Hab ich ne 2-D-Katze oder hat sie Schmerzen?

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
GroCha

GroCha

Forenprofi
Mitglied seit
20 Oktober 2017
Beiträge
5.662
Ort
Unterfranken
Hallihallo!

Zu allersert eine Anmerkung: ich suche in diesem Thread nach Meinungen, Ratschlägen und Erfahrugen.
Bitte seht es mir nach, dass ich mit einem wirklich sehr schwer einzutütenden Scheuchen nicht sofort morgen zum TA renne. Dass ich sie dort, auf reinen Verdacht, noch nicht vorgestellt hab liegt nur daran, dass das Eintüten wirklich sehr schwer ist, und definitiv nicht daran, dass Untersuchungen finanziellen Schwierigkeiten oder Beschränkungen unterliegen.


Folgende Rahmenbedingungen:

Katze:
Irmi, geschätzt auf inzwischen 7 Jahre, EHK-Tigerin, vor 1,5 Jahren von Taskali ausm TH übernommen und von ihr an uns vermittelt, trächtig ins TH gekommen, kastriert worden, nur noch Reiß- und zwei Schneidezähne, Zahn-OP von mir letzten Sommer veranlasst, dabei Blutbild und Urin untersucht worden, damals alles unauffällig, außer die Zähne, kein FORL. 4,5kg, frisst ausgezeichnet und nur hochwertiges Nassfutter, Trockenfutter ist hier ein Fremdwort.

Situation:
Unsere Katze springt kaum. Sie kann es, tut es aber kaum.
Die Katzen haben permanenten Zugang zum Wintergarten. Der ist aber nicht isoliert: ist es im Sommer zu warm oder im Winter zu kalt, machen wir die Tür (normale verglaste Balkontür) zu und sie können durch das Fenster direkt neben der Tür ein und aus. Fensterbrett ist auf 95cm Höhe. Da kommt sie problemlos hoch, also das macht sie auch, und kann die Räume wechseln.
Nun ist es so, dass sie ihren Lieblingsplatz im Katzenzimmer (auf dem Schreibtisch) nur über den daneben stehenden Kratzbaum betritt und verlässt. Sie hüpft auf die erste Ebene, ca. 40cm vom Boden und nur so geht sie auch wieder runter.
Im Wintergarten hat sie seit ein paar Tagen - und das ist jetzt auch der eigentliche Grund für den Thread - ein erhöhtes Plätzchen für sich entdeckt.
Zufälligerweise habe ich da vor einiger Zeit unabsichtlich eine Treppe geschaffen. Das Plätzchen besteht aus gestapelten Kartons. Davon hab ich - ich weiß nicht mehr genau wann - einen weg geräumt,
so dass sie jetzt einen Aufstieg hat. Ungefähr dieselben Bedingungen, wie um auf den Schreibtisch zu kommen.

Daher stellt sich jetzt die Frage für mich: ist das Zufall? Wäre sie auch ohne diesen unbeabsichtigten Aufstieg auf diesen Platz, weil sie immer mutiger und zutraulicher wird?
Springt sie einfach nicht gern? Ist sie eine Katze, die lieber in 2-D lebt?
Oder... hat sie Beschwerden und meidet die Sprünge deswegen?
 
nicker

nicker

Forenprofi
Mitglied seit
28 Dezember 2013
Beiträge
15.158
Ort
Klein-Sibirien
Du kannst - falls du Irmi am Rücken anfassen darfst - mal sachte tasten, ob sie im Wirbelsäulenbereich empfindlich ist, GroCha. Also gerade Lendenwirbelsäule, würde ich sagen.

Bzw. wie verhält sie sich beim Spielen, v. a. wenn du die Katzenangel schwingst? Springt sie regelrecht danach, oder ist da in der letzten Zeit auffällig unbeweglich?

Ich würde nicht morgen mit der gesamten Kavallerie in die Tierklinik reiten; es ist ja eher eine beiläufige Überlegung von deiner Seite, und Schmerzen äußern sich häufig mit einer Verhaltensänderung, die sich nicht allein auf die Bewegung beschränkt. Z. B. dass weniger gefressen wird als sonst, dass die Katze sich stärker absondert als sonst oder umgekehrt kuscheliger geworden ist als früher.... sowas.

Wenn das Verhalten auffällig bleibt, würde ich in der kommenden Woche einen Termin machen; vielleicht macht der TA auch Hausbesuche und kann Irmi dann einfach auch mal hinsichtlich ihres allgemeinen Verhaltens beobachten. Und mach doch mal ein Handyvideo; das kannst du hochladen und dem TA verlinken.

Irmi wird heute nacht nicht tot umfallen! ;)

Daher musst du auch nicht die Tierrettung alarmieren, sondern kannst ganz beruhigt den ESC (oder was auch immer ^^) zuende gucken!

Trotzdem gute Besserung an Irmi (schon für den Fall aller Fälle....)! :)
 
GroCha

GroCha

Forenprofi
Mitglied seit
20 Oktober 2017
Beiträge
5.662
Ort
Unterfranken
Ach verdammt, die beiden Punkte hab ich vergessen...:

Ich kann Irmi nicht anfassen. Null gar nicht.
Wir sind grade noch beim „Futternapf hinstellen, Öhrchen oder Schwanzspitze zaghaft berühren und nicht gruselig finden“. Mehr geht nicht.

Beim Spielen ist nichts auffälliges. Sie rennt der Angel wie immer hinterher. Wenn ich sie schneller schwing wird gern mim Köpfle hinterher geschaut, auch in echt hohem Tempo. Steht sie voll drauf.
Wenn sie mit sich allein spielt, kugelt sie sich wild aufm Rücken oder flitzt wie ne Irre ihren Lieblingsspielsachen hinterher.

Ich merke wirklich nichts ungewöhnliches bis auf diese Sache, dass sie jetzt auf einmal auf diesen erhöhten Platz geht und halt sonst auch immer nur mit Aufstieg aufn Schreibtisch geht.

Als sie letztes Jahr die schlimmen Zahnschmerzen hatte, möchte ich behaupten, dass mir das zügig aufgefallen ist, obwohl sie da wirklich erst kurz bei uns war und ich sie entsprechend wenig kannte. Allerdings war das auch kaum zu übersehen.

Auch wäre eine Untersuchubg beim TA definitiv nicht ohne Sedierung möglich. Abtasten is nich. Dazu is sie einfach noch viiiel zu scheu.
Dann stellt sich natürlich auch die Frage, was ein TA unter diesen Bedingungen, überhaupt untersuchen könnte.

Sie kommt auch immer mehr aus sich raus. Geht öfter in die Küche, wenn ich drin bin (Tür ist normalerweise zu). Und auch ihre Spieleausflüge ins Wohnzimmer steigern sich. Da kugelt sie sich immer ganz hingebungsvoll mit ihrem Frettchen.

Es macht auf mich so gar nicht den Eindruck, als hätte sie in irgendeiner Form Schmerzen.

Soll ja auch Katzen geben, die eben lieber aufm Boden zugange sind.
Aber lieber mach ich hier mal nen Thread auf und frag nach Erfahrungen als zu riskieren, dass sie unbemerkt Schmerzen hat und ich doch was unternehmen sollte.
 
Freewolf

Freewolf

Forenprofi
Mitglied seit
6 März 2017
Beiträge
1.485
Ort
Unterfranken
Kannst du denn den Aufstieg zu diesem Lieblingsplatz wegräumen? Einfach, um zu sehen, ob sie dann trotzdem drauf geht oder nicht?
 
GroCha

GroCha

Forenprofi
Mitglied seit
20 Oktober 2017
Beiträge
5.662
Ort
Unterfranken
Klar.
Ich kann der Karton einfach wieder drauf stellen.

Gute Idee. Mach ich morgen gleich mal.
 
GroCha

GroCha

Forenprofi
Mitglied seit
20 Oktober 2017
Beiträge
5.662
Ort
Unterfranken
So, ich hab also heute früh gleich den Aufstieg wieder verbaut.
Ergebnis:

Bild hab ich vor fünf Minuten gemacht :)
 
N

Nimsa

Forenprofi
Mitglied seit
23 Dezember 2016
Beiträge
1.326
MAnche Katzen sind einfach so.
Maya ist da ähnlich. Sie kann es, aber sie mag es nicht so sehr.
Sie nimmt lieber den bequemen weg während Meggy aus dem nichts gefühlte 3 Meter springt.
Maya ist auch eher scheu und das zaghafte zeigt sich auch im Springverhalten.
Ist halt ein kleiner Schisser.
😄
 
GroCha

GroCha

Forenprofi
Mitglied seit
20 Oktober 2017
Beiträge
5.662
Ort
Unterfranken
Danke für den Beitrag, Nimsa :)
Beruhigt mich, aus erster Hand zu lesen, dass es auch andere nicht Sprung-geile Katzen gibt.

Irmi is ja noch net so ganz grün mit ihrem Kumpel hier, evtl. will sie nicht durch „lautes“ Springen Aufmerksamkeit provozieren.
Sie hat auch lange gebraucht, bis sie „laut und hemmungslos“ im Katzenklo gescharrt hat. Obwohl sie das echt gern macht - zumindest laut meinem Besen, der deswegen täglich zweimal ran muss :D
 
tiha

tiha

Forenprofi
Mitglied seit
30 November 2010
Beiträge
11.459
Ort
Düsseldorf
Das heißt aber nicht, dass sie keine Schmerzen hat. Ich hatte einen behinderten Kater, bei dessen Röntgenbilder selbst die Tierärzte sehr geschockt waren, und der trotzdem immer geklettert, obwohl er große Schmerzen gehabt haben muss. Aber nicht jeder ist so masochistisch veranlagt. Insofern würde ich bei Gelegenheit schon mal röntgen lassen. Oder auch mal eine Zeitlang Schmerzmittel geben und schauen, ob sich dadurch etwas verändert.
 
GroCha

GroCha

Forenprofi
Mitglied seit
20 Oktober 2017
Beiträge
5.662
Ort
Unterfranken
Ich habe hier noch keinen neuen Haus-TA. Mit Charles war seit Umzug letztes Jahr nichts und mit Irmi war ich in der TK.
Bekomm ich Schmermittel so einfach, wenn ein TA das Tier nicht kennt? Und nach welchem soll ich fragen? Muss ja was sein, was man problemlos ins Katzi kriegt.
Die Schmerzmittel nach der letzten Zahn-OP waren kein Thema. Müsst aber nachschauen, wie das hieß.

Röntgen behalte ich aber auf jeden Fall im Hinterkopf und werde das machen lassen, wenn ich sie das nächste mal eintüten muss.
 
tiha

tiha

Forenprofi
Mitglied seit
30 November 2010
Beiträge
11.459
Ort
Düsseldorf
Ich habe hier noch keinen neuen Haus-TA. Mit Charles war seit Umzug letztes Jahr nichts und mit Irmi war ich in der TK.
Bekomm ich Schmermittel so einfach, wenn ein TA das Tier nicht kennt? Und nach welchem soll ich fragen? Muss ja was sein, was man problemlos ins Katzi kriegt.
Die Schmerzmittel nach der letzten Zahn-OP waren kein Thema. Müsst aber nachschauen, wie das hieß.

Röntgen behalte ich aber auf jeden Fall im Hinterkopf und werde das machen lassen, wenn ich sie das nächste mal eintüten muss.
Nee, das wirst du nicht einfach so bekommen. Wenn, dann wird man dir wahrscheinlich Metacam (oder einen anderes Medikament mit Meloxicam) geben oder Onsior. M. = flüssig, O. = Tabletten - beides geht eigentlich ganz gut in die Katze, weil es entsprechend aromatisiert ist. Ich gebe lieber Onsior, weil es magenverträglicher ist.

Da es ja nichts Akutes ist und früher oder später (bei mehreren Katzen ja leider meist früher :oops:) mal ein TA-Besuch notwendig sein wird, dann einfach ansprechen, auch dann, wenn es eine andere Katze betreffen sollte. Dann bist du wenigstens schon bekannt und kannst ja argumentieren mit extrem scheu etc.

Du kannst auch mal schauen, ob es keine mobilen Tierärzte bei euch gibt. Vielleicht ist das einfacher, kommt immer auch auf die Maus drauf an.
 
Quilla

Quilla

Forenprofi
Mitglied seit
5 Juli 2013
Beiträge
3.894
Ort
Allgäu
Das mache ich auch manchmal so, wie tiha schreibt:
Schmerzmittel auf Probe und dann schauen, ob sich das Verhalten ändert.

Wir haben wegen der Arthrose immer Metacam im Haus, damit teste ich es dann.
 
GroCha

GroCha

Forenprofi
Mitglied seit
20 Oktober 2017
Beiträge
5.662
Ort
Unterfranken
Einen mobilen TA möchte ich weder Irmi noch Charles zumuten.
Ich bin bei diesen beiden Katzen der Überzeugung, dass es ihrer Psyche nicht gut tun würde, in ihrem Zuhause behandelt zu werden.
Letztes Jahr als Irmi die beiden Zahn-OP‘s hatte, war sie sichtlich erleichtert, wieder Zuhause zu sein. Sie hat mir das nicht übel genommen und irgendwie verstanden, dass es ihr danach besser ging.
Sie fühlt sich hier sicher, hier passiert ihr nichts. Das weiß sie. Ich glaube, dass ich mir einen riesen Vertrauensbruch einhandeln würde, würde ich ihr diese Sicherheit durch einen Hausbesuch nehmen.

Ich werde mal unsere ehemalige Haus-TÄ fragen. Wenn’s sein muss, fahr ich für Irmi auch die 1,5h, um ihr ein Medikament zu holen.
Das sind mir meine Katzen aber allemal wert :)
 
N

Nimsa

Forenprofi
Mitglied seit
23 Dezember 2016
Beiträge
1.326
Ohne anfassen ist es natürlich schwer zu kontrollieren.
Ich weiß noch das ich bei Maya anfangs besorgt war, sie könne krank sein.
Lass es bei Gelegenheit abklären.
Sofern das Verhalten jedoch normal ist und sie gut frisst, kann man das aber auch erst mal beobachten.
jede Katze ist halt anders und nicht jede ist ein Kletter-Fan.
Maya geht selten über Tischhöhe hinaus.
Außer draußen auf Bäume und das auch eher um ein Eichhörnchen zu jagen.
 
GroCha

GroCha

Forenprofi
Mitglied seit
20 Oktober 2017
Beiträge
5.662
Ort
Unterfranken
Also ich hab jetzt bei meiner alten Haus-TÄ angerufen - ich liebe ihre TFA!! Die is sooo nett!

Die haben morgen bis 19 Uhr Sprechstunde, das schaff ich arbeitstechnisch.
Ich bekomme ein Schmerzmittel für ein paar Tage und weil wir schon dabei sind, nehm ich auch gleich noch was pflanzliches zum Knorpelaufbau mit, damit wir mal sehen, ob sich da was bessert bei Irmi.
Sollte ich unter Einfluss des Schmerzmittels merken, dass sich ihr Sprungverhalten drastisch ändert, schnapp ich sie mir und lass sie röntgen, bzw. halte dann auch nochmal Rücksprache mit meiner TÄ, was sie für angebracht hält.

Puh, jetzt bin ich ein bisschen erleichtert, dass wenigstens das Schmerzmittel erstmal kein Problem darstellt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Quilla

Quilla

Forenprofi
Mitglied seit
5 Juli 2013
Beiträge
3.894
Ort
Allgäu
Das ist ja perfetto. :)
Die kennen dich halt als fürsorgliche und seriöse Katzenmama, da macht man mal ne kleine Ausnahme von der Regel. ;) ;)

Was bekommst du da für den Knorpelaufbau?
Unsere Oldies bekommen gerade Hyalutidin DC (bin aber immer interessiert, was es sonst noch gibt - darf nur kein Muschelzeugs oder Fisch drin sein wegen Maya).
 
GroCha

GroCha

Forenprofi
Mitglied seit
20 Oktober 2017
Beiträge
5.662
Ort
Unterfranken
Was bekommst du da für den Knorpelaufbau?
Schreib ich hier rein, sobald ich wieder Daheim bin. Das hab ich mir gestern am Telefon net merken können.
Aber wenn mir dort ein Präparat empfohlen wird, vertrau ich darauf, dass es sinnvoll ist.

Das ist auch eine TÄ, die sofort an einen Spezialisten verweist, wenn sie erkennt, dass sie nichts genaues diagnostizieren kann.
So wars damals mit Charles Augen. Da hat sie beim ersten Termin schon gesagt, dass wirs mit AB probieren können, wenn das keine Verbesserung bringt, soll ich gleich zum Spezi, alles andere is Geldverschwendung. Entsprechende Medis kann sie ja auf Anweisung trotzdem weiterhin geben, aber die Diagnostik kann sie halt nicht.
Das fand ich damals schon sehr professionell.
 
doppelpack

doppelpack

Forenprofi
Mitglied seit
3 November 2009
Beiträge
34.408
Klingt doch nach einem guten Plan, bei nächster Gelegenheit würde ich die Röntgenbilder anfertigen lassen (sobald du einen TA-gefunden hast). Das geht ja sehr schnell und dann hat man erstmal Gewissheit, ob es etwas ganz offensichtliches ist.
Unfassbar viele, auch sehr junge Katzen haben ja zB Arthrose.
Es gibt BTW Schmerzmittel, die eher für Gelenkserkrankungen gedacht sind als andere.
 
keeza

keeza

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
31 Dezember 2009
Beiträge
204
Ort
kassel
Meine Kabisa vermeidet auch schon immer Sprünge und klettert falls möglich. Kann aber springen, wenn es sein muß, bedeutet aber ziemliche Überwindung. Sie hatte wohl als Jungkatze ein Hüfttrauma (Unfall...?) Eine Hüftschaufel steht schief. Sie hat sich damit arrangiert, aber jetzt im Alter ist es unschön weil Arthrose dazu kommt.
Hier stehen schon immer, überall, "Treppen".
Meine Tiedsche hatte heftige X-Beine und sprang auch nicht. Auch sie hatte sich damit arrangiert aber im Alter starke Arthrose.

Der Test mit dem Schmerzmittel ist ein guter Plan. Schön, dass die TÄ sie dir so mitgibt.
Röntgen ist dann sicherlich angesagt, falls es anschlägt.
 
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben