht und würde es ohne mich auch schaffen. Zumal die Katze ja schon älter ist, stünden die Vermittlungschancen nicht gut. Und die Tierheime bei uns quellen auch über.

Und ja, Katzen behalten wir gewöhnlich ein Leben lang. Die einen werden 6 Monate bis sie Bekanntschaft mit einem Auto machen, andere leben 15 Jahre hier bei uns. Der Freigang hat seine vor und Nachteile.



Auch wenn es dir ein bisschen oberflächig vorkommt, ich hab mir schon meine Gedanken gemacht. Das einzige Problem ist eben dass es eine bereits sehr verwilderte Streunerkatze handelt, das hatte ich noch nicht. Wir haben halt seit wahrscheinlcih 25 Jahren keine Kätzchen mehr aufgezogen sondern uns zugelaufene Katzen gehalten. Egal ob sie als Jungtier oder als ältere kamen. Oder wir bekamen welche geschenkt. Katzenkinder sind hier ja keine Mangelware und bevor sie wer ins Tierheim gibt fragt man sich eben durch.

Auch habe ich - nachdem unsere alte Katze unter die Räder gekommen ist - gewartet bis die Kinder gross genug sind um zu verstehen dass es sich um ein Lebewesen handelt welches auch so behandelt werden möchte. Jetzt sind sie knappe 8 und 10 Jahre alt und wissen bereits, dass sie sauber machen müssen sollten wir ein Kätzchen halten und es noch nicht stubenrein ist.

Wobei auch stubenrein nicht ganz stimmt - denn ein Katzenklo haben wir nicht - das machen die Katzen bei uns draussen. Und wenn es mitten in der Nacht war, haben uns unsere bisherigen Katzen auch allesamt geweckt wenn sie raus mussten.

@Kieselboden: wie in meinem Anfangspost beschrieben hatte ich das schon gemacht.
 
maschari

maschari

Forenprofi
Mitglied seit
16 April 2018
Beiträge
1.466
Ort
Hannover
  • #13
Moin,
da du in einem Tierschutzorientierten Forum um rat fragtest, solltset du verstehen, daß hier das Tierwohl an erster Stelle steht.
1.Kitten niemals alleine halten, da die Lütten 'nen Spiel- und Raufkumpel/ine brauchen.
2.Wenn, dann die ganze Familie einfangen und tierärztlich versorgen lassen.
Am besten lässt du das den örtlichen Tierschutz machen.
Das sinnlose Vermehren der Katzen in eurer Umgebung, erzeugt nur Katzenelend.
3.Niemals die Kitten der Mama wegnehmen und wieder hinlegen, da,wie schon geschrieben, die Mama die Lütten verschleppen könnte, um sie zu schützen.
4.Kitten erst mit ca 1 Jahr in den Freigang entlassen, da sie vorher Gefahren schlecht oder nicht einschätzen können.
Das waren erstmal ein paar Denkanstöße.
Ich lebe selbst auch auf dem Land und weiß wie man bei uns im Dorf so tickt, daß ist aber nicht immer richtig.
Aus reinem Egoismus für die Kinder ein Kätzchen zu adoptieren und die anderen ihren Elend zu überlassen ist kein guter Plan. Da wirst du hier kein Verständnis finden.
Melde die Mamma mit ihren Kitten beim Tierschutz und lasse dich für eine Adoption von 2 Kätzchen vormerken, das wäre ein Plan.
Wenn du dich dann noch finanziell an der Aktion beteiligen würdest, dann findest du hier einen großen Respekt!

Dem ist eigentlich nichts mehr hinzuzufügen.
Man merkt, dass du Katzen magst, und ich hab auch verstanden, dass ihr "schon immer" Katzen habt. Grade in so einem Fall kann man, wie in allen anderen Bereichen des Lebens auch in eine gewisse "Betriebsblindheit" verfallen. Deshalb musst du dich nicht angegriffen fühlen, aber grade weil du ja Katzen eigentlich gerne magst, solltest du schauen, dass du dein Wissen auf den neusten Stand bringst. Grade, wenn ihr nun zwei Kitten aufnehmen wollt.
Ich würde euch auch bitten, der Katze und ihren Babys zuliebe einen Tierschutzverein zu involvieren. die kümmern sich um die Mama und um die Babies und sobald die so weit sind, können die Zwerge bei euch einziehen.
Besser geht es doch nicht. ;)

Viele Grüße,
 
doppelpack

doppelpack

Forenprofi
Mitglied seit
3 November 2009
Beiträge
34.408
  • #14
Du musst die Katze ja nicht dauerhaft ins Tierheim geben, viele sind froh, wenn sie nach Kastration und Impfung wieder an der Stelle ausgesetzt werden können und zB durch eine Futterstelle betreut werden.
 
Margitsina

Margitsina

Forenprofi
Mitglied seit
14 Mai 2013
Beiträge
6.725
Ort
35305 Grünberg
  • #15
Bitte zwingend die Kätzchen ausschließlich im Doppelpack halten und adoptieren.

Einzelhaltung ist veraltet, das macht man einfach zum Wohle der Tiere nicht mehr.
Lerne dazu bitte .
Gib bitte keins der Kätzchen alleine weg.

Du bist 40? Wegen was musst du da deine Mutter fragen?
 
B

Baluba

Neuer Benutzer
Mitglied seit
10 Mai 2019
Beiträge
8
  • #16
Wo habe ich geschrieben dass ich meine mutter fragen muss? Ich muss das mit meiner frau klären, die hat da ja auch noch mitzureden.

Und nochmal: es ist auch wenn ich sie alleine halte keine einzelkatze, da sie im haus im normalfall nur ein paar stunden verbringt und ansonsten draussen ist. Bei anderen tieren. Den katzen die da auch sind. Und hühnern. Und hunden.

Und sie kann rein und raus wie sie will. Keiner sperrt sie ein.
 
Polayuki

Polayuki

Forenprofi
Mitglied seit
10 August 2017
Beiträge
6.571
Ort
An der Ostsee
  • #17
Wo habe ich geschrieben dass ich meine mutter fragen muss? Ich muss das mit meiner frau klären, die hat da ja auch noch mitzureden.

Und nochmal: es ist auch wenn ich sie alleine halte keine einzelkatze, da sie im haus im normalfall nur ein paar stunden verbringt und ansonsten draussen ist. Bei anderen tieren. Den katzen die da auch sind. Und hühnern. Und hunden.

Und sie kann rein und raus wie sie will. Keiner sperrt sie ein.

Das ist leider nicht das gleiche.
Kitten brauchen GLEICHALTE KUMPEL zur Gesellschaft. Da nutzen andere Katzen so leider gar nichts. Nicht ohne Grund werden in Deutschland Kitten durch den Tierschutz oder seriöse Züchter nur zu zweit abgebeben. In Österreich ist das schon lange Standart und ofiziell anerkannt. Bitte denke darüber nach. WENN du vorhast ein Mini aufzunehmen, dann bitte nur zwei. Denn nur so kannst du eine artgerechte Haltung bieten, die eine Adoption von Lebewesen vorraussetzt.
Bitte lass das Kleinteil erst nach Draußen wenn es das erste Lebensjahr erreicht hat. Dafür iste s einfach zu gefährlich und die Chance, dass das Kleine unter die Räder oder in andere Gefahren gerät viel zu groß. Mit einem Jahr ist man auf der sicheren Seite, dass die jungen Miezen nichtmehr unbedacht mitten im Spiel vors Auto rennen.

Bitte bitte wende dich an den Tierschutz, sodass der Mamakatze UND ALLEN Kleinteilen artgerecht geholfen werden kann.
Auch wenn da noch andere unkastrierte Katzen rumrennen wäre es eine tolle Tat von dir wenn du dich durch den tierschutz beispielsweise um deren Kastration kümmern könntest. Denn nur weil da viele unkastriert rumrennen, ist das noch lange kein guter Zustand. Hunderte engangierte Tierschützer kämpfen jährlich darum soviele Tiere wie möglich zu kastrieren. Einmal um der jährlichen Kittenschwämme entgegen zu wirken, andererseits um die Mamakatzen vor der immer währenden, anstrengenden Katzenaufzucht zu schützen, sowie den Jungen den Besten Start in das Leben zu gewähren.

Lass dir all das nochmal durch den Kopf gehen. Es sollte immer zum Wohle des Lebewesen entschieden werden, selbst wenn man eine "Ich will aber ein Kätzchen"-Einstellung hat.

lg
 
S

Starfairy

Forenprofi
Mitglied seit
22 Dezember 2008
Beiträge
8.179
  • #18
Der Plan ist jetzt quasi, das alle Kitten in Einzelhaltung kommen? Bzw. ohne gleichaltrigen Spielkameraden?

Das ist wirklich immens wichtig, du hast Kinder, die brauchen doch auch andere Kinder und nicht nur irgendwelche Leute, die zufällig in der Gegend rumlaufen.

Ich habe eine große Katzengruppe, und trotzdem nehme ich Kitten nur im Doppelpack auf.
Weil so gut wie keine erwachsene Katze Lust auf Junggemüse hat. Und weil Kitten einfach anders spielen.
Beobachtet die Kleinen mal, wenn sie etwas älter sind und draußen miteinander rumtollen. Dann solltet ihr den Unterschied eigentlich verstehen.

2 Kitten, die miteinander spielen, sind besser als jedes Fernsehprogramm.
Und junge Katzen brauchen noch dringend den Körperkontakt zu anderen Katzen.
Das sieht so aus, die beiden balgen sich, putzen sich gegenseitig und schlafen dann als Knäul ein.

Ich würde übrigens Katze mitsamt Kitten einfangen und erst einmal festsetzen. Dann können alle versorgt, und die Mutter kastriert werden. Dann sieht man auch, ob die Mutter evtl. nicht doch zahm wird. Und die Jungen können an Menschen gewöhnt werden. Und die Kätzchen können nicht verschleppt werden.
Ich weiß nicht, wie es bei euch ist, aber hier ist es draußen noch sehr kalt und es regnet auch recht viel. Keine guten Voraussetzungen für die Aufzucht von Katzenwelpen.
Bietet ihnen wenigstens Heu in ihrem Versteck an, das hält gut warm und das mögen eigentlich so ziemlich alle Katzen.

Zufüttern kann man, sobald die Kleinen anfangen, selbständig zu fressen. Das ist unterschiedlich und hängt davon ab, wieviel Milch die Mutterkatze hat.

Normalerweise fressen die irgendwann einfach vom Futter der Mutter mit. Extra Kittenfutter braucht man nicht.
 
tiha

tiha

Forenprofi
Mitglied seit
30 November 2010
Beiträge
13.588
Ort
Düsseldorf
  • #19
Der Plan ist jetzt quasi, das alle Kitten in Einzelhaltung kommen? Bzw. ohne gleichaltrigen Spielkameraden?

Das ist wirklich immens wichtig, du hast Kinder, die brauchen doch auch andere Kinder und nicht nur irgendwelche Leute, die zufällig in der Gegend rumlaufen.



Bitte tut das diesen Kitten nicht an! Bitte bitte bitte nicht! Das tut einem im Herzen weh :(



Und auch allen anderen Ausführungen von Starfairy stimme ich zu 100 % zu. Hör auf sie, sie hat viel Erfahrung (und viel Liebe zu den Tieren).
 
G

Goldeneye

Forenprofi
Mitglied seit
29 November 2016
Beiträge
1.215
Ort
Am Bodensee
  • #20
Hallo erstmal,

wir haben folgendes "Problem":

bereits seit ca. einem halben Jahr zirkuliert rund um unser Haus eine fremde Katze - sie bedient sich auch ausgiebig am Fressnapf der Katze meiner Mutter, so ist sie inzwischen relativ zutraulich geworden. Man darf sie zwar nicht anfassen, doch lässt sie einen bis auf einen Meter heran - füttert man sie, dann kann man sie sogar fast berühren. Kommt man ihr zu nahe faucht sie und haut ab.... es ist halt einfach eine halbwilde Katze die zwar versteht dass wir ihr nichts tun wollen, aber trotzdem noch ihre Distanz haben will.

Nun ist es so dass sie einen Wurf hatte, 4 Katzenbabies direkt an unserem Haus in einem Versteck geworfen hat. Dadurch dass meine Katze vor 2 Jahren überfahren worden ist und ich unbedingt ein neues Kätzchen haben möchte, werde ich auch versuchen eines aus dem Wurf zu adoptieren. Die jungen sind jetzt in der 3. Woche. Nach 2 Wochen haben wir die Kätzchen mal aus ihrem Versteck genommen und angekuckt, alle gut genährt und augenscheinlich gesund - ausser eines, das ein bisschen ein Triefauge hatte, aber nicht schlimm. um es der Katzenmutter und ihren Jungen bequemer zu machen, habe ich einen Karton genommen und die Kätzchen darin auf Heu gebettet - den haben wir dann bei uns in der Garage an einem sicheren Platz hingestellt. Aber die Katze hat dies nicht angenommen, so haben wir versucht den Karton neben ihr Versteck zu stellen.

Nachts hat sich die Katze dann 2 ihrer Jungen geholt und wieder in ihr Versteck gebracht - die anderen beiden hat ihr mein Vater dann dazugelegt, weil es in dieser Nacht einfach sehr kalt war. jetzt liegen sie wieder auf dem kalten Kieselboden unter einer Holzkiste - also nicht sonderlich warm noch bequem.

Wir möchten die Kätzchen diese Woche noch einmal aus ihrem Versteck holen, um sie an uns zu gewöhnen. Aus dem Garagenfenster haben wir einen guten Blick auf die Kätzchen, sie fauchen schon ganz schön wenn man das Fenster öffnet, deshalb wäre es sicher nicht verkehrt sie zwischendurch mal zu halten und zu streicheln, damit sie merken dass wir ihnen nichts Böses wollen. Danach würden wir sie wieder in ihr Versteck zurücklegen.

Jetzt habe ich da ein paar Fragen, da wir es noch nie mit halbwilden Kätzchen zu tun hatten, sondern bisher immer nur mit dem Nachwuchs von unseren Katzen (früher) oder zugelaufenen zahmen Tieren.

- Soll ich versuchen der Katze wieder ein bequemeres Nest anzubieten oder zumindest eine Decke oder sowas in ihr Versteck legen?

- ab wann kann ich die Jungen der Mutter wegnehmen und versuchen sie bei mir in der Wohnung zu zähmen

- ab wann darf ich den Kätzchen Futter geben? Hatte schon ewig kein kleines Kätzchen mehr...


Danke für eure Tips!

Zu mir: Katzenerfahrung habe ich bereits. Schon als Kinder hatten wir stets bis zu 4 Katzen, sind bei uns immer Freigänger, weil wir auf dem Land leben. Ob sie Nachts drinnen oder draussen bleiben kommt auf die Katze drauf an - meine Katze war jede Nacht im haus, hat auch nie wo hingepinkelt, die Katze meiner Mutter scheisst mir die Bude voll wenn ich vergesse sie rauszulassen, meiner Mutter interessanterweise nie. Meine Kinder und ich möchten unbedingt wieder ein süsses Kätzchen, weil wir alle unsere alte Katze sehr vermissen, die noch dazu extrem auf mich bezogen war und am Fusse der Treppe gewartet hat wenn ich mit dem Auto heimgekommen bin und ständig auf mir lag sobald ich mich wo hingesetzt habe.



Ok danke schön, jetzt sind das schon mehr Informationen mit denen man etwas anfangen kann.

Die Mutter der Jungen ist sehr scheu wie du schreibst. Lässt sie dich denn ohne weiters an die Jungen ran? Bei Streunern müsstes du Angst haben, dass durch deine Störung die Jungen von ihr an einen anderen Platz verschleppt werden. Das wären erstmal meine Bedenken die hätte.

Kommt die Mutter regelmäßig zum Fressen, kannst du sie beim Fressen beobachten? Wie scheu ist ist sie genau, kannst du sie mit den Jungen beobachten ohne dass sie gleich flüchtet? Wo sind die Jungen untergebracht, in einer Scheune?

Wie zahm Streunerkatzen irgendwann werden, hängt einmal von der Katze ab und von dir, wie du dich mit ihr beschäftigst und wie viel Zeit du hast.
Auch die wo du sonst nicht zu Gesicht bekommst, würden sich irgendwann auf den Menschen verlassen und zahm werden. Ich weiß das, weil ich selbst so eine Katze habe. Und lange bevor ich die anfassen konnte, hab ich sie eingefangen und zum Kastrieren gebracht. Ich hab es geschickt mit einer Transportbox angestellt, normal braucht man dazu eine Falle.

Warum ich auf das Kastrieren komme. Sobald du eine Katze fütterst, bist du für die Katze verantwortlich und genauso bist du dann auch verantwortlich sie kastrieren zu lassen. Dass sie jetzt Junge hat, habt ihr ja auch mitbekommen. Somit wird sie auch nie ganz außer Sichtweite gewesen sein.
Ok jetzt ist es passiert ob gewollt oder nicht gewollt, jetzt musst du dich drum kümmern und wie es aussieht willst du das auch.
Jedoch solltest du auch bedenken dass man eigentlich junge Katzen, wegen der Gefahr von Autos erstmal im Haus belassen sollte. Und wie willst du das in dem Fall machen? Und ja genau aus dem Grund überleben vielen Katzen, die ersten Monate nicht. Ich hab bei mir auch kein Katzenklo, aber eine erfahrene Katze.

Bei mir ist ein Katzenleben nicht weniger wert weil es ja noch genug andere davon gibt, ich hoffe das siehst du auch so ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:

Ähnliche Themen

Antworten
18
Aufrufe
4K
pantau
P
Antworten
18
Aufrufe
8K
Pony
Antworten
11
Aufrufe
437
Neol
Antworten
4
Aufrufe
7K
Schatzkiste
Schatzkiste
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben